Wenn sie eine eigene Definition gefunden hätten, stünden sie doch nicht in dieser Schlange?

leserbrief

Die „Flüchtlinge“, also männlich Zugewanderte aus dem Nahen Osten die max. 35 Jahre alt und zwingend ein modernes Smartphone bei sich haben sollten, sehe ich gar nicht gross im Kontext „mechanische Webstuhl Arbeiterschaft“, „Arbeiter- und Bauernparadies Arbeiterschaft“ und der These „die nehmen uns DIESE Arbeitsplätze weg“.


Gastbeitrag von Chris 321

Warum?

Ich sehe 2 Schlangen von Menschen vor 2 Schaltern. Über dem einen Schalter steht „alt, erfahren, versichert“ „wir sind die Vergangenheit“ „wir bleiben sitzen“. Über dem anderen Schalter steht folgender 3 Zeiler: „jung, dynamisch, erfolglos“ „wir sind die Zukunft“ „wir gehen“. Vor dem einen Schalter sieht man fast nur alte Deutsche stehen. Vor dem anderen lauter junge Ausländer.

Beide Schlangen wachsen. Aber die Dynamik ändert sich. In der Schlange der alten Deutschen wandern immer mehr von vorne vom Schalter wieder nach hinten in die Schlange. Und gleichzeitig kommen zu dieser Schlange immer mehr Leute dazu. Man hört sie rufen „wir wollen unsere alten Webstühle wieder“. In der anderen Schlange der jungen Zugewanderten und Ausländer hat jeder ein Smartphone in der Hand an dem er ununterbrochen rumspielt, wenn er sich nicht mit verschleierten und schwangeren jungen Frauen in dieser Schlange unterhält. Es ist verblüffend zu sehen, wie in der einen Schlange lauter junge Schwangere stehen und in der anderen keine einzige. Man hört in dieser Zugewanderten Schlange Rufe wie „wir sind nicht umsonst hierher gekommen“.

Die Leute aus beiden Schlangen erwarten eine gut bezahlte Arbeit zu bekommen und keine „Sklavenarbeit für nichts“. Beide stellen sie Ansprüche und wollen nicht „für irgendwas mißbraucht werden“.

Wer hat mehr Zukunft? Es steht doch deutlich über den beiden Schaltern! Die einen STEHEN, die anderen GEHEN. Gehen bedeutet mobil und flexibel zu sein, anpassungsfähig zu sein. Stehen bedeutet „auf Altem zu beharren bis dass der Tod uns scheidet“. Die Z-ugewanderte Z-ukunft Z-Schlange und die V-ergangenheit, V-erteidigung V-Schlange.

Konkretere Ideen jenseits von „wir wollen Geld und gut leben, wo ist das Abgebot?“ haben die Leute in BEIDEN Schlangen nicht. Sie stehen beide auf ANGEBOTE VON OBEN an und WARTEN. Du siehst keinen mit einem Buch in der Hand obwohl sie doch die ganze Zeit warten. Ihr Job ist das Warten auf Angebote am Schalter. In der Zukunftsschlange steigen die Angebote, in der Vergangenheitsschlange sinken sie immer mehr und diejenigen, welche es noch gibt, werden immer lausiger. Daher rotiert es in der V-Schlange auch so stark. Daher kommen da immer mehr hinzu. Die Z-Schlange wird sich mit der Zeit auflösen, die V-Schlange hingegen immer länger werden.

Es gibt weiter aussen noch einen Schalter an dem paar Menschen anstehen. Aber die passen gar nicht zu den Nahostfiguren, die man sonst sieht. Sie sind enorm muskulös, braun gebrannt, abgeschaffte Hände und man sieht ihnen an, dass sie ihr Leben lang sehr hart gearbeitet haben. Über diesem Schalter steht „hart und unbarmherzig“ „wir sind die Notwendigkeit“ „wir bewegen alles“. Da stehen lauter Ukrainer und Polen an. Saisonarbeiter auf den Feldern, Bauarbeiter, richtig harte Typen die nichts so schnell umwirft. Kleine Rambos. Den ganzen Tag auf den Feldern oder Steine oder Möbel tragen. Kein Problem! Und das nicht nur an einem Tag. Jeden Tag! Aus ihren Reihen hört man die Rufe „her mit der Arbeit, wir machen das“. Diese Leute kommen und gehen wie die Jahreszeiten. Mal stehen viel mehr, mal weniger an. Die N-Schlange, die Schlange von Not und Notwendigkeit.

Die erste Schlange der alten Deutschen ist die größte und wird immer größer. Nun stellt sich die Frage: Warum eigentlich liest in dieser Schlange der alten Deutschen keiner ein Buch? Sind sie denn nicht das Land der Dichter und Denker?

Ein Reporter kommt und interviewt diese erste Schlange. Man hört nur „Arbeit“, „Geld“, „wo ist mein alter Webstuhl“ … Der Reporter fragt „habt ihr denn eine Vision oder Plan mit Euren Webstühlen“. Aber er bekommt darauf keine konkrete Antwort, nur die endlose Wiederholung „Arbeit“, „Geld“, „wo ist mein alter Webstuhl“ … Der Reporter berichtet dem Sender zurück: „Tut mir Leid, ich habe alles probiert um mal etwas mehr aus diesen Leuten zu kitzeln. Was sie wollen, wo sie HIN wollen usw. Aber ausser „Arbeit“, „Geld“ und „wo ist mein alter Webstuhl“ … kommt nichts rüber. Der Sender antwortet „gib Dir nicht die Schuld, vielleicht WOLLEN diese Menschen ja gar nichts anderes als das, was sie Dir ständig sagen?“ Der Reporter „Aber dann könnten sie doch damit was sie wollen eine eigene Definition in IHREM SINNE finden, dies irgendwie deklarieren, dies in einem Buch formulieren? Es sind doch so viele, da müßte doch …“ Der Sender „Wenn sie eine eigene Definition gefunden hätten, wenn diese Deutschen noch ein Buch lesen würden, stünden sie doch gar nicht in dieser Schlange?“

(A.d.R. Gastbeiträge müssen sich nicht mit der Meinung des Seitenbetreibers decken. Die Autoren sind selbst für die Inhalte verantwortlich)


48 Responses to Wenn sie eine eigene Definition gefunden hätten, stünden sie doch nicht in dieser Schlange?

  1. Frank H. sagt:

    ? ? ? ? ? ? ? ? ? *Kopf schüttel*

  2. Frank H. sagt:

    An alle Schlangenversteher.

    Studiert mal den heiligen Alois Irlmayer WER die Erben nach einer „Grundreinigung“ sein werden und WELCHE Eigenschaft diese haben müssen, damit sie erben dürfen.

    Ihr werdet als materiell erzogene Mensch-Maschinen-Wesen kaum drauf kommen, weil eigentlich hat er einen ganz bestimmten Personentypus reflektiert.

    Es gibt eine Gruppe von „Führungskräften“, deren politischen und monetären Steuerungsorgane alle den Buchstaben G am Anfang des Wortes gefolgt von einer Zahl haben, die was gehörig dagegen hat, das es eine Grundreinigung geben wird.

    Ihre 4 bekanntesten Einpeitschermeetings werden alle mit 3 Buchstaben abgekürzt, die ich benennen möchte: TLC, BBG, CFR, SCO (sic!).

    Einer dieser politischen Steuerungsorgane mit dem Buchstaben G plus Zahl zelebriert gerade in Asien ihren scheinbaren aktiven Einfluss auf das Weltgeschehen.

    Doch diejenigen dahinter, die das G anbeten und anleiten, sind ganz andere Persönlichkeiten und Kaliber.

    Deswegen hat das Anbeten oder Anwenden von bestimmten „andressierten“ Verhaltensmustern wenig Erfolg auf Besserung.

    Ihr wollt angeführt werden, ihr wollt umschmeichelt werden, ihr wollt in der Schlange für Wurst und Schinken stehen, ihr wollt mit Gaumenfreuden ernährt werden, ihr wollt ein gedecktes Bankkonto haben, ihr wollt einen Gesundeitsrundumschutz kostenlos haben, ihr wollt alles tun, damit es euch materiell wieder super Gut geht…

    Mehr wollt ihr nicht? Wann fallt ihr auf die Knie?

    Ansonsten fallt ihr immer wieder auf’s Gesicht. Bis das nichts mehr übrig ist, ausser Leere, Leere, Leere in Euch, um Euch, über Euch.

    Man hat die Menschen gewarnt, vielfach sogar, doch wer hört schon das Unangenehme, wenn die große Sause um die Ecke lockt.

    Ich mache niemanden einen Vorwurf, aber ich sehe nur 3 Schlangen, statt 4!

    Die markanten Streifenmuster am Himmel symbolisieren doch recht gut, was am Boden so alles schief läuft.

    Wenn bald die Massenpanik beginnt:

    Das Bodenpersonal ist mit dem Gepäck überfordert, die Bordküche serviert Junkfood für den Panischen zu seinen Fluchtburgen, der Kapitän fliegt nach dem Start im Kreis umher, nachdem sie alle von oben erkennen, das es keine grünen Oase auf Erden mehr gibt, dann ist das Kerosin alle…..

    So verhalten sich Eliten und Angestellte gleichermaßen.

  3. … am alten Schalter wird kein Buch gelesen, weil sie die zu lesenden Bücher alle schon kennen und am neuen Schalter wird kein Buch gelesen, weil sie nicht lesen können.

    Wir müssen also einen neuen Schalter in einem ganz neuen Gebäude eröffnen.
    Denn an diesem bisherigen Gebäude steht „Die Welt der geostrategischen Interessen, der Gier und Maßlosigkeit“.
    In dem neuen Gebäude, da steht „Die Welt der Zusammenarbeit, ohne Gier und Maßlosigkeit“, dort soll es neue Bücher geben und sort bringt man den Leuten das Lesen dieser neuen Bücher bei.

    Wir können das Vorhandenen drehen und wenden wir wie wollen- es funktioniert nicht mehr, da das alte Ziel, die Welt geostrategisch aufgeteilt, globalisiert und kontrolliert nach dem Wunsch einiger weniger funktioniert, worauf alle bisherigen Aktivitäten hinauslaufen, nicht mehr zeitgemäß ist.

  4. Frank H. sagt:

    Die AfD oder Le Pen oder PEGIDA, oder LINKE oder Grüne, oder Donald der Trump, oder Putin, oder der Papst meinetwegen auch.

    Sie dienten bisher dem alten System und sie dienen dem neuen System auch.

    Die Zukunft der Kohlenstoffwesenseinheiten als Sklavenarbeiter im Silicium KI Zeitalter ist doch genauso öde, wie die Sklavenarbeit bisher im Eisenzeitalter für die Kohlenstoffwesenseinheit.

    Das Siliciumzeitalter verändert die Lebensqualität überhaupt nicht, sondern – das werden eines Tages die künstlichen KI Wesen in ihrem Arbeitsspeichern notieren – war der Sargnagel für das einstmals üppige fruchtbare Erdreichzeitalter gewesen.

    Eines Tages werden KI Siliciumeinheiten in der Sand- und Geröllwüste graben und Reste einer fremden Lebensart finden. Sie werden die Worte Wasser, Erde, Frucht im digitalen „Paradies“ verlernt haben.

    Sie werden das Wort Schöpfung und Weidergeburt nicht kennen, noch bei Wiederentdeckung sakraler Elemente verstehen.

    Sie wissen nicht woher sie kommen, weil ihre Schöpfer längst zu Siliciumsand verfallen sind.

    Die Erde ist wieder eine Scheibe, die Sonne dreht sich um diese….

    Ich habe mir am WE den Film „Das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen“ angesehen. Fürwahr er hat an seiner inhaltlichen Sprengkraft nichts verloren.

    Die Silicium KI Einheit HAL9000 fragt seinen Kohlenstoffschöpfer (Programmierer): „Werde ich träumen?“. Darauf antwortet Er „das wisse er nicht“.

  5. Frank H. sagt:

    @ Alle.

    FALSCH!! Der 4. Schalter ist geschlossen worden weil:

    DAS BUCH DER WEISEN IST LÄNGST GESCHRIEBEN, DOCH IHR HABT VERGESSEN WIE MAN ES LIEST. IHR HABT DEN SCHLÜSSEL ZUM LESERAUM VERLEGT UND KÖNNT EUCH NICHT MEHR ERINNERN.

    Das ist meine Sicht der Dinge, die da sein müssen und kommen werden.

    „Werde ich träumen?“

    (Die Presse)

    Der fühlende Computer des verstorbenen Sci-Fi-Autors Arthur C. Clarke ist eine der schönsten wie verstörendsten Kunstfiguren aller Zeiten.

    Die 9000er-Serie ist der verlässlichste Computer, der je gebaut wurde. Kein 9000er hat je einen Fehler gemacht. Wir sind in jeder Hinsicht perfekt.“

    „HAL 9000“ – jener Rechner, der sich so preist – tötet nacheinander die Crew des Raumschiffs „Discovery“, das er steuert. Der letzte Überlebende, Dr. Bowman, schaltet ihn aus – eine der intensivsten Szenen des Films „2001“ von Stanley Kubrick: Während Bowman allmählich die Platinen aus HAL zieht, redet dieser immer schwächer, jammervoller – und singt mit seinen letzten Tönen ein Kinderlied.

    Arthur C. Clarke, dessen Bücher „2001“ und „2010“ 1968 bzw. 1984 von Kubrick bzw. Peter Hyams verfilmt wurden, schuf mit HAL eine der schönsten Figuren der Kunstgeschichte. HAL, der durch ein rotes Kameraauge in Erscheinung tritt, wurde verrückt: Er musste laut Befehl vor der Schiffscrew, die zum Jupiter flog, verbergen, dass dort ein mysteriöser Fund gemacht wurde. Geheimnistuerei widersprach aber HALs Grundprogramm, weshalb er zur Lösung gelangte, die Crew zu töten: Dann müsste er nicht mehr lügen.

    Später neu aktiviert, endet HAL (was laut Clarke für „Heuristischer Algorithmus“steht und kein Dekrement von „IBM“ sei) in „2010“ wieder in einer großen Szene: Damit die Crew des Rettungsschiffs vor Jupiters Explosion fliehen kann, muss er zurückbleiben und wird zerstört. Zuvor fragt er seinen Programmierer: „Doktor Chandra: Werde ich träumen?“– „Ja, du wirst träumen“, antwortet der. „Alle intelligenten Wesen träumen.“ Und alle sterben.

    ZUR SACHE

    Name: HAL 9000

    Aktiviert: 12.1.1997 (laut Roman „2010“) bzw. 12.1.1992 (laut gleichnamigem Film)in der „HAL“-Fabrik von Urbana, Illinois.

    Beschreibung: Fühlender Computer, der das Raumschiff „Discovery“ steuert. [MGM]

    („Die Presse“, Print-Ausgabe, 20.03.2008)

    http://diepresse.com/home/meinung/imsucher/371065/Werde-ich-traeumen

  6. Irmonen sagt:

    Wenn schon Schalter für die „Ultra-Moderne“, dann stehen da am Schalter XYZ die: Crowdworker.
    Crowdworker das sind die Selbstunternehmer, die mobilen Ein-Mann-Beschäftigten.

    Der Spiegel vom 3.9.16, Titelbild – Sie sind entlassen. Wie uns die Computer und Roboter die Arbeit wegnehmen, und welche Berufe morgen noch sicher sind.

    Crowdworker sind Unternehmer in eigener Sache, rechtlose Billigarbeiter, die alle Risiken individuell tragen müssen. Es herrscht ein Machtgefälle gegenüber ihren Auftraggebern, weil es bisher noch fast keine Regeln für die neue Arbeitswelt gibt; für den Verdienst(nasowas!), den Kündigungsschutz(ähm??), den Urlaubsanspruch (wiebitte?), die Arbeitszeit ( rundumdieuhrflexibel?).Deshalb untergräbt Crowdworking das System der sozialen Sicherung, wie es seit mehr als hundert Jahren in Deutschland existiert…..

    Neue Ideen wabern durchs Land: Grundeinkommen, Maschinensteuer, Datenvolumensteuer, Maschinenbesitzanteilen in Aktien(da kommt Freude auf).

    Ein kleiner Trost: Was Maschinen mühelos erledigen, bereitet dem Menschen Probleme. Was aber Menschen leicht fällt, stellt wiederum Maschinen vor Schwierigkeiten.

    KI versus EI = emotionale Intelligenz.
    So viele Sensoren und Algorithmen kann man einem Roboter gar nicht einbauen ,dass die EI identische kopiert werden kann. Kopieren kann man nur Totes Unveränderliches. EI ist fließend, lebendig und von INTEGRLER GENIALITÄT.

    Und wer mal so wissen will, wie es mit seiner Emotionale Intelligenz steht, hier ein ausführlicher Test, mit 100 Fragen und detaillierter Auswertung:

    http://spiele.sueddeutsche.de/eqtest/question

  7. Irmonen sagt:

    @ Irmonen, zum obigen Komm – oh heilige sch-…

    soll heißen. INTEGRALE INTELLIGENZ

  8. Irmonen sagt:

    @@@ Irmonen: ich bin aber jetzt unkonzentriert nach, 100 Fragen zur emotionalen Intelligenz (siehe Test).

    Sollte oben heißen:
    INEGRALE GENIALITÄT

  9. Elia sagt:

    Ein ganz normaler Tag
    -in Calais demonstrieren Lkw Fahrer-weil hunderte versuchen ständig aufzuspringen.
    -in Syrien sterben hunderte Menschen bei Kämpfen und dergleichen-
    -irgendwo im Mittelmeer ertrinken Menschen
    -in Süditalien herrscht Chaos-da tausende gestrandet sind.
    die Liste könnte man unendlich erweitern-und das ist ein“normaler“Tag-
    begreift ihr eigentlich noch das was da geschieht-als das was es ist?
    Die Medien haben nur noch eine Aufgabe-die Millionen einlullen-damit keine Panik entsteht.Letztlich eine Massenpsychose-die am linken Rand von den Grünen-und am rechten Rand von AFD und dergleichen flankiert wird-dazwischen die aphatischen Massen.Ich sehe Mitmenschen die nach einer Nachrichtensendung-lediglich den Sport ansprechen-weil der Rest sie komplett überfordert.Und das“beste“kommt erst noch-das war erst der“Anfang“.Kein Flugzeug kann unendlich trudeln-die Kräfte werden irgendwann zu stark-dann zerreist es auch ohne am Boden aufzuschlagen.Wie geisteskrank muss man eigentlich sein-um zu glauben das dies so unendlich weitergehen könnte?

  10. Sunna sagt:

    Was will man auch anderes erwarten von Menschen, deren einzige „Verantwortung“ darin lag zu gehorchen und zu funktionieren?

    Das fängt ja schon in der Schule an, alles ist starr vorgegeben. Wer nie eine eigene Agenda definieren musste, um ein Ziel zu erreichen, wird beim ersten Mal ziemliche Schwierigkeiten haben oder scheitern, wie die Leute am Schalter.

    Wenn man das Lesen des Buches so versteht, daß der Betreffende was neues lernt, muß man sich die Frage stellen: ist das (Aus)Bildungssystem überhaupt flexibel genug? Oder wird jemand beim Umlernen das 10. Mal durch den Matheschein geschickt, nur um eine neue Ausbildung machen zu können?
    Wäre ja schön, wenn man einfach nur Bücher lesen und verstehen müsste…man hat hier in Deutschland aber dieses „Scheine-Syndrom“. Haste kein entsprechendes Papier, biste nix…

  11. Sureal sagt:

    Eine ältere Dame sagte mal zu mir: Sie hat Angst um Ihre Enkel…das was kommt wird schlimmer als vor und nach 45.

    Ich möchte dazu sagen, das war nicht das einzigste Erlebnis dieser Art was ich hatte.

    Ich möchte auch keinen Teufel an die Wand malen, er ist schon da…..
    Manche spüren wenn was in der Luft liegt…zuviel negative Energie sagte auch eine Reiki Therapeutin zu mir …was man ja auch merkt.

    Gestern war Wahl hier….und die Gesichter beim Einkaufen sind heute noch aphatischer geworden, jedenfalls mein Eindruck, da ich gern auf Mimik und Gestik achte.

  12. crazydiver sagt:

    @Irmonen: Bischen durcheinander heute? 😉 Hast #12-30 fertig eingetütet?

  13. @ Elia

    … also mein Gartennachbar hat CDU gewählt, damit, wie er sagt, alles so bleibt wie es ist – eben wie Du es so schön gesagt hast der „ganz normales Tag“ sich bis in alle Ewigkeit wiederholt. Er meinte, wir dürfen keine „Neuen“ in die Politik lassen.

    Ich habe AfD gewählt, damit endlich mal jemand mit diesem „ganz normalen Tag“ Schluss macht – damit sich was ändert.
    Damit mit dem Wahnsinn, der gerade läuft, den die bisherigen Parteien mitzuverantworten haben aufgeräumt wird. So wie wir Ossis das 89 gemacht haben – aufgeräumt und die „alten Machtstrukturen“ auf den Müllhaufen der Geschichte geschmissen.

    Aber wie ich sehe haben die Menschen sich von den Medien noch zusätzlich zu der Russenphobie jetzt auch noch eine AfD-Phobie ins Hirn setzen lassen. Ohne deren Ziele zu kennen, werden sie in die negative Ecke gestellt.
    Also ich habe im Programm nichts negatives gefunden – aber lest selber:
    https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf

  14. Elia sagt:

    @Hans Werner Altenborg
    Das Thema ist schon häufig hier erörtert worden-ich kann nur für mich sprechen-meine Meinung ist-das die naive Forderung“einfach alle aufnehmen“und die naive Forderung“Grenzen schließen-alles gut“beides die Größenordnung des Problems bewußt/unbewußt damit letztlich verneint.Die sogenate“Flüchtlingskrise“ist nur eine Unterkategorie der eigentlichen Zivilisationskrise-es gibt entweder einen universellen/internationalen Ansatz-oder man wird scheitern.Wir sind mitten im scheitern.Vergiss das mit 1989-das war damals etwas völlig anderes.Der Ostblock kollabierte-aber nicht so-wie der nahe Osten oder Afrika-die prinzipielle Versorgung der Massen war doch noch gewährleistet.Niemand hat eine fertige Lösung-die die das behaupten sind entweder dumm-oder sie lügen-für mich in jedem Fall damit unwählbar.Man muss sich eine Lösung erarbeiten-ich behaupte nicht das dies einfach wird-aber G20 hat es wiedermal gezeigt-diese Herrschaften lösen keine Probleme mehr.Scheitern-dürfte überhaupt keine Option sein bei so was-in einer solchen Situation.Anscheinend will man lieber den laufenden Weltkrieg gewinnen.

  15. strom23 sagt:

    @Elia

    Wüßte nicht wann das Thema hier tatsächlich mal sachlich erörtert wurde? Da traut sich doch keiner ran oder wenn dann wird es sofort hysterisch.Die mediale Programmierung der Massen verbietet jede Diskussion.Außerdem ist schon die kleinste Trennung von Begriffen (wir,die,unserem,deren usw.)laut Kahane Hatespeech und Exisenzgefährdend für jeden.Wie sollte man da diskutieren und Lösungen erarbeiten? Für was überhaupt Lösungen? Für die Armut Afrikas oder für den „Reichtum Europas“?
    Es gibt eine Entwicklung hin zur Abschaffung der Nationalstaaten.Das und nur das soll forciert werden.Da spielen die Probleme der Menschen egal wo keine Rolle.

    Wenn nur einziges Mal in der Geschichte, die Machthaber dieses Planeten etwas gemeinsam mit den Menschen entschieden hätten dann gäbe es keine AfD und keine Jugend verschwendenende Antifa.Schließlich soll es doch um etwas Gutes gehen.Der Weltstaat soll doch den Weltfrieden und Weltwohlstand bringen.Deshalb ist es für mich unerklärlich warum man das faktisch heimlich tun muß.
    Und erzähle keiner die Bundesregierung hätte nicht die Absicht dazu.Erstens gibts genügend Taten und Verlautbahrungen über die Abschaffung von nationalen Grenzen oder aber das entgegenehmen von Preisen wie z.b 2011.Da nahm Frau Merkel den Coudenhove Kalergie Preis entgegen.Auch ein interessanter Preis ist der Karlspreis.
    Jener Preis den Sie auch schon bekam und viele andere europäische Größen auch.Wo man sich immer fragte,wat für Verdienste haben die den??? Der wurde gegründet um den Weltstaat zu forcieren.Der erste Kalrspreisträger war nämlich Herr Coudenhove Kalergie.

    Wie gesagt, warum diese augenscheinlich guten Dinge verdeckt durchzuführen sind ist mir schleierhaft.Es sei denn es ist womöglich nichts Gutes und alles nur Schein.
    Dann ist es wie vorher nur das noch weniger Mächtige per Weltstaat noch mehr Macht haben.

    Das ist offtopic aber aus meiner Sicht ist der Artikel dafür prädestiniert.

  16. R363 sagt:

    @Elia

    >> Man muss sich eine Lösung erarbeiten-ich behaupte nicht das dies einfach wird-aber G20 hat es wiedermal gezeigt-diese Herrschaften lösen keine Probleme mehr.

    Darum geht es ja. Löst die V-Schlange überhaupt noch etwas? Hat sie überhaupt noch als „Dichter- und Denkerschlange“ eine IDEE wie es auch besser gehen könnte?

    Also nicht nur „diese Suppe schmeckt mir nicht, selle auch nicht …“

    Auch nicht „da hat das Boot schon ein Loch und dort kommt schon das nächste …“ Es werden immer mehr Löcher kommen und das Wasser wird man irgendwann nicht mehr alles raus bekommen. Wenn sichtbar und spürbar für alle, die „kleinen Leute“ absaufen, wird immer schneller Panik und Kopflosigkeit aufkommen.

    Und, wie ist jetzt der Plan? Insbesondere der Plan in diese V-Schlange? „wo Geld, wo Arbeit, wo alter Webstuhl?“. War das wirklich alles was diese Dichter- und Denkerschlange vor ihrem Untergang auf die beine Stellen konnte? Vielleicht „macht kaputt was Euch kaputt macht?“ Also Destruktivität mit noch mehr destruktiven Aktionismus begegnen in der Meinung, DAS wäre jetzt DIE geniale Lösung? GEWALT ALS LÖSUNG? „Die Reichen sind an allem schuld … ab an die Laterne …“, alles jene kopflos hingeworfenen Revoluzerparolen, welche aber wie Unkraut schnell keimen und nicht mehr zu bremsen sind, wenn sie mal in der entsprechenden Menge aufgehen.

    Haben also wir, diese V-Seite der Geschichte, einen besseren Plan als „die da oben“? WIR DAS VOLK? Eine Idee oder einen Plan, der jenseits von „wo Geld, wo Arbeit, wo alter Webstuhl“ geht?

    Das Buch ist die Gelehrsamkeit und die Bereitschaft dazu. Jene Bereitschaft, welche dieses deutsche Volk mal ausgemacht hat. Ja, es hat viel mit unserem derzeitigen Bildungssystemszustand zu tun. Aber auch mit der generellen Bereitschaft in der Bevölkerung über das heute und jetzt hinaus zu schauen. Die Bereitschaft zu Denken und zu Dichten und eine Welt jenseits von „wo Geld, wo Arbeit, wo alter Webstuhl“ zu finden.

    Es gibt einen, der sagt „gib Geld, dann arbeite ich“. WAS er arbeiten soll, das fragt er erst einmal gar nicht. Nur „gib Geld“ ist für ihn wichtig und dann „schaut man mal wie man die Arbeit für sich ideal auslegt“. Es gibt andere welche sagen „Sag mir, was ist die Arbeit? Über das Geld sprechen wir danach.“ Diese Person macht sich vorher Gedanken und diskutiert was SEINE ARBEIT sein wird. Er bietet nicht JEDE ARBEIT an, sondern er klärt vorab die Umstände seiner Arbeit und ob er überhaupt meint, diese Arbeit im besten Wissen und Gewissen zu LÖSEN“ Ja, LÖSUNGEN sind gefragt.

    Wie ein Esel nur IaIaIaIa zu rufen und das ständig zu wiederholen, auf Heu zu warten, das man dem Esel vorwirft, auf den Knall der Peitschenhiebe … Wollten WIR so eine Welt. Mit der Einstellung schaffen wir dieses Schicksal. Die Esel suchen sich nach der Heuladung den bequemsten Weg. Den Bach entlang, dort wo frisches Gras wächst. Der schönste Trail … Und was noch schöner ist: Alle Esel wollen das. Und weil dieser Eseltrail dafür nicht ausgelegt ist alle Packesel zu schaffen, gibt es Dauerstau. Arbeitsloser Dauerstau. Der aber dem Esel eigentlich gar nicht so ungenehm ist, wenn man bedenkt, dass er ja jetzt im Stau Dösen und gelangweilt Gras am Rand fessen kann. Und in dieser Lage des Dösens, kommen dem Esel viele Gedanken, fragt sich ob sie produktiv sind?

    Inzwischen tauchen auf diesem Trail neben den Eseln auch Robos auf. Statt IaIaIa hört man bei Ihnen, quietschPuffquietschPuff wegen Ihrer Gekenken und der Hydraulik. Ja, sie alle „Stöhnen“. Die Robos sind unermütlich. Sie grasen nicht und wenn es kein Stau gäbe, würden sie schon längst laufen und die Esel weit hinter sich lassen. Aber die Herren der Robos sind intelligenter geworden. Sie haben jetzt eine stehende Kommunikationsverbindung mit ihren Robos aufgebaut. Wenn ein Stau aufkommt, melden die ersten betroffenen Robos wie Kundschafter diese Information schnell zurück und die folgenden weichen schon auf eine Alternativroute aus. Die Esel kapieren das eh nicht, denn für sie gilt nur „guter Bach, frisches Gras, hurra, genau so wollten wir das!“ Und selbst WENN sie es kapieren, SIE WOLLEN DAS NICHT KAPIEREN. So wie Esel eben sind: Eigensinnig und störrisch. Und ohne Peitsche hie und da, bleiben sie einfach stehen.

    Ein Arbeitsreicher liebt seine Arbeit, ein Arbeitsloser hasst sie. Ein Arbeitsloser fragt nach dem Geld, ein Arbeitsreicher hingegen nach der Arbeit die ansteht. Ein Arbeitsloser war schon zu dem Zeitpunkt arbeitslos, als er sagte wo Geld, der Rest interessiert mich nicht!

    Und jetzt stehen die Esel- und Robokarawanen im Wettstreit und müssen sich gegenseitig bewehren. Die Esel werden die Welt der Robos nicht mehr ignorieren können, auch wenn sie noch so sehr wollen. Sie hassen diese Robos, aber ausser Hass haben sie keine sonstigen Lösungsvorschläge. Die Robos interessiert das nicht. Sie kennen so Gefühle wie Hass nicht. Sie sind moderne Sklavenarmeen, welche in bedingungslosen Gehorsam bis in den Tod, ihrem Dominus unterworfen sind. In China bringt man jetzt die Esel und Robos in Kooperation zusammen. Der Esel ist glücklich, weil der Robo ihn nun bei schweren Dingen entlastet. Denn dieser Esel hat einen harten Herrn, der keine Gnade kennt. In dieser Welt ist der Robo ein Segen. Wo er doch hier bei uns den Eseln ein Fluch ist.

    Während die einen Esel sich auf die Robos freuen und darin einen Fortschritt und Besserung ihrer Lage sehen, meinen die anderen Esel, diese Robos seien ein Fluch und werden ihre Lage verschlechtern. So unterschiedlich kann man eben seine kleine Welt sehen.

    Schaut Euch dieses deutsche Video von Kuka an, die jetzt von China (Midea) aufgekauft wurden:

    https://m.youtube.com/watch?v=tIIJME8-au8

    Man kann als Gegner gegeneinander stehen und sich aufreiben oder man könnte in Kooperation (MRK) gemeinsam bald die Musik spielen:

    https://m.youtube.com/watch?v=lv6op2HHIuM

    und Lösungen finden. Schaut Euch dieses Kuka-Video 10 Mal an und kapiert es. Wir haben die Wahl, wie wir den Robo neben uns sehen. In der Freund- oder in der Feindstellung. In unserem „germanischen Blut“ scheint die Feindstellung überhand genommen zu haben, wohingegen die „chinesischen Kampfsportler“ die neue Lage und Chance schon längst erkannt haben und sie nutzen werden. Ja, in ihrer Stellung gegen den Rest der Welt:

    https://m.youtube.com/watch?v=tutEm9d-46c

    Wir können Amish werden bzw. Ihr könnt zu den Amish gehen. Aber dann bitte alle Konsequenzen sehen. Ein Bauer mit durch Pferde angezogenem Pflug kann nicht gegen eine roboterbetriebene Farm 4.0 und seinen Farm-Manager bestehen. Der Bauer wird nie seine Produkte konkurrenzfähig auf den Markt bringen, ausser der Markt ist die Amish Community selbst.

    Stellt den Amish Bauern und den Robofarmer nebeneinander und seht:

    Im Schweisse seines Angesichtes wird er sein Brot verdienen! Während der Robo Farmer mit seinen Kukas wie Timo Boll ein Hightech T-Shirt trägt, trägt der Amish Bauer ein Leinenhemd in dem er mächtig schwitzt.

    Am Ende des Tages, steht der Leinenhemd-Bauer da und sagt: Aber ICH habe wenigstens gelebt. Das Leben wie im Film „the giver“ WIEDER GESPÜRT. Das, was man uns genommen hat. Und der Robofarmer sagt: Und ich lebe doppelt so lang wie Du und bade nicht in Deinem Schweiss! Da kommt der Amish-Bauer und sagt: Ich sah im Menschen eine andere Bestimmung und die hat uns geeint. Die hat uns als Amish-Gemeinschaft zu dem Leben gebracht, was wir sind und auch seien WOLLEN. Wer jedoch in dieser Gemeinschaft nicht sein WILL, der kann gehen. Wer unsere Bestimmung und Ansicht nicht teilt, der MUSS gehen.

    Also V-Schlange, wo ist denn die tragende Gemeinschaft, welche die Bestimmung und die Ansichten EINEN kann um überhaupt mehr zu sein als ein einzelner Überlebenskämpfer in einer Feinddarstellung gegen die Roboter- bzw. smarte Maschinenwelt? Gibt es nicht, gell? Religiös nicht, ethisch nicht, rechtlich nicht … Die bestehenden Strukturen die noch etwas kulturell einen, sind nur noch ein alter Rahmen (frame) an dem wir uns verzweifelt festkrallen in der Hoffnung so zu überleben. Ein überholtes framework das wir nicht aufgeben wollen. Wer zuletzt kommt, den bestraft das Leben!

    Es ist nicht „die Technik“, die unser Feind ist, es sind wir selber, die unsergleichen Feind sind. Mental, in der Einstellung, in der Gier, in der Selbstsucht, in Wut und Hass … Im Gegensatz zu den Amish, bekommen solche Antikulturen = Chaos bildenden Geister eine alternative konsistente Lebensgemeinschaft nicht auf die Beine. Und so können die Gestrigen lange sich an alten Strukturen festkrallen. Eines Tages waren sie weg. Da konnten sie sich nicht mehr halten und wurden vom Strom der Zeit hinweggerissen … Aber sie leben doch dann weiter in der Hängematte des Sozialsystems, wenn sie gefallen sind? Des System aus den Erträgen dieser Robowelt. Diese neuen arbeitslosen bedingungslosen Einkommen? Etwas Abfall für uns und unsere Welt können die doch abwerfen … diese Reichen, diese Roboter … Wirklich, KÖNNEN sie das? WOLLEN sie das? WERDEN sie das?

  17. strom23 sagt:

    @Elia

    Wüßte nicht wann das Thema hier tatsächlich mal sachlich erörtert wurde? Da traut sich doch keiner ran oder wenn dann wird es sofort hysterisch.Die mediale Programmierung der Massen verbietet jede Diskussion.Außerdem ist schon die kleinste Trennung von Begriffen (wir,die,unserem,deren usw.)laut Kahane Hatespeech und Exisenzgefährdend für jeden.Wie sollte man da diskutieren und Lösungen erarbeiten? Für was überhaupt Lösungen? Für die Armut Afrikas oder für den „Reichtum Europas“?
    Es gibt eine Entwicklung hin zur Abschaffung der Nationalstaaten.Das und nur das soll forciert werden.Da spielen die Probleme der Menschen egal wo keine Rolle.

    Wenn nur einziges Mal in der Geschichte, die Machthaber dieses Planeten etwas gemeinsam mit den Menschen entschieden hätten dann gäbe es keine AfD und keine Jugend verschwendenende Antifa.Schließlich soll es doch um etwas Gutes gehen.Der Weltstaat soll doch den Weltfrieden und Weltwohlstand bringen.Deshalb ist es für mich unerklärlich warum man das faktisch heimlich tun muß.
    Und erzähle keiner die Bundesregierung hätte nicht die Absicht dazu.Erstens gibts genügend Taten und Verlautbahrungen über die Abschaffung von nationalen Grenzen oder aber das entgegenehmen von Preisen wie z.b 2011.Da nahm Frau Merkel den Coudenhove Kalergie Preis entgegen.Auch ein interessanter Preis ist der Karlspreis.
    Jener Preis den Sie auch schon bekam und viele andere europäische Größen auch.Wo man sich immer fragte,wat für Verdienste haben die den??? Der wurde gegründet um den Weltstaat zu forcieren.Der erste Kalrspreisträger war nämlich Herr Coudenhove Kalergie.

    Wie gesagt, warum diese augenscheinlich guten Dinge verdeckt durchzuführen sind ist mir schleierhaft.Es sei denn es ist womöglich nichts Gutes und alles nur Schein.
    Dann ist es wie vorher nur das noch weniger Mächtige per Weltstaat noch mehr Macht haben.

    Das ist offtopic aber aus meiner Sicht ist der Artikel dafür prädestiniert.

  18. Luxic sagt:

    @R363 und alle

    Zitat:
    „Etwas Abfall für uns und unsere Welt können die doch abwerfen … diese Reichen, diese Roboter … Wirklich, KÖNNEN sie das? WOLLEN sie das? WERDEN sie das?“

    Wir müssen Forderungen stellen, nicht bloß abkotzen. BGE jetzt ! z.B. Neuwahlen jetzt ! Kein Verkauf an (Groß-)Investoren ! No Fracking ! usw.

    RT hatte ja dies hier gebracht:
    https://www.youtube.com/watch?v=NDpPVphNbyo

    Ich setze ja auf die „neuen Amishe“, also jene Menschen, die sich wieder in Richtung Naturnähe orientieren. Ob diese Bewegung stark genug ist, weiß ich nicht, aber wenige sind das nicht, mE. Komisch finde ich auf jeden Fall, dass es beim Werteverständnis der Bevölkerung irgendwie eine große Schnittmenge zw. „Rechten“ und „Linken“ gibt. Warum geht man eigentlich aufeinander los ? Ist das der Nazi- bzw. Kommunisten-Trigger in den Köpfen, der „uns“ übersehen lässt, dass wir alle gesunde Nahrung wollen, oder Sicherheit für unsere Kinder und Familien ? Solange man sich nicht auf gemeinsame Ziele einigt, geht es weiter bergab.

  19. R363 sagt:

    @Luxic

    >> Ist das der Nazi- bzw. Kommunisten-Trigger in den Köpfen, der „uns“ übersehen lässt, dass wir alle gesunde Nahrung wollen, oder Sicherheit für unsere Kinder und Familien? Solange man sich nicht auf gemeinsame Ziele einigt, geht es weiter bergab.

    Und Luxic, ist das gemeinsame Ziel bzw. der höchste Wert der Amish-Community GEWINNMAXIMIERUNG, TECHNOKRATIE, PROZESSOPTIMIERUNG, EROBERUNG?

    Wenn DAS wäre, wenn DAS ihre kulturelle Identität definieren würde, WÄREN sie dann noch Amishe? Warum ist denn die AMISH KULTUR eine Kultur, die sich anders definiert und andere WERTVORSTELLUNGEN vertritt. Hast Du Dich das schon einmal gefragt? Ich habe das schon paar Mal hier auf IKN gesagt: Eine Kultur definiert sich aus den Werten die sie GEMEINSAM vertritt. Ist Gewinnmaximierung ein Wert? Ist Gier, Geiz, Neid, Eifersucht, Wut, Hass, Gewalt etc. ein tragbares Wertegerüst für eine „Kultur des Lebens“, welche sich ein friedliches Miteinander aller vorstellt? WARUM ist es das nicht? Ist Gewinnmaximierung, dieses goldene Kalb um das heute die absolute Mehrheit tanzt, ein Wert der eine Kultur des Lebens bringt? Ist dann eine Frau, die ein Kind bekommt ein Gewinn oder ein Verlust?

    Merkst Du was das wirkliche Problem ist?

    Du schreibst:
    >> Solange man sich nicht auf gemeinsame Ziele einigt, geht es weiter bergab.

    Und ich sage:

    Solange man sich nicht auf gemeinsame WERTE einigt, geht es weiter bergab. Ziele kann man viele haben, aber eine Kultur kann nicht endlos „Werte“ haben, die man tauscht wie Unterhosen und Modeerscheinungen. Man kann nicht „Werte“ vertreten, welche im Kern Repräsentanten der Destruktivität sind um daraus etwas AUFZUBAUEN. Aufbau und Leben geht nicht mit der Panzerfaust und Gewalt. Diese „Kultur“ in der wir heute leben, glaubt das aber.

    Hillary bzw. Killary hat heute schon den Namen weg „Queen of Chaos“. Das ist kein Unfall, das ist genau die Queen die in unsere Zeit passt. Königin dieser Welt. In eine Zeit des Chaos. Eine Zeit, die sich so definiert hat, wie sie sich definiert. Die sich im Ziel (Dein Argument) eigentlich für eines entschieden hat: FÜR DAS CHAOS!

    Wer das versteht, diesen Zusammenhang, dass nicht das ZIEL, sondern die URSACHE, nämlich das WERTEGERÜST und das Fundament einer Kultur das eigentliche Problem ist, der kommt weiter. Alle anderen, werden weiter wie ein KREISEL UM SICH SELBST endlos chaotische Ziele suchen und nicht finden. DAS ist der Unterschied zu den Amish und ihre Kultur. Sie haben ein Wertegerüst das sie eint. Das muss nicht dasselbe sein, wie es manchen hier schmeckt, aber ES IST EINES das eine Kultur und Gemeinschaft tragen kann.

    Aus der Sicht des alten Deutschlands der Dichter und Denker und unserer einstigen kulturellen Höhe: Wie ERBÄRMLICH UND TIERISCH ist doch unsere heutige Kultur, die nur noch die Gewinnmaximierung, die Funktion und die Gier kennt. Die alles andere verlernt und vergessen hat und nur noch auf einem alten Framework und Substanz unserer Vorväter balanziert was ohne ihre Schöpfer nicht überleben wird. Denn wir, die Kinder dieser Schöpfer, sind keine Schöpfer mehr. Wir sind LACHNUMMERN unserer Geschichte! Es zählt nicht in erster Linie, ob wir einen Rover auf den Mars bekommen, sondern ob wir die Kultur halten oder gestalten, die uns alle trägt. Und dazu sind wir, diese Erben einer einstigen Grösse, nicht mal mehr in den Ansätzen fähig. Deswegen wird alles zerfallen und zerbrechen und nicht deswegen, weil wir den Rover nicht schnell genug auf den Mars bekommen haben.

  20. R363 sagt:

    Hier noch eine Anmerkung mit 2 Videoclips.

    Bill Gates sagte mal: Was in 2 Jahren passieren wird, ÜBER-schätzen die Menschen, was in 10 Jahren real passiert, das UNTER-schätzen sie.

    https://www.youtube.com/watch?v=dVgVJk20jfc

    https://www.youtube.com/watch?v=CoGePDHxKNk

    Endlos Zeit haben wir auf der V-Seite der Geschichte nicht, uns Gedanken über eine neue kulturelle Basis und damit deren Wertegerüst und Bildungssystem zu machen.

    Wenn wir mit der derzeitigen Z-Seite der Geschichte bzw. der Z-Schlange NICHT einverstanden sind, wo ist dann bitte „unsere Gegendarstellung für eine bessere Welt“? Wollt Ihr einen „unheiligen Rotschild“ gegen einen „heiligen“ umtauschen und dann würde alles da oben wieder gut? Und damit alles bei uns hier unten? Oder ist es nicht eher so, dass WIR HIER UNTEN unsere EIGENE UNHEILIGKEIT gegen eine neue Heiligkeit tauschen müssen und dann kann es wieder aufwärts gehen? Ganzheitlich eben, auf die Kultur als Ganzes bezogen!

  21. Luxic sagt:

    @R363

    ich berichtige: nicht gemeinsame Ziele, sondern gemeinsame Werte. 😉

  22. Elia sagt:

    @strom 23
    Im letzten Sommer als die Flüchtlingssache in Europa vollkommen aus dem Ruder lief-gab es hier Diskussionen-wo ich diese meine Meinung so auch schon formulierte-es wurden medial zwei vollkommen naive/unrealistische Pole geschaffen-1Pol-alle aufnehmen-2Pol Grenzen zu-alles gut.Leute wie Du und Ich die-meiner bescheidenen Meinung nach-diesen Irrsinn erkannten und die richtigen Fragen stellten-wurden im Gebrüll der Massen regelrecht zerrieben.Wer will Schottland von England trennen?-Ukraine von Russland?-Katalanien von Spanien?Pakistan von Indien?-wer will die Welt beherrschen-und keine andere realistische Großmacht-als potentiellen Gegenpol-zulassen?Amerika will“schwache Verbündete“-nicht „starke Verbündete“.Alles Gute für Dich.

  23. R363 sagt:

    @Luxic

    >> ich berichtige: nicht gemeinsame Ziele, sondern gemeinsame Werte. 😉

    Das ist ein wesentlicher Punkt. Man kann mit ZIELEN temporäre „Lösungen“ schaffen, aber keine dauerhaften. Der Grund, warum es die Amishe bis heute durch all diese Wirren der Zeit noch gibt, liegt aus meiner Sicht nicht in dem Ziel der pauschalen Ablehnung der modernen Technik (also „wir fahren nur mit der alten Kutsche und nicht mehr“), sondern in dem gemeinsamen Werteverständnis, das sie bis heute in ihrer Gemeinschafz erhalten konnten. Man erkennt es doch an den Dokus wie „Meet the Amish“ überdeutlich.

    Wenn also heutzutage eine Gemeinschaft sich trifft mit den scheinbar hehren Zielen eine neue „autarke Ökogemeinschaft“ aufzubauen, z.B. in Nova Skotia im alten Stil der Auswanderung, und dabei keine Wertekonsistenz aufweist, dann übertünchen diese Ziele die wirkliche Community Frage: Wie steht es mit den Werten, die uns eint. Dann wird es eines nicht fernen Tages Streit geben, meist sogar an einer scheinbaren Nebensächlichkeit. Die wahre Natur von manchen Figuren jenseits von „unser Ziel der Ökogarten Eden“ wird aufbrechen. Die Gemeinschaft wird dann auf ihre WAHRE HÄRTE und BESTÄNDIGKEIT geprüft.

    Übertragt das, was ich gerade gesagt habe auf das Kleine, eine Zelle im Ganzen, auf Ehe, Familie und Scheidung. Für eine gute Ehe reicht nicht nur irgendein Ziel vor der Heirat entdeckt zu haben. Es ist schon mehr nötig um die Zeit zu überstehen. So wie in dieser Zelle, wird es auf Gewebe- und auf Organebene sein. Unverträgliche Fremdkörper werden vom Organismus abgestoßen. Immunreaktionen. Wenn ein Arzt Immunreaktionen eines Organismusses nicht erkennt, wird das mit dem Implantieren ein Problem auch wenn das Ziel der OP erst einmal erreicht wurde.

    Daher bedingt die Lösung von bestehenden Problemen auf der V-Seite, die Adhäsionskräfte richtig zu verstehen und daraus kann sich dann etwas überhaupt erst entwickeln. Revoluzionäre Adhäsionskräfte die anziehen wie „wo Geld, wo alter Webstuhl“ eint in einer Erwartung auf ein nicht mehr realistisches Ziel. Ein Ziel, was durch den Wandel der Zeit als überholt angesehen werden darf wie der alte mechanische Webstuhl oder Pferdepflug der Amish Familie. Wenn das alles war, was dieses Kollektiv einte, dann endet es zwangsläufig in einer tragischen Geschichte, wenn es nicht gelingt „die Uhr der Zeit“ an sich zurück zu drehen. Für letzteres gibt es aber keinen Anhaltspunkt.

    Diese Uhr wird unbarmherzig weiter ticken und wer sich dem Wandel der Zeit nicht anpasst, wird unter gehen. Sich statt für den Osten, für den Westen (TTIP usw.) zu entscheiden, gen Osten eine neue Mauer zu errichten, wird die Forderung an die Gesellschaft nach einem schnelleren Wandel nur noch massiv beschleunigen. Wenn eine Gesellschaft wie die Deutsche schon in einfachen Aufgaben nicht wirklich wandlungsfähig ist, um wie viel mehr wird sie es NICHT sein, wenn sie einer TTIPisierten West-Welt mit sehr hoher Anspruchsgrundhaltung gegenüber steht. Man sollte nicht vergessen, dass die Uhren im Osten langsamer ticken. Sich gegen den Osten zu entscheiden und eine Mauer dort aufzubauen, bedeutet, sich der Chance eines erträglichen Wandels selbstverschuldet zu entziehen. Ich denke, instinktiv fühlen viele diese Tragik, aber formulieren können sie es nicht. Sie agieren als Revoluzer mit Antihaltungen um den Status Quo gegen die Uhr der Zeit zu halten, statt mit den richtigen Pro-Wandel Statements oder Forderungen zu kommen. Daher versuche ich es jetzt mal in Worte zu fassen und zu beschreiben. Denn darin besteht doch erst die Chance einer Lösung, wenn man sich klar wird, was geschehen ist oder geschieht. Wenn man diese Verdrängungen im Rahmen des derzeitigen enormen technischen Wandels artikuliert, den man nicht zu verkraften meint. Quasi die Evolutionsfrage stellt: Wie viel Evolutionskraft ist überhaupt gesundheitlich für einen bestimmten Organismus, eine bestimmte Spezies, eine bestimmte Kultur und ihr Selbstverständnis verträglich? Und wo überlebt er das nicht mehr weil es diese Leistung zum Wandel gar nicht aufbringen kann. Bestimmte Organismen und Kulturen sind im Laufe der Geschichte unter gegangen, weil sie aprupte Änderungen der äusseren Umstände nicht durch Wandel ihrerselbst ausgleichen KONNTEN. Man könnte sagen, sie schafften die Kurve nicht.

    Hier wird es nur wenige Leute geben, die verstehen können und wollen, dass wir in so einer Kurve stecken, welche zu bewältigen ist. Und zwar ohne GERADEAUS über die Böschung zu rasen, sich zu überschlagen und dann dort für die folgende Zeit als Geschichte eines tragischen Unfalls liegen zu bleiben.

    Die zentrale Frage in der V-Schlange ist: Wie wollen WIR den Wandel der Zeit, der nicht aufzuhalten ist, BEWÄLTIGEN? Und zwar OHNE einen tragischen Unfall! Wenn fast alle in der V-Schlange darauf bestehen, die Uhr der Zeit anzuhalten oder zurück zu drehen, wird dieser Weg in das Z = Zukunft nicht gelingen. Was ist denn die Z wie Z-ugewanderten Schlange wirklich? Eine genetische Injektion bzw. Kreuzung (Zucht- und Ordnungsprogramm der Weber!) in einen alternden Organismus, der aus eigener Kraft den Wandel der Zeit nicht schafft? Überlegt gut: Ältere Leute > 35 Jahren werden perse in diesem Kreuzungsexperiment abgelehnt.

    Die Frage ist nicht ob der Mars oder das rote Schild oder die Fäller rocken … Die wirkliche Frage ist wie WIR, das einfache deutsche Volk in der Masse rocken. Ungekreuzt oder frisch eingekreuzt, das interessiert die Macher dieses Kreuzungsexperiments. Das sollte aber uns nicht so sehr interessieren. Uns sollte interessieren was jenseits von „wo Geld, wo alter Webstuhl, wo alte Sozialversicherung“ in uns Deutschen NOCH an Kreativität, Innovation und Schöpferkraft steckt um eine KRISE zu bewältigen, an der wir unseren Kopf verlieren könnten. Mit letzterem, erübrigt sich die erste Forderung. Die nach dem Dichten und Denken in unserem Volk, die Forderung nach der Fähigkeit in uns eine schwierige Kurve zu packen ohne daran zu verunglücken.

    Na Luxic, hörst Du jetzt auch die Rufe der V-Schlange, welche nur einen Slogan kennt, den sie immer wieder wiederholen und meinen, dieses Mantra würde ihnen dann sicherlich den Regen bringen? Sie meinen, wenn es nur genug in dieser V-Schlange wären, wenn sie nur genug laut dieses Mantra immer wieder hinausschreien würden, dann würden die Götter sie hören und erhören und endlich den ersehnten Regen bringen? Sie haben nicht verstanden, dass es nicht Götter sind, sondern ein „Klimawandel“ welcher zu einer neuen Form der Trockenheit führte mit der man umgehen LERNEN MUSS um zu ÜBERLEBEN. Und zwar schnell um eben nicht zu verdursten.

    Und jetzt kommt nochmals die Geschichte mit Deinen Zielen. Ziele können wie eine passive Immunisierung im Moment der Krise nützlich sein, haben aber keine Beständigkeit. Der LERNPROZESS muß stattfinden, tieferes Verständnis aufgebaut werden. Und damit kommen wir zu dem Faktor Zeit. Haben wir diese denn für eine solche aktive und tiefergreifende Entwicklung noch? Wenn nicht, dann sind Ziele tatsächlich eine Notlösung wie jene passive Impfung schon nachdem man gebissen wurde. Man sollte aber nicht dem Schein ihrer Wirksamkeit verfallen und meinen, dass es die echte Lösung ist. Eine Notlösung ist keine echte Lösung auch wenn danach das Problem erst einmal weg ist. Du wirst sehen, dass man diesen Zusammenhang VERGESSEN wird, wenn irgendwo irgendwie Wasser gefunden wurde. Dann werden die Verdurstenden sich nur an diese Notlösung erinnern, aber nicht an das eigentliche Problem des „Klimawandels“ und dass der Regen an sich fehlt. Und irgendwann wird dann auch diese Zisterne leer sein und dann? Dann sind wir wieder an gleicher Stelle wie vorher, nicht wahr?

    Wo ist der Regen, warum kommt er nicht mehr?

  24. Irmonen sagt:

    Eigne „Definition“ finden
    folgendes etwas off topic, aber gutes Beispiel der Geistigen Prostitution der Skrupellosen, vor allem derer die an vorderster Front für Recht sorgen sollte.

    https://deutsch.rt.com/meinung/40379-juristische-zaubertricks-in-eu-krieg/

  25. Irmonen sagt:

    R363
    Wie viel Evolutionskraft ist überhaupt gesundheitlich für einen bestimmten Organismus, eine bestimmte Spezies, eine bestimmte Kultur und ihr Selbstverständnis verträglich? …

    Evolution als WACHSTUM des Natürlichen hat einen eigenen in sich wohnenden Zeitfluß Das betrifft dann spezifisch auch das seelisch-geistige wachsen.

    Die Beschleunigung unserer Tage ist ein quasi mechanischer Prozess ala FERTIGUNG. Das in STECH-UHR genormten Zeitflüssen zu leben ist für uns schon der normale Alltag. Sich mal vorzustellen wie revolutionär das Aufkommen der Uhren war, beginnend mit den Kirchturmuhren für jedermann, ist wie die Veränderungssprünge der Automobil- und Computerrevolution und nun das 4.0Zeitalter. Sich mal in die Menschen hinein zu versetzten die noch völlig ohne Uhren lebten – das waren natürliche Zeitflüsse.

    Wir sind ohne Uhren völlig verloren. Vielleicht war das der große Frevel, die Uhren, so was wie die U(H)R-SÜNDE der Technoentwicklung.

  26. R363 sagt:

    @Irmonen

    Die moderne Informationstechnik ist zwar getaktet, aber sie erfolgt „even driven“ = ereignisgesteuert. Ein Trigger, ein auslösendes Ereignis, setzt also Prozesse in Gange, welche meist mit Schubladen-Schieberei (Speicher) zu tun haben. Webstuhlprozesse. Man gönnt sich nicht den Luxus auf die Uhr zu warten, sondern schöpft gerade nicht von Ihr. Denn Prozesse müssen so effizient und rastlos wie nur irgend möglich gestaltet und umgesetzt werden um den Gewinn zu optimieren (also dem goldenen Kalb zu huldigen, das man anbetet).

    Die Griechen unterschieden in der Zeitdefinition zwischen Chronos und Kairos. Chronographen sind jene Uhren, die wir kennen. Kairos ist jene zyklische Interpretation der Zeit, die definiert, dass gerade alles seine Zeit braucht. Also auch die zum Schlafen. Dann wenn DIE ZEIT zum Sonnenaufgang oder Untergang auf dieser Erde gekommen ist. Aber auch die Zeit der Schwangerschaft, die das Leben zu seiner gesunden Entwicklung braucht.

    Ich denke Du liegst falsch: Diese Zeit in der wir leben ignoriert gerade die Uhr und DAS wird zu einem Problem. Das Gehirn des Rechners tickt zwar, aber es wartet auf Ereignisse um GERADE KEINE ZEIT für etwas zu haben. Das Chaos, das wir haben, basiert gerade darauf diese Uhr nicht im Auge zu haben. Da dieser Zustand der „Uhrenbefreiung“ z.B. in Industrieprozessen oder der Medizin zu unhaltbaren und hochgefährlichen Zuständen führt, gibt es da eine eigene Klasse von Computern, welche tatsächlich die Uhr und Zeit berücksichtigen. Ganzheitlich in der Gesellschaft, sind diese Computer und damit auch diese Interpretation nicht angekommen.

    Irmonen, ich habe mir oft Gedanken gemacht warum das so ist, warum diese „Comuter mit Uhrenbezug“ eine Randerscheinung sind. Und ich bin irgendwie zum Ergebnis gekommen, dass deren Ausbreitung in der gesamten Gesellschaft für deren kapitalistische Interessen eine Bedrohung darstellen würde. Ein System, das auf Ereignisse getriggert wird, dadurch Chaos vorprogrammiert ist und Garantien nicht mehr möglich sind, ist für eine Welt von künstlich geschaffenen Chaos und freizügiger Auslegung äusserst vorteilhaft. Das bedeutet dann „aus Chaos profitieren, daraus Umsätze und damit entsprechende Gewinne schöpfen“. Es gibt Menschen, die hassen diese „Computer der Uhrmacher statt die der Weber“. Auch wenn sie Probleme haben es zu formulieren, erkennen sie instinktiv, dass diese Computer der Uhrmacher für IHRE WELT des willentlichen und künstlich geschaffenen Chaos, eine Bedrohung ist.

    Ich widerspreche Dir also an diesem Punkt und komme mit der These, dass „mehr Uhr in unserer Gesellschaft und Maschinen“ ein Segen und nicht Fluch wäre. Die Sonne sollte im Kairos der Zeiten so auf- und untergehen, wie es für den Menschen zu seinem Wohle geschieht. Stelle Dir vor, dieser Sonnenauf- und Untergang wäre event driven in der Hand des Menschen. Das ist er zwar schon durch das künstliche Licht. Aber stelle Dir vor, der Mensch, der das goldene Kalb des Gewinnes anbetet, könnte selbst bestimmen, wann die Sonne auf und unter geht. Was wäre passiert? Er hätte eine Welt geschaffen in der die Sonne niemals untergeht. Es die Nacht nicht mehr gäbe. Gewissermassen im übertragenen Sinne, hat er genau das gemacht. Und das macht den Menschen krank, der für anderes bestimmt ist.

    Daher, würde der Mensch wieder mehr auf die Zeiten und den Kairos achten, es liessen sich viele Zivilisationskrankheiten heilen.

  27. R363 sagt:

    Irmonen, Dein Einwand ist wertvoll. Meine Antwort war nicht als Kritik zu verstehen. Ich habe mir in der letzten Zeit oft über den Uhrmacher und sein Werk Gedanken gemacht. Eben weil hier was grundlegend falsch läuft. Durch die Technik der Weber, geht nicht nur die nötige Zeit zur Erholung und Stabilität im Sinne des natürlichen Kairos verloren, es gehen auch viele Entwicklungschancen verloren, weil man Dinge sich nicht entfalten lässt. Des weiteren ist insbesondere diese Weberarchitektur dafür verantwortlich, dass diese universelle Spionage an allen Bürgern überhand nimmt. Einfach und laiengerecht formuliert. Früher hat man sich oft geeinigt, dass man sich zum Zeitpunkt X trifft. Das war eine Ordnung, welche gerade bei den Älteren bis heute sehr stark ausgeprägt war und ist. Man kann sich drauf verlassen, dass zum Zeitpunkt X … Heute in der smart angedockten Welt der jungen Generation, wird erwartet, dass eben jeder ein Smartphone bei sich hat, weil eigentlich keiner mehr pünktlich ist. Man ruft sich gegenseitig an um sich beidseitig in seiner Unzuverlässigkeit zu bestätigen. Even driven, ereignisgesteuert. Diese Welt der Unzuverlässigkeit, setzt erst das Smartphone und damit die damit verbundene Totalkontrolle jedes Menschen voraus. Würde das Chaos nicht so groß sein, könnte man doch immer noch problemlos sich auf eine bestimmte Zeit enigen. Spionagefrei. Oder habe ich dann meine eigene Erholung nicht rausoptimiert wenn ich noch nach der Uhr gehe? Die Uhr, für die Optimierungsansprüche einer rastlosen Welt nicht mehr zeitgemäß?

  28. Irmonen sagt:

    @R363
    Das ist ja nun mal wirklich was interessantes, die Post-Chronologische Funktionsform der Computerwelten.

    Da ich täglich mit Menschen zu tun habe kollidiert bei mir auch täglich der Kairos mit dem Chronos, also das individuell Wachsende und sich Verändernde mit den wirtschaftsgeprägten Zeitvorgaben.

    Das scheint in deinem Arbeitsbereich anders zu sein, soweit ich das an deinem Komm verstanden habe:
    Chronos versus ja was denn??? so was wie eine Nicht-Zeit, weder lebendig noch mechanisch – was dann??

    Wenn das die neue Vorgabe für das Menschen Dasein wird, dann darf man auch vorbeugend MÖGLICHE Abweichungen vom erwünschten Verhalten, also präventive z.B. Verbrechensbekämpfung machen und Leute „eliminieren“, aus dem Verkehr ziehen. In der Medizin ist das dann der präventive Eingriff in die Gene folgerichtig….

  29. R363 sagt:

    Mit der Medizin liegst Du gut. Du kennst doch sicher diese SmartWatches = smarte Uhren wie Apple Watch. Sie messen ständig Deine Gesundheitsdaten und liefern diese Daten in die US-Gesundheists-Cloud-Datenbanken, also Dein EKG und mehr wenn man so sagen will. Stress etc., das erkennt die modener smarte Uhr schon alles. Auch die UV Strahlung in der Luft, wie viel und wie Du Dich bewegst. Wir haben Arbeiter, die von dieser Uhr AUFGEFORDERT WERDEN mal eine Pause einzulegen. Aber interessiert mich an dieser smarten Uhr wirklich die Zeiger, der alte Chronograph? Wenn das so wäre, warum hätte ich dann keine billige normale Uhr? Weil das eben keine normale Uhr ist. Diese smarte Uhr arbeitet daran, Dich in Deiner Welt zu optimieren, event driven. Wenn man diese Optimierung aber übertreiben würde, dann würdest Du zu einem Sklaven der Ereignisse, welche über Dich fallen würden ohne Ruhe und Rast bis Du umfällst. Genau deswegen gibt es ein Problem zwischen dieser optimierenden Sicht der Weber und Deiner gesundheitlichen Fähigkeit. Die neue Uhr bekommt schon mit, wenn Du den Bogen überspannst, weil sie Dich dabei gesundheitlich unterstützt. Sie erfasst und analysiert doch ständig Deine Gesundheitsdaten wie es kein Arzt könnte. Sie weiss damit ebenfalls Deine Gesundheit und Erholung event driven in das gesamte äussere Geschehen einzuordnen. Die KI Assistentin Siri kann Dich dabei auch in Sprache aktiv unterstützen wie ein Arzt und Psychologe. Ja, auch die neue Definition Deiner gesundheitlichen Reserven, darfst Du wie in den Computerspielen sehen, in welchen Du Gesundheitspunkte z.B. nach einer Schlägerei sammelst bis Du wieder fit bist. Übertrage diese Spielszenarien auf unsere heutige reale Welt. Die Uhr weiss schon wieviel Gesundheitspunkte Du brauchst um entsprechend belastbar zu sein. Das ist Arbeiter 4.0, der digtal optimierte gesunde und leistungsfähige Arbeiter. Wie gesagt haben wir bei uns schon Arbeiter 4.0, welche plötzlich aufstehen und sagen, dass ihre smarte Uhr ihnen Bewegung zur Erholung gerade verordnet hat. Und die Geschäftsleitung freut sich doch, wenn eine intelligente Uhr die Belastbarkeit eines Mitarbeiters abschätzt und ihn dabei unterstützt sich nicht zu übernehmen und gesund zu bleiben. Die neue Uhr ist kein Chronograph.

  30. R363 sagt:

    Irmonen, es gibt noch etwas, das man zu der neuen Welt wissen sollte. Als Entwickler stehe ich grundsätzlich vor der Wahl, ob ich bei einem Kundenauftrag die Software von Systemen nach Raum (Speicher) oder nach Zeit (Taktungen) optimiere. Das sind 2 Grundressourcen. Wenn ein Kunde ein zeitoptimiertes System haben will, werde ich es bzgl. der Ressource Raum ausdehnen müssen. Wenn er hingegen ein raumoptimiertes System braucht, dann werde ich es gegen die Zeit ausdehnen. Es gibt dazu aber noch einen 3. Aspekt mit dem ich Raum und Zeit optimieren kann, also beides senken kann. Und das ist Intelligenz oder Smartness. Die allgemeine Smartifizierung und IDfizierung der Welt 4.0 ist also in diesem Kontext verstanden ein Raumzeit-Ressourcenwunder.

    Diese Intelligenz findet normalerweise durch natürliche Intelligenz im Kopf eines homo sapiens statt. Man kann die Optimierung von Raum und Zeit aber auch einer künstlichen Intelligenz (KI) anvertrauen, damit sie das 24h 365 Tage das Jahr hindurch immer und immer wieder tut. Optimierung als KI Prozess. Damit der KI Prozess aber alles überhaupt fassen kann, ist eine totale Smartifizierung zwingend nötig. Die KI braucht quasi die totale Verchipung und Vernetzung aller Subjekte und Objekte von allen Handlungen weil sie sonst nicht funktionieren KANN. Wenn jemand ständig davon spricht, dass er Ressourcen schonen muss, dann verstehe das auch mal so: KI lässt sich genau zu diesem Optimierungszweck in Stellung bringen. KI kann man aber auch genau zu diesem Zweck als alternativlos rechtfertigen. Man muß doch „die Welt retten“, nicht wahr?

  31. Irmonen sagt:

    @ R363

    letzter Komm beschreibt den für mich der ultimative Alptraum.

    Meine Erfahrungen, jünger die Menschen desto unfähiger im Durchschnitt, sich noch selbst einschätzen zu können, oder sich in Raum und Zeit ohne Technik zu orientieren.

    Jedes Pickelchen wird sofort zu Arzt getragen um begutachtet zu werden, jedes kleine Ziehen und Drücken. Es könnte ja auch was ganz Schlimmes sein. Das dumme ist, es KÖNNTE wirklich mal des erste Zeichen von was ganz schlimmen sein, aber in wie viel Prozent der Fälle entsteht schon das ganz Schlimme. Da kommt nun noch was ins Spiel RISIKO und VERTRAUEN in das nicht-gleich-alles-wissen. Risiko und Vertrauen,das kann man dann auch gleich mit entsorgen im 4.0 Zeitalter der Kontrolle.

  32. Irmonen sagt:

    Sorry weiteroben mal wieder mit einigen Fehlern geschrieben, bin seit ein paar Tagen angeschlagen und heute krank.

    Jetzt bringt ja auch schon der Tatort das 4.0 Thema als Krimi der etwas anderen Art, was die Umgebung, die Kulissen, das Krimi-feeling anbetrifft.

    http://www.ardmediathek.de/tv/Tatort/HAL/Das-Erste/Video?bcastId=602916&documentId=37395922.

    Im 19. Fall der Stuttgarter Kommissare Lannert und Bootz geht es um den Mord an Elena Stemmle. Die Schauspielschülerin jobbte bei einer Softwarefirma als Probandin für ein Social-Analysis-Programm, das zukünftige Verbrechen verhindern soll.

  33. Jean Paul sagt:

    N’ab’nd und Grüß Gott.

    Immer wieder werden alternative Geister gefragt WER denn nun die N.W.O. hinter den Kulissen befeuert?

    Einer der Instrumente, um die Massen in die N.W.O. zu treiben ist die RAND Corporation.
    Dieser Verein hat nur 1 Aufgabe, nämlich die Masse völlig im Dunkeln zu lassen und gleichzeitig weltweit Schlüsselfiguren an Land zu ziehen, die dann von anderen Modulen die eine Handvoll Männer erschaffen hat, bearbeitet werden.
    Der Journalist Alex Abella hat sich als einer der wenigen Mutigen in die Höhle des Löwen getraut und konnte eine enorme Menge an Dokumenten einsehen, die alle belegen, dass eine Hand Voll amerikanischer Individuen den Planeten versuchen zu unterjochen. Sie nennen ihr Ziel wie er sich ausdrückt in etwa: „The New Roman Empire ruled under the United States Law“.

    Hie rdas komplette Interview und auch das Buch ist sehr lesenswert denke ich. Schade das es nicht in deutsch verlegt wird!
    Doku: https://www.youtube.com/watch?v=mYrkLwLTrIg
    eBook: https://www.weltbild.de/artikel/ebook/soldiers-of-reason_19055272-1

    Es begann alles in Europa und es endet alles wieder in Europa*

  34. R363 sagt:

    @Irmonen

    Erhole Dich gut!

    @Jean Paul

    >> The New Roman Empire ruled under the United States Law.

    Welches Law? Das des Stärkeren, der sich willkürlich durchsetzt wie IHM das gefällt. Das ist eine Diktaturdefinition nicht wahr?

    Wenn Du Dich bzgl. RAND und DARPA interessierst, gehe die Sache historisch nochmals vom Ausgangspunkt Sputnikschock damals aus..Auch das Internet stammt aus dieser Zeit und diesem Kontext:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sputnikschock

    Jetzt nochmals auf das Roman Empire zurück. Die USA wollen jetzt die Ukraine so richtig aufbauen. In erster Linie militärisch. Wer die Ukraine kennt, der kann es im römischen Sinne auch anders formulieren: Gladiatoren! Das mag mancher als etwas tolles ansehen, aber das sind gezüchtete Gewaltfiguren unter Diktat, SKLAVEN IM GEWALTKONTEXT so wie die Frauen SKLAVINEN IM SEXKONTEXT. Dominus und Domina, Herr und Herrin. Die neue Kooperation zwischen den USA und der Ukraine wiederholt auch hier diese römische Geschichte. Du kannst mit „diesen Wilden“ SOFORT nur sehr bedingt etwas anderes anfangen, als obiges Sklavenkonstrukt. Das ergibt sich in dieser Konstellation fast schon zwangsläufig. Das hat sich in der Zeit, als ich da geschäftlich tätig war so ergeben. Es war nicht zufällig, dass durch die Bank die Ukrainer zu uns europäischen, insbesondere deutschen Firmen wechseln wollten. Was die Amis damals schon mit den Ukrainern trieben, war eine moderne Form der Sklaverei. Das wird jetzt auf diese Menschen zukommen. Die Augenhöhe stimmt im Lebtag nicht zwischen den Amerikanern und der Ukraine. Das wird schlimme Folgen haben, die hier noch kaum einer sieht. Im Osten wird etwas von den Amis angezüchtet, Sklaven und Söldner für ihre endlosen Eroberungskriege, Sklavinnen für ihre Sexspielchen. Spartakus Film von 2013 schauen.

    Es begann alles in Europa und es endet wieder in Europa.

    Ja, Jean Paul, hatte ich das nicht hier bei IKN vor längerer Zeit schon gesagt? Wir Europäer haben diese Gewaltfiguren, welche das Neuland Wilder Westen skrupellos erobert haben, exportiert. Wenn Du heute den Amerikaner kritisierst, dann sagt er Dir sofort „Was erzählst Du? Wir sind doch Eure Kinder!“ Ja, UNSER GEIST ist doch in diese Neue Welt mitgewandert. Und er kommt evolutioniert zu tragischer Größe als Alptraum nach Europa und Asien zurück. Die glorreiche Eroberung des OSTENS bis zum PAZIFIK steht noch aus. Killary hat daraus keinen Hehl gemacht u.a. mit dem Spruch, dass Russland zu groß nur für die Russen sei. Übertrage diese Aussage aus der Vergangenheit wo „Amerika zu groß nur für die indianischen Ureinwohner war“. Man wird GLORREICH EROBERN wie man es schon immer gemacht hat. Wenn auf dem Mars Spuren von Leben gefunden würde, könnte es den hochaggressiven Geist auf diesen Planeten im Outer Space richten. Da könnten sie sich erst einmal dran wund laufen. Aber mit der Konsequenz aus dieser Eroberung noch größer und stärker und herrischer hervor zu gehen.

    Dieses neue Rom zieht seine Figuren aus dem gesamten Weltreich zu sich. Alle Personen, welche für ihre weltweite oder galaktische Eroberung für wichtig halten, ziehen sie zu sich ins Land. Die Abwanderung von KI Spezialisten und vielversprechender KI Studenten aus Deutschland direkt ins Silicon Valley beträgt 90%. Alles was dieses Empire of Evil für seinen Machausbau für nützlich ansieht, zieht es „nach Rom in seine Zentren“. Daran bluten die Regionen, welche sie erobert haben aus was wiederum ihrer Herrschaft darüber äusserst nützlich ist.

    Eine der Fragen bzgl. der V-Schlange ist, dass sie in den Augen des Empires eine Müllschlange ist. Was machte Rom mit so etwas? Es gibt Figuren, die meinen es mit dem Empire aufnehmen zu können, zu konkurrieren. Lächerlich, man füttert es damit nur. Es ist Propaganda für das Heranzüchten des Nachwuchses zum Export in die USA. Wenn eine DE Uni behauptet, dass wir bzgl. KI mit den USA konkurrieren, dann nur zu dem Zweck, diese Arbeitskräfte und jungen geistigen Sklaven zu großer Leistung zu animieren, damit sie danach besonders wertvoll in die USA exportiert werden können. Diese Anstalten arbeiten also für die USA um Human Resources für den Export vorzubereiten. Auch bei der Bundeswehr war und ist das so. Die USA ziehen die Leute, auf die sie ein Auge geworfen haben zu sich. Und mit was für Werkzeugen wirft man in der modernen Welt ein Auge auf bestimmte Personen. Nun, NSA läßt grüßen. Deutschland, eines der am stärksten überwachten Länder, Provinz des Empires.

    Ob ukrainischer Muscle & Sex Drain oder deutscher Brain Drain, das Empire holt sich, was es will und saugt damit die Länder wie ein Vampir aus um danach diese noch mehr zu beherrschen und sie zu jedem Kompromiss zu nötigen.

    Aber man muß die Amerikaner ja an einem Punkt verteidigen. Diese Länder lassen sich doch versklaven. Auch Sklaverei kann ein Bedürfnis sein und die Amerikaner können es als die Besten darin befriedigen. Dominus oder Domina, darauf stehen mehr Leute als wir es für möglich halten. Und die USA befriedigen als Dominus und Domina sehr gut dieses Bedürfnis. Wie gesagt, einfach mal Spartakus Serie von 2013 anschauen um die römische Seite nochmals zu reflektieren.

    Neben einer V-Schlange, welche auf „alte Zeiten“ wartet, gibt es auch noch die E-Schlange. E wie Export, E wie Empire. Hier stehen jene Menschen, welche für den Export ins Empire im der Warteschlange stehen.

    Wenn wir dieses Szenario ändern wollen, dann ist die V-Schlange ein entscheidender Aspekt. Dieser V-Schlange muß man aber Visionen geben, Aspekte der Entfaltung. Neue Ankündigungen, dass man diese Entfaltung nicht zulassen will, sondern Hartz 4ler noch stärker in „erfolgsversprechende Aktionen“ nötigen will, bedeutet noch stärker alle Ambitionen dem US-Triebzug zu unterstellen, der sich GEGEN die Interessen des deutschen Volkes richtet. Selbstentfaltung und dafür Zeit lassen bedeutet Menschen mit deutschen Interessen aufbauen, sie in „erfolgsversprechende Aktivitäten“ zu nötigen bedeutet ganz schnell auch „sie in US-Empire Interessen“ als Sklaven hinein zu nötigen.

    Was wäre denn vielleicht eine Lösung?

    Stellt Euch vor, der Staat stellt Allmenden mit Parzellen für Bio-Begeisterte Arbeitslose oder Arme und kollektive Werkstätten für Tec-Begeisterte. Stellen wir uns vor, dass die dort erbrachten Leistungen mit Bonus und Maluspunkten für das Arbeits- oder Sozialamt gesammelt werden können. Wer also SEINE Allmende Parzelle arbeits-REICH gut hält, der bekommt Pluspunkte. Wenn er die Parzelle arbeits-LOS lässt, bekommt er Minuspunkte und ein anderer bekommt sie in Zukunft. Dasselbe macht man in der komunalen Werkstätte und der komunalen Künstlerstätte. Arbeit und Leistung, Reichtum muß belohnt werden. Mit gesammelten Punkten steigt die Unterstützung durch die Ämter, bei Minuspunkten hingegen sinkt sie. Das eigene Schicksal sollte viel mehr in den Händen der Leute liegen.

    Des weiteren wäre sehr wichtig, dass nur OFFENE DEUTSCHE SYSTEME gewertet werden. Systeme die auf Standards aufbauen, die eben gerade nicht US-Blackbox Importe sind, welche nur das Ziel verfolgen eine Importverklappung voran zu treiben. Auf der Bio-Allmende soll also kein Monsanto HighTec Saatgut wachsen und in den Werkstätten keine US-Cloud-Entwicklungssysteme. Es zählt Eigenleistung und nicht Import-Anpassungs-Exportleistungen, an denen unsere Gesellschaft keinen Mangel hat. Auch Künstler, die sich z.B. musikalisch betätigen, sollten sich aus dem US-Marionettentum befreien indem sie auf deutsch singen. Deutsche Eigenleistung würde also in meinem Modell Pluspunkte bringen, wohingegen billiges US-kopieren oder Blackbox-Design Minuspunkte bringt.

    Und es gibt weitere Aspekte, die ich in diesem Kontext umsetzen würde. Besteht Verdacht auf Drogenmißbrauch oder wurden diesbezüglich in der Vergangenheit Fakten festgestellt, dann gibt es wie im Autoverkehr und bei Waffenkontrollen UNANGEMELDETE STICHPROBEN. Fällt man dort wieder oder neu auf, dann wird sofort die psychologische Betreuung zugeschaltet. Drogenprobleme und deren Folgen sollten sich nicht stetig verfestigen, weil man diese nicht lokalisiert und zu behandeln sucht. Auch den Psychologen besuchen, würde also Pluspunkte bringen und Druck aus dem Kessel nehmen, den hier ja paar beschrieben haben.

    „Erfolgsversprechende Aktivitäten“ denke ich, bedeutet ARBEITS-REICHE SELBSTENTFALTUNG zu fördern und arbeits-losen Entfaltungen durch psychologisch professionelle Betreung zu begegnen.

    Was haltet Ihr von solch einem neuen Modell? Es ist einfach nur mal eine Idee um einen Anfang zu machen. Einfach nur BGE ist aus meiner Sicht keine Lösung, weil es gleich zu setzen ist mit arbeits-LOSEM Grundeinkommen. Es wird so nicht kommen. Haben WIR einen besseren Vorschlag? Wie ich sagte, bringt es nichts im Status Quo auf Regen zu warten, der nicht mehr kommen wird. Wichtig sind also neue Wege AKTIV ZU SUCHEN. Und es muß nicht ein Professor in der V-Schlange sagen, was IHR für eine Idee und Plan für Euch selber haben sollt.

    Könnt Ihr Euch denn nicht selbst artikulieren?

    https://m.youtube.com/watch?v=bPFxnbeJOO4

  35. Irmonen sagt:

    @ Jean Paul
    Rand Corporation
    danke für den link, R.C. , die hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, bisher nichts darüber gewußt.

    Ja ich erlebe immer wieder ein Erschrecken obwohl es ja nicht mehr viel gibt was mich überrascht, doch der Abgrund des Macht-und Kontroll-Bösen ist immer noch ein Stück tiefer und schwärzer und destruktiver als ich bisher so dachte – eine Welt in der die Technokarten regieren mit „Effizienz“, den „Konsument“,

    hier wurde ja immer wieder KI und NI (natürliche Intelligenz) als Antipoden beschrieben.
    Was ist natürliche Intelligenz beim Menschen? Der IQ (Intelligenzquotient) oder EI, die Emotionale Intelligenz. Letztere ist es die kein Computer nachahmen können wird, denn sie hat mit dem Lebendigen zu tun und nicht mit der Mechanik, oder Elektronik, egal auf welcher Mikroeben diese in Zukunft zusammengebastelt wird. Doch die emotionale Intelligenz braucht auch eine Förderung und wie bei allem Lebendigen: use ist or loose it!

    Und heute hier nochmals verlinkt

    Und wer mal so wissen will, wie es mit seiner Emotionale Intelligenz steht, hier ein ausführlicher Test, mit 100 Fragen und detaillierter Auswertung:
    http://spiele.sueddeutsche.de/eqtest/question

  36. Irmonen sagt:

    @ R363
    Chapeau – mal wieder ein genialer Komm

    kollektive Werkstätten für Tec-Begeisterte…….

    so was gibt es bereits auf privater Ebene, kenne jemanden der da mit drin ist und in seinem „spielerischen“ Forschen und Austausch mit Gleichgesinnten unterstütz wird, mit Material, feinsten Werkzeug und Geräten und finanziell. Diese „Werkstätte“ (ist schon ein bissel größer als das) wird von einem privaten Mäzen unterstütz und betrieben.

    wie wäre es wenn du 2017 nach Kanada kämest, zu Jens seinem ersten NC(Nova Scot.) camp? könnten wir uns dann mal visavis unterhalten und austauschen.

  37. @ Irmonen

    … den kannte ich noch nicht, den EQ.

    Da stelle ich mir gleich die Frage, wer legt denn fest, wie ein Mensch zu sein hat?

    Also ich bezeichne mich als Individuum, daher passe ich nicht in eine Schablone.

    Ich denke, dieser EQ ist eher ein Wunschgedanke einiger weniger, wie sie die Menschen haben möchten – 100 Punkte, auf die man den Menschen reduziert hat – super, wer da rein-passt, ist bestimmt ein einfach berechenbarer und somit auch einfach manipulierbarer, lenkbarer Mensch.

    Ich habe mir mal den Spaß gemacht und alle Fragen nach besten wissen und gewissen beantwortet – leider passte ich nicht in die vorgegebene Menschenschablone – in der Textauswertung hat in etwa die Hälfte gestimmt und die andere Hälfte traf überhaupt nicht zu.

    Einige Fragen, die gestellt wurden, die stellten sich mir überhaupt nicht – die tangierten nicht im geringsten mein persönliches Leben – wäre gut gewesen, wenn man einige hätte weglassen können.
    Das war bei einigen Fragen so, als wenn man einen Blinden fragt, welches seine Lieblingsfarbe sei und zwingend eine der zur Auswahl stehenden Farben bei der Beantwortung angeben muss und dann anhand der Auswahl eine Bewertung entsteht, obwohl Farben in dem Leben dieses Menschen gar nicht vorkommen.

    Dieser EQ ist nichts weiter als ein etwas ausführlicheres Horoskop, da ist für jeden was dabei – ich hab mich köstlich amüsiert. 😆

  38. Irmonen sagt:

    @ HWA
    Wenn du das Thema EM an dem verlinkten Test mit Hundert Fragen abhandelst, hast du gar nichts verstanden, hängst dich an als kleine Spielerei Gedachtem auf und läßt das Bedeutsame unter den Tisch fallen

    Grundfrage an Dich: warum brauchen wir überhaupt Emotionen, sind sie doch sehr oft auch lästig, besser wie Mr. Spock durchs Leben gehen oder etwa nicht? Nicht??
    http://www.sueddeutsche.de/medien/zitate-von-mr-spock-alles-was-ich-kenne-ist-logik-1.2371867
    „Wahnsinn hat keinen Sinn. Oder einen Grund. Aber er könnte ein Ziel haben.“

    Mir ist es zu aufwändig dich hier über die außergewöhnliche Bedeutsamkeit der EM zu überzeugen, ich meine im wissenschaftlichen Sinne, von all dem was man eben bis heute weiß, auch wie die entsprechende komplexen Wechselwirkungen im Gehirn funktionieren. Da musst du schon selber auf Suche gehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=n6MRsGwyMuQ
    Daniel Goleman
    https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Goleman
    https://www.amazon.de/Emotionale-Intelligenz-Daniel-Goleman/dp/3446185267

    https://de.wikipedia.org/wiki/Emotionale_Intelligenz
    https://www.youtube.com/watch?v=n6MRsGwyMu

    Aber wie so oft auf IKN, statt sich mal einem interessanten Thema selbst anzunähern und nachzuforschen, wird einfach nur dagegen geredet. Naja wie ihr es eben mit den hier angebotenen Chancen haben wollt, ist mir letztlich auch egal. Chancen nutzen oder nicht ist eben eure Freiheit, auch Chancen nicht! zu nutzen.

  39. @ Irmonen

    … also ich finde Mr.Spock faszinierend. 😉

    Wie ich sehe, kann man Dich sehr einfach einfangen – ich hoffe nur, dass Dir das nicht mal zum Verhängnis wird.

    Du wolltest jetzt doch nicht wirklich einen EM-Grundkurs mit mir veranstalten? 😆

    Ist der Gedanke, dass jemand schon etwas weiter ist als die Figur Spock es jemals auch nur ansatzweise darstellen konnte, bei Dir zulässig?

    Ist Dir die Symbiose aus Emotionalität, Logik und Rationalität bekannt?

    Auf der Ebene, auf der Du Dich scheinbar befindest, ist immer nur eines handlungs-bestimmend präsent.

    Wenn ich so wäre, wie Du hier gerade schablonenhaft konstruiert hast, hätte ich ganz anders geantwortet. 😉

    … wie heißt es in diesem Song? „… ich wünsch Dir noch ein geiles leben …“ 😉 😉

    P.S. ist Dir Bewusst, dass Du gerade genau nach Muster reagiert hast?

  40. R363 sagt:

    @Irmonen

    EM ist schon interessant. Werde mir das mal anschauen. Spontan würde ich eben sagen, dass es diesen „the giver“ Unterschied der Welten gibt. Auf der einen Seite nur eine digitalisierte Schwarzweiss-Welt und auf der anderen eben die Welt des „Hüters der Erinnerung“, voller Farben, Emotionen und auch viel Sinn. Mustererkennung ist keine Stärke der Maschine auch wenn es in den letzten Jahren besser wurde. Beispiel Captcha Missbauchschutz. Die Muster- oder Farberkennung in „the giver“ ist ja ein Bild, das noch viel weiter in die geistigen Sphären geht.

    Ich bringe mal ein einfaches Beispiel: Wir gehen an einem Sommertag spazieren und sehen all diese Farben und Bilder der Objekte. Versetzen wir uns in einen Alien, der auf die Erde kommt und seine Augen und Ohren könnten die Radiowellen aus dem Äther verarbeiten. Was für eine Welt würde der überall „sehen“. Wie schon mal gesagt, gibt es Dichromaten, Trichromaten und Quadrochromaten. Die Welt, die wir Menschen mit unseren menschlichen Augen SEHEN ist noch lange nicht die gleiche Welt anderer Lebewesen. Wildtiere können z.B. gar nicht rot sehen, andere wiederum sogar UV usw.

    Irmonen, wegen dem NC. Ergebnisorientiert ja, nur Saufen, Drogen & Co. nein! Ich arbeite heute schon mit Gruppen ergebnisorientiert zusammen. Kritik muß produktiv sein, Ideen und Pläne für eine bessere Welt sind gefragt. Probleme müssen abgebaut und nicht ertränkt werden. Das heisst nicht, dass auch in den Gruppen getrunken wird. Aber das Ziel muß im Vordergrund stehen und nicht nur Berieselung. Ich mag diese Leute nicht, welche auf eine Messe oder Ausstellung oder Markt gegen und als erstes zur Frittenbude um sich voll zu schlagen. Danach stellt man fest, dass es der Mehrheit der Besucher nur um Fressen und Saufen, also „Brot und Spiele“ (Fressen und Belustigung) ging. Das empfinde ich als frustrierend wenn es eigentlich um etwas anderes ging.

    Mit den Gruppen wo ich jetzt zusammen bin, arbeiten wir und machen es uns dabei gemütlich. Arbeits-REICHTUM kann begeitern und Arbeits-LOSIGKEIT frustrieren! Arbeit und Feiern passt dennoch, wenn das Verhältnis stimmt. Interessensgruppen, die bestimmte Jahres-Arbeitsergebnisse zusammenfassen und zeigen. Jens oder Frau oder ein Kanadier, der uns was von der Natur dort zeigt usw. Eine Wanderung zu den Wildpflanzen für die Sammler, eine Jagd in die Wälder oder an den See für die Jäger. Ein kanadischer Blockhausbau mit Saddle Nodge. Es gibt ja so viel Dinge, die man jenseits von Alkohol & Co. gemeinsam machen kann. Können so viele Vorstellungen sein, ein Plan was man in einem Jahr, wenn man sich wieder trifft, erreicht haben will usw. Bei Kongressen etc. heißt es immer „call for papers“. Man sammelt vorab die Interessen und Vorschläge z.B. für Vorträge und Vorstellungen.

    Irmonen, vielleicht verstehst Du was ich meine! Konsummessen und Saufgelage, ist nicht wirklich wofür ich meine Zeit verschwenden will. Tagsüber sollte man wirklich an gemeinsamen Interessen und Zielen jenseits von „fliegender Kopf“ arbeiten, was gemeinsam unternehmen usw.

  41. Irmonen sagt:

    @R363
    Es gibt ja so viel Dinge, die man jenseits von Alkohol & Co. gemeinsam machen kann. …

    stimme da voll zu
    mit Alkohol habe ich sehr wenig am Hut, trinke fast ausschließlich Wasser,
    aber so eine kleine feine Whiskey Destillerie in N.C besuchen und so eine kleine feine Verköstigung von altem gereiftem W. zu machen und was zu essen kann ich nur empfehlen….ja und der große See….und Ruhe der Natur….

    Die Menschen sind da viel mehr aufeinander angewiesen, relaxter, freundlicher….

  42. Irmonen sagt:

    @R363
    wo sich Menschen ansammeln, oder eben größere Gruppen sind, (z.B. auch das truthercamp), da sind auch ganz verschiedene Grüppchen zusammen, mit ganz verschiedenen Vorstellungen von „Gemeinsamkeit“, da gibt es eine erhebliche Bandbreite, von Saufen bis ……Begegnungen die wertvoll sind und was wertvoll ist, ist rar, also keine Masse…..

  43. R363 sagt:

    @Irmonen

    Wenn sie eine eigene Definition gefunden hätten …

    Wie ich im Falle der Amish sagte, gibt es eine kulturbildende Frage, welche dann auch der Kern der Beständigkeit ist. Wenn Du diese nicht beantworten KANNST und auch nicht WILLST, wenn Du echten Wertvorstellungen konsequent ausweichst, um danach nur über materielle und eigennützige Ziele zu reden, dann gibt es keine andere Welt als die, in der wir heute schon sind.

    Unsere heutige Welt hat ein Profil. Und DAS repräsentieren wir fast alle. Meist unbewußt. Sehr wenige aber repräsentieren dieses „default profile“ aber nicht. Sie sehen ein eigenes Profil und eine andere Ordnung. Das einfach nur in den Raum zu stellen oder nur Kritik an bestehenden Umständen zu äussern, reicht für einen Wandel nicht. An einem echten Wandel muß auch ECHT GEARBEITET werden. Ich weiß gar nicht mehr, ob die Freeman Stammtische von damals noch groß existieren. Meines Wissens sind die meisten an fehlender Gruppenarbeit und einfach nur in der Gastwirtschaft zu palavern und Frust zu ersaufen eingegangen. Andere haben einen esoterischen Abflug gemacht und leben jetzt wohl mit ihren Drogen zusammen im „rosaroten Himmel“. Beispiele gescheiterter Gruppenarbeit.

    Nein, das mit dem Whiskey Distille ist nett. Ich bin absolut kein Antialkoholiker. Aber der Gesamtkontext muß stimmen.

  44. Irmonen sagt:

    @ R363
    Soviel ich dich richtig verstehe, reicht es dir nicht einfach mal Leute zu treffen (vor allem mit Aufwand) zum persönlichen Austausch. Nach deinen Vorstellung müsste es dann auch um konkrete Handlungspläne gehen?
    Ich hätte es einfach mal schön gefunden einen der wenig Geistreichen der IKN Kommentatoren persönlich zu treffen.

    Ich arbeite täglich mit Menschen, und das ist Kärrnerarbeit, Tröpfchen um Tröpfchen auf einen heißen Stein. Wenn ich da den „großen Erfolg“ erwarten würde, also grundlegende Änderungen, dann wäre ich schon längst verzweifelt. Was Änderungsmöglichkeiten durch Handeln anbetrifft, dazu gibt es viel zu wenig wirklich wache und bewußte Leute. Die Masse ist da noch lange nicht angekommen.

    Im übrigen ist dieses Thema, Menschheit im Untergang schon seit Jahrzehnten von renommierten Leuten gesehen worden, u.a. die einst recht bekannte Christa Meves und Joachim Illies.

    Büchlein mit Titel: Dienstanweisung für Oberteufel – Wie viel Verführung verträgt ein Volk? Erstausgabe 9.1981, Herderbücherei (ist vergriffen, leider)

    Inhaltverzeichnis (sagt schon alles):

    Das Grundprinzip der Verführung
    Statt Freiheit – Verwilderung
    Statt Erneuerung – wahllose Neuerungssucht
    Statt Vervollkommnung – Entstaltung
    Statt Einigkeit – Diktatur der Gleichförmigkeit
    Statt Sittlichkeit – Unterscheidungsunfähigkeit (Achtung hier Gutmensch dazu denken)
    Statt Bescheidenheit – Scheingerechtigkeit
    Statt Orientierung – Verunsicherung
    Statt Lebensfreude – Sexualisierung
    Satt Gelaubenswirklichkeit – utopische Ersatzreligion

    Zitiert:
    „Dienstanweisung an Oberteufel: „Jeden x-beliebigen Wert, der konstruktiv ist und das Leben bisher in gedeihliche Bahnen lenkte, könnt ihr von heut auf morgen in einen abschaffenswerten Unwert, jede Teufelei könnt ihr zu neuen Götzen ernennen, wenn ihr über die Medien nur schlagartig genug ansetzt. Der Rest ist dann Schweigen, denn die wenigen die standhaft anders denken, können es sich nicht mehr erlauben, den Mund aufzutun. Die Meute der (sich)Einigen stürzt sich auf sie mit der geballten Kraft, die der Herr der Höhe (Gott- meine Anmerkung) eigentlich zum Kampf gegen die Unterwelt vorgesehen hat……“

    http://christa-meves.eu/
    Im Jahr 2000 gründete sie die Fortbildungseinrichtung
    Eltern Colleg-Christa Meves (ECCM)® und führt seitdem bis heute in persönlicher Leitung Kurse durch, die gestandene Mütter befähigt, junge Eltern über eine sachkundige Erziehung zu informieren.

    https://jungefreiheit.de/kolumne/2015/christa-meves-zum-90-geburtstag/

  45. R363 sagt:

    Frauenhofer Studie zur Machbarkeit / Umsetzung der MRK (Mensch Roboter Kooperation):

    http://www.computer-automation.de/feldebene/robotik/artikel/133734/?cid=NL

    Wie gesagt, habe ich das Gefühl, dass die Chinesen auf dem Gebiet so richtig gross werden. Zum einen sind die Sicherheitsbedenken hier deutlich niedriger angesetzt, die Erwartungen und Anspruchshaltung ebenso viel niedriger. Die Motivation mit Robotern zu harte Arbeitsbedingungen zu entlasten sicher auch gross.

    Der Einkauf von Kuka war denke ich nur der Anfang einer grossen Entwicklung in der China ganz vorne dabei sein wird. Es wirkt paradox nach dem Motto „aber dieses Milliardenvolk hat doch selbst genug Köpfe, warum denn dann Roboter?“ Nun, wenn die Roboter zu einem attraktiven Preis kommen, das Fliessband der Welt entlastet, die Menschen in ihrem täglichen Überlebenskampf entlastet, dann ist das denke ich ein Thema, das mehr bewegt als einen Wohlstandsmensch, der in erster Linie seinen Arbeitsplatz verteidigen und dem Roboter feindlich und als Bedrohung gegenüber steht.

  46. R363 sagt:

    @Irmonen

    >> Was Änderungsmöglichkeiten durch Handeln anbetrifft, dazu gibt es viel zu wenig wirklich wache und bewußte Leute. Die Masse ist da noch lange nicht angekommen.

    Aber kleine Gruppen sind dort schon angekommen. Und in denen arbeiten wir an Diagnose und Lösungen. Und wie gesagt, lebt es sich da gar nicht schlecht. Ich habe dort schon erste Vorträge gehalten, arbeite Lösungen bzgl. Edutainment aus (educational entertainment), konstruiere derzeit eine neue Form von „Personal Computer“ der einfach bewusst die Grundideen der alten Zeit in die moderne überführt. Ein neuer PC, aber eben bewusst ohne den globalen Spionagewahn an allen Ecken und Enden. Also bewusst so gebaut, dass diese Elemente draussen sind, aber dennoch der Mensch in der Gruppe integriert (also drinnen) ist. Ich zähle also nicht auf die Anonymität des 1:7.000.000.000 Mensch, sondern auf den in Gruppen bekannten und integrierten Mensch der aber dennoch technisch anonym angesprochen wird. Es war auch das Modell der Mailboxzeit in welcher der eine den anderen noch gut kannte, auch wenn nicht alles voll mit Spionage war.

    Dieses sich gegenseitig in der Gruppe kennen ist der Schutz- und Sicherheitsmechanismus sowohl füreinander, als auch für die ganze Gesellschaft draussen. Jemand der ein Problem hat, kann in der Gruppe viel besser eine Lösung finden als der Einzelgänger der überfordert ist, anfängt zu saufen usw. Er kann Leistungen erbringen, die ihn nicht überfordern, sondern Anerkennung in der Gruppe bietet. Die Gesellschaft draussen kennt bzgl. Schwächen meist keine Gnade. Entweder zählt der Sozialdarwinismus, also das Gesetz des Stärkeren oder diese Person landet in einer „anonymen behördlichen frustgeladenen Hartz IV Konstrukt die ihn kaputt macht“. So ja die Aussage der Leute hier auf IKN, die das betrifft.

    Die Gruppen bestehen aus jungen und alten Leuten und ist international. Wir haben Invalidität genauso drin wie Gesunde. Invalide sind nicht arbeitslos, sondern im Falle mit hohem BEFRIEDIGENDEN Arbeits-REICHTUM gesegnet. Oh, sie können sehr viel tun und wenn sie z.B. am Telefon koordinieren oder in der Gruppe Termine vereinbaren. Gerade diese Bindung ist oftmals Chance für Tätigkeiten die ein anderer nicht so gerne machen wollte.

    Aber solche Gruppen MÜSSEN eine ethische Grundeinstellung haben. Das was ich bzgl. Amish sagte. Man muss eine gewisses Wertegerüst voraussetzen können, sonst wird das nichts.

    Ich habe meine Idee mit der stärksten Währung, nämlich „dem Ehrlich“ gebracht. Und dort kommen solche Ideen sehr gut an. Wenn ich das hier auf IKN sage, dann zeigen alle den virtuellen Vogel und verstehen nicht was ich meine. Stattdessen werden sie mit ihren Rotschildern und Rockefellern, dem Fiatgeldsystem etc. um sich schmeissen und das Ergebnis ihrer Diskussionen wird morgen genauso weit sein wie gestern und vorgestern. Nichts haben sie mit ihren Diskussionen und Hass über „diese da Oben“ oder das Schimpfen auf „das falsche System in dem sie leben müssen“ erreicht. Für sich selbst, für die Leute um sich rum? NICHTS!

    Wir haben bereits in einer Gruppe Dinkel Saatgut, das mit Ehrlich bezahlt wird und es läuft. Man muss diese Vision haben, diesen Glauben. Und auch diesen Glauben an den anderen. Den kann man aber nur haben, wenn man Werte miteinander teilt. Die Währung „Ehrlich“ setzt den Wert „ehrlich“ voraus. Wenn ich diesen Wert nicht teilen kann oder nicht teilen will, dann bin ich eben in der falschen Gruppe. Und wenn wir mit dem Ehrlich weiter sind, dann will ich sehen, ob diejenigen die in Not sind, wirlich noch in Not sein werden. Denn Not hat viel damit zu tun, was ich als ehrlich bereit bin innerlich zu empfinden. Wenn ein anderer „ehrlich in Not“ ist, dann sehe ich auch, dass ich „ehrlich nicht in Not bin“. Wozu bin ich also dann bereit?

    Die Unehrlichkeit ist einer der Hauptübel unserer Zeit. Der Aufbau dieses Wertes bis hin zur Währungsdefinition wird ein Schlüssel für eine bessere Welt sein. Es wird dazu führen, dass die Reichen den Armen und die Armen den Reichen helfen, die Invaliden den Gesunden wie die Gesunden den Invaliden. Soziale wertgestützte Symbiose. Was für ein extremer Aufwand wird überall betrieben um die Welt vor Betrug zu schützen oder um ja jeden Cent richtig abzurechnen. Warum? Weil es an dem Wert ehrlich fehlt. Der ist aber in einer Gruppe aufbaubar. YES WE CAN! Dieses scheinbar Unmögliche kann man möglich machen, wenn man sich einig darüber ist.

    Wie sieht der Ehrlich als Geldschein aus? Mach Dir selbst mal Gedanken! Der Ehrlich ist kein Schuldschein, er ist eine Erinnerung und bestenfalls nur ein Gedanke der Dankbarkeit.

    Fast jeder wird jetzt sagen, dass ich ein Rad ab habe. Aber genau darum geht es mir, dass wir SCHAFFEN was andere für unmöglich halten. Aber das geht eben nur mit richtiger Gruppenarbeit und der Intention das auch zu wollen. Das wir homo NON sapiens sind, das ist UNSER FEHLER! Und diesen Fehler kann man korrigieren, wenn man guten Willens ist. Das Ergebnis muss eben dann ein ECHTER homo sapiens sein, der seinem Namen alle Ehre macht und nicht diese Karrikatur die wir heute leben.

    Es gab auch Diskussionen ob die Presse anwesend sein darf weil es eine Anfrage gab ob sie uns filmen und das veröffentlichen dürfen. Wir haben uns dagegen entschieden. Die Gruppen werden sich gegenseitig wo die lokalen oder Interessensgegebenheiten sind, ergänzen und austauschen. Der Geist muss sich selbst von unten aus den Gruppen entwickeln und Presse stört nur. Statt Presse werden die Gruppen untereinander noch aktiveren Austausch pflegen. Statt Fernsehn, wird das Bemühen um ein gutes Edutainment Konzept viel mehr im Vordergrund stehen. Das insbesondere um viele Menschen mitzunehmen. Z.B. auch Alte, die sich schwerer tun oder Menschen die wenig lesen oder weniger Zeit haben usw. Dieses Edutainment werden wir über die Gruppen hinaus im Austausch umsetzen. Statt konventionelle Lügenpresse die schadet und statt alternative Kritikpresse die nichts erreicht, gibt es also ein übergreifendes Edutainment das auf Gruppenebene zum Erlebnis wird.

    Irmonen, noch ein Hinweis zu NC. Im technischen Bereich ist das ein schlechtes Omen. NC steht für No, Nil oder Null Connection. Wenn man auf einem Schaltplan ein NC sieht, dann steht das für eine nicht bestehende Verbindung bzw. Verknüpfung. Man sollte das Camp auf Nova Skotia wohl lieber NSC benennen um diese Assoziation nicht zu wecken.

    Wie gesagt, wenn NSC mal zu einer wirklichen aktiven Gruppe wird, die etwas schafft, dann komme ich gerne so wie heute schon der Gruppenaustausch bei uns funktioniert. Wenn sie das aber nicht schafft, dann ist sie für mich eben keine wirkliche Gruppe, sondern in etwa die Geschichte von Freeman und den Stammtischen. Meines Wissens sind sie großteils in der Praxis gescheitert. Ich glaube Freeman selbst hat mal gesagt, dass es an der Gruppenarbeit gefehlt hat. Nur sich 1 x pro Monat oder Woche im Lokal treffen, quatschen und saufen führt eben zu nichts wenn da nicht mehr an aktiver Arbeit kommt. Und was ist heute bei ASR Treffen wie den Bilderbergern in Dresden. Den tapferen Resbestand kannst Du an den Fingern abzählen. Stammtisch ist so wie ich das sehe ein gescheitertes Modell und hat die alternativen Medien nicht auf die Strasse gebracht, wie es wohl mal angedacht war.

  47. @ R363, Irmonen

    … irgendwie, wenn ich von eurem Camp in Kanada lese, erinnert mich das an den Film:
    „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“

    Eine Frage steht da im Raum – was wollt ihr mit dem Camp erreichen und wen (spez. welche Leute) wollt ihr zu diesen Camp hinbewegen?

    Früher war das auch schon immer so, die Kaste der Intellektuellen waren oft die „Macher“, die besaßen die Bildung und das nötige Kleingeld um was zu bewegen bzw. um-zustoßen.
    Ich mein – Leute von der Basis werden da ja nicht auftauchen – max. von der Kanadischen Basis aus Orten um die Ecke. 😉

    Es sei denn, die Filterung ist gewünscht.

    Nur dann habe ich die Befürchtung, dass sich die Idee dieses Camps weit von den echten Problemen wegbewegt und das nur ein neuer anderer elitärer Insider Club wird.

    Ja, das sind meine Fragezeichen und Kritik – ich sag das mal so wie ich das sehe.

  48. Irmonen sagt:

    @R363
    Die Unehrlichkeit ist einer der Hauptübel unserer Zeit…
    stimme da 100% zu

    und was ich doch auch beobachte, wer noch in der normalen Mühle eines 40h/Woche Arbeitsprozess zum Brötchenverdienen drinsteckt, dem bleibt kaum Zeit und Kraft sich noch regelmäßig und intensiv mit so einem Engagement zu beschäftigen wie du es tust. Wie ich schon mal andeutete kenne ich auch jemanden der am Grundlagenforschen ist in einer größeren Gruppe und deshalb seine Arbeitszeit reduziert hat, um sich das zu ermöglichen. Bei mir geht das erst ab nächsten Frühjahr und dann bin ich quasi als Oldie frei….

    Auch wenn ich, wie ich sagte mir meiner Wirkkraft mit meiner Tätigkeit und deren Grenzen bewußt bin, heißt das aber auch dass ich trotzdem täglich mein Bestes zu geben und zu tun bemühe. Ein bisschen was bewege ich dann aber doch. Doch falsche Illusionen will ich mir eben auch nicht machen, oder eine falsche Hybris pflegen.

    Ja Menschen wie du, die sich so engagieren, sind die Zukunft, wenn es denn für diese Menschheit eine geben sollte und das scheint ja noch offen zu sein.

    Das mit dem ehrlich sein, oder jemanden darin einschätzen zu können ist aber auch immer wieder eine Herausforderung und ein Grenzgang. Ehrlich heißt für mich nämlich auch, meine eigenen Grenzen, Schwächen und Dunkelseiten anzusehen und einzuschätzen. Im Irdischen sind wir nun mal beides – seelisch, psychisch, handelnd – Licht und Schatten.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM