IS: Die italienische Farce der Selbstverteidigung

Scud_Launcher

Es gibt heute kaum noch eine Worthülse die in den Hirnwindungen des klassischen Konsumenten noch Impulse auslöst. Egal ob Deutschland am Hindukusch verteidigt wird, oder der Islamische Staat Rom bedroht. Wenn es im Fernsehen gesagt wird, dann stimmt es auch. Es ist Schnuppe wie wenig solche Aussagen mit der Realität zu tun haben. Da der Intellekt mit zunehmendem Verzehr tierischer Genitalien zur Hauptsendezeit abgenommen hat, braucht man solche Behauptungen auch nicht mehr zu validieren. Einzig die Bomber bestücken und „the show can go on.“


Glaubt man den einschlägigen Medien, steht die IS förmlich vor den Toren von Rom. Da bleibt nur zu hoffen, dass die ihre Wathosen und Schwimmflügel eingepackt haben, dort ist nämlich nichts zum stehen. Auch die Bedrohung Italiens durch die schier endlose Karawane an Scud-Raketen spielt in der Berichterstattung eine gewaltige Rolle. Hierzu im weiteren Verlauf noch einige Worte.

Das die IS in Libyen ihr Unwesen treibt, will ich nicht ausschließen. Immerhin ist das Land bereits mit dem internen Chaos völlig überfordert, was die Westmächte mit ihrer „Befreiung“ hinterlassen haben. Wie aber die IS von dort aus eine ernstzunehmende Bedrohung für Italien darstellen soll, das bleibt mir schlicht ein Rätsel. Wie darf ich mir das vorstellen? Kapern die nun eine schier unendliche Anzahl an Schlauchbooten und ziehen in die Schlacht gegen Raketenkreuzer und Kanonenboote? Rufen die bei Airberlin an und fragen nach Sonderflügen und Mengenrabatt? Oder „schnorcheln“ die mal eben ein paar hundert Kilometer durch das Mittelmeer? Vielleicht haben die ja auch aus den nicht vorhandenen Bäumen mal eben eine MS-Arche geschnitzt, nun egal welche Möglichkeiten ich auch durchspiele, wirklich realistisch erscheint mir keine davon.

Gehen wir mal von der Möglichkeit aus, dass die IS tatsächlich Scud-Systeme erbeutet hat. Die steckt man sich nicht mal eben in die Tasche und spaziert damit durch die Dünen, soviel ist klar. Das die westliche Satellitenaufklärung offensichtlich nichts mehr taugt, beweisen die fehlenden Bilder des russischen Aufmarsches in der Ukraine. Aber zumindest Luftsicherung und Radaranlagen sollten doch wohl noch funktionieren?

An dieser Stelle möchte ich auf die erste Absurdität eingehen. Dazu aus dem Standard:

„Italien ist bereit, in Libyen eine Koalition aus europäischen und nordafrikanischen Ländern zu führen, um das Fortschreiten der IS-Terroristen zu stoppen, die bis zu 350 Kilometer von unseren Küsten entfernt gelangt sind“, so die Verteidigungsministerin.[1]

Vergleichbar wäre das mit einer Bedrohung der spanischen Küste via der Kanarischen Inseln. Mit der Küste wird hier offensichtlich das beschauliche „Inselchen“ (20 km² groß) Lampedusa gemeint.

lampedusa

Sollte man die dort lebenden 4500 Insulaner tatsächlich durch Scud-Raketen bedroht sehen, ließe sich dem sehr leicht mit entsprechenden Luftabwehrsystemen wie dem Patriot begegnen. Italien selbst besitzt zwar keine, aber an dieser Stelle würde Deutschland sicher gerne aushelfen. Im Augenblick stehen ja einige ungenutzt in der Türkei rum. Das würde sehr viel effektiver, kostengünstiger und sinnvoller sein, anstatt 5000 + X Soldaten nach Libyen zu verlegen.

Ein kleines „Aber“ gibt es allerdings noch, was wenn die Hintergründe völlig anderer Art sind? Wenn es nicht um die Bedrohung ganz Italiens durch den IS geht, die Gründe völlig anderer Art wären? Dann, ja dann, ergibt es auf einmal doch einen Sinn, auch wenn die Beweggründe niederster Art wären. Dazu einige Zeilen aus der Stuttgarter Zeitung:

In Rom stellten sich inzwischen alle Parteien – mit Ausnahme der Grillini – hinter Außenminister Paolo Gentiloni. Dieser hatte nach dem Eindringen des IS in die ostlibysche Hafen- und Erdölstadt Sirte vergangene Woche gesagt, Italien sei „im Rahmen der internationalen Ordnung zum Kämpfen in Libyen bereit“. Italien, so der von einem IS-Sender sofort als „Kreuzzügler“ abgestempelte Minister, könne es nicht akzeptieren, dass wenige Seemeilen vom eigenen Land entfernt eine terroristische Bedrohung existiert. (A.d.R. Was für ein Bullshit)
[…]
Italiens Nähe zu Libyen ist auch geschichtlich bedingt. Das grausam unterworfene nordafrikanische Land war zwischen 1911 und 1941 eine Kolonie. Wirtschaftlich fördert der teilstaatliche Erdölkonzern Eni („Agip“) seit 1959 in Libyen. Bis zur Revolution dort im Jahre 2011 bezog Italien gut 30 Prozent seines Erdöls und Erdgases von „direkt gegenüber“. Diese Anteile sind heute auf sieben und neun Prozent geschrumpft. Ein Ausfall Libyens als Lieferant wäre nach einer Analyse der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ also verkraftbar, hätte Italien seit 2011 seine Versorgung nicht so stark auf Russland gestützt: „Und die heutigen Beziehungen zu Moskau sind halt, wie sie sind.“[2]

Nun wenn ich ganz ehrlich bin, wähne ich die wahre Gründe für den möglichen Militäreinsatz doch eher in dieser Richtung. Solange Russland zuverlässig den Rückgang der Kohlenstofflieferung aus Libyen kompensiert hat, war soweit alles in Butter. Nun mit den Sanktionen wird offensichtlich, dass der weltweite Bedarf eben doch nicht durch „Supertanker“ zu decken ist. Wenn es an die Komfortzone geht, werden die Menschen kreativ. Wie Volker Pispers sagen würde: „…da ist doch noch das Arschloch im Wandschrank..“ 😉 Als „Beifang“ könnte man natürlich auch gleich die Flüchtlingsströme an der Quelle zum erliegen bringen.

Carpe diem und danke an NT für die Zusendung der Links zum Thema.

[1] http://derstandard.at/2000011730935/Rom-will-5000-Soldaten-nach-Libyen-entsenden
[2] http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.is-terror-italien-als-frontstaat.0083d9b7-0dbc-4149-9bf5-a64e01c818b0.html
Bildquelle Wikipedia – Head


21 Responses to IS: Die italienische Farce der Selbstverteidigung

  1. Jens Blecker sagt:

    Im günstigsten Fall und auch nur wenn wir Sizilien zum Festland rechnen würden, wäre die kürzeste Distanz mehr als 470 Kilometer. Diese Reichweite überbrückt keine Scud-Rakete.

  2. Jens Blecker sagt:

    Eigentlich ist Darwin mittlerweile belegt. Der Mensch entwickelte sich vom Affen zum Homo Erectus bis hin zum Homo Sapien. Nun sind wir mitten in der Umkehr, die Entwicklung zurück zum Primaten ist in vollem Gange. 😀 Das gute ist um das zu beweisen, brauchen wir keine Fossilien ausgraben und entstauben, sondern nur eine Pisastudie durchführen 😀

  3. R2D2 sagt:

    @jens
    der italienische außenminister ist einfach geographisch nicht gefestigt. er verwechselt libya mit tunesia.

    oder der affe hat noch nicht geschnallt, das italienisch tripolitanien vergangenheit ist.

  4. Jens Blecker sagt:

    Ölpreis-Verfall brockt Energiekonzern Eni Gewinneinbruch ein
    Die Öl- und Gasproduktion will das staatlich kontrollierte Unternehmen 2015 weiter steigern. In den vergangenen drei Monaten erhöhte Eni die Förderung um 6,7 Prozent.

    http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0LM0JE20150218

    Da bietet es sich doch förmlich an, die bereits erschlossenen Quellen zu schnappen 😉

  5. Jens Blecker sagt:

    Mit einer Quote von 30,3 % ist der italienische Staat weiterhin größter Einzelaktionär von Eni, gleichzeitig ist Eni der größte Tankstellennetz-Betreiber und Gasversorger des Landes.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eni_(Unternehmen)

  6. Frank H. sagt:

    30. Juni 1942 – Deutsch-italienische Armee erreicht El Alamein: Ein letzter Sieg für Rommels Afrika-Korps
    Unter Führung von General Erwin Rommel jagt das deutsche Afrika-Korps im Zweiten Weltkrieg von Sieg zu Sieg. Nach der Eroberung der von den Briten gehaltenen libyschen Festung Tobruk ernennt ihn Adolf Hitler am 22. Juni 1942 zum Generalfeldmarschall. Rommel befiehlt die Verfolgung des abziehenden Gegners und rückt von Westen weiter in Richtung Ägypten vor.

    Am 30. Juni 1942 erreichen die ersten Panzer der Wehrmacht eine kleine Bahnstation mit ein paar Häusern an der Küste: El Alamein. Der Ort liegt kurz vor der ägyptischen Grenze und ist ein Nadelöhr – denn die Wüste im Hinterland ist für Fahrzeuge unpassierbar. Hier bietet sich den Alliierten eine letzte Möglichkeit, die deutsch-italienischen Trupppen zu stoppen. Der neue Oberbefehlshaber der britischen achten Armee, Bernard Montgomery, will die Chance nutzen: „Ich habe angeordnet, dass alle Rückzugsbefehle verbrannt werden.“
    Rommel gilt als Draufgänger

    Die Briten nennen Rommel „Desert Fox“ (Wüstenfuchs). Er ist von Hitler nach Nordafrika beordert worden, um Mussolinis Truppen zu unterstützen. Der Angriff der Italiener auf Ägypten wurde zuvor von den Briten schnell zurückgeworfen. Rommel ist ein Draufgänger, der zwischen den angreifenden Panzern mit seinem Auto fährt und notfalls auch persönlich Minen entschärft. Um den Gegner zu täuschen, lässt sich Rommel einiges einfallen. Beispielsweise lässt er auf Lastwagen Holzattrappen montieren. Die Briten glauben, ganze Panzerarmeen rollten auf sie zu.

    Doch in El Alamein helfen keine Tricks mehr, sondern nur genügend Panzer und Geschütze. Die Deutschen haben beides nicht und kaum noch Treibstoff. Der britische Geheimdienst hat den deutschen Geheimcode geknackt und kennt die Abfahrtszeiten der deutschen Versorgungsschiffe in Italien. Die meisten kommen nie an.
    „Das Ende von Rommel in Afrika“

    Am 24. Oktober 1942 startet General Montgomery mit einer erdrückenden Übermacht seinen Gegenangriff. Er sagt voraus: „Die Schlacht wird etwa zehn bis zwölf Tage dauern, dann wird der Feind knirschen. Das wird das Ende von Rommel in Afrika sein.“ Tatsächlich marschiert Rommel zurück nach Westen. Rechtzeitig vor der Kapitulation des Afrikakorps wird er nach Frankreich ausgeflogen. Dort soll er die Invasion der Alliierten verhindern.

    Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 wird Rommel beschuldigt, daran beteiligt gewesen zu sein – obwohl er nicht zu den Verschwörern gehört hat. Dennoch begeht er mit einer Giftkapsel Selbstmord, nachdem er vom Oberkommando der Wehrmacht unter Druck gesetzt worden ist.
    http://www1.wdr.de/themen/archiv/stichtag/stichtag2990.html

    Hmmm……warum kommt mir das obige Szenario von Jens so bekannt vor? Ach ich weiss! Die hellbraunen Horden lebten ja seit 1945 in Nord- und Südamerika ungeniert weiter, nachdem sie erfolgreich Europa in Schutt und Asche verwandelt hatten. Die Auswanderungspapiere besorgte der Vatikanstaat. Nun kehren die Enkel nach Hause zurück?

  7. Frank H. sagt:

    Mal zurück in die Gegenwart und die Fakten HINTER den Kulissen:

    Mit der Libyenagenda, also dem Einmarsch der Italiener inkl. kleinem Handgepäck (Bundeswehrsondereinheiten) will das faschistische NATO Regime 4 drängende Probleme lösen:

    1. Strategische Sperre des Mittelmeers an einer natürlichen Engstelle durch Besetzung Libyens mit NATO Verbänden. Kontrolle der Handelsroute für missliebige Schiffsladungen und Reedereien (Piratenlüge).
    2. Eindämmen der Flüchtlingskonvois durch spott billige inhumane und aus den Augen der Humanisten liegenden Gefängnislager in der Wüste werden errichtet
    3. Belagerung Ägyptens das sich erst vor wenigen Tagen mit Putin weitreichend arrangiert hat, Vertrag über den Ausstieg aus dem Dollarsystem. IS rebellen werden nach Osten ins Nachbarland gedrückt.
    4. Sicherung der wichtigen Erdölquellen für Europa bei Kriegsfall. Putins Gazprom und Rosneft wird abgekoppelt.

    MERKE: Alles was derzeit militärisch geschieht, wird verdeckt im Penthagon angeordnet und von Deutschland aus (AFRICOM / EUROCOM / ASIACOM) ausgeführt! Die IS wird von Ankara, London, Washington und Saudi-Arabien organisisert, ausgerüstet und bezahlt. Die IS operiert NUR in strategischen Erdölgebieten. entweder um sie zu „erobern“ durch Befreiuung von der eigenen „Palge“, oder um verbrannte Erde zu erzeugen, oder hinter den Linien ein paar falsche Attentate durch Zulauf von muslimischen Zombies(1) zu veranstalten.
    (1) das unendliche Potential sind die wachsenden Slums in Europas Großstädten.

  8. Irmonen sagt:

    Die Wahrheit, insbesondere die der Historie oder der aktuellen Vorgänge, eine schwierige Angelegenheit. Trotzdem gibt es nach meiner Meinung auch gelungene Versuche.

    Historisch verbürgt, interessant und gut verfilmt – Das Zeugenhaus. (die niemals endende Suche nach Gerechtigkeit).

    Die Zeugen für den Nürnberger Prozesses, bestehend aus Tätern und Opfern, werden von den Amerikanern im selben Haus untergebracht, leben fast ein Jahr lang Zimmer an Zimmer….

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/2316744#/beitrag/video/2276454/Das-Zeugenhaus

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/2316744#/beitrag/video/2285594/Das-Zeugenhaus—die-Dokumentation

  9. Newsticker2012 sagt:

    Meine Befürchtungen sind eher die das auf den von Dir erwähnten Gummibooten keine Flüchtlinge mehr drauf sind,sondern versteckte is fuzzis die dann in Ruhe hinein filtriert werden können.
    Das ist due Angst die in Italien umgeht.
    news

  10. R2D2 sagt:

    @jens

    und wieder wie bei allen artikeln vorher sind die kommentare fast ausschließlich monologe. warum soll ich hier noch schreiben??

    monologe kann ich auf der toilette führen, da brauch ich keinen alternativen blogs!

    und ey, ich hab dir angeboten, audiotechnisch dich zu unterstützen, leider hab ich außer deiner automatischen antwortmail nichts bekommen. damit schwindet meine bereitschaft, tag für tag!

  11. Jens Blecker sagt:

    @R2

    Aktuell bin ich noch bei keinem Projekt wo Audio notwendig ist und das Abgesprochen hatten wir eigentlich im Kommentarbereich. Du hast dann gesagt du schreibst mir eine Mail mit Kontaktdaten und ich soll mich melden wenn was anliegt. Daher bin ich davon ausgegangen das soweit alles klar wäre, sorry wenn du auf ein direktes Feedback gewartet hast, habe ich das mißverstanden.

  12. R2D2 sagt:

    @ jens

    ja, genau einfach ein feedback, wie du es hier neulich auch in deinem artikel gewünscht hast. einfach nur ein: ok r2d2 hab deine mail bekommen und werd mich bei dir melden. das wär schon ok gewesen.
    wenn null antwort kommt, weiß ich einfach ncht, ob interesse da ist und dann widme ich mich lieber anderen dingen zu und kann eine sache wieder abschließen.

    es ist grundsätzlich meine lebenseinstellung und meine art zu leben. ich engagiere mich gern für dinge, auch wenn sie noch nicht reif sind, ich verschwende meine energie nicht für dinge, die nicht eine chance haben, realität zu werden.

  13. Tester sagt:

    Freischaltung diese Woche noch??? Das Hinauszögern ist auch eine Art Zensur, so am Rande…

  14. Jens Blecker sagt:

    Lieber Tester, du hast doch selber gesagt das ikn und die Diskussionen überflüssig sind. Wozu sollte ich dann deine Posts freischalten? Das wäre doch überflüssig?

  15. Tester sagt:

    Weil du ja angeblich ein Freidenker mit demokratischem Verständnis bist, der sonst immer auf Mainstream Medien eindrischt wegen Zensur?

    Ich sagte dass *viele* Diskussionen überflüssig und die Kommenatre sehr oft reine Trollerei sind, nicht pauschal „alles Kacke“.

    Dem einen oder anderen Blödsinn muss eben Einhalt geboten werden, Beispiel siehe oben. Ich mach das nicht sonderlich engagiert, aber ab und zu mal, wenn es dermaßen ins Auge sticht.

  16. Jens Blecker sagt:

    „Mehr als Entertainment war diese Seite leider noch nie. Zumindest das hast du erkannt.“ um dich zu zitieren 😉 Belassen wir es dabei, dass ich auf Deinen Teil des Entertainments verzichten kann.

  17. Berg sagt:

    Abwegig erscheint mir eine Invarsion der Is in Italien nicht.. ganz im Gegenteil..scheinbar gibt es Denkapparate die der Meinung sind gewisse Seherische Vorhersagen müssen sich erfüllen.

    Da liest man zb. (was man auch immer davon halten mag) unsinnig ist das in meinen Augen nicht.

    Der Dritte Weltkrieg – die Vorhersagen der Seher erfüllen sich

    Peter Orzechowski

    Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« haben sich nun auch in Libyen festgesetzt und wenden sich jetzt dem alten Kontinent zu. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen am Wochenende. Was mich dabei besonders beunruhigt: Damit ist wieder eine der Vorhersagen zum Dritten Weltkrieg eingetreten.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/peter-orzechowski/der-dritte-weltkrieg-die-vorhersagen-der-seher-erfuellen-sich.html;jsessionid=674D587E532E16AC44815CB6DF29E04A

  18. Hm sagt:

    @ Berg

    ob deren Prophezeiungen eintreffen oder nicht. Die menschliche Rasse ist dermaßen in Schieflage, dass es ein Wunder wäre wenn wieder ein ausbalanciertes Leben auf dem Planeten möglich wäre.

    Ich habe vor langer Zeit eine Diskussion von Wissenschaftlern im Radio verfolgt. Deren These war, dass kriegerische Auseinandersetzungen wohl wie ein Code im Menschen verankert währe. Begründet auf, der Mensch hat keine natürlichen Feinde also ist er sich selbst der Feind. Das ginge wohl um die natürliche Populationsbeschränkung.

    Das könnte durchaus so sein. Denn wir erleben heute, dass es keine Gegenwehr der Menschen im Bezug auf Krieg gibt. Ganz im Gegenteil, es scheint geradezu eine Kriegssehnsucht vorzuherrschen. Dass 70 Jahre nach dem WK II, das ist doch eigentlich unfassbar, oder.

  19. … die „Elite“ meint, dass eine Miliarde Menschen für ihre Bedienung ausreichen, der Rest kann entsorgt werden, wenn man damit – wie bei der Entsorgung durch Kriege, noch Geld mit verdienen kann – um so besser.

  20. Berg sagt:

    @Hm… ich tipp/denke da so an die selbsterfüllende Prophezeiung an sich.

  21. Hm sagt:

    @ Berg

    versteh ich ihren Gedankenansatz richtig wenn ich daraus schließe das die selbsterfüllende Prophezeiung unweigerlich ins Chaos führen muss, da viele sich „irgendwie“ Verhalten und/oder anderen ein Verhalten aufzwingen.

    Das würde auch, meiner Meinung nach, den Wahnsinn in den gegenteiligen Aussagen/Wahrnehmungen verschiedener Akteure beweisen.

    Beispiel: Headline DWN von heute

    13:01Uhr
    „Verfassungsschutz: Westen braucht Russland für Kampf gegen den Terror“
    15:19 Uhr
    Kalter Krieg: Nato präsentiert Waffen direkt an russischer Grenze
    17:33
    EU folgt US-Strategie und droht mit neuen Russland-Sanktionen

    Also ein Hin und Her, es scheint die Welt fällt in einen Mixer und irgendein Idiot drückt den Startknopf.

    @ HWA
    Das Problem für die „Elite“ ist, dass sie eben keine Elite ist. Denn sie ist nur solange Elite, wie sie der „Rest“ zur Elite macht. Diese Unbekannte steht leider nicht in ihrem Rechenmodell. Deswegen, zum Scheitern verurteilt. Es wird und kann nie eine Weltherrschaft geben. Einfach unmöglich, das „Raubtier Mensch“ folgt seinem natürlichen Lauf.

    Mir fällt in dem Zusammenhang die „Prophezeiung“ von Chris 123 ein.

    1.Wir gewöhnen uns langsam an immer höhere Todesopfer zahlen
    2.Das Militär wird in den Trainingsmodus gehen
    3.Der Krieg wird unweigerlich kommen

    Tja, so schrecklich das auch ist.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM