Facebook Überwachung: Sind Sie pädophil?

Überwachung aus dem Internet

Voller Urvertrauen geben Benutzer weltweit ihre Daten, Bilder, Erlebnisse und auch den Freundeskreis preis. Ständige Änderungen bei den Datenschutzbestimmungen und den AGB, werden als notwendiges ßbel akzeptiert. Viele der Möglichkeiten des sozialen Netzwerkes sind den Benutzern nur wenig oder nicht bekannt, die eigenen Bedenken werden mit dem Zusatz „Was habe ich schon zu verbergen“ beiseite geschoben. Beachtet man die Entwicklung des Netzwerkes und den mangelnden Widerstand von Seiten der Benutzer, kann einem nur noch angst und Bange werden. Ein neuer Coup ist nun bekannt geworden.


Mehrfach haben wir in Artikeln über die biometrische Auswertung von Bildmaterial bei Facebook berichtet. Auch dass die eigentlich privaten Daten trotz der vermeindlichen Löschung alle vorhanden sind, stellten wir in einem Artikel klar. Mit der Chronik, welche einige auch noch bereitwillig füttern, wird die Datensammelwut dann perfektioniert. Die Auswertung per Datenbank ist vereinfacht und so spart man wichtige Rechenpower für den nächsten Clou auf, die Überwachung der Chatkommunikation.

Natürlich steht ganz vorne auf der Hitliste das Aufspüren von Pädophilen, weitere Verbrechen sollen dann auch per „Pre Crime“ verhindert werden, aber was haben wir schon zu verbergen, nicht wahr?

Hierzu einige Zeilen aus dem Hamburger Abendblatt:

Online-Überwachung:Facebook durchsucht Chat-Protokolle
Um Straftaten zu verhindern, hat das US-Unternehmen eine neue Technik entwickelt. Sicherheitschef Joe Sullivan verrät, wie Facebook Gespräche von Nutzern kontrolliert und Chat-Protokolle durchsucht.
[…]
Wird Facebook der globale Geheimdienst? Das soziale Netzwerk, das weltweit über mehr als 900 Millionen Nutzer verfügt, durchsucht gezielt die Daten der Mitglieder, um Straftaten zu verhindern. Wie Facebooks oberster Sicherheitschef Joe Sullivan in einem Reuters-Bericht verriet, benutze der Internet-Riese eine Technologie, die in der Lage sei, automatisiert private Kommunikation zu überwachen und nach bestimmten Schlüsselbegriffen zu durchsuchen.[1]

Warum geht der Konzern nicht den Datenschutz konformen weg und lässt die Benutzer durch eine Altersverifikation laufen? Warum stellt man eine Nutzergemeinschaft von 900 Millionen Personen unter Generalverdacht geraten? Muss man etwas zu verbergen haben, nur weil man nicht möchte, dass ein „Konzern“ in der privaten Post schnüffelt?

Leider ist für viele Menschen mittlerweile Facebook zum zentralen Punkt ihres Lebens geworden und die virtuellen „Freunde“ sind häufig die einzigen sozialen Kontakte zur Aussenwelt. Die Konsequenzen des persönlichen Striptease ist besonders Jugendlichen und im Bezug auf die Langzeitfolgen nicht annähernd bewusst. Dieses kann ich auch persönlich im Bezug auf Freunde meines Sohns bestätigen, welche die Datenkrake mit jeder Menge Bildern und Informationen füttern.

Der schleichende Prozess der Überwachung ist ein Ringen, Meter um Meter. Die Dienste und Behörden erobern jedoch in immer kürzeren Abständen immer größere Teile der Privatsphäre. Warum sich dort niemand wirklich mokiert und warum nicht eine Kündigungswelle durch Sammelstellen wie Facebook geht, erschließt sich nicht. Auch wir haben eine Seite auf Facebook, welche jedoch fast ausschließlich automatisch mit unseren Artikeln gefüttert wird. Zukünftig werde ich auch nicht mehr auf Chatnachrichten antworten und bitte dabei um Verständnis.

Wann werden die Bürger aufhören, sich dem Kontrollwahn des Staates und der Dienste unterzuordnen und das Recht auf Privatsphäre fordern? Jene Generation, welche das noch zu schätzen weiß, hat genau jetzt die Möglichkeit. Die Jugend wird schon nach dem Maßstab von Brave New World und 1984 aufgezogen, von ihnen wird man es später nicht mehr erwarten können.

Carpe diem

[1] http://www.abendblatt.de/ratgeber/multimedia/article2339696/Facebook-durchsucht-Chat-Protokolle.html


40 Responses to Facebook Überwachung: Sind Sie pädophil?

  1. chris321 sagt:

    Und die Umstellung des Internets von der IPv4 auf die IPv6 Adressierung und damit noch mehr Perfektionierung in der Totalüberwachung selbst Deiner Kaffeemaschine und Deines Kühlschranks ist schon seit 6.6.2012, dem World IPv6 Launch Day voll im Gange. Die werden Euch morgen sogar sagen wie oft Ihr am Tag die Klospühlung gedrückt habt.

    IPv6 könnt Ihr Euch vorstellen wie beim Auto. Stellt Euch mal darauf ein, dass man jedem Fahrzeugbesitzer = IT-Geräte-Besitzer in diesem rundumerneuerten „digital nervous system“ als Eigentümer deklarieren wird und dass damit die neue mTAN und NFC-Zahlungen mit Handy authorisiert, verifiziert, lokalisiert wird. Die Daten der Meldeämter sorgen dann für die verifizierten Abgleich nicht wahr!!! Keine Sorge, Ihr haut da nicht einfach mal so ab, die haben Euch auf Schritt und Tritt in ihrem neuen Grid. Herz des Grids ist diese Computerstadt in Utah, die sie nächstes Jahr schon in Betrieb nehmen wollen. Sie sind derzeit anscheinend sogar an einer X-Grid Technologie, GPS reicht ihnen nämlich nicht mehr um Euch zu lokalisieren. Sie wollen auf den CM genau wissen wo ihr gerade seid. Des weiteren wollen sie das jetzt so aufbauen, dass Ihr ab 2013 Bargeldabhebungen am Automaten mit dem Handy verifizieren MßSST. EC-Karten soll es nur noch für alte Leute geben. Das ist dann die Vorstufe Bargeldabhebungen an sich abzustrafen: Ihr könntet doch jederzeit per NFC auf den Chip Eures neuen „Smart-Phones“ abheben oder etwa nicht? Warum also noch Papier und Münzen, wenn jetzt das Braunschweig Lucky Luke Projekt gut läuft …

    Hier noch etwas Info zur IPv6 Umstellung:

    http://dyn.com/ipv4-websites-ip-address-dns-facebook/

    >> June 6, 2012, marks yet another milestone in the development of the Internet as we celebrate the beginning of an ongoing transition from IPv4 to IPv6 through World IPv6 Launch Day!

    >> Major online websites, including Google, Facebook, and Yahoo, have added AAAA IPv6 DNS records to their zones to enable users to access their websites and resources via IPv6. IPv6 is the successor protocol and numbering scheme to IPv4, an addressing scheme that doesnß?t offer the size of address pool currently needed to support the continued growth of the Internet.

    JA, MAN BRAUCHT VIELE ADRESSEN, WENN MAN ALLES AUF SCHRITT UND TRITT KONTROLLIEREN WILL WAS DA IN DIESEM GMAZ KREUCHT UND FLEUCHT!

  2. Foerster003 sagt:

    Martin Sonneborn befragt Oberstleutnant Wolfgang Schmidt, ein ehemaliger Mitarbeiter der STASI, über Facebook.

    http://www.youtube.com/watch?v=Aual8jhBzQY

    Mark Zuckerberg bekommt die CIA Überwachungs-Medaille zuerkannt.

    http://www.veteranstoday.com/2012/07/10/mark-zuckerberg-awarded-cia-surveillance-award/

    George Orwells Fiktionen, die er in seinem Roman „1984“ festgehalten hat, wurden heutzutage weit übertroffen.

    An Aldous Leonard Huxleys Fiktionen wird zur Zeit noch kräftig gebastelt.

    Ich sage nur: „Schöne neue Welt!

  3. chris321 sagt:

    Paar Politiker haben bzgl. dem Datenabsaugen aus den Melderegistern schon Sachen los gelassen und auch hier gilt wieder: Man muss nur die einzelnen Puzzle sehen die hier ineinander greifen.

    Es geht anscheinend primär darum finanzielle Forderungen besonders bzgl. der Kommerzialisierung des Internets in der realen Welt genau zu lokalisieren und zu verifizieren. Mahnungen, Schufa-Auskünfte, Eintreiben von Beträgen, VERIFIZIEREN der GMX oder WEB.de Adresse, Amazon und Ebay Account auf die Wohnadresse …

    Ihr habt doch gemerkt, dass sie bereits diejenigen, welche noch DIE FRECHHEIT besitzen eine Papierrechnung zu verlangen mit ca. 2 – 3 Euro / Rechnung abstrafen.

    Jetzt bekomme ich von Vodafone eine Rechnung rein die nicht klar deklariert ist. Diese Masche kenne ich schon von Kabel BW. Kabel BW praktiziert das schon seit einiger Zeit eifrig um jene zu schickanieren, welche noch nicht abbuchen lassen. Auch sie, Strafgebühr Papierrechnung! Wenn man bei Kabel BW nicht aufpasst, dann hat man in diesem „künstlichen Chaos“ das die produziert haben die Rechnung ausversehen 2 mal überwiesen incl. Mahn- und Bearbeitungsgebühren.

    Jetzt habe ich hier z.B. die Vodafone Rechnung vorliegen: 2,9412 Euro netto Abstrafgebühr in der letzten Position für die Frechheit die Du besitzt noch eine Papierrechnung zu wollen. In der Rechnung selber ein Verweis auf einen Überweisungsträger den sie nicht beigelegt haben und darunter sofort der Hinweis, dass wenn man Fragen zur Rechnung hätte, sich unter …/rechnungsinfo im Internet genauer informieren könnte. Diese Sache hat auch nichts mit der sog. Porto-Optimierung zu tun, denn im Brief sind nur 2 Blätter!!! Eine alte Oma weiss also jetzt echt nicht mehr wie sie denn überweisen soll. Sie kann nur den letzten Überweisungsträger als Muster nehmen, wenn sie ihn aufgehoben hat. Wenn ich diese Menkenkes nicht schon allzu gut von Kabel BW kennen würde, dann würde ich es einfach nur als Panne sehen, dass man den Überweisungsträger AUSVERSEHEN vergessen hat. Man kann sich vorstellen dass dieses Vorgehen sehr günstig für Vodafone ist ein Chaos zu veranstalten, dann Mahnungen mit genauso unverschämten Gebühren wie für die Papierrechnung zu verlangen und danach den Leuten zu sagen: „Ja, hättet ihr das abbuchen lassen, dann wäre das NIIIIIIIE so gelaufen.“ Und wenn es dumm läuft überweist Du ausversehen auch noch 2 mal. Genauso hat es damals Kabel BW bei mir probiert.

    Auch die KFZ-Versicherung wird inzwischen vom Staat zwangsweise eingezogen. Jetzt überlegt Euch mal wegen der Deckung des Kontos. Solange man das alles schön kontrolliert ßBERWEISEN konnte, so lange hatte man selbst die Kontrolle über seine Finanzen und deren Deckung. Mit der jetzigen Abbuchungsoffensive muss man jedoch damit rechnen, dass das bei sehr vielen Leuten Deckungsprobleme gibt.

    Jetzt überlegen wir uns dass die Adresse nicht stimmt weil im Internet falsch registriert und nicht verifiziert usw. Also nach Aussagen der Politiker die bzgl. dieser neuen Freigabe der Medebehördedaten geschwatzt haben, geht es darum, dass diese Firmen wie z.B. Kabel-BW, Vodafone, Ebay, Amazon, web.de, GMX etc. immer den verifizierten aktuellen Meldebestand haben um jetzt POSTALISCH z.B. die Mahnung oder rechtliche Schreiben zu schicken. Wer sagt denn, dass ich die E-Mail-Rechnung oder die Info, dass eine für mich bereit liegt bekommen habe wenn ich auf der einen Seite keine Papierrechnung postalisch mehr bekomme, auf der anderen Seite weiter auf Überweisung bestehe? Nun, solange es einfach abgebucht wird, kann der entsprechenden Firma das ja egal sein was mit meiner Rechnung passiert.

    Dieser ganze elektronische Rechnungsverkehr und die Abkehr vom Papier ist also gar nicht so ohne, wenn man das erzwingt. Und wenn jetzt einer die Wohnung wechselt, wo schicken sie dann wieder die Rechnung hin, wenn die Rechnungsstellung alles per nicht verifizierter E-Mail läuft. Daher die Sache mit den Bestandsdaten und der komischen Regelung dass der Widerspruch nicht im Nachhinein gültig ist, wenn die Firma schon Deine Daten hat.

    Nebenbei können die Firmen mit den behördlichen Meldedaten auch die E-Mail über die Hintertür verifizieren. Wenn die mit Dir wegen irgendetwas über E-Mail kommunizieren (die Registrierung und Bestätigung zu Beginn reiht schon!), dann können sie gleich gegen prüfen, ob die angegebene Adresse denn stimmt. Wenn Deine Adressangaben fiktiv sind und nur eine nichtssagende E-Mailadresse abc@web.de herhält, woher wissen sie jetzt wer Du bist und ob das stimmt, wenn Du gar keine Papierrechnung mehr bekommst? Du kannst alles sein! Ich will jetzt gar nicht nachdenken, was man da auch steuerlich fabrizieren könnte.

    Hier sehe ich also den wahren Knackpunkt der Geschichte. Warum sagen sie dem Bürger nicht offen raus was sie da wirklich im Schilde führen? Die einst geplante Sache mit der verifizierten DE-E-Mail die man dann bequem an den ePerso bindet, das ist ja wohl in die Binsen gegangen. Man will mit allen Mitteln raus aus dem Papier, egal mal ob Dokument oder Geldschein.

    Interessant auch die Formulierung „Call for papers“ die mir neuerdings so oft auf Websites oder Mails begegnet. Dabei wird man quasi ausdrücklich aufgefordert sich zu melden, wenn man noch Papiere haben will. Hört sich ja alles so furchbar ßko an. Den Drahtziehern geht es aber nicht um ßko!!!

    Interessant auch, dass diese „nichtssagende Rechnung“ gerade jetzt reinkommt wo diese Meldedatenfreigabe auf der Kippe steht. Könnte es sein, dass es hier um Datenfälschung geht um danach den Politikern etc. Daten von Nichtzahlern zu servieren die überhaupt nicht stimmen weil man es eigentlich selbst provoziert und inszeniert hat?

    Wie ist hier bei Euch die Lage? Erlebt Ihr das derzeit auch so?

  4. tom sagt:

    … ein sehr, sehr gutes Gefühl, n i c h t bei fakebook zu sein …

  5. roush sagt:

    Es werden immer wieder die gleichen fadenscheinigen Argumente geführt um das Netz noch effektiver kontrollieren zu können. Dieser Sicherheitswahn wird mit aller Vehemenz propagiert, sodass am Ende jedes Mittel recht ist, alle Nutzer als generalverdächtige aus zu spionieren. Die Netzfreiheit wird also auf dem Altar der Sicherheit geopfert. Nichts einzuwenden gegen das Aufstöbern von subversivem Gedankenaustausch, aber das ständige Ausspähen und protokollieren der Privatsphäre geht eindeutig zu weit.
    Vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung von Sicherheits- und Spionagetechnologien hat der durchschnittliche Mensch, im Grunde keine Möglichkeit, sich den erweiterten neuen Standards zu entziehen.
    Neue Technologien sind solange sinnvoll, wie sie nicht zum Boomerang für den Anwender werden. Aber weniger Technik will keiner: Im Gegenteil – Smartphones bilden für viele Leute schon das Lebenszentrum.
    Welche Datenscanner in Zukunft in solche Geräte eingebaut werden, darüber kann man nur spekulieren.
    Für mich bildet die Entwicklung der alles könnenden Wundermaschinen die Vorstufe zur Akzeptanz von Body-Chipping. Zugangs- und Sicherheitskontrollen per Körperscanner, Retinascanner oder Fingerabdruck ist bereits genauso alltäglich wie die gechipte Krankenkassen-Karte sowie wohl in Zukunft der Verkauf von personenbezogenen Daten durch die Melde-Behörden.

    Diesen Datenwust kann kaum jemand durchblicken und keiner weiß, wo seine Daten überall herum fliegen. Nur die Kontrolleure wissen das und wahrscheinlich ist das auch Sinn der Sache.

    Es wird der Tag kommen, an dem den Neugeborenen ein RFID-Chip eingepflanzt wird.
    Weiterführend gehe ich mit > chris321 Foerster003 < absolut konform.

    FG roush

  6. wobi sagt:

    So wird es kommen. Es hat auch schon einen Namen: „Internet der Dinge“. Gilt als einer der neuen Trends der kommenden Jahre z.B. im E-Commerce. Heiß ersehnt bei den Händlern. Nur die Kunden wollen nach neusten Umfragen noch nicht so wirklich. Hier muss noch eine große Marketingkampagne anlaufen, um das den Bürgern großflächig schmackhaft zu machen.

    Wer mal sehen will, wie sich IPv6 im Alltag auswirken könnte, der soll mal den Film „Idiocracy“ gucken. Gibts auch bei YouTube! Sehr zu empfehlen.

  7. yokon sagt:

    Also irgendwie kann ich die Aufregung nicht so richtig verstehen. Ich benutze auch Facebook und habe mir heute mal die Konten meiner Freunde genauer angesehen. Als Schlussfolgerung, muss ich sagen dass die Daten die dort preisgegeben werden irgendwie total nutzlos sind!

    Ich meine, für mein Konto z.b., was bringt es (ausser meinen Freunden) zu wissen, dass ich vor 1 Monat auf einer Abschiedsfeier war und mir dort die Kante gegeben habe?

    Deswegen wollte ich gern mal von jemandem hier erklärt bekommen, wie sich diese „Kontrolle“ denn in meinem Alltag auf mich auswirken könnte? Was wollen „sie“ denn kontrollieren?

  8. Isa sagt:

    Hallo Yokon, ich befürchte folgendes Szenario: Erstmal wirst du nur zugespammt mit personalisierter Werbung, nervig zwar, aber nicht gefährlich. Betrachtet man sich aber a) die explodierenden „Außenstände“, die das Kapital in Zukunft einzutreiben gedenkt und b) die „Schuldner“, zu denen WIR gerade (per ESM, Fiskalpakt, Banken- und Staatenrettungen) erklärt werden, dann wird plötzlich schmerzhaft klar, warum die Eliten so scharf auf unsere Daten sind: falls dein Freund (der mit der Abschiedsparty) in naher Zukunft unter der Last der Schuldeneintreibung zusammenbricht, sich radikalisiert und beginnt, „illegale“ politische Aktionen zu starten oder an ihnen teilzunehmen, wird das SEK (oder die Eurogendfor etc.) deshalb möglicherweise deine Wohnungstür aufbrechen, früh um Vier, dich mitnehmen und in Guantànamo einknasten, verhören und foltern… schließlich kennst du ihn gut genug, um dich auf seiner Party vollaufen zu lassen – quod erat demonstrandum. Ist zwar alles Zukunftsmusik und passiert vielleicht erst in zehn Jahren – aber da die Daten NIE gelöscht werden… Noch haben wir ein verhältnismäßig zahmes System, in Anbetracht der Umstände wird das aber kaum so bleiben.
    LG

  9. Tranfunzel sagt:

    Das sehe ich leider auch so. Statt wirkliche Internetkriminelle regelrecht zu jagen, werden alle Bürger unter Generalverdacht gestellt. Der Trick bei der Kontrolle ist nur das „richtige“ Verknüfen von lauter Einzeldaten. Wichtig ist die „reelle Identität“ eines Internetbenutzers herauszubekommen. Stell dir vor jemand turnt in einem „Forum für psychische Erkrankungen“ oder auf „Systemkritischen Seiten“ oder was weiß ich was herum. Wenn diese Person sich dann z.B.auf eine neue Stelle bewirbt, kann es gefährlich werden. Nicht nur polizeiliches Führungszeugnis etc. Sondern der potentielle Arbeitgeber wüßte die peinlichsten Dinge über einen. Er fände z.B. ein Bild auf dem ich betrunken auf einer Parkbank liege .. Ganz zum Schluß könnte wirklich ein bargeldloses System stehen,bei dem jeder Mensch auf dieser Erde mit einem RFID Tag gechipt ist, wie Haustiere jetzt schon. Man „besitzt“ sich dann nicht mehr selber, sondern andere bestimmen was ich zu tun und zu lassen habe. Grauenvolle Vision. Der Film „Precrime“ ist mir damals schon übel aufgestoßen. Die Menschen wurden bestraft, bevor sie überhaupt ein Verbrechen begangen hatten. Der Knackpunkt ist aber, das ein Mensch sich immer auch anders entscheiden kann und gar nichts „böses“ tun muß. Das wäre dann schon eine Art „Mindcontrol“. Im Film hatte ja der Polizeipräsident selber ein Verbrechen begangen und das System wurde abgeschaft. Diese Totalkontrolle kann nicht zu mehr „Sicherheit“ führen. Die echten Kinderschänder und sonstige Verbrecher wird es leider immer geben, aber man könnte sie gezielt verfolgen. Das Schüren von Angst und Bedrohung wird doch immer wieder benutzt, damit sich die Menschen bei „Papa Staat“ sicher fühlen.

  10. Tranfunzel sagt:

    Ganz einfach. Sie finden Informationen über dich. „Sozial engeneering“. Das heißt man kann ein Profil von dir erstellen. Natürlich ist da viel Belangloses drin. Aber angenommen, du hast dir die Kante gegeben oder besitzt eine „politisch nicht korrekte Einstellung“, dann kann es sein ,das bei einer neuen Arbeitsstelle, oder Arbeitsplatz, oder Kontoeröffnung oder Mietvertrag die andere Partei dich „durchleuchten“ läßt. Welcher Chef will schon einen „aufmüpfigen“ „kritischen“ oder dem Alkohol zugeneigten neuen Mitarbeiter. Natürlich hört sich das „schräg“ an. Die Kunst besteht darin erst mal tüchtig Infomaterial zu besorgen, sehr wichtig die „reale Identität“ und dann diesen „Datenbrei“ auf interessante Dinge herauszufiltern. Es geht nicht nur um tumbe Werbung. Das Dumme ist auch das „uralte“ Dinge gesammelt werden können. Es kann ja sein, das jemand sich „gebessert“ hat, aber die „digitale Altlast“ wird er nicht los.

  11. Foerster003 sagt:

    Schau Dir doch mal diesen Limited-Hangout-Film aus den Massenmedien an. Da wird schon einiges erklärt, was Deine Fragen betrifft.

    Durch den Like-it-Button speichert Facebook Deine Aktivitäten auf Deinem Rechner mit.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Limited_hangout

    http://www.youtube.com/watch?v=wzdVlAfQSiY

  12. maggot881 sagt:

    Aus den YT Kommentaren 😀

    Warum hatte ich nicht die? Idee FaceBook zu machen?

    Gute Frage vielleicht weil du es nicht für möglich? gehalten hättest dass ca 900 Millionen deiner Mitmenschen Grütze im Kopf haben?
    —-

    Ich hab nur für meine Webprojekte Facebook Seiten jedoch wird da so wie es Cheffe handhabt nichts privates wie Bilder oder Statusmeldungen gepostet sprich ich mach mich nicht nackig wie der Großteil der FB nutzt.

  13. Christoph F. sagt:

    Ich fand diese Zusammenstellung ganz hilfreich, auch wenn es da nicht um facebook, sondern um Datenschutz allgemein geht. Da wird z.B. der Klassiker „Ich hab ja nichts zu verbergen“ auf den Kopf gestellt:
    :
    http://www.daten-speicherung.de/index.php/ueberwachung-fragen-und-antworten/

  14. Tranfunzel sagt:

    Da hast du etwas wahres gesagt. Die meisten Menschen sind anscheind zu „naiv“ vertrauensselig oder schlicht dämlich. Die Menschen müssen einfach kritischer werden und Dinge hinterfragen. Facebook ist ja auch raffiniert und nützt die menschliche Psyche aus. Es wird Anonymität vorgegauckelt und aus dieser vermeintlichen Anonymität heraus wird über andere abgelästert, was man sich im echten Leben nie trauen würde. Es soll Fälle gegeben haben, wo Leute echten! Suizid begangen haben, weil sie in FB verrissen wurden. Dieses Netzwerk fördert quasi die „schlechten Eigenschaften“ die in jedem Menschen stecken können. Das Ganze ist absurd. Manche leiten ihr Selbstwertgefühl davon ab, wie sie in der virtuellen Welt beurteilt werden. Ne ganz haarige Sache sind die sog. „Ana“ Seiten in denen sich Magersüchtige (Anorexia nervosa) gegenseitig animieren sich tot zu hungern. Einfach nur noch krank. Ich habe lieber eine Handvoll oder mehr echte Freunde als Unmengen virtuelle. Brave new world.

  15. Irmonen sagt:

    EC-Karten soll es nur noch für alte Leute geben. Das ist dann die Vorstufe Bargeldabhebungen an sich abzustrafen:

    da habe ich ja mächtig Glück schon ein „altes Leut“ zu sein, mit …Lenzen, so hoffe ich doch….

    den Seniorentelle bekomme ich schon wenn ich will….

    leider werden wieder einmal alle mitmachen, die hipp, chick, und sonstwie sein wollen. Die Versklavung wird völlig freiwillig ablaufen.

  16. Irmonen sagt:

    Durch meinen Arbeitsplatz werde auch ich immer mal wieder im Internet „beurteilt“, oder über meine Arbeit Kommentare abgegeben.

    Bis heute habe ich noch nicht ein einziges Mal auf diese Komentarfunktion reinngeschaut…und das werde ich konsequent weitermachen. Eifach Mißachten, total!!!
    Ich bin da in keinsterweise „neugierig“, da kann ich mich beherrschen.

  17. Irmonen sagt:

    Die echten Kinderschänder und sonstige Verbrecher wird es leider immer geben, aber man könnte sie gezielt …

    …ja könnte man!

    Doch die wirklich schlimmen, perversen, satanistischen Kinderschänder-Kreise sind von ganz oben geschützt. Auch von Justiz-Kreisen oder sogar deren Teilnehmer.

    Opfer habe so gut wie nie die Chance diese Schwerstkriminellenn anzuzeigen.

  18. Geschoepf sagt:

    sehr gut! Wenn man sich da beherrschen kann. Doch können solche Kommentare auch negative Auswirkungen auf die berufliche Laufbahn/Existenz haben? Und man weiß gar nicht warum man – jetzt überspitzt gesagt – plötzlich entlassen wird, strafversetzt oder ähnliches? Es ist keine gute Zeit in die wir da gehen, man kann froh sein, wenn man ein gewisses Alter hat, und da bald rauskommt, in der Hoffnung, noch soviel Altersbezüge zu bekommen um einigermaßen zu leben. Die jungen Generationen, können meist nicht abschätzen was da noch auf sie zu kommt, sie glauben es meist nicht, wenn man entsprechende ßusserungen macht. Oft hochintelligent mit Studium usw. aber doch irgendwie naiv. bestimmt nicht alle, aber viele – zu viele. Vom System geprägt, eben.

  19. chris321 sagt:

    ja, Idiocracy ist wirklich ein super Film!

  20. chris321 sagt:

    >> Es wird der Tag kommen, an dem den Neugeborenen ein RFID-Chip eingepflanzt wird.

    Dazu fällt mir ein: Kurz vor dem Sommerurlaub wurde noch schnell die Passregelung bzgl. der Kleinkinder korrigiert. Das Kind dürfe nicht mehr im Pass der Mutter geführt werden in den Staaten des GMAZ. Das Kernland des GMAZ, die FSA, will sogar nur noch das Kind mit dem elektronischen Personalausweis in diesem Sommer noch akzeptieren. Eigentlich wundert nicht das nicht. Die Super-Datenbanken der neuen MetaCloud in Utah brauchen vor allem anderen erst einmal die IDENTITßTEN jedes Menschen auf dieser Erde und zwar from the gradle to the grave (von der Wiege bis zum Sarg).

    Fragte mich vor paar Tagen ein älterer Mann ob HINTER seiner Telefonnummer auch „sein Name vermerkt sei“. Ich sagte: Sie müssen das heutzutage anders sehen, die Zeiten haben sich geändert: Hinter Ihrem Namen seht heute ihre Telefonnummer. Und nicht nur die, sondern alle ihre Telefonnummern, Handynummern, E-Mails, Kreditkarten, Sozialversicherungsnummer (ID-Nummer), bald auch Käufe und Verkäufe … und das from the gradle to the grave! SO RUM wird ein Schuh draus. ERST die IDENTITßT, dann alles was an ihr dran hängt! So rum läuft das heute!

    Wer dazu insbesondere historisch mehr wissen will, was die Volkszählung und der Holocaust damit zu tun hat, der sollte den super Film „One Mainframe to rule them all“ anschauen, der zeigt auch die modernere Variante des alten NAZI-Systems mit RFID die sie für unsere Zeit vorgesehen haben:
    http://www.youtube.com/watch?v=XVWNlvI-eB4

  21. chris321 sagt:

    Apple hat heute bekanntgegeben, dass OS X Mountain Lion, die neunte große Version des weltweit fortschrittlichsten Desktop Betriebssystems ab Juli als Download über den Mac App Store erhältlich sein wird.

    Mountain Lion führt über 200 neue Funktionen ein und beinhaltet die ganz neue Messages App, Notification Center, systemübergreifendes Sharing,

    Facebook-Integration

    Dictation, Power Nap, AirPlay-Mirroring, Game Center und die verbesserte Sicherheit von Gatekeeper.

    Mit der

    INTEGRATION VON ICLOUD IN DAS FUNDAMENT VON OS X,

    macht es Mountain Lion leichter als jemals zuvor,

    INHALTE ßBER ALLE ENDGERßTE HINWEG AKTUELL ZU HALTEN.

    Leute: Kauft Euch dieses Mountain Lion nicht, haltet Euch von der iCloud fern!!! Ich war immer Apple Fan, aber jetzt ist es bei mir echt genug! Irgendwo ist die rote Linie und ich werde umstellen u.a. die derzeitigen Apple Server alle auf Linux. Es reicht echt! Die ganzen Daten werden direkt in die USA geschickt und dank Patriot Act gibt es bzgl. Datenmissbrauch durch dieses Verbrecherregime dort kein Halten mehr. Die haben dann jedes Dokument, jedes Photo mit Gesichts- und Ortserkennung, jede Adresse, jeden Termin und jede E-Mail „in ihren Speichern“.

    ICLOUD IST KEINEN DEUT BESSER ALS FACEBOOK AUCH WENN ES VIEL EDLER UND UNSCHEINBARER DAHER KOMMT!!!

    Steigt bitte Schritt für Schritt aus Apple aus wie ich jetzt und steigt auf Linux um! Füttert nicht dieses Monster mit Euren Daten. Lasst Euch nicht missbrauchen!

  22. roush sagt:

    @ Chris 321

    Schöne, neue, gut funktionierende Technik ist zwar wünschenswert und kann den täglichen Ablauf von Tätigkeiten immens beschleunigen und somit Zeit schaffen, um andere Dinge zu tun.

    Was Ihre ßberlegungen bezüglich Apple-Produkte betrifft, kann ich nur zustimmen. Denn wer kann sich seiner Privatsphäre noch sicher sein, wenn man ein High-Tech-Produkt mit rein amerikanischem Innen-Design benutzt? Niemand kann dafür garantieren, dass kein versteckter Spionage-Chip sein Unwesen treibt, der alle möglichen Eingaben und Aktionen übermittelt. OK, selbst wenn ich das weit herhole, liegt es doch nahe. Wenn die Nutzer, rein hypothetisch, wüssten dass so was eingebaut ist, würden die dann weiterhin mit Freude und Euphorie auf die nächste Gerätegeneration warten und nachts vor den Verkaufskathedralen eines Apple-Stores campieren?
    Es gab mal eine Windoof-Version, die darauf abzielte, Userdaten zu sammeln und Paketweise an Microsoft zu senden. Da sind nicht nur die Admins aus der Haut gefahren, sondern dadurch aufgeschreckt, auch die SoHo-User. Es hat nicht lange gedauert, da kursierten Batch-Dateien, die diese Unverschämtheit unterbunden haben. Die neueste Methode ist das Clouding. Das ist wie legalisierter Diebstahl, aber keinen stört´s. Es ist so erbärmlich einfach, an anderer Leute Daten zu gelangen. Man braucht nur eine eigene Homepage über einen Provider zu betreiben und schon erhält man GRATIS 1 GB Datenvolumen auf dem Betreiber-Server (oder dem von ihm angemieteten), dazu. Was sich auf dem Server abspielt, weiß keiner so genau, aber deine Daten sind SICHER. Das ist doch wohl ein tragendes Argument.

    Heute gehen die Softwarehersteller subtiler vor und Updaten die Computer automatisch mit neuen Releases. Das dumme an der Sache ist, kaum jemand hat auch nur den blassen Schimmer, was installiert wird um meine „Computersicherheit“ zu gewährleisten. Hier wird mit dem Faktor Angst gearbeitet um dem User zu suggerieren, dass er ohne diese ausgeklügelten Maßnahmen, höchster Angriffs-Gefahr ausgesetzt ist. Was für´n Quatsch, aber die Leute wissen es nicht besser und vertrauen voll und ganz den tüchtigen Herstellern, denn schließlich zahlen sie monatlich viele Euros, um sich die komplizierten Dinge vom Hals zu halten.

    Mein Rechner läuft mit einer modifizierten Version von MS und das stabil, ohne Service-Packs und Updates. Für meine Sicherheit kann ich alleine sorgen. Zum Glück. Und sollte mal etwas nicht so richtig funktionieren, suche ich mir ein BUG-Fix.

    Mein nächstes Notebook wird auf jeden Fall ein Linux-Optimierter Rechner, dann sage ich auch MS-Betriebssystemen endgültig adieu. Dem Laden kann man schon lange kein volles Vertrauen mehr entgegenbringen.
    … Und so weiter …

    Nun – ich denke mal, im Grundsatz sprechen wir die gleiche Sprache. FG roush

  23. yokon sagt:

    Hallo Isa, vielen Dank für die Antwort.

    Da magst ja recht haben, aber wenn jemand das befürchtet, dann darf er diese Internetseite hier nicht mal mehr aufrufen. Also nach deiner Theorie, ist der regelmäßige aufruf dieser und anderer Internetseiten sogar noch schlimmer als Facebook, weil man so genau sagen kann in welche richtung das Gedankengut dieses Surfers geht. Wo bei Facebook man nur sagen kann mit wem man befreundet ist, was nicht heissen muss dass man die gleichen Ideen hat?!

    Ich persönlich bin der Meinung dass diese Zukunftvision ein bisschen zu pessimistisch ist!

  24. Tranfunzel sagt:

    Das stimmt leider. Es wird lieber Populismus betrieben. Man hat das ja in Belgien gesehen. Es gibt gruseligste Zeugenaussagen von Kindern die so etwas überlebt haben. Man lacht mich aus, wenn ich „christlich“ argumentiere, aber seltsam ist das viele „elitäre“ Kreise in okkulten Praktiken versinken. Natürlich kann man auch argumentieren der „Satanismus“ wäre nur „ein Mäntelchen“ um ihren perversen Gelüsten zu frönen. Aber da wäre ich vorsichtig. Außerdem arbeiten diese Kreise sehr verdeckt. Einflußreiche Persönlichkeiten, die darin verstrickt sind können nicht einfach so aussteigen. Sie werden von den anderen erpresst. „Wenn du auspackst“ bist du erledigt. Wie funktioniert denn z.B. Skull and Bones ? Die Mitglieder müssen die peinlichsten Dinge begehen oder verraten. So kann keiner aussteigen. Es muß immer der Schein einer honorigen integren Person gewahrt bleiben, weil „die Wahrheit“ gesellschaftlich geächtet ist. So funktionieren „religiöse“ Systeme. Ehrlichkeit und Offenheit sind Fehlanzeige. Im Grunde wissen sehr viele Leute, was wirklich abläuft, aber es muß der „Schein“ gewahrt bleiben. Jeder sollte z.B. wissen, wie „krank“ das ist, was im „Bohemian Groove“ abläuft. Warum wird die Wahrheit geleugnet ? Wenn die Welt erkennen würde wie viel „Dreck“ es gibt, sie würde fast den Verstand verlieren. Der alte Spruch „mundus vult decipi“ scheint immer wieder zu gelten. Schlußendlich müßten viele Menschen auch ihr eigenes „Versagen“ eingestehen. Das „Gesetz“ fürchtet sich vor Aufdeckung und Strafe. Das Denken ist, Hauptsache man wird nicht erwischt oder andere „tricksen“ auch. Und so geht es immer weiter..

  25. Tranfunzel sagt:

    Blöde ? Bemerkung am Rande. Wieso soll die „Super Cloud“ eigentlich in Utah stehen ? Das ist der „Mormonen Staat“. Ist der mögliche neue US Präsident nicht auch Mormone ß Mormonen sind absolut keine Chisten. Schon gar nicht gläubige. Die Mormonen sind so verlogen, das man es im Kopf nicht aushält. Beispiel: Der Genuß von Alkohol und anderen „Rauschmitteln“ ist verboten. Aber!! Was ist „Mormonentee“ ß Ein Tee aus der Pflanze Meerträubel. Diese Pflanze enthält Ephedrin !!

  26. Pappnase sagt:

    Irmonen,
    Tranfunzel hat da meine volle Zustimmung ein seiner Aussage : “ … Es gibt gruseligste Zeugenaussagen von Kindern die so etwas überlebt haben. “

    Vor einem Jahr lief auf Nextworld TV (Leider BezahlTV)
    eine Reportage: Satanische Rituale
    http://www.nexworld.tv/talk-shows/gegen-den-strom/story/news/satanische-rituale/

    Guido Grandt hat sich sehr weit vorgewaagt in Sachen Indizienforschung.
    Die Morde haben ihre Spuren bis in die Königshäuser.
    Selbst Journalisten spielen dann mit ihrem Leben.
    Und wer tut das schon gern.

  27. Lux sagt:

    „Sind Sie Pädophil“?

    Wer will das nicht sein? Bedeutet doch „pädophil“ (pädo = Kind, phil = freundlich, lieb) nichts anderes als kinderlieb zu sein.

    Mit Fremdwörtern ist das so seine Sache. Oftmals geschieht es aus Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit, dass Fremdwörter in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen werden und eine sinnverzerrte Benutzung erfolgt.

    „Pädosexuell“ wäre das passende Fremdwort für diese sexuellen Neigungen. Deshalb kann man nur jeden bitten, auch dieses Wort zu benutzen. Sich irren ist menschlich. „Nur die im Irrtum verharren, sind Narren“ (Nietzsche?).

    Die Verwendung des Wortes „pädophil“ im Zusammenhang mit den sexuellen Neigungen Erwachsener zu Kindern, ist schlimmstenfalls verniedlichend, doch stets zynisch und sarkastisch.

    Wer würde jemanden, der Bücher verbrennt, als einen Buchfreund, also als „bibliophil“ bezeichnen?
    Wer würde jemanden, der Schallplatten zertrümmert, als Musikliebhaber oder als „audiophil“ bezeichnen?

    Warum bezeichnen wir aber Menschen, die sich an Kindern sexuell vergehen als „kinderlieb“, also als „pädophil“?

  28. Tranfunzel sagt:

    Diese „I Cloud“ Geschichte ist schon krank. Vor 2 Jahren hatte ich mal ein Praktikum in einem IT Unternehmen gemacht. War recht lehrreich. Wißt ihr eigentlich was ein „Thin Client“ ist ? guckst du hier z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Thin_Client . Wenn du nächstes mal zu deiner Krankenkasse oder in irgend ein Büro gehst, dann wirst du dort keinen „autonomen“ Computer mehr sehen, sondern nur eine kleine Kiste so groß wie ein Buch, an dem Monitor,LAN, Tastatur etc. angeschlossen ist. Wie funktioniert das ? In dieser Kiste ist nur eine Art rudimentäres Betriebssystem auf Linux Basis. Dieses sorgt für die Grundfunktionen und wichtig die LAN Technik. Das Ding hat gar keine Festplatte, auf der Programme oder Daten gespeichert werden können. Es gleicht eher einem Terminal, wie bei frühen Großrechenanlagen. Es ist nur eine Art „Bedienpult“. Dieser Thinclient benutzt eine VPN Verbindung zu Zentrale. Der Vorteil ist, das es „nur“ noch eine Zentrale Großrechenstelle gibt und alle Clients von dort per remote konfiguriert und administriert werden. Die eigentlichen Daten, die eingegeben werden landen auf Servern in der Zentrale. Für jeden Mitarbeiter in einer Filiale liegt eine Art Benutzerprofil oder „Cloud“ bei dem Zentralserver. Es können also auch verschiedene Mitarbeiter auf einem Client, je nach Anmelde Maske eine Art „eigenen Raum“ bekommen. Der Haken ist alles, aber auch wirklich alles wird zentral gesteuert und abgespeichert. Solche Systeme funktionieren natürlich nur, wenn eine schnelle DSL Verbindung existiert. Sollte ein Mitarbeiter „Probleme“ haben, kann jederzeit ein Admin per „remote desktop“ eingreifen und der Mauszeiger bewegt sich wie von Geisterhand und repariert alles. Das Teil hat zwar auch einen USB Anschluß, aber der Admin kann den Zugriff für Speichestäbchen sperren. Auch hat es kein CD oder DVD Laufwerk. Man kann z.B. in einem Reisebüro dem Kunden auch keine „Urlaubsfotos“ etc. zeigen. Diese Technik führen größere verzweigte Unternehmen ein um IT Kosten und Wartung zu sparen. Außerdem verbrauchen diese Thin Clients kaum Strom. Also Voll ßko. So werden sie u.a. beworben !! Da auf dem Client ja keine „vollwertigen“ Programmen laufen ( sondern nur ein embedded Linuxsytem) und der User nur ein „Abbild“ dessen bekommt was in der Zentrale läuft, können auch Kosten für Software Lizenzen gespart werden. Die Kehrseite ist die totale Kontrolle. Achtet mal drauf wenn ihr so ein „schickes kleines Ding“ in einem Büro seht. Deswegen ist die Aufregung über Apples neue Kreation auch „nur“ für private Personen wichtig. Schade, das hier keine „It Cracks“ mal richtig kritisch aufklären, was heimlich, still und leise tatsächlich schon abläuft !! Informationen zu „leaken“ wird dadurch natürlich unheimlich erschwert, weil die eigentliche Informationen nur in der „Zentrale“ gebunkert werden.

  29. Tranfunzel sagt:

    ja, diese Dinge weiß ich wohl. „Philia“ im Sinne von „Freundschaft“ oder „Bruderliebe“. Deswegen sagen diese Kinderschänder auch, sie „lieben“ Kinder und misbrauchen das Wort „Liebe“ für ihre perversen Handlungen.In diesem Sinne ist ihre „Liebe“ auch völlig egoistisch. Sie wollen die Kinder in Wirklichkeit „besitzen“ und „Macht“ über sie haben. Vielleicht sollte man auch mal über das (dumme, eingeschränkte) deutsche Wort „Liebe“ nachdenken. Im Altgriechischen gibt es mindestens 5 verschieden Worte für das eine deutsche Wort „Liebe“.

  30. Tranfunzel sagt:

    Interessant an der ganzen Sache ist tatsächlich, das so viele IT Entwicklungen von USA ausgehen. Ich kann mir nicht vorstellen, das Entwickler in Europa, Asien oder Rußland zu blöde sind. Wieso „sprechen“ die Computer eigentlich „englisch“ ß Im Grunde tun sie das nämlich nicht, sodern sie kommunizieren in HEX bzw, Binär Code. Die Programmiersprachen wie C++ und andere sind in englisch. Ohne „computerenglisch“ versteht man es nicht. Diese Vormachtstellung liegt wohl darin begründet, das die Computerentwicklung wegen des vielen Geldes !! in USA stattfand. Wieso sind dann die Amis so „inovativ“ ß Natürlich gibt es dieses „Silicon valey“ in Kalifornien. Es gab aber ja z.B. in der DDR auch „Robotron“ und ihre „inkompatiblen“ Erfindungen. Ich denke die Vormachtstellung der USA muß auch da mal „ein wenig“ angekratzt werden.

  31. Lux sagt:

    @Tranfunzel

    Die deutsche Sprache ist ausdrucksstark und vielfältig. Es können jederzeit Begriffe gebildet werden, die ein anderer Deutschprachler sofort versteht.

    Liebe, gern haben, mögen, schwärmen, begeistern, verehren, … setzen Sie die fehlenden Begriffe selbst ein.

  32. Tranfunzel sagt:

    Ja, das stimmt z.T. Man müßte einen Linguistiker mal dazu fragen. Ich weiß aber, das das Englische alleine viel mehr Worte hat als das Deutsche. Ein sehr schwieriges englisches Wort ist z.B. „sophisticated“. Es gibt im Englischen ja auch den Unterscheid z.B. zwischen „heaven“ and „sky“. Im deutschen müßte man es umschreiben, oder Wortkombinationen schaffen. Ich meine dieses eine Wort „Liebe“ ist arm. „mögen“ ist etwas anderes als „lieben“. Die Engländer kennen ja auch diesen „Like“ and „Dislike“ Button.

  33. Foerster003 sagt:

    Kennst Du das Video von Janett Seemann bereits?

    ßffentlicher Video-Brief an Papst Benedikt

    http://www.youtube.com/watch?v=b5p00prDFJE&feature=channel&list=UL

    Sie soll angeblich verschwunden sein.

    http://pressemitteilung.ws/node/136891

  34. Pappnase sagt:

    Förster,
    wie hat sie in ihrer Stellungnahme den Papst angesprochen ?
    Botschafter Gottes.

    Wenn es Gott gibt, dann legt er seine Botschafter selbst fest und nicht ein geldgieriges „Heiligenconzil“.
    Solche Stimmen werden dann mit ihren „Engelsflügeln“ zu gedeckt. Heilig, versteht sich !

  35. Foerster003 sagt:

    Pappnase,

    ich gebe Dir recht. Aber Du mußt berücksichtigen, daß sie bei ihrem Aufruf noch ziemlich jung und naiv war.

    Ich würde so gerne wissen, ob sie noch am Leben ist.

  36. chris321 sagt:

    Warum die das gerade in Utah hochziehen weiss ich nicht. Spielt das so die Rolle? Der Bau dieser Computerstadt, damals in den Zeiten des Kalten Krieges hätte man es Militärstadt genannt, ist jedenfalls gross im Gange und 2013 soll dieser Supercomputer vom GMAZ in Betrieb genommen werden. Die Datensammlung erfolgt logischerweise jetzt schon, nur der GMAZ-Computer, der wird besser sein als alles was die Welt bis dato gesehen hat. Der zapft quasi jede andere Cloud (incl. Facebook, Amazon, Ebay versteht sich) ab und speichert quasi jeden digital messbaren Furz eines Menschens oder Lebewesens auf diesem Planten.

    Oben sagte jemand dass man bzgl. des Geschäftsmodells Facebook erst mal so krank im Kopf sein muss das als eine durchschlagende Option überhaupt in Erwägung zu ziehen. Um wieviel kranker ist eigentlich diese Utah-Super-Cloud? Wir glauben derzeit das kann nicht wahr sein, manche meinen vielleicht das könne nicht funktionieren. Ihr werdet sehen, diese Computer-Super-Spionage-Stadt wird fertiggestellt und in Betrieb genommen und sie wird jeden Menschen bis auf den letzten Furz loggen.

    Im letzten Jahrzehnt habe ich etwas gelernt: Nach unten gibt es keinen Boden! Du meinst / Du hoffst, es müsste doch mal ein Ende nach unten geben, eine Art Boden des Bösen oder des Schreckens. Dann habe ich sehen müssen, dass es zu jeder Boshaftigkeit und Niedertracht wieder eine neue gibt, die es topt um dann wiederum nur 1 Woche später noch eins oben drauf zu setzen. Weiss nicht, ob Euer Eindruck auch so ist.

  37. Platte sagt:

    Tranfunzel wäre es zu viel verlangt bei Deinen längeren Komentaren Absätze ein zu planenß Danke!!

  38. chris321 sagt:

    das mit den Computern aus den USA liegt u.a. am 2. WK. Zuse hatte in Deutschland eigentlich vorher einen Computer gebaut. Nur interpretierte man damals Computer in erster Linie als Maschinen um Code zu knacken und die Flugbahnen von Geschützen zu berechnen. Nach dem 2. WK wurde also den Deutschen die Computertechnik schlichtweg für 10 Jahre verboten. Nicht nur die Computertechnik, auch andere Betätigungsfelder waren zu der Zeit tabu.

    In den USA gab es diesbezüglich keine Hemmungen, siehe dann Atombombenabwurf etc. Während wir Deutsche also mit unserer Zuse Maschine vor die Tür gesetzt wurden, fingen die Amis erst richtig damit an.

    Das mit dem Militär trifft schon den Kern der Sache. Die Vor-Computer Maschinen nannten sich eher Tabulierungsmaschinen und dienten in erster Linie Volkszählungen und Wahlen. Und den NAZIs natürlich zur Erfassung und Auswertung der Bevölkerung incl. der unerwünschten Teile.

    Wenn wir heute Rechner sagen, dann ist das quasi schon die deutlich spätere Zeit in der grosse Banken und Wissenschaftseinrichtungen diese Maschinen für zivil kommerzielle Zwecke zu nutzen begannen.

    Davor waren Computer wie z.B. der SAGE (Vorläufer des SDI / Raketenabwehrsystems) fast durchgängig militärisch zu sehen. Also: Codeknacker, Flugbahnen, Raketen und umgekehrt Raketenabwehr. Die Erfindung von Monitor und Maus stammen aus dem SAGE Raketenabwehrsystem der USA welches 1984, genau als die Filme „Wargames“ und „The day after“ rauskamen, ausser Dienst genommen wurde. Dieses SAGE System wiederum hat einen engen Bezug zum sog. Sputnikschock bei dem man meinte die Russen würden die Sputniks in Form von atomaren Eiern auf die USA abwerfen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sputnikschock

    Ganz falsch ist die Sache mit den atomaren Eiern aber auch wieder nicht. Die Entwicklungen der Atomrakten mit 10 einzelnen atomaren Sprengköpfen drin, die der Westen / NATO dann gleich mal Satan taufte wurde von den Russen ja wirklich entwickelt und sind bis heute eine der zentralen Punkte der russischen Raketenabschreckung.

    Die Frage wäre eher: Warum haben die Russen bzw. der Warschauer Pakt als Gegenpol da nicht deutlich mehr IT technisch auf die Beine gestellt. Denn sie standen ja unter dem gleichen militärischen Problemfeld.

    Mein Wissen ist, dass die Russen von vornherein offensiver das Weltall weiter bearbeitet haben. Also nicht nur, dass sie den Sputnik als erster hatten, sie gingen auch offensiv in dieser Entwicklung weiter vor. Während also die Amis sich die Hosen voll machten, dass die Russen ihnen die atomaren Eier auf den Kopf werfen, fragten sich die Russen bereits warum sie noch keine bemannte Raumstation haben. Im Gespräch mit einem russischen Militär kam letztendlich diese andere Sichtweise gut rüber. Die MIR Station war dementsprechend das russische Prunktstück und ihre Philosophie. Man sah nicht diesen immensen „Kommunikations- und Sicherheitsrefombedarf“ wie die Amerikaner im Kalten Krieg.

    Interessant ist, dass die Amerikaner eigentlich schon damals in diesen Sicherheits- und Verfolgungswahn verfielen wie heute mit den Terroristen die sie z.T. auch noch selbst geschaffen haben. Sicher kann man die grosse Entwicklung der Computertechnik in den USA als einen Teil dieses Sicherheitswahns sehen. Das ganze DARPA-Net, der Vorläufer des Internets, dieses SAGE System etc. Das stand doch alles unter diesem Zeichen. So wie heute: Sicherheitswahn + Überwachungswahn. Wieviel von all dem war denn damals wie heute real. War der Kalte Krieg damals wirklich so real wie man ihn uns darstellte oder wurde da nicht ganz dick aufgetragen? Von beiden Seiten! Wieviel ist an der heutigen Sache real? In beiden Fällen wird jedoch viel Panik geschoben und sehr viel Geld frei gemacht …

  39. AE-35 sagt:

    Be Sociable, DON’T Share!

    Alles andere, ist falsche Anpassung, Irrglaube, Irreführung und/oder leeres Geschwätz!

    AE-35

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM