9/11 – Wie wäre es mit Phosphor?

wtc_structure_damage_130

Wie die meisten der Leser auch, habe ich unzählige Theorien zum 11 September 2001 verfolgt. Einige hielt ich für unsinnig, einige für plausibel andere waren mit meinem Laienverstand einfach nicht zu überprüfen. Die offizielle Version jedoch war in meinen Augen eine der unglaubwürdigsten die es gab. Über die ganzen Jahre gab es jedoch einige Fragen die mir wichtig erschienen, worauf sich jedoch keine vernünftige Antwort finden ließ. Heute morgen sah ich mir eine Doku an, die ich auf Facebook gesehen habe. In Folge dieser Symetrie kam ich auf einen völlig neuen Gedanken.


Bereits damals las und hörte ich von unterirdischen Strömen aus flüssigem Stahl. Das war einer der Punkte, die ich für mich einfach nicht in die Reihe bekam. Selbst wenn dort Thermit oder auch Nano-Thermit verwendet worden war, wie konnte Stahl noch Tage oder Wochen später eine Temperatur haben, die über dem Schmelzpunkt lag?

Während der Doku bemühte ich mehrfach Google um Gedanken die ich hatte auf ihre Evidenz zu überprüfen. Meiner Ansicht nach ist schon so ziemlich alles zum 11. September gesagt oder geschrieben worden und ich gehöre nur ungern zur Fraktion der Widerkäuer oder Trasher. Unter Anderem fiel mir Magnesium ein, was eine sehr hohe Verbrennungstemperatur hat und zu einigen Augenzeugenberichten der Doku passen würde. Nach reiflicher Überlegung passte es aber noch immer nicht wirklich ins Bild, betrachtet man das Ganze Große. Also schaute ich weiter und überlegte im Hintergrund.

Warum kam es bei den Bergungsarbeiten immer wieder zu so genannten „Spontanentzündungen“? Warum glühten Tage oder Wochen Später noch Stahlträger und es tropfte flüssiger Stahl herunter? Die Maximalen Temperaturen von Nano-Thermit würden zu den – durch die NASA gemessenen Temperaturen von etwa 2800 °C – passen, aber eben nicht Wochen später? Was also könnte eine mögliche Erklärung sein, war die dringende Frage die mich bewegte. Dann kam mir etwas in den Sinn. Weisser Phosphor, der sich schon alleine durch Kontakt mit dem in der Luft enthaltenen Sauerstoff entzündet und dessen maximale Verbrennungstemperatur bei 5000 °F also etwa 2760 °C liegt. Dazu möchte ich kurz ein Zitat aus Wikipedia einbringen:

In fein verteiltem Zustand entzündet sich weißer Phosphor an der Luft von selbst, ab etwa 50 °C entzünden sich auch kompakte Stücke und verbrennen zu Phosphor(V)-oxid. Daher muss weißer Phosphor unter Wasser aufbewahrt werden. Brennender Phosphor darf nicht mit Wasser gelöscht werden, da die Gefahr besteht, dass der Phosphorstaub in feine Ritzen gespült wird und sich nach Verdunstung des Wassers wieder selbst entzündet. Brennender Phosphor wird am besten mit Sand gelöscht.[1]

Unter dem WTC wäre ein Einschluss unter Löschwasser oder auch unter Ausschluss von Sauerstoff sehr wohl möglich. Während der Bergungsarbeiten könnte dann Luft und der Sauerstoff sehr wohl durch entstehende Ritzen hineingelangt sein. Das wäre in meinen Augen eine mögliche Erklärung für die Berichte von Augenzeugen. Warum sich Phosphor an den Stahlträgern oder in den Gebäuden selber befunden haben könnte möchte ich an dieser Stelle nicht kommentieren. Es wäre aber interessant zu wissen, ob sich im Staub der WTC-Gebäude und der Umgebung Phosphorpentoxid finden ließe, was nach meinen Recherchen durch die Verbrennung von Weissem Phosphor entstehen müsste. Insgesamt ließe sich durch diesen Stoff auch die starke Temperatur erreichen, die zur Verflüssigung derartig massiver Stahlträger wie in den Gebäuden führen könnten. Die Verbrennungstemperatur von Kerosin ist jedenfalls viel zu gering.

Ich habe mich zu diesem Artikel nicht aufgrund des Jahrestages von 9/11 hinreißen lassen, sondern weil mir durch die Doku ein interessanter Blickwinkel entstanden ist. Es sind wenige offene Fragen im Laufe der Jahre geblieben, aber die hohen Temperaturen und das flüssige Stahl – was einen Schmelzpunkt von etwa 1500°C hat – nach Wochen, blieben mir immer im Kopf.

Hier die Doku, die ich sehr gut gemacht finde:

Carpe diem

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphor#Wei.C3.9Fer_Phosphor


61 Responses to 9/11 – Wie wäre es mit Phosphor?

  1. Berg sagt:

    @aramis mehr satire geht wohl nicht ?

    Mit Geld, was sie nicht haben, sollen sie Autos kaufen, welche sie nicht unterhalten können, um mit Finanzierungsschulden die Banken reich zu machen, die das Geld dann von uns Bürgern wieder eintreiben weil die Leute nicht in der Lage sind 2 plus 4 zu rechnen. Das geht schon mehr in die Richtung Volksverdummung als es die Satire real vermag. Ich kann über all die Dummheit noch nicht einmal mehr den Kopf schütteln.
    Das ist tatsächlich gelebte Paranoia (wörtlich also „wider den Verstand“, „verrückt“, „wahnsinnig“)

  2. Tranfunzel sagt:

    @ Mr. Mindcontrol Panzer DU (depleted uranium) Das Geschoss „schneidet“ sich nicht durch die Panzerung. Das Projektil hat eine sehr hohe Dichte (und hoher Schmelzpunkt)und ist selbstschärfend, Europa benutzt statt dem nuklearen Abfallprodukt (billig) abgereichertes Uran also 238, Wolframcarbid

    Das Geschoß besitzt eine hohe kinetische Energie (0,5 x m x v²) bzw. einen großen Impuls (m x v)
    Beim Aufprall wird die immense kinetische Energie in thermische umgewandelt und es schmilzt sich quasi durch die Panzerung.
    Eine andere Sache ist, das Uranpartikel (Aerosol) pyrophor sind, das bedeutet sie verbrennen (oxydieren) schlagartig zu UranIVoxid und dieser feine Staub ist giftig.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition

  3. Frank H. sagt:

    Mindcontrolls Aluhütchens hat auch vergessen zu erwähnen, dass es im Erdgeschoß und Tiefgeschoß urplötzlich schwere Explosionen gab, Feuerwehrbrigaden die Füße in die Hand nahmen und es zu gigantischen Staubaufwirbelungen herumfliegender Trümmer kommt, die zwischen den Einschlägen und dem Zusammenbruch lagen. Ist auf YT und anderen Videoportalen zu recherchieren. Es gibt auch schriftlich gesammelte Berichte von Feuerwehrleuten dazu.

    Das mit dem weißen Phosphor gibt erst einmal so keinen Sinn. Weil man die Gesamtdemolierungsabläufe der Türme addieren muss.

    Es bleibt außer Zweifel, dass die gesamte Aktion komplett militärisch durchgeplant wurde. auch bleibt es dabei, dass die Regierung bescheid wusste, aber dank Mittäterschaft und Androhung von tödlichen Konsequenzen bis Heute die Klappe hält.

    Und er lenkt nett ab, mit Uranmunition und gesundem Halbwissen. Aber schön weiter babbele. Mir egal, denn WTC 7 war eine gekonnte Sprengung.

    Leider kümmetr sich Mincontrolls Aluhütchens auch nicht darum, WAS mal WTC 7 beherbergte und DAS man das ONE WORLD TRADECENTER schon errichtet hat!

    Mehr Gotteslästerung geht wirklich nicht mehr.

  4. Tranfunzel sagt:

    @ Berg ich kann die nur zustimmen. Ein anderes Wort ist „toll“, was eigentlich „geistig verwirrt“ siehe Tollwut bedeutet.

    Ich würde mit den Migranten eine knallharte Doppelstrategie fahren (Zuckerbrot und Peitsche) Wer nicht kriminell vorbelastet ist, wird verpflichtet von z.B. 10 – 16 Uhr an einer speziellen Schule die deutsche Sprache zu lernen. Wer unentschuldigt dem Unterricht fernbleibt riskiert eine zügige Abschiebung.
    Es gibt Tests und wenn alle halbwegs das Klassenziel erreicht haben, bekommen sie zur Belohnung ein Zertifikat / Zeugnis, dass sie den Deutsch Grundkurs mit Erfolg bestanden haben und dieses für eine Bewerbung nutzen können.

    @Berg und jetzt kommt dein Einwand. Das Geld nicht arbeitet sollte mittlerweile Allgemeinwissen sein. Also müssen die fitgemachten Migranten etwas zum Arbeiten finden, Knöpfchendrückerjobs sind aber fast ausgestorben.
    Selbst wenn sie eine Arbeit finden, wo sollte man mit den produzierten Produkten hin? Ab in den Export? Ja, aber nur wenn die Absatzmärkte das her geben würden. Billiger als Chinesen oder gar Vietnamesen?

    Wenn sie aber nicht genug oder nichts „verdienen“, dann können sie selber nichts konsumieren und die Wirtschaft ankurbeln.
    H4 Empfänger, Arbeitslose, Niedriglohnsektor und kleine Rentner fallen doch schon heute flach und sind froh, wenn sie gut über den Monat kommen.

    Deswegen gebe ich dir Recht, das Ganze ist Schwachsinn. Hätte man die EU Länder schon vorher zu Einwanderungsländern mit Quoten und Regeln gemacht, hätte man so viele aufnehmen können wie Wirtschaft und Gesellschaft benötigt hätten. Man hätte auch extra Erstaufnahmelager und Verteilzentren errichten können. Die Spätaussiedler z.B. aus der UDSSR und Russland (treue CDU Wahler) wurden koordiniert verteilt.

    Tja und wo sollen sie alle wohnen? Bauboom ? Jo und der ist auf Pump gebaut. Die Baubranche wird blühen wie einst in Spanien, bis….

  5. andre sagt:

    @aramis
    das kann sie doch nicht wirklich glauben…
    Dann sollte sie wirklich ihren Geisteszustand untersuchen lassen.
    Ich denke an irgend eine riesige Scheiße, gegen die 9/11 wie n Wandertag aussehen könnte. Will es nicht hoffen. Aber was ist heute noch tabu?

  6. … gehört zwar nicht in diesen Themenstrang – aber zu diesen angeblichen Boom, den die Flüchtlinge bringen sollen.

    Was will man mit Analphabeten die vielleicht Ziegen und Kamele hüten können für einen Boom erzeugen?

    Das mit den Gastarbeitern der 50er und 60er Jahren zu vergleichen ist ja völlig absurd, das waren zum Teil ausgebildete Fachkräfte, Maurer, Putzer, Betonarbeiter, Straßenbauer, Tiefbauer, Maler usw. die extra in Italien, Griechenland, Spanien und der Türkei angeworben wurden. Durch den Zuzug ihrer Familien kamen dann viele ungelernte Kräfte, aber für die war damals auch genügend Arbeit da.

    Die Wirtschaft freut sich doch nur, weil sie die Deutschen AN dann schön mit den Flüchtlingen Erpressen kann.

  7. Tranfunzel sagt:

    @ Frank H. alles i.O. Es ist gar nicht wichtig, sich einen Kopf über WTC 1 und 2 zu machen. Richtig seltsam ist der Zusammenbruch von WTC 7 und dann die Frage, was war da drin, dass es zerstört werden sollte. Oder es wurde vorher etwas weggeschafft und dann das Gebäude zerstört, so das niemand etwas vermissen kann.

    Das mit dem weißen!! Phosphor /Phosphorpentoxid ist eine Nebelkerze und ziemlich schräg. Phosphor ist nicht unbedingt selten, aber dieses Element ist eigenartig und kommt in mehrern (teil) stabilen sog. Modifikation vor.
    Als reines Element kommt es in der Natur nicht vor, meistens als Oxid bzw. Phosphatgestein /Ablagerung siehe Guano. Planzen brauchen P in Form von z.B. NPK Dünger und Lebewesen haben auch größere Mengen P in Form von ADP/ATP und phosphatgruppen.

    Der Staub hätte viel zu große Mengen Phosphorpentoxid (bzw. Phosphorsäure bei Regen) enthalten müssen. Asbestfasern in immensen Mengen waren vorhanden.(Rippenfellkrebs nach 20-30 Jahren)

    Ich würde den ganzen 9/11 Mist einfach ruhen lassen. Fakt ist es ist faul und eine Lüge und dann kommt cui bono? und die Spuren des Geldes

  8. Puschel sagt:

    Es existiert bereits eine aktuellere Dokumentation über die Anschläge vom 11. September 2001, die auch Aufschluss darüber gibt, warum auch Wochen später noch flüssiger Stahl zu finden war. Hier der Link zur Doku „Die dritte Wahrheit“ http://www.kla.tv/4440&autoplay=true

  9. Elia sagt:

    Was ist Politik?Politik ist-wenn in einem Raum offiziell nur 3 Pesonen sich befinden-aber 5 Personen herrauskommen-dann müssen 2 wieder rein gehen-damit der Raum leer ist.DAS-ist Politik.Es ist wie mit Kennedy-wie spielt letztlich nur eine untergeornete Rolle-warum-ist entscheidend.Die gesamte Aussen und Innenpolitik der USA ist seit dem Tag aufgebaut auf der Logik dieses Ereignisses.Die heutigen globalen Zustände sind ebenfalls eine direkte Folge.Seit dem Tag expotenzielle Beschleunigung des Wahnsinns auf allen Ebenen.

  10. Melissa sagt:

    Hab vor Kurzem einen Vortrag von dem Historiker D Ganser aus der Schweiz gehört.

    Sein wesentlicher Punkt war auch WTC 7 , das schon augenscheinlich ebenso fast senkrecht zusammenkrachte wie die anderen Gebäude owohl dort gar kein Flugzeug reinflog.

    Die USA erklärte das mit einem Bürobrand, ein Jahr später .Das ist aber noch lächerlicher als die Flugzeugstory, denn Gansers zweiter Beweis ist definitv der,dass nur eine präzise angelgete Hightechsprengung solche ein komplexes Stahlgebäude zum Einsturz bringen kann…

    Das einzige was die Vereinigung von Wissenchaftlern und die Volkinitiative seit Jahren wollen ist eine erneute Untersuchung. Diese wurde immer ohne Begründng abgelehnt.

    Die Schlußfolgerung, dass es eine false flag Aktion war ist natürlich so nicht beweisbar auch wenn es hochwahrscheinlich ist.

    Aber wer weiß vielleicht war es ja auch der zionistische Mossad, der es so Aussehen lassen wollte als würde letztendlich die USA dahinterstecken falls das überhaupt noch zu trennen ist.

    Ich denke aber auch es gibt im Moment schlimmere Inszenierungen des zionistisch gelenkten Militärstaates USA….

    Ich frage mich immer wie lange sich der wirtschaftliche und finanzielle Zusammenbruch des Raubtierkapitalismus noch hinauszögern läßt bis endlich neue konstruktive Lösungen angegangen werden…..

  11. Valron sagt:

    Hier der Vortrag von einen der in Physik bewandert ist.^^
    https://www.youtube.com/watch?v=erS1p6pE_dM

    Auch wenn ich mir die Explosion einer Mini-Atombombe von unten nach oben laut HWA falsch vorstelle (Explosion halt)
    wird hier dargestellt, dass die Gebäude von unten nach oben in ihrer atomaren Struktur in Staub verwandelt wurden.

    Wenn laut dieser Theorie nicht auch die Masse verpufft ist, sollten bei dieser Methode die Gebäude trotzdem von unten nach oben zusammen stürzen. Die Last wird nach oben immer grösser und die Struktur sollte unten als erstes nachgeben.

    Musste ich noch los werden. Intressante Diskussion.
    Aber wir haben andere, aktuelle Probleme…auch
    wenn diese hier rauf aufbauen.

    Valron

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM