Volkswagen: Produktionsstandort Deutschland vor dem Aus?

220px-VW_Wolfsburg

Der VW-Konzern und Wolfsburg, sind nicht nur traditionell verbunden. Ohne Volkswagen hätte es die Stadt in ihrer heutigen Form überhaupt nicht gegeben. Wie ein Fels in der Brandung stand man bisher zusammen, kam da was wolle. Zwei wichtige Aspekte haben diese Verbindung jedoch auch wie Stahlfesseln beisammen gehalten, die Gewerkschaft und vor Allem das Land Niedersachsen. Wegen des VW-Gesetzes und eines Anteils von 20,2 Prozent an den Stammaktien, besitzt das Land eine Sperrminorität. Der erste Angriff zur Beseitigung des VW-Gesetzes wurde von der EU-Kommission 2004 durch eine Klage vor dem EuGH gefahren, verlief jedoch erfolglos. Nun könnte ein Winkelzug die langersehnte Wendung bringen. Der 22. Juni ist das entscheidende Datum.

Zitat des Tages

Jeder möchte die Welt verbessern und jeder könnte es auch, wenn er nur bei sich selber anfangen wollte.

Karl Heinrich Waggerl

Überwachung? Es geht um totale Kontrolle

Atomic particle reflection in the pupil of an eye for physics background

Spätestens seit Edward Snowden müssen auch die letzten Realitätsverweigerer zugeben, es wird gespitzelt bis der Arzt kommt. Die meisten schalten gedanklich ab, da das Ausmass gewaltig ist. Der Begriff „spitzeln“ ist hierbei bewusst von den Medien lanciert, denn er verharmlost den Sachverhalt enorm. Was in der ganzen Diskussion jedoch völlig ausgeblendet wird, es geht schon lange nicht mehr nur um schlichte Überwachung – was schlimm genug wäre -, es geht um die totale Kontrolle. Wurden am Anfang nur einfache Taue ausgelegt, spinnten die Behörden in Salami-Taktik das Netz immer feiner. Ein entschlüpfen ist mittlerweile fast aussichtslos. Sämtliche demokratische Grundstrukturen sind bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt.

Zitat des Tages

Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.

Friedrich II. der Große

Abschaffung der 500 Euro Note: Schwer-kriminelle im Fadenkreuz

bargeldverbot

Es ist kein Geheimnis, das ich die Abschaffung des Bargeldes als elementares Ziel einer perfiden Machtübernahme durch die Finanzoligarchie betrachte. Als ich Anfangs davor warnte, schien es noch ein Hirngespinst zu sein, im Laufe der Jahre jedoch haben sich die Anzeichen mehr als manifestiert und selbst der Mainstream schreibt immer häufiger davon. Sicher ist, egal wie langsam die Salami geschnitten wird, am Ende liegt sie in scheiben vor einem. Begriffe wie Terrorismus und Kriminalität werden dabei derart oft missbraucht, dass diese sich schon fast bis zur Unkenntlichkeit abgenutzt haben. Ob das überhaupt noch jemand glaubt, scheint auch niemanden mehr zu interessieren. Was das Ziel zur Abschaffung der 500 Euro Banknote angeht, stimme ich jedoch teilweise zu.

Zitat des Tages

Nur der Denkende erlebt sein Leben, an Gedankenlosen zieht es vorbei.

Marie von Ebner-Eschenbach

Klagewelle gegen Bauern ein Vorgeschmack auf TTIP

maiskolben mit laborgläser

Die Geschicke der Menschen werden schon relativ lange von Konzernen überall auf der Erde gelenkt, das ist unbestritten. Immer mehr Bereiche der Grundversorgung werden an geschäftstüchtige Misanthropen verscherbelt und die Tretmühle damit immer mehr ausgeweitet. Wer im Augenblick die Berichte verfolgt könnte glauben dass es schlecht steht um „Freihandelsabkommen“ wie TTIP oder TISA, in der Realität werden sich die Ganoven jedoch kaum die Butter vom Brot nehmen lassen. Der Prozess dauert möglicherweise etwas länger als die Raubritter sich das wünschen würden, allerdings gibt es reichlich Unterstützung aus der Politik. Wohin das alles führt, zeigt ein eindrucksvolles Beispiel in der Landwirtschaft.

Zitat des Tages

Ich denke nicht daran, mich selbst einzuschränken, nur weil die Leute nicht akzeptieren, dass ich etwas anders mache.

Dolly Parton

Kursanbieter: L&S RT, FXCM