Flugverkehr: Schweine zur Terrorbekämpfung

300px-Sow_with_piglet

Hierbei geht es nicht um Trüffelschweine, die entsprechenden Sprengstoff erschnüffeln, es ist noch etwas perfider. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Schweine bei der Terrorbekämpfung in Flugzeugen mittlerweile eine bedeutende Rolle spielen, hierzu jedoch im Artikel später mehr. In diesem Artikel werde ich versuchen aufzuzeigen, wie mittlerweile die Menschen manipuliert sind und wie mit der künstlich erzeugten Angst der Menschen gespielt wird.


Zunächst möchte ich auf das neue Abkommen zwischen der EU und den USA eingehen, damit Sie den Zusammenhang meiner Aussagen verstehen.

Drohungen wirken : USA bekommen EU-Passagierdaten
EU-Bürger, die in die USA reisen, werden schon bald auch intime Informationen preisgeben müssen. Die USA haben im Falle einer Weigerung mit Visumspflicht gedroht.
[…]
Dieser verpflichtet Fluggesellschaften, 19 Datenangaben weiterzugeben. Dazu gehören Name, Adresse, Sitzplatz- und Kreditkartennummer jedes Passagiers.
[…]
Auch sehr persönliche Angaben wie etwa die Menüwahl an Bord und gegebenenfalls Buchungen für Hotels und Mietwagen und die Anzahl der Koffer müssen die Gesellschaften weitergeben. Diese Daten kann dann etwa der US-Geheimdienst CIA für die Suche nach Terroristen oder die US-Bundespolizei FBI für die Suche nach Verbrechern auswerten.
[…]
Die Daten werden bis zu 15 Jahre lang gespeichert.[1]

Zunächst mögen Sie denken, was ist schon dabei? Sollen die doch die Daten bekommen. Nun möchte ich Ihnen meinen persönlichen Fall schildern, geschehen letztes Jahr auf einem Flug nach Kanada mit Condor.

Bereits seit 28 Jahren ist bei mir eine starke Unverträglichkeit auf Schweinefleisch bekannt und so esse ich dieses auch seit dieser Zeit nicht mehr. Wer lange genug keins ist, dem wird bereits beim sehr unappetitlichen Geruch übel und das hat nichts mit einem Glauben zu tun.

Bei der Buchung des Fluges kamen wir zur Menüauswahl und dort wird praktischerweise eine Mehrfachauswahl geboten, diese umfasst zum Beispiel: Vegetarisch, Muslimkost, selbst Koscha steht dort mittlerweile auf dem Programm. Da ich wie meine vegetarischen Leser wissen kein Kostverächter bin, was ein schönes Stück Fleisch angeht, dachte ich mir: Nimmst du mal das Menü für Muslime, da wird sicherlich kein Schwein drin sein. Gott sei Dank habe ich nicht Koscha gewählt, sonst hätte ich sehr wahrscheinlich einen Air Marshall auf meinem Schoss gehabt.

Am Anfang des Fluges dachte ich noch, warum sehen mich die Flugbegleiter dauernd so musternd an, bis zum Ende des Fluges hatte ich dieses Mysterium gelüftet, hierzu später mehr. Selbstverständlich hatte ich – wir hatten ja bereits Monate im Voraus gebucht – keinen Gedanken mehr an mein „Muslim-Menü“ verschwendet.

Ich kann Ihnen nur empfehlen, wenn Sie einmal „Fullservice“ in der Eco-Class haben möchten, bestellen Sie ein „Muslim-Menü“. Es verging kaum eine Minute, wo nicht irgendein Flugbegleiter seine Augen auf mich gerichtet hatte und mich musterte. Zum Teil sah man bei denen wirklich die Schweißperlen die Stirn herunter rinnen.

Irgendwann kam endlich der Servicewagen durch den Gang und da ich kaum etwas mehr hasse als fliegen, bestellte ich mir einen Whiskey-Cola. In diesem Augenblick durchströmte die Stewardess ein Glücksgefühl, das kaum in Worte zu fassen ist, man könnte von einem Aufatmen und der Aufhebung der Todesstrafe sprechen. So wie ich das hier jetzt formuliere, mag es recht witzig klingen, aber es ist ein wirklich sehr ernstes Thema.

Nachdem ich zwei Whiskey mit Cola intus hatte, war die Mannschaft deutlich entspannter, schließlich würde ein streng gläubiger Muslim niemals Alkohol trinken. Diese Erklärung bekam ich allerdings erst später, als ich in die Küche ging um mir die Beine zu vertreten und mir einen Tomatensaft zu holen. Ein lockerer Schnack mit den Flugbegleitern lüftete meine Schleier. In diesem Augenblick lachte ich noch drüber, als mir offenbart wurde, dass ich wegen meiner Menüwahl beobachtet wurde und freute mich über den Fullservice und die Erleichterung bei der Besatzung, nun doch nicht durch einen fundamentalistischen Terroristen sterben zu müssen.

Denkt man allerdings etwas weiter, zeigt es wie per-vers das alles ist. Mal abgesehen davon, dass ich nicht wie ein Muslim ausehe, macht das die Angelegenheit natürlich noch viel schlimmer.

In den Köpfen der Menschen ist es mittlerweile geschafft, eine Glaubensrichtung mit dem Terror gleich zu setzen und wie in meinem Fall sogar die Essgewohnheiten. Wer kein Schwein isst, kommt sofort unter Generalverdacht, ein Terrorist zu sein. Daher seien Sie nicht so leichtsinnig zu glauben, diese scheinbar unwichtigen Informationen machen nichts aus, die Frage ist hier nämlich, wie diese interpretiert werden. An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass ich weder aussehe wie ein klassischer Muslim, noch dieser Glaubensrichtung angehöre, sondern lediglich ein solches Menü bestellte, um meiner Unverträglichkeit für Schweinefleisch Rechnung zu tragen.

Vermutlich wird man Ihnen die 1. Klasse anbieten, wenn Sie Koschafleisch bestellen, einen Turban sowie ein weißes Hemd tragen und einen Koran unter dem Arm haben. Dort schwirrt immer eine Stewardess rum, welche Sie beobachten kann.

Mit Informationen dieser Art, landen Sie schneller unter Generalverdacht, als Sie es sich vorstellen können.

Carpe diem

[1] http://www.20min.ch/ausland/news/story/USA-bekommen-EU-Passagierdaten-30464088


34 Responses to Flugverkehr: Schweine zur Terrorbekämpfung

  1. Flex sagt:

    Also bei kosher (nicht kosha) gibt es das Problem sicher nicht, denn das ist die jüdische Essensregel. Wenn man also kosher ißt, dann sollte alles gut sein.

  2. Jens Blecker sagt:

    habe das eben mal gelesen, da hast du recht. Ich dachte das wäre eine muslimische Regel.

  3. Mansour sagt:

    Da hat Flex recht. Allerdings essen auch viele Molems Koscher, da die Thora ebenfalls vorschreibt auf Schweinefleisch zu verzichten.

  4. sternenstaub sagt:

    vor 2 Tagen kam die Meldung, das nun alle Passagiere die nach USA fliegen gespeichert werden, fuer 15 Jahre.
    Ich weiss ja nicht, ob die das mit Kanada auch so haendeln.
    Ich waere ja Zyniker und wuerde die Behoerde anschreiben, was man denn noch essen darf, um nicht unter allgemeinen Terrorverdacht zu geraten .
    Vielleicht solltest Du doch auf Lichtnahrung umstellen , hahahaahha
    Muslime : ich gestehe, die haben mich schon irre gemacht.Den letzten Flug den ich hatte, sass einer neben mir, und begann zu beten bevor wir starteten.
    Ich sah mich schon tot.
    Als wir landeteten, betete ich, und der Mulsime meinte : ihr Christen seid schon seltsam,was nuetzt dir goettlicher Beistand wenn Du schon auf der Erde zurueck bist .Worauf ich meinte : weisst du was ich fuer 2 Stunden hinter mir habe ? Ahne ich, das ihr Allah vorher anbetet, ich dachte wirklich , Du sprengst uns hier in die Luft .

    Wir mussten beide lachen .
    Nur es ist schon traurig .
    Zug fahren nach Barcelona und ein Muslime mit Rucksack loest bei mir schon Hysterie aus .
    Wie die das bei mir geschafft haben , ist schon bemerkenswert .

    lg
    helga

  5. Flex sagt:

    Hihi, die Tora (oder Torah) ist auch das jüdische Buch 😉 Aber klar, Moslems essen auch koscher, da sie letztendlich die gleichen Regeln (beim Essen) befolgen – also schächten und dergleichen, kein Schweinefleisch, etc.

    Insofern stimmt das natürlich auch, Jens, nur ist es so eben nicht eindeutig. ßbrigens, es gibt sogar koscheren Wein – also Alkoholika).

  6. Spielverderber sagt:

    Das würde ich im Flieger auch UNTERLASSEN:

    1. den Laptop auspacken.

    2. langsam öffnen.

    3. einschalten.

    4. gucken ob der Sitznachbar zuschaut.

    5. Internet öffnen.

    6. Augen schließen und nach oben gucken.

    7. tief einatmen und diesen Link öffnen:

    http://www.thecleverest.com/countdown.swf

    Es sei denn man steht auf kostenlose Unterbringung
    lol

  7. Lucy Sky sagt:

    Du schaffst es aber auch immer wieder, dass ich mich auf deine Kosten koestlich amuesiere! 😉
    Wahrscheinlich hat dein westeuropaeisches Aussehen die Sache noch schlimmer gemacht, denn dass ein Deutscher Moslem wird, ist ja nicht an der Tagesordnung und kann in der heutigen Zeit ja wohl nur als Fanatismus bewertet werden.

    Bei einem meiner Fluege von Athen nach Frankfurt vor ein paar Jehren hatte ich einen jungen, ziemlich ungepflegt aussehenden Mann neben mir sitzen. Osteuropaeisches Aussehen, duenne, etwas laengere oelige Haare, statt Tasche Plastiktuete als Handgepaeck und ziemlich nervoes wirkend. Als man uns anhiehlt, die Handys auszuschalten, fing er noch schnell an zu telefonieren, dann steckte er das Handy unter sein Bein, ohne es abzustellen. Aber am auffaelligsten war dieser nervoese Blick. Er sah aus, als wuerde er etwas verheimlichen. Er schwitzte sogar leicht. Seine Augen wanderten staendig unruhig hin und her.
    Der Start war holperig, draussen war es schon dunkel. Die nervositaet des Mannes schien zuzunehmen. Er nahm das Handy in die Hand und fing an zu waehlen.
    Der Flug begann mit unzaehligen Luftloechern, von allen Seiten hoerte man ooohhh und aaahhh.
    Da riss ich mich zusammen – das alles zusammen war einfach zuviel fuer mich – und sprach ihn auf sein Handy an.
    Er sprach griechisch, da er in GR arbeitete und wollte nur nach Hause zu seiner Familie in die Ukraine, einen Direktflug gab es nicht. Er hatte einfach nur unbeschreibliche Flugangst. Das war alles. Das Handy stellte fuer ihn eine Art Verbindung zur Aussenwelt dar. Ich musste ueber mich selbst lachen.
    Siehst du, Helga, bei mir haben die es auch geschafft!

  8. Tranfunzel sagt:

    Das mit den Essensregeln ist so. Muslime kennen Dinge, die sind „halal“ und Dinge die sind „haram“. Das steht meines Wissens aber nicht im Koran selber, sondern in den Hadithen. Jetzt ist mir selber etwas Seltsames passiert. Bei uns im „Netto“ Supermarkt gibt es extra „halal“ Wurst zu kaufen. Das ist eigentlich nur Geflügel- und Rindswurst, nur das auch draufsteht, das es „halal“ ist. An der Kasse wurde ich auch ziemlich blöde angeschaut. Es war aber auch eine Flasche Wein auf dem Band. Ich kaufe diese Wurst manchmal, weil sie mir schmeckt und ich Schweinefleisch auch nicht gut vertrage. Was mir (als gläubiger Christ) aufgefallen ist, ist das „Orthodoxe“ („Rechtgläubige“) von allen 3 großen Buchreligionen immer mit „Rauschebart“ rumlaufen. Orthodoxe Juden, orthodoxe Muslime und orthodoxe Christen tun das. Quasi so, als ob ein Mann ohne Bart gar nicht „richtig“ glauben könnte. Daran erkennt man auch, das dieser „Glaube“ nicht echt ist, sondern nur von der Welt so gesehen werden will. Das ist ein Regelwerk, das dem Religiösen vorschreibt, was er zu tun hat (Werkgerechtigkeit). ßs gibt auch keine „muslimische“ Kleidung. Das ist Erfindung der Salafisten. Ebenso gibt es keine Kleiderordnung für Christen, solange die Kleidung „anstandig“ ist. Sollte jemand in Zukunft einen Bart haben und kein Schweinefleisch essen, wird es für ihn gefährlich. Ich denke die Menschen sollten nicht auf die absichtlich geschürte „Islamophobie“ herein fallen und sich mal mit „normalen“ Moslems unterhalten. Der Sinn dieses Züchtens von „Terrorangst“ dürfte den Menschen, die diesen Blog lesen klar sein. Dieses diffuse Gefühl der Angst zu verbreiten ist Absicht. Man kann sich ja auch mal eine Synagoge oder Moschee von drinnen anschauen und mit den Menschen unterhalten.

  9. WsdV-Blog sagt:

    Danke! „Toller“ Bericht. Das zeigt genau, was ich meine. Das ganze ist so perfide und „subtil“, dass die Menschen es nicht mal mehr infrage stellen, was sie da eigentlich denken.

    Sie denken einfach das, was die Kiste, die Medien oder sonst etwas plappert. So erkennt man schön die Auswüchse der Medienmanipulation. Die sind echt in der Lage mittels Bilder und Worten, Hirne lahmzulegen.

    Werde den Beitrag auch gerne verbreiten. 😉

  10. The Soulforged sagt:

    Kleiner Dialog aus „der 13.Krieger“

    Nordmann: „Willst du was trinken?“
    Araber: „Nein,wir Muslime dürfen nicht von vergorenen Trauben und vergorenem Korn kosten“
    Nordmann: „Honig!“
    Araber: „Was?“
    Nordmann: „Met wird aus Honig gemacht! HA HA HA!“

    Keine Ahnung ob das in der Realität so stimmt, aber im Film hat der Araber den Met getrunken 😉

  11. Berg sagt:

    ich halte mich daran:
    1 kor. 10 ff
    25 Alles, was auf dem Markt verkauft wird, könnt ihr essen, ohne wegen des Gewissens Nachforschungen anzustellen. 26 Des Herrn nämlich ist die Erde und ihre Fülle. 27 Wenn euch einer von den Ungläubigen einlädt und ihr hingehen wollt, so könnt ihr alles essen, was euch vorgesetzt wird, ohne wegen des Gewissens Nachforschungen anzustellen. 28 Wenn aber jemand zu euch sagt: „Das ist Opferfleischß?, [dann] esst nicht [davon] mit Rücksicht auf den, der den Hinweis gab, und auf das Gewissen. 29 Mit dem Gewissen aber meine ich nicht das eigene, sondern das des anderen. Denn warum sollte meine Freiheit von einem anderen Gewissen gerichtet werden? 30 Wenn ich mit Dank genieße, weshalb sollte ich gescholten werden, wofür ich danke? 31 Ob ihr also esst oder trinkt oder sonstwas tut, tut alles zur Ehre Gottes! 32 Erregt keinen Anstoß, weder bei Juden noch bei Griechen noch bei der Gemeinde (des) Gottes,

  12. Frank H. sagt:

    Und hier ist wieder die Muppetsshow mit eine rneuen episode „Schweine im Weltall“, die unendliche Fortsezungsgeschichte.

  13. dirk sagt:

    sehr schöner Artikel!

    Ich würde aus einem ganz anderen Grund niemals ein speziel muslimisches Menu bestellen.
    Dabei geht es um die Art des Schlachtens. HALAL zu schlachten ist wohl die perverseste Form die ich kenne um eine Kreatur unter Gottes Himmel zu töten.
    Halal schlachten ist schlicht weg Tierquälerei und daher auch bisher in Deutschland verboten gewesen und nur zu religiösen Feiertagen erlaubt. Das Fleisch wird daher zu tausenden Tonnen aus Frankreich importiert, wobei sich die Schlachthöfe dort in einer Doppelmoral wiederspiegeln. Die Mengen Halalfleisch, die in Frankreich produziert werden können alle Moslems europas zusammen nicht runterwürgen, sondern die Schlachthöfe sparen sich so einfach die paar Cent pro Tier für die Bolzenschussvorrichtung.
    Bersonders behämmert – in Frankreich werden sogar Schweine mit dieser Sondergenehmigung getötet, wobei spätestens da jedem klar sein müsste, dass das mit dem Aberglauben einer Bevölkerungsminderheit nichts mehr zu tun hat.
    Wenn ich irgendwo ein Halalzertifikat sehe mache ich einen Bogen darum. Auf unserem Familiären Hof wurden noch vor bis vor einem Jahrzehnt Hausschlachtungen durchgeführt. Das wird in Deutschland unter höchstem Respekt vor der Kreatur praktiziert und man darf nicht einfach einem Tier ohne Betäubung die Kehle durchschneiden und es dann an den Hinterläufen hochziehen, damit es ausblutet.
    Nichts als Tierquälerei ist soetwas und daher ist ein muslimisches oder auch ein hebräisches Menu – sofern es nicht vegetarisch ist – für mich ein absolutes Tabu!

  14. dirk sagt:

    HALAL ß? SCHßCHTEN ohne Betäubung :
    BRUTALSTE TIERQUßLEREI

    Die anatomisch ß? physiologischen Vorgänge beim Schächten :

    Wenn die Schächtung am gefesselten und niedergeworfenen Tier, entsprechend den Vorschriften, durch einen Schnitt mit einem scharfen Messer vorgenommen wird, durchtrennt man zunächst die vordere Halshaut. Dann folgen die vorderen Halsmuskeln, die Luftröhre und die Speiseröhre.
    Jeder Mediziner oder Anästhesist mit operativer Erfahrung weiss, wie schmerzempfindlich Luftröhre und Speiseröhre sind, besonders aber der betroffene Kehlkopf, deren Verletzung selbst bei tiefer Narkose noch zu schweren reflektorischen Atemstömngen und Kreislaufreaktionen führt.
    Danach werden die darunter und seitlich liegenden, mit spezifischer Sensitivität ausgestatteten beiden Halsschlagadern durchschnitten, die eine relevante Gesamtreaktion auf Blutdruck und Kreislauf habenß?
    Daneben werden auch die Nervi accessori und der Vagus sowie das gesamte Sympathische Nervensystem und die das Zwerchfell motorisch versorgenden Nervi phrenici durchtrennt. Hierdurch kommt es zu einem immobilen Zwerchfellhochstand mit stärkster Beeinträchtigung der Lungenatmung, so dass das Tier neben seinen unerträglichen Schnittschmerzen auch noch zusätzliche Todesangst durch Atemnot erleidet.
    Diese Atemnot versucht es durch Hyperventilierung des knöchernen Thorax vergeblich zu kompensieren, was weitere Schmerzen verursacht und zu den schmerzhaft-angstvoll aufgerissenen Augen führt.

    Durch die angst- und atemnotbedingten verstärkten Atemreaktionen wird das Blut und der aus der Speiseröhre austretende Mageninhalt in die Lungen aspiriert, was zu zusätzlichen schweren Erstickungsanfällen führt.

    Während des langsamen Ausblutens thrombosieren und verstopfen vielfach die Gefässenden der vorderen Halsarterien, so dass regelmässig nachgeschnitten werden muss.

    Und das alles bei vollem Bewusstsein des Tieres, weil beim Schächtschnitt die grossen, das Gehirn versorgenden Arterien innerhalb der Halswirbelsäule ebenso wie das Rückenmark und die 12 Hirnnerven nicht durchtrennt sind und wegen der knöchernen Ummantelung auch nicht durchtrennt werden können,. Diese noch intakten Gefässe versorgen über den an der Basis des Gehirns liegenden Circulus arteriosus weiterhin das ganze Gehirn noch ausreichend, so dass keine Bewusstlosigkeit eintritt.

    Hängt man dann entsprechend den «Vorschriften» das Tier noch an den Hinterbeinen auf, so bleibt es infolge der noch ausreichenden Blutversorgung des Gehirns, des orthostatisch verstärkten Blutdruckes und des allgemein bekannten lebensrettenden physiologischen Phänomens, dass der blutende Organismus seine periphere Durchblutung zugunsten von Gehirn, Herz und Nieren bis auf Null reduziert, praktisch bis zum Auslaufen der letzten Blutstropfen bei vollem Bewusstsein.
    Der Beweis hierfür wurde vielfach erbracht, indem man das Tier nach dem Ausbluten entfesselte. Mit der entsetzlich klaffenden Halswunde strebte es meistens voll orientiert bewegungsfähig und angstvoll dem Ausgang des Schlachtraumes zu und musste durch den Bolzenschussapparat endgültig getötet werden.

    Dr. med. Werner Hartinger, Unfallchirurg

  15. Frank H. sagt:

    Danke, nun ist mir das Mittagessen verdorben. Am besten vegetarisch? Der Islam kann aber nix für die Idiotie der Brüder.

  16. dirk sagt:

    Frank ich habe das auch nochmal ins Offtopic gestellt, weil ich finde, dass das ein eigenes Thema ist.
    Mir ist der Islam völlig egal. Jeder soll glauben was er will, es gibt ja auch Menschen, die glauben ans fliegende Spaghettimonster
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

    Jedem das was er will, nur bei Tierquälerei, da ist mir der Glaube des anderen völlig schnurz, das ist schlichtweg eine Sauerei.

  17. Tranfunzel sagt:

    Damit nicht nur die Moslems eins aufs Dach bekommen,hier die Stelle aus dem Tanach/ Alten Testament : 1.Mose 9,3 Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich’s euch alles gegeben.
    4 Allein esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, in dem sein Leben ist!
    5 Auch will ich euer eigen Blut, das ist das Leben eines jeden unter euch, rächen und will es von allen Tieren fordern und will des Menschen Leben fordern von einem jeden Menschen.
    Das Schächten von Tieren ist also weit verbreitet. Der Gedanke dahinter ist, das das Blut als Sitz des Lebens betrachtet wird. Aber als ich früher einmal einer Hausschlachtung auf einem Bauernhof beiwohnte, ist das Schwein vorher mit dem Bolzenschußgerät „betäubt“ worden und dann ausgblutet.

  18. Gutmensch sagt:

    So Scheiße wie die Tiere mittlerweile gehalten werden, beraubt man sie mit dem Bolzenschuss wohl eher des Gefühls der Erleichterung, dass die qualen bald vorbei sind…
    Soll nicht heißen, dass ich irgendein Tierschützer oder Vegetarier wäre. Nur Realist!
    Und hin und wieder gönn ich mir aber auch mal ein Stück Fleisch von einem Tier aus Artgerechter Haltung.
    Aber für den täglichen ßberlebenskampf müssen es doch meistens die Billigkalorien vom discounter tun.
    Ist ein Kaputtes System und nicht jeder kann sich den Luxus leisten, einen anderen Weg zu gehen.

    Sad but true

  19. Gutmensch sagt:

    Ich ess übrigens auch kein Schwein… Sehr Verdächtig!

  20. Antifeminist sagt:

    einfach zu geil die story 😀

  21. Andy sagt:

    So ein Quatsch!
    Jens, wenn es jemals so gewesen ist, würde ich es auf deine terroristische Gesichtszüge zurückführen und nicht auf moslemisches Essen.
    So eine großartige Geschichte und Du schreibst es erst ¾ Jahr später nieder?
    Was ist los mit dir?
    Geht diese Welt nicht schnell genug unter, dass Ihr die Lücken mit solchen Humbug füllen müsst?
    Und es ist noch nicht mal der Sommerloch, in dem noch viel weniger zu berichten gibtß?s.

  22. Frank H. sagt:

    Andy.
    Soll die Redaktion einmal solchen nonsens verbreiten?
    Dick und Doof (Stan und Oliver) und die Tortenschlacht (1927)
    http://www.youtube.com/watch?v=MEaD77e3ZW4
    Viel Spass.

  23. Melissa sagt:

    Ja …auch wenn ich keiner Religion angehöre weiss ich was Jesus damit gemeint als er sagte …die Ersten werden die Letzten sein…. der Mensch die vermeintliche Krönung der Schöpfung HAT DIE WAHL und entscheidet sich eine unbewußte Bestie zu sein aber er kann JEDERZEIT neu wählen wenn er erkennt hat und sein HERZ wieder öffnet…dazu brauche ich keinen imaginären Gott!

    Es gab ein Zeitalter da musste für jedes Tier dass man voll Dankbarkeit für sein Lebensopfer um den Stamm zu ernähren ein Mensch sein Leben lassen weil das Tier als GLEICHWERTIG geachtet wurde.

  24. Melissa sagt:

    @Gutmensch

    auch da hast du die Wahl… ich hatte auch schon mal so gut wie NULL Kohle aber bevor ich mir den Discounterfraß einverleiben musste habe ich mir einen Sack Dinkelkörner zu meiner Handmühle gekauft und etwas Obst und Gemüse beim Bauern gekauft oft hab ich auch schon etwas angealterte Bioware, die aber noch sehr gut verwertbar war, sehr günstig oder gar geschenkt bekommen…

  25. Geschoepf sagt:

    Richtig! Wir müssen nicht einer Religion angehören, um respektvoll und achtsam mit der Schöpfung umzugehen. Im Gegenteil, die Religionen werden oft missbraucht, um gerade das nicht zu tun. Denn so wie wir mit ALLEM umgehen, so gehen wir mit uns um – und mit Gott, dem Ursprung der Schöpfung. So kommt es auf uns zurück.

  26. Geschoepf sagt:

    da hast du vollkommen RECHT, dem schließe ich mich an. Wer gibt dem Menschen das Recht Tiere auf grausamste Arten zu töten? Es heißt du sollst NICHT TßTEN, das gilt grundsaätzlich auch für Tiere. Solange wir Tiere töten, werden wir keinen Frieden auf Erden haben!

  27. chris321 sagt:

    >> möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass ich weder aussehe wie ein klassischer Muslim, noch dieser Glaubensrichtung angehöre

    Also, der Bruder meiner Frau ist kaukasisch und sieht auch so aus. Richtig dunkel. Auch wenn man eigentlich armenisch ist und damit eigentlich von Russland als freundlich angesehen wird, sieht man eben sehr dunkel kaukasisch aus und das ist dann ein „Markenzeichen“ oder will man eher „Malzeichen“ sagen. Der hat echt massive Probleme in Russland, wird ständig von der Polizei kontrolliert. Die Assoziieren der Leute mit jedem der so aussieht ist Kaukasier = Terroranschlag.

    Das übelste war die Geschichte vom Krankenhausaufenthalt als er mal was hatte und dort hingebracht wurde. Da wollte dann keiner mehr sich um ihn kümmern. Am Ende ist er quasi auf allen 4en zum Taxi gekrabbelt und ein anderer Kaukasier hat ihn mitgenommen und wieder nach Hause gebracht. So wurde mir erzählt. Ok, das war anscheinend noch mehr weil bei den Krankenversicherungspapieren was nicht stimmte. Aber passiert so etwas und Du siehst auch noch kaukasisch aus, dann bist Du erledigt.

    Also das ist ein internationales Problem. Wer in einer bestimmten Art aussieht, kleidet, verhält wird von den anderen in die für diese Kultur geltende „assoziative Schublade“ gesteckt. Ein Kaukasier als in die Schublade Musical-Theater-Terrorist.

    ßberträgt man das auf die NAZIs, dann haben die auch gemeint sie würden an der Nase oder so einen „Juden“ als solchen erkennen. Jeder der dann eine längere Nase hatte, wurde im Nu in die Schublade „sieht aus wie ein Jude“ gestopft. Wenn er dann auch noch irgendwie anderweitig auffiel, dann war er quasi bereits erledigt.

    Finde also die Geschichte von Jens gut und fordere andere auf diesem Beispiel zu folgen und der ßffentlichkeit mal zu erzählen zu was solch primitives diskriminierendes Denken führt.

  28. Tranfunzel sagt:

    Ich bezweifel das du die Bibel gelesen, noch sie verstanden hast. Wer tötete das erste Tier und warum ß Es war G-TT selber !! Und zwar steht das so im 1.Buch Mose (Genesis) Mann und Männin hatten vom Baum der Erkenntnis genascht. Das war der Sündenfall und sie mußten aus dem Paradies. Aber was hatten sie erkannt und wessen schämten sie sich als G-TT sie suchte ß Sie erkannten das sie pudelnackt waren. Mehr nicht. Damit sie ihre Blöße bedecken konnten, tötete G-TT ein Tier und gab ihnen Felle. Das ist ein Grundprinzip der Bibel. Zur Vergebung von Sünde mußte Blut fließen. Erst mit dem Tod (und seinem eigenen Blutvergießen)und seiner Auferstehung war Schluß mit dem Blutvergießen. Man darf nach der Bibel schon Tiere töten, aber nur wenn man sie respektvoll behandelt und nicht wie es heute geschieht „Das Geld“ oder der „Gott Mammon“ der einzige Maßstab ist. Der „Kauz“ Johannes der Täufer ernährte sich übrigens von „wildem“ Honig und Heuschrecken. Der Verzehr von Insekten ist also nichts neues.

  29. chris321 sagt:

    Also, ich frage mich gerade wie man eine Katze sehen muss, wenn man in der Lage einer Maus ist. Also ICH MAUS greife jetzt sofort nach dem Telefon und rufe die ANTI-Terror-Einheit um ihr zu erklären, dass um die Hausecke sich eine Katze befindet, die mir nach dem Leben trachtet.

    Leute, wir sollten uns mal darüber Gedanken machen wie diese Welt gestrickt ist und dann sollten uns klar sein, dass sie sozialdarwinistisch ist, bestehend aus RAUB-TIEREN und WIEDR-KßUERNDEN Pflanzenfressern und wir sollten uns klar sein, dass es da ULTRA-GIFT AUSSPEIENDE CO2-LEBEWESEN gibt und gleichzeitig Pflanzen die dies als Nahrungsquelle für die Produktion von Zucker und Stärke verwenden. Tja, es gibt eine Natur und es gibt Leute die meinen sie stehen darüber! Und jene, welche die Natur leugnen und so Friedensapostel sind die uns erzählen es gäbe keine Raubtiere, da sollten wir acht geben, denn wir wissen doch: Was sie uns versuchen zu erzählen, das stimmt doch gar nicht ….

    ooooooohhhhhhhhh!!!

  30. Irmonen sagt:

    Die Amis sind paranoide, übertreiben bei kleineren Vorkommnissen gleich ihre Sicherheitsstandars. Das weiß ich aus eigenem Erleben seit 30 – dreißig – Jahren. Auch das ist eine „völkische“ Eigenart.
    ….nur machen wir das im Rahmen der Unterwerfung unter die Amidiktatur jetzt alles nach.

    Ich esse ebenfalls kein Schweinefleisch, ist nämlich ein recht ungesundes Fleisch (oder weißer Zucker, Weißmehl etc), das wissen die etwas besser infomierten „Biofreaks“ schon lange (z.B. Arachnidonsäure…).
    Auf so einem Flug kann man doch ruhig mal aufs vegetarische zurückgreifen, bei aller Fleischeslust, soviel Verzicht sollte doch möglich sein?

  31. Irmonen sagt:

    sorry soll heißen Arachnoidonsäure.

    http://www.gesund-heilfasten.de/ernaehrung/fleisch.html

  32. Geschoepf sagt:

    ja und der Mensch ist von Natur aus ein Raubtier und daher ein Fleischfresser …..blabla…. So kann man das Verhalten des Menschen zu den sogennaten „Nutztieren auch erkären. Ausserdem wenn, Gott selbst ein Tier tötete laut Bibel Genesis Altes Testament, dann ist das GOTT gewesen und nicht der Mensch. Gott hat es so eingerichtet, dass alles Leben irgendwann tot ist und Neues entsteht, Weiterentwicklung, Evolution eben. So ist auch das Neue Testament entstanden, nach der Lehre Jesu, da heißt es: „Ihr sollt nicht das Leben irgendeinem Geschöpf aus Vergnügen nehmen noch es quälen. Ihr sollt nicht das Fleich essen noch das Blut eines getöteten Geschöpfes trinken, noch etwas welches Schaden eurer Gesundheit oder euren Sinnen bringt“.
    Wir sollen uns weiterentwickeln, auch in Bezug unserer Moral zur Ernährung, und nicht auf dem Stand des Steinzeitmenschen stehen bleiben.

  33. Aufgewachter sagt:

    Vielleicht setzen sie die Schweine auch ein, weil sich die Grüne-Chefin nicht abtasten lassen will …

    Detlev berichtete davon am 16.02.2012
    Wake_News_2012_02_16_Gruene-Chefin_laesst_sich_nicht_abtasten.mp3
    http://www.box.com/s/29ae5e41fff5c9870281

    -Aufgewachter-
    http://aufgewachter.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM