Repressionen und Kontrolle: EUcaltraz mit Hochdruck

terror_sashpictures_Fotolia

Etwa 5 Wochen war ich ausser Landes im ruhigen und verträumten Kanada – Bundesstaat Nova Scotia. Die Welt dort ist komplett anders als das was wir mittlerweile hier in Deutschland kennen. Verträge – selbst im fünfstelligen Bereich – werden mit einem Zweizeiler angeboten und per Handschlag besiegelt, Vertrauen ist dort noch eines der hier bereits vergessenen Relikte. Wie angenehm das sein kann, merkt man erst wenn dieser Kontrast sich derart offen zeigt. Bereits bei meiner Rückkehr wurde ich am Flughafen in Frankfurt überrascht. Statt der üblichen Passkontrolle durch die Bundespolizei, gab es eigentlich nur noch „Self-Checkout-Terminals“ mit einer kompletten Kamera-Abtastung des Gesichts.


Es gibt im Flughafen Frankfurt fast keine Rolltreppe mehr, die nicht durch mangelnde Wartung markdurchdringende Quietschtöne von sich gibt, aber bei der Überwachung ist man technisch absolut im Führungsfeld dabei. Meine Befürchtung, dass die EU mittels elektronischer Mauern abgeriegelt wird, nimmt zusehends Formen an. Erstaunlich ist auch, mit welcher Gleichgültigkeit die Menschen all das über sich ergehen lassen. Andererseits habe ich selber auch schon erlebt, wie Gegnern der Technologie mit massivem Druck zu Leibe gerückt wird.

Es wird gescannt, geröntgt und gefilzt, das einem fast schwindelig werden kann. Im letzten Jahr war ich Zeuge, wo ein älterer Mann – muslimischen Aussehens – in abartiger Weise gefilzt und malträtiert wurde vom Sicherheitspersonal. Obwohl er einen Arm bis zur Schulter im Gips hatte, wurde er gezwungen sich die Schuhe auszuziehen, ohne Hilfe. Das war gelinde gesagt erschütternd.

Die vergangenen 14 Jahre – nach dem 11 September – haben eine völlig neue, erheblich unmenschlichere Welt kreiert. Mißtrauen ist zur normalen Praxis geworden und jede Fremde Kultur sorgt für Angst anstatt für Neugier. Die Menschen werden dazu erzogen sich weder für die Mitmenschen, noch für die eigenen Belange und Rechte zu interessieren. Bedingungsloser Gehorsam und Unterwürfigkeit sind zu den Grundlagen eines Störungsfreien Lebens geworden.

Ein Beispiel aus Spanien zeigt recht deutlich, wo die Reise hingeht. Dort wurden die Gesetze was die Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit angeht bereits drastisch verschärft. Das durfte nun auch der 23-jährige Alfonso Fernández Ortega am eigenen Leib spüren. Vier Jahre Haft, so dass Urteil, soll er absitzen. Der gesamte Prozess ist eine Farce und eher einer Rechtsprechung in einer Diktatur würdig, abgespielt hat es sich aber in unserem Nachbarland Spanien. Dazu einige Zeilen aus dem Heiseverlag:

Vier Jahre Haft für Streikposten in Spanien
Ein Urteil des Obersten Gerichtshof in Madrid bestätigt die Beobachtung, dass Spanien immer repressiver gegen Protestierende und Streikende vorgeht.
[…]
Der Rucksack, in dem die Polizei zwei selbstgebaute Brandsätze gefunden hat, wurde im Arbeiterstadtteil Vallecas gefunden und Alfon zugeordnet. Der Antifaschist wurde schon am Morgen auf dem Weg zum Einsatz als Streikposten verhaftet.

Nach Angaben von Zivilpolizisten soll Alfon ihn weggeworfen haben, als sie näher kamen. Doch die auf dem Rucksack gefundenen Fingerabdrücke stimmen nicht seinen überein. Ibarrondo kündigte Verfassungsklage an. Neben weiteren Ungereimtheiten wurde das zentrale Beweisstück nicht einmal lückenlos überwacht. Auch deshalb spricht nicht nur seine Mutter von einer „Inszenierung der Polizei“, um ein Exempel zu statuieren: „Es ist klar, dass es ein politischer Prozess war und Alfons wegen seiner antifaschistischen Aktivitäten verurteilt wurde.“[1]

An dieser Stelle möchte ich mal wieder ein Zitat bemühen, um den mahnenden Worten Nachdruck zu verleihen:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Der unerschütterliche Glaube, all das würde UNS nicht betreffen, ist an Arroganz kaum zu übertreffen. Alles was sich in der EU abspielt, betrifft irgendwann unweigerlich UNS ALLE. Die EU ist ein riesen Schmelztiegel, wo Stück für Stück die Grundrechte ausgehebelt und abgeschafft werden. Irgendwo wird ein Gesetz eingeführt und dann später als allgemeingültig erklärt. Der Weg um entzogene Rechte zurück zu bekommen, ist mit steinig noch sehr wohlwollend umschrieben. Die elektronische Infrastruktur zur Überwachung ist in erschreckend gutem Ausmaß ausgebaut, es fehlt lediglich die offizielle Legitimation. Das wiederum ist nur noch eine Frage der Zeit und benötigt nur einen Auslöser in der Form wie Charlie Hebdo. Ein solches zu Inszenieren dürfte für Politiker die auch Truppen wie Gladio deckten, kaum eine emotionale Hürde darstellen. Die verbliebenen scheinbaren Rechte, würden im selben Augenblick der totalen Kontrolle und Repression weichen müssen. Darauf ist in meinen Augen niemand wirklich vorbereitet. Diese Leichtgläubigkeit, man hätte verbriefte und unerschütterliche Rechte im Fall der Fälle, wird sich als der schlimmste Irrtum aller Zeiten herausstellen. Dann werden Jene die sich noch versuchen gegen dieses Regime zu stellen, einen unerhört hohen Preis dafür zahlen müssen.

Ich vermag nicht zu sagen ob es bereits zu spät ist um endlich die Weichen zu stellen, aber noch ist zumindest der Versuch möglich. Noch wurden den Bürgern nicht offiziell die letzten Fragmente der Grundrechte entzogen, es wäre also angebracht davon Gebrauch zu machen.

Carpe diem

[1] http://www.heise.de/tp/news/Vier-Jahre-Haft-fuer-Streikposten-in-Spanien-2718562.html


27 Responses to Repressionen und Kontrolle: EUcaltraz mit Hochdruck

  1. LFO sagt:

    Ja Jens, für das „kollektive Herumreißen“ ist es wirklich schon zu spät. Im Grunde bleibt nur noch, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun, um auch zusammen gegen das zu bestehen, was auf uns zu rollt. Ich persönlich, möchte die Ereignisse die kommen werden nicht mit dem – nenne sie jetzt mal pauschal „Gutmensch“ – eine andere Bezeichnung fällt mir gerade nicht ein – mit diesen Menschen möchte ich nicht durch die Kriese gehen. Wo bei den meisten doch nur noch der Egoismus besteht – in worst case Zeiten, fressen die wohl noch deine Kinder.

    Der Faschismus wird stärker und es gibt keine 99% die das ändern könnten – die glotzen sogar die Katastrophe im Fernsehn, wenn die direkt vor der Haustür stattfinden würde.

    Gruß an alle

  2. R363 sagt:

    Wenn „Operation Barbarossa 2.0“ anläuft, dann erübrigt sich der Prison Planet in Europa erst einmal.

    Im Augenblick sieht vieles danach aus, dass geplant und willentlich der 3. WK von den Amis in Europa losgetreten wird. Während zeitgleich die US Truppen im Rahmen des, in den USA inszenierten Bürgerkrieges durch Rassenkonflikte, sehr geschickt FRÜH GENUG AUS EUROPA RAUSGEHOLT und für EIGENBEDARF zurück geholt werden.

    Die Wut des westeuropäischen Bürgers auf die USA bzgl. NSA, Weltpolizist und Pershing III ist dann inzwischen gross genug, dass sie auch alle brav „Ami go home!“ schreien werden was ganz im Plan sein wird. Dass es im Plan ist, werdet Ihr dann sehen, wenn unsere göbbel’sche gleichgeschaltete Systempresse diese „neue Friedensbewegung“ voller Eifer begleiten wird und eben nicht todschweigen wird. Allein daran werdet Ihr dann sehen wie faul das Spiel ist.

    Und wenn man der Aussage von Aaron Russo und den Oath Keepern (Veteranen) glaubt, dann ist der inszenierte Bürgerkrieg und im Falle Dollarcrash in den USA die Ausgangsbasis um das Volk in die Knie zu zwingen und gefügig zu machen u.a. zur Akzeptanz des Martial Law (Notstandsgesetzes = Diktatur über Nacht) für die Zwangschippung der gesamten Bevölkerung. Wie wir wissen, hat Nationalgarde und Co. diesen Teil schon längst in Übungen mit bunten Armbändern und Geräten an strategisch wichtigen Kreuzungen geübt. Und auch die FEMA Camps sind nicht für niemanden gebaut und betriebsfertig. Das steht jetzt alles fertig zum Einsatz. Jetzt muss nur noch der Sync zwischen den einzelnen Ereignissen stimmen.

    Es kommen also so wie es derzeit aussieht in mehreren Teilen der Welt zeitgleich ganz dick. Und wie ich sagte. Die Amerikaner haben nicht zufällig VOR DEM MAIDAN massiv Panzer nach Süddeutschland vor die Alpen positioniert. Schweizer haben nicht umsonst ihre Brücken und Tunnel wieder scharf geschaltet und die Elite wird. Und macht Euch keine Angst um die Elite: Die wird in die Alpenfestung ausgeflogen. Das Bilderbergtreffen in Telfs war quasi eine kleine Übung. Für sie ist gut gesorgt und das „gemeine Gesindel“ hat draussen zu bleiben und zu krepieren.

  3. R363 sagt:

    Ach, wer es – weil er aus dem Raum dort kommt – es weiss, kann ja auch beschreiben wo die unterirdische Drohnen-Anlage der USA an der Adria konkret liegt. Würde uns doch mal alle genauer interessieren oder?

  4. Luxic sagt:

    @LFO

    Wie tut man sich mit Gleichgesinnten zusammen ? Ich weiß da keinen Rat mehr. Außer weiter im Internet rumzustochern, oder eine Karriere als Landstreicher zu beginnen fällt mir nichts mehr ein. Zumal das vermeintlich Gleichgesinnte oft nur daraus besteht, die Verhältnisse ändern zu wollen. Eine undurchdringliche Nebelwolke aus -wir müssen was tun Rufern- . Ja was denn tun ? Über diesen Punkt kommt es einfach nicht hinaus. Mich selbst dabei eingeschlossen.

  5. LFO sagt:

    @Luxic

    WIR arbeiten daran ;)- ist aber im Gesammten nicht mal ein kleines leuchten eines Glühwurmes. Und wie Du nun weißt, versuche ich das auch schon seit einiger Zeit und bis aktuell, bist Du der einzige mit dem es schon weiter ging als nur mal schreiben und Hallo sagen. Wie gesagt, August wird angepeilt. 😉

  6. Luxic sagt:

    @LFO

    😉

  7. Frank H. sagt:

    Polen ernennt obersten Befehlshaber für Kriegsfall (sic!)

    Pentagon-Chef Carter bestätigt, dass die USA schweres Militärgerät von Deutschland nach Osteuropa verlegen wollen. So soll die Widerstandsfähigkeit der Nato an ihren Rändern erhöht werden.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article142877413/Polen-ernennt-obersten-Befehlshaber-fuer-Kriegsfall.html#disqus_thread

  8. Frank H. sagt:

    Erinnert mich so an den Fall Barbarossa: Der Oberkommendierende der Wehrmacht gibt bekannt!!

  9. Mantus sagt:

    Bin ich der einzige, der denkt, das man als Bürger heut zu Tage schon nicht mehr weiß, wogegen man als erstes vorgehen muss? Das Volk wird aus so vielen Richtungen bedrängt, dass man in eine Art Ohnmacht fällt und nicht mehr weiß was man tun soll.
    Da ich der Meinung bin, das wir die Kontrolle über unsere Regierung schon lange verloren haben und auch „Wahlen“ nichts mehr bewirken, wird es langsam kritisch. Der Kern des Problems ist nicht unsere Führung, sondern das Volk. Ich krieg schon einen Brechreiz, wenn ich Kollegen sagen höre, das es sie einfach nicht interessiert, was die machen. Mich interessiert vieles, aber ich habe als einfacher 0815 Mensch keine Ahnung, was ich gegen die vielen Probleme machen soll. Petitionen Unterschreiben sich belesen reicht irgendwie nicht aus. Informationen weiter tragen und andere Menschen aufklären. Ich weise oft auf Artikel in IKNews hin.
    Zum Thema Datenschutz zum Beipsiel.
    Meine Kollegin wollte mir einfach nicht glauben, dass es wichtig ist, mit persönlichen Daten im Internet sorgfältig um zu gehen. Sie ist auch auf allen „wichtigen“ sozialen Netzwerken vertreten. Da habe ich ihr vorgeschlagen sie einfach mal zu googeln. Was ich da an Informationen gefunden hab, fand sie nicht wirklich witzig, ich hab einfach alles über sie rausgefunden was man wissen muss. Sie fand es gestört, das ich danach einfach mal gesucht habe. Dabei wollte sie nicht verstehen, dass diese Informationen schon lange von vielen andere verarbeitet wurden und auch genutzt werden. Das Problem ist hier offensichtlich, was ich nicht weiß macht mich nicht heiß. Diese Ignoranz heut zu tage stink einfach zum Himmel und genau deswegen kann unsere Führung mit uns machen was sie will.

  10. … wollte mal wieder hier reinschauen – kommt mir vor, als wenn ich ein sinkendes Schiff sehe – darauf viele Leute, die laut um Hilfe schreien.
    Nur keiner macht sich an den Rettungsbooten zu schaffen … ???

    … um Jens seine Frage zu beantworten: Ja, es ist bereits zu spät!
    Jetzt hilft nur noch weg rennen oder im Schatten untertauchen – raus aus dem Bereich des öffentlichen Radars.

    Sorry – ich hab diese Gesellschaft für mich aufgegeben. sie ist es auch, so meine ich, nicht wert gerettet zu werden – sie haben diese Sicherheitsdiktatur und Totalversklavung verdient.

    Ich hab auch keinen Bock mehr mir den Mund fusselig zu reden – als ich 2005 in diversen Foren, wie Politik.de, das was jetzt ist, vorsichtig angesprochen habe, wurde ich dermaßen in der Luft zerrissen, so schnell konnte ich mir gar nicht neue Zugänge anlegen …

    Von daher hab ich für mich ein gutes Gefühl, da meine Vorahnungen leider alle wahr geworden sind und mich mein Bauchgefühl also nicht trügt.

    Genießt die letzten Minuten auf der Titanik … 😆

  11. senseinchaos sagt:

    Hallo Kanada

    Zitat: „Der unerschütterliche Glaube, all das würde UNS nicht betreffen,
    ist an Arroganz kaum zu übertreffen.“
    —————–

    Deine Feststellung dass die Masse der Menschen, also die welche du scheinbar mit „UNS“ meinst, die wahre Natur all dieser Überwachung und Entwicklung nicht erkennt, ist im besten Fall an Einseitigkeit und mangelndem Einfühlungsvermögen kaum zu übertreffen. Im schlechten Fall ist sie an Arroganz kaum zu übertreffen, im schlechtesten Fall an Bösartigkeit.

    Und deine/eure dem (natürlichen) System pure Verlogenheit, Bösartigkeit unterstellende Logikkette, „Gladio“, „Charlie Hebdo“ und die „Emotionen“ der Politiker betreffend … ist schlicht BESCHNITTEN, einseitig!!!

    Fazit: Mach erstmal dein Ding in der Ruhe Kanadas, besinne dich bevor du dich an die Masse deiner Leser wendest…
    Fänd ich doof wenn du hier zum verbitterten „Boris Becker/Matthias Reim“ unter den alternativen Berichtern wirst….

  12. Jens Blecker sagt:

    SSC deiner Argumentation kann ich nur schwer folgen und da war nichts verbissenes oder verbittertes drin. Im Gegenteil, noch etwas über einen Monat und dann bin ich auf dem kleinen Inselchen. Warum sollte ich da also verbittert sein? Einen großen Teil der Hoffnung hatte ich bereits 2011 aufgegeben und das recht offen in folgendem Artikel kommuniziert und danach auch mit vollgas an der Auswanderung gearbeitet: http://www.iknews.de/2011/11/22/der-drops-ist-gelutscht/

    Da war ich in der Tat heftig enttäuscht und möglicherweise verbittert. Nun sehe ich das alles mit der gebotenen Sachlichkeit und dem gewonnenen Abstand. 😉

  13. Habnix sagt:

    Wenn Unternhemen Barbarossa anläuft, genau dann gelten keine Rechte mehr.

    Es wird aber nur kurz dauern, denn dann sieht man was man die letzten Jahrzehnte angestellt hat.

    Da ist dann die Ein bis Zwei Kindfamilie,wo man erschreckt fetstellt, das wenn diese nicht mehr da ist der lezte rest an Legitimation baden geht und man ohne Macht da steht,weil die Macht nur von dem einzelnen geliehen ist.

    Sie werden es nicht wagen, die flüchtenden mit Wurzeln im Ausland, mit Gewalt aufzuhalten die wieder in ihr Heimatland wollen.Ansonsten wiederholen sie Adolf Hitler.Man wird ihnen den Spiegel vorhalten.

    Man brauch nur ganz naiv die Frage zu stellen: „Bist du Adolf Hitler?“,entweder bekommt man dann eine ganz gewaltig eine gescheuert oder der jenige geht ganz verschämt von dannen.

  14. markus sagt:

    Hallo
    Ich bin seit jahren ein stiller Mitleser dieses Blog`s und schreibe nun zum erstenmal hier.

    Ich wünsche dir Jens und deiner Familie viel Glück und Erfolg mit eurer Auswanderung nach Kanada.
    Nur habe ich so die dunkle Ahnung das es in Kanada mit der Demokratie auch nicht mehr weit her ist.

    http://www.heise.de/ct/meldung/Kanada-beschliesst-neue-Antiterror-Gesetze-2636353.html

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/neue-anti-terror-gesetze-kanadischer-geheimdienst-bekommt-mehr-macht/11743082.html

    Wie sagt man doch so schön: Vom Regen in die Traufe?

    Ich kann Jens aber auch verstehen wenn er manchesmal einen schärferen Ton anschlägt.
    In meinem Umfeld habe ich den Leuten auch immerwieder Links zu alternativen Medien zukommen lassen. Ich habe sie geradezu mit der Nase auf die Mißstände in der Welt hingewiesen, es interessiert sie nicht einmal! Haubtsache der Flimmerkasten funktioniert und der Kühlschrank ist gefüllt.

    Als die Sanktionen gegen Russland erhoben wurden war mir klar das es Arbeitsplätze kosten wird. Nein, du fantasierst rum, du schaust zuviel RT-deutsch usw usw. Tja nun gibt es kurtzarbeit für einige Leutchen oder gar demnächst Arbeitslosigkeit.

    Kurtzum ich habe es ebenso satt mir den Mund fusselig zu reden. icIn diesem Land gehen einfach nicht genug Leute auf die Strasssen um gegen die Ungerechtigkeiten zu demonstrieren.

    Ich für meinen Teil werde ,so hoffe ich zumindest, noch rechtzeitig aus der EU abhauen können. Schönen Abend noch an allen anderen hier.

  15. Jens Blecker sagt:

    Ich habe schon einige Male seit ein paar Tagen den Hinweis auf den „Kanadischen Patriot-Act“ bekommen, allerdings hatte ich den bereits nach den Vorfällen in Kanada auf dem Schirm und habe dazu auch was geschrieben. Anders als in Europa und den USA wird der aber nicht einfach hingenommen und des weiteren ticken die Uhren in Kanada erheblich anders. Dazu folgender Artikel:

    http://www.iknews.de/2015/05/08/mit-schein-terror-in-den-ueberwachungsstaat/

  16. R363 sagt:

    @Luxic

    Sollte wie ich vermute die Lage so wie jetzt weitergehen und dann eine neue Friedensbewegung nach alten Muster enstehen und schliesslich die Amerikaner mit rotem Teppich, „Ami go Home“ und Bundeswehr Blasmusik verabschiedet werden, dann mache die Schotten dicht. Und ich hoffe, dass Du bis dann „Deine Schotte“ gefunden hast. Wenn nicht, ist es dann definitiv zu spät. Ich teile die Meinung von HWA was die Vorbereitung betrifft. Wer da jetzt nichts macht, der wird schon sehen wie er last minute (also dann wenn auch ihm ein Lämpchen aufgeht) keine Zeit mehr findet und ganz einfach drauf geht.

    Wie ich schon sagte, sind wir jetzt jenseits der damals von mir erwähnten Aufwärmübungen. Die Panzer sind gut geölt, die Rohre alle blitzeblank und einsatzbereit. Das heisst nicht, dass man untätig ist. Nein, gar nicht. Jetzt wird erst richtig Gas gegeben nochmals so richtig die Trümpfe auszuarbeiten. Ich bezeichne diese jetzige Phase also mal als „die Joker-Phase“. Jeder will jetzt nochmals so seine Joker für die nächste Runde sammeln. Ein Beispiel ist z.B. dieser neue Amata Highend Panzer. Der ist so ein Joker der jetzt noch so richtig last minute zum computergestützten Superpanzer umgebaut wird. Oder die Weltraumtruppen. Auch diesen Posten sollte man rein schon von den heutigen Dimensionen der Raketenabwehr gut aufpoliert haben. Oder die Luftlandetruppen, die elektronischen Störtruppen. Ach, all diese etwas unkonventionellen Dinge mit im Falle grosser Wirkung. Eben die Joker in dem Wargame.

    Das läuft jetzt auf beiden Seiten. Die sog. „tödlichen Waffen“, das ist nur Kanonenfutter für die Europäer damit überhaupt was von wegen Gegendarstellung läuft. Es muss ja was passieren. In der jetzigen Lage würden die Russen einfach alles so schnell im Blitzkrieg überrollen, da wäre das Wargame ja so schnell zu Ende wie es angefangen hat. Ne, da muss schon noch von Amerika mehr Material eingebracht werden. Kann ruhig der letzte Schrott aus Afghanistan oder Irak sein, Hauptsache es passiert auch was.

    Der Schwachsinn an der ganzen westlichen Argumentation ist: Wenn die Russen es vor diesem ganzen Drama wirklich gewollt hätten, hätten sie den Westen spielend überrollen können. Einfach schon von der Grösse und den Kapazitäten. Aber sie wollten es ganz einfach nicht. Also ist die ganze These von der angeblich plötzlich aus heiterem Himmel geschossenen russischen Aggression ein totaler Schwachsinn. Die Aggression kam ja wohl offensichtlich beginnend mit Pussy Riots. Das betone ich immer wieder für die zukünftigen Geschichtsbücher dass hier nichts gutgeredet wird in welcher Verfassung und mit welcher Argumentationslinie der Westen den 3. WK begann. Die Pussy Riots und die damit verbundenen „westlichen Wertvorstellungen“ und die Russland damit vorgeworfene „grösste Menschenrechtsverletzung aller Zeiten“ auf Basis derer ein christlicher Pastor Gauck und seine Kumpanen meinten die olympischen Winterspiele in Sotchi unbedingt sabotieren zu müssen, DAS war der Anfang von Ende. Regelrecht symbolisch: Der Anfang vom Ende des Westens! Schon da stand der 3. Weltkrieg fest. Der Maidan und alles weitere kam dann nur wie am Schnürchen weiter. Und diese Perlenkette ist eine Zündschnur. Und am Ende dieser Zündschnur, zieht der Ami, der es angezündet hat, über Nacht ab und überlässt die Europäer dem grossen Knall. Werdet es schon noch sehen!

    Ich finde das folgende Bild mit der Bank auf der Obama sitzt mit Blick auf die Alpenfestung interessant. Ist doch ein schöner Platz. Ruhig, fern von der Hektik der Welt da draussen. Wie war das: Vom G7 Gipfel ging es dann rauf in die Berge. Die einen bleiben aber im Vorgebirge, die anderen abgeschottet im Gebirge. Nun, auch da gibt es eine Rangordnung wer wenn es knallt wohin gehört:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/willy-wimmer/wir-sind-die-eingeborenen-von-pentagonien.html

  17. R363 sagt:

    @HWA

    Ja, ist schwierig zu sagen. Geschieht es ihnen gerade recht wenn es genau nach diesem Muster läuft und alle schreien mit?

    https://www.youtube.com/watch?v=t4zYlOU7Fpk

    Und einfach zur Erinnerung mal wieder den russischen Multic, also Zeichentrickfilm zum Thema. Auch den muss man immer wieder aufwärmen dass die Leute kapieren wie die Dinge an Grenzen laufen können wenn einer einfach den Streit sucht und dann die Lage immer weiter eskaliert:

    https://www.youtube.com/watch?v=iwmh3ey58JI

  18. tom sagt:

    … wenn „der Russe kommt“, hänge ich entweder meine knapp 1 1/2 Meter lange russische Flagge, oder die ebenso große Flagge von „Novorossiya“, aus dem Fenster und stell schon mal den Wodka kalt …

    … je nachdem wie ich lustig bin …

  19. Jens Blecker sagt:

    😀

  20. @ R363

    … es sei denn, man ist ein feuerfestes Streichholz. 😉

    „Wenn wir die Welt nicht ändern können, dann müssen wir uns eben ändern.“

    … und zum feuerfesten Streichholz werden …

  21. … Gandhi …

    … sich nicht entzünden lassen …

    … beharrlich inaktiv sein …

    … mit einer hohen Effizienz genau das nicht tun, was dem System nutzt …

    … es ist so einfach – nur das versteht kaum jemand, da man dazu sein Ego abschalten müsste, Bequemlichkeiten aufgeben und sich wieder die Hände schmutzig machen müsste, da man mit seiner Hände Arbeit direkt für sein Wohl sorgen müsste – das wird nicht geschehen in dieser Gesellschaft – daher hab ich sie aufgegeben …

    … es ist soooooo einfach – dafür braucht ihr nicht mal auf die Straße gehen – euch nicht mal in Gefahr (von Kameras erfasst zu werden) begeben – ihr könnt das sogar vom heimischen Sessel aus machen …

    … ihr braucht euch nur dazu verabreden einfach an einem Tag gar nichts zu machen – wenn das 80 Millionen an einem Tag machen …

    … „gar nichts“ heißt alles zu unterlassen, was irgendwie Geldflüsse verursacht – schon habt ihr sie an den Eiern …

    … seit einfach einen ganzen Tag für das System nicht da …

    … aber was rede ich – diese Gesellschaft ist sogar zu träge „Nichts Zu Tun“ – nicht mal das bekommen die hin …

    … Nein – sie laufen alle jeden Tag ferngesteuert vom System und drehen sich als Rädchen in der Wunschrichtung, wie es das System beliebt …

    … von daher habe ich diese Gesellschaft aufgegeben – sie ist nicht überlebensfähig – so soll sie untergehen …

    … habe fertig …

  22. R363 sagt:

    @HWA

    Der moderne Mensch raucht zu viel und sieht zu wenig.

    Die Lösung:
    a) Pfeife beiseite legen und in eine Schatulle schliessen
    b) Statt jetzt rum hippeln, ruhig hinsetzen und mal warten
    c) Danach Kopf hoch und schauen was vor einem steht
    d) Aha, jetzt sehen wir plötzlich wieder etwas
    e) Den Wesenskern dieses ETWAS wieder erkennen
    f) Sich auf diesen konzentrieren und nicht mehr auf den Rauch
    g) Effizient werden, Erfolg haben, etwas bewegen können

    Ist also eigentlich ganz simpel und nur eine Sache des Kopfes.

    Ich erzähle mal wieder eine Geschichte aus meinem Buch „Die letzten Tage der Freiheit“. Also was ich für unsere Enkelkinder schreibe und dessen Geschichten sie als Lehre für ihre Welt als eine Botschaft aus unserer vergangenen Zeit an ihren Feuern erzählen können.

    Der Titel „Das Buch“

    Es war einmal ein König und man brachte ihm ein Buch als Geschenk. Er konnte aber nicht lesen und so dachte er, dass die BUCH-STAB-en interessant seien um daraus mehr zu machen. Also rief er die 10 besten Künstler seines Landes und sagte ihnen: Macht mir aus diesen Buchstaben etwas besonderes. Etwas beeindruckendes, etwas das mich in Stimmung versetzt.

    Und die 10 Künstler gaben sich enorm Mühe. Sie modellierten die Buchstaben so dass sie sowohl Freude, als auch Schrecken vermittelten. Dann waren sie mal so Barock geschnörkelt dass sie wie Schlingpflanzen ihn vereinnahmten und ihn begeisterten. Dann machten sie daraus zackige Runen dass er das Gefühl hatte jetzt mit Ihnen stramm stehen zu müssen. Sie kreierten gothische und chinesische Pinsel Symbole die das Gefühl einer geheimnisvollen Welt dahinter vermittelten.

    Der König wurde alt, die Künstler wurden mit ihm alt. Und als der König auf seinem Sterbebett lag, dankte er seinen 10 Künstlern dass sie ihn sein ganzes Leben so gut unterhalten hätten. Aber, so sagte er, eine Darstellung, die bliebe noch offen. Die Künstler schauten ihn mit offenen Mündern an: sprachlos, entsetzt. Was hatten sie denn vergessen? Sie hatten doch wirklich ALLES getan.

    Der König sah ihre entsetzten Gesichter und beruhigte sie. Keine Sorge, ihr habt das schon alles prima gemacht. Aber ich habe mich manchmal gefragt was eigentlich derjenige, der mir dieses Buch damals geschenkt hat selbst damit ausdrücken wollte und das habe ich bis heute nicht verstanden. Die Künstler schauten sich gegenseitig an, verwundert über solch eine Frage die doch nie zur Diskussion stand.

    Und der König starb und man konnte auch in Chroniken nicht mehr raus bekommen woher dieses Buch denn ursprünglich kam. Die Künstler versuchten jetzt diese Originalbuchstaben zu deuten und zu verstehen, aber es gelang ihnen nicht.

    Und so legte man das Buch in eine Truhe. Der König war nicht mehr da und so hatte auch das Buch keinen Sinn mehr. Es blieb als Erinnerungsstück an eine besondere künstlerische Epoche dort drin.

    Eines Tages kam ein alter Mann aus einem fernen Land und man erzählte ihm viele Geschichten. Man holte das Buch aus der Truhe, zeigte es ihm und erzählte was man doch alles damals gemacht habe. Der alte Mann schlug das Buch auf und lachte und sagte nur: „Das habt Ihr also damit gemacht!“

  23. DreiZt sagt:

    Hallo Jens,

    erstmal viel Glück im neuen Lande!

    Ich denke, der Drops ist schon lange gelutscht. Weiß noch wie ich, vor 7 Jahren etwa, auf deiner Seite gelandet bin und ich wachgerüttelt wurde. Man war ich angepisst – von all den Leuten, die sich nicht um ihre Mitmenschen kümmern, nicht wissen wollen, was los ist in der Welt, wie sie gelenkt werden.

    Hui, hab‘ ich probiert die Leute wachzurütteln. Ich war stinkesauer, entsetzt, aufgebracht… keiner hörte zu, oder sie taten nur so – wenn man Glück hatte.

    Ich bewundere echt dein Durchhaltevermögen, denn ich hab das schon lange aufgegeben.

    Entweder der Mensch erwacht von selbst oder eben nicht 🙂 Das kann man auf vieles übertragen und erleichtert es einem, mit der Situation der Welt umzugehen.

    Die Zukunft bringt, was sie bringt – ich genieß‘ die Show, bis der Vorhang fällt.

  24. Irmonen sagt:

    Dieser Tage gehe ich in Gedanken immer wieder meine Lebenserinnerungen durch und stelle fest:
    – nie war das unpolitisch-dessinteressiert sein so weit verbreite wie heute, vor allem unter den jungen und jüngeren Menschen
    – nie war die tägliche, permanente Hetze im Berufsleben so durchgehen unmenschlich schädigend wie heute
    – noch nie waren die Menschen in so großer Zahl primär am eigen „Hauptsache mir geht es gut“ interessiert, also materiell orientiert und Vergnügungssüchtig. Ist man dann von der Freizeit erschöpft wird unter der Woche „frei genommen“, d.h. krank gefeirt, für 2 Tage ohne ärztliches Attest, die Kollegen werden es dann schon auffangen(ich arbeite im Jahr fast konstant 3/4 der Zeit für kollegiale Ausfälle….

    – keine Lösung ist optimal doch im ländlichen Kanada dürfte das überleben in einer schweren Zivilisations- Krise wesentlich besser gelingen.

    Fazit: Jens macht es richtig!

  25. Frank H. sagt:

    Sind Sezessionskriege unter den bürgerlichen inmitten Europas und USA wieder denkbar? Damit würde der Überwachungswahn der Regierenden natürlich noch schneller angefacht werden!!!
    Unbedingt lesen, der Artikel ist wirklich sehr gut gemacht.
    http://www.propagandafront.de/1254320/separatismus-warum-die-idee-des-eu-buergers-zum-scheitern-verdammt-ist.html

  26. Mantus sagt:

    Nun ein weiterer Weg in die totale Kontrolle, ist auch die Einschränkung von freien Medien.
    Jedenfalls kam mir sofort dieser Gedanke, als ich das hier las.

    http://www.fotomagazin.de/praxis/fotorecht/fokus-fotorecht-eu-will-panoramafreiheit-einschraenken

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM