Moodys stuft Frankreich ab

Daumen runter

Für Frankreich und somit Europa hat eine neue Ära begonnen. Die Ratingagentur Moody’s entzieht Frankreich seine Topbonität und senkt das Rating auf Aa1 und der Ausblick bleibt weiterhin auf negativ, womit eine weitere Abstufung droht. Bereits im Januar hatte Standard & Poor’s die zweitgrößte Volkswirtschaft des Euroraums auf AA+ gesenkt. Von den drei großen Agenturen ist nur Fitch noch nicht mit dem Rotstift zu Werke gegangen, allerdings hat auch Fitch den Ausblick auf negativ. Frankreich ist die gefährlichste Volkswirtschaft im Hinblick auf die Krise, dort dürfte bei Zeiten der finale Gong eingeleitet werden.


Die Ratingagentur begründete die Herabstufung mit langfristig negativ eingetrübten Wirtschaftsaussichten und dem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit. Präsident Hollande an sich gibt den konservativen Vorgängern die Schuld, diese habe zu wenig für die Haushaltssanierung getan.

Frankreich hat, wie viele andere südeuropäische Länder, erhebliche Strukturprobleme. Wie Hollande seine Sparkurse bei einem solchen Volk durchsetzen will, ohne dabei dramatische innere Unruhen zu provozieren, bleibt vorerst sein Geheimnis. Richtig ist jedoch, dass Frankreich die finale Runde in der Eurokrise einleiten wird. Noch ist dieser Tag nicht gekommen, aber er wird kommen.

Carpe diem

Weitere interessante Artikel:

Hinterlasse eine Antwort