Banken-Stresstest: Wenn akute Gefahren marginalisiert werden

ezb_roman

Voller Spannung wurde die Veröffentlichung des Bankenstresstest der EZB erwartet. Gewisse Ergebnisse galten bereits als „vom Markt eingepreist“ und natürlich entsprach es genau dieser Spanne. Insgesamt 25 Banken seien Durchgefallen, einige davon seien allerdings bereits bei der Rekapitalisierung und der Liquiditätsbedarf entspräche 25 Milliarden Euro. Soweit der Tenor. Abgesehen davon, dass dieser Stresstest mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Farce ist, was lässt sich aus den veröffentlichten Zahlen ableiten?


Nun um zunächst die Erwartungen ein wenig zu relativieren, die EZB befindet sich seit einer geraumen Zeit auf dem Level der Gebrüder Grimm. Was tatsächlich der Stand der Dinge ist, kann, darf und wird dort niemand veröffentlichen, das sei Ihnen versichert. Vor diesem Hintergrund erstaunt es auch nicht, dass weder eine Deutsche Bank, noch eine UBS oder Credit Suisse sich unter den Fails findet. Überwiegend sind es nur jene Institute, die öffentlich bereits zum Ausbluten aufgehängt worden sind. Hier die Liste der „offizellen“ Fails:

Stress Test Failures

Große Überraschungen sind hier nicht dabei. Würde man allerdings die Aktiven und Risiken einiger Großbanken realistisch betrachten, würde die Liste um ein Vielfaches länger und der Kapitalbedarf würden sich massiv erhöhen.

Nehmen wir aber nun einmal an, die veröffentlichten Informationen wären nicht manipuliert und geschönt. Was geben die Hardfacts her?

Die Liquiditätslücke insgesamt würde bei dem Szenario der EZB 25 Milliarden Euro betragen. Gefordert war eine Eigenkapitalquote von 8,3 % auf die Risikopositionen. Wie hier die detaillierte Bewertung vorgenommen wurde, das ist nur eine der noch zu klärenden Fragen. Nimmt man beispielsweise die Derivate der Deutschen Bank, ist eine Deckung mit Kapital unmöglich, dafür sind die Positionen viel zu groß. Bei dem Wirtschaftsportal Zerohedge wird das anhand einer Grafik verdeutlicht.

DB Derivs in context_0

Von Links nach Rechts: Bruttoinlandsprodukt Deutschland, Bruttoinlandsprodukt Eurozone, Derivate der Deutschen Bank – In Euro. Diese Summe entspricht fast dem Weltbruttosozialprodukt eines Jahres, unvorstellbar. An dieser Stelle möchte ich natürlich nicht vergessen zu erwähnen dass einige Derivate sich gegenseitig in der Wirkung aufheben, allerdings sind das absurd hohe Summen. Ein Casino der Superlative wenn man es so nennen möchte.

Betrachtet man in diesem Zusammenhang noch die Nummer 3 im Derivatehandel, wird der Wahnsinn offensichtlich. Nach einem Marktanteil von 17,1 Prozent bei der Deutsche Bank, folgt die Helaba mit einem Anteil von 15,2 Prozent. Die Commerzbank kam mit einem Anteil von 14,5 Prozent auf den dritten Platz. Nun die Commerzbank, da werden Erinnerungen an Rettungen mit Steuergeldern und die Zusammenlegung der Aktien wach. Mit einer ganzen Reihe an windigen Aktionen ist das Finanzinstitut überhaupt wieder Überlebensfähig gemacht worden. Nachhaltig war und ist das in meinen Augen jedoch nicht.

Zu dem Thema habe ich einige Artikel gemacht, daher will ich es nun dabei belassen. Zurück zu den Zahlen und Fakten.

Der Stresstest simulierte einen Rückgang der Eigenkapitalquote von 12,4 Prozent auf 8,3 Prozent. Das Entspricht etwa einem Drittel. Die Banken welche allerdings over all eine Eigenkapitalquote von 12,4 % auf die Risiken haben, möchte ich erst einmal sehen. Hier kommen die Bewertungen zum Tragen und möglicherweise auch die Hütchenspielertricks ala Outright Monetary Transactions die eigentlich hochriskante bis ausfallgarantierte „Junk-Papiere“ zu 100 % „Wertpapieren“ machen. Wie müssen die Banken solche Risiken bewerten? Vermutlich mit einem Risiko nahe Null.

In der Realität ist hier aber nur ein Haftungskarussell entstanden. Nehmen wir „nur“ die fehlenden 25 Milliarden, entspräche das schon ungefähr 66% vom Eigenkapital der EZB. Da beißt sich die Katze dann sehr schnell in den Schwanz. Man sollte die EZB einmal dem Stresstest unterziehen, dann ginge dort sehr schnell das Rollo runter. Ein Keller voller toxischer Papiere und die Bürgen sind zu 99 % auch pleite, nun das sind ja mal Aussichten.

Kommen wir nun zu einem weitgehend verschwiegenem Fakt aus dem Stresstest, welcher auch mit Sicherheit noch massiv geschönt ist. Weder die Badbanks noch andere wichtige Fakten fanden hier vermutlich Berücksichtigung. Faule Kredite in den Büchern der getesteten Banken.

Mit 879 Milliarden Euro beziffert die EZB die faulen Kredite. Das sind 136 Milliarden Euro mehr als bisher angenommen. In einer Zeit wo nur noch mit Billionen hantiert wird erscheint die Summe vielleicht überschaubar, aber es ist eine gewaltige Menge Geld. 136.000 Millionen um es hier noch einmal zu verdeutlichen. In dieser Position werden kaum Kredite Berücksichtig sein, die man irgendwie noch über den Berg bringen wird. Wir reden hier also von einem Abschreibungsbedarf von fast 1 Billion Euro! in Worten BILLION. Teilt man diese Summe ganz „sozialistisch“ unter allen getesteten Banken auf, kommt eine Abschreibung von 7 Milliarden auf jede einzelne zu. Vielleicht wird so die Dimension etwas deutlicher. Bei der Commerzbank entspricht das etwa – sehr positiv gerechnet – einem Drittel des Eigenkapitals. Wie sich das auf unzählige der kleineren Banken auswirken würde, darüber brauche ich hier kaum zu philosophieren.

Was ist hier also vom allgemeinen Tenor zu halten, es wäre alles halb so schlimm? Es ist ein Treppenwitz und die Gefahren werden hier dem einfachen Bürger verschwiegen. Würden Sie mich fragen, ich würde es sogar arglistige Täuschung nennen.

Carpe diem


14 Responses to Banken-Stresstest: Wenn akute Gefahren marginalisiert werden

  1. Jens Blecker sagt:

    Artikel zum Thema:

    http://dealbook.nytimes.com/2014/10/26/ecb-stress-test-finds-13-banks-fall-short/

    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0IF0BE20141026

    http://www.welt.de/wirtschaft/article133667884/Diese-25-Banken-sind-durch-Europas-Stresstest-gefallen.html

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/banken-im-stresstest-der-ezb-wo-brennts-denn/10891874.html

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/stresstest-ezb-a-999157.html

    Diese Artikel sollen nicht meine Empfehlung darstellen sondern die Diskrepanz zur Realität aufzeigen.

    Wie ich schon eine ganze Weile sage, wird hier Italien besonders stark in den Fokus gehoben. Damit wird die Krise in eine neue Dimension befördert. Mal sehen wie sich das weiterentwickelt.

  2. Irmonen sagt:

    Lüge und Täuschung und Unterdrückung von Fakten, Wissen und Wahrheit ist leider heutzutage der Normalzustand und zwar beim „Kleinen Mann“ genauso wie bei den „Großen Tieren“

  3. roush sagt:

    Es ist nichts mehr unmöglich, um die Öffentlichkeit über die Wahrheit der finanziellen Lage zu täuschen.
    Zu viele falsche Informationen, Behauptungen und Unwahrheiten überdauern nicht mal 24 Stunden.
    Selbst diejenigen, die sich täglich professionell mit dem Wahnsinn beschäftigen, sind gefordert, reihenweise Material als Quellennachweise und zur Erklärung komplizierter Sachverhalte anzufügen.

    Die Menschen hatten eine Illusion von Freiheit, die ihnen sukzessive wieder genommen wird. Jahrzehnte des Aufbaus einer friedfertigen Nachkriegsgesellschaft, werden in kurzer Zeit mit Nachdruck von denen mit Macht, genommen. Für die meisten Menschen sind die stetigen Rückschläge im Bereich Freiheit und Fortkommen oder Lebensverbesserung vorprogrammiert. Einige schlaue können sich während ihres kurzen Lebens daraus befreien. Aber die meisten Läufer im Hamsterrad dienen dem wichtigsten auf dieser Welt – dem Wachstum und dem Geld. Die Chancen auf ein besseres Leben wachsen mit Rücksichtslosigkeit und Korruption. Wer am besten lügt und Freunde hat, die noch besser sind in den Disziplinen der Machtausübung, hat gute Chancen, einmal von sich zu behaupten „Ich habe es geschafft“.
    Ich bin ein „Master of the Universe“ und besitze
    X Häuser, X Yachten, XX Luxusautos, meine Familie(n), Freunde und vitale Gesundheit. Glückwunsch.

    Im Grunde sind wir auf der Welt für Aufgaben: Höher, schneller, weiter. Nur darf man die Stolperfallen auf dem Weg zum Ziel nicht übersehen.

    „Irmonen“ hat es kurz gesagt, ich länger.

    LG roush

  4. Frank H. sagt:

    Anwalt der Deutschen Bank begeht angeblich einfach mal Selbstmord? Ich zweifle stark daran. -MUST READ-

    „Ein hochrangiger Jurist der Deutschen Bank ist in New York tot aufgefunden worden. Die Umstände deuteten laut einem Bericht auf Selbstmord hin. Der Anwalt war demnach mit dem Libor-Skandal befasst.“

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/anwalt-der-deutschen-bank-tot-aufgefunden-moeglicher-selbstmord-a-999269.html

    Zur Erinnerung, der Libor Skandal spülte Milliarden an illegalen Geldern in die Kassen der Privatbanken. Klassenprimus war unter Anderem Herr Ackermann als Boss der DeuBa. Mit einer Anklage ist bei Ihm nicht zu rechnen.

  5. Frank H. sagt:

    Zinsskandal. DeuBa rechnet mit saftiger Strafe. Die Strafgelder holt sich die Bank wieder beim Kunden rein. Und der Verantwortliche namens J. Ackermann? Bleibt auf freiem Fuß.

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/skandal-um-zinsmanipulation-deutsche-bank-stellt-sich-auf-satte-strafen-ein/10892258.html

    Unsere Bankenwelt ist ohnehin völlig durchgeknallt, unsere Justiz ein Hohn, die Regierungstruppe besteht aus Nachtwächtern.

  6. Jens Blecker sagt:

    So stellt sich die EZB das Worst Case vor:

    http://www.zerohedge.com/news/2014-10-26/chart-crushes-all-credibility-ecbs-latest-stress-test

    Naja wie ich sagte eine Farce das Ganze

  7. laquibie sagt:

    Martin Armstrong sagt es drastisch, aber wohl korrekt:

    EZB-Stress-Test ist totaler Schwachsinn

    Ja, Jens, das Ganze ist eine totale Farce. Bin mal gespannt, ob und wie sich das heute im international Handel widerspiegeln wird…

    Laquigruß!

  8. tom sagt:

    Ist doch schon sowas von egal, – es ist eh schon 5 nach 12. – Den großen Knall hat die Masse nur noch nicht gehört.

    Was soll man sich da noch darüber Gedanken machen. Es gibt sowieso nur noch ein Richtung – Richtung Süden, alles andere ist eine Illusion.

    Genießen wir noch die einigermaßen „unbeschwerten“ Tage, wohlwissend, dass diese gezählt sind.

  9. senseinchaos sagt:

    Tom,
    wenn es „5 nach 12“ ist, kannze mir bitte sagen was passiert wenn es „10 nach 12 ist“?
    Ich meine den „Knall“ den du gehoert hast! Beschreibe diesen doch etwas genauer! Ist es die Wiederholung der Dinge die du als Knall wahrnimmst?
    Vielleicht sollte man immer in einer ZWEISPALTIGEN Liste argumentieren. Erste Spalte, was sich zu wiederholen droht, zweite Spalte, was alternativ passieren koennte.
    Dritte Spalte was zur Alternative alternativ passieren koennte!
    Vierte Spalte, was die „Polizisten“ … ach ne, die hoeren es ja auch nur knallen…

    Es ist mal wieder soweit!

  10. senseinchaos sagt:

    …bist doch Polizist oder? „Sportschuetze“, mit Sturmgewehr etc im Waffenschrank, nicht wahr Tom? Einer der nur darauf wartet sich zu „rechtfertigen“?
    „Polizist“ ist eigentlich schon das falsche Wort!
    Gotteskrieger vielleicht…
    Nichts fuer ungut, habe nur gestern einen Bericht ueber die „Berserker“ gesehen und suche nun „Opfer“ auf die ich dieses Bild uebertragen kann…

  11. senseinchaos sagt:

    Eben, auf dem Klo, ist mir glaube ich klargeworden was du mit dem „Knall“ meintest Tom!
    Das das „Vermoegen“ der Menschen bei den „Banken“ von weit darueber betrachtet…eigentlich nichts (mehr) wert ist!
    Dass „deine Spielregeln“ eigentlich nur den Schluss zulassen dass die imaginaeren Vermoegen des Volkes, auf Einsen und Nullen in den „achtziger Jahre PCs“ beruhend…EIGENTLICH verspielt sind.
    OK OK OK
    Weitermachen…

  12. senseinchaos sagt:

    Aber bevor du deine gesammelten „Hohlspitzgeschosse“ und andere deiner barbarischen Spielzeuge benutzt lieber Tom, bedenke…

    http://www.youtube.com/watch?v=RnxlNxFHHCk

    „Seit Menschengedenken wird aufgebaut
    damit ma’s nachher wieder niederhaut.
    Denn aus Blut und Schutt und nach jedem Krieg,
    die Wirtschaft wie Phoenix aus der Asche stieg.

    (ABER DAS WOLLEN JA EINIGE HIER, NICHT WAHR, EIN „SYSTEMZUSAMMENNBRUCH“???)

    Humanismus und menschliche Ethik bringen keine Kohle
    drum sind sie auch nicht noetig.
    Sokrates, Plato, Hegel und Kant
    waren an der Boerse nie genannt.

    (MANCHE HIER WOLLEN DAS? EINEN HUMANISTISCHEN FUEHRER?
    DEMOKRATISCH GEWAEHLT?)

    Voll bedauern sieht der Homo Sapiens
    das Schicksal der Kurden Arabiens,
    im TV ganz genau, doch keiner mischt sich ein,
    ich fÜrchte, da duerfte kein Erdoel sein.

    (DIE LETZTEN „ISLAM“-ENKLAVEN, PASSIERT DA WAS DEM „DRITTEN REICH“ PASSIERT IST???)

    Schau, do drin im Fernsehn
    do liegt a klanes Kind.
    Schau, dem fehl’n die Fusserln
    geh, schalt um, mach geschwind!
    Das kann sich keiner anschaun
    weil’s Essen nimmer schmeckt!
    Und spenden, des hat eh kein Zweck
    weil’s sowieso verreckt.

    (REGIERT LETZTENDLICH immer DIE MASSE???)

    Auch Zucht und Ordnung kehren wieder ein,
    in Deutschland brennt ein Auslaenderheim,
    trotz Microchip und Megabyte
    wir sind wieder in der guten alten Zeit.“

    Musik ist nicht alles, aber alles ist Musik! …

  13. Pappnase sagt:

    „Es ist ein Treppenwitz und die Gefahren werden hier dem einfachen Bürger verschwiegen.“

    Klar, muß man ja auch verschweigen, wenn Seppel oder Michel wüssten was ihnen noch als Bürde mitgegeben wird, wären schon längst die Bullies wie gerade in Köln gekippt.

    Die Schlipsträger der Glaskästen wissen schon wie abkassiert wird.
    Ihre Marionetten sichern sie doch allumfassend gesetzlich ab, damit sie ihre Gier so richtig zur Schau stellen können.
    Untaugliche Profallas sind immer noch für 2 Millionen Euronen bei der DB zu gebrauchen.
    Immer noch annehmbare Trostpreise, solange das Geld noch was wert ist.

  14. tom sagt:

    @senseinchaos:

    … das, was du dir täglich in’s Müsli rührst, möchte ich auch haben …

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM