Oh du fröhliche……

hoffnung

Heute beginnt in der westlichen Welt wieder die Völlerei und es wird verzehrt, beschenkt und verschwendet das sich die Balken biegen. Man könnte auch singen…. Oh du dekadente Weihnachtszeit. Es ist nicht so, dass ich die konsequente Ausnahme wäre, auch bei uns landet morgen ein feiner Lachs auf dem Tisch. Leider allerdings, kann sich ein Großteil der Menschen dieses Privileg nicht gönnen. Es schadet nicht sich auch mit dem Leben anderer Menschen zu beschäftigen, selbst wenn das die eigene Komfortzone ein wenig schüttelt. Viele der aktuellen Probleme wären nicht existent, würden die Menschen mehr aufeinander acht geben und liebevoller miteinander umgehen.

Es liegt mir fern hier nun die Schuldgefühle eines Jeden bespielen zu wollen und trotzdem empfinde ich es als wichtig auf die Problematik als solches hinzuweisen. Der Reichtum der Einen, entsteht durch die Armut der Anderen. Das schlimme ist, es wäre nicht notwendig. Gierige Konzerne und Aktionäre stecken sich die Taschen voll, mit Summen die kein Mensch braucht, während jene die diese Gewinne erarbeiten, am Gabentisch verhungern.

Auf die folgende Doku bin ich bei Facebook aufmerksam geworden und es scheint ein Spiegel der Gesellschaft zu sein. Drei Modeblogger/Innen sind mal dorthin gegangen wo all die „Luxusgüter“ produziert werden. Sie haben – wenn auch nur sehr kurz – geschlafen, gearbeitet und gegessen wie die Armen und so mancher lockere Kommentar von vorher, endete in bitteren Tränen.

„Die sind das sicher gewohnt“, war eine der gängigsten Floskeln, aber an wirkliche Armut kann man sich nicht gewöhnen, man kann Sie nur ertragen oder erdulden. Egal wie teuer Ihr Hemd oder Blazer war, es waren weder das Material noch die Lohnkosten die den Preis maßgeblich beeinflusst haben.

Heute werden wieder Milliarden an sinnlosen, ja gar unerwünschten und überflüssigen Dingen verschenkt doch ein großer Teil der Menschheit ist damit beschäftigt um das nackte Überleben zu kämpfen. Ein weiser Mann sagte einmal:

„Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.“ (Sokrates, griechischer Philosoph, 479 v. Chr. – 399 v. Chr.)

Dieses Video kann ich nur wärmstens empfehlen, es wird jeden Menschen mit Empathie berühren.

Ich wünsche allen Lesern eine schöne und vor Allem besinnliche Weihnachtszeit im Kreise ihrer Liebsten. Möge die Welt morgen ein wenig besser werden, als sie es heute war.

Carpe diem


32 Responses to Oh du fröhliche……

  1. Jens Blecker sagt:

    Oder wie meine Freunde Torben und Wojna sagen würden:

  2. Nver2Much sagt:

    Was läuft falsch in unserer Kultur? – Alan Watts

    https://www.youtube.com/watch?v=_BooFHXaJIY&feature=youtu.be

    Und auch das ist ein Grund, weshalb so vieles schief läuft.

    Meins ist mittlerweile 9 Jahre alt und funktioniert immer noch mit dem 1. Akku 🙂

    https://www.youtube.com/watch?v=NCwBkNgPZFQ&feature=youtu.be

  3. … zu keiner Zeit, außer zu den Wahlen, wird mehr geheuchelt als zur Weihnachtszeit.

    Daher beschleichen mich zur dieser Zeit immer gemischte Gefühle, so richtig weihnachtlich wird mir schon seit Jahren nicht mehr.

    Mein Trost – ab 2. Januar wird der Extremheuchelmodus wieder in den Normalheuchelmodus geschaltet.

  4. Melissa sagt:

    Wohlstand kommt von Wohlergehen. Viele Menschen verwechseln das mit Luxus oder Reichtum.
    Ohne die Gier einiger Weniger wäre es so einfach dass alle Menschen zufrieden und satt werden.

    Durch unser konsumorientiertes Wirtschaftssystem, dass exponentielles Wachstum als notwendig vorgibt wird das Ungleichgewicht leider weiter verstärkt.

    Mit Qualität hat das eh nicht mehr viel zu tun.
    Durch die globalisierte Großindustrie, die zB den niveaulosen Weihnachtskonsumschrott der USA ins buddhistische China exportiert kann man nicht wirklich mehr vom reichen Westen und armen Osten ausgehen.

    Korrupte Oligarchen und ihre ebenso korrupten politischen Marionetten die ihr Volk verraten und ausbeuten gibt es leider in jedem Land auch wenn es keines so schlimm erwischt hat wie Afrika:))

    Bei uns gab´s an der Wintersonnenwende ne warme Wintergemüsesuppe vom Holzfeuer und wir standen alle vor unserer Tanne im Garten, hielten uns an den Händen, haben 1-2 Liedchen geträllert mit nem Glühwein in der Hand und waren glücklich.

    Weitere fröhliche und erholsame Tage wünscht euch allen hier
    Melissa

  5. Irmonen sagt:

    Weihnachten, geweihte Nächte, wir haben den tieferen Sinn für Festtage verloren, dafür dass wir uns im Alltagstrott und Trubel auf das besinnen, was die Wurzeln und Grundstrukturen unseres Lebens ausmachen.

    Doch ich will hier mich nicht wieder auf Weihnachten beziehen sondern auf Jens Text um Reichtum und Armut und eine meiner Lieblingsgeschichten aus meinem Lieblingsbuch – mal hier zitieren, etwas gekürzt.

    Buch: „Die Kuh die weinte“, von Ajan Brahm, Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück.

    Zitiert:
    „Einer meiner Mönche meines Klosters erteilte in einem Hochsicherheitsgefängnis nahe Perth wochenlang Meditationsunterricht. Die kleine Gruppe der Häftlinge hatte den Mönch inzwischen recht gut kennen und lieben lernt. Einmal fragten sie ihn nachdem Unterricht über sein Leben im Kloster aus.
    wir stehen jeden Morgen um 4 Uhr auf, das kann manchmal ganz schön kalt sein, da wir keine Heizung in unseren kleinen Zimmern haben. Wir nehmen nur eine Mahlzeit täglich zu uns. Nachmittags und abends essen wir gar nichts. Natürlich gibt es weder Sex noch Alkohol. Fernsehen und Radio haben wir auch nicht. Wir sehen uns nie einen Film an und treiben keinen Sport. Wir reden wenig und arbeiten schwer, und in unserer Freizeit setzten wir uns mit gekreuzten Beinen hin und achten auf unseren Atem. Wir schlafen auf dem Fußboden. –

    Die Gefängnis-Insassen waren von der spartanischen Askese unseres Klosterlebens erschüttert. Daneben kam ihnen ihr Hochsicherheits-Gefängnis wie ein Fünf-Sterne-Hotel vor. Einer der Häftlinge war vom Los des freundlichen Mönchs so betroffen, dass er ganz vergaß wo er sich befand und rief: Das Leben im Kloster ist ja fürchterlich! Warum ziehen sie nicht zu uns?“ Der Mönch erzählte mir, dass diese Geschichte schallendes Gelächter hervorrief und ich habe auch gelacht…..
    ….es stimmt dass sein meinem Kloster viel spartanischer zugeht als in der strengsten Haftanstalt. Dennoch kommen viele Menschen aus freien Stücken hierher und fühlen sich wohl. ….der Unterschied besteht, dass die Bewohner meines Klosters im Gegensatz zu den Gefängnis-Insassen dieses Leben selbst gewählt haben. Sie möchten hier sein (und so leben -meine Ergänzung)

    Das kostbarste was wir – noch – haben ist Wahlmöglichkeit, eine große Aus-Wahlmöglichkeit wie wir leben wollen. Das ist es was die Eliten in ihrer Manipulativ-diktatorischen-Weltmacht-Manie abschaffen und aufheben wollen.
    Selbst wenn man unfreiwillig, irgendwie schicksalsmäßig in einer schwierigen Zeit und dunklen Ecke landet, hat man die Wahl, dann genau dieses Anzunehmen und das Beste daraus zu machen. Das heißt für mich sich nicht überwiegend von äußeren Bedingungen bestimmen zu lassen, sondern immer wieder das „Innere Licht“ zu suchen und zu finden“ Ja und das ist für mich die Botschaft von Weihnachten, dieses Christus-Licht wie man es auch nennen kann

    https://www.weltbild.de/artikel/ebook/die-kuh-die-weinte_15866634-1#information

    Ein inspirierendes und erbauendes Buch, voll mit Geschichten von Liebe, Hoffnung, Glück und der Überwindung von Leiden. Mit erfrischendem Esprit und Einfühlungsvermögen kratzt Ajahn Brahm an eingefahrenen Überzeugungen und begegnet unseren kleinen Schwächen und Marotten mit entwaffnendem Humor. So regt jede dieser 108 kurzen Erzählungen dazu an, innezuhalten, um über den eigenen Lebensweg nachzudenken.

    Allen treuen, mutigen, Kommentatoren und IKN Lesern und insbesondere an Jens und seine Familie und nach Canada von Herzen frohe, lichtvolle, heilvolle und gesegnete Weihnachtsgrüße – sendet Irmonen

  6. Jean Paul sagt:

    Ein gesegnetes Weihnachtsfest allen Mitstreitern und Lesern bei IKNEWS.

    Lasst das Licht im Herzen nicht erlöschen. Wir gestalten die Welt weiter mit.

    Aus aktuellem Anlass ein Weihnachtslied auf russisch:
    https://www.youtube.com/watch?v=i7UpqUTSEaM

  7. Berg sagt:

    Frohe Weihnachtszeit Euch Allen mit einem Gedicht von mir:

    Weihnachtsgedicht

    ich suche nach einem Weihnachtsgedicht
    in meinem Sinn die Not der Welt hoch bricht.

    Der Friedensbote weit weg spricht,
    ich kämpfe um das was in mir ficht
    will doch hören was mein Herz voller Liebe spricht.

    Weihnachten und Advent haben längst den wahren Sinn verpennt.
    Groß der Alltagsmühsal dem Leben nichts geschenkt.

    Durch Krankheit, Streit und Ärger entzweien sich die Vielen
    gezeichnet ist die Haut mit Schwielen,
    die Seele lechzt nach Ruh und Frieden,
    aber der ist scheinbar weit dahin geschieden.

    Da sucht man weit abgetrieben
    den Ruhepol der Lieben.

    Die sich sogleich auch auf den Wege machen
    um zusammen fröhlich zu lachen.
    Dazu wird im Herzen klar:

    Das gemeinsame Glück war immer da.

    Es ist das Wissen um die Verbundenheit an jedem Tag
    die schafft was Medizin nicht einfach so vermag.

    Die Krankheit, die Sorge um die Zukunft, ja alle Plagen
    lassen sich damit ertragen indem es Gewissheit gibt

    Wir haben uns verdammt groß LIEB !

  8. dieter e. sagt:

    Lieber Jens,
    ich muss dir recht geben, dass das Weihnachtsfest zu einem hohlen kommerziellen Brauch verkommen ist.

    Worann liegt das? Was ist der Grund dafür?

    Wenn man den eigentlichen Sinn dieses Festes nicht wahr haben will, dann wird es nur eine hohle Form bleiben.

    Die Christenheit feiert die Geburt ihres Retters.
    Aber wer gehört denn zur „Christenheit“?

    Nur derjenige, der diesen Retter auch annimmt. Dann wird es ein Fest.

    Wir machen uns Geschenke, weil Gott und das größte Geschenk gemacht hat, nämlich dass er seinen einzigen Sohn auf diese Erde geschickt hat.

    Dieser Jesus ist nicht in einem Palast geboren worden. Er ist zu den ärmsten der Armen gekommen und hat ihnen die frohe Botschaft gebracht: „CHRISTUS der Retter ist da“!!!
    Jesus hat sich mit Hirten, Fischern, Zolleintreiber und Huren beschäftigt.
    „Nicht die Gesunden brauchen einen Arzt, sondern die Kranken.“ Lukasevangelium 5 Vers 32.
    http://noordlicht-andachten.blogspot.de/2012/09/nicht-die-gesunden-brauchen-einen-arzt.html

    In diesem Sinn feiern wir Weihnachten.
    Allen hier ein besinnliches Fest. CHRISTUS ist auch für DICH geboren, um dich zu retten.

  9. Tranfunzel sagt:

    @ Dieter e. Danke, dass du es so deutlich sagst. Die Menschen sind „krank“ und voller Heuchelei (siehe Kommentar HWA)

    Statt DEN „Arzt“ aufzusuchen um wieder gesund zu werden, wird an Symptomen herum gedoktort. Für jeden etwas Medizin wie Wintersonnenwende oder Mutter Erde (Nepaganisten) oder Esoterik und Buddhistische Weisheiten und vieler Irrwege mehr. Halt jedem das Seine.

    1. Tim. Mahnung an die Reichen

    17 Den Reichen in dieser Welt gebiete, dass sie nicht stolz seien, auch nicht hoffen auf den unsicheren!! Reichtum, sondern auf Gott, der uns alles reichlich darbietet, es zu genießen;
    18 dass sie Gutes tun, reich werden an guten Werken, gerne geben, behilflich seien,
    19 sich selbst einen Schatz sammeln als guten Grund für die Zukunft, damit sie das wahre Leben ergreifen.

    Was nützt denn das Anhäufen von irdischen Reichtümern, letztlich auf Kosten anderer?

  10. dirk sagt:

    Tja, die einen verreken, weil sie nichts zu fressen haben und die anderen, weil sie zu viel davon haben. Uns geht es doch auch nicht besser. Die wenigsten sind gesund und fast jeder Erwachsene schleppt irgendwelche Zivilisationskrankheiten mit sich rum. Mich hat es auch erwischt. Diabetis Typ2 seit zwei Jahren, zu fett und Bandscheibenprobleme. Die Ärtzte päppeln mich halwegs auf und ab die Post wieder zurück in Büro. Damit bin ich nicht alleine. Kompfortzone nenne ich das auch nicht. Der größte Teil unseres Lebens zieht im Büro bei halbsinnfreien Beschäftigungen dahin, nur um die nötigen Piepen für ein Leben in „Saus und braus“ oder die darauf folgende Gesundheitsbehandlung zusammen zu bekommen. Die Revolution bleibt aus, also schwimmen wir weiter mit der Welle. In diesem Sinne – Oh du fröliche –

  11. Platte sagt:

    Dirk der große Unterschied ….Du hast aber hier die freie Wahl und fällst immer sanft und wirst nie verhungern………. also das was Du schreibst ist jammern auf so was von einem hohen Niveau…..tzzzzzzz!!!

  12. Babs sagt:

    Hallo Alle,

    ich wünsche Euch auch ein friedliches und fröhliches restliches Weihnachtsfest.

    Vlt. schaffen wir es ja wirklich die Welt im nächsten Jahr ein wenig zu drehen. Es wäre wünschenswert.

  13. Irmonen sagt:

    o du fröhlich – christliche Weihnacht
    nicht ganz dem Thema entsprechend, ein bisschen offtopic, doch durchaus noch dazugehörig, da christliches Thema…..

    Hochinteressante geschichtliche Doku über die Religiösen Rechte der Frau in der Katholischen. Kirche.
    Die Äbtissin
    http://www.zdf.de/

    Bin ich froh dass ich vor Jahrzehnten aus dieser schreckliche Kirche ausgetreten bin. „Hahahah“ mir auch nur im geringsten irgendeine geistige Wahrheit vorschreiben zu wollen. Vor 50 !!!!Jahren erst wurde im 2. Vatikanischen Konzil die Frauen in der Kirche endgültig entmachtet.

    Doch was ist schon weltliche Macht nichts, gar nichts.
    Der historische Jesus war nie an weltlicher Macht interessiert, auch wenn manchmal so getan wird als ob doch.
    Lieber im unscheinbaren, subversive geistig wirken. Man kann mich mal – vor allem alle Religions-Machthaber dieser Welt, alle Machthaber die das Denken vorschreiben und in Besitz nehmen wollen, und das sind nun mal fast ausschließlich die Männer, bis auf die Suvragetten ala Merkel-Roth-und-Co.

    Im Mittelalter war auch schon der Streit um Religion und Macht gegeben: ein Skandal war es aus Männer Sicht, das Evangelium als Frau vorzulesen und darüber zu predigen, also auszulegen.

    Es wiederholt sich alles: heute -Denkverbote, Redeverbote, Meinungsverbote, damals vor allem zwischen Männern und Frauen ausgetragen. Wer weiß schon dass Frauen in der Kirche, viele Jahrhunderte über, auch hohe Machtpositionen, Bischöfen gleich, innegehabt haben.

    Und nun importieren wir uns diese Geisteshaltung auch noch Millionenfach und sagen, diese, der Islam, gehöre zu Deutschland, was auch irgendwie wieder stimmt,da quasi nur die Farbe der Ignoranz wechselt, aber nicht das Grundprinzip

  14. stupido sagt:

    Hallo zusammen!

    Für „oh du fröhliche“ bin ich etwas spaet dran…

    Dennoch möchte ich an dieser stelle noch einmal an die „Hilfsaktion“ für mich ende 2011 hier erinnern…und mich auch nach jahren nochmals herzlichst dafuer bei jens und allen damals beteiligten menschen bedanken…

    Wir…nein… IHR – habt doch bereits damals ein zeichen gesetzt und gezeigt das echte solidaritaet möglich ist…

    Danke nochmal…und liebe grüsse in alle Himmelsrichtungen…

  15. Irmonen sagt:

    Doku im ZDF – die Äbtissin
    http://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-5988858.html
    historisch hoch interessant!

  16. Irmonen sagt:

    „Wussten Sie eigentlich, dass es in der katholischen Kirche bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Bischöfinnen gab?“ Das fragte mich Professor Hubert Wolf, als wir, am letzten Drehtag zur ZDF-Dokumentation „Der Vatikan und das Geld“ im März 2014 über den Camposanto, den Deutschen Friedhof in Rom schlenderten.

    „Und wissen Sie, wer diese Frauen waren?“ Nein, wusste ich natürlich nicht. „Die Äbtissinnen“. Natürlich nicht alle Äbtissinnen, aber die der sogenannten reichsunmittelbaren Stifte und Abteien. Also die Frauenklöster die direkt einem König oder Kaiser und damit auch dem Papst unterstellt waren und nicht dem jeweiligen Ortsbischof.
    http://www.zdf.de/dokumentation/die-aebtissin-eine-frau-kaempft-um-die-macht-in-der-katholischen-kirche-41462952.html

  17. R363 sagt:

    Du bist ein Tier und mit was bist Du im Leben zufrieden?
    Du bist ein Mensch und mit was bist Du im Leben nicht zufrieden?

    Wenn Du nicht zufrieden / glücklich sein kannst, dann hast Du Deine Bestimmung nicht gefunden. Ganz auf Deine Art. Wenn aber alle Bestimmung zerstört wurde, dann wurde auch alles Leben zerstört.

    Manche meinen ihre Bestimmung bestünde darin den Pluto zu besiedeln. Das kann ansteckend sein. Plötzlich meinen fast alle Menschen ihre Bestimmung bestünde darin den Pluto zu besiedeln. SIE GLAUBEN ES WIRKLICH!

    Da kam jemand im Gegenzug vom Pluto und sagte dem Homo NON Sapiens: Wisst Ihr, Ihr müsst an Euch selbst glauben und Eure Bestimmung wiederfinden, dann ergibt sich alles von selber. Und wie sah sein Raumschiff aus? Nun, es war ein Heuhaufen.

    Heu -> Gräser. Wisst Ihr dass die Kühe genauso Gras fressen wie wir? Die Kühe fressen die Stengel, wir Menschen die Ähren. Wir sind so Konzentratselektierer. Wie grundlegend doch Gras für uns alle geworden ist. Aber wie fern ist es uns wirklich geworden? Und wenn wir einmal gehen werden, dann wird wieder Gras über uns wachsen. Gras wächst auch über die ganzen stolzen Bauwerke der Menschheit. Ja, die Steine der grossen zerfallenen Bauwerke, die werdet Ihr nicht essen können, aber die Gäser die darüber gewachsen sind.

    Was war unsere Bestimmung?

    ===

    Noch eine Anmerkung zu dem Film oben. Ich habe ja so Produktionsstädten im Ausland erlebt. Einmal fragte ich einen Fabrikleiter: Warum machen das nicht Maschinen, warum machen das noch Menschen? Und er sagte: Wir wissen nicht wie morgen der Trend genau hinläuft. Wir haben festgestellt, dass es in dem Fall besser ist Menschen machen diese Arbeit weil wir dann viel schneller und flexibler umstellen können als bei den Maschinen.

    Ich weise einfach mal darauf hin, dass die Industrie 4.0 auf die sog. Losgrösse 1 zielt. Bedeutet: 1 Hemd = 1 Maschinenauftrag 4.0. Ja, da wird auch das zu Ende gehen was man mir in diesen Fabriken der Entwicklungsländer gesagt hat bzgl. der „Nützlichkeit des Menschen wegen seiner Flexiblität“. Denn Losgrösse 1 bedeutet in der Welt 4.0, dass jeder Kunde maschinell und fast vollautomatisiert das gefertigt bekommt was er wollte und beauftragt hat. Wird dann der Textilarbeiter aus Kambotscha auch arbeitslos? Nun, fragt doch unsere Regierungen. Sier werden Euch erklären, dass diese Textilarbeiter jetzt alle Highend-Ingenieure würden welche Chips produzieren für die Infrastruktur der neuen Weltordnung 4.0. Tja, werdet Ihr Euch fragen: Dann gibt es also morgen nur noch lauter Highend-Ingenieure auf der ganzen Welt? Merkt Ihr wie utopisch das alles wird.

    Tja, Bestimmung und Willusion. Wenn alle meinen auf den Pluto zu müssen weil sie mit der Erde schon nichts anfangen können.

    Viel Spass Euch allen also bei der weiteren Putofahrt! Glaube ist alles, ob die Hoffnung dahinter sich am Ende erfüllt, das ist wieder eine ganz andere Sache. Das Bild vom jungen Mann oder Frau auf dem Trümmerfeld von Berlin nach dem 2. Weltkrieg, das ist das Bild einer solchen „Plutofahrt“. Das sind die Phantasien von 1000jährigen Reichen und am Ende ein Haufen Steine über die das Gras wieder wächst.

    Schuld ist am Ende solcher gescheiterten Fahrten immer die grosse Frage. Und die Antwort: Schaut in den Spiegel! Nein, sagt Ihr dann, das war ICH doch nicht, das waren DIE DORT OBEN! DIE haben uns das alles eingebrockt. Frage: Und, woraus bestanden diese riesigen Menschenmassen welche alle einem AH z.B. in Nürnberg zujubelten? Tja so ist das. Man will zu dem was man verbockt hat einfach nicht stehen und sucht immer die Schuld bei allen anderen. Man ist nicht bereit die Dinge konsquent logisch zu Ende zu denken. WER hat denn alles damals in AH die grosse Bestimmung der Menschen gesehen? Wer ist denn dieser Fata Morgana nachgerannt. Und wer rennt heute weiterhin solchen Trugbildern einer Bestimmung nach welche eben keine Oase (SEIN), sondern nur deren Schein ist? Tja, wie damals: Die Massen! Und wenn es dann wieder ganz logisch konsequent schief geht, wer war dann Schuld? Antwort: Natürlich keiner!

    Und so beginnt nach dem Zusammenbruch gleich wieder der nächste Run des Irr-SINNs. Weil wir das was wir haben (Oase) nicht sehen, aber das was wir wollen (Trugbilder, Fatamorgana) nicht haben.

  18. Irmonen sagt:

    Die Pluto-Fahrt der Menschen-

    – Weil der Himmel nicht mehr genug ist.

    … was für eine Fata Morgana im menschlichen verdunkelten, eingenebelten, zu gedröhnten Bewußtsein.

    Alles ist eine Frage des Bewußtseins und seiner Bewußtseins-Stufen. Von den höllischen bis zu den himmlischen – „für jeden Gusto was dabei“ – jedem geschehe nach seinem Glauben.

    Leider sind, die Masse und die Macht-Mensch-Clique auf der selben niedrig schwingenden Stufe. Das weltliche-oben-unten ist in Wahrheit nur auf einer Linie liegenden, horizontalen, Bewußtseins-Stufe angesiedelt.

    Da will man dann zum Pluto in den Schein-Himmel oder sonstwohin….

    Und Weihnachten könnte die Erinnerung sein, an das Leuchtfeuer, das jenseits vom Raum-Zeit-Kontinuum angesiedelt ist, auch genannt das Christus-Bewußstsein.

    Der historischen Jesus, falls dieser wirklich so wie in Bibelgeschichten gelebt hat), ist dann die/eine irdische Verkörperung der Möglichkeit, die jedem offensteht, sein Bewußtsein auf einer höheren Ebene anzusiedeln.

    Mit den Bleigewichten von Konsum und Kommerz mitgeschleppt, ist ein sich Hinaufschwingen des Bewußtseins halt nicht möglich.

  19. Irmonen sagt:

    Der Islam gehört zu Deutschland

    http://www.infowars.com/muslim-religious-leader-says-saying-merry-christmas-is-worse-than-murder/

    aber es ist für Islam Religionsführer schlimmer „Frohe Weihnachten“ zu sagen als Alkohol zu trinken, oder jemanden umzubringen.

    Macht nichts wir schaffen das – ab, das Christentum und seinen Vokabeln und Feste und Bräuche, wir schaffen uns ab, dann stimmt es endlich- der Islam ist Deutschland!

  20. Christian Goldmann sagt:

    „Wieviele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche!“

    Ich habe jahrelang versucht den weihnachtlichen Konsumterror aktiv zu ignorieren, gelungen ist es mir nur selten und ich hatte immer das Gefühl dabei, dass mir doch irgendwie etwas fehlt.

    Dieses Jahr ist es mir gelungen und es ist mir erst jetzt so richtig bewusst geworden. Ich musste Ende November meinen Führerschein für einen Monat abgeben, was mich ungewollt aus meiner Komfortzone gerissen hat. Da ich in einem Bergdorf wohne (mit verhältnismässig schlechter Busverbindung) waren die grossen Einkaufszentren für mich nicht mehr so schnell/bequem zu erreichen. Da ich auch keinen Fernseher habe, erreichten mich so kaum noch irgendwelche Werbebotschaften.

    Auf Arbeit bin ich gelaufen (12 Km) und meine Nachtdiensttätigkeit sorgte zusätzlich für seelische Ruhe. Einkaufen war ich im Dorfladen und beschränkte mich dabei auf das Nötigste. In meinem Dorf und Umgebung wird zur Weihnachtszeit sehr dezent geschmückt, was ich als angenehm empfand. An meinen freien Tagen bin ich mit dem Zug zur Freundin gefahren
    und wir genossen die Tage mit unseren Hunden und Katzen.

    Plötzlich war der 25.12. da und wir feierten mit ihren Eltern, Schwestern und deren Männer und Kinder ein tatsächlich besinnliches Weihnachtsfest. Wir haben ein wenig gegessen, tranken ausreichend und lachten viel.
    Das schönste Geschenk was wir alle an diesem Abend erhielten, war ein liebevoll gestalteter Gutschein für einen gemeinsamen Abend im Januar von einer der Schwestern.

    Den Konsumterror habe ich nicht gespürt und ich lernte, was mir fehlte. Unsere Weihnachtszeit war reduziert auf das Wesentliche und genau das, war alles wir brauchten.

  21. Tranfunzel sagt:

    @ Irmonen Selbstverwirklichung, also auf eine „höhere geistige Stufe“ aus sich selbst heraus zu kommen, sowie Werkgerechtigkeit sind Irrwege.
    Natürlich muss der einzelne Mensch (persönlich) sich ändern und den Weg von Konsum und Kommerz verlassen. Das geht aber nur mit Hilfe des hl. Geistes, der einem die Kraft dazu gibt. Genau das ist es was die Bekehrung ausmacht. Man muss es wollen und der Rest kommt von „oben“. Ohne den hl. Geist ist der Sinn der Bibel nicht zu verstehen.

    Das Problem mit dem Islam. Der Islamismus (künstlich geschaffenens Wort des Westens) basiert eben auf dem Islam, welcher wiederum auf dem Koran und Hadhiten beruht. Nätürlich wird diese Religion für politische Zwecke benutzt. Diese kriegerische Religion bietet sich förmlich dazu an, so benutzt zu werden.

    Ist der Islam re-formierbar wie damals der Katholizismus? Absolutes NEIN, denn die Reformation z.B. Luthers bestand darin, die Lehre wieder auf das Wort der Schrift (Bibel) zu stellen und künstliche Dogmen der kath. Kirche wieder abzuschaffen.

    Wenn man das mit dem Islam tut käme genau das heraus, was Salafismus ist. Ein ürsrünglicher Islam mit Scharia und voller Gewalt.

    Das tiefere Proplem ist, wir leben in einer „offenen“ Gesellschaft. Diese Offenheit wurde dazu missbraucht, das Christentum (da gibts Dinge drin, die werden aus bestimmten Gründen Sünde genannt) aus der Mitte der Gesellschaft entfernt. Ist halt unmodern und Ehtik ist was für Schwächlinge. Es lebe der Humanismus, gibt zwar keinen Halt, aber man kann machen was man will.

    Jetzt sind aber keine geistigen Kräfte da, die verbal mit Argumenten dem Islam die Stirn bieten könnten. Wie denn auch, wenn sie keine Argumente haben. Islamkritik findet einfach nicht statt. Wo sind die Kirchen? Eigentlich müssten massenhaft Missionierungen stattfinden. Bücher in z.B. arabisch, wo das Christentum drin erklärt wird, wo Unterschiede zum Islam aufgezeigt werden. Die Menschen sollen nicht gezwungen werden, sondern neugierig werden.

    Stattdessen Schweigen im Walde. Den Menschen nicht zeigen, dass unsere Gesellschaft anders ist und sie sich uns anpassen sollten und nicht umgekehrt.

    Dann kommt rechte Gewalt und auch innerhalb der Flüchtlingsheime kommt es teilweise zu Gewaltausbrüchen.

    Wenn ich mich hinstellen würde und würde mich outen, indem ich sage „ich bin schwul“ (stimmt gar nicht) ich würde müde belächelt werden, nach dem Motto „na und, ist doch normal, interessiert mich nicht“.

    Stelle ich mich aber hin und sage „ich bin Christ und glaube das Jesus Christus wahrhaftig auferstanden ist“ bekomme ich mächtig Gegenwind.

    Ganz einfach erklärt. Ich darf in dieser Gesellschaft alles sagen, glauben, behaupten aber!! das EINE das darf ich nicht. Jetzt kommt die schlaue Frage, was steckt in den Menschen drin, dass sie auch ohne wirklichen Argumente, derart gereizt reagieren? Noch deutlicher. Ist die strikte Ablehnung mit Logik, also dem Verstand (siehe I.Kant) zu erklären, oder gibt es etwas anderes was sich vehement sträubt.

  22. @ Tranfunzel

    … stimmt nicht! Ich mache das alles ohne den „Heiligen Geist“.

    Gerade die Religionen und der Glauben führt die Menschen in Sackgassen. Der Glauben und die Religionen verhindern das völlig freie Denken.

    Außerdem ist es doch schon etwas frech und anmaßend, alles was gut und richtig ist, auf einen Glauben oder Religion zurückzuführen.

    Außerdem bin ich der Meinung, dass gläubige Menschen nie irgendwo ankommen werden, weil sie sich der Illusion hingeben, bereits irgendwo angekommen zu sein. Sie meinen, dass dieser „Schabernack“ den die Gläubigen da treiben, bereits das ist, wo sie hin wollen und lehnen durch das Dogma ihres Glaubens begründet, jegliches Weitergehen (Fortschritt, Wissenschaft, neue Erkenntnisse usw.)ab.

  23. Nver2Much sagt:

    HWA, jeder kommt irgendwann mal irgendwo an.

    Und dieser Punkt heißt Tod.

    Für mich heißt Tod anstatt hier zu schreiben, alles in Geist weiter verbreiten.

    Also nichts zu schreiben und alle wissen dennoch was ich geschrieben hätte.

    Solange Du also, Du der das jetzt liest, Angst vor dem Tod hast, solange dirigieren sie Dir Deine Gedanken.

    Hart und kompromisslos, aber wahr.

    Deshalb freu Dich auf Deinen Tod, denn früher oder später kommt er für jeden von uns und somit auch für Dich 🙂

    ODER AUCH FÜR MICH, hehe

  24. Habnix sagt:

    Alles was gut und richtig ist,ist Konstruktiv.

    Glaube ist nicht Wissen.

    Was Jesus wollte war gut und richtig, aber was die Kirche wollte sind ? ? ?

    “Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.”

    Das Thomas-Evangelium gehört zu den Nag-Hammadi-Schriften.

    War er deswegen der Ungläubige Thomas,wollte man ihm deswegen zum schweigen bringen oder verwechsele ich ihn?

  25. Egoaustreiber sagt:

    DAS LINDELIED …annonyme Prophezeihung aus dem Jahre ca. 1850:

    sehr informativ und weise!

    http://www.anti-zensur.info/azk12/destabilisierungmigrationswaffe

    ab 1.33 min !)

    DANKE

    Frohe Weihnachten!

  26. EuroTanic sagt:

    Träne rausdrücken reicht aber nicht. Um dieses falsche System (Adorno) effektiv abzulösen ist eine Totalverweigerung nötig.
    Kein Massenkonsum mehr.
    GAR Keine Arbeit mehr für das System.
    Totaler Steuerboykott.
    KEIN Konto mehr.
    Passive und aktive Verweigerung aller hierarchischen und bürokratischen Anweisungen, Verordnungen, Gesetze.

  27. Luxic sagt:

    @Dirk und Platte

    Zitat von Dirk:
    „Uns geht es doch auch nicht besser. Die wenigsten sind gesund und fast jeder Erwachsene schleppt irgendwelche Zivilisationskrankheiten mit sich rum.“

    Zitat von Platte:
    „Dirk der große Unterschied ….Du hast aber hier die freie Wahl und fällst immer sanft und wirst nie verhungern………. also das was Du schreibst ist jammern auf so was von einem hohen Niveau…..tzzzzzzz!!!“

    Ich habe diese Diskussionen schon seit ein paar Jahren hinter mir. Jemand schrieb mal: „Uns geht es so gut, dass wir Medikamente brauchen“. 😉 Allgemein herrscht (nach meiner Erfahrung) jedoch die Meinung vor, dass alles in Ordnung ist, solange man nicht eingesperrt und erschossen wird. Komisch nur, dass die Deutschen wirklich irgendwie gern jammern. Wo kommt das her ? Was fehlt denn wirklich, wenn doch „sonst alles ok“ ist ? Klingt so vielleicht der sprichwörtliche Frosch im heißen Wasser ? Immerhin wäre ein idyllischer Seerosenteich doch bestimmt ein angemesseneres Plätzchen für einen Frosch, denke ich mir. Ich habe mir darüber sehr lange Gedanken gemacht und bin für mich zu einem Schluss gekommen. Kurz gesagt erfahren die Menschen in manchen Teilen der Erde offensichtlich mehr physische Gewalt, während die westliche Zivilisation die psychische Gewalt quasi perfektioniert. Was ist grausamer ?

    Man bedenke: Früher war es eine Ausnahme, wenn jemand regelmäßig Medikamente nehmen musste. Heute scheint das eher die Regel zu werden und zwar schon im Kindes-/Jugendalter. Früher war es normal, sich keine allzu großen Sorgen um seine Gesundheit, die Finanzen, oder die Zukunft zu machen und einfach unbeschwerter zu leben. Heute machen sich alle ständig Sorgen um ihre Gesundheit, oder was auch immer, laufen den ganzen Tag wie vom Affen gebissen, just in time irgendwelchen Systemvorgaben hinterher und nehmen Dinge zu sich, oder meiden Dinge, um schlimme Sachen zu verhindern, die man vielleicht mal haben könnte. Die Lobby ist verdammt gut darin, Angst zu machen. Am Ende ernährt man sich dann ausschließlich von Soja-Sprossen und hört brav auf sein Smartphone, um die nächste Vorsorgeimpfung, oder Tuningspritze nicht zu verpassen ? An der Stelle Danke an Never, für den Link zu den iDiots. 🙂

    Irgendwie habe ich seit einiger Zeit das Gefühl, dass wir uns in gewisser Weise geistig auf dem Weg ins Mittelalter (oder noch früher ?) befinden und die Menschen wieder Angst vorm „strafenden Gott“ bekommen. Kürzlich sah ich eine Meldung, dass einige sich zu Weihnachten endlich so einen riesigen Flatscreen zulegen wollen. Da dachte ich an eine Begebenheit des vergangenen Sommers, als ich den Naumburger Dom besuchte. Genau weiß ich es nicht mehr, aber meine Mutter fragte glaube ich, ob ich wüsste, warum man die Kathedralen so riesengroß gebaut habe. Ich sagte, dass ich es mir schon denken könne. Daraufhin meine Mutter: Es sollte einschüchternd wirken. Da sei die Frage gestattet, ob es einen qualitativen Unterschied zwischen Religiöser und politischer/privatwirtschaftlicher Autorität gibt. Nichts gegen Autorität im Allgemeinen, aber was, wenn sie irgendwie erdrückend wird und somit auch gesundheitsschädlich ?

    Nun ja, das Geflimmer auf so riesigen Bildschirmen löst in mir auch irgendwie so ein Gefühl von Mickrigkeit aus, genauso, wie es wohl damals gewesen sein musste, in den Kathedralen und diesen Angriff der Killer-Pixel empfinde ich als geradezu sinnesvernebelnd. Soll ich mir etwa von überdimensionalen Nachrichtensprechern erklären lassen, welchen Feind wir gerade haben ?

    Jens schreibt im obigen Artikel (huch, ich hab mir die Doku gar nicht angeschaut):

    Zitat:
    „Die sind das sicher gewohnt“, war eine der gängigsten Floskeln, aber an wirkliche Armut kann man sich nicht gewöhnen, man kann Sie nur ertragen oder erdulden.“

    Deshalb nochmals meine (rhetorische) Frage: Was ist grausamer, Materielle, oder Geistige, na sagen wir eher soetwas wie Soziokulturelle durchaus auch spirituelle Armut, in Hinblick auf die heute hoch technologisierte Lebenswelt des Westens, deren Maschinerie permanente Aufopferung verlangt und aus einem Konstrukt mathematischer Parameter besteht ? Verkaufszahlen, Klickzahlen, Zeitvorgaben, Gewinnmargen, Blutwerte, Zuckerwerte, Strahlenwerte, Abgaswerte, Frauenquote, Knochendichte …puh …seien Sie rund um die Uhr optimiert und informiert. Hier werden Sie geregelt, gesteuert, vermessen und sekundengenau abgerechnet. Ihr Wert beträgt 5483529. Soll man sich jetzt über eine solche Ziffernkette freuen, oder nicht ?

    Im Ernst: ich habe mal an so einem Eignungstest für Arbeitslose bei der VHS teilnehmen müssen (wohlgemerkt unfreiwillig unter Androhung von Strafe). Da sollte festgestellt werden, was man besser kann und was schlechter. Man erklärte uns, dass dies ein hochwissenschaftlicher und nach neuesten Erkenntnissen ausgerichteter Fragebogentest sei, der auch dementsprechend viel Geld koste (ein paar hundert Euro je Teilnehmer).

    Ok, das Ergebnis waren ca. 20 A4-Seiten mit Balkendiagrammen. Da ich die Zahlen nicht mehr kenne, muss ich sie kurz neu erfinden. Demnach konnte ich zu 60 % gut bohren, zu 43 % gut sägen, zu 85 % gut hämmern, oder z.B. zu soundsoviel Prozent gut eine Länge ausmessen. Lauter so Einzeltätigkeiten.

    Ähm, wie sieht denn ein Loch aus, das man zu 60 % gut gebohrt hat ? Für mich gibt’s nur Loch oder kein Loch. Groß genug, tief genug, oder nicht. Was zur Hölle ist 60% gut bohren können ? Da finde ich es nicht verwunderlich, dass sich manch einer dann lieber 2,5 Promille gibt, anstatt sich über 20 Seiten Balkendiagramme zu freuen und einer segensreichen Zukunft entgegen zu strahlen.

    Da werden keine Kosten und Mühen gescheut, damit die Fragebögen von schlauen Leuten seitenweise Balkendiagramme ausspucken, die dann Arbeitssuchenden dabei helfen sollen, herauszufinden, zu wieviel Prozent gut sie irgendeine Tätigkeit verrichten können. Ist das noch menschlich ? Wie wird das erst mit Industrie 4.0 sein ? Meine Prognose ist: Das überlebt, mit Verlaub, kein Schwein.

    Burnout und diverse Zivilisationskrankheiten sind erst der Anfang, aber längst kein neues Phänomen. Ich leide selbst an chronischen Rückenschmerzen und was ein Burnout ist, habe ich auch erfahren dürfen. Da helfen keine Pillen und stupide Therapien. Da hilft nur, endlich wieder in seinen eigenen Rhythmus zu finden und das ist bei mir zumindest ein ganz Anderer, als DIN und ISO vorgeben. Für mich ist dieses stumpfe Funktionieren-Müssen letztlich auch nicht wirklich ungrausamer, als irgendwelche Terrorregime. Das Jammern auf HiTech-Niveau kann ich zumindest gut verstehen. Deutschland wird doch immer als das Land der Dichter und Denker dargestellt. Wieso habe ich das starke Gefühl, in einem Land von herz- und seelenlosen Kaspern zu leben (hier Lesende ausgenommen) ? Überall dieser halbsinnfreie Mist wofür man seine Gesundheit opfert.

    Guten Rutsch ins neue Jahr, euch allen.

  28. Irmonen sagt:

    @ Tranfunzel
    Irmonen Selbstverwirklichung, also auf eine „höhere geistige Stufe“ aus sich selbst heraus zu kommen, sowie Werkgerechtigkeit sind Irrwege….

    hallo mein Lieber, da verwechselst du aber etwas ganz gewaltig. Selbstverwirklichung bleibt im irdisch-ego hängen, ist ja auch ganz gut und recht, doch ich sprach/schrieb von ganz was anderem, doch wer das nicht kennt , eine geistige Entwicklung (nicht! psychologisch) weiß auch nicht was ich meine und das ist auch o.k..
    – ist auch das, was eigentlich Evolution bedeutet und ist die Umkehr nach dem Abstieg des Geistes in die Materie, auch Involution genannt.

  29. Irmonen sagt:

    @ Luxic

    noch nachträglich frohe Weihnachten, dass du dich hier doch noch wieder „blicken“ läßt….schön

    mein Urlaubsangebot“ im Mai 16 war ernst gemeint du könntest falls noch, oder irgendwann noch interessiert, einfach über (mail an)Jens deine mailadresse an mich senden lassen.

    das ist mal wieder ein lesenswerter Komm:

    und – Da hilft nur, endlich wieder in seinen eigenen Rhythmus zu finden und das ist bei mir zumindest ein ganz Anderer, als DIN und ISO vorgeben –

    kann ich gut verstehen, da hast du so was von recht.

    Wir werden heutzutage alle mehr oder weniger zu Maschinenfunktionen gezwungen und das ist gegen das Lebendige gerichtet, ja vernichtet das was man Leben nennt. Da wird man dann zum Arbeits-Zombie, wie ein Untoter.

    Ich habe es in 1,5J überstanden und mein Arbeitsplatz ist durchaus noch human, mit einem Chef der auf uns achtet und die schlimmsten Systemauswüchse unterbindet.

  30. Luxic sagt:

    @Irmonen

    Zitat:
    „noch nachträglich frohe Weihnachten, dass du dich hier doch noch wieder „blicken“ läßt….schön“

    Dankeschön. Manchmal ist bei mir eben der Ofen aus und ich glaube, das kennen andere auch. Bisher hat’s dann aber doch immer mal wieder in den Fingern gejuckt, zumal Auszeiten gut für die Besinnung sind. 🙂

    Mit Deinem Urlaubsangebot bin ich noch unentschlossen. Ich weiß nicht, ob das wirklich mein Ding ist.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM