Deutschlands Notausstieg aus der Atlantikbrücke von Putins Gnaden?

leserbrief

Sieht man sich so den allgemeinen Blätterwald der Presselandschaft seit Donnerstag an, kann man sich nicht dem Eindruck erwehren, dass Deutschlands vaterländische Elite still und leise die Grätsche aus der Transatlantikbrücke machen möchte. Das Treffen Putin und Merkel war sehr harmonisch in punkto kein Krieg ohne wirklich echte Beweise in Syrien, hingegen die Töne gegen Hollandes 0815 larifari Kriegswunsch in Syrien eher schrill. Auch in fiskalischen Angelegenheiten ist Merkel distanzierter zuHollandes Ideen als auf Zustimmung wie noch bei Sarkozys Eskapaden, als die Kanzlerin oft wegschaute. Sie wusste nämlich, dass Sarkozy ihrem Hüftschwung im Ernstfall folgen würde. Hier dürfte die Erklärung zu suchen sein, warum Putins Handreichung gegenüber der deutschen Position wie Balsam wirkt. Und die industrielle Medienschelte aus den Lobbyverbänden klingt auch wenig euphorisch nach Transatlantik, sondern eher gen Osteuropa auf eigene Rechnung zu machen.


Ein Gastkommentar von Jean Paul, 04.06.2012

So richtig Auffällig wird das Ganze, wenn man parallel die Teilnehmerliste des großen Globalistentreffens der Atlantikbrücke liest. Roland Koch, der Königsmacher undschwarze Ritter der CDU,meets Jürgen Trittin, den giftgrünen politischen Umfaller und Sozialheuchler, in den USA hinter streng bewachten Türen.
Dazu muss man sich nur erinnern, dass 2011 der Globalistenfreund Peer Steinbrück in der Schweiz bei den Superreichen antanzen durfte. Seither ist Steinbrück stets bemüht der transatlantischen Wirtschaftsunion die Hand zu reichen und bei Wirtschaftsbossen Stimmung zu machen.
Wohin will Angela Merkel in ihrer Panik, wohl wissend, dass sie von der Hochfinanz der CoL und NY abgeschrieben wurde, indem man andere Marionetten zur Wachablösung in Berlin in die USA vergangene Woche einlud? In die Arme ihrer ehemaligen Bundesgenossen, dem KGB Mann und Nationalisten Putin, dem tuffen Paten aus Moskau. Die starke Frau ist plötzlich schwach in einer bestialischen verrohten angelsächsischen Männerwelt. Und Madame Legarde, Chefin des IWF entpuppt sich als eine noch härtere Hardlinerin als Merkel es je gewesen war.Also auch hier keine Rückendeckung, sondern Konkurrenz. Ihre beleidigende Haltung gegenüber Griechenlands betrogener Bevölkerung ist eine Unverschämtheit.

Es macht auch mehr Sinn, wenn man nun Gauck ins östliche Licht zurechtrückt. Auch hier steckte ja die Springerpresse beim Wechsel der Präsidenten dahinter. Natürlich bemüht sich Springer auch um Nebelkerzen für einen ESM Pakt, aber ich sehe das nicht als ß?ultimaratioß? mehr. Fakt, man weis nicht weiter, man sieht nur das das Projekt ß?Novus Ordo Seclorumß? mit den abgedrehten Angelsachsen den Bach hinuntergeht. Putin scheint da viel zu versprechen bzw. Deutschlands nationalen Eliten erkennen endlich, dass es als Kriegsmarionette in Europa von den Angelsachsen missbraucht werden wird. Die öffentliche Fusion der 2 ß?Eine Weltß? Oligarchen Rothschild und Rockefeller deutet ebenfalls weniger auf Sieg, sondern Niederlage. Ihr luciferisches gottloses Imperium bricht langsam auseinander.

Wir stehen nun am Scheideweg in Europas heterogener Zusammensetzung. Man könnte annehmen, dass es den Kontinent in 2 oder gar 3 Teile zerlegt. Einen Nordteil (Skandinavien) samt den anglophilen Beneluxstaaten die sich den Briten anschließt, und einen Südwestteil von Frankreich bis Italien ohne Griechenland der den Spekulanten in London und New York zum Opfer fällt und restlos in Kleinstaaten samt Bürgerkriegen aufgelöst wird, bzw. von den übrigen Ländern geopfert wird, eventuell einen weiteren Alleingang der europäischen Mittelstaaten um Deutschland, Schweiz (hier wird es auch noch ungemütlich für Eliten werden) und der Tschechien / Slowakei, Ungarn und ßsterreich, samt enttäuschten bettelarmen Balkankleinstaaten einschließlich Griechenland, die sich dem neuen osmanisch-persischen Reich anschließen . Das Treffen der G8 hinter verschlossenen Türen war mit Sicherheit mit Streit gepflastert. Da Obama es bitter nötig hatte nach Putins Aufwartung Merkel persönlich bei einem Telefonat wohl in Linie zu pressen. Saudi Arabien wird in diesem Spiel sich als letzte Hochburg der CoL Junta abgeschnitten vom Dollarraum wandeln. Israel wird in sein eigenes Schwert fallen, hier werden die Nachbarn fröhlich hausen und kein gekaufter Westfreund wird helfen.

Deutschland läuft in wachsender Kenntnis von Amerikas Untergang und Israels Betrugsszenario in Panik dem Bündnis davon. Europäische Staatenlenker sprechen übrigens mutig und offen vom Ausbruch aus der EUAgenda.
Das Team um Olaf Henkel und Prof. Hankel zeigt erste beeindruckende Wirkungen in den Entscheiderkreisen. Alles ist im Fluß, keiner im Jetset will plötzlich daneben stehen.
ßbrigens derzeit bekommt auch der globalistentreue Vatikan sein Fett weg. Hoch brisante Dokumente werden gestohlen und publiziert. Sein Imperium der falschen Christenheit am Ende? Das kolportierende jüdische Bankenwesen hat ebenfalls Schlagseite, der Dollar wertlos, denn die Völker zahlen nicht mehr. Die Wahrheit ist dank Internet auf dem Tisch, für alle sichtbar. So wie das Bilderbergertreffen nun am Licht der Sonne ist. Das Gesindel wird gejagt und nicht mehr umgekehrt.
Dies soll meine bescheidene Einschätzung über die Lage in Europa, Israel, dem Britischen Empire, der CoL, Vatikan und USA sein. Der Wandel auf der Erde, der Wachwechsel kann beginnen. Doch zuvor stehen beinharte Zeiten der Entbehrungen nun vor uns.
Die Konsumgesellschaft ohne Leistung und die Schaffung von Geld aus dem Nichts implodiert überall, immer schneller, immer lauter. Ob die Elite noch den Weltkrieg III entfacht? Möglich, nichts ist bei Psychopathen normal.

Ob das Fußvolk den Schritt Merkels nach Osten oder gar in den Orient mitmacht? Das wird sehr spannend.
Wünsche allen IKN Lesern eine segensreiche Woche.

(A.d.R : Leserbriefe müssen sich nicht mit der Meinung des Seitenbetreibers decken.)


49 Responses to Deutschlands Notausstieg aus der Atlantikbrücke von Putins Gnaden?

  1. kieselsteine sagt:

    Hallo Jean Paul

    Könntest Du Dich etwas klarer ausdrücken?
    Ich sehe nur, dass da etwas im Gange ist.
    Ein Hoffnungsfunk, dass man denjenigen, die die USA geputscht haben, 9/11 auf dem Gewissen haben, und die Drahtzieher des Massakers in Syrien sind, endlich die kalte Schulter zeigen könnte.
    Klar ist auch Tritin gehört zur Putschisten Bande
    Holland ebenfalls.
    Denkst Du tatsächlich man könnte Frau Merkel zu einem wirklich grossen Schritt bewegen?
    Dass sie den Putschisten der USA die Türe zu schlägt.
    Mit wem könnte man rechnen, bei einem solchen Schritt?
    Müsste man da die bayrischen Dunkel der CSU absuchen, nach Uhrgestein, das langsam ebenfalls die Nase voll hat?
    Was würde uns erwarten beim näher treten zu Putin?
    Wer wäre zu solchen Schritten in der Schweiz bereit?
    Hitler musste in München zuerst Schweizer Schwerreiche um Erlaubnis für seinen 2. Weltkrieg fragen, die er vollumfänglich dann auch bekam. Diese Kreise gibt es in der Schweiz nach wie vor!
    Die Welt wird vom Zugersee aus regiert!
    Wer ist in der Schweiz bereit dem geheimen Grosskapital den Rücken zu kehren?
    Wer gehört zur Verschwörung?
    Falls es tatsächlich im Moment eine Chance gäbe aus der Falle aus zu treten, bräuchte es extrem exakte Analysen.
    Bitte versuche Dein Beitrag zu präzisieren!

    Gruss
    patrick

  2. Easy sagt:

    „Ob das Fußvolk den Schritt Merkels nach Osten oder gar in den Orient mitmacht?“

    Das glaube ich eher weniger. Die Bürger sind immernoch proAmerika eingestellt und die ständige schlechte Propaganda gegen Russland oder dem Orient tuen ihr übriges. Meine Schlüsse ziehe ich aus den Reaktionen in meinem Umfeld. Ich persönlich würde eine proRussland Einstellung begrüßen und das liegt zum Teil auch daran das ich als ethnisch Deutsche in dem Land geboren bin und die Mentalität der Russen kenne.
    Trotzdem denke ich das das verhindert wird, falls wir uns in diese Richtung bewegen sollten. Als ob Deutschland die Wahl hätte. War haben zu gehorchen und zu befolgen was gewisse Kreise uns befehlen.
    Die Brücke ist immernoch stabil.

  3. Easy sagt:

    Kleiner Nachtrag: Schöner wäre es ja wenn Deutschland werder eine Ost- noch Westorientierung bräuchte. Aber auch das ist nicht möglich.

  4. dottore sagt:

    Amen

  5. kieselsteine sagt:

    Gut,
    Das näher tretten zu Putin würde nicht gleich heissen, dass man dem Zaren nun die Krone putzt.
    Es wäre vielmehr ein erster selbständiger Entscheid nach hundert Jahre Knechtschaft.

  6. Easy sagt:

    „Das näher tretten zu Putin würde nicht gleich heissen, dass man dem Zaren nun die Krone putzt.“

    Da hast du auch vielleicht Recht deshalb begrüße ich ja auch das wir uns Russland mehr öffnen, aber eine 100%ige Sicherheit hat man da nicht. Wir werden sehen.

  7. Nepos sagt:

    @dottore….Amen

    Deine Meinung scheint ja nicht von besonderer Qualität zu sein.

    Näher zu Russland ist meiner Ansicht nach der richtige Weg. Dem Hosenanzug aus der Uckermark ist allerdings nicht zu trauen. Dieses Negativkinn treibt ein falsches spiel.
    Ich bin mir sicher, dass uns eine Ostorientierung auf lange Sicht wesentlich besser zu Gesicht steht.

  8. Zartbitter sagt:

    Das ganz große Theater. Leute, werdet wach.

    Das ist doch nur Kasperli auf der Weltbühne.
    Es ist doch sattsam bekannt, wer wie oft
    in Mütterchen Russland versucht hat, den Zaren
    (egal jetzt welcher) zu stürzen oder
    respektive zu töten. Die CoL und natürlich
    wie immer auch die Wallstreet.

    Historisch haben wir ja das Ergebnis: Revolution!
    Jawoll meine Damen und Herren, ist das nicht
    Herrlich? Super der Kommunismus ist da! Ein
    neues Feindbild! Einne neue Bedrohung!

    *Satire off*

    Wer wirklich glaubt das Putin sich und seine
    Truppe ohne die freimaurische Bankenunterstützung
    etablieren konnte, der glaubt also auch das
    es wirklich eine Alternative sei?

    Kommt schon, das könnt Ihr doch besser, oder?

  9. Frank H. sagt:

    @kieselsteine.
    Vielleicht helfen Dir 2 Artikel zum obigen Autor weiter?
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=29157
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=29192
    ßberlege dann aus Sicht Merkels, wie geht man vor, wenn man plötzlich zwischen den Stühlen säße. -> Neue Freunde im feindlichen lager finden!
    ßberlege auch aus Sicht Putins, wie geht man vor um sich aus dem Würgegriff der USA / CoL / Israel zu befreien? -> Neue Freunde im feindlichen Lager finden.

    Fällt Dir nun etwas zu der ßberschrift einß!!

  10. Berg sagt:

    wohin soll sich merkel denn flüchten ? der euro wird in ca 4 wochen wahrscheinlich in seiner bisherigen form geschichte sein, die schuld wird man merkel geben, die (nicht nur) mit ihrer austerität griechenland in den ruin getrieben hat. die bilderberger haben das ende von merkel und obama beschlossen…sie wollen die harte linie der republikaner einschlagen…krieg gegen den iran über syrien und weiter gegen russland und china liegt in der luft…der fahrplan ist erkennbar und durchschaubar. ein europa der zwei oder drei aufspaltungen wird das ende der usa miterleben. wohin also kann merkel noch…? natürlich nur noch nach osten, denn der westen ist dabei sich zu zerstören.
    kein grund zur freude, denn wir werden dafür alle jahre lang böse bluten und zahlen müssen.
    mich tröstet daran nur..in jedem ende liegt auch ein neuanfang und der bietet die möglichkeit den sozialrassismus zu verhindern. die zeit schreibt meist ihre eigene geschichte und ist in vielen dingen ein besserer ratgeber, insofern wir uns ganz einfach mehr denn je unsere solidarität zueinander und untereinander bewusster endlich leben.

  11. Berg sagt:

    ich bin mir auch nicht sicher, aber war nicht merkel ein gr fan von bush und den republikanern ? die ausrichtung nach osten könnte den grund haben verbündete zu sammeln oder ..wie ich unten geschrieben habe…eine einfach flucht vor der unausweichlichkeit von den biderbergern abgeschrieben worden zu sein.

  12. Frank H. sagt:

    Schlage den feind mit seinen Waffen! PUTIn ist ein militärischer Meisterspion gewesen. Hoch intelligent der Mann.
    Merkel ist eben nicht ein doofes und naives Muttchen dre Nation!
    Skrupellos, eiskalt, solange sie monetäre Rückendeckung hatte.
    Die USA und nun auch Russland spalten Europa, Europa wird erneut zum Kriegsschauplatz der Mächte in Ost und West.
    An dieser Scheisse ist die CoL Schuld!!! Englands Stärke ist die Schwäche der Nordamerikaner und Kontinentaleuropäer.
    Englands Stärke ist die Schwäche der Asiaten und Südamerikaner.

    Das Spiel ist einfach, die Regeln klar, so nimm daran teil am weltgeschenen.

    Der Mittlere Osten und Afrika sind Spielball und Rohstofflieferant ohne jemals auf die Beine zu kommen.
    Zerrieben zwischen den Oligarchenkämpfen.

    haben wir eine Weltregierung? JA! Schon länger. Die G8 und der Weltsicherheitsrat.

  13. Frank H. sagt:

    @kieselsteine.
    Ich darf Dir noch eine Nachrichtenbombe aus Russland präsentieren?
    China und Japan VERZICHTEN auf den Dollar! Und damit dist die Trilaterale Kommision der Weltthyrannen Geschichte!
    Noch einmal, innerhalb Europas geht bereits ein riesen Riss durch die Hütte. Hört auf irgendwelchen Westmedien zu konsumieren. Alles gequirlter Dreck.
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=29192

  14. Frank H. sagt:

    Diese G8 ist aber defacto ein Zahnloser Tiger, denn deren wirtschaftssystem ist TOT.

  15. R2D2 sagt:

    es wäre wirtschaftlich und auch kulturell ein absoluter gewinn für deutschland, sich russland und anderen osteuropäischen staaten zu öffnen.

    russland besitzt reichlich ressourcen und es ist ein grosses land, wo viel aufgebaut werden kann.
    da ist deutsche technologie absolut gefragt, nur leider herrscht weiterhin viel korruption in dem land. putin müsste den stall erstmal ausmisten.

    was wollen wir noch von amerikaß monsanto-scheiss, rüstungsgüter, blöd-mach-kultur?

    wir müssen nicht ewig in der kollektiven schuld gegenüber israel verharren, genauso wenig müssen wir ewig der befreiungsarmee dankbar sein.

    ich fürchte nur, wenn sich germany richtung osten bewegt, gibts wieder ne luftbrücke nach berlin, diesmal mit b2 bombern.

  16. Frank H. sagt:

    Das ist eine gute Ergänzung R2D2.
    Der Arikel lebt wie alle anderen auch, von der Diskussion, soll zementierte Ideologien sprengen.

  17. Frank H. sagt:

    Putin: Keine Militärintervention in Syrien für Regimewechsel
    4. Juni 2012 ß? 17:45 Uhr

    Der russische Präsident Wladimir Putin nutzte die Gelegenheit der ersten Auslandsreise nach seiner Amtseinführung, um klarzustellen, daß Rußland keine Militärintervention für einen Regimewechsel in Syrien zulassen wird. In Berlin während seines Treffens mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 1.6. und einen Tag später in Paris bei Präsident Francois Hollande wurde deutlich, daß die russische Regierung jeden Versuch, im UN-Sicherheitsrat (UNSC) eine militärische Option durchzusetzen, blockieren wird.

    Seit dem Massaker in Al-Hula am 25.5. verlangen Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die Vereinigten Staaten entscheidende Maßnahmen des UNSC gegen die Regierung des syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad, weil sie die Regierung für das Massaker verantwortlich machen. Eine Untersuchung durch eine syrische Kommission dokumentierte jedoch einen Angriff schwerbewaffneter Rebellen auf Al-Hula und zwei benachbarte Dörfer, der mit koordinierten Angriffen auf fünf Polizeistützpunkte begann.

    In der gemeinsamen Pressekonferenz mit Putin erklärte der französische Präsident Hollande, es seien keine Fortschritte in Syrien möglich, solange Assad nicht von der Macht entfernt sei, während Putin deutlich machte, daß Frankreich kein Recht habe, einen Regimewechsel zu verlangen. Solche Forderungen würden praktisch sicherstellen, daß Syrien und die ganze Region im Chaos versinken.
    http://www.bueso.de/node/5724

  18. Berg sagt:

    was haltet ihr davon ?

    Während ein Austritt Griechenlands aus dem Euro immer wahrscheinlicher zu werden scheint (ShortNews berichtete), macht Charles Blankart, Professor an der Humboldt-Universität in Berlin und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Wirtschaftsministeriums, einen praktikablen Vorschlag zur Währungsumstellung.

    Demnach könnten die heutigen Euroscheine, welche die Länderkennung Y vor der Seriennummer tragen, in einer Hauruck-Aktion von einer Sekunde auf die andere zur griechischen Währung erklärt werden und so enorm an Wert verlieren.

    Alle Inhaber von griechischen Y-Geldscheinen wären dann von der Abwertung betroffen. Mit dieser Art der Währungsumstellung könnte man auch dem anhaltenden Bankrun in Griechenland begegnen.

    http://www.shortnews.de/id/962908/Griechische-Y-Euronoten-konnten-plotzlich-abgewertet-werden

  19. Jens Blecker sagt:

    Dazu kann ich dir meinen Artikel aus März 2009 anbieten 😉

    http://iknews.de/2009/03/31/euros-und-die-buchstabenfalle-die-nummer-mit-dem-x/

  20. Schwarzblut sagt:

    Zartbitter, meine Rede…egal ob USA oder Russland, beides ist politisch schlecht! Egal ob der Henker ein Schwert oder eine Axt in der Hand hat, am Ende ist der Kopf ab…und jeder Henker untersteht einem Richter und hier haben beide Henker ( USA/Russland ) den gleichen Richter ( Weltelite )…

    Easy, du magst vll die Mentalität der eifnachen russischen Menschen kennen, aber nicht die Mentalität der russischen Herrscherklasse, das sind nochmal 2 ganz verschiedene Schuhe…

  21. Easy sagt:

    Habe dazu neulich meinem Bekanntenkreis gesagt das sie doch schauen mögen das sie ihre Griechischen Euroscheinchen aussortieren sollten da sie bald das Papier nicht mehr Wert sein werden. Und was war die Reaktion darauf? „Ach Quatsch, Euro ist Euro“
    Ein Versuch wars Wert.

  22. Tester sagt:

    Doch, eines ist definitiv bekannt – die aktuelle Herrscherklasse dort sind KEINE Massenmörder-Psychopathen. Das war nur zu den Zeiten der Checka anders, jedoch waren da gerade mal ein dutzend Russen drin zum Schein und etwa 250 Ashke-Nazis, die systematisch etwa 60 Millionen Russen abgeschlachtet haben im Zeitraum zwischen 1917 und Ende 40er.

  23. Berg sagt:

    ja danke, den hatte ich jetzt nicht wirklich in erinnerung. aber eine wirklich befriedigende antwort auf meine frage gibt er auch nicht. ganz im gegenteil er verdichtet nur meine befürchtung, dass die finanzielle bargeldenteignung durch die hintertür möglich ist. man fragt sich dieser tage immer öfters..wie schlimm wird es endgültig noch kommen ?

    wenn frank dann noch die atomkriegsgefahr in den focus rückt, beruhigt mich das noch sehr viel weniger.

    ich versuche seit tagen mir ein gesamtbild zu formen..und immer wenn ich denke es zu haben, kommt was neues an meldungen die mich wieder alles neu sortieren lässt. wer blickt noch durch bei all diesen fehlmeldungen und luftmeinungen bzw. wahrer berichterstattung. ich muss gestehen, ich finde momentan keinen roten faden mehr..ausser den abwärts gerichteten. no hope..no fun, welt du graust mir.

  24. Jens Blecker sagt:

    Naja den Zahn habe ich ja sogar der EZB gezogen, da ich den entsprechenden Passus in deren Papierdschungel gefunden hatte. Euro ist eben nicht gleich Euro 😉

  25. plissken sagt:

    Wie:Wahrheit über Jüdische Khazaren und dann noch als massenmordendesTätervolk?
    Antisemit.

  26. Berg sagt:

    stimmt..und nicht nur das..gleich nach der einführung war der spitzname teuro geboren worden. wie heisst es doch so schön 🙂 volkesmund tut wahrheit kund…oder so ähnlich 🙂

  27. kieselsteine sagt:

    Danke Frank

    Ich bin dabei Deine geballte Ladung an vielleicht extrem exakter Analysen von diesem F. William Engdahl zu studieren.
    Das mit dem an die Wanddrücken durch Raketenschirme war mir auch schon selber aufgefallen.
    Die NED war mir bisher noch nicht bekannt.
    Wie weit der Dollar bereits Geschichte ist und von wem das inszeniert wird kann ich als Otto Kleinverbraucher auch noch nicht recht abschätzen.
    Ein Blick auf das Börsenbarometer könnte dabei zwar sicher hilfreich sein.
    Wer oder was die globalresearch.ca ist müsste ich auch noch etwas genauer anschauen.
    Ich frage mich einfach in dem Dickicht von Informationen, ob es da noch eine Möglichkeit gäbe aus der dritten Weltkriegs Falle zu entkommen. Ich frage mich das aus durchaus egoistischen Gründen. Ich habe weder Lust in einem KZ zu landen noch zu hungern oder von irgendwelchen Idioten in Stücke gerissen zu werden. Ich bin kein Politiker kein Historiker und möchte es auch nicht werden. Ich bin darauf angewiesen, dass mir Komplexe Zusammenhänge etwas vereinfacht dargestellt werden.
    ßbrigens nein;
    Bei mir läuft kein Radio und kein Fernseher. Ich schlage auch keine Zeitung mehr auf. Ich kann den ganzen Giftmüll einfach nicht mehr ertragen.
    Mir bleibt also die Frage, wie könnte ich mich so verhalten, das ich mich dem ganzen Soziophatenpack nicht noch dienlich zum Frass vorwerfe?
    Darum lese ich unter anderem auch IK News.
    Weil ich gerne kurz, genau und gut abgestützt informiert werde.
    Ich bin Künstler kein Journalist.
    Ich bin auf Jens, Freeman, Dich und Daniel angewiesen!

    Liebe Grüsse
    patrick

  28. Tranfunzel sagt:

    Na ja „this note is legal tender to pay all debts privat or public“. Die Euros sind „gesetzliche Zahlungsmittel“. Es gibt also ein „Gesetz“ das das regelt, das es „Zahlungsmittel“ ist. Lex /Legis .. legal, illegal, schei. egal. Wen „man“ die Gesetze ändert ist es eben kein Zahlungsmittel mehr. Ich sammle Banknoten. Nur der bunten Bilder wegen. Israel mußte in seiner kurzen Geschichte schon 3 mal die Währung umstellen. Von Lira/Lirot (Pfund) in Shequalim/ Schekel und inflationsbedingt mit einem Faktor von 1000:1 in den neuen Schekel (NIS) Es gab ganz offiziel rosa farbene Banknoten im Nennwert von 500 Schekel mit dem Bildnis Rothschilds drauf. Der größte Schein dieser Serie war ein 50.000 Schekel Schein mit dem Bildnis von Golda Meir. Nach der Abwertung von 1000:1 gabe es den fast gleichen gelben Schein mit Golda Meir im Nennwert von 50 NIS. Heute hat Israel neue Polymerscheine. Man kann von staatswegen auch Banknoten offiziel überstempeln mit Spezialtinte, solange bis neue Scheine gedruckt werden. Ich habe so einen Schein aus Brasilien mit 5000 Cruseiros überstempelt mit 5 nuevos cruzeiros. Eine Banknotenumstellung ist per Gesetz schneller gemacht als man gucken kann. Jedes mal wenn „Geld“ bei einer Bank von Geschäftstreibenden wieder eingezahlt wird, landet es bei der jeweiligen Zentralbank, wird aus dem Verkehr gezogen und durch neue Scheine ersetzt. Wenn „die Griechen“ Geld ins Ausland transferieren geschieht das sowieso meist elektronisch. Die würden dann andere Euroscheine ohne „Y“ bekommen. Zu behaupten die „Y“ Scheine könne man so einfach entwerten ist Blödsinn. Die sind nämlich überall. Die griechische Zentralbank weiß genau wieviel „Y“ Scheine in Umlauf gebracht wurden. Der Bestand an neuen Scheinen würde in einer Währungsreform festgelegt. Die „Y“ Scheine im EU Ausland würden 1:1 gegen andere eingezogen und umgetauscht bzw. im Auftrag Griechenland geschreddert. Ich denke eine Umstellung würde mit 1:1 Euro/ neue Drachme gestartet. Wenn festgelegt wird, das diese Währung frei konvertierbar ist, würde sie sehr schnell abwerten. Das mit dem frei konvertierbar ist wichtig. Viele arabische Länder z.B. auch Tunesien verbieten das Ausführen von Geldscheinen. Wenn Touris mit Geldscheinen erwischt werden kann gibts ßrger. bis 1000 tuneschische Dinar drücken die Behörden ein Auge zu. ßhnliches gilt für den chinesisches Yuan. Im ßbrigen ist das meiste „Geld“ heute elektronisch. Von heute auf morgen könnten die griechischen Konten in „neuen Drachmen“ lauten. Deswegen schaffen ja Griechen Geld ins Ausland.

  29. Easy sagt:

    „Easy, du magst vll die Mentalität der eifnachen russischen Menschen kennen, aber nicht die Mentalität der russischen Herrscherklasse, das sind nochmal 2 ganz verschiedene Schuheß?“

    Zum Teil hast du Recht, jede Herrscherklasse unterscheidet sich vom Fußvolk, logo. Aber die russische Herrscherklasse unterscheidet sich sehr von der westlichen Herrscherklasse, das hat was mit der russichen Mentalität zu tun. Trotzdem können wir keine heile Welt oder Rettung seitens Russlands erwarten, das wäre naiv.
    Putin hat sich in den Jahren seiner Macht verändert (ich finde eher zum positiven). Man darf ihn nicht mit Gorbatschow oder dem trunkenbold Jelzin in einen Topf werfen und genauso ist die „derzeitige“ russiche Politik anders und kann nicht mit der westlichen verglichen werden.
    Und wenn Putin hilft die Atlantikbrücke einzureisen dann nur zu, ich würde dies begrüßen.
    Meine bescheidene Meinung dazu.

  30. Berg sagt:

    folgende meinung von F. William Engdahl scheinen nicht falsch zu sein:

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=29157

    Die Vereinigten Staaten sind heute eine de facto bankrotte nukleare Supermacht. Wie noch nie seit Bretton Woods in 1944 wird der Status des US Dollars als Reservewährung in Frage gestellt. Diese Rolle sowie die Aufrechterhaltung der uneingeschränkten Militärmacht der Vereinigten Staaten in der Welt waren die Grundlagen für die Hegemonie des Amerikanischen Jahrhunderts seit 1945.

    Um die Bedeutung des Dollars für den internationalen Handel und letztendlich als Reservewährung zu schwächen, wickelt China jetzt seinen Handel mit Japan in den eigenen Währungen (Yuan und Yen) ab. Russland leitet ähnliche Schritte mit seinen wichtigsten Handelspartnern ein. Der Hauptgrund, warum Washington gegen Ende 2009 einen umfassenden Währungskrieg gegen den Euro begann, war zu verhindern, dass China und andere sich vom Dollar ab- und zum Euro als Reservewährung hinwenden. Das ist keine Kleinigkeit. Tatsächlich finanziert Washington seine Kriege im Irak, in Afghanistan, Syrien, Lybien und anderswo damit, dass China und andere Handelsüberschussländer ihren (Dollar-)ßberschuss in US Staatsanleihen investieren. Würde sich dies in größerem Umfang (z.B. zum Euro hin) verschieben, würden die US Zinsen erheblich und der finanzielle Druck auf Washington enorm steigen.

    Konfrontiert mit dem zunehmenden Schwindens seiner unangefochtenen Stellung als einzige Supermacht, scheint Washington in zunehmendem Maße auf rohe militärische Gewalt zu setzen, um den alten Zustand aufrecht zu erhalten. Zum Erfolg hierfür muss Russland zusammen mit China und dem Iran neutralisiert werden. Dies wird ganz oben auf der Aufgabenliste eines jeden nächsten Präsidenten stehen.

  31. Conquistador sagt:

    Sehr guter Artikel und noch interessantere Kommentare.

    Auch begrüße einen besseren Kontakt zu Russland, wenn er zu mehr Eigenständigkeit und Souveränität unseres Landes führt. Leider versuchten wir dies schon einmal und standen am Ende als mitteleuropäische Achse Rom-Berlin-Wien alleine da.

    Russland kann eine interessante, aber auch gefährliche Karte sein und man kann dem Bären so wenig trauen, wie dem internationalen Finanzjudentum.

    Meine Antwort: Raus aus der Nato. Aufkündigung des Atomwaffensperrvertrages. Gemeinsam mit ßsterreich und der Schweiz in eine absolute Neutralität gehen. Raus aus der EUdSSR und dem Euro. Einberufung einer Verfassungsgebenden Versammlung. Auflösung der BRd. Gründung der 3.Republik mit großer demokratischer Teilnahme. Verbot von Beamten in der Politik. Fraktionsverbot im Bundestag. Einschränkungen der Parteiendemokratie und nur „Zweitstimmen“ durch direkte Wahl aus kleinsten Wahlkreisen, damit jeder weiß bei wem er zu klingeln hat, wenn SEIN Volksvertreter für etwas anderes stimmt, als er versprochen hat.

    Kein neues Staatsgeld auch wenn es Freigeld genannt werden sollte. Nachtwächterstaat und teils Goldgedeckte Währung usw.

    Die Konsequenzen sind mir natürlich klar und daher auch nur möglich als Atommacht. Es gibt keine Souveränität Deutschland ohne eine Zweitschlagsoption, nur dann werden wir so ernst genommen wie eine Treppenwitz der Weltgeschichte genannt Nordkorea.

  32. Frank H. sagt:

    Hurra die Bude der Thyrannen in London brennt! Trittin hat sich NICHT an die Geheimhaltung auf dem Bilderbergertreffen gehalten.
    Daraufhin muss die feige Springerpresse Nebelkerzen werfen und das geht nach hinten los! *DIE WAHRHEIT SIEGT*
    „Trittin nach Bilderberg-Konferenz in Erklärungsnot“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106419336/Trittin-nach-Bilderberg-Konferenz-in-Erklaerungsnot.html
    Danke Alex, danke Freeman!

  33. Frank H. sagt:

    Russland gastiert in China. Westpresse schäumt vor Wut (besser gesagt die City of London).
    „Russland und China wollen niemanden mehr vorlassen

    Putin und Hu machen vorm Schanghai-Gipfel deutlich: Ohne ihre Großmächte soll kein internationales Problem mehr angegangen werden, ob Iran, Syrien, Afrika oder Korea. Ihre Allianz ist stark wie nie.“
    http://www.welt.de/politik/ausland/article106419775/Russland-und-China-wollen-niemanden-mehr-vorlassen.html

  34. Frank H. sagt:

    HEUTE hat uns der liebe Gott ein Zeichen gesandt! Danke.^^

  35. Irmonen sagt:

    Korrupgion in gößerem bis sehr großem Ausmaß ist nicht einfach mit „Stallausmisten zu erledigen.
    Da ist ein grundlegender „kultureller“ Unterschied, in der Mentalität der Bevölkerung einzukalkulieren.

    zitiert:
    Was wir im zwanzigsten Jahrhundert in der Sowjetunion sahen, war eine Explosion des politischen Verbrechens. Im einundzwanzigsten Jahrhundert wurde das politische Verbrechen auf den finanziellen Sektor ausgeweitet. Auf diese Weise werden Imperien errichtet und niedergerissen. Vor diesem Hintergrund sollte man sich die folgende Frage stellen: War es klug, Russland und China Zugang zum amerikanischen Finanzsystem zu verschaffen?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/jeff-nyquist/die-oekonomische-kriegsfuehrung-moskaus.html;jsessionid=3FC2A7B55484E36B38F2CF4394B2EA1D

  36. Pappnase sagt:

    „. . . Verbot von Beamten in der Politik. . . .“ gut geschrieben vom Conquistador.

    Das regelt sich von ganz alleine wenn der Suppentopf ausgelöffelt ist.
    Spanien soll sich ja auch inzwischen angemeldet haben im Billionen-Rettungssuppentopf.
    Die Sozialversicherungen hecheln schon.
    Na dann soll mal der GoldmanSachs-Billy in Frankfurt drucken, damit nicht auch noch in Spanien der Kinderabverkauf wie beiden Griechen beginnt.
    Meine Fresse, und diese Sorte prangert Menschenrechtsverstöße anderswo in der Welt an.
    So was gabs ja noch nicht mal zu Ostzeiten.
    Und das bei Währung die HART wie die DM sein soll.

    „Russland kann eine interessante, aber auch gefährliche Karte sein…“. Da gebe ich ihm recht.
    Aber ESM gesteuerte Schuldenunion kann auch nichts Gutes verheißen.
    Schlaraffenlandlösungen sind rar geworden.

  37. Easy sagt:

    Dann ist nur zu hoffen, dass das Tier, das heute einen ordentlichen Tritt in den Hintern bekommen hat, nicht wild um sich schlägt.

  38. plissken sagt:

    scheint tatsächlich so zu sein.
    Zuerst hatte ich den Springer-Köder geschluckt,weil ich verärgert war das er dort war,aber nachdem der ßrger verraucht war,fiel mir auf dass die Springermafia überhaupt nicht über die Bilderberger berichtet hat,obwogl sie vermutlich dort vertreten war(scheinbar ohne Erklärungsnot),aber jetzt seltsamerweise Trittin wegen selbiger als Bein Pisst.
    Zur Bestätigung:Kurze Zeit Später pisst der Spiegel „zufällig“ auch dem Trittin wegen Bilderberg ans Bein(der das bei Merkel,Koch,Steinbrück,Schröder,Fischer nicht getan hat)obwohl die auch nichts von den Bilderbergern berichtet haben.
    Sehr seltsam

  39. Pappnase sagt:

    Vielleicht hat der „Grüne“ Trittin ein aufschlußreiches Gespräch mit Monsanto führen können.

    Die Situation erinnert mich, als damals C.Nolte die insgeheime MwSt.erhöhung schon vorgeplaudert hat.

    Prost Jürgen, ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren.

  40. Easy sagt:

    Du hast nichts übersehen es gibt wirklich nichts zum freun (obwohl es auf den ersten Blick positiv aussieht). Auf Aktion folg Reaktion und die könnte bei den Soziophaten wirklich heftig ausfallen ala „wenn wir untergehen, dann gehen alle mit unter“.
    Deshalb mein Schlusssatz wie oben noch mal es bleibt zu hoffen das die nicht wild um sich schlagen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. So kann ich besser schlafen, was ich jetzt auch machen werde.
    Gute Nacht

  41. […] Deutschlands Notausstieg aus der Atlantikbrücke von Putins Gnaden? | Ik-News […]

  42. Frank H. sagt:

    Du hast dich etwas geistig verlaufen. Nicht über Russland und Chinas Treffen habe ich mich gefreut, sondern das TrittI(h)n sich a) als Trottel wieder einmal bewiesen hat und das er wie G.W.Bush seine Zunge nicht im griff hatte.
    b) Springers Chefetage ist stinksauer das er die Schweigeregeln des Ordens der Supermächtigen imperialen hegemonialen Denker gebrochen hat und damit Jones, Estulin und Freeman indirekt unterstützt hat. So verständlicher?
    c) die eingeladene Pressehure wird als Hofschranze enttarnt
    d) die Menschen begreifen wer hier was organisiert, siehe Kommentare (wurde mal wieder abgeschaltet). Ergo war der Artikel brisant.

    Lerne deinen dir geschenkten Geist zu schärfen, in dem die Gottes Hinweisschildern einfach mal folgst. Worte und Demut vereint schlagen schärfere Kerben als jede Kriegswaffe in der Hand.

  43. Frank H. sagt:

    Womit sich ein teil des Artikels aus dem Munde der Verdachtsperson der Mittäterschaft einer Verschwörung selbst verrät. JEDER TßTER HINTERLßSST SPUREN!

    Zitat:
    „Wieso wurde der Einladung gefolgt?

    Ich führe etwa einmal im Jahr bei den Vereinten Nationen und in den USA im Rahmen einer Abgeordnetenreise politische Gespräche (Reisebericht2011, Reisebericht 2012 folgt). Vom 29.05. bis zum 31.05.2012 war ich offiziell bei den Vereinten Nationen in New York zu Treffen unter anderem mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und in Washington bei der US-Administration sowie der Notenbank und dem IWF. Deshalb konnte ich im Anschluss an die offiziellen Termine die Einladung wahrnehmen. An der 60. Bilderberg-Konferenz nahm ich vom 31.5. bis zum 01.06. teil.“
    http://www.trittin.de/texte/papiere/20120605_bilderberg.shtml?navanchor=1110011

    Trittin lümmelt also gerne bei den Institutionen herum, die die Agenda der Hochfinanzeliten umsetzen. Trittin weis genau WO er hin gehen muss, um sein EGO auszuleben und ohne es wahrscheinlich zu ahnen, die Einweihung in die dunkle Seite der Macht erfolgt in Stufen gemäß der humanistischen Erkenntnislehre, wird ihm dabei untergejubelt.
    Lucifers Sekte verlangt IMMER eine Gegenleistung und diese ist höher als das Gegebene.
    Da er nun positives „auffälliges Verhalten zeigt“, wurde er also eingeladen, um ihn näher im privaten Luxusambiente kennen zu lernen.
    Bei den Tischgesprächen, von denen er inhaltlich NICHT berichtet (denn das wäre das Karriereende), werden die „richtigen“ Kommunikatoren dann zusammengefügt. Dies wiederum bestätigt er in seiner Publikation, so man das Inerview richtig Satz für Satz zerlegt. er empfindet es als Normal, Diener eines neofeudalen ßkofaschismus zu sein.
    Weiterer industrieller Raubbau weniger unter grünen Anstrich der Läuterung (lästerung Gottes Gebote: Du sollst nicht steheln, du sollst nicht falsch Zeugnis reden, du sollst keine Götzenbilder anbeten etc.).

    Fakt: Das Eigeninterview bestätigt unsere IKN Kritiken in Gänze. Das er geplaudert hat, könnte sogar im angesicht des Drucks vor dem Hotel der Demonstranten insgeheim gewollt sein.

    Auffällig bleibt das Rockefeller daheim blieb. Sein Lakei Kissinger war und ist seine rechte Hand.

    Die Anwesenheit Roland Kochs wird übrigens so kaschiert, denn Trittin fokusiert übrigens gewollt oder geduldet die kritische Masse so auf die „transparenten“ Grünen.

    Der von mir hier eingebrachte Springerartikel zu TrittI(h)n von Gestern ist also mit äußerster Wachsamkeit zu sehen!!!!

    Man sieht also, wie die pressenutte der Diener der Hochfinanzelite ist.
    Kaiser und Könige, Dikatoren und Konzernbosse sind ein und das Selbe. Betrüger, rattenfänger, Wucherer, Menschenhasser.

  44. sternenstaub sagt:

    @George und Frank
    ich hatte das auch nicht richtig verstanden was Frank gestern schrieb , hat er ja heute morgen erklaert .
    das mit den Hinweisschildern Gottes gestehe ich ebenfalls, versteh ich nicht so ganz .
    lg
    helga

  45. Deliberare sagt:

    Oh Gott!

    Eine Wende hin zu Russland wird für uns bitterböse enden! Ich kann nicht nachvollziehen, warum ihr es so sehr befürwortet, dass wir gemeinsame Sache mit Russland machen. Habt ihr schon vergessen, wie die Russen uns vor 25 Jahren und noch früher behandelt haben?

    Ne ne! Wir hätten uns schon wesentlich früher aus der EU abtrennen und unser Militär aus Selbstschutz weiter ausbauen sollen. Wir sollten zuschauen, dass wir ein möglichst neutraler Staat werden (wie die Schweiz).

  46. aduado sagt:

    der weg zur nwo führt über den eurasischen-,afrikanischen-und den amerikanischen block.
    usa mit kanada und mexico haben ihre hausaufgaben gemacht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordamerikanisches_Freihandelsabkommen

    der afrikanische block wurde bereits 2002 gegründet
    http://www.geolinde.musin.de/afrika/html/euau1.htm

    und jetzt beginnt, nach langer vorbereitung, die verschmelzung europas und asiens.

    die feinde von gestern werden die freunde von morgen.
    wie oben so unten, ein gebräuchlicher spruch der eliten.

    die russischen aufklärernachrichten http://rt.com/
    sind ja sehr beliebt.
    immerwieder überraschen sie uns mit exlusiven news, welchen wahnsinn der westen betreibt.
    für jedes aufweckerherz was dabei.
    julian asange bekommt eine eigene sendung bei rt.

    Russia Today ist eine russiche TV-Sendergruppe, die von der Grundkonzeption an US-Nachrichtenkanäle wie CNN erinnert. Das Programm wird weltweit und in diversen Sprachen über Kabel und Satellit ausgeliefert. RT residiert im gleichen Gebäudekomplex wie die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti und wird maßgeblich vom Kreml finanziert.

    und seit über einem jahr sehe ich, wie putin immer mehr fürsprecher in deutschland und österreich bekommt.
    toll wie medien funktionieren.
    er ist der starke mann, der mit den freimaurern aufräumt, der sich nicht von fed und anderen finanzfabriken marionettenhaft steuern lässt. usw usf

    die finanz und wirtschaftskrise macht das alles erst möglich. der plan läuft wie geschmiert.

    ich sehe hier keinen grund zur freude.
    ich sehe nicht mal einen etappensieg, gar nichts.

  47. Frank H. sagt:

    Der Schmiergel weis bereits 1955 zu berichten, was in Zukunft uns betreffen wird (quasi eingetroffen ist):

    (Wer im Text das Wort ß?Verschwörungß? zuerst entdeckt, darf Trittin als Vogelfrei betrachten und tun was er nach dem GG bei einem Notstand tun muss!)

    ß?GEHEIM-KONFERENZ / BONN
    Die tödlichen Aspekte

    Bayerns Ministerpräsident Dr. Hoegner war etwas verstimmt. Da war in den letzten Septembertagen eine Reihe von Prominenten aus der politischen Welt der westlichen Hemisphäre nach Garmisch-Partenkirchen gekommen, um im Luxushotel ß?Alpenhofß? des alten Bobweltmeisters Hanns Kilian eine geheime Konferenz abzuhalten. Keiner der Gäste ß? das war konzediert ß? brauchte ein polizeiliches Meldeformular auszufüllen. Aber die Herren hatten es nicht einmal für nötig gehalten, die bayrische Staatsregierung oder wenigstens deren Protokollabteilung zu verständigen, welche Art von Konferenz sie abzuhalten gedachten.

    So ging, was im ß?Alpenhofß? am 22. September als Viertage-Konferenz gestartet worden war, als vielumrätselte Geheimkonferenz von Garmisch durch die Presse. Von den Freimaurern bis zu den Illuminaten blieb kein Vergleich zu historischen Geheimbünden unbeachtet. In Wirklichkeit wußte man nur, daß Prinz Bernhard der Niederlande zu diesem Treffen eingeladen hatte, daß Politiker und Wirtschaftler aus vierzehn Nationen zum Meinungsaustausch zusammengekommen und daß die 140 Betten des ß?Alpenhofsß? vier Tage lang ausschließlich für diesen Zweck vermietet worden waren. Das Hotelpersonal hatte Sonderausweise erhalten. Die Gemeindeverwaltung war ersucht worden, sich nicht um die Tagung und ihre prominenten Teilnehmer zu kümmern, und mit den zivilen Hotelgästen hatte auch die Spielbank, die im ß?Alpenhofß? untergebracht ist, für diese vier Tage umziehen müssen.

    Was dann anreiste, trug dazu bei, den sagenumwobenen Charakter der Veranstaltung zu festigen. Es kamen unter anderem:

    ß? General Gruenther. Oberkommandierender der Nato-Streitkräfte;

    ß? Lord Ismay, Nato-Generalsekretär;

    ß? Unterstaatssekretär Murphy vom amerikanischen Außenministerium;

    ß? Botschafter außer Diensten Kennan, Privatdozent an der Princeton-Universität;

    ß? Paul Hoffman, Vorsitzender der Studebaker-Packard-Corporation;

    ß? Jean Monnet, Schöpfer der Montan-Union;

    ß? Amintore Fanfani von der italienischen ß?Democrazia Christianaß?;

    ß? Guy Mollet, Generalsekretär der französischen Sozialisten;

    ß? Walter Hallstein, Staatssekretär des Bonner Außenamtes;

    ß? Kurt-Georg Kiesinger, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten;

    ß? Carlo Schmid, Stellvertreter Kiesingers im Außen-Ausschuß;

    ß? Fritz Berg, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie;

    ß? Wilhelm Alexander Menne, Präsident des Chemie-Verbandes;

    ß? amerikanische und westeuropäische Atomwissenschaftler.

    Es war die erste Sitzung des Bilderberg-Kreises auf deutschem Boden. Bilderberg, ein Schloß in Holland, gab diesem Kreis internationaler Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft den Namen. Auf Schloß Bilderberg fand im Mai 1954 das Gründungstreffen statt, auf dem Prinz Bernhard der Niederlande den Vorsitz der geheimnisvollen Gruppe einflußreicher Männer der westlichen Welt übernahm. In

    Barbizon in Frankreich traf man sich zum zweiten, in Garmisch zum dritten Male, und es soll nicht die letzte Zusammenkunft gewesen sein.

    Die Konferenzen des Prinzen Bernhard sind der bisher erfolgreichste Versuch, eine Elite zum Erfahrungsaustausch zu versammeln, weil man bei diesen Meetings auf jede diplomatische Konvention verzichtet. Sie sind letztlich eine Art ß?Verschwörungß? potenter Figuren aus der internationalen Hochfinanz, der Industrie und der Politik gegen die Gefahren engstirniger, auf einseitiger Information fußender Kabinettspolitik.

    Hauptthemen der Garmischer Konferenz, zu denen geladene Experten die Debattegrundlagen lieferten, waren:

    ß? Möglichkeiten wirksamer westlicher Hilfestellung bei der deutschen Wiedervereinigung.

    ß? Wirtschaftliche Nutzung der Atomkraft, ohne zugleich die neuerworbene Energie rückhaltlos privaten Interessen auszuliefern.

    ß? Die tödlichen Aspekte eines Atomkrieges in Europa und politische Maßnahmen zu seiner Verhinderung.

    Carlo Schmid hielt eine glänzende Rede über die Moskau-Reise der Bonner Delegation und tauschte seine Erfahrungen mit Engländern aus, die im Sommer die Sowjet-Union besucht hatten. Nato-Chef Gruenther mußte ein mehrstündiges Trommelfeuer von Fragen über sich niedergehen lassen, behauptete sich in der lebhaften Diskussion aber glänzend.

    In diesem Rahmen konnten auch ungeniert Fragen erörtert werden, die in offiziellen diplomatischen Verhandlungen tabu sind, wie etwa die: ob eine westdeutsche Regierung es vor dem eigenen Volk, besonders aber vor ihren westlichen Verbündeten auf sich nehmen könnte, die Oder-Neiße-Linie anzuerkennen, wenn durch ein so schwerwiegendes Opfer die deutsche Wiedervereinigung ermöglicht werden würde.

    Die Teilnehmer der Tagung achteten peinlich darauf, daß auf den Konferenztischen auch nicht die kürzeste Notiz liegenblieb, wenn sie den Sitzungssaal verließen.

    Als Bayerns Ministerpräsident Hoegner seinem Unmut darüber Luft machte, daß man ihm von all diesen Dingen nichts gesagt hatte, verabschiedete sich auf dem Flugplatz München-Riem vor dem niederländischen Regierungsflugzeug Prinz Bernhard der Niederlande schon wieder von Paul Rijkens, dem früheren Präsidenten des Unilever-Konzerns, und von dem früheren holländischen Außenminister van Kleffens, der sein Land heute als Botschafter in Portugal vertritt und der als einer der geistigen Initiatoren des Treffens gilt.ß?

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-31971309.html

    Wer war noch gleich die NATO? Ach ja, eine Friedensmission.

  48. Sundance sagt:

    Man keine Angst ! Früher haben wir Russland auch angegriffen, diesmal nicht.
    Wird schon schief gehen .
    Eurasische Union mit Nationalstaaten ist besser, als eine auf Atribut gegründete Atlantikbrücke.
    Wenn der $ weg ist, reichen auch die Staatseinnahmen um für das Auskommen im Volk zu sorgen.
    Die Chinesen werden noch soviel $ in Verkehr bringen wie geht, des Rest werden die grosszügig in die Tonne kloppen und lachen.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM