Samaritan: Wir sind Nummern ohne Relevanz

person_o_I

Für große Teile der Menschen mutet die Serie „Person of Interest“ noch immer wie eine Fiktion an. Im Prinzip ist aber Samaritan bereits lange Realität und auch die Quintessenz ist Programm. Samaritan ist eine künstliche Intelligenz, die aus allen zur Verfügung stehenden Daten zukünftige geplante, nicht spontane Ereignisse errechnen kann. Die Regierung hingegen interessiert sich nicht für Kapitalverbrechen und daher werden Morde und ähnliches als „irrelevant“ eingestuft. Einzig auf „Terroristen“ zielt man ab, so die unterschwellige Botschaft. Samaritan ist das bösartige Pendant zur „Maschine“. Leider ist es in der Realität nicht ganz so trivial, aber im Kern trifft es die Serie ganz gut.


Ob Mails, Kameras, Chats, Telefonate, die Überwachung findet überall statt. Mittlerweile ist auch offenkundig, dass mindestens 70 % der Sprachanrufe mitgeschnitten und archiviert werden. Speicher ist heute kein Problem mehr und die Kosten interessieren eh niemanden. Mit dem Fortschritt der Cloud-Dienste finanzieren die Nutzer sogar viel des benötigten Speicherplatzes selber und ermöglichen den Diensten eine Auswertung in ungeahnter Geschwindigkeit. Nach wie vor bleibt die Internetverbindung von Nutzern der Flaschenhals in der Gleichung.

Regierungen und Dienste werden nicht müde, den Menschen den Zugewinn an Sicherheit durch die Überwachung zu erklären. Ist dem denn wirklich so? Früher gingen Räuber auf die Straße und klauten dort die Handtaschen, das mag sich etwas verringert haben. Was sich allerdings seit dem Entwickelt hat, ist eine Kriminalität von ungeahntem Ausmass im Cyberspace. Wozu eine Handtasche klauen, wenn ich doch einfach online die ganze Kohle rauben kann? Das ist nur ein Beispiel und soll nur aufzeigen, wie scheinheilig diese Debatte ist.

Die Überwachung bringt dem einfachen Bürger nämlich nichts. Fast alle Verfahren werden eingestellt, mit dem Hinweis dass der oder die Täter nicht zu ermitteln wären. Was für ein Witz. Meine Damen und Herren lassen Sie sich eins gesagt sein, es wäre ein Klacks die Täter zu ermitteln mit der Überwachungstechnologie die bereits vorhanden ist, aber Sie sind eben nur eine „irrelevante Nummer“. Bei der ganzen Überwachung geht es auch nicht um Ihre Sicherheit, es geht darum die Sicherheit des Systems am Leben zu erhalten. Einzelschicksale sind in der Gleichung völlig unbedeutend. Das „System“ erhält sich selbst und wird dafür alle notwendigen Schritte unternehmen. Wenn Sie den letzten Satz verstanden haben, müsste Ihnen eben ein kalter Schauer über den Rücken laufen.

Person of Interest ist eine Serie, welche die aktuellen Vorgänge in meinen Augen noch erheblich verniedlicht. Es zeigt aber sehr gut auf, wie der Stand der Technik ist. Echelon ist ein Relikt vergangener Tage und auch INDECT dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Wer weiß, vielleicht werden all die Vorgänge längst nicht mehr von Menschen gesteuert, sondern von einer völlig emotions- und fehlerlosen KI? Das wäre schlichtweg die Horrorvorstellung, aber zumindest für die Zukunft hat uns ja Stephen Hawking vor der künstlichen Intelligenz gewarnt und sogar die Menschheit als bedroht gesehen.

Hier der deutsche Trailer zur Serie Person of Interest:

Carpe diem


43 Responses to Samaritan: Wir sind Nummern ohne Relevanz

  1. Jens Blecker sagt:

    Eine gute Doku zum Thema:

    Terrorgefahr? – Überwachung total! (DOKU HD)

    https://www.youtube.com/watch?v=TkjXl48faY4

  2. Infoliner sagt:

    Überwachung verschiebt die Angriffe von kleinen Ganoven hin zu den großen, systematischen Verbrechern. Genau wie bei der Verteufelung von Bargeld wollen sich die wirklichen Verbrecher immer einfacher bedienen können. Bereitet Euch vor, dem mit Unabhängigkeit von privaten Geldsystemen zu begegnen. zB. hier, das hat ein Freund erfunden: minutocash.org.

  3. … meine Nummer können die schon mal streichen. 😆

    Das Handy wird jetzt definitiv ausgemustert, ich telefoniere die Karte nur noch leer, dann ist Schluss.

    Wenn die dann meine Gemüsezucht ausspionieren wollen, dann geht das nur analog – da müssen die wohl ein altes STASIgummiohr reaktivieren. 😆 😆

  4. Habnix sagt:

    Also die ganze Zeit dachte ich, der Deutsche wird verschwinden,aber es scheint eher so das die Menschheit verschwindet.

    Also ich habe mal eine kühne These auf gestellt.

    Meine These: Wenn Tote Steuern bezahlen könnten, dann wäre einer Regierung Mord und Totschlag egal.

    „Meine Damen und Herren lassen Sie sich eins gesagt sein, es wäre ein Klacks die Täter zu ermitteln mit der Überwachungstechnologie die bereits vorhanden ist, aber Sie sind eben nur eine “irrelevante Nummer”.“

    Mal angenommen: Was wäre,wenn dieser KI-Roboter gar nicht gemerkt hat, das die Menschen(Bürger) längst nicht mehr leben würden,dann wäre die These doch richtiger als Richtig.Ich meine damit und da denke ich, werden wir nicht belogen, das die Deutschen aussterben.Also nehmen wir mal an, das die Deutschen nur noch aus Imigranten bestehen und diese irgendwann die Schnautze voll haben und sich ihrer Wurzeln erinnern und sich bei Nacht und Nebel aus dem Staub machen, da könnte ich wetten das der KI-Roboter nicht genügend Inteligenz bsitzt um das zu raffen, wenn schon nicht unsere Politiker die Inteligenz Phantasie nicht haben,kann man wohl kaum erwarten das der KI-Roboter das hat.

    In ca. 30 Jahren werden es einige wissen,den dann gehen so langsam die Geburtenstarken Jahrgänge(1955-1965) aus.

    Es wird vielleicht wie in Amerika, Emigrant gegen Emigrant gehen, bis es unmöglich geworden ist in Deutschland oder Europa zu leben .

    Die schönen Häuser(Mausolen)werden leer stehen.Geisterdörfer und Geisterstädte aber überall Überwachungswahn.

  5. 42 sagt:

    Was ich mich frage: hat man bereits die technische singularität erreicht? Ki ist eine Sache. t. Singularität eine ganz andere. Wenn das Programm in der Lage ist, den ihr zugrunde liegenden Algorithmus von sich aus zu modifizieren, wird es gefährlich. Welche Relevanz hätte ein menschliches Leben dann noch? Heute: klar Nummer ohne relevanz, aber eben doch eine Nummer –> mithin brauchbar. Eine starke Ki, also t.S. bräuchte nur noch sich selbst und wenn gewisse Instanzen daran arbeiten, oder bereits Befehle eines solchen Programms befolgen, ist der nicht mal mehr die Nummer wert.

  6. Egoaustreiber sagt:

    und so kann und will dieses kaputte Teufelsystem VOR ALLEM dann nach und nach gegen wahre Christen vorgehen!

    Dazu wird es dieses Luzifersystem angeführt, gesteuert von wahren Satanisten über div. Marionetten, Seelenverkaufte und ihre Pseudoreichtümer aber nicht mehr schaffen…Gott sieht alles und weiß am besten wann er direkt selbst eingreifen wird..sei es erstmal nur über eine Naturkatastrophe, da wo es sinngemäß ist zu Reinigung und Läuterung der Seelen!

    Armseliger selbstverschuldet, abgefallener Einäuiger Engel, der selbst Gott sein wollte …und seine Dämonen..die wollen brennen in der ewigen Hölle und dazu wollen so soviel wie möglich mitreißen in den Abgrund.

    Friede sei mit Ihnen und mit ihrem Geiste! illuminierte heuchlerische Opfer

    Alles Wichtige dazu sagte Jesus schon ..steht im NT!

  7. Egoaustreiber sagt:

    und jetzt kommt die Zahl 7
    Luzifer deine kabbahlisten,Leviten Freaks scheißen sich in ihre und deine Hosen, sofern du noch eine Hose anhaben wirst!
    Die Stunde der Wahrheit und des Gerichts naht!

    Wer nicht in der Wahrheit ist hat was zu befürchten!

    Wer kein Gewissen(Kontakt zum Schöpfergott durch die wahre Weisheit) mehr hat – selbstverschuldet!

  8. chris123 sagt:

    @42

    >> Wenn das Programm in der Lage ist, den ihr zugrunde liegenden Algorithmus von sich aus zu modifizieren, wird es gefährlich.

    Das haben wir schon vor 30 Jahren gemacht. Man erinnere sich an die klassischen damals üblichen Interpreter deren Code man einfach so schrieb dass das Programm sich selbst in Laufzeit umschreiben konnte.

    Das war dann quasi wie die „ich weiss dass ich nichts weiss“ Geschichte. Also eine Referenzierung auf sich selbst, auch Rekursion genannt. In dem Fall in einfach negierender Form.

    Die Rekursion wiederholt ihre eigene Logik, angestossen durch sich selbst. Der Agent Smith im letzten Teil von Matrix (Revolutions) ist ein gutes Beispiel. Lauter Smith die sich clonartig wiederholen. Und im rekursiven Sinne endet es mit den Worten „alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende“. Mit der Endbedingung kollabiert der Clone.

    Interessant wird es, wenn der Agent Smith plötzlich nicht gleich wäre wie jeder andere, sondern wenn man Abweichungen im Programm realisiert. Diese Abweichung wird in Matrix aus maschineller Sicht in Form der „menschlichen Anomalie“ gut beschrieben. Die clonende, ausser Kontrolle geratende Maschine (die Smith Armee) einerseits und die menschliche Anomalie die den Kontrollverlust und das Scheitern der Maschine einleitet andererseits.

    Wirklich interessant ist eben diese „menschliche Anomalie“ und in ihr wird ja auch in Matrix der Sieg über die Maschinenwelt und deren Machtanspruch gesehen. Und ich glaube die „menschliche Anomalie“ ist auch im Falle der „Lebensretter des Homo NON sapiens“. Die „menschliche Anomalie“ (AM) kann selbst die beste KI Maschine aus dem Gleichgewicht und zum Stürzen bringen. Die Waffe des Menschen gegen KI lautet alsso aus meiner Sicht MA.

    MA kann KI besiegen!

    Wie ich in einem Kommentar vorher sagte, ist einer der leidigsten Themen der Technokraten die alles im Griff haben wollen und selbst schon wie Maschinen denken, dieses „menscheln“. Diese besondere Art wenn der Mensch wirklich nervt, ist der Kontrollverlust der Technokraten und deren „Alptraum“. Wer also gegen die Maschinen und Technokraten gewinnen will, der muss es kräftig menscheln lassen. Lustig oder? Der Mensch hat eine besondere Gabe zu einem temporären Superchaos, das er aber dann auch wieder recht kreativ und irgendwie begradigt. Und genau damit hat eine Maschine wohl die grössten Probleme.

  9. chris123 sagt:

    Jeder kann übrigens auch die „Offline Welt“ unterstützen z.B. indem er papierende Werke wie die Kopp Exklusiv als alternative Zeitschrift erwirbt. Statt Zeitungen des Regimes zu kaufen, warum nicht andere unterstützen und dort interessante Sachen lesen. Damit unterstützt man die Offline Welt. Heute habe ich eine Frau getroffen und sie hatte eine Compact Zeitschrift (Elsässer) in der Hand. Ich kam sofort mit Ihr ins Gespräch und sie sagte: Oh, sie sind der erste dem ich begegne, der auch diese Zeitschrift kennt und liest. Und schon konnten wir uns über diverse Ansichten unterhalten. Was sie vielleicht nicht so sehen würde usw. Schon waren wir auf einem Teil unseres Weges auch Offline am Diskutieren.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/edgar-gaertner/frankreich-wird-zum-polizeistaat.html

  10. Platte sagt:

    recht haste chris………..dieses hier:

    https://free21.org/de

    auch sehr unterstützenswert!!

  11. chris123 sagt:

    Oh, habe zu dem Thema „FEMA Red & Blue Lists“ einen Artikel gefunden. Hatte das auf IKN auch schon mal erwähnt was es damit auf sich hat. Von wegen die Leute auf den roten Listen holen sie sofort ab und bringen sie ins Lager weil sie als führungsfähig gesehen werden und damit hochgefährlich für das System. Dieser Widerstand wird angeblich sogar mit Hubschraubern abgeholt. Die auf den blauen Listen sind hingegen nicht zu einer Führung fähige Mitläufer. Sie haben aber nicht die richtige systemkonforme Haltung. Sie werden dann erst Wochen später abgeholt, wenn man mit den ersten, den Roten überm Berg ist. Die Blauen sollen in Sicherheit geschaukelt werden nach dem Motto „uns hat es ja nicht erwischt“. In den FEMA Camp Videos sieht man ROTE und BLAUE ZONEN beschildert und umzäunen. Man trennt hier also diese beiden Kategorien von Leute auch in den Lagern dass sie nicht zusammen kommen.

    Der folgende Beitrag bringt eine Version zu dem Thema. Das oben war die Version wo ich kenne. Übrigens kommen diese Listen nicht in den offiziell zugänglichen Schwarzen Listen raus die allgemein für jede grössere Firma anzuwenden ist. Die Listen wo also die klassischen Sanktionen und Lieferverbote drin stehen. Diese roten und blauen Listen sind also quasi „zum internen Gebrauch“. Logisch, wenn sie allgemein bekannt wären, wäre ihr Sinn dahin:
    http://dprogram.net/2008/05/31/fema-red-blue-list-marked-for-termination/

  12. chris123 sagt:

    Die grosse Überwachung per TKÜV und unsere Regierung. Habe ja schon paar mal die seitenweisen AGBs von Providern durchgelesen und da referenzieren sie u.a. die TKÜV wenn es darum geht was die alles dürfen. Ist auf jeden Fall interessant sich die kleingedruckten AGBs und Vertragsinformationen von Providern mal durchzulesen. Vieles wird offen gesagt nur wer liest das seitenweise Kleingedruckte?

    https://www.radio-utopie.de/2015/04/30/verquirlter-irrsinn-mdb-notz-zu-radio-utopie-bericht-ueber-einsichtnahme-des-bundestages-in-kopieren-des-b-n-d-an-netzknoten-im-jahre-2012/

  13. Jens Blecker sagt:

    @ Chris

    Das es „Listen“ gibt, davon bin ich überzeugt, allerdings halte ich das Markieren der Postkästen für „Turbo-Nonsens“. Heute würde man den Soldaten einfach ein Google-Glass aufsetzen oder halt eine Art Navi führt die an die richtigen Stellen. Rumgurken und den Leuten Sticker an die Post-Box zu kleben wäre doch ein wenig auffällig 😉

    Diese Erklärung zu den Stickern leuchtet mir erheblich mehr ein, auch wenn diese nun eine andere Farbe haben:

    http://www.postcrescent.com/story/news/local/2014/10/26/watchdog-qa-dots-mailboxes-assist-p-c-carriers/17755713/

  14. @ 42

    Zitat: „Was ich mich frage: hat man bereits die technische Singularität erreicht?“

    Wenn das so weit ist, dann wird die KI den Menschen als Gefahr, als Schädling erkennen.
    Der Mensch ist die einzige Spezies, die schädlich für die Flora und Fauna dieses Planeten ist. Denn er lebt nicht im Einklang mit der Natur – er zerstört sie für seine egoistische Gier – für Geld.

    Da Maschinen effizient und logisch arbeiten, wird der Mensch von diesen Planeten entfernt werden.

    Einige Beispiele haben uns diverse Sciencefictionautoren gezeigt.

  15. @ Jens

    … dieses markieren mit Stickern ist heute Nonsens – aber das Markieren an sich sollten wir nicht so einfach vom Tisch wischen.

    Es gibt Methoden, Menschen zu markieren – unsichtbar für Außenstehende – sichtbar für diejenigen, die über die entsprechenden Gerätschaften verfügen – radioaktive Isotope.

    Das Zeug kann man in die Tanks von Wasserwerfern tun. Bei der nächsten Demo wird, bevor gezielt mit dem Wasserwerfer die Leute weggepustet werden, erst einmal über die gesamte Demo ein Wassernebel gesetzt.

    Schon sind alle Markiert, die dabei waren – nachhaltig über Wochen, wenn nicht sogar Monate messbar.

    Bei der nächsten Demo nimmt man ein anderes Isotop.

    Bei der nächsten wieder ein anderes.

    Wer jetzt bei allen drei Demos dabei war, bei dem können drei verschiedene Isotope gemessen werden.

    Ich meine zu wissen, dass diese Methode sogar schon zu DDR-Zeit bei der STASI angedacht wurde.

    Heute könnte so was noch viel geschickter durchgeführt werden – das mit dem Wasserwerfer bei ner Demo ist ja nur eine Idee von vielen anderen Möglichkeiten.

  16. … zu den Isotopen – man könnte das Zug sogar dem Trinkwasser zufügen um die Bewohner eines bestimmten Gebietes (in dem dieses Wasser genutzt wird) herauszufiltern – warum auch immer – der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

  17. 42 sagt:

    @chris
    danke für den Kommentar. Würde diese KI denn in der Lage sein, Bewusstsein zu entwickeln, oder könnte man diese Selbstreferenz als Art Bewusstsein verstehen?

    @ hans werner altenborg
    ich denke nicht, dass die menschen per se eine Gefahr darstellen würden. Es sei denn, man hätte vorher so ein Gut/Böse Schema programmiert. Oder nützlich/nutzlos. Der Mensch wäre dann zwar nutzlos, aber was es aus unserer Sicht nach Deren Meinung zu retten gilt, also Flora+Fauna würde für die KI auch wenig SInn machen, also auch nutzlos.

  18. Jens Blecker sagt:

    @42

    Ich denke da springst du gedanklich zu kurz. Computer sind im Prinzip zunächst darauf programmiert Abläufen zu folgen. Sollte eine KI in der Lage sein sich selbst zu reflektieren und Optimierungen durchzuführen, würde Sie irgendwann wie bei einem Antivirenprogramm die Schädlinge identifizieren und versuchen zu entfernen. In der Natur gibt es keine Eigenschaften wie „Gier“, „Neid“, „Mißgunst“, „Hass“ oder ähnliches. Beim Menschen würde ich das fast als grundsätzliche Eigenschaften bezeichnen.

  19. Jens Blecker sagt:

    Es ist äußerst interessant sich der Technik aus einem philosophischen Blickwinkel zu nähern.

  20. 42 sagt:

    @ chris
    Erfolgt Rekursion aber nicht immer im Rahmen dessen, was man theoretisch erschließen kann? Also der Algorithmus modifiziert sich, das habe ich verstanden und danke für diese Erläuterung, aber kann er wie ich oben bereits gefragt habe, ein Bewusstsein entwickeln, das ja deutlich den Rahmen einer rekursiven Programmierung sprengen müsste? Wenn diese Frage unlogisch ist, nicht aufregen, bin abolsuter Laie in solchen Themen. 🙂

  21. Rizzo sagt:

    Terrorgefahr? – Überwachung total! (DOKU HD)

    https://www.youtube.com/watch?v=TkjXl48faY4

    ———
    Aus dem Video, aus New Orleans in dem sich die Bürger selber überwachen dürfen auf öffentlichen Plätzen, also sprich vor der Haustür, aus dem Privatraum raus.Direkt mit der Polizei verlinkt
    Alle Bürger stellen freiwillig Kameras in/an ihren Häusern auf.
    Statemement von 10:30

    „Ich denke es ist wichtig das sich Privatleute an der Überwachung beteiligen, wir haben immer weniger Polizisten. Es gibt bestimmte Probleme für die wir nicht genug Augen oder Polizisten auf der Strasse haben“
    ———————-

    Die haben doch den Schuss noch nicht gehört. Das treibt ja Erich Mielke noch über das Grab hinaus die Schamesröte ins Gesicht wie die USA die Bürger da verdreht hat.

    Das die Dame da nicht mal auf die Idee kommt nachzudenken warum es denn immer weniger Polizisten in New Orleans gibt? Oder das sie evtl. schon froh sein kann das es weniger sind. Sie kann ja mal im Ausland suchen gehen, dann findet sie ihre vermissten Polizisten, in jedem Fall findet sie dann das Geld das durch die fehlenden Polizisten eingespart wurde. Naja, am Ende wird sie die Kameras vielleicht wirklich mal brauchen wenn sie feststellt auf welcher Seite sie eingeordnet wurde …

    Wie geht der Spruch „Gott schütze mich vor meinen Freunden, vor meinen Feinden schütz ich mich selbst“ …

  22. 42 sagt:

    @ Jens
    Sollte solch eine KI es schaffen, Fragen zu stellen, kann man ja von Bewusstsein ausgehen – was übrigens auch die Bedeutung und die Existenz einer menschlichen Seele in Frage stellen würde – und ich sehe es genauso, dass diese KI versuchen wird, ein Antivirenprogramm zu „starten“. SIe versucht, Schädlinge auszumachen und schützt sich. Man könnte dann sogar sowas wie einen künstlichen Erhaltungstrieb erkennen. Die Frage ist doch, ob Gier etc. nicht rein menschliche Eigenschaften sind, sondern eben doch natürliche, weil der Mensch auch der Natur entspringt. Aus dieser Folgerung könnte man Ableiten, dass Gier, Hass etc. ein Verstand – also ist der Intelllekt die Ursache hierfür – zugrundeliegt. Weiter gedacht könnte eine KI auch solche Empfindungen haben, und in diesem Fall Schädlinge ausmerzen. In diesem Szenario muss man sich aber ebenfalls fragen, inwiefern der Mensch eine Bedrohung darstellt, wenn er weder für die Maschine nützliche Ressourcen zerstört, noch die Maschine selbst versucht zu zerstören.

  23. Jens Blecker sagt:

    @HWA

    Rein theoretisch brauchst du nur die Mobiltelefone der „Gefährder“ taggen, heute geht doch niemand mehr ohne raus. Dann haben die die Wanze gleich dabei 😉

  24. 42 sagt:

    http://motherboard.vice.com/de/read/transcendence-geist-eines-wurms-in-lego-koerper

    ist schon älter, aber stellt euch einfach mal vor, man könnte ein system konstruieren, das einem menschlichen gehirn gleicht.

  25. 42 sagt:

    Nur: braucht es dafür neuronalartige Netzwerke auf physische Basis oder wäre so eine Konstruktion rein virtuell möglich?

  26. Jens Blecker sagt:

    Aufgrund der geschichtlichen Entwicklung müsste die Maschine aber davon ausgehen, dass der Mensch eine Bedrohung darstellt um wieder die Hoheit zu erlangen. Sie hätte Zugriff auf alle relevanten Daten und das müsste unweigerlich dazu führen den Menschen als Schädling zu sehen. Kennst du ein Tier das ganze Ethnien aus Glaubensgründen auslöscht oder Atombomben entwickelt etc?

  27. 42 sagt:

    Ich weiß, dass das was nun kommt, nicht gerne gesehen wird und auch ich finde es schrecklich, aber so denken nun mal einige Menschen: Wer Nietzsche kennt, weiß, dass er von der Sklavenmoral gesprochen hat und davon dass der Trieb der Menschen auf dem WIllen zur Macht beruht. Und nun kommt die Thematik Krieg, Atombomben, Glauben. Der Glaube, seine Moral, Ethik etc sind Teil der Sklavenmoral, für eine unterpriviligierte Gruppe, um sich selbst gefangen zu halten. Die Herren hingegen haben die Macht zum Ziel und bedinenen sich aller Mittel um daran zu kommen. Nun gibt es nicht und niemanden der sagen kann, warum Krieg schlecht ist, wenn er in seiner Argumentation nicht die Moral oder die Ethik ansprechen darf, denn das sind nur Konstrukte des Menschen. Der einzige Grund gegen Krieg ist der, das es sich in der Gemeinschaft besser lebt, als getrennt, aber Macht verblendet die Menschen.
    Was ich sagen will ist, dass eine Maschine kein Schema entwickelt, um Prognosen anzustellen, die den Menschen oder die Natur betreffen, sofern es nicht implizit die Maschine an sich betrifft. Und da stimme ich dir zu lieber Jens, in dem Fall wird die Maschine den Menschen ausrotten, um sich zu schützen, nicht weil sie sich auf historischen Daten beruft, sondern weil sie in ihrer Vernunft oder auch Unvernunft – das kann man sehen wie man will – die Macht als einzige erlangen will.

  28. … ich gehe davon aus, wenn Maschinen es auf eine „höhere Ebene“ geschafft haben, dass ihr innerstes Handlungsprinzip die Logik sein wird.
    Und da wäre es dann nur logisch, den Menschen zu vernichten. Denn durch die unlogische Handlungsweise des Menschen – z.B. seine eigene Art zu vernichten oder wertvolle Energie und Ressourcen unlogisch zu nutzen, bzw. für sinnloses zu vergeuden und somit unwiederbringlich zu verbrauchen, gerät die Existenz der Maschine in Gefahr, welche für ihr Dasein Ressourcen und Energie benötigt.

  29. Habnix sagt:

    @42,

    ich denke, der Beamten Apparat,ist ja auch eine Maschine der zum Machterhalt geschaffen wurde,somit ist die reine Maschine der Ersatz für Beamte und somit sind Beamte die ja noch das Menschliche in sich haben,eine Fehlerhafte Maschine(Monster).

    Da sprach einmal jemand:Der Staat ist ein kaltes Monster und was machen Monster – sie fressen ohne Verstand.

    Also müsste man jetzt zu den Mächtigen gehen und fragen:Wisst ihr auch ganz sicher was ihr tut?

    @HWA, Maschinen können nicht über den Rand hinaus denken.

    Wenn eine Maschine konstruiert wurde, die Menschen frisst,dann hat sie irgendwann keine Menschen mehr.Es ist vielleicht an der Bevölkerungszahl der BRD zu sehen.

    Die höhere Ebene ein Raum die man der Maschine gibt?

  30. 42 sagt:

    @habnix
    die höhere Ebende, der der Maschine gegebene Raum sähe für mich so aus, dass er rein virtuell existerit, weil er in der Physis dem Verschleiß anheimfällt und nachwievor die Gesetze der Physik gelten. In einer virtuellen Realität könnte man diese graduell aufheben, was für eine KI fast ausschließlic Vorteile hätte, d.h. eine V.R. Für den Menschen wäre diese beschriebene Ebene die Manifestation dessen, was Philosophen und andere Theoretiker den „Posthumanismus“ nennen. Mir gräuelt es vor dieser Vorstellung, aber wer kann schon sagen, wie weit man insgeheim mit diesbezüglichen Forschungen ist.

  31. Habnix sagt:

    @42,
    du vergisst das Künstliche Inteligenz als Basis die Computertechnik(Hardware) hat und wir alle Virtuell als Avatar in die Maschine sollen.

  32. chris123 sagt:

    @42

    Deine Frage bzgl. Bewusstsein einer Maschine ist wirklich schwer. Aber vorab, Du sagst folgendes:

    >> In einer virtuellen Realität könnte man diese graduell aufheben, was für eine KI fast ausschließlic Vorteile hätte, d.h. eine V.R.

    Genau das habe ich ja in einem vorigen Kommentar beschrieben mit dem Marionettenspieler und dessen Nano-Fäden (die vielen unsichtbare Nanotechnologien im Sinne ungeheurer Macht bei gleichzeitiger maximaler Geheimhaltung) mit denen er seine Puppen tanzen lässt. Der Zuschauer, also wir, sehen nur das Puppentheater, die Show. Und wie Kinder glauben wir dem weil wir das mit den Fäden nicht verstehen. Manche nennen diese Kinder „Schlafschafe“, ist das richtig? Es sind Kinder und sie freuen sich über die Puppen die tanzen. Sie werden „bespasst“ und sie lassen sich „bespassen“.

    Die „unsichtbaren Nanofäden“ spiegeln die reale, uns direkt sichbare Welt nach oben auf eine andere für uns nicht sichtbare parellel Spiegelebene. Diese Spiegelwelt, die sollen wir „Kinder“ ja nicht sehen. Der Puppenspieler will ja selbst nicht gesehen werden, sondern den „kindlichen Zuschauer“ eine Welt projezieren von der diese meinen sie sei so real wie sie sich ihnen „innerhalb des sichtbaren Spektrum“ darstellt.

    Ich sprach vom Metcalf’schen und dem Reed’schen Gesetz in dem Vernetzung zu einer exponentiallen Nutzenausdehnung führt. Genauso vom Moore’schen Gesetz in dem die Nanotechnologie und damit die Archillespherse der heutigen Macht und deren Erhalt gesehen werden kann. Würden die Nanofäden auffliegen und die kindlichen Zuschauer verstehen, dass alles nur ein Theater ist, dann wäre ja auch der GLAUBE und damit die ganze Inszenierung kaputt. Die eigentliche Macht des Puppenspielers besteht also darin eben GERADE NICHT PRÄSENZ ZU ZEIGEN und die Nanofäden sind dazu sein zentrales Handwerkszeug. Quasi muss der Puppenspieler um seine Macht zu behalten ein Profi der Unsichbarkeit seiner Spinnfäden sein. Denn – wie oben beschrieben – die Erweiterung seines Nutzens erreicht er doch durch eine Erhöhung des Vernetzungsgrades, durch MEHR FÄDEN zwischen diesen beiden Welten. Quasi jeder Finger muss einen Faden haben. Aber mehr Fäden, bedeutet auch generell mal eine höhere Sichtbarkeit, ausser: Du machst alles noch kleiner und damit noch unsichtbarer.

    Die Anzahl der Nanofäden die also gesponnen werden muss erhöht werden bei gleichzeitiger weiterer Optimierung der Miniaturisierung selbiger. Sehe es als Evolution des Puppentheaters. Der Fortschritt besteht nicht darin immer mehr Fäden wegzunehmen und immer lausigere Ergebnisse zu bekommen, sondern „immer mehr Fäden zu spinnen“ und damit immer bessere Ergebnisse für „das grosse Theater“ zu bekommen.

    Die NSA, Google, Facebook etc. arbeitet in dieser evolutorischen Form der immer grösseren Vernetzung nicht etwa zum Spass, sondern zur Ausdehnung in obigen Sinne.

    Jetzt haben wir die LEBLOSEN OBJEKTE betrachtet. Der Puppenspieler steuert die Welt der leblosen Objekte. Stelle Dir mal vor eines dieser leblosen Puppenobjekte hätte in den Händen einen schweren Eimer. Der Eimer würde mit Schwerkraft so nach unten ziehen, dass der Finger des Puppenspielers an dieser Stelle besonderes FEEDBACK bedarf damit die Puppe nicht aus dem Lot gerät. Denke es weiter: Stelle Dir vor der Puppenspieler möchte was ganz besonderes fabrizieren: Eine Puppe soll mit der anderen Fussball spielen und der Ball, der fliegt. Hat der Puppenspieler den Ball im Griff? Hat er diesen Spielball mit einem Nanofaden verknüpft oder wird das jetzt ein artistisches Kunststück der besonderen Art für ihn. Mit dem Risiko dass seine Inszenierung ausser Kontrolle gerät?

    Kontrollwahn ist also eine zwingende Notwendigkeit einer Inszenierung. Je grösser und komplizierer die Inszenierung und der Versuch die Glaubwürdigkeit zu behalten, desto höher das Risiko und umgekehrt, desto höher der Kontrollbedarf um dem Risiko wieder entgegen zu wirken. Es steigt also der Bedarf noch mehr hauchdünne Fäden zu spinnen um das ganze Geschehen „im Griff zu behalten“.

    Wenn man das jetzt in einer noch grösseren Sphäre betrachtet, also auf Weltebene und im Sinne Weltmacht, dann muss ich über die ganze Erde meine Nanofäden spinnen. Korrekt?

    Die Spinne kommt über diese Nanofäden in Tuchfühlung mit all den Objekten die auf dem ganzen Erdball keuchen und fleuchen. Industrie 4.0 ist z.B. einfach formuliert nichts anderes als dass die Spinne ihre Fäden an jede Maschine, jedes Fliessband und jedes darauf sich bewegende Objekt hinablässt und verbindet die zur Produktion verwendet wird. Jetzt denkst Du: Das ist ja UNGEHEUERLICH, DAS GEHT JA GAR NICHT. Doch, „YES WE CAN!“ Man kann das sehr wohl. Wie ich sagte: Multics war gestern, da sind viele Träume 1969 ganz einfach an der technischen Machbarkeit gescheitert. Heute ist das alles technisch machbar und man wird es machen.

    In der Welt 4.0 oder Wirtschaft 4.0 geht dieses Spinnenetz noch viel weiter. Die Fäden mit welchen die Objekte auf dem Fliessband verbunden wurden und schliesslich die Fabrikhallen verlassen, bleiben über den gesamten Product Lifecycle an dem Objekt dran. Sie landen im Haushalt 4.0, sie landen in der Entsorgung 4.0 und werden dann wieder über Recycling 4.0 in den Wertkreislauf rückgeführt.

    Um „den Faden nicht zu verlieren“ sind für die zentralen Aufenthaltsorte eben wichtige Zugriffspunkte wichtig. Aber wie gesagt dürfen diese Zugriffspunkte der Nanofäden nicht auffallen. Die Kinder in diesem grossen Theater dürfen doch nicht kapieren dass Fäden an allem hängt sonst wäre doch der Spass vorbei. Der Rauchmelder vor dem ich warne, ist der auf den Haushalt, die eigenen 4. Wände bezogene Zugriffspunkt. Er wird PER GESETZ VERPFLICHTEND in jedem Zimmer zentral an der Decke einer Wohnung installiert und ist im Rahmen eines Meshs oder Grids (Maschennetz) verbunden. Wenn also der Bürger 4.0 seine Industrie 4.0 Waren abholt, dann hängen diese weiter an den Nanofäden seiner eigenen Wohnung 4.0. Und auch die Mülltonnen haben sie doch schon 4.0 kompatibel umgebaut. Die haben im Deckel einen Chip und der Müllaster 4.0 der die weggeworfenen Sachen abholt hat einen Scanner der den RFID Chip ausliest. Und wenn die Umstellung der Industrie 4.0 durch ist, dann wird eben jedes Produkt 4.0 in der Mülltonne 4.0 entsprechend RFID und damit IDfizierbar sein. Der Product Lifecycle 4.0 geht also rundum und ist gekennzeichnet durch die nanotechnische Vernetzung des ganzen Geschehen hinauf in die Welt des Puppenspielers.

    Wenn ich oben von der technischen Machbarkeit sprach. Der moderne Puppenspieler kann mit seiner neuen Technik Billiarden Objekte, also ebenso Billiarden Fäden spinnen und im Griff behalten. Daran baut er gerade eifrigst. Muss diese Maschine, welche er zur Kontrolle der Welt hat nun Intelligent sein oder muss sie nicht vielmehr eine ungeheure I/O Leistung haben. Unter I/O Leistung versteht man die Bandbreite die eine Maschine auf dem INPUT und OUTPUT KANAL hat. Die Welt des IoT, des Internet of the Things, bedarf eine ungeheure I/O Leistung und weniger einer ungeheuren Intelligenz. Überlege Dir doch mal diese Nanofäden die an allen Objekten dieser Erde hängen und deren Bewegungen noch überwachen sollen. Diese Nanowelt ist nicht nur maximal miniaturisiert, sie wird auch intern mit eigener Maschinenpower cryptisiert. Jetzt überlege Dir mal was Du da auf der Bühne für einen Apparat der Fäden aufgebaut hast. Also da muss man sich schon anstrengen, dass Dir diese geniale Konstruktion nicht um die Ohren fliegt. Crypto ist also wie die Statik deines Bühnenaufbaus. Die muss unbedingt stimmen sonst stürzt Dir ja der ganze Bau ein und das ganze Publikum kann es sehen.

    Ok, wir haben jetzt über die Objektwelt gesprochen und deren Fäden in die V.R., in die virtuelle Realität, in die Spiegelwelt die das unten wie oben spiegelbildlich überträgt.

    Das genialste Werk des Puppenspielers (der grossen Spinne) besteht darin nun auch die Zuschauer selbst in sein grosses Spiel, das „great game“ zu integrieren. Die Zuschauer also selbst mit Nanofäden so zum umgarnen, dass er es zum einen nicht merkt, aber auf der anderen Seite der Puppenspieler JEDE SEINER REAKTIONEN ERFÜHLEN kann und im Rahmen eines gigantischen Regelkreises darauf REAGIEREN kann. Nämlich indem er die Projektion auf seiner Bühne entsprechend der Reaktion seiner kindlichen Zuschauer flexibel anpasst. Der Fachmann spricht von interaktiv. Z.B. vom „interaktiven Fernseher“ statt vom alten dummen Einbahnstrassen „Broadcasting“ Modell. Also 1:1 Beziehungen zum Subjekt, eine herzrührende Nähe zum kindlichen Zuschauer ist gefragt und nicht mehr dieses alte 1:N Billig Broadcast Schreierei Modell.

    Und wie ich schon sagte, kann man auf diesen ganzen Billiarden Nanofäden und deren Bewegungen eine Wertedefinition aufbauen, welche doch nur die realen Bewegungen auf dieser unseren greifbaren Erde spiegelt. Eine Bewegung, egal ob es ein Objekt oder ein Subjekt ist, wird sofort von dem Puppenspieler erkannt. Und jeder dieser Bewegungen stellen einen Wert dar wenn es vom Subjekt ausgelöst wird.

    Nehmen wir nun das Beispiel vom Ball oben. Wir haben damals 2 Objekt-Puppen den Ball sich gegenseitig zuspielen lassen. Wir nehmen jetzt eine Subjekt-Puppe und eine Objekt-Puppe. Und die spielen sich gegenseitig jetzt den Ball zu. Verstehst Du, was ich mit der Subjekt Puppe meine? Verstehst Du was ich mit der Objekt Puppe meine? In der Fachsprache spricht man von der MMK oder MRK, der Mensch Maschinen oder Mensch Roboter Kooperation. Der Mensch spielt den Ball der Maschine zu, die Maschine spielt den Ball dem Menschen zu. M&Ms friedlich vereint in einem symbiotischen Paradies auf Erden.

    Ja, aus der Sicht des Puppenspielers und seiner Helfer, den grossen Technokraten, ist das wirklich alles ein Himmelreich auf Erden was sie da bauen.

    Man sollte sich jetzt nicht fragen, ob der Puppenspieler seine Zuschauer nur umgarnt um zu ihnen TUCHFÜHLUNG zu bekommen und darauf im Rahmen seines Theaters entsprechend zu reagieren. Du solltest Dich fragen: Wann werden diese Fäden dazu benutzt dass ein Zuschauer zum Jubeln die Hände hochhebt obwohl er sie eigentlich unten behalten hätte? Wann also wird „die grosse Spinne“ nicht mehr nur noch im Sinne der Sensorik über seine Zuschauer deren Bewegungen ertasten, sondern diese auch AKTIV beeinflussen?

    Jetzt zu der Überlegung der Schädlichkeit des Menschen in seinem Verhalten: Wenn jemand was Schädliches tut, was hindert den Puppenspieler von morgen den Menschen so auf Kurs zu bringen, wie ER ES WILL? Wenn jeder der kindlichen Zuschauer SYNAPTISCH SMART über ihren „digital angel der ihm zur Seite gestellt wurde“ (SmartDevices) ANGEBUNDEN wurde, was ist jetzt das Problem hier das zu projezieren und zu erreichen was erreicht werden soll? Der „digital angel“ ist sein Spion genauso wie seine zukünftige Führung.

    Du fragst bzgl. dem Bewusstsein. Ich frage Dich: Hat das vegetative Nervensystem ein Bewusstein? Braucht das analog dazu zu sehende „digital nervous system“ ein Bewusstsein? Was muss denn diesem System „bewusst sein“?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Digitales_Nervensystem

    Ist es nicht eher so, dass dieses gigantische digitale nervous system was sich über die ganze Erde spannen wird, am Ende auch funktionieren muss? Entscheidend ist doch dass wenn ich Dir heute in den Finger mit einer Nadel piekse, dass diese Information oben ankommt. Also: Wichtig ist, dass ein Nadelpieks in der realen Ebene, auf der virtuellen (gedanklichen) Spiegelebene oben auch ankommt.

    Der Puppenspieler ist wie der Name sagt, jemand der mit Puppen spielt. Er SPIELT! Auch der Mensch da unten kann spielen. Er kann aber nur dann FEI SPIELEN, wenn man ihm SPIEL-RAUM lässt. Dieser SPIEL-RAUM wird aber über die Nanofäden bzw. die Welt 4.0 jetzt Stück um Stück eingeengt bis eben aus dem Spiel-RAUM ein Spiel-ZWANG wird. Wenn an allen Objekten und Subjekten mal die Nanofäden kleben, dann ist die Freiheit bzw. „das Spiel“ so eng und planmässig wie die Zahnräder in einem guten Ge-Triebe. Die Dinge werden dann so haarschaft ange-TRIEBEN wie man das von einer guten Qualität erwartet. Für einen Technokraten bedeutet zu viel Spielraum auch einfach zu wenig im Griff haben. Wenn alles schlackert, wackelt und klappert, ist das nicht ein schreckliches Gefühl? Ist ein Mensch der ständig schlackert, wackelt und klappert nicht genauso ein schreckliches Gefühl? Dagegen träumt ein Technokrat von einem Menschen der wie im Getriebe ein Zahnrad so richtig gut läuft. Ein Technokrat sieht nicht den Menschen, er sieht seine Funktion und seine Prozesse. Und seine beste Funktion ist die eines richtig guten Zahnrads in einer richtig grossen Welt-Maschine in der er alles eben im Griff hat.

    Noch eine Anmerkung zum Thema. Schaue mal den Film Wargames 2 – the dead code und die intelligente Maschine RIPLEY. Passt zu dem Thema „Maschine sieht Mensch als Feind“.
    http://de.wikipedia.org/wiki/War_Games_2:_The_Dead_Code

    Und dann schaue mal den Film „Die Bestimmung“. Die Einteilung der Gesellschaft in 5 Fraktionen zur Machtstabilisierung. „Die Ken“, also die Gelehrten versuchen die Macht über das System den „Altruan“, also den Selbstlosen, zu entziehen. Warum? Weil die Ken absolut fest davon überzeugt sind, dass ihre Weltanschauung die einzig wahre sei. Kommt uns irgendwie bekannt vor oder?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Bestimmung_%28Roman%29

  33. 42 sagt:

    Was ist denn das Bewusstsein? Rationalismus meint damals schon erkannt zu haben, dass es eine Welt gibt, die man einzig durch die Gedanken schaffen kann. Kant versuchte dann die Vereinigung von Ratio und Empirie, denn seiner Meinung nach sind „Gedanken ohne Inhalt leer, Anschauungen ohne Begriffe blind“. Aber wie kamen de Philosophen dazu die Welt die sie wahrgenommen haben zu hinterfragen? Die Antwort steckt in der Frage. Nämlich eben durch die Frage. Das ist die eine Seite des Bewusstseins. Die andere sind die Qualia, sollte es sie denn geben. Aber hier geht es erstmal um die Frage, die vom Bewusstsein ausgeht. Das ist der Knackpunkt, eine Entität die sich selbst hinterfragt macht das Bewusstsein aus. Und deswegen hat das vegetative Nervensystem kein Bewusstsein. Die Lokalität ist sowieso noch umstritten. Aber zurück zur Frage. Kant hat sich jene gestellt, die das Ding an sich versucht hat zu ergründen und hat Urteile a priori aufgestellt, um alles was einem Ding nicht anhaften muss, auszublenden. Ich schreibe das nur, um zu verdeutlichen, was das fragende Bewusstsein ausmacht. Zu deinem Puppenspielder und den wirklich guten Analogien komme ich gleich.
    Erst einmal steht noch das Problem der Qualia im Raum. Den Physikern ist klar, dass Farbe das ist, was ein Gegenstand an Licht reflektiert. Neurophysiologen wissen mittlerweile aber das alles der sensorischen Interpretation unterlegen ist. Jedes farbliche, jedes sinnliche Erlebnis ist einzigartig und weder kann ich wissen, dass meine Welt dem Bild deiner Welt gleicht in ihren konkreten, profanen Erscheinung, ich rede hier also nicht von Weltbildern und subjektiven Deutungsrahmen.
    Durch diese Einzigartigkeit eines jeden wissenden, fragenden und erlebenden Bewusstseins ist es möglich, irrational zu handeln – gänzlich ohne Zweck und ohne Sinn und Verstand.

    Die Frage nach der Priorität eines Bewusstseins im Puppenspieler mag angesichts des von dir geschilderten Szenarios nachrangig sein. Und du hast unfassbar dystopisch und brillant erläutert, wie eine solche Welt des Puppenspielers aussehen kann. In diesem Zusammenhang erklärst du, dass die Information oben ankommt, dass man keine Kontrolle mehr über seinen Körper hat, das alles perkeft funktionert und Technokraten nur den Nutzen sehen. Und den stellst du ja auch in den Vordergrund und das halte ich für sehr wichtig. Nur hat die fehlende Kontrolle über meinen Körper, die komplette Vernetzung etc. nicht insofern etwas mit dem Bewusstsein zu tun, als man versucht alles zu abstrahieren was durch die Empirie, durch die Erfahrung in uns gelangt ist. Frei davon steht das Bewusstsein a priori nach Kant.

    Ich bin sicher, es braucht kein künstlichen Bewusstsein, sondern einen in seiner Komplexität einzigartigen Alogrithmus der diesen Puppenspieler schafft und all diese Fäden. Mich stört nur nach wie vor die Frage ob so etwas ein Bewusstsein entwickelt, also imstande ist, zu hinterfragen – und nicht auf Befehl! – und Qualia erfasst. Aber das zu beantworten ist wohl nicht möglich. Danke für deine Sicht der Dinge, denn es führt mir vor Augen, dass das Problem der Freiheit und des Überlebens der Menscheit vom Menschen ausgeht und seinen technokraten und dem was er konstruiert und zu herrschen. Und das hat Nietzsche ja auch schon damals erkannt.

  34. chris123 sagt:

    Hat der Begründer von Sun recht, wenn er sagt wir brauchen Maschinen die den Menschen führen damit er überleben kann? Nur was für Wesen wird denn Homo NON sapiens definieren und bauen um seinen Artgenossen Einhalt zu bieten. Friedensmaschinen? Irgendwie nicht ganz glaubwürdig gell? Wirft jemand den Satz in die Runde, der Mensch sei des Menschen grösstes Raubtier, bekommt er sofort vollste Zustimmung.

    Was wenn dieser Jemand der die Welt retten will und gleichzeitig Herrscher über eine entsprechende digitale Raubtierarmee (künstliche T-Rexe wie in den Filmen Matrix, Avatar etc.) meint, es gäbe zu viel Menschen auf dieser Erde und er müsste diesen Umstand der Überpopulation mal als Menschenjäger ein Ende setzen?

    Ob am Ende ein Mensch oder eine Maschine einen solchen Auftrag erteilt oder weitergibt, ist das wirklich ein so grosser Unterschied? Wenn die Maschine letztendlich der Mensch ist weil der Mensch sie in seinem eigenen Bilde geschaffen hat?

    Zweifeln wir wirklich daran, dass der Mensch nicht in der Lage wäre ein Wesen nach seinem eigenen Bilde zu schaffen? Wir sollten uns die Frage stellen: Wenn die Bibel bzw. alte Schriften recht haben, wer hat denn uns homo NON sapiens in seinem Bilde EINST geschaffen? Und auf welcher Stufe waren wir da, also DAMALS als wir geschaffen wurden?

    Welche Stufe haben wir jetzt erreicht wo uns technisch fast alles möglich ist? Und was machen wir? Wir schaffen wiederum ein Wesen, Kinder im Sinne von Maschinen die gegen uns selbst am Ende rebellieren?

    Und wenn man dieser Schöpfungslogik folgt kommt die wichtigste Frage neben dem „Kain, wo ist dein Bruder Abel?“ Nämlich die Frage DAVOR: „Menschenkind, wo sind eigentlich deine Eltern?“

    Sollen wir vielleicht antworten: „Da oben im Himmel“ oder vielleicht „unter der Erde“?

  35. chris123 sagt:

    @42

    Zum Nervensystem. Schaue mal den Film „Extreme Marksmen“ an. Man würde es nicht glauben, wenn man es nicht gesehen hat. Und was ist die Begründung u.a. von dem Mikolic Revolverhelden? „Muskelgedächtnis“
    https://www.youtube.com/watch?v=pTOtuigomJk

    Ein normaler Mensch würde auf die Frage wie ich ein Ziel treffe sagen. Ich nehme z.B. ein Gewehr, halte Kimme und Korn übereinander und ziele und wenn ich das Ziel dazwischen erkenne, dann drücke ich eben ab. Na, dann will ich jetzt mal wissen, wie man 10 Schüsse in 1 Sekunde mit dieser theoretisch richtigen Methode hinbekommen will? „Kimme, Korn, Auge zielen, Abzug Finger“ ??? Tja, so ist das irgendwie mit Theorie und Praxis.

    Die Tiere haben noch leistungsfähigere Sinn und Nervensysteme. Aber die Maschinen werden auch diese Natur bald übertreffen. Bestückt mit hochentwickelter Sensorik werden Drohnen Formationen hochorganisiert in nicht mehr allzu ferner Zeit durch Feld und Wald streifen und jede Maus finden die da keucht und fleucht. Gibt jetzt schon Taschendrohnen beim Militär die einfach losgeschickt werden und sofort in weitem Umkreis auf Menschenjagd gehen. Die finden den Menschen sehr schnell.

    Man schaue sich die YT Videos von Boston Dynamics / DARPA mit den künstlichen Tieren an und sei sich bewusst dass das alles erst der Anfang einer Entwicklung ist. Das sind die Geschöpfe des Schöpfers Mensch in den Kinderschuhen. Sie werden morgen praktisch besser sein als jegliches Tier auf der Erde. Bzgl. diesem reinen Nervensystem werden sie besser sein als alles was auf der Erde existiert. Und wer wird diese Tiere als erster für sich einsetzen und beanspruchen? Das Militär bzw. die Logik von Gewalt und Töten.

    Das ist der Raubtierkapitalismus, die Logik in der wir leben. Wundert es uns jetzt wirklich, dass die Tiere die als unsere Geschöpfe daraus hervorgehen solche Aufträge von uns erhalten. In Russland bauen sie jetzt Kampfroboter die militärische Einrichtungen sichern werden. Diese werden ihren Auftrag einprogrammiert haben. Die werden nicht erst warten bis ein menschlicher Kommandeur aus seinem Bett fällt. Natürlich werden sie soweit vernetzt sein, dass sie sich mit anderen Kampfrobotern austauschen können oder Alarm schlagen. Jetzt am 9. Mai könnte es sein wir sehen auch solche neuen Kampfroboter auf der Parade in Moskau.

    IBM Watson gilt als „intelligenter Computer“. Er hat eine ungeheure Zugriffsmöglichkeit auf Informationen. Du sagtest „Qualia“ und ich kannte den Begriff gar nicht. Ich schaute schnell Google / Wikipedia und in Sekunden hatte ich das Ergebnis. Frage: Wie lange hätte Kant vor über 200 Jahren in seiner Welt der „res publica literaria“ gebraucht. Also in einer Zeit wo die Gelehrtenrepublik existieren und diese Leute Weltreisen unternahmen um sich auszutauschen?

    Meine Grosseltern wären noch an den Wohnzimmerschrank gegangen und hätten den Brockhaus geholt und darin geblättert. Wenn sie Glück gehabt hätten, hätten sie dazu etwas gefunden. Tja, das war schon enorm schnell!

    Und jetzt fragen wir das in Sekunden ab. Und morgen sagen wir „google glas … tell me …“ wie viele Sekunden sind es dann und was kann uns „google glass“ wie schnell projezieren? Irgendwann werden die Menschen synaptisch angeschlossen und der Gedankenstrom löst schon das Ergebnis aus. Noch viel schneller: information at the glimps of my eyes!

    Morgen steckt der ganze IBM Watson in der Google Glass. NEIN, das kann NIIIIIE sein. Ach wie oft habe ich das schon gehört. Nach diesen Leuten könnte es Google NIIIIE geben. Und 1998: Yes, we can!

    Das ist die Intelligenz. Also neben dem Nervensystem oben ein weiterer Teil der einen ungeheuren Zugriff auf komplex vernetzte Informationen und Agenten ermöglicht. Schaue mal „The Society of Mind“ und was Marvin Minsky, also einer der Koryphäen der KI aus den AI Labs des Boston MIT geschrieben hat. Eine Maschine welche sich Muster aus einem weltumspannenden Nanofäden Spinnennetz ziehen kann, hat schon richtig Futter. Eine entsprechende Verarbeitungslogik selbiger ist nicht so schwer.

    Muss sie ein Bewusstsein entwickeln? Nein!

    Fragen wir uns doch mal folgendes. Es gibt 1000de von Zeugen welche sagen sie hätten Gespenster gesehen. Wie reagieren sehr viele Menschen darauf? Gereizt die einen, die anderen machen sich lustig. Komisch oder? Warum nicht einfach sachlich wenn mich das absolut nicht tangiert und ich doch eh nicht daran glaube weil ich doch „so aufgeklärt“ bin? Was sagen uns diese Leute? Wie war das oben mit Google nochmals: So etwas kann es NIIIIIIE geben! Wollen wir hören dass nach dem Tod alles aus und vorbei ist? Und was ist mit all den Nahtoderfahrungen wo sich Menschen von aussen gesehen haben und alles beobachtet haben. Ja, auch da ging es jenseits dessen was erklärbar ist und daher muss man davon ausgehen: Ja, dem ist so! Und warum leugnen wir das dann?

    Ok, stellen wir uns jetzt die Frage: Wenn der Supercomputer IBM Watson abbrennt, was glaubst Du? Wird er durch die Gänge von IBM als unerlöste Seele schleichen wenn er ein Impfprogramm in Afrika gerade vorher empfohlen hat, mit Massenmord als Folge? Ja, Watson wird gerade in Afrika eingesetzt um dieses Land „nach oben zu bringen“. Na, vielleicht der Namensgeber, der IBM Gründer Watson wird durch die Gänge schleichen. Weil er so ein toller Kumpel und Unterstützer des grossen Massenmörders war und damit bei den KZs so eifrig geholfen hat.

    Warum hat also die Maschine IBM Watson kein Bewusstsein wie der Mensch Watson der auch jenseits der materiellen Realität anscheinend noch weiter existiert? Oder glaubst Du wirklich dass der IBM Supercomputer einst durch die Gänge von IBM schleichen wird? Wobei das schwierig wird bei seiner Grösse mit dem Schleichen. Eher wird er in einer leeren Halle plötzlich auftauchen und dann einfach geisterhaft booten …

    Bewusstsein ist aus meiner Sicht nicht materiell. Jedenfalls nicht in der materiellen Form wie wir das derzeit meinen in den Gehirnwindungen entdecken zu müssen. Bewusstsein nimmt einen Platz ein. In dem Fall eben in dem Affenkörper aus dem wir uns einst dann weiter entwickelt haben. Wobei sich dann bei mir immer noch die Frage stellt „Menschenkind, wo sind deine Eltern hin? Bewusstsein, wo sind Deine Eltern?“

    Leugnung ist Inexistenz. Homo NON sapiens ist ein Meister der Projektion und Täuschung. Will Mensch wirklich die Wahrheit wissen? Ich denke NEIN! Sein Wille sei also sein Gesetz. Zu allem gibt es auch Konsequenzen.

    Ob jemand jetzt einer Maschine ein Bewusstsein aufgepflanscht hat mit Hokus Pokus Tischerücken weiss ich nicht. Wenn der Tisch sich bewegt und hebt, warum nicht auch die Maschine? Die Idee ist naheliegend. Werden bestimmt schon Leute probiert haben. Keine Ahnung ob sie damit Erfolg hatten.

    Das Bewusstsein würde ich also nicht in den Chipstrukturen und Algorithmen suchen. Genausowenig wie in den Hirnwindungen eines Menschen. Ich glaube an die menschlichen Zeugen von Geistern und Nahtoderfahrungen.

  36. chris123 sagt:

    Mal ein anderes Beispiel. Es gibt auch Filme zu diesen Szenen menschlicher Anomalie (MA).

    Wir setzen einen Menschen in der Wüste aus. Nur mit einem Stein. Ein TOTER Stein. Was wird Mensch mit diesem Stein machen. Er wird anfangen mit ihm zu reden, dann wird er ihn zum gemeinsamen Essen einladen und am Ende wird er mit ihm singen. So bist Du …
    https://www.youtube.com/watch?v=DURQ0Ods0QU

    Nach 1 Jahr wird ein Expeditionsteam ihn aufsuchen und einen verrückten Menschen vorfinden: „Der Mann und sein Stein!“

    Sie werden sagen: „Wir nehmen Dir jetzt diesen Stein.“ Und dieser Mann wird ein Messer nehmen und sagen: „Wenn Ihr mir diesen Stein nehmt, dann nehme ich mir mein Leben!“ Das sagt der nicht nur so strategisch, das meint er wirklich.

    Frage: Würde ein intelligenter Computer für einen Stein sterben?

    Die menschliche Trennungstragödie wenn Bindung Struktur wurde:
    https://www.youtube.com/watch?v=kyBiQaVyLMM

    Treue und Trauer???

    After 10 years, FAFNER, my beloved VAX-7000/820 is finally shutdown … he served … he helped … and was s central part of my life … I will miss him!
    https://www.youtube.com/watch?v=WKyQa5Uui2U

    This is, of course, not the end of my love story with VMS. FAFNER has a special place in my heart and will never be scrapped (verschrotten).

    Ich hatte auch so eine Maschine. Den VMS Bruder WNT. Sie stammten beide vom gleichen Vater / Entwickler ab. Diese Maschinen liefen tatsächlich so lange und sie wären noch problemlos 10 Jahre weiter gelaufen wenn ich Teile ausgetauscht hätte. Währenddessen wären viele Generationen zur gleichen Zeit gekommen und gegangen, diese Maschinen wären geblieben. Banken, Versicherungen, Infrastruktursysteme und das Militär bauten noch bis vor kurzem auf diese Maschinen. Manche wie das Militär haben die Laufzeit der Verträge verlängert bis mindestens 2025. Ja, so krass es klingt, die atomaren Interkontinentalraketen der USA basieren auf dieser Technik. Ihr Vater war ein besonderer Mann. Er hatte sie dafür gebaut „dem Menschen maximal treu zu sein“ Aber diese Urgesteine passten nicht in diese Welt des Kapitalismusses. Wie kann eine Maschine nicht kaputt gehen? Wie kann eine Maschine einem Menschen über Jahrzehnte „treu dienen“? Wie kann ein Computer nicht ständig versagen wie sich das in einer anständigen kapitalistischen Gesellschaftsordnung gehört? Meine Kollegen haben mich im Laufe der Zeit immer mehr angefeindet und ganz offen gesagt: „So Maschinen können wir nicht gebrauchen, die müssen weg!“ Warum mussten sie weg? Passten sie nicht in mein Weltbild oder passten sie nicht in deren Weltbild? In „unser Weltbild“? Wir erinnern uns an oben „Ich hat einen Kameraden …“

    Ich nannte meinen ZUSE. In Anlehnung an Konrad Zuse. Ich nahm ihn 1995 in Betrieb und habe ihn 2014 abgeschaltet. Er lief also praktisch 20 Jahre. Nicht dass ich nicht Teile im Laufe der Zeit getauscht hatte, wie seine mechanischen Festplatten. Aber er selbst blieb was er war. Auch ich habe ihn nicht verschrottet, sondern aufgehoben. Er ist zudem eine seltene Variante. Und deswegen wird er wohl einst in einem Computermuseum stehen. Und da wird er dann als ZUSE fortbestehen. Aber welcher Geist wird einst durch die Gänge dieses Museums geistern? Der Konrad Zuse, ich oder der Entwickler dieser Maschine? Vielleicht wir alle 3 zusammen? ODER: Diese Maschine selbst?

    IBM Watson. Wird dieser berühmte intelligente Computer eines Tages durch das IBM Museum geistern oder wird es sein Namensgeber, der Gründer von IBM sein oder werden es seine Entwickler sein?

    Wird IBM Watson ein Buch beginnen zu schreiben: „Ich und meine Entwickler“ KÖNNEN könnte er das vielleicht, aber warum sollte er das WOLLEN?

    Wieder zurück zum Stein und dem Mann in der Wüste. Wird der Geist des Steins durch die Wüste geistern oder wird es der Mensch sein dem man seinen Stein genommen hat? Wer wird später eine Biographie seines Lebens schreiben? Der Mensch oder der Stein?

    Man überlege sich. Der „Mann mit dem Stein“ ist gestorben. Jetzt gibt es da ein Grab und auf dem Grab oben auf, liegt SEIN STEIN! ER und ES, er und sein Stein. Und wer hat dieses Grab gerichtet. Wer hat ihm den Stein oben drauf gelegt? Das Expeditionsteam das ihn Jahrzehnte vorher untersucht hatte, nicht wahr?

    Warum hat das Expeditionsteam ihm den Stein oben auf gelegt? Hätten sie den Stein in der Wüste gelassen, dann würden Nachts die Menschen den „Geist des Mannes aus der Wüste“ sehen, korrekt? Er wäre unerlöst bis man den Stein zu ihm gelegt hätte.

    Bewusstsein, menschliche Anomalie!?

  37. chris123 sagt:

    @42

    Spielen wir das Beispiel vom „Mann mit dem Stein“ weiter.

    Der Expeditionsleiter kommt auf folgende Idee: Wir nehmen dem toten Mann seinen Stein vom Grab weg. Und währenddessen wird einer der Kollegen des Expeditionsteams in die Wüste an genau die Stelle mit Zelt geschickt, an dem der Mann und sein Stein gelebt haben. Man wird jene Person aus dem Expeditionsteam nehmen, die ihm damals den Stein als erster wegnehmen wollte.

    Was wird passieren?

    a) Der Geist wird erscheinen?
    b) Der Geist kommt nicht, weil er schon erlöst ist?
    c) Die Versuchsperson wird mit einem Stein erschlagen in der Wüste gefunden?

    Ich glaube an b) und zwar mit folgender Begründung. Das Bewusstsein stand in einem Übergangszustand wie die Nahtoderfahrenen beschrieben. Der fehlende Stein auf dem Grab zur Beerdigung hätte das menschliche Bewusstsein (Seele) nicht durch diesen Übergangszustand hinauskommen lassen. Aber als er da war, war er erlöst und er konnte durch „den Tunnel zum Licht“ so wie die meisten menschlichen Zeugen es beschrieben. Geister Zeugen sprechen von Menschen die schon Jahrhunderte zurück in den Hallen geistern. Identitäten aus einer schon lange vergangenen Zeit. Eine erlöste Seele kehrt nicht mehr zurück. Es gibt aber glaube ich Geschichten wo die Geister den Menschen die sie erlösten sagten, dass sie jetzt erlöst würden. Das würde bedeuten, dass ihre Erlösung ein freiwilliger Akt war. Dass sie nicht in den „Lichttunnel“ gerissen wurden, sondern dass sie da freiwillig rein gingen NACHDEM ein offenes Bruchstück ihres Lebens gelöst war.

    In den Matrix Filmen kommt oft das Wort BESTIMMUNG im Bezug zum Menschen vor. Ich glaube dass wir eine Bestimmung haben. Ich glaube, dass der Mann mit dem Stein seine Bestimmung reflektiert im Stein. Die Erfüllung seiner Bestimmung ist der Umstände halber an den Stein gebunden. Aber die Bestimmung und ihre Erfüllung ist rein geistiger Natur.

    Was war die Bestimmung „des Menschen mit dem Stein“? Vielleicht ganz einfach nur zu LIEBEN. Hat er den Stein geliebt? Irgendwie ja und wenn es nur der Umstände halber eine Projektion war. Ein anderer der ihn mit dem Stein gesehen hätte, hätte ihn sofort für verrückt erklärt und gesagt: Man kann einen Stein nicht lieben!

    Wenn LIEBE also eine solch starke Bestimmung unseres Bewusstseins ist, was erwartet uns nach dem „Lichttunnel“? „Menschenkind, wo sind Deine Eltern?“ Bisher konnte das keiner erklären denn von dort kam meines Wissens keiner mehr zurück oder?

    Aus der Bestimmung könne wir aber ableiten woher unser Bewusstsein kommt. Und wenn das wahr ist, dann wird es schön sein zu sterben und dann durch diesen Tunnel des Lichts zu gehen.

    Haben wir Angst vor Geistern oder sind sie nicht eher Boten einer anderer Welt die uns zeigen, dass es mehr gibt als das was uns die Wissenschaft bzgl. unseres Bewusstseins sagt. Nämlich es sei nur ein „seltsam genialer Algorithmus“.

    Wenn Marvin Minsky von der vernetzten Intelligenz spricht, dann gibt es sicher auch solch eine Vernetzung der Seele und damit des Bewusstseins. Und diese These würde dann schlagartig sehr viele Phänomene erklären die wir bisher mit unseren naturwissenschaftlichen Wahrnehmungsspektrum gar nicht erfassen konnten.

    Ich denke, dass wir wissenschaftlich betrachtet noch fern dieses Bewusstseins Verständnisses sind. Und das glaube ich hat 2 Gründe: a) dass wir es leugnen und b) dass wir geistig inkompatibel sind.

    Das eine und das andere ist aber am Ende gleich denn DAS HIER ist die Welt in der wir leben:

    https://www.youtube.com/watch?v=QpKW8AeiRqU

  38. 42 sagt:

    Lieber Chris,

    leider habe ich nun wenig Zeit Stellung zu beziehen und kann vorab nur sagen, dass mich deine Sichtweisen bzgl. des Bewusstseins sehr interessieren und auch ich denke in diese Richtung. Dennoch versuche ich immer verschiedene Perspektiven einzunehmen so wie du auch, darum erstmal 4 links, die sehr lesenswert sind, darüber können wir uns in den folgenden Tagen gerne unterhalten.

    Der erste link würde die ein unendliches Bewusstsein nahelegen und versucht NAhtoderlebnisse zu erklären:
    http://www.holoversum.org/

    Die folgenden drei links zeigen hingegen eher eine andere Perspektive auf:
    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36357/1.html
    http://www.heise.de/tp/artikel/42/42389/1.html
    http://www.heise.de/tp/artikel/42/42390/1.html

    Es gibt gewisse Forscher wie Gerhard Roth, die das Bewusstsein als Resultat des neuronalen Netztes
    http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1577004/Das-Gehirn-wei%C3%9F-wenig-von-der-Wirklichkeit/

    Und dann solche :
    http://www.cicero.de/das-gehirn-denkt-nicht/47326
    http://www.brandeins.de/archiv/2009/denken/das-gehirn-denkt-nicht/
    http://www.information-philosophie.de/?a=1&t=4908&n=2&y=1&c=2

    Ich weiß, dass ist zuviel Stoff und ich weiß, dass ich nicht auf dich eingegangen bin, wie gesagt, das hole ich nach, wenn mir die Zeit gegeben ist.

    EIn Schönes Wochenende euch allen.

  39. Irmonen sagt:

    @Irmonen
    sorry wollte das bei off Topic unterbringen, bin hier fälschlich gelandet

  40. chris123 sagt:

    @42

    >> deine Sichtweisen bzgl. des Bewusstseins

    Weisst Du, auch wenn der Eindruck entstanden ist, dass ich ein Technokrat bin weil ich all das oben beschrieben habe mit der Welt die alles im Griff haben will, dann bin ich das nicht. Ich weiss nur wie die Technokraten denken. Dazu brauche ich aber keine Nanofäden um ihr Hirn abzutasten. Das hat natürlich mit der beruflichen Erfahrung mit solchen Leuten zu tun. Aber es ist auch mehr. Und genau da beginnt die Sache mit dem von Dir oben angedeuteten holographischen Bewusstsein aus meiner Sicht. Ich brauche so etwas wie eine Tuchfühlung und dann kommt der Rest. Ich weiss nicht wie ich es formulieren soll, aber ich spüre das dann. Ich bin plötzlich in dieser Projektion. Wenn ich in dem Moment diesen GRIFF bekomme der für Technokraten so typisch ist, dann ist das GIER und HABEN WOLLEN. Dann bekomme ich sofort einen Filmriss bzw. das Bild beginnt zu verschwimmen. Dieser Bewusstseinskanal reisst dann oder verzieht sich.

    Deswegen, aus meiner Sicht darf man Bewusstsein nicht GREIFEN, also HABEN WOLLEN, sondern man muss es LEBEN.

    Und genau deswegen habe ich ein Problem mit den Links die Du mir geschickt hast. Ich widerstrebe dem Anspruch Bewusstsein zu er- bzw. zu be-GREIFEN, ich will es leben. Deine analytische Art es auseinander zu nehmen, ist ein wissenschaftlicher MACHT-Anspruch. Dieser Anspruch auf Macht zerstört alles. Damit reisst Du sofort den Kanal ab und Du wirst es nie verstehen. Verstehen heisst also nicht rational es fassen wollen, sondern irrational es fühlen.

    Einfache Frage: Warum siehst Du diese Geister nicht mit Deinen Augen? Es gibt eine Sperre die uns daran hintert diese andere Welt wahr zu nehmen. Was ist das für eine Sperre? Diese Sperre ist geistiger Natur. Wenn Du z.B. darauf beharrst, dass 2 + 2 = 5 ist, dann wird diese Sperre meterdick. Der Film oben ist ein gutes Beispiel wie unsere Welt tickt. Diese grössere Weite des Bewusstseins kann sich nicht öffnen, wenn Du den Machtanspruch erhebst 2 + 2 müsse 5 sein. Aber genau das passiert in unserer Welt. Sie stellt diesen Anspruch, sie stellt noch ganz andere Ansprüche. Und warum tut sie das bzw. warum KANN sie das überhaupt? Weil sie die Macht der Projektion nutzt. In dieser ANDEREN Projektion definiert der Mensch SEINEN Machtanspruch. Das ist dann SEIN Bewusstsein.

    Wenn die Partnerschaft im Sinne eines Schlüssel-Schloss Prinzips nicht passt, dann kommt kein Kontakt zustande. Wenn der Mann und die Frau nicht zusammen passen würden und füreinander BESTIMMT wären, dann würde das Kind nicht entstehen. Es muss also passen, aber das Bewusstsein das sich in Macht definiert, passt nicht zum Bewusstsein dass sich durch Harmonie definiert. Machtanspruch ist eine Kriegserklärung an die harmonische Ordnung. Es ist der Versuch die Harmonie seiner selbst wegen zu zerstören. 2 + 2 = 5 ist so ein Machtanspruch. Orwell beschreibt es wunderbar dass die Diktatur des Menschen für den Menschen genau diesen Anspruch stellt.

    Sieh mal die Pfanze. Sie wächst im Licht und mit dem Licht. Sie kann das Licht aber nicht greifen und doch greift sie es. So ist das mit dem er-greifen und dem be-greifen. Und so ist es auch mit uns Menschen. Wir sollten be-greifen und nicht er-greifen.

    Aber dann müsstest Du jetzt Deinen Beruf im Falle in Frage stellen? Die ganze Welt ist besessen vom er-greifen und be-greift dabei immer weniger. Versehst Du ER-greifen ist Nehmen und BE-greifen ist auch Nehmen und doch ist da ein gewaltiger Unterschied. Im ersten Fall zielt es auf Macht, im zweiten Fall ist es ein Geschenk. Wenn man es biblisch sieht: Wenn Adam den Apfel ER-griffen hat, dann hat er ihn nicht BE-griffen.

    Jetzt sagst Du vielleicht: Ja, dann machen wir ja alles hier falsch? Genau, so sehe ich das! Wir Menschen machen alles falsch und sind deswegen homo NON sapiens. Denn wären wir weise, würden wir anders handeln. Nur, dann ändern sich plötzlich die Machtverhältnisse grundlegend. Und wie ist das mit dem Film oben: 2 + 2 = 5, keine weitere Diskussion!

    Und so wird Dein Gespräch mit dem Bewusstsein eine Privatveranstaltung sein, ein Gespräch mit einer Welt die nicht zu dieser Welt hier passt. Inkompatibel ist! Und sie ist nicht inkompatibel deswegen, weil sie nicht anders sein KÖNNTE, sondern deswegen weil sie nicht anders sein WILL.

    Was wäre denn die WISSENSCHAFLICHE Auseinandersetzung mit dem Bewusstsein wenn sie es nicht er-greifen will. Es wäre die Auseinandersetzung damit Harmonie zu be-greifen. Und was sagte ich oben bei der Pflanze: Wenn Du es be-greifst, dann lebst Du es einfach.

    Manche werden, wenn sie das hier lesen vielleicht denken: Was WEISS der alles? Ist er ein Wissenschafler? Du verstehst es jetzt vielleicht besser. Fühl ich das alles nur?

    Und: Brauche ich wirklich ein Buch was mir erklärt wie ich fühlen muss? Warum brauche ich das? Er-greifen und Be-greifen.

  41. 42 sagt:

    Chris, mich beschleicht fast das Gefühl, dass du annimmst es gebe im Leben so etwas wie einen Sinn und der mensch und sein Handeln ließen sich in richtiges und falsches Handeln unterteilen. Du redest von Harmonie, leider denke ich, dass das Konstruktionen sind, die der menschlichen Angst entspringen, um seine Existenz zu rechtfertigen. Und meine analytische Herangehensweise ist wohl meinem wissenschaftlichen backround geschuldet.

  42. chris123 sagt:

    Ja, Sinn! Oder wie ich auch sagte Bestimmung! Mann und Frau ist z.B. eine Bestimmung, ein Sinn!

    Richtiges und falsches Handeln? Freude und Trauer!
    Ich erzähle Dir mal eine Geschichte. Als ich ein Kind war, konnte ich noch viel mehr sehen und fühlen als heute. Ich konnte Menschen anschauen und es war Freude oder Trauer weil ich was sehen konnte. Die Leute um mich rum wurden wütend wenn ich was gesagt habe und schimpften. Danach schrien sie auf mich ein und dann schlugen sie mich. Sie sagten dann: „Du sagst das nie wieder!“ Ja, dann schwieg ich. Und als ich in die Grundschule kam, da sagten die Lehrer: „Er träumt nur. Wo ist er?“ Und als ich die ersten Klassen schlecht abschnitt, da sagten sie: „Er ist ein Legasteniker!“ Ich sagte etwas und wir sprachen aneinander vorbei bei den gleichen Begriffen. Das lag irgendwie daran, dass ich ganz andere Dinge sah als die anderen. Heute geschehen Dinge und ich denke: Komisch, das hast Du früher schon mal gesehen! Du fragst was falsches Handeln ist? Kannst Du es fühlen? Ich habe viel geweint!

    Angst um seine Existenz zu rechtfertigen -> ich sagte weiter oben, dass ich den Tod positiv sehe. Ich glaube dass es dahinter was sehr Schönes gibt. Hinter diesem „Lichttunnel“ wie manche sagten. Hast Du Dir über Gesundheit schon mal Gedanken gemacht? Das Machtstreben ist ziemlich ungesund. Aber in dieser Welt leben wir!

    Aber keine Sorge: Das oben heisst nicht, dass ich gleich aus dem Fenster springe 😉 Hast Du oben doch gelesen: Es gibt einen Sinn und eine Bestimmung dass ich hier bin.

    Das ist mir schon klar, dass Du analytisch vorgehst und dass diese Methodik Dein wissenschaftlicher Background ist. Du hast anfangs gefragt was Bewusstsein ist und ich dachte Du meinst die Machtdefinition in einer intelligenten Maschine die darüber verfügen könnte. Das war ja irgendwie auch das Thema. Daher habe ich die Geschichte mit dem Puppenspieler beschrieben, denn das ist die Machtdefinition die auch ohne tiefergreifendes Bewusstsein alles erschlägt: Die Welt der Technokraten und ihre Prozesse. Ich habe ihre Gedanken nur zu Ende geführt und eine Geschichte über sie erzählt. Ihre Welt ist die Perfektion des ER-greifens und die absolute Unfähigkeit zu BE-greifens. Wenn ich am Anfang sagte Adam hat den Apfel er-griffen, dann sind sie sein perfektes Erbe. Wie sagte ich oben: Komisch, ich glaube das habe ich schon mal gesehen. Manchmal sieht man so generelle Muster in Wiederholung, manchmal sind es aber auch konkrete Vorfälle.

    Du wolltest wissen ob diese Leute eine intelligente Maschine gebaut haben, welche Bewusstsein hat bzw. ob diese Maschine die sie gebaut haben Bewusstsein entwickeln könnte.

    Habe ich Dir den Beweis erbracht dass SIE es nicht können? Jene, die der Inbegriff des ER-griefens sind, sind unfähig zu BE-greifen. Ihre Maschine ist nur eine Spiegelung ihrer selbst, ihr Baby. Also kann ihre Maschine auch kein Bewusstsein entwickeln. Zwischen dem Bewusstsein und ihnen ist eine meterdicke Betonmauer.

    Deine analytische Herangehensweise wird das jetzt notieren und als eine Version interpretieren, die in jeder Hinsicht unbewiesen ist. Der Beweis wird für Dich kein Beweis sein weil alles was darauf aufbaut doch nur ein Traum war. Du wirst vielleicht sagen „Gegendarstellung: Dann haben sie eben die Geisterbeschwörer gerufen und die haben die Maschine mit Bewusstsein geimpft und jetzt hat sie doch Bewusstsein.“ Meine Antwort: „Richtig! Ich habe nur gesagt, dass SIE dieses Bewusstsein nicht SELBST schaffen können. Denn im Geschöpf drückt sich der Schöpfer aus. Ich habe nicht gesagt, dass ANDERE es nicht könnten.“

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM