Die EU zeigt ihre diktatorische Fratze

eupopean crisis domino effect

Griechenland ist eigentlich eine souveräne Nation, so sollte man zumindest meinen. Der folgende Artikel betrifft allerdings nicht nur Griechenland, es ist eine Warnung an die gesamte Eurozone. Wer „Mitglied“ in diesem elitären Club wird, soll – wenn es nach der EU-Kommission geht – an die Kette gelegt werden. Eine Art „ratchet clause“ wird impliziert, was einen Austritt ausschließen soll. Im Prinzip ist das natürlich völliger Unsinn, aber Brüssel verweist auf „die Verträge“. Im Gegensatz zu dem Großteil der Medien sehe ich es aber nicht als Warnschuss, in meinen Augen ist es eine bewusste Provokation.


Beginnen möchte ich den Hauptteil mit einem Zitat, „Wenn Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht!“ Im Folgenden möchte ich einige Zeilen aus einem Fokusartikel zitieren und Sie bitten das Gelesene wirklich wirken zu lassen. Es hat ungeheure Signalwirkung und zeigt in meinen Augen relativ gut wohin die Reise mit der „Räterepublik“ geht:

Griechenlands Euro-Mitgliedschaft ist „unwiderruflich“
In der Debatte um einen möglichen Ausstieg des hochverschuldeten Griechenlands aus der Eurozone hat die EU-Kommission an europäisches Recht erinnert. Der EU-Vertrag lege fest, „dass die Mitgliedschaft im Euro unwiderrufbar ist“, sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag in Brüssel.[1]

Wer möchte kann diese Aussage nun natürlich als „Warnung“ an die Griechen verstehen, andererseits könnte man auch mutmaßen, dass man versucht den stolzen Griechen einen kleinen Anstoß zu geben. „Jetzt erst recht“, könnte das Resultat dann sein.

Was als Sicher angesehen werden darf, wenn Griechenland es darauf anlegt, dann kommt es auch aus dem Euro. Da spielt es keine Rolle was sich die größenwahnsinngen Despoten in Brüssel vorstellen. Einzig bliebe die Möglichkeit dann auch Griechenland mit Sanktionen zu bestrafen.

Die Nachricht in dieser Aussage ist allerdings von enormer Sprengkraft und besonders für das hörige Deutschland zeigt es doch den Weg in eine scheindemokratische Diktatur. „Brüssel befiel, wir folgen“.

In einigen Artikeln hatte ich bereits darauf hingewiesen, dass genau solche Vorgehensweisen typisch sind für eine Sowjet-Republik. Übersetzt bedeutet das nichts anderes als eine Räterepublik. Das wiederum hat nicht mehr im Entferntesten etwas mit Demokratie im herkömmlichen Sinne zu tun, die Räte in Brüssel werden von Abgesandten gewählt oder berufen. Der direkte Einfluss ist somit nicht einmal mehr im Ansatz gegeben, wobei das Wahlvolk sich darum auch kaum noch schert. „Die da oben wissen ja schließlich was am Besten für uns ist“, nicht wahr?

Bereits ohne die EU-Junta ist es mit wirklicher Demokratie – lassen Sie mich präziser werden -, also direkter Demokratie nicht mehr weit her. Was uns geblieben ist, die repräsentative Demokratie hat ein Geschwulst an Korruption und Volksverrätern produziert. Hinter verschlossenen Türen werden Abkommen wie TISA oder TTIP abgenickt um das Volksvermögen an Konzerne und die Finanzindustrie zu verhökern. Die „freie Marktwirtschaft“ bringt uns allen schließlich nur Vorteile!?!

Wachen Sie auf aus dem Traum von unendlichem Wohlstand, als normaler Bürger werden Sie daran nicht teilhaben. Man wird Sie Stück für Stück weiter berauben und auf einem Existenzminimum vegetieren lassen. Die Politik ist längst nicht mehr die Herrschaft des Volkes, auch wenn man Sie das Glauben lassen möchte. Mit der EU und dem Euro wurde die Grundlage für ein Zwangskorsett gestrickt, aus dem es kein Entkommen mehr geben soll. Solange die Völker allerdings widerstandslos akzeptieren wie ihre Rechte verramscht werden, wird sich daran nichts ändern.

Zum Abschluss noch einmal zurück zu Griechenland. Wie in meinem ersten Artikel zu dem Thema, gehe ich noch immer davon aus dass Griechenland geopfert wird. Die „Herde“ hat einige widerspenstige Mitglieder und die gehören wieder ins Glied geprügelt. Ein völlig zerstörtes Griechenland wäre da fast ideal. Völlig geplündert und an den Abgrund getrieben, braucht es nur noch einen leichten Windhauch um das Land völlig ins Chaos zu stürzen. Damit würde die Junta ein Zeichen in Richtung aller „Aus-scherer“ setzen und zeigen wohin ein solcher „Alleingang“ führt.

Obwohl das – in meinen Augen – komplett durch die Junta provoziert wäre, könnte man natürlich der Syriza die Schuld daran geben. Es ist für die Geschichtsbücher immer wichtig, einen Schuldigen zu haben. Es wäre ja schließlich eine Katastrophe wenn die EU daran schuld wäre. Meine besten Wünsche begleiten die Griechen, auch wenn ich für die Nation tief schwarz sehe. „In der Politik geschieht nichts durch Zufall. Wenn etwas geschah, kann man sich sicher sein, dass es so geplant war.“

Franklin D. Roosevelt

Carpe diem

[1] http://www.focus.de/finanzen/news/eu-kommission-griechenlands-euro-mitgliedschaft-ist-unwiderruflich_id_4382787.html


22 Responses to Die EU zeigt ihre diktatorische Fratze

  1. EuroTanic sagt:

    „st es mit wirklicher Demokratie – lassen Sie mich präziser werden -, also direkter Demokratie nicht mehr weit her.“
    Was soll denn an direkter Demoratie gut sein? Demokratie ist auch nur eine Form der Herrschaft. Oder wie willst du – sofern du die direkte Demokratie präferierst – diejenigen zwingen daran teil zu haben die es nicht wollen?
    Ich weiss dass das Leben zwischen Menschen immer schwirieg sein wird. Aber ich werde nie auf meine individuellen Rechte zu Gunsten einer nicht von mir gewählten Kaste aufgeben oder mich einer wie auch immer gearteten Mehrheit unterwerfen. Nochmals zur Klarstellung. Ich beanspruche nichts von anderen. Keine Rente, keine Sozialhilfe, kein Kindergeld kein Krankenvorsorge, nichts von all dem Gieskannesozialismus der hier so beliebt ist. Ich will auch eine arbeitsteilige Gesellschaft, aber nur auf freiwilliger Basis und Vereinbarungen.

  2. Elia sagt:

    @Euro Tanic
    Also den Ball mit der Demokratie,nehm ich mal auf.Wirtschftssystem,Geldsystem usw.sind denke ich nach all den Jahren Krise genug besprochen worden-immerhin haben wir jetzt 2015.
    Ich habe mal ne Sendung gesehen da äußerte ein Altertumsforscher,das mit der modernen Demokratie sei ein riesiges Missverständniss-Demokratie-sei keine Staatsform-sondern ein Abstimmungsprinzip.Außerdem hätten die Griechen Sklaven gehalten-und wer sagt eigentlich das die „Mehrheit“immer automatisch im Recht ist-oder den besseren Vorschlag macht?Ich habe selbst noch keine abschließende Meinung dazu-sind nur so intellektuelle Dinge die mir durch den Kopf gehen bei der Vokabel Demokratie.Dieses Thema hat das Potenzial für eine ganze Doktorarbeit.

  3. Hm sagt:

    EU Vertrag Artikel 50

    (1) Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten.

    (2) Ein Mitgliedstaat, der auszutreten beschließt, teilt dem Europäischen Rat seine Absicht mit. Auf der Grundlage der Leitlinien des Europäischen Rates handelt die Union mit diesem Staat ein Abkommen über die Einzelheiten des Austritts aus und schließt das Abkommen, wobei der Rahmen für die künftigen Beziehungen dieses Staates zur Union berücksichtigt wird. Das Abkommen wird nach Artikel 218 Absatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ausgehandelt. Es wird vom Rat im Namen der Union geschlossen; der Rat beschließt mit qualifizierter Mehrheit nach Zustimmung des Europäischen Parlaments.

    https://dejure.org/gesetze/EU/50.html

  4. Liberatorfp sagt:

    Ein wirklich kompetenter und gutmütiger König der tatsächlich für den Wohl seines volkes arbeitet, wäre doch besser als eine kaputte Demokratie?

    Damit eine Demokratie funktionieren kann, braucht es eine Bevölkerung die „Durchblick“ hat, gebildet und informiert ist. Aber war und ist es je der Fall gewesen ? Meiner Meinung nach wäre das nur in kleinen Gruppen möglich, wie die Menschen früher in Stammesgebilden.

    Ist es nicht naiv zu glauben dass das Prinzip der Demokratie auch mit Millionen und Millarden von Menschen langfristig gut funktionieren würde?

  5. Irmonen sagt:

    Solange die Masse, der Durchschnittsmensch zu einer eher geringen ethischen Haltung und Lebens-Zielsetzung tendiert – mal höflich ausgedrückt, solange wird es auch keine höher entwickelte Form des Miteinanders geben.

    „Austritt aus dem Euro nicht vorgesehen“, das klingt gut christlich-katholisch: „bis dass der Tod euch scheidet….“

  6. Elia sagt:

    @Liberatorfp
    Eine Monarchie hat Vor-und Nachteile.
    Allerdings ist es bei dem jetzigen Geldsystem(Kapitalstruktur)ziehmlich egal-sie sind auch nur-Pseudo Herrscher.
    Theoretisch muss man aber historisch feststellen,das das monarchische System über Jahrhunderte um nicht zu sagen Jahrtausende funktionierte-mit höhen und tiefen-aber es war nicht alle 40 Jahre Weltkrieg oder Systembankrott.1914 waren die Monarchien schon ökonomisch keine mehr-sie mussten sich verschulden um den Krieg führen zu können.Der Imperalismuss/Kapitalismus führte seinen Weltkrieg-die Monarchen waren nur noch „Deko“.
    In einem anderen Geldsystem wäre so etwas theoretisch eine Alternative.Wenn fähige Leute Monarchen sind,ist dies eine Sternstunde-aber was tun wenn diese Leute nicht fähig sind?Außerdem sind moderne Gesellschaften sehr komplex-einzelne Personen-überblicken nicht alles.
    Diese Familiendynastien denken in Generationen-nicht in Wirtschaftsdekaden.Außerdem sind viele universell gebildet.Es gibt aber auch sehr viel Dekadenz und Überheblichkeit.Der Ursprung des Adels-das waren die mutigsten und fähigsten Heerführer-das haben viele heutige Adlige vergessen.Otto von Habsburg-ist zwar schon tot-war ein wirklich intelligenter Mensch.Es gibt nicht den perfekten Menschen-und auch nicht die perfekte Staatsform.Besser als Chaos/Faschismuss und Diktatur wäre eine Monarchie sicher.Könnte durchaus sein das sie „Ihre historische Chance“nochmal bekommen.Ne fertige Meinung habe ich dazu nicht.

  7. […] Die EU zeigt ihre diktatorische Fratze (ik-news) […]

  8. Babs sagt:

    .Wenn fähige Leute Monarchen sind,ist dies eine Sternstunde-aber was tun wenn diese Leute nicht fähig sind?

    @Elia,

    indem es nur der wirklich Fähigste machen darf. Damit wäre eine Erbmonarchie ausgeschlossen. Das könntest sogar ggfs. planetar durchsetzen, genug Häuser gibts ja. So eine Dynastie durch entsprechende Räte unterstützt nach gleichem Muster.

    Erbmonarchien haben den Nachteil, dass man vlt. hintereinander 2 Gute Kandidaten hat und darauf folgen 3 Deppen, die alles wieder kaputt machen. Die Geschichte zeigt es ja.

    Nur so ne Idee.

  9. Pansenwastel sagt:

    Hat der Schäuble nicht angemahnt, daß die Verträge eingehalten werden müssen? Was war mit der Klausel, daß kein Staat für die Schulden eines anderen Staates aufkommen darf?
    Ja, mit Vernunft und Rechtschaffenheit braucht man diesen Leuten nicht mehr zu kommen.

    Trotzdem, sollten die kommenden Wahlen ein für die Griechen wünschenswertes Ergebnis bescheren, kann sich die kommende Regierung auf diese Illegalität berufen und die Rückzahlung der Kredite verweigern.

    Hoffnung darauf habe ich aber keine. Ich fürchte Griechenland ist am Arsch. Da in Deutschland der Widerstand zur Zeit kanalisiert und gegen Flüchtlinge (und gegen sich selbst) gerichtet wird, wird es hier auch nicht besser laufen. Es sind immer noch zu viele Menschen, die sich durchs TV ins Hirn scheißen lassen.

  10. Platte sagt:

    Ist doch normal in Mafia Kreisen und Zirkeln aller Art…….Austritt unmöglich bzw. nur mit den Füßen zuerst:-)!!!

  11. nyso sagt:

    Erinnert euch an Deutschland nach dem ersten WK. Gedemütigt, erniedrigt, am Boden, und dann noch zahlen. Daraus entstand Hass der sich kanalisierte, leider in eine sehr unschöne Richtung. Was auch immer die da oben planen, wenn das Volk erstmal so wütend ist wie Dt. nach dem ersten WK, dann war es das mit dem Frieden in Europa.

  12. Herbert Ludwig sagt:

    Zurück zur Monarchie ist natürlich kalter Kaffee. Es geht darum, Gesellschaftsformen zu schaffen, die auf der Selbstbestimmung des einzelnen mündigen Menschen beruhen. Das schließt alle überkommenen Machtstrukturen aus.

    Wie EuroTanic halte ich deswegen in der Wirtschaft und im kulturellen Leben nur freie Vertragsstrukturen für berechtigt. Gleichheit und Freiheit verlangen horizontale Strukturen. Machtstrukturen sind vertikal, schaffen Untertanen.
    Siehe:
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/10/03/macht-macht-untertan-die-unvereinbarkeit-von-staatlicher-macht-und-demokratie/

  13. murksel sagt:

    Zitat:
    Die “Herde” hat einige widerspenstige Mitglieder und die gehören wieder ins Glied geprügelt. Ein völlig zerstörtes Griechenland wäre da fast ideal.
    ———–

    Aber könnte die Rechnung der EU da nicht nach hinten losgehen?
    Was wäre denn wenn Russland den Griechen finanziell unter die Arme greifen würde?

    Das wäre doch ein ganz fatales Signal für die EU, oder?
    Aber wäre wunderbar!!!!!!!!!

  14. Frank H. sagt:

    Ich zitiere aus dem Monatssbrief Dezember 2014 von Leap2020:

    „2015 wird die westliche Welt, wie sie in der Nachkriegszeit entstanden war, vollständig zusammenbrechen. Das wird Schockwellen auslösen, die um die ganze Welt gehen werden, aber natürlich wird erster Leidtragender die USA sein. Die USA waren in Zeiten der Krise immer der sichere Hafen der westlichen Staatengemeinschaft. Wenn heute dort noch Ruhe und Sicherheit zu herrschen zu scheinen, dann nur, weil sich dort das Auge des Sturms befindet. Einige westliche Länder hatten angesichts der Schwierigkeiten und der egoistischen Politik der USA versucht, zu ihnen auf Distanz zu gehen; aber wegen der Ukraine-Krise konnten die USA ihre Verbindungen zu diesen Ländern wieder festigen und sie dazu bewegen, in den angeblich sicheren Hafen zurückzukehren. Doch wenn die USA untergehen werden, werden sie die Länder mit in den Abgrund ziehen, die bei ihnen verankert sind. Das sind natürlich in erster Linie die Staaten Europas, aber auch vor allen Dingen Israel. Und auch die Finanzmärkte und die Institutionen der Weltgovernance, die für ihr Funktionieren auf die Globalisierung „à l’americaine“ angewiesen sind, werden in den Zusammenbruch der USA mitgerissen werden.

    Natürlich ist damit auch der globale Frieden bedroht, der aber sowieso nur noch ein hohles Wort ist. Aus Sicht Chinas, Indiens, Brasiliens, des Irans usw. ist „Friede“ nicht etwas, das mit dem Westen und seiner von den USA dominierten Politik in Verbindung gebracht wird. Was die „demokratischen Werte“ angeht, dient unsere Art und Weise, sie mit Leben zu erfüllen, eher der Abschreckung denn als Werbung. Inzwischen hat der Westen es geschafft, dass „Demokratie“ nur noch als relatives Konzept gilt, das je nach den Kulturen anders zu interpretieren ist; das ist natürlich Wasser auf die Mühlen aller anti-demokratischen Bewegungen, in Europa wie auch in anderen Weltregionen. Dabei ist es nicht Demokratie an sich, das problematisch ist, sondern die Unfähigkeit der westlichen Staaten, ihre Praxis der Demokratie an die neuen gesellschaftlichen Gegebenheiten anzupassen, wie insbesondere das Entstehen von supranationalen politischen Entitäten und der Verbreitung des Internets, das die soziale Struktur umgewälzt hat.“

    Der Neugriechische Humanismus des 18. Jhdts. ist gescheitert!! Die Politaia (Platons Staatsrecht – der Politik der Staatsführung gebildet aus dem Wahlbürgervolk – die eine priviligierte Kaste sei (man braucht eine Staatsbürgerschaft), auch unter dem Begriff Democratia bekannt, stammt davon ab) funktioniert nicht so wie es sich Washingtons „Humanistischer Verein“ sich das so vorstellt!
    Die griechische Tragödie ist nicht mehr weit entfernt von uns.
    Nimmt man Soros total gescheiterten Revolutionen auseinander und weiss, welchen Schwachsinnsideologien Poppers er erlegen war, versteht man warum Obomba derzeit nur noch die Feuerwehr in Form von Gewalt aussenden kann!!

    Soros, Buffets, Rockefellers, Gates, Kissingers, Brzinskis, Rothschilds u. v. m. ideologischer „illuminatischer“ Größenwahn einer „Eine Welt Regierung unter der Führung bzw. Vorbild der USA Eliten“, dessen Vorläuferagenten getarnt wurden als Völkerbund, FED, Bilderberger, Trilaterale Commission, CFR und ECFR, sowie BIZ, IWF, EZB und EU und als oberster Rat der Völker das UNO Parlament, treiben uns in die unausweichliche Katatstrophe der Menschheitsgeschichte europäischer, amerikanischer, afrikanischer und asiatischer Völker hinein.

    Mitten im Gefühl die neuen unsterblichen Götter der Antiken Helden zu werden, bricht das benötigte finanzielle, also materielle Kartenhaus, 2008 endgültig zusammen. Das Attentat auf die Völker mittels des Dollars zerbröselt an dessen Gier an der Wall Street die nötigen Gewinne für die alle diese Stiftungen und Geldhäuser für die Eine Welt der Götter zu machen.

    Warnung: Auch die BRICS werden daran scheitern!!! Denn es ist deren Kind. We Do Gods Own Work = WIR, die Bänksters in New York, VERRICHTEN DAS WERK DER GÖTTER DIE UNS LEITEN.

    Wir wurden oft darauf vorbereitet und davor gewarnt! Wer hörte die Signalhörner?

  15. Ice-Dealer sagt:

    Danke Frank H, du schreibst schon die richtigen Namen und Worte in dein Post!

    Es geht nicht um Demokratie, es geht nicht um EU.

    Ich sehe es auch total anders als hier immer von Jens propagiert wird. Es geht nicht darum die EU als sowjetisches System darzustellen.. auch nicht als den Weg dahin. Die Idee der EU ist eine gute, Das Problem ist die Ausgestaltung.
    Und de fecto leben wir nicht (mehr) in einer Demokratie.. Allein die Tatsache, dass die BRD Verträge wie z.B. im WTO unterzeichnet hat, ist abseits der Demokratie

    Ein kleines Büchlein als Empfehlung hierzu:

    http://www.vsa-verlag.de/nc/detail/artikel/die-freihandelsfalle/

    Da geht es primär um TTIP aber noch mehr um das Problem an sich.. und die Verträge hat nicht die EU sondern die BRD ausgehandelt und unterschrieben..

    Wir lieben in einer Illusion von Mitbestimmung.. heiß es Demokratie oder sonst wie.. wir entscheiden nicht sondern werden entschieden.. und dies wird in Vertragswerke gegossen und hebeln damit einfach bestehende Gesetze aus.. Verträge die für die Ewigkeit gelten.. und falls jemand nicht danach handeln will (z.B. eine BRICS oder Schwellenländer) – wird eben Gewalt angewendet..
    das ist das System,was die Welt regiert.. und BRD (wir) machen da mit (und sind sogar Akteur!)

  16. Elia sagt:

    @Babs
    Ich habe den Kommentar aus dem Stegreif geschrieben-wirklich tiefer technisch durchdacht habe ich das nicht.Der Laden fliegt uns diesmal wirklich global um die Ohren-soeinfach geht das nicht-Milliarden von Menschen-die Dinge erodieren immer schneller-wir müsssen uns auf 2-3 Jahrzehnte mit massiven „Verwerfungen““einstellen.Eine Übergangphase würde es gelten zu ordnen-es gälte langfristig vollkommen neue Generationen von Menschen neu zu sozialisieren und neu zu politisieren(oder zu entpolitisieren)-dann sind auch die Probleme evtl.zu lösen.Ohne einen wirklichen kulturellen Kurswechsel-ich persönlich habe einen christlichen Ansatz-würden wir in einigen Jahrzehnten wieder an einem solchen Punkt sein.Das jetzige Geldsystem-ist ein Produkt einer Gesellschaft-die kulturell erodiert ist.Trotzdem natürlich schön-das Du meinem Gedankengang mal vertieft hast!Alles Gute für Dich!

  17. Babs sagt:

    @Elia,

    nix zu danken, Dir auch alles Gute.

    Meine Antwort war auch einfach nur spontan. Mir ist einfach nur eingefallen, was ich so aus Schweden, Monaco und England so höre. Spez. England habe ich einiges an Verwandtschaft und so oft die auch schimpfen, sag ich denen schafft das Königshaus doch ab, dann kommt geharnischter Protest. Selbiges hört man aus den anderen Ländern. Alles konstitutionelle Monarchien. Selbst in D. + RU haste ja ne relativ hohe Prozentzahl, die so etwas weitaus lieber sehen würden als das, was da an Bundes/Präsidenten so aufzuweisen ist. Nur eben nirgendwo als Feudalherrscher.

    Allerdings heißen solche Überlegungen den Bau eines Hauses vom Dach aus anzufangen. Die Bewegung muss von unten kommen, weil man sonst die Völker nicht mitnimmt. D.h. die Statik stimmt dann nicht mehr. Von jedwedem religiösen Einsatz halte ich in Staatengebilden gar nix. Dort verlogen bis zum abwinken. Religion ist und muss reine Privatsache sein. Wenn das heute planetar so wäre, hätten wir mehr als die Hälfte Probleme weniger. Dann wären auch alle Idioten vom Tisch, die religiöse Dinge vorschieben um ihrer Macht und Gier zu frönen.

    Ein ideales System wird und sollte es auch nie geben. Ein System, was austherapiert ist, ist ein totes System und damit haste eine tote Gesellschaft. Man sagt ja, der Mensch lernt sein Leben lang und das muss auch eine Gesellschaft tun. Es muss immer wieder angepasst und durchdacht werden. Allerdings nicht im 5-Jahresrahmen sondern min. im 5-Generationenrahmen, wenn nicht noch weiter.

    Eine echte Demokratie hat es m.E. in den letzten 6.000 Jahren nirgendwo gegeben, dürfte auch genauso illusorisch sein wie ein Paradies. Frag 10 Leute, wie sie sich ein Paradies vorstellen und Du hast 15 Meinungen dazu. Genauso ist es bei der Definition des Begriffes Demokratie.

    Wie gesagt nur pers. Überlegungen. Ich hab da auch keinen Masterplan, sehe nur, dass „Gier frisst Hirn“, so auch die Generation an blödstudierten a la USA weg gehört und man die Völker mitnehmen und anhören muss und zwar so, dass sie das dann auch mittragen. Nur so wirst Du auch echte Innovationen wieder erlangen.

  18. Elia sagt:

    @Babs
    Zu Thema Relegion habe ich ne andere Meinung-aber das ist normal-relegiöse Menschen haben relegiöse Meinungen.Über das Altertum,die Bibel und alle anderen Relegionen kann man ne Doktorarbeit schreiben.
    Die Leute die die Relegion vorschieben-würden auch was anderes finden.Letztlich tun sie ja das Gegenteil-sie Morden und tun das Schlechte.
    Ansonsten stimme ich in vielen Punkten Deinem Kommentar zu!

  19. Babs sagt:

    @Elia,

    ich hab nix gegen Religionen, von mir aus kann jemand anbeten wen immer er auch will und wenns seine Schwiegermutter ist. Worums mir geht ist, dass Religionen nix in der Politik zu suchen haben. Werte wie Menschlichkeit, Nächstenliebe etc. haben mit Religion nix zu tun, sondern sind/sollten völlig normale menschliche Werte und Züge sein.

  20. […] Jens Blecker – Die EU zeigt ihre diktatorische Fratze | […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM