EZB: Nächster Billionenschluck aus der Pulle

geldregen

Wer will denn heute noch kleckern, wenn das Klotzen doch so schön ist? Nach dem 500 Milliardenschluck aus der Pulle, wollen einige europäische Großbanken noch einmal richtig zulangen. Ein Billönchen mehr darf es schon sein, so der Tenor aus den Chefetagen. Ob die Idee der EZB aufgeht, dass mit diesem Geld dann abgehalfterte Staatsanleihen gekauft werden, darf bezweifelt werden.


Bereits im Dezember ging dieser Schuss mächtig in den Ofen, die ausgeteilten Gelder nahe dem Nulltarif, wurden overnight bei der EZB geparkt. Noch bleibt das blinde Zocken auf die Staatsanleihen im wesentlichen ein halbwegs sicheres Geschäft, allerdings stehen wir hier am break even point. In Kürze werden die Schulden und Titel in einer Höhe angesammelt sein, wo selbst der gierigste Zocker merkt, dass niemand mehr in der Lage sein wird diese Titel zu begleichen.

An diesem Punkt wird sich das Smart- und das Bigmoney mit Pauken und Trompeten vom Roulett zurückziehen und den Bürgern und Bürgen dieses Disasters die verbrannte Erde überlassen. Nach dem Abzug der (Finanz)Vandalen, wird Ground Zero eine völlig neue Bedeutung bekommen und wenn die Märkte schmeissen, gibt es niemanden mehr, der das noch aufhalten könnte.

Nun zurück zur Billionenspritze. Der Spiegel schreibt folgendes dazu:

Neue EZB-Kreditspritze : Banken wollen sich eine Billion Euro leihen
Europas Banken brauchen offenbar schon wieder deutlich mehr Geld, um die Gefahr einer Kreditklemme abzuwenden. Wie die „Financial Times“ berichtet, planen die größten Geldinstitute der Euro-Zone, ihre Notkredite bei der Notenbank auszuweiten – auf bis zu eine Billion Euro.
[…]
„In der zweiten Runde werden die Banken nicht mehr so vorsichtig sein“, zitiert das Blatt den Chef einer Bank des Euro-Raums. „Wir hätten schon beim ersten Mal mehr Geld leihen sollen.“ Mindestens drei Bankenvorstände hätten den Plan, ihre Kredite von Mitte Dezember zu verdoppeln oder gar zu verdreifachen. Demnach rechnet auch die US-Investmentbank Goldman Sachs mit einer Verdopplung der EZB-Kredite auf eine Billion Euro. Es könne sogar „weit mehr sein, wenn sich die Lage an den Märkten verschlimmert“, zitiert die „FT“ einen Goldman-Manager. [1]

Fazit : Der Drops ist gelutscht und noch soviele Kredite werden es nicht ändern. Das einzige was sich hier abzeichnet, ist dass es wie schon lange Prophezeit, ein schwarzes Loch ist. Würde man alle Rettungspakete, Schulden und Titel summieren, würde sich die Hoffnungslosigkeit mit aller Deutlichkeit abzeichnen und die Hütchenspieler würden Ihr Geld vom Tisch nehmen. Aufgrund der perfekten Tarnung jedoch, wird dieses Gesochs noch ein wenig weiter zocken, auf unser Aller Kosten.

Carpe diem

[1] http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812341,00.html


15 Responses to EZB: Nächster Billionenschluck aus der Pulle

  1. Esperanza sagt:

    Wenn dieses Geld gedruckt werden sollte, steigen bald die Holz und Papierpreise an 😉

    Die fekale Obrigkeit soll sich doch zum Teufel scheren.

    Immer nur Geld, Geld, Geld.
    Geld ist nur ein Werkzeug! Die Kontrolle über uns ALLE, das ist was dahinter steckt!! Aber das ist hier ja längst bekannt.

  2. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Kennt einer diese Datenbank vom Finanzamt Namens „ZAUBER“

    Die werden das Geld schon von unseren Konten Zaubern.

  3. Quotenossi sagt:

    …wird das ein Abschlachten der Schafherde werden, wenn das alles platzt…Sparguthaben, Renten, Pensionen, LVs…
    Wer bis jetzt noch pennt…ab zu den Fischen, vielleicht haben wirs nicht anders verdient (als Gemeinschaft), schliesslich haben wir unsere Henker selbst gewählt und behalten sie immer noch… 🙁

  4. Yadahaddu Iriwadschi sagt:

    Wer Bietet mehr:

    Banken wollen von 1,5 Billionen Euro von EZB leihen

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/01/37268/

    Ganz nach dem Motto Treten sie näher Treten sie ran hier werden sie genauso Beschissen wie Nebenan!!!!

  5. Geradeheraus sagt:

    Die Inflation kommt doch erst, wenn dieses Geld tatsächlich von den Banken als Kredit ausgereicht wird. Oder wenn es echte Sachwerte kauft. Das sehe ich im Moment nicht.

    Ich denke eher, dass die Strategie der Banken folgende ist:
    Eine Bank weiß z.B., dass sie aus 1 Mrd. EZB-Kredit durch Wechselreiterei, Rückhinterlegung gegen Zins bei der EZB u.s.w. 20 Mio im Jahr erwirtschaften kann. Da sie ein Bilanzloch aus 2007/2008 von z.B. 150 Mrd. mit sich herumschleppt, versucht die Bank, nun ihre Bilanz zu reparieren. Je mehr Geld bei der EZB aufgenommen wird, umso besser. Die Bank wird nur einen kleinen Teil des Geldes zur risikobehafteten Sachwertspekulation oder für das ebenso risikobehaftete Kreditgeschäft verwenden (dürfen). So wird das Geld zunächst auch nicht kaufkraftwirksam.

    Nun kommt der Schönheitsfehler: Da die Banken seit 2 Jahren kreative Buchführung betreiben dürfen und ihre Verluste nicht offen liegen (sonst wären sie ja pleite), fallen die Gelder von oben als Gewinne an und können nur zu einem kleinen Teil für die Bilanz verwendet werden. Der Rest geht als Dividenden, Boni und Steuern wieder nach draußen.

    Eine Hyperinflationäre Teuerung sehe ich so noch nicht kommen. Diese kann erst dann kommen, wenn es einen Bruch im System gibt, der bislang durch die Rettung von allen Banken und Staaten um jeden Preis vermieden worden ist.

  6. plissken sagt:

    Die Rothschildbanken brauchen das Geld ja jetzt auch am dringendsten-den bald ist Ausverkauf der Länder zum Spottpreis.Alles kommt unter Mantel des Schuldenabbaus unter den Tisch.Dazu bedient man sich dieser Gelder,die schnellstmöglich in echte Werte transferiert werden oder in Währungen die keiner „Union“ angehören-zB Schweiz,England.
    Die Währungen dieser Länder werden explosionsartig steigen während gleichzeitig die EU -Währung fällt.
    Das vermutlich beste:
    Diese Gelder werden wie auch die Rettungsschirmgelder nie zurückgezahlt werden,mit dem Unterschied dass man es hier leihe nennt u nicht rettungsschirm:
    Die Banken bekommen lustigerweise (mal wieder) wesentlich mehr als die komplette Eurozone und hinzu kommt ja noch ein dicker Batzen aus dem Rettungsschirm.

    Letzten Endes werden auch diese Banken Bankrott anmelden-und dann versuch dir mal die Kohle von denen zurückzuholen.

    Man könnte den Zustand als Sado-Maso bezeichnen:

    Die Banken richten verheerende Schäden an,
    und die Leute die von ihnen geschädigt werden
    geben ihnen immer mehr und mehr Geld,
    damit die Banken immer mehr u mehr Schäden anrichten können.

  7. Berg sagt:

    mit geld, was sie nicht haben schaffen sie sich einen superstaat, den niemand will, um geld zu drucken, was keinen wert mehr hat, mit dem sie dem volk dann zeigen, warum sie kein geld mehr besitzen dürfen. auf so einen mist muss man erst einmal kommen. perfide ist da noch viel zu milde in der beschreibung.

    wir müssten im grunde das ganze umdrehen: mit unserem geld was wir im grunde ja nicht haben, sollten wir nichts mehr kaufen was es im grunde gar nicht geben könnte um dem europa verantwortlichen zu zeigen wie wenig sie in wirklichkeit zu sagen haben und gleichzeitig erkennen wir welches wertlose geld uns zur verfügung gestellt wird um uns gegenseitig zu zerstören.

    wenn die menschheit doch endlich kapieren würde, dass das alles keine comedy sendung, sondern bittere realität geworden ist. aber de rmensch ist wohl nicht in der lage ohne umschweife das schlimme zu akzeptieren, weil in ihm halt doch zuviel hoffnung schlummert, dass das alles ja nicht wahr sein kann.

  8. Melange sagt:

    Zitat:“Wenn dieses Geld gedruckt werden sollte, steigen bald die Holz und Papierpreise an“

    He he, jetzt wissen wir endlich wer wirklich hinter der Euro-Verschwörung steckt. Es sind die Großwaldbesitzer, also der europäische Adel – DAS ALTE EUROPA! Es kämpft gegen die ßl-Mächtigen der NEUEN WELT, also Rockefeller und co.
    Gut das Holz schneller nachwächst als ßl neu entstehen kann – Das ALTE EUROPA wird siegen und mit ihm WIR, seine (ihre) Bürger! Lasset uns anstimmen: „Freude schöner Götterfunken…“
    🙂

  9. Melange sagt:

    Weiß jemand hier was es mit der Anstecknadel der Politiker beim EU-Gipfel auf sich hatte?

    Gut zu sehen, z.B. im „heute journal-Bericht“ (ab 1:17)

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1555580/ZDF-heute-journal-vom-30.-Januar-2012?bc=svp;sv1&flash=off

    So weit ich es sehen konnte, trugen alle diesen Stecker bis auf Merkel.

    Jedenfalls erkannt habe ich das Schachbrettmuster, über das alle Politiker gehen mussten. Außerdem kann man das Logo des Gipfels als Auge interpretieren. (Ist es das Logo des Gipfels gewesen? Wenn ja, wieso braucht denn jeder Gipfel ein eigenes Logo?)

    Witzig finde ich die vielen „Rettungsschirme“ bei Minute 2:06. Auch irgendwie ein sehr symbolträchtiges Bild 🙂

  10. plissken sagt:

    Der Trick ist im grunde genommen relativ einfach:
    Die Menschheit muss ihre aggressivität um 99,999% senken,die verbleibenden 0.001% setzt man gezielt gg die Eliten bzw die Machtkonzentration ein.

  11. EuroTanic sagt:

    Ich habe heute bei der Arbeit von dem neuen ESM Vertrag gesprochen. Niemand wusste mit dem ESM was anzufangen. Keiner wollte etwas zu dem Thema höhren. Sobald die Sprache auf den Inhalt des ESM kam rollten die Augen und alle flüchteten. Ein Trauerspiel.

  12. euro titanic
    hatte ähnliches erlebt. behaupte mal dass ein großteil nicht einmal weiss was im esm steht,und welche konsequenzen das für uns noch haben wird. Die menschen sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt dazu gibts viel zu viele spielereien (facebook, handy, computer, urlaub, arbeit….)

    und: spricht heute noch einer vom rettungsschirm?
    jetzt wird alles schön vergessen bis zur nächsten rettung usw….

  13. Pappnase sagt:

    Hoffentlich reicht bei der Zinsrechnung mit Billionen das Dezimalsystem noch aus.
    Gott sei Dank sind die Bildschirme schon breiter geworden.

    @Eurotanic:
    „Keiner wollte etwas zu dem Thema höhren. Sobald die Sprache auf den Inhalt des ESM kam rollten die Augen und alle flüchteten.“

    Das muß man auch nicht mehr grundlegend verstehen, weil es eh nur eine riesige Augenwischerei und Verdummung ist.
    Wichtig ist das man sich darauf einstellt, das dieser Zirkus in naher Zukunft ein böses Ende erlebt.
    Was seit der Griechenrettung im Mai vorigen Jahres an Geldschöpfungsmethoden „erfunden“ und den Leuten suggeriert wurde, kann kein proffessionelles Kaspertheater mit konkurieren.
    Die Zuschauer (Betroffenen) sind wir.
    In einigen Regionen dieses Theaters(Europa) sind die Sitze inzwischen zu heiß geworden und die Leute haben das Spiel dieser Marionetten satt.

  14. Frank H. sagt:

    Weihnachtsgeschäft 2011 am Aufschwung total vorbeigeflattert. Lügen der statistischen Bundesmafia werden immer schneller enttarnt.
    Viele Händler mussten insgesamt preisbereinigt einen Gewinneinbruch von 1,9% hinnehmen.
    Das heisst das die Verbraucher nicht genug Geld verdienen. Das heisst auch das NUR der Export noch die Güllepumpe zusammen hält.
    Da abe unsere Abnehmer alle pleite sind können die uns gar nichts mehr abkaufen.
    Muhahahaha, EZB und FED druckt ihr nur weiter Geld. Es ist wertloser denn je.
    Und das wird Chinesen und Russen weiter den Kamm anschwellen lassen. Aber auch Obama und Merkozy zu kriegs- und polizeistaatlichen Taten schreiten lassen.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13843229/Handel-mit-unerwartet-schlechtem-Weihnachtsgeschaeft.html

    Friede auf Erden? Der sieht anders aus! Sie wollen die Erde unterjochen, keine Frage, haben sämtliche Schranken entfernt, aber sie sind nicht fähig sie zu stabilisieren. Die Last ist zu groß. Und die Geister die sie schufen gehorchen ihnen nicht.

  15. Frank H. sagt:

    Hedgefonds glauben angeblich das der Euro seine Tage gesehen hat. Vorbereitungen auf einen Nationalwährungsumstieg werden hausintern orchestriert.
    Soll und diese Meldung darauf vorbereiten dass die Halunken nun Europa endgültig stürmen und okkupieren?
    Oder geht den USA so der letzte Fisch an die Angel? nämlich China!
    Interessant das solche Meldungen gerade während Merkels Besuch in Asien lanciert werden!
    Oder wissen mal wieder die Globalisten wie Hilflos die EU beim Chinamann bettelt, nachdem schon US Schatzamtsleiter Geithner in Peking eine Abfuhr bekam?
    Hier ist bahnt sich etwas Größeres an.
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/boerse-inside/extremszenario-hedge-fonds-ruesten-sich-fuer-das-ende-der-euro-zone/6140946.html

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM