Myth-Bust: Zensur bei der Anstalt

zensur

In den vergangenen Tagen macht ein neues Gerücht die Runde. Auch hier werden wieder die eigenen Vorurteile perfekt bedient, leider entspricht das Gesagte nicht der Wahrheit und daher sollte das ein wenig ins rechte Licht gerückt werden. Es geht um eine Sendung von „Die Anstalt“, wo es einige gute Aussagen zum Lobbyismus innerhalb der Medien gibt.


Zunächst die entsprechende Sendung, die in der ZDF-Mediathek nicht mehr zu finden ist. Wer diese noch nicht kennt, dem sei angeraten einen kurzen Blick zu werfen. (7 min)

Ohne Frage, die Sendung ist gut und die Fakten interessant. Die Aussage man habe die Sendung wegen ihrer Brisanz zensiert, entspricht allerdings nicht den Tatsachen und daher möchte ich auf ein Interview mit Max Uthoff hinweisen. Dort wird erklärt warum diese Sendung – nach eigenen Aussagen – temporär aus der Mediathek entfernt wurde.

In diesem Fall geht es um „Marginalitäten“, allerdings sind hier deutsche Gerichte sehr stringent. Wenn entsprechende einstweilige Verfügungen kommen, muss man reagieren. Natürlich könnte das ZDF es auch darauf ankommen lassen, ob man hier bei einer satirischen Sendung dazu bereit ist, das wage ich zu bezweifeln. Schön wäre es natürlich gewesen, vor Allem um die Diskussion in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Mainstream-Medien sind in der Tat vom Lobbyismus zerfressen und ein Diskurs dazu wäre sehr interessant. Vielleicht wird ja aufgrund dieser Klagen doch noch ein Aufklärungsformat zu dem Thema tätig?

Mir selbst ist ähnliches im Fall von Alice Schwarzer widerfahren. Ein „Fehler“ den ich selbst nicht zu vertreten hatte, führte zu einer einstweiligen Verfügung. In der gesamten Summe hat mich der Spass etwa 2000 Euro gekostet. Natürlich habe ich versucht die Fakten dazu auf den Tisch zu bringen, schließlich sei die „Vertragsänderung“ in einer geheimen Sitzung beschlossen worden. Bei dem Artikel ging es um den Ausschluss der gewerblichen Nutzung im Frauen Media Turm. Hier die Antwort zu meiner Anfrage, um etwas Dunkel ins Licht bringen zu können;

Sehr geehrter Herr Blecker,

als Journalist haben Sie Akteneinsicht in die beim Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster der Stadt Köln geführten Akten zum Vertragsverhältnis der Stadt Köln bezüglich des Frauen MediaTurms begehrt.

Begehren auf Akteneinsicht von Journalisten sind vorrangig nach § 4 Landespressegesetz NRW (LPG) zu beurteilen, der insoweit dem Auskunftsanspruch nach dem Informationsfreiheitsgesetz NRW (IFG) vorgeht.

Ein gemäß § 4 Abs. 1 LPG NRW grundsätzlich bestehender presserechtlicher Auskunftsanspruch besteht gemäß § 4 Abs. 2 Nr. 3 LPG NRW nicht, soweit mit der Auskunftserteilung die kaufmännische und die wirtschaftliche Verwaltung und Veräußerung des Liegenschaftsvermögens der öffentlichen Hand unmöglich gemacht wird.

Dies würde hier dadurch geschehen, dass die Veröffentlichung der Verträge und Aktenvorgänge bezüglich des FrauenMediaTurms und die davon ausgehende Kenntnis der Akteure auf dem Immobilienmarkt zu einer Schwächung der Wettbewerbsposition und zu einer Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit der Behörde führt.

Immobiliengeschäfte der Stadt Köln wären kaum mehr möglich, wenn die Vertragspartner damit rechnen müssten, dass die Stadt Köln Inhalte von Vertragsverhandlungen und Vertragsverhältnissen öffentlich macht.

Ein weiterer Grund zur Versagung der Akteneinsicht ergibt sich nach § 4 Abs. 2 Nr. 3 LPG NRW dadurch, dass durch die Veröffentlichung der Auskünfte das Recht auf Schutz der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse verletzt wird, da sowohl der vereinbarte Erbbauzins als auch der Inhalt des Vertrages ein Geschäftsgeheimnis darstellen. Eine Aufspaltung der vertraglichen Regelungen in schutzwürdige und nicht schutzwürdige Vertragsbestandsteile ist nicht möglich, da der Vertrag in seiner Gesamtheit betrachtet werden muss. Ebenso schutzwürdig wie der Vertrag selbst sind die Unterlagen über die Vertragsverhandlungen und über die spätere Vertragsabwicklung.

Darüber hinaus steht Ihnen das „Jedermannrecht“ des IFG NRW auf Auskunft grundsätzlich zu. Dieser Anspruch ist hier jedoch ausgeschlossen.

Wie oben ausgeführt, werden fiskalische Interessen der Stadt und Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Vertragspartners beeinträchtigt, was einen Versagungsgrund nach § 8 IFG NRW darstellt.

Außerdem enthalten die Akten auch personenbezogene Daten der handelnden Personen, die ebenfalls zu schützen sind (§ 9 IFG NRW).

Daher muss ich die von Ihnen beantragte Akteneinsicht leider ablehnen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

xxxxxxxxxxxx

Nun diese Erklärung ist in meinen Augen ein Witz, aber zumindest temporär muss ich damit leben. Man könnte nun ein Verfahren anstrengen um die Einsicht zu erzwingen, ob ich dazu aber Lust habe, das weiß ich nicht wirklich. Bis zum Steuervergehen von Alice Schwarzer, war das Interesse sehr verhalten. Die Recherchen zeitaufwendig und teuer.

Ordentlicher Journalismus ist in der heutigen Zeit wenig gefragt, die Schlagzeilen müssen blutig, schnell und erbarmungslos sein. Der Wahrheitsgehalt und eine ordentliche Recherche sind dabei fast unwichtig geworden. Das gilt für beide Seiten, den Mainstream und die Alternativen.

Um ja ganz vorne dabei zu sein, macht sich kaum jemand mehr die Mühe Informationen auch nur rudimentär auf den Inhalt zu prüfen. Wenn die ersten drei Seiten es veröffentlicht haben, verlässt man sich nur zu gerne auf die „Vorarbeit“ der Anderen.
Auch die alternativen Medien stehen am Scheideweg und sind dabei sich selbst die Grundlage zu zerstören. Wenn es mal nichts zu schreiben gibt, einfach mal die Fresse halten. Eine Story zu konstruieren oder abzuschreiben ist ein Garant für den Absturz der Glaubwürdigkeit. Das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung.

Carpe diem


16 Responses to Myth-Bust: Zensur bei der Anstalt

  1. Das ist generell ein Problem, wenn Privates sich mit Öffentlichen vermischt. Ich kann verstehen, wenn private Firmen ihre Verträge nicht öffentlich machen wollen, andererseits möchte ich aber, dass öffentliche Institutionen der Öffentlichkeit Einsich in ihre Arbeit gewähren, denn sie arbeiten ja in deren Auftrag.

    Die angestrebte totale Privatisierung halte ich daher als eine Gefahr für die Demokratie.

    Ein ähnliches Problem sehe ich bei den Journalisten, ein Journalist hat ja eine öffentliche Aufgabe. Leider wird diese Aufgabe durch ein privates Interesse torpediert – das Gewinnerzielen, der Journalist muss aus dieser, der Öffentlichkeit dienen Tätigkeit, Gewinn erzielen und da liegt der Widerspruch – der Journalist muss sich mit seine Arbeit immer in die Richtung bewegen, die einen Gewinn erzielt.

    Schon ist seine Aufgabe, neutral und objektiv zu informieren, korumpiert.

    Hier gilt: „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe“

    Eich echter Journalist kann nur sein, wer materiell völlig unabhängig ist. Alle anderen sind nur Berichterstatter, die im Sinne derer berichten, die ihren Lohn bezahlen.

    Meine Meinung ist daher, dass alle an Systeme gebundene Medien nichts mit Journalismus zu tun haben, sondern nur noch mit Meinungsbeeinflussung und die dort Tätigen auch keine Journalisten sind sondern nur „Lautsprecher“, die eine gezielt gewünschte Information verbreiten.

    Journalistisch tätig sind nur noch alternative Medien, wie freie Blogger oder auf „eigene faust“ handelnde Journalisten, die auf eigene Kosten agieren, wie z.B. Ken Jebsen.

    Aber auch hier muss man genau hinschauen, ob sie nicht unterwandert sind.

    Sicher ist also nichts – daher den eigenen Verstand benutzen, wer das des öfteren macht trainiert diesen und findet am ende durch logigisches und rationales denken selber heraus, was der Wahrheit am nächsten kommt.

  2. lotus sagt:

    Gut gesprochen Jens 🙂

    Am bemerkenswerten finde ich eigentlich diesen Absatz:
    ~~~~~~~~
    Immobiliengeschäfte der Stadt Köln wären kaum mehr möglich, wenn die Vertragspartner damit rechnen müssten, dass die Stadt Köln Inhalte von Vertragsverhandlungen und Vertragsverhältnissen öffentlich macht.
    ~~~~~~~~
    Ist den Köln nicht mehr in >>öffentlicher<< Hand? Nach meinem Demokratieverständnis sollte (abgesehen vom Militär) alles öffentlich Rechtliche auch öffentlich zugänglich sein. Und zum eigentlichen Thema: Ein hoch auf das Megaritual 2012! Die alternativen Medien haben sich längst selbst, bis auf wenige Ausnahmen, ad absurdum geführt.

  3. chris123 sagt:

    @Hans

    Deine Darstellung von der „Gewinnausrichtung“ und damit der „Zieldefinition“ will ich nochmals aufgreifen: Wenn man diese Perspektive weiter streckt, dann kommt man nämlich zur VERSCHWÖRUNGS-REALITÄT ohne dass dabei „das verschwörerische Thema an sich“ zur Diskussion steht.

    Sie berichten VERSCHWÖRERISCH alle gemeinsam GLEICHGESCHALTET weil diese Darstellung ihnen allen Vorteile und Gewinne bringt, die der ZIELDEFINITION aller beteiligter Parteien entspricht, nämlich: GEWINNMAXIMIERUNG und Reduktion von Streitigkeiten, Mühen etc. Die kommerzielle Ausrichtung des Systems ist also die Grundlage für die Verschwörungs-REALITÄT und die damit verbundene GLEICHSCHALTUNG.

    Ich sage das jetzt nicht so sehr aus den Medien, sondern aus dem was auch im technischen Bereich ständig zu beobachten sind. Es gibt viele sehr schöne Techniken die möglich wären und dem Kunden enorme Vorteile brächte. Woher kommt jetzt eine Verschwörungs-REALITÄT diesen Technologien weder eine Plattform, noch eine Chance zu geben.

    Die Realität hinter der technischen Verschwörung ist die Gleichschaltung im Sinne der gewinnmaximierenden Zielsetzung aller klassisch kommerziell agierender Parteien. Und diese Intention ist in ABSOLUTER MEHRHEIT die Realität. DIES schaltet gleich! Also ist auch die Verschwörung gegen bestimmte Techniken welche dem höchsten aller Gesetze, dem GESETZ DER GEWINNMAXIMIERUNG widersprechen, leicht zu erklären. Es braucht dazu keine „Insider Absprachen“. Wer Beweise bräuchte, ich könnte hier X Beispiele bringen von Firmen welche für ihre gewinnmindernden Produkte von den anderen massiv gemobbt oder aufgekauft werden, von Technologien die nie umgesetzt wurden, obwohl sie schon seit Jahrzehnten überfällig wären und ständig von Technikern gefordert wurden um mehr Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten usw.

    Wer der Verschwörungs-REALITÄT und der GLEICHSCHALTUNG auf die Spur kommen will, muss nur dem höchsten aller Gesetze folgen, dem der GEWINN-MAXIMIERUNG: DEM GESETZ DES WESTENS, DEM Gott, DEM Gesetz, dem alle anderen Gesetze unter geordnet sind, dem GOLDENEN KALB. Technische Machbarkeit und technische Vorteile zu Gunsten des Kunden, das ist eine grosse Heuchelei der Vertriebsleute die ja Argumente brauchen die scheinbar ziehen. Sie sorgen für 5 positive Argumente und verheimlichen dem Kunden 10 negative. Das ist die ganze Logik dahinter und ich könnte hier unendlich Beispiele bringen.

    Ich erinnere mich, dass es mal ein Buch von einem Geheimdienstler gab der diesen Zusammenhang der Verschwörungsrealität durch Gleichschaltung von Interessen im geopolitischen Kontext brachte. Er sagte dass es nicht so ist, dass sich dazu die Leute unbedingt alle treffen müssen wie naive Laien meinen um sich gleichzuschalten. Es reicht die gemeine Intention. In den Fällen, wie ich es eben aus der Technik kenne die Definition der Gewinnmaximierung, der sich nahezu alle KOMPLETT / SKLAVISCH OHNE WENN UND ABER UNTERWERFEN.

    Deswegen sind auch Sanktionen welche dieses Gesetz „ausbremsen“ die Grundlage Organisationen und Personen global wieder „auf Spur zu bringen“. Auf Spur bringen = sich den anderen anschliessen = scheinbar vernünftig wirtschaften = Gewinn maximieren. Willst Du den Gewinn maximieren, dann bleibe in der Spur, willst Du „unvernünftig sein“, willst Du „auf der Wahrheit“ oder dem „idealen Zustand“, „dem Kundeninteresse statt dem Konzerninteresse“ beharren, dann lebe auch mit dem Spurverweis den Du dann als „störischer Esel“ bekommst.

    Bekommst dann einen „bunten Stern“ auf Deine Jacke, einen Stern auf Dein Fahrzeug und das ist das Stigma Deiner Verweigerung, Deiner Verweigerung gegenüber der Weisheit der „internationalen Gemeinschaft“ welche heilig ist, alles richtig macht und nie in Frage zu stellen ist.

    So kann man die Verschwörungs-REALITÄT formulieren. Sie hat wie man sehr schön an der Ukraine sehen kann inzwischen globale Ausmasse angenommen. Man sollte aber gerade im journalistischen-medialen Sinne nochmals bedenken, was diese globale Verschwörung UNTERM STRICH heisst. Es heisst, dass es VIEL ZU WENIGE GIBT welche DIE WAHRHEIT der GEWINNMAXIMIERUNG überordnen. Der Zustand der UNAUSWEGSLOSIGKEIT eines Widerstandes ist ja jetzt erst Stück um Stück am Kommen. Die UNAUSWEGSLOSIGKEIT ZUM WIDERSTAND, wird von 99,99% der Bevölkerung AKTIV realisiert und umgesetzt da sich ja auch jeder einzelne der Gewinnmaximierung unterwirft, welche sich dann EGO-ISMUS und EGO-ZENTRIK nennt. Ich behaupte also, dass vor einer Entscheidung gestellt unsere Gesellschaft in 99,99% aller Fälle die Wahrheit dem Gewinn hinten anstellt, wenn sie selbst betroffen sind. DAS ist das Geheimnis der Macht der Verschwörung. Wir selbst sind Teil von ihr auch wenn wir es noch so leugnen. Wir selbst sind in der absoluten Mehrheit nicht bereit für moralische Aspekte abstriche von unseren Vorteilen zu machen. Und DAS schafft die GLEICHSCHALTUNG! Dazu braucht es keine ABSPRACHEN. Die „Absprache“ ist unsere kollektive Unmoral! DAS ist das Steuerinstrument für jeden der versucht Homo Sapiens in eine bestimmte Richtung zu steuern.

  4. @ chris123

    … volle Zustimmung! So sehe ich das auch.

    Wir sind (fast) alle dem Geld verfallen und handel, ob nun bewußt oder unbewußt nach seinen Direktiven.

    Man könnte es auch als universelle Fernsteuerung ansehen.

    Raus kommt man da nur schwer – dazu müßte man sich erst mal unabhängig machen und den Annehmlichkeiten, welches das Geld bietet, entsagen.

    Einfach gesagt – man müßte bescheiden werden – erst dann kann man eine Vielzahl von Vernetzungen, durch die man an das Geld gebunden ist, trennen.

    Aber da sehe ich in unserer Welt der verblödeten Konsumenten, Wahlschaafen und Arbeitssklaven schwarz.

  5. Ein weiterer Punkt, die Menschen wollen nicht den Wohlfühlbereich des Geldes verlassen – egal wie negativ die Prognosen sind, wenn mal was schief läuft.

    Ein Grund kan dies hier sein:

    „Die Mehrheit der Bevölkerung lebt laut jüngster Erkenntnisse der Gehirnforschung in einer Fantasiewelt, die auch als „unrealistischer Optimismus“ bezeichnet wird. Kurzum: Der Stirnlappen (präfrontaler Cortex) wird einfach heruntergefahren, wenn Meldungen herein flattern, die sich nicht mit ihrer Wohlfühlwelt vereinbaren lassen.“

    siehe:
    http://www.propagandafront.de/187070/gehirnforschung-80-der-menschen-konnen-besorgniserregende-meldungen-uberhaupt-nicht-verarbeiten.html

  6. Mein Fazit:

    Warum sollte man sich mit der Wahrheit beschäftigen, wenn diese uns weiter von dem entfernt, was wir drogenähnlich benötigen – Geld.

    Die Lüge und das Verbreiten von, dem System dienenden, Unwahrheiten, verschaft uns die nächste Dosis von dem Stoff von dem wir abhängig sind.
    Der Verstand wird dabei völlig abgeschalten – vergleichbar mit einem Drogensüchtigen.

    Ein Großteil der Menschheit ist also Krank.

    Nährboden für diese Krankheit ist eine Gesellschaft, in der das Materielle im Vordergrund steht.

    Jeder der seinen verstand benutzen kann, weiß wie man das Problem lösen kann – nur wird die Lösung nicht gefallen – darum verwirft man diesen Gedanken wieder sehr schnell und nichts wird sich zum besseren verändern.

  7. Habnix sagt:

    @Chris123,

    wir sind aber auch ohne Wahl.Ohne Wahl zu sagen, nee ich will kein Konto lieber Arbeitgeber also zahl mir den Lohn in Bar.Der Arbeitgber sagt sich dann: „geht nicht,dann verliere ich die Lizenz zu produzieren“.Weil der auch ohne Wahl ist.Da wir, mind.90%, auch Lohnabhängig sind, müssen wir auf gedeih und verderb mitmachen.Das heist wir mussten unser Portmonnaie den Banken einem X-beliebigen Dritten rausrücken den wir nicht kennen und jeder Regierungsgangster kann dadurch das es kein Bankgeheimnis mehr gibt reinschauen und nach sehen ob noch was zu holen ist.

    „Die “Absprache” ist unsere kollektive Unmoral!“

    Die Erpressbarkeit durch die Lohnabhängigkeit und die Kontoabhängigkeit und die Internetabhängigkeit mit Internetbanking u.s.w. ist natürlich der Vorbau der Kollektiven Unmoral.Wenn das mal nicht schief läuft, dann weis ich es ehrlich nicht.

    Gnade uns Gott

    Mir ist bewusst das Arbeitgeber die kein Konto haben keine Lizenz von der Handelskammer bekommen zum Produzieren und damit Ungesetzlich sind.Da ist der Anfang des Übels und alle anderen müssssen ob sie wollen hinterher ziehen.
    Es ist richtig wie Hans Werner Altenborg schreibt:“Raus kommt man da nur schwer – dazu müßte man sich erst mal unabhängig machen und den Annehmlichkeiten, welches das Geld bietet, entsagen.“

    Und es ist auch das richtig: “Die Mehrheit der Bevölkerung lebt laut jüngster Erkenntnisse der Gehirnforschung in einer Fantasiewelt, die auch als „unrealistischer Optimismus“ bezeichnet wird. Kurzum: Der Stirnlappen (präfrontaler Cortex) wird einfach heruntergefahren, wenn Meldungen herein flattern, die sich nicht mit ihrer Wohlfühlwelt vereinbaren lassen.”

    Bis in schlimmster Not sie es dann doch machen und da aber es in der Not ist erscheint es ihnen all zu schwer und so bald man ihnen in der Not einen Unmoralischen Weg aber vorgibt, nehmen sie ihn bereitwillig wieder auf ohne sich bewusst zu werden das sie dadurch ihr Gott gegebenes recht auf Freiheit verwirken.

    Es wiederholt sich jedesmal wie in einer Endlosschleife beim Programmieren.

  8. Argonautiker sagt:

    Allein das Deutsch, welches diese Beamten von sich geben ist der Hammer. Man sollte vielleicht mal einen Volkshochschulkursus anbieten, Deutsch für Bürokraten.

    Ich habe derzeit auch mit ähnlichen Dingen zu tun, und ich kann nur sagen, es ist pure Absicht, daß man so ein Deutsch spricht und schreibt, welches einem eigentlich gar nicht ins Hirn will. Man soll es am besten gar nicht verstehen was da gemeint ist, sondern es soll am Besten nur das bewirken, daß man sagt, ach nee,…, laß mal lieber. Und viel zu oft tut es genau das dann eben auch. Man läßt es dann mal lieber.

    Das ist einfach nur noch Außerirdisch, und zwar deswegen, weil man unwahrscheinlich viel in dieser Scheinsprache verstecken kann. Wir hatten auch mal einen Widerspruch zu so einem Schreiben abgegeben, und bekamen sage und schreibe 50 Seiten solchen Kauderwelsch zurück, die dann begründeten, warum es doch so wäre. Tja und wir bezahlen die dann auch noch dafür. Aua, Aua, Aua.

    Man kann Gewiß sein, bei Ausländern, die ja jetzt demnächst eine Deutschprüfung ablegen sollen, oder sogar schon müssen, würde man so etwas nicht durchgehen lassen, sondern schlicht mal nachfragen: und was wollten sie uns jetzt damit sagen?

    Zum eigentlichen Thema:
    Ich finde es auch löblich, daß man hier nicht auf jeden Zug aufspringt, auch mal die Schnauze hält, und es sich auch wagt, mal etwas zu recherchieren, und dafür etwas verspätet auf den Markt kommt.

    Gruß aus Bremen

  9. chris123 sagt:

    Ich formuliere es nochmals in dem obigen Bild:

    Wer das Goldene Kalb anbetet, der ist Teil der Verschwörungs-REALITÄT in der wir heute leben. Mit allen Konsequenzen! Er braucht sich also nicht zu wundern, wenn die Gesetzestafeln keine Bedeutung mehr haben. Und wenn die Gesetzestafeln keine Bedeutung mehr haben, bedeutet es, dass die Gesellschaft, die diese Werte nicht mehr für wert hält, diese auch nicht mehr wert ist.

    DAS IST IHRE EIGENE DEFINITION!!! Die Menschheit lebt letztendlich nur konsequent mit ihrer eigenen Definition der Werte! Eine Werte-Gemeinschaft bzw. Kultur baut sich nicht aus einem Kalb auf, das – genau genommen – golden erscheint, es aber nicht ist. Am Ende war es billigste „Goldfarbe“ und nicht mehr. Verführung, Werte-Täuschung, Fatamorgana. Deine SUCH-E wird Dir zum FLUCH-E, Deine menschliche FLUCH-T zur ewigen SUCH-T.

    Flucht vor was? Vor Dir selbst, vor Deinem eigenen ICH das wie ein unerlöster Geist durch die dunklen Gemäuer der Geschichte geistert weil er keine Ruhe findet. Der Mensch ist die Elster aller Elstern. Sie schielt auf alles was blinkt und das macht sie blind. In dieser Form eiert „der Blindgänger Homo Sapiens“ durch die Geschichte. Er sucht die Lösung des Rätsels seiner selbst überall, nur nicht bei sich selbst. Daher kann er sich auch nicht erlösen weil er notorisch an der falschen Stelle sucht und mit diesem Fehler alle andere ansteckt und sie motiviert mitzumachen.

    Er sucht in den Weiten des Weltalls, er sucht in den Tiefen der Atome, er sucht überall, nur nicht bei sich selbst.

    Deswegen Habnix, es ist ein geistiger Prozess und kein materieller der einen Wandel bringt. Was konkret alles in dieser Welt so gemacht wird, hat nur eine sekundäre Bedeutung, wenn die primäre eine revolutionäre Heilung erfährt. Eine BE-FREI-UNG könnte man auch sagen. SUCH-T ist keine Freiheit, sie ist Sklaverei. Die FLUCH-T die wir überall in der Progression und dem so hochgeschätzten Fortschritt erleben, das soll Erlösung sein? So wird es dargestellt und uns unaufhörlich gepredigt. Komisch, dann müssten wir ja heute glücklicher sein als alle Menschen die je gelebt haben. Ist dem so? Nein, dieses „Davonrennen“ ist ein FLUCH! Es ist der FLUCH mit uns selbst nicht ins Reine gekommen zu sein. Wir suchen Lösungen AUSSERHALB von uns selber, steigern uns da immer weiter rein, weil wir die Lösung IN UNS selber nicht erkennen.

    Ich erinnere mich, dass wir damals in der Schule das Buch Siddartha von Hermann Hesse gelesen haben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Siddhartha_%28Hesse%29

    Ich denke es geht so in die Richtung wie ich es oben versucht habe zu formulieren. Wen das interessiert, kann es ja mal lesen.

  10. Habnix sagt:

    @chris123,

    schlimmste Not ist eine Folter und selbst wenn man den richtigen weg im Folterzustand gefunden hat und es kommt einer daher und sagt,ich erlöse dich von deinen Qualen und zeigt ihm vier Finger und fragt ihn wieviel Finger habe ich vier oder fünf ? Er wird damit er seine Ruhe hat die gewünschte Zahl sagen.

  11. Habnix sagt:

    Die in der Folter(Schlimmster Not) sind ohne Wahl.

  12. @ Habnix

    … man hat immer eine Wahl!

    Man muss den genzen „Scheiß“ nicht mitmachen, man muss nicht ständig alles neue konsumieren nur weil es angepriesen wird.
    Das wäre schon mal ein Anfang, damit zufrieden zu sein, mit dem was man hat.
    Weniger ist oft mehr. Denn je mehr man hat um so mehr Probleme hat man.

    Bescheidenheit, ist das Zauberwort – ich brauche kein Ei-Dingsbumsding was mir mit einer App sagt ob ich einen Regenschirm mitnehmen muss – ich kann das selber entscheiden, ich bin erwachsen und mündig.

    Egal wie groß die Not ist – man hat immer die Wahl sich für das richtige und nicht für das verlockende zu entscheiden – nur dazu muss man über seinen eigenen Schatten springen.

  13. Onkel Heini sagt:

    Unter „Not“ verstehe ich 1. Hunger leiden zu müssen 2. ohne Obdach leben zu müssen (vor allem im Winter) 3. kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu haben und 4. mich in einer mißlichen Lage zu befinden, aus der ich ohne fremde Hilfe definitv nicht heraus komme.

    Immer daran denken : Best things in life are free

    @ Hans Werner

    Genauso ist es. Glück definiert sich bei den Meisten heute nur noch über Konsum. Freunde hat man massenhaft, aber leider nur bei FB. Denn für echte Freundschaft haben die Wenigsten noch Zeit, da sie unablässig ihre Runden im Hamsterrad drehen, um sich weiterhin „glücklich“ machen zu können. Schließlich sind sie ja nicht blöd…..

    Aber das wurde ja hier und anderswo schon bis zum Erbrechen diskutiert.

  14. Irmonen sagt:

    @ Chris 123
    da kann ich dir nur voll zustimmen:
    es gibt viel zu wenige die den Mut und das Rückgrat zur Wahrhaftigkeit haben und das fängt bei dem kleinen gemeinen Mann/Frau an. Ich erlebe diese Realität täglich, wie bequem, feige,unehrlich aggresiv da gelebt wird. Ich lebe nur gerne um der wenig Aufrechten willen, die ich kenne.

  15. Marcel Anke sagt:

    Die angesprochene sendung beruht auf einer wissenschaftlichen Arbeit von Uwe Krüger : „Im Osten nichts Neues“: Uwe Krüger im Sprechsaal…: http://youtu.be/0FRLUKr4dJY hier der Vortrag zum Thema von ihm…..

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM