Aufrüstung der Mautbrücken: Unsichtbar geblitzt vom Traffistar S 330

800px-Mautbrücke01_2009-04-13

Auf deutschen Bundesautobahnen sind 300 so genannte Kontrollbrücken – umgangssprachlich auch als Mautbrücken bezeichnet – installiert. Ausgestattet sind diese mit hochauflösenden Kameras und einem 3D-Scanner. Jetzt erweitern einige Bundesländer die Nutzbarkeit um ein kleines aber für die klammen Kassen nützliches Gadget, ein unsichtbares Blitzgerät. Das aktuelle Verfahren zur Auslösung hat jedoch noch einige Macken, mit welchen sich das Knöllchen vielleicht doch umgehen lässt.


Die technischen Möglichkeiten werden NOCH nicht in vollem Umfang genutzt, allerdings sorgt die Geschwindigkeitsmessanlage Traffipax Traffistar S 330 von der Jenoptik AG für ein Chancenungleichgewicht. Unsichtbar in den Kontrollbrücken installiert, bekommt der Geblitzte nicht einmal mit, dass er eine Geschwindigkeitsübertretung begangen hat. Einige Wochen später, kommt die Überraschung per Post nach Hause.

Das Verfahren macht sich die Weg-Zeitmessung zu Nutzten. Im Fahrbahnbelag werden im Abstand von jeweils einem Meter insgesamt 3 Koaxialkabel in den Fahrbahnbelag eingelassen. Über den Piezoeffekt wird dann die Geschwindigkeit ermittelt. Dabei kann das System zwischen PKW und LKW unterscheiden und somit die unterschiedlichen Tempolimits berücksichtigen. Laut Herstellerangaben wird sich hierbei das unterschiedliche Gewicht der Fahrzeuge zu Nutzen gemacht. Durch die in den Brücken verbauten 3-D Scanner wäre das allerdings auch Visuell möglich. In wie weit überhaupt neue Optik in die Brücken eingebaut wird oder nur die vorhandene Softwaretechnisch aufgerüstet, ist eh eine weitere Frage.

Die gesamte Vorgehensweise könnte so auch zu einem Desaster für die Betreiber werden, da aktuell immer nur ein Bruchteil der Anlagen in Betrieb sein darf, wegen der NOCH geltenden Datenschutzbestimmungen. An den Kontrollbrücken werden automatisch die Kennzeichen erfasst, Automarke, Typ und durch die Vitronic verarbeitet. Angeblich werden Bilder von PKW nach der Erfassung automatisch gelöscht, bei der momentanen Situation dürfte das allerdings als fragwürdig gelten. Wäre das gesamte Netz in Betrieb, ließen sich lückenlose Bewegungsprofile von PWK auf Autobahnen erstellen und natürlich auch jede Überschreitung von Höchstgeschwindigkeiten ermitteln. Wegen der hochauflösenden Technik, sind die Fahrer selbstverständlich auch gut zu erkennen.

Dieser Umstand führt zu gestochen scharfen Bildern bei den Blitzern der Kontrollbrücken. Das einzige Manko, es blitzt eben nicht mehr. Die Sensoren arbeiten im Infrarotbereich, was für das menschliche Auge nicht sichtbar ist.

Es wäre nicht überraschend, wenn sich die Politik in der näheren Zukunft genau diese Technik als neues Argument für eine flächendeckende Nutzung der Mautbrücken zu eigen macht. Die Argumente würden die Genauigkeit der Messung sowie die Sicherheit im Strassenverkehr sein.

Genau hier ist auch der Ansatzpunkt um möglicherweise einem Knöllchen zu entgehen. Die im Fahrbahnbelag eingebetteten Koaxialkabel unterliegen natürlich diversen Belastungen, die der Genauigkeit nicht unbedingt zuträglich sind. Beispielsweise könnte das starke Bremsen von schweren LKW auf der Fahrbahn zu entsprechenden Druckwellen kommen, auch starke Temperaturschwankungen könnten Fehlmessungen erzeugen. Um Fehler aufgrund von Verschleiß auszuschließen, müssten die Kabel in einem Regelmäßigen Abstand Kontrolliert werden, was in der so genannten Lebensakte der Anlage vermerkt wird. Bereits das Anfordern der Lebensakte kann so oftmals zur Einstellung des Verfahrens dienen. Soweit mir bekannt, ist das allerdings nur durch einen Anwalt machbar. Solange die Lebensakte „ausser Haus“ ist, darf die Anlage meiner Kenntnis nach nicht benutzt werden und so wird dann eher auf das Knöllchen für einen nörgelnden Raser verzichtet und das Spektrum der ängstlichen Zahler abgegrast.

Angebrachte Geschwindigkeitsbegrenzungen dienen dem Schutz der Autofahrer im Ganzen, daher ist es angemessen sich auch daran zu halten. Die Abzocke der Kommunen hingegen hat meist wenig mit dem Schutz der Menschen, als den klammen Kassen zu tun. Nicht ohne Grund wird meist da geblitzt, wo es eigentlich heißen könnte: Freie Fahrt für freie Bürger.

Carpe diem

Artikel zum Thema: http://www.focus.de/auto/ratgeber/kosten/raser-rauschen-unbemerkt-in-achtung-autofahrer-auf-der-autobahn-gibt-es-jetzt-unsichtbare-blitzer_id_3924021.html


10 Responses to Aufrüstung der Mautbrücken: Unsichtbar geblitzt vom Traffistar S 330

  1. Blubb sagt:

    Ich versteh sowieso nicht, warum man sich so ein teures System hingesetzt hat, wenn man es mit nem billigen Plastikaufkleber auch erreicht hätte. Die Frage ist doch letzten Endes, was bringen stationär aufgestellte Blitzer? Man bremst vorher, wenn man weiß wo der Blitzer steht und beschleunigt später, wenn man wirklich die Raser kriegen will, dann dürfte eigentlich nur die Sectioncontroll, wie sie in der Schweiz an einigen Abschnitten existiert, etwas bringen. Aber genau da haben wir wieder das Datenschutzproblem, da eben alle verdachtsunabhängig gespeichert werden. Am besten wäre ein generelles Tempolimit mit wechselnden mobilen Blitzerstandorten, da kann man zwar auch nicht alle Raser bekommen, aber es dürfte Abschrecken.

  2. hannebu sagt:

    Das Bundesverfassungsgericht marschierte vorweg. In einem Nichtannahmebeschluß AZ.: 2 BvR 941/08 sah das Gericht im häufig anzutreffenden Verkehrskontrollsystem VKS 3.0 einen mangels gesetzlicher Ermächtigungsgrundlage unzulässigen Eingriff in das sich aus Art. 2 in Verbindung mit Art. 1 Abs.1 GG ergebende Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Unter Beachtung dieser Vorgaben wies das OLG Oldenburg mit Beschluß vom 27.11.2009 – Ss Bs 186/09 die Rechtsbeschwerde der StA Osnabrück sowie der beigetretenen GenStA Oldenburg kostenpflichtig zurück. (Das Urteil kann über das Niedersächsische Landesjustizportal abgerufen werden)

    Tragendes Argument war, daß wegen der mit Dauervideoüberwachung verbundenen relativen Heimlichkeit so schwer in das Persönlichkeitsrecht des Fahrers eingegriffen werde, daß hieraus nicht nur bereits ein Beweiserhebungsverbot, sondern auch ein endgültiges Beweisverwertungsverbot resultiere.

    Schon das Bundesverfassungsgericht hatte seinen Beschluß so begründet, daß dieses Verbot wegen fehlender gesetzlicher Ermächtigungsgrundlage nicht nur für Videoaufzeichnungen gelten muß, sondern auch für Fotos stationärer Anlagen, desgleichen für Radarfotos oder Verfolgervideos aus Polizeifahrzeugen.

    Quelle: http://www.lutzschaefer.com/index.php

    Es gibt noch immer keine gesetzliche Ermächtigungsgrundlage für jegliche Geschwindigkeitsmessungen.

  3. Politicus sagt:

    Oh je, die olle toll collect sache.

    “ Unsichtbar in den Kontrollbrücken installiert, bekommt der Geblitzte nicht einmal mit, dass er eine Geschwindigkeitsübertretung begangen hat.“

    Soll er das überhaupt? Oder ist es nicht besser er wird in zwei kilometer wieder geblitzt. Bringt doch mehr Kohle oder?

    “ Wäre das gesamte Netz in Betrieb, ließen sich lückenlose Bewegungsprofile von PWK auf Autobahnen erstellen“

    Und genau um das geht es!

    Jetzt strengt mal schön eure grauen Hirnzellen an, für was man sich ein milliardenschweres Projekt ans Bein gebunden hat. Wo doch die billigen Aufkleber den selben „vordergründigen“ Zweck erfüllen. Der Blitzer ist nur einer von mehreren Synergieeffekten aus dem Projekt. Irgendwann kommen die kleinen schwarzen Kästchen ins Auto. Na Klingelts langsam?

    Die Staatsmafia will nur dein bestes, dein Geld.

  4. Illuminati72 sagt:

    Bitte berichtige den Titel: statt „…unsichbar…“ – unsichtbar

  5. Sureal sagt:

    hm…ja is denn halt so…regt sich kein Widerstand. Die Masse ist Strohdumm und wird in dem ständig wachsendem Kreislauf des Bezahlens, weil ich muss ja, weiter in die totale Abstrusität geführt.

    Wie sagte mal ein Kohl: Die Politik brauch keine Bürger.

  6. chris123 sagt:

    Oh, das ist schon länger her. Damals habe ich ja noch an „die Rettung der Datensicherheit durch den Bundesdatenschutz“ geglaubt. War noch so naiv. Sprich, ich meinte der sei echt und sorgt bei den Missständen die ich aufzeigte jetzt mal für Klarheit.

    Nach vielen Fällen die ich da zur Überarbeitung angestossen hatte (u.a. eben Mautbrücken, Bad Aibling, Kameras und der Kriminalitätsbrennpunkt, GMX …) kam am Ende für mich unterm Strich raus: Die Datenschutzbehörden sind Alibi-Veranstaltungen der Regierung. Immer wenn es heiß wurde, kamen sie mit Ausreden warum sie nicht könnten usw. Die Ausreden waren so etwas von primitiv dass man sich fragen muss ob in deren Primitivität oder Unmöglichkeit nicht die Antwort lag in der Art:

    WIR KÖNNEN NICHT ANDERS, VERSTEH DAS! Wir sagen Dir jetzt IRGENDWAS und dann sei bitte einfach still …

    Im Falle der Maut fragte ich z.B. ob einer vom Bundesdatenschutz je in diesen Atomschutzbunker in der Nähe von München runter gestiegen sei um dort mal zu kontrollieren ob da alles mit rechten Dingen vor sich geht. Die Antwort die ich zurück bekam lautete: Die Verwendung der Daten ist gesetzlich vorgeschrieben. Und weil das Gesetz sei, geschehe es auch so und nicht anders und DAHER gäbe es keinen Grund da unten in den Bunker zu steigen um etwas zu kontrollieren. Ich frasste nach: Also war NIE jemand von Euch da unten? Antwort: JA!

    Als ich bzgl. dem Echelon Hörposten in Bad Aibling stocherte bekam ich die Antwort: Ihre Eingabe ist eine von 20. Sie müssen verstehen, dass wir daher keinen Grund sehen Ihre Eingabe weiter zu verfolgen. Also: Das wäre die Begründung warum beim Horchposten in Bad Aibling nichts zu kontrollieren ist.

    Das ging so auf der ganzen Linie weiter bis ich mir sicher war: Das ist nicht EINE PERSON die mal schlecht drauf ist. Das ist nicht EINE PANNE / AUSNAHME, sondern das hat System.

    Lasst Euch also aus dieser Erfahrung gesagt sein: Es gibt KEINE KONTROLLE bzgl. diesen Systemen und die welche es tun sollen und denen man denkt doch glauben zu können (Bundesdatenschutzbehörden), machen erstaunlich tendenziös ihre Hausaufgaben nicht. Sie decken die Schweinereien.

    Ihr könnt Euch also ziemlich sicher sein dass die Daten von den Mautbrücken die ganze Zeit schon missbraucht werden, dass Bewegungsprofile von Euch erstellt werden, dass Analysen über das Verkehrsaufkommen gemacht werden etc. Und nach Snowden kann man das Thema noch soweit ergänzen zu sagen: Und die Daten werden brav an den NSA Preis gegeben. Also ein Paradies der Spionage. Keine Kontrolle, sie machen in alten Atomschutzbunkern unter der Erde was sie wollen und keiner wird sie je kontrollieren oder etwas in Frage stellen.

    Wenn man das weiß, beginne man einen bewussten Umgang mit dieser „unerfreulich anzunehmenden Realität“. Jeder muss sich selbst Gedanken machen WIE ER FÜR SICH auf so etwas reagiert.

    Aber nochmals zurück auf die „20 Eingaben in Deutschland warum man keinen Handlungsdruck sah“. Ich habe später oft nachgedacht „Logen die mich an oder waren die NUR 20 Anfragen echt?“. Dass also wirklich NUR 20 LEUTE ERNSTHAFT bzgl. Bad Aibling eine Anfrage beim Bundesdatenschutz gestellt haben. Erschreckend wenn es wahr ist. Aber so abwegig wie damals erscheint mir das inzwischen nicht mehr. Unsere Gesellschaft ist in so einem desolaten Zustand, da könnte tatsächlich NUR 20 MANN ZUSAMMEN gekommen sein. Dieses Problem ist ja bzgl. dem GRENZENLOSEN EGOISMUS was die absolute Mehrheit der Menschen BEWEGT irrelevant und damit auch aus dem Auge, aus dem Sinn. Was habe ICH schon mit so Radiomen in Bad Aibling zu tun?

  7. chris123 sagt:

    Übrigens noch ein Update bzgl. meiner Rauchmelder Verweigerung:

    Sie wollen jetzt „mit mir reden“ und in Fachzeitschriften wo ja das Thema rund um Smart Home etc. ausgiebig diskutiert wird, lese ich inzwischen in diesem Kontext „so kann das nicht weiter gehen“. Meine ausführliche Darstellung des Missstandes scheint angekommen zu sein oder andere sind auf die gleiche Idee gekommen dass das so nicht geht dass man Bürgern einfach in jeden Raum eine Black Box / Wanze einbaut und meint damit kommt man durch weil es keiner blicken würde.

    Wenn das wahr ist und der Bürger kann sich in Zukunft für einen OHL Rauchmelder (also einen unter einer Open Source Hardware License) entscheiden, dann war das ein wirklicher Erfolg. Aber unterm Strich – also egal wie es ausgeht – will ich damit was anderes sagen: Man muss für seine Interessen kämpfen und diese Konfrontation riskieren. Wenn keiner Widerstand leistet, dann machen die einfach weiter. In meinem Fall habe ich gegen etwas aus meinem Fachbereich Widerstand geleistet. Ich kann total verstehen, wenn jemand von Technik nichts versteht und sich da „nicht anlegt“. Aber wenn er z.B. von Medizin was versteht, dann hoffe ich doch, dass er seinerseits dann Widerstand leistet, wenn er das Know How und die Fähigkeiten hat, MISSSTÄNDE DORT NICHT EINFACH GESCHEHEN ZU LASSEN nach dem Motto: Kann man ja eh nichts machen …

    Soviel also nochmals ergänzend zu meiner Anmerkung mit dem Bundesdatenschutz und den 20 Eingaben. Ich denke nicht dass es reicht einfach nur eine E-Mail in 20 Sekunden in einer Petition als Unterschrift zu setzen und das war’s dann mit meiner „gesellschaftlichen Verantwortung“. So billig ist Widerstand eben nicht. Da muss man sich schon anstrengen, wenn man Dinge ändern will! Da müssten z.B. mehr als 20 Leute dem Bundesdatenschutz schreiben dass sie wissen wollen was da unten im Atomschutzbunker bei München geschieht und warum dort keiner zur Kontrolle hingeht! Nur wenn wir Substanz bieten, dann passiert was. Über Missstände reden ist gut, aber nicht genug.

  8. djmaki sagt:

    @ Chris123

    bin auch aus München!

    Was ist denn mit diesem Atomschutzbunker in München ??

  9. Tester sagt:

    Infrarot? Das ist ja easy – einfach mal ein paar Infrarot-LED’s in eine Mütze einbauen, dann sieht man auf den Fotos nur eine kleine „Sonne“ statt Gesicht…

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM