Europawahl: Ein Fest der bunten Tüten

© opicobello - Fotolia.com

Alle Jahre wieder, so könnte man den Artikel einleiten. Im Gegensatz zu den Wahlgängen in den Jahren zuvor, rückt nun auch die Europawahl mehr in den Fokus der Bürger. Normal könnte man sagen, Gott sei Dank, ob die Bürger allerdings die Tragweite dieser Wahl wirklich erfassen, das steht noch auf einem weiteren Blatt. Pünktlich zur Wahl reißen auch die Erfolgsmeldungen nicht ab, zum Beispiel heißt es „Ifo – Wirtschaftklima im Euroraum so gut wie seit Jahren nicht„. Bis die Kreuze gemacht sind, jagt eine Erfolgsstory die nächste, es mutet ein wenig an wie „Alice im Wunderland“.


Als ich heute Morgen in der Welt die Äußerung vom FDP-Vize Wolfgang Kubicki las, konnte ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen. Eine Partei die sich selbst völlig Profillos ins Abseits gestellt hat, trifft nun Prognosen zur AfD. In der Welt heißt es dazu:

Wolfgang Kubicki „Die AfD geht unmittelbar nach der Europawahl unter“
[…]
Kubicki: Herr Lucke und die AfD bedienen sehr subtil populistische, teils deutschtümelnde Strömungen. Beim Thema Zuwanderung schürt die Partei besonders im Osten die Furcht vor der Wegnahme von Arbeitsplätzen durch Ausländer. Die AfD benutzt Europa ablehnende und teils nationalistische Formulierungen. Ich sage voraus: Diese Partei wird sich selbst erledigen, so wie sich die Piraten erledigt haben. Mit dem Bedienen von Ressentiments und Ängsten ist auf Dauer keine vernünftige Politik zu machen.[1]

Nun mit Untergang kennt sich die FDP schließlich aus;) Auch ich bin bei der AfD skeptisch, allerdings ist die Erklärung von Kubicki ein Witz. Mit Galionsfiguren wie Rösler hat die FDP endgültig die letzten Stammwähler abgegeben und versucht nun wenigstens durch Stunk im Gespräch zu bleiben, so der Eindruck. Damit allerdings in dynamischen Zeiten wie heute zu punkten, das ist doch eher unwahrscheinlich. Es steht zu vermuten, dass die Liberalen nun auch aus dem EU-Parlament ausziehen aber es bleiben ja „noch“ die kommunalen Plätzchen. Wie ich schon damals schrieb – bevor die FDP aus dem Bundestag flog – wird es Jahre und viel Anstrengungen brauchen, damit diese Partei wieder ein Profil entwickeln kann. Zu tief sitzen die Enttäuschungen aus der letzten Legislatur.

Alle etablierten Parteien scheinen sich vor Ausreißern zu fürchten, sei es in Deutschland durch die AfD, in England durch die UKIP, in Italien das MoVimento 5 Stelle oder aber auch in Frankreich oder Holland. Die Angst ist berechtigt, die Menschen sind enttäuscht und wütend. Abgesehen von den Stammwählern könnten so noch die Protestwähler ein extrem buntes Parlament zaubern.

Kubicki stellt auch direkt den „nationalen Gedanken“ der AfD an den Pranger, wobei man diesen „Joker“ nur in Deutschland spielen kann. Versuchen Sie das mal einem Briten, Franzosen oder Italiener klar zu machen, da dürften Sie so Ihre Schwierigkeiten bekommen. In Deutschland sitzt die Furcht tief im Hirn eingebrannt, es könnte sich daraus ein Nationalsozialismus entwickeln. Mit dieser Angst wird daher auch gerne gespielt. Nun möchte ich fragen was daran falsch ist national zu denken? Noch ist der Superstaat EU nicht vollendet und noch gibt es nationale Parlamente, Sitten, Bräuche und Kulturen. Betrachtet man es ganz nüchtern, kein Italiener dürfte seine Landesflagge auf dem Auto haben oder entsprechende Bekleidung tragen. Da möchte ich nur an Mussolini erinnern. Da mein Schwiegervater Italiener ist und ich daher natürlich auch viele Italiener kenne, kann ich mit Sicherheit sagen, Bella Italia ist aber absolut angesagt. Sind es deswegen Nazis? Ich glaube kaum.

Die Liebe zum Vaterland wird allerdings hierzulande gerne genau so ausgelegt. Ist das nicht eben so absurd als würde man Ihnen einen Vorwurf machen wenn Sie offen zu Ihrer Liebe für einen Verein stehen?

Man darf sich nicht der Gedankenhygiene unterwerfen und sollte seinem Herzen folgen. Von den etablierten Parteien kann ich keine guten Gewissens wählen, soviel ist sicher. Korruption und Unfähigkeit sind dort eben so ausgeprägt wie Fraktionszwang und Manipulation. Kümmert sich eine der Parteien noch um die Bedürfnisse und Ängste der Bürger? Diese Frage dürfen Sie sich selber beantworten.

Wen ich wähle, dass kann ich noch nicht abschließend sagen. Ganz sicher aber nicht die Parteien die daran beteiligt sind die europäischen Nationen zu einem Superstaat zusammen zu zwingen. Parteien deren oberstes Gebot es zu sein scheint, jede Individualität und Kultur zu zerstören. Die Menschen- und Grundrechte an Konzerne verschachern und das Wohl der Bürger verkaufen. Bin ich nun ein Nationalist, in den Augen der Realitätsverdreher in jedem Fall. Nach einer gesunden Definition von Nationalist eigentlich sogar zu Recht.
Was ich allerdings ganz sicher nicht bin, ist ausländerfeindlich. Das wird nur allzu gerne verdreht.

Einige Bestrebungen für Europa waren hilfreich und förderlich. So zum Beispiel die EG oder auch der ECU. Was mittlerweile allerdings daraus gemacht wird, hat mit gesundem Menschenverstand nicht mehr viel gemeinsam. Es geht darum die Menschen zu de-individualisieren und Ihnen die Kultur zu rauben. Das ist nicht nur überflüssig, es ist absolut kontraproduktiv. Selbst in Deutschland gilt im Norden nicht als richtig was im Süden praktiziert wird und umgekehrt.

Carpe diem

[1]http://www.welt.de/politik/deutschland/article127746368/Die-AfD-geht-unmittelbar-nach-der-Europawahl-unter.html


45 Responses to Europawahl: Ein Fest der bunten Tüten

  1. Tester sagt:

    Abgesehen davon, dass keine der größeren Parteien wählbar ist – was denkst du spielt das für eine Rolle? Das EU-„Parlament“ kann nicht mal Gesetze vorschlagen oder irgendwas per Veto stoppen, daher ist es reines Theater zur Belustigung der Massen.

  2. Tester sagt:

    Eins noch, dieses „Kultur rauben“ kann ich echt nicht mehr hören. Welche Kultur denn, was genau wird weg genommen? Verbietet man Volksmusik etwa? In dem Fall wäre ich eher stark dafür…

  3. … wer bei dieser Wahl seine Stimme abgibt, der legitimiert die kommende Diktatur eines EU-Superstaates.

    Ich gehe nicht zu dieser Wahl – ich konnte es mir nicht verkneifen meine Wahlbenachrichtigung anzuzünden und zuzuschauen, wie daraus Asche wurde.

  4. Jannex sagt:

    Meldung vom 23.04.2014
    +++Van Rompuy hält EU-Wahl für überflüssig: „Entschieden wird woanders“

    EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy erkennt im Desinteresse der Europäer an der EU-Wahl den sicheren Instinkt der Bürger. In einem Interview sagte er, „wirklich entschieden“ werde anderswo und nicht im Parlament. Eine solch offenherzige Diffamierung einer vorgeblich demokratischen Institution zeigt: Die EU ist in ihrer aktuellen Struktur eine autoritäre Hinterzimmer-Veranstaltung – und will das auch bleiben.+++
    Wir sollten uns nicht zu viele Gedanken machen.
    Gruß Jannex

  5. Nver2Much sagt:

    Ich mache mir ja schon seit Jahren Gedanken darüber, ob ich wählen gehe oder nicht. Bevor die Rot Grüne Regierung an die Macht kam, war ich absolut überzeugter CDU Wähler, absolut.

    Denn mir wurde von meinen Eltern die immer Unternehmer waren und keine Unterlasser, immer erklärt wenn die CDU an der Macht ist geht es den Unternehmen gut. Da ich mich auch als Unternehmer sehe und nicht als Unterlasser, habe ich sie aus diesem Grund gewählt. Als die Rot Grüne Regierung an die Macht kam, war ich etwas angesäuert. Doch das sollte sich schnell ändern, denn auf einmal habe ich geblickt wie Politik funktioniert.

    Du wählst die Grünen:

    Die ja bekannt waren für Umweltschutz, Antikrieg und für Immigration.

    Das hatte ich bis dahin auch der CDU angekreidet, das dies nie zur Sprache kam, denn ganz blind war ich nicht durch meine CDU Brille.

    Also dachte ich mir, jetzt werden die Atom Kraftwerke abgeschafft, es gibt kein Krieg mehr der von deutschem Boden ausgeht…

    Und da kam der Hammer nur 60 Jahre nach den Nazi Greueltaten die in Jugoslawien und anderswo angerichtet wurden, schickt eine Grüne Regierung Soldaten nach Jugoslawien um dort das Töten von Menschen zu ermöglichen, durch die AWACS Flugzeuge.

    genau an diesem Punkt habe ich erkannt was Politik ist.

    Es ist ein Marionetten Theater, das der beliebtesten Marionette den Vorrang lässt und die Spielregeln macht der Marionettenspieler. Also alles nur Humbug.

    Danach bin ich weiter wählen gegangen um andere Parteien zu wählen. Und jedes Mal bin ich damit flach gelandet…

    Dieses mal aber können wir unserem EU Konzern die kalte Schulter zeigen.

    gehen wir ausnahmslos alle zur Wahl und wählen unsere Kommunalen (ist das eigentlich in allen Bundesländer so, dass die Kommunalwahlen mit den €uropawahlen zusammen fallen?)

    Also gehen wir alle hin und wählen nur Kommunalwahl und machen Zeichnungen Erklärungen auf die €uropawahlen.

    Denn ein Kommuner, den akzeptiere ich noch als Volksvertreter, denn er kennt sich kommunial aus, alles was darüber hinausgeht, hat keinen Blick für die Straße die durch die Ortschaft führt…

    Also gehen wir wählen, Kommunal und €uropaweit, indem wir unsere Kommunen wählen und den €urokraten den Stinkefinger zeigen, oder ähnliches, jedem bleibt da seine Phantasie.

    Irgendwie müssen wir doch denen endlich zeigen, bis hier hin und weiter nicht.

  6. kaphorn sagt:

    ..und in den usa, so liest man, wird es eine verfassungsversammlung geben, die alles verändern kann……kommt jetzt das resonanzgesetz um die ecke?? mein gefühl sagt ja

  7. black beach sagt:

    Ich hab zurückliegend mich nie an einer Europa-Wahl beteiligt – Begründung, es gab nie ein Plebiszit, ob wir dieser Union beitreten möchten. Wir hatten keine Möglichkeit zur Verweigerung oder zur Nachbesserung.
    Diesmal hab ich es gegen meine bisherige Überzeugung per Briefwahl getan:
    1.) …wegen der Verschärfung der Osterweiterung(Ukraine-Krise)
    2.) …wegen der Forcierung der Probleme zwischen Japan und China (um eine unbewohnte Felseninsel)
    3.) …wegen TTIP bzw. dem irrsinnigen Freihandelsabkommen zwischen USA und EU
    4.) …wegen Abschaffung der 3% Klausel

    Der Wahlzettel glich einer Klo-Rolle. Meine Favoriten standen ganz weit unten.

    Wenn ich nicht wähle, wählen die sich selbst!

    @Frank H.

    Hast recht. Da hat der H.M.B. wirklich mal einen zustimmungswürdigen Artikel abgeliefert. Hab mich selbst gewundert – häufiger hab ich mich über ihn geärgert. Genieße den Augenblick!

    …und immer schön locker bleiben!

  8. bald eagle sagt:

    ihr vaterlandsliebenden (neusprech,klingt besser als nationalist gelle 🙂 )
    und kulturliebhaber (was darunter zu verstehen ist sollte noch geklärt werden)…
    unheil bringt ihr in diese welt.warum soll ich denn nur deutschland lieben?oder nur die türkei?oder nur italien?
    halt,ich mag paella,ich liebe spanien am meisten?

    was soll diese kleinkariertheit?

    ich liebe den ganzen planeten,und ihr seht und LIEBT nur soweit wie die nase reicht!

    arm!

  9. bald eagle sagt:

    also Herr Jens Blecker,

    „Alle etablierten Parteien scheinen sich vor Ausreißern zu fürchten, sei es in Deutschland durch die AfD, in England durch die UKIP, in Italien das MoVimento 5 Stelle oder aber auch in Frankreich oder Holland. Die Angst ist berechtigt, die Menschen sind enttäuscht und wütend. Abgesehen von den Stammwählern könnten so noch die Protestwähler ein extrem buntes Parlament zaubern.“

    rassischte parteien wie npd,front national oder diese gallert artige „masse“ namens geert wilders nur als ausreißer bezeichenen?
    ich riechts hier auf diesem blog nach brauner … !

    „…Sind es deswegen Nazis?“

    -das sind sie,wenn sie sinti und roma verfolgen!
    -das sind sie,wenn sie moslems(falsche religien) verachten!
    -das sind sie,wenn sie farbige menschen am liebsten wieder an die ketten legen würden!
    -das sind sie,wenn sie obdachlose aus ihren verruchten städten weg haben wollen!

    wer?anhänger marie le pen`s,geert wilders und viktor orbans und so weiter und so fort…

    Also deine (widerlichen) AUßREISSER!

  10. bald eagle sagt:

    PS:

    „Die Angst ist berechtigt, die Menschen sind enttäuscht und wütend“
    so so,enttäuscht und wütend?!
    also dann los!draufgehackt auf diese migranten,die sind nach der eu an allem schuld!

    mann mann mann,diese seite werde ich über kurz oder lang aus meinem bookmark
    (uups sorry,hab jetzt was denglisch geschrieben statt rein deutsch,schadet ja der kultur) nehmen!

    über kurz oder lang schaut eh der verfassungschutz vorbei,wenn weiterhin so gehetzt wird!

    erstmal tschüssle.ciao.adios.eyvallah ihr kleingeister!

  11. Jens Blecker sagt:

    Da du der einzige bist der dauernd hetzt und die Worte verdreht, wäre ich dir zu Dank verpflichtet 😉

  12. Politicus sagt:

    @ bald eagle

    Eine weise Entscheidung, nur warum so spät.

  13. Jens Blecker sagt:

    @ Baldi

    Eben habe ich mir den Artikel noch einmal durchgelesen um zu prüfen ob ich vielleicht doch etwas so mißverständlich geschrieben habe, dass deine Hetze angebracht wäre. Das konnte ich nicht feststellen.

    Aus dem Grund werde ich dir bei der nächsten Pöbelei Hilfestellung geben und dich in die Mod verfrachten. Dann fällt dir dein Ausstieg sicherlich leichter.

    Was in deinem Kopf vorgeht ist mir ein Schleier, mich aber von dir grundlos denunzieren, lass ich mich nicht weiter.
    Nur das du da klar siehst.

  14. crazydiver sagt:

    @ bald eagle:
    So so, einfach mal so hier rumstänkern und Müll abladen. Haste ja voll hinbekommen.

    Reisende soll man nicht aufhalten

  15. sensational sagt:

    Bald eagle, danke das du mich zum lachen gebracht hast, einerseits durch deine gnadenlose Inkompetenz Informationen zu erfassen und zu verstehen, andererseits durch deine fast traurige Gutmenschenrealitiät die mit dem echten Leben nichts zu tun hat. Danke dafür und ja alle sind Nazis oder so.

  16. neolit sagt:

    Bald Eagle hat teilweise recht mit der Einstellung, dass wir alle Menschen sind und Zu starker Nationalismus in Fremdenhass etc. umschlagen kann. Dies ist hier bei IKN definitiv nicht der Fall. Wir Menschen brauchen eine Identität! Etwas das uns was bedeutet. Als Linker bin ich auch Stolz auf Gewisse Dinge die wir als Volk erreicht haben, ohne Nationalist zu sein. Im Ausland werden wir Deutsche fast überall mit offenen Armen empfangen, das macht mich froh. Das was Bald Eagle schreibt ist eine Idealvorstellung nach dem Motto, EineWelt, EineMenschheit wo wir uns allen gegenseitig helfen und gleiches Bewusstsein für alle Menschen gleichermaßen haben. Dieses Ziel werden wir uns hart erarbeiten müssen, und liegt noch weit in der Zukunft, da wir uns aus der Natur heraus immer zuerst um unsere Nächsten kümmern. Zuerst die Familie, dann die Nachbarn Freunde das Dorf die Region das Land etc. Sich perfekt um die Familie zu kümmern ist schwer genug und kostet oft alle Kraft. Eine Auflösung der Nationalstaaten und einer gemeinsammen Identität würde uns Menschen überfordern und in due Depression führen. Die EU wird in dieser Form scheitern und den Nationalismus erstarken lassen. Nur durch eine komplette Neuausrichtung der EU kann man den Nationalismus in den einzelnen Staaten eindämmen, was bedeutet, dass man EU Feindlich wählen sollte, also AFD. Die Linke ist innerhalb der Partei nicht geschlossen genug um EU Kritisch zu sein. Es gibt viele EU Kritiker innerhalb der Partei, als auch EU Befürworter. Die Basis ist meiner Beobachtung nach sehr EU Kritisch. Wenn ich wähle dann AFD, wahrscheinlich werde ich die Wahl aber ignorieren.

  17. steinmetz sagt:

    naja
    Das die sogenannten Nationalstaaten nichts anderes als zusammengepresste Kunstprodukte sind und nur durch Erziehung und Gewöhnung als solches anerkannt, ist wohl nix neues.
    Sollte man diese aus Rücksicht auf die Individualität wieder aufdröseln, so hätte z.b. auch Italien wieder ca. 50 verschiedene
    Landstriche mit verschiedenen Landessprachen.
    Insofern frage ich mich schon, was an Kultur oder Brauchtum
    nicht schon in den letzten 100 Jahren aberzogen wurde.
    Das scheint denn ja doch ein ständiger, fließender Prozess zu sein.
    Deshalb weine ich meinem Nationalstaat keine Träne nach.
    Individuell kann ich eben nur selbst sein.
    Leider scheint der Wunsch, einer Gruppe anzugehören, um sich in seiner Individualität zu bestärken,sich tief in das menschliche
    Wesen eingebrannt zu haben.
    Das die Gruppe letzendlich den einzelnen assimilisiert und er in der Konformität verschwindet, versteht sich von selbst.
    Wird die Gruppe aber so groß das selbst die Konformität verschwindet, wendet sich der einzelne ab und sucht sich neue Herden. ( und das Spiel geht von vorne los )
    Deshalb glaube ich das es ein Europa wie geplant nicht geben kann.
    Was demnach die Einführung der EG oder dem ECU für Vorteile gehabt haben soll, ist mir schleierhaft. Zumal diese netten Werkzeuge ja nichts anderes waren als die Vorbereitung einer wirtschaftlichen Konformität.
    Aber nach meiner These ist es ja eh Banane.
    Das letzendlich das Modell der Gleichmacherei komplett in die Grütze geht, sehen wir ja jeden Tag.
    Da man seit der Einführung des Teuro,s auch gleich den Wechselkurs abschaffte, der die unterschiedlichen (individuellen)
    Wirtschaftsleistungen der jeweiligen Nationalstaaten ausgleichen konnte, sehe ich eh als Dummheit einer konformen, gleichmachenden
    Finanz und Wirtschaftspolitik.
    Wieso kann man eigentlich so doof sein?
    Oder steckt da System hinter?
    Um auf das Thema zurück zu kommen.
    Nee, ich brauch keine bunten Tüten.
    Ich hab meine eigenen Taschen.

    Gruß Steinmetz

  18. Jannex sagt:

    Wie will jemand Verständnis für Migranten aufbringen, wenn es nicht mal bis zum Nachbarn reicht.
    Missverständnisse vermeidet man, wenn man sachlich darüber argumentiert.Niemand ist allwissend.
    Gruß Jannex

  19. EuroTanic sagt:

    Für mich ist dieses System eine Art Massenvergewaltigung.
    Ich werde mich aus diesem grund nicht an einer Wahl beteiligen bei der ich lediglich bestimmen darf wer hier wen wie vergewaltigt. Ich will gar nicht vergewaltigen. Der Einwurf, dass die Parteien ohne meine Stimme dann trotzdem vergewaltigen stimmt zwar insofern. Aber ich mache wenigstens nicht dabei mit. Das geht nur gegen meinen Willen mit Gewalt. Und das ist es. Ein System ausschliesslich mit und durch Gewalt.
    Ich empfehle:
    „Rüdiger Lenz – Das Nichtkampf-Prinzip“ https://www.youtube.com/watch?v=DsAjK6pD3TM
    „Das Nicht-Aggressions-Prinzip“ https://www.youtube.com/watch?v=y7nco0CxFUA
    Vorsorglich, ich habe natrlich das Recht mich und das Leben meiner Lieben zu verteidigen.

  20. Politicus sagt:

    Bei den Kommentaren so sollte jedem ein Licht aufgehen. Allesamt abweichend selten ein erreichter Konsens, eventuell als Maxime ein Kompromiss.
    Jeder liest gerne dass, was er lesen möchte. Jeder sucht sich seine Freunde dort wo er sein „ICH“ bestätigt bekommt.

    „Missverständnisse vermeidet man, wenn man sachlich darüber argumentiert“

    Das ist so richtig, wie es gleichzeitig falsch ist. Die sachliche Argumentation setzt Sachverstand voraus. Da dies hier ein „Politisches“ Forum ist, erwarte ich keine sachliche Diskussion. Weil, ist Politik sachlich? Nein, sie ist eine Meinung!

    Und schon befinden wir uns wieder hier.
    „Jeder liest gerne dass, was er lesen möchte. Jeder sucht sich seine Freunde dort wo er sein „ICH“ bestätigt bekommt“

  21. Jannex sagt:

    @politicus ..das nennt sich Ego und kommt vom Egoismus. Wenn man diesen gezielt steuert, in dem man eine Weltanschauung implementiert, die auf Geld und Besitz basiert und nicht auf ein Miteinander, sollte das Ergebnis klar ersichtlich sein.Solange wir dem Mammon dienen, wird sich diese Welt niemals ändern.
    Gruß Jannex

  22. Tester sagt:

    @ bold eagle: bleib hier, sonst hast du aufgegeben. Die Hirnwäsche hier hat System und man muss standhaft dagegen bleiben. Allein an den Reaktionen siehst ja, dass du einige wWunde Punkte getroffen hast.

    @politicus: toller Gedankengang… sollen wir uns dann etwa einfach alle hinlegen ud sterben? Es GIBT eine objektive Wahrheit und Gesetz und dieses ist ganz simpel: füge anderen keinen Schaden zu. Ist das schwierig? Muss man sich jetzt in einer langen phillosophische Diskussion über die Bedeutung von „Schaden“ oder „zufügen“ verlieren? Nein, weil das versteht jeder. Alles andere ist nur Ablenkung und dumme Polemik.

  23. Jens Blecker sagt:

    Ja, irgendwie haben alle Aktiven die gleichen Bleigewichte an den Füssen 😉

    http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/05/08/in-eigener-sache-andere-aufgaben-statt-aufgeben/

  24. bald eagle sagt:

    ach weisste Jens,

    dich jetzt mit Konstantin Wecker gleich zu setzen ist lustig!
    der bringt keine „komischen“ themen,
    in denen braunes gesocks (o.g. anti-eu-rassisten-parteien)subtil gehuldigt werden,weil sie ja gegen die ach so zentralistische eu sind!
    der mann ist von nem ganz andrem schlag,mit „rechts“ hat der soviel zu tun wie n chinese mit saumagen oder weißworscht!

    also bitte,
    am boden bleiben!
    und das meine ich mehrdeutig,bezogen auf die anzahl „deiner“ anhänger gleicher gesinnung!

    Schönen Tag allen…

  25. Jens Blecker sagt:

    You got it 😉

  26. Jens Blecker sagt:

    Für den zweiten „Kollegen“ gilt übrigens das gleiche. Ich mache bei solchen Leuten keine Gefangenen mehr, die versauen jede ordentliche Kommunikation.
    Baldi hat noch Platz in seiner Ecke 😉

  27. … wenn Wahlen etwas ändern könnten, dann wären sie verboten.

    Dem Deutschen sind nur die Freiheiten erlaubt, die nichts bewirken können – er darf laut auf der Straße seine Meinung rausschreien und so seinen Frust ablassen – nur bewirken tut das nix – die da „Oben“ lachen nur darüber.

    Aber Maßnahmen, die was bewirken könnten, wie z.B Volksabstimmungen, Referenden oder politischer Streik – so etwas ist sogar per Gesetz verboten.
    Tut man es doch – dann haben die da „Oben“ eine Handhabe, um gegen diejenigen vorzugehen, die was verändern wollen.

    Diese Demokratie vortäuschenden pseudo-Wahlen sind daher nur Marionettentheater …

  28. Habnix sagt:

    Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit in RPR1 sagt der Radio Moderator,es hätte jemand gemeint: „Die Politik wäre, weil sie auf Mehrheiten angewiesen wäre, zu sehr Erpressbar.

    Na nu,denke ich, so soll es doch in einer Demokratie sein.

    Ja was hat uns wohl der jenige damit gesagt?

    Also ich leg das mal so aus. Die Bürger sollen die Klappe halten,wir Diktatoren machen das schon. Und noch was, unsere Demokratie ist keine, es ist eine Diktatur und in einer Diktatur kann man auch jeder Zeit damit rechnen das es Krieg geben könnte,denn es gibt keine Demokratischen und Freiheitlichen Kräft die sich da gegen stellen können.

    Wer so was sagt, der sitzt fest im Sattel und braucht keinen Mut um das zu äussern.

    Also wir wissen spätestens seit dieser Äusserung, das wir in einer Diktatur leben und das wir auch mit Krieg zu rechnen haben,weil sich da keiner gegen wehren kann.

    Wehren können wir uns nur in dem man den Politiker und Finanz Eliten(George Soros) die Mittel nimmt durch Selbstversorgung aber ich hab gestern was im Offtopic gelesen das hier einige noch ganz gut Materiell abgesichert sind und die sind noch eine weile entfernt bis die auf den Trichter kommen an Selbstversorgung zu denken. Unter Umständen haben die sich aber auch schon prepariert und können Seelen ruhig abwarten was passiert.

    Wenn es Krieg geben sollte und dadurch alles zerstört ist,dann kommen viele wohl zwangsweise auf den Trichter, denn das ist immer so nach zerstörerrichen Kriegen.

  29. black beach sagt:

    @bald eagle

    Der glatzköpfige Adler sollte gefälligst auch schon mal zuhören. Wenn nichts auf dem Kopf – und noch weniger im Kopf ist – empfehle ich Dir den Abflug. Wer hat Dich geschickt? Als Brieftaube gehst Du ja nicht durch.
    Auf jeden Fall war es lustig mit Dir.

  30. Erasmus sagt:

    So So da sehen einige Schmarotzer Ihre Futtertröge davonschwimmen.

  31. Erasmus sagt:

    Hier mal ein Wirklicher Bericht aus einem Betrieb wo richtig gearbeitet wird:

    55 Stunden Woche bei 1250,-€ Netto im Monat.

    Jeden Tag Schmerztabletten Fressen um überhaupt sich noch bewegen zu können.

    Ärztliche aussagen tja ein bischen Zähigkeit gehört schon dazu.

    Und dann sehen meine Kollegen und ich beim Artzt H4 und Asylant bekommt alles was wir selber bezahlen müssen umsonst, auserdem bekommt er auch noch Reha und alles andere nachgeschmissen und wir Nada Nix Nitschwo.

    Und so geht es nicht nur in dem Betrieb wo ich bin zu, in fast allen Handwerksbetrieben schaut es gleich aus, und die Arbeiter machen genau die gleichen erfahrungen.

    Und dann kommen solche Quatschköpfe und betiteln diese Menschen als Nazi, GEHTS NOCH!!!

    Wenn jemand wirklich in Not ist oder Politisch verfolgt ok die 5 Hanseln bekommen wir schon noch Satt, aber diese Flut von Schmarotzern die über uns hereinbricht ist zuviel des guten.

    Also LIEBE Schmarotzer Denkt drann wenn es hart kommt Ihr habt das selber verbockt.nicht die die ihr als Nazi beschimpft weil ihr euch so schön in die Hängematte legen könnt weil diese Nazis Buckeln bis sie nicht mehr anders können.

    Viel Spass noch in Zukunft beim laufen.

  32. Onkel Heini sagt:

    @ Erasmus – Du scheinst es noch nicht begriffen zu haben, wer die wahren Schmarotzer sind. Nämlich die, die vom Zins-und Zinseszins-System profitieren und auf Kosten der Zinssklaven leben.

    Und damit das auch weiterhin gut funktioniert, muß man dafür sorgen, dass sich der Pöbel gegenseitig zerfleicht.

    Wo kämen wir denn hin, würden Arbeitende, H4ler, Linke, Rechte, Dicke, Dünne, Raucher, Nichtraucher, Alte, Junge,
    Christen, Moslems u.s.w. u.s.f. merken, dass sie alle im selben Boot sitzen.

    Divide et impera (teile und herrsche), funktioniert, wie man hier immer wieder lesen muß, bestens.

    Vielleicht solltest Du Dir auch eine Hängematte zu, und die BILD-Zeitung weg legen.

  33. Erasmus sagt:

    @ Onkel Heini

    Genau auf solche Aussagen habe ich jetzt gewartet.

    Die Bildzeitung kannst du dir bitte wo Hins…..

    Über das Geldsystem habe ich schon mehr Menschen aufgeklärt als du dir vorstellen kannst.

    Mir stinkt nur dieses Nazi geschrei wenn jemand an seine Familie an sein Verwanten an sein Umfeld ja an sein Volk Denkt.

    Ich habe nix gegen welche die in Not sind Wirklich in Not alles andere RAUS und zwar Stante Pede.

    Jalla , Schipko , im Schweinsgalop

  34. Erasmus sagt:

    @ Onkel Heini

    Und das die die noch Arbeiten jetzt alle aufhören zu Arbeiten das wünscht du dir jetzt nicht wirklich wer würde dann noch dein Essen bezahlen.

  35. Adamu sagt:

    Hallo Jens,

    ich muss jetzt doch mal meinen Senf dazugeben. Du schreibst u. a. :

    Einige Bestrebungen für Europa waren hilfreich und förderlich. So zum Beispiel die EG oder auch der ECU. Was mittlerweile allerdings daraus gemacht wird, hat mit gesundem Menschenverstand nicht mehr viel gemeinsam.

    So wie ich das verstanden habe, war das, was jetzt daraus gemacht wird, von vornherein von den Eliten geplant, nämlich Europa in ein Chaos zu stürzen und die Reichen reicher und die Armen ärmer zu machen und endlich die NWO zu vollenden. Die Einrichtung einer EG war nur eine Vorstufe dazu und diente dazu, dass die Sklaven zumindest die EG und später hoffentlich auch die EU als vorteilhaft und gut empfinden und nicht merken, wie sie über den Tisch gezogen werden.
    Das läuft doch überall so.
    Nur ein Beispiel: Das Arbeinehmerüberalssungsgesetz. Auch das wurde anfangs noch mit vielen Einschränkungen eingeführt, damit kein Sklave die Ausbeutung dahinter ekennen kann. Wenn sich alle daran gewöhnt haben und es sogar als positiv empfinden, dass ein Unternehmer seine Mitarbeiter nach Bedarf heuern und feuern kann, dann werden die Einschränkungen nach und nach aufgehoben und es entsteht, was von vornherein beabsichtigt war,nämlich Lohndumping,unendlich währende Zeitverträge und der Arbeitgeber kann seine Sklaven noch mehr und immer noch mehr ausbeuten.

    Dann noch was:
    Mich wundert, dass der AfD mehr verteufelt wird als jemals die NPD oder die DVU. Das macht mich stutzig und schürt in mir den Verdacht, dass der Fehler der AfD vielleicht doch nur der ist, dass er gefährlich für das System – also für die NWO – ist. Schon allein aus dem Grund würde ich die AfD gern wählen, nur ist mir das leider nicht mehr möglich, weil ich meine Wahlbenachrichtigung gleich nach Erhalt dem Altpapier übergeben habe. Auch ich war noch nie bei einer Europawahl. Ich bin einfach der Meinung mich hat bei der Einrichtung der EU keiner gefragt und da können die jetzt ihren scheiss auch alleine machen.

    So, das wars, das musste mal gesagt werden.

    Gruss von Adamu

  36. Wolfgang R. Grunwald sagt:

    EU und Euro – sind Erfolgsprojekte!
    Warum? Und für WEN?

    Der eigentliche Clou ist die installierte EUdSSR und die gezielte Euro-Einführung – als Vermögens-Enteignungs-Projekt und Basis zur Schaffung von Chaos. Warum?

    1. durch die Vergemeinschaftung der Währung und die Vergemeinschaftung der Schulden. Unter Bruch des Rechts und der abgeschlossenen Verträge.

    2. Die niedrigen Zinsen haben wie beabsichtigt die Südländer in die Falle gelockt, sich zu verschulden, so daß sie selbst in einer ausweglosen Schuldenfalle sitzen.

    3. Die demokratischen Statthalter in den Nordländern wurden in die „alternativlose“ Rettungsfalle getrieben, um mit Steuermitteln, Bürgschaften und Sparerenteignungen die Banken zu befriedigen.

    4. Das „Monopoly“-Spiel wird erst dann aus sein, wenn alle Vermögenswerte, mit denen die Staats- und Firmenwerte auch und gerade der Nordstaaten besichert sind, den Banken verfallen, die ja am Ende der Kette den Globalisten gehören.

    5. Wenn das Euro-System (un)kontrolliert vernichtet ist, hat auch der Dollar seine Pflicht erfüllt: das Aufkaufen europäischer Vermögens-Werte.

    6. Und – jetzt wird ein neues Faß aufgemacht: die aktive Zersetzungs- und Kriegspolitik bezogen auf die Ukraine.

    FAZIT:

    a) Das EU- und Euro-Projekt, also die Zersetzungs- und Kriegspolitik und die Enteignung der Bürger, ist und wird also ein voller Erfolg. Für die Abweide-Nomaden. Und ihre Statthalter in Berlin und Brüssel.

    b) Oder es kommt eine eiserne Hand, dieser Plünderungs-Orgie ein Ende zu bereiten, bevor wir in dieser Abweide-Plantage alle unter der Brücke schlafen – oder in den ewigen Schlaf geschaukelt werden…

    Wie war und ist das alles möglich?

    Die Kolonial- und Feudalherren der Wallstreet und City of London beherrschen uns

    1. mit ihrer Westliche-Werte-Demokratie und ihren Schönheiten http://www.gehirnwaesche.info/blog-querdenker-impulse/

    2. und speziell mit Ihren Methoden der Psychologie und NLP durch ihre medialen und politischen Handlanger, die die Rolle der Kapos in diesem politisch-medialen West-GULAG spielen.

    3. Der Schuld-Komplex und der Globalismus-Wahn sind nur zwei der Gedankenviren, mit denen sie uns am Nasenring führen. Diese gilt es zeitgleich zu zerstören. Denn dann sind wir frei – frei unser Bewußtsein zu schärfen und die Verantwortung zu übernehmen.

    Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie wissen wolltest – bisher aber nicht zu fragen wagtest…:
    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“

    Auszug aus der brandaktuellen Studie, die auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP verarbeitet. http://www.gehirnwaesche.info

  37. Onkel Heini sagt:

    @ Erasmus – Du wirst es kaum für möglich halten, aber ich bezahle mein Essen selbst.

    Der Umstand, dass Du Dich gegen die, die mit Dir im Boot sitzen aufhetzen lässt, zeigt mir, dass Du NIX kapiert hast.

    Im Übrigen habe ich, nicht zuletzt wegen Deiner-nennen wir es mal burschikosen Ausdrucksweise-keine Lust mich auf Diskussionen einzulassen, die meilenweit am Ziel
    vorbei schiessen.

  38. Habnix sagt:

    @Wolfgang R. Grunwald

    Wir gehen erst wieder arbeiten wenn wir unsere Lohntüte mit Bargeld wieder haben !

    Das sollte den Anfang machen.Den das ist entscheident.

  39. Katinka sagt:

    @alle

    Ich habe hier längere Zeit nicht geschrieben, aber teilweise erstaunt, manchmal auch entsetzt, die Diskussionen verfolgt. Entsetzt vor allem, weil das verbale Gemetzel in diesem Blog mich zuweilen bitter an reelle Schlachtfelder erinnert, hier aufgrund des ‚reinen Schriftverkehrs‘ zum Glück ohne Blutvergießen… Verbrannte Erde wird dennoch hinterlassen, weil Kommentare oft beleidigend herausgebrüllt werden, eine sachliche Diskussion mit weiteren Beleidigungen verhindert wird. Anstatt dass endlich mal versucht wird, der jeweils anderen Seite zuzuhören, und auf rein sachlicher Ebene (ohne Emotionen) gemeinsam überlegt wird, was man tun kann/möchte/muss, wird über zukünftige Szenarien spekuliert und werden Feindbilder bedient und geschaffen… Ohne alle über einen Kamm scheren zu wollen, aber das ist der momentane Eindruck, den ich beim Querlesen hier erhalte – mit einigen positiven Ausnahmen.

    Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, Erfahrungen, Begegnungen, etc. Das ist, was das Individuum prägt, und auch was seine Ansichten prägt, darum sind diese ja auch so vielschichtig. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Außerdem, ich glaube irgendjemand (Florian?) hatte es hier schon erwähnt, findet Diskussion hier nur schriftlich und anonym statt. Körpersprache und Mimik fallen völlig weg… Wenn einer hier also wütend und beleidigend schreibt, dann liest man nur das, und sieht nicht, ob derjenige an der heimischen Tastatur gerade in Tränen ausbricht, weil die Ohnmacht angesichts der herrschenden Missstände ihn/sie in tiefe Verzweiflung stürzt… Oder ob an der heimischen Tastatur herzlich gelacht wird, weil man für erfolgreiche Troll-Tätigkeit gerade einen fetten Bonus erhält. Ersterem würde ich, auch wenn ich nicht derselben Meinung bin, nur zu gerne die Hand reichen, Trost geben, weil ich seine Verzweiflung verstehe, auch wenn wir nicht einer Meinung sind! Unsere Verzweiflung, unsere Suche nach einer besseren Welt ist dennoch die gleiche. Letzterem, dem Troll, würde ich wachsamen Auges ebenfalls die Hand reichen, und einladen, sein Handeln zu reflektieren… Wie wird man Troll? Aus finanziellen Gründen? Nun, dann apelliere ich an den letzten Rest Deiner Würde, Dich nicht länger als ‚Nutte‘ eines Systems zu betätigen, dass Dich erst zur Nutte gemacht hat.

    Eigentlich wollte ich hier aber etwas ganz anderes schreiben, zum Thema Feindbilder, und ‚in einem Boot sitzen‘, Onkel Heini und andere haben es hier schon beschrieben, ich will dazu ein paar Geschichten aus dem realen Leben erzählen.

    Zunächst: Ich sehe die Ursachen für sämtliche Krisen/Kriege/Armut in dem Geldsystem und der ungleichen Verteilung von Macht und Geld, national und global. Laut einer Studie der ETH Zürich liegt die Macht bei 147 Konzernen. Die Verflechtungen von Banken, Industrie, Medien und Politik, die sich daraus ergeben führen zu Armut, Hunger, Krisen, Kriegen, Freiheitsberaubung, Umweltzerstörung. ‚Die da oben‘ sind Menschen sämtlicher Nationen und Religionen, die niemals stellvertretend für ‚ihre Völker‘ stehen. Soviel zum Thema anti-blablabla.

    Darüber hinaus bin ich mir bewusst, dass ich, in Deutschland geboren und aufgewachsen, als Konsument und Steuerzahler an Kriegen und Ausbeutung in anderen Ländern beteiligt bin. Ich lebe zwar selber seit Ewigkeiten unter der Armutsgrenze, aber habe Arbeit, um mich über Wasser zu halten, ich kann nebenbei studieren, habe ein Dach über dem Kopf und hungere nicht. Ich habe zwar kein Auto oder Fernseher, und komme wegen finanziellen Engpässen nur langsam mit dem Führerschein voran, aber es geht mir relativ gut, im Vergleich zu vielen anderen.

    Noch. Altersarmut ist ziemlich sicher, auch Jobverlust, wenn ‚es crasht‘, aber das beunruhigt mich noch nicht einmal so sehr. Ich habe aufgrund meiner Nähe zur Naturwissenschaft weitaus größere Angst vor den Auswirkungen der Umweltverschmutzung, vor den Auswirkungen von Fukushima, Uranmunition, Gentechnik, Fracking, etc. Aber das ist meine Geschichte, meine Ansicht, mein Schwerpunkt im Kampf gegen ‚das System‘ und für eine nachhaltige Gesellschaftsform, dezentral, umwelt- und menschenfreundlich.

    Im Hinblick auf die Wahlen kann ich da nur kopfschüttelnd feststellen: Nee, da wird mir kein Politiker bei helfen können, das System als solches, mit einigen Reichen, die einfach alle Fäden in ihrer Hand halten, wird es nicht ermöglichen, dass die Welt gerechter und friedlicher wird.

    Aber ich bin nicht völlig ohnmächtig. Ich kann mich dem Spiel der Global Player nicht völlig entziehen, aber zumindest die Grenzen meiner Komfortzone verschieben. Stichwort Konsum. Ich kann mich weiterbilden, denn ich habe (noch) relativ freien Zugang zu Bildung, Büchern, Internet. Ich darf mit anderen über diese Probleme reden, kann versuchen in Netzwerken Lösungen zu erarbeiten, und die allgemeine Aufklärung voranzutreiben. Das sind Freiheiten, die heutzutage von unschätzbarem Wert sind.

    Und niemals darf man vergessen, dass man nicht allwissend ist. Das alle Ansichten, Handlungen, Äußerungen Ursachen haben, die vielleicht manchmal auch den festgefahrenen Charakter erklären. Zuhören ist dann geboten. Nachdenken. Aufeinander zugehen, oder manchmal auch einfach gut sein lassen.

    Im folgenden einige kleine Erlebnisse, die ich mit verschiedenen Menschen mit Migrationshintergrund hatte, die mich sehr zum Nachdenken angeregt hatten:

    Eine syrische Freundin, ihre Familie lebt hier, erzählte einst, dass ihr Onkel, der in Syrien lebt, in Deutschland medizinisch behandelt wird, auf deutsche Kosten, weil mitversichert.

    Ungerecht? Nun, auch ich habe zumindest durch Passivität/Steuerzahlen zu der beschissenen Lage in Syrien beigetragen. Das globale Reich/Arm-Gefälle, in dem Deutschland, und somit ich eindeutig auf der Reich-Seite stehen, trägt doch erst dazu bei, dass Menschen überhaupt ihre Heimat verlassen, um hier von dem Reichtum zu profitieren. Das gilt für alle Armutsmigranten, die vor lebensfeindlichen Bedingungen flüchten. Und wer würde umgekehrt nicht anders handeln, wenn es darum geht, die letzte Chance zu ergreifen, einem Familienangehörigen das Leben zu retten?

    Viele ausländische Bekannte von mir sprechen ein echt beschissenes Deutsch. Das regt mich vor allem auf, weil sie ihre Bildung nur aus der BILD beziehen können, im wahrsten Sinne des Wortes, zumindest was Informationen von deutscher Seite betreffen. Das ist total gefährlich! Da hat einer zum ersten Mal ’ne Wahlberechtigung erhalten und meinte: Was soll ich denn wählen? Ach, ich kann ja die im Wahlbüro fragen, wo ich ankreuzen soll… Ich hab dann die Hände uber dem Kopf zusammengeschlagen und erklärt, dass man das im NS-Reich so gemacht hat!

    Was tun? Leute wie ihn rausschmeissen? Kindergeld entziehen? …Er ist abgesehen von seiner absoluten Unbildung ein lieber, hilfsbereiter Kerl. Manchmal irritierend, wie er seine Unwissenheit mit seinem starken religiösen Glauben für sich selber wettzumachen scheint, aber im Herzen gut. Sein kultureller Hintergrund gebietet es ihm, als Mann, mir als Frau zu helfen, wenn es z.B. auf der Arbeit darum geht ’schwere‘ Dinge zu tragen… Die ich wohl selber tragen könnte, aber diese Geste, diese einfache schlichte Geste, auch des Türaufhaltens oder Sitzplatzanbietens, wie es in der Genderkultur hierzulande kaum noch vorkommt, ist herrlich erfrischend, eine Erinnerung an das alte Spiel, Mann und Frau zu sein.

    Ich muss hier kurz anmerken, ich bin bin natürlich für Gleichberechtigung. Aber irgendwie ist im Genderwahn der ganze neckische Spaß, die Höflichkeit, der Respekt für den Unterschied auf der Strecke geblieben…

    Aber zurück, was also tun? Ich verstehe nicht, warum Integration, Einwanderung nicht zwingend erforderlich Sprachkenntnisse für alle Zuwanderer bedingt. Deutsch als erste Sprache in Deutschland, damit die Menschen, angefangen in der Schule, sich überhaupt richtig verständigen können! Aber auch hier glaube ich nicht, dass irgendeine Partei das je realisieren wird… Zu schön, wie man eine multikulturelle Gesellschaft entzweit halten kann! Nicht mit mir!

    Ich sorge jetzt im Rahmen meiner Möglichkeit, während unser Zusammenarbeit dafür, dass sein Deutsch besser wird! Ich schenkte ihm ein Kinderbuch, Friedensgeschichten von G.Pausewang, und empfahl ihm, das zusammen mit seiner Tochter zu lesen. Ich helfe ihm bei Papierkram, und er hilft mir, wenn ich z.B. ein Auto brauche. Geben und nehmen, unter uns, scheiß auf die Politik. Ich will nicht, dass er zurück in seine Heimat muss, denn die ist zerbombt, und mit Uranmunition kontaminiert. Die Elite reißt sich gerade die Bodenschätze unter den Nagel. Ich glaube, das weiß er alles gar nicht, denn er hatte nie Zugang zu der Bildung wie andere sie hatten. Der Krieg hat fast seine ganze Familie vernichtet, sein Land verseucht, und er feiert die NATO als Befreier. Ich schweige dazu, vorerst. Hier und dort gebe ich kleine Hinweise, behutsam. Ich weiß nicht, wie viel ist Unwissenheit, wie viel ist Verdrängung?

    Ich akzeptiere seine gelegentlichen verklärten Ausführungen zu Allah, denn es gibt ihm Kraft und Hoffnung… Und schließlich ist er derselbe, der auch mit mir ‚völlig integriert‘ mal einen Cocktail (mit Alkohol) trinken geht… Der mich mit seinen deutschen Versprechern auch manchmal lauthals lachen lässt, vor allem wenn es versehentlich zweideutig wird. Immer wieder gute Gelegenheit, ihm die Wichtigkeit des Sprachverständnis zu verdeutlichen.

    Ich habe viele solche Menschen wie ihn getroffen, die meisten sind mir sehr ans Herz gewachsen, andere weniger, insbesondere, wenn sie sich abschotten, und selbst in dritter oder vierter Generation kein richtiges Deutsch sprechen, und etwa Türkisch oder so als erste Sprache (für den Nachwuchs) sehen. An jene Menschen appelliere ich immer wieder: Ihr tut niemandem einen Gefallen damit, nicht Euch, nicht Deutschland. Aber ihr treibt das Spiel Teile/Herrsche ganz wundervoll damit voran! Wenn wir alle die gleiche Sprache sprechen würden, dann könnte es passieren, dass sich scheinbare Feinde plötzlich verstehen. Es wäre möglich, dass ‚die Kopftuch-Debatte‘ sich in Wohlgefallen auflöst, wenn deutsche und muslimische Eltern plötzlich feststellen, dass sie ihre Töchter gleichermaßen vor einer zunehmenden Porno-Gesellschaft, vor schwindemden Respekt schützen möchten. (Dieses Beispiel auch nur in Anlehnung zu Gesprächen mit einigen, naturlich nicht allen, Betroffenen).

    Worauf ich hinaus will: Niemand von ‚oben‘ wird uns helfen, weder bei der Integrationspolitik, noch im Umweltschutz, oder bei dem Versuch, die Welt gerechter zu machen. Das müssen wir alleine machen. Verantwortung übernehmen heißt also das Gebot der Stunde. Was kann ich, was kannst Du in dem unmittelbaren Umfeld tun?

    1. Sich den GP weitestgehend entziehen.

    2. Die eigene Bildung als kostbarer Schatz, weiterbilden, und auch Ansichten hinterfragen.

    3. Aufklärung leisten, und sich selber aufklären lassen, im respektvollen Dialog.

    4. Eigene Stärken gezielt einsetzen, um das System bzw. resultierende Probleme zu bekämpfen (für mich ist das z.B. Umweltschutz)

    Wir sind frei, unser Schicksal selber in die Hände zu nehmen.

  40. Politicus sagt:

    @ Katinka

    zu deiner Kritik an der „Forenkultur“

    Ich finde es falsch dass du mit dem erhobenen Finger die Leute anmahnst ihre Emotionen zu zügeln. Zur Diskussion gehört Streit, zu Streit gehören Kraftausdrücke. Wer dies nicht aushält kann Kommentare überlesen und sich aus Streit heraushalten. Ich finde es so in Ordnung, denn genau durch das Zügellose kann man die Position des anderen genau erkennen. Das was du hier einforderst ist reden um den heißen Brei. .

    Zu deinem „keiner von Oben hilft uns“

    Jetzt muss ich dich ernsthaft etwas Fragen. Wer sind denn die da Oben und wer sind die da unten?
    Bist du unten oder oben?

    Du sprichst den Blödsinn nach den alle sprechen. Der Staat tut nichts für uns, aber du bist doch Staat oder nicht?

    Also wenn die da unten jammern dass die da oben nichts tun. Dann sind die da unten ganz schön Bescheuert! Die da „oben“ haben dass zu tun was die da unten sagen. Denn die da unten, ich gehe jetzt davon aus des mit unten der Bürger gemeint ist, zahlen für den Staat und für die da oben.

    Das dies in die dähmlichen BRD-Schädel nicht mehr reingeht ist der Beweis dass die Propaganda volle Wirkung zeigt.

  41. Katinka sagt:

    … Und sonst so?

  42. black beach sagt:

    @katinka

    Du hast einen sehr langen Kommentar abgeliefert. Zuerst dachte ich – einfach überfliegen. Ging aber nicht, wer Kinder und auch Enkel hat sieht voraus und zurück. Du hast meinen Nerv getroffen. Ich hab Deinen Beitrag also doch intensiv gelesen.
    Mir sind streckenweise die Tränen gekommen – als Kerl.
    Ich danke Dir für dieses Statement. Du liegst absolut richtig. Hut ab!

  43. Luxic sagt:

    Hallo Katinka,

    Zitat:
    „Außerdem, ich glaube irgendjemand (Florian?) hatte es hier schon erwähnt, findet Diskussion hier nur schriftlich und anonym statt. Körpersprache und Mimik fallen völlig weg…“

    Völlig richtig. Im Gespräch von Angesicht zu Angesicht lässt sich ein gegenseitiges Verständnis wesentlich leichter bewerkstelligen. Nicht nur, weil man sofort erkennen kann wie die/der andere eine Aussage auffasst, sondern auch, weil die Gesprächspartner eine direkte Möglichkeit haben nachzuhaken, zu ergänzen, oder zu revidieren. Ein Gespräch ist viel flüssiger und flexibler als ein geschriebener Gedankengang, der erstmal auf unbestimmte Zeit -wenn nicht oft genug sogar für immer- reaktionslos und unkommentiert einfach nur da steht. Die kleinen Zwischentöne und -rufe fehlen beim Geschriebenen einfach. Dies halbwegs zu kompensieren erfordert schon einiges an Mühe und Gewissenhaftighaftigkeit. Ich habe dazu nicht immer die Lust und die Nerven.

    Wenn Autoren oder Kommentatoren etwas Persönliches von sich schreiben, finde ich das sympathisch, interessant und dem gegenseitigen Verständnis füreinander sehr zuträglich. Das war auch der Grund, warum ich mich auf IKN angemeldet habe um mich hin und wieder mal mitzuteilen. Dieser Blog hat schon ein bisschen was Familiäres, obwohl ich auch noch andere Blogs klasse finde.

    An der Stelle von mir ein Dankeschön an Herrn Blecker und andere engagierte Leute hier, die immer wieder ihre aktuellen und für mich teils sehr wertvollen Infos posten.

    Viele Grüße

  44. Katinka sagt:

    @ black beach

    Danke für Deine freundliche Antwort – und mal symbolisch ein Taschentuch reich‘ 😉

    @ Luxic und @Politicus

    …ganz genau, die kleinen ‚Feinheiten‘ kommen leider viel zu kurz. So entstehen teilweise völlig verzerrte Wahrnehmungen, man filtert die Informationen, bewusst und unbewusst. So glaubt Politicus vielleicht, ich sei ein singendes Blumenkind, und ich sehe ihn mit Baseballschläger in den Bundestag rennen… Ist ein Scherz, Politicus, beides stimmt wohl nicht. Aber genau wegen diesen Missverständnissen mag ich ‚echte‘ Dialoge auch lieber!

    Politicus, ich musste etwas nachdenken über Deine Antwort. Du hast schon Recht, Emotionen zu verbieten ist natürlich quatsch. ABER so meinte ich das gar nicht, …siehe ‚Feinheiten‘, die in dieser meiner Aussage völlig verschwinden. Vermutlich hätte ich lieber schreiben sollen ‚frei von Aggression‘, und selbst hier muss ich genauer werden: Frei von Aggressionen gegenüber den Mitkommentatoren hier. Und ganz genau meine ich damit Äußerungen wie: Du/ihr seid alle dumm, nichts begriffen, systemtreu, etc… Diese Beleidigungen sind nämlich einfach nur inhaltlose Anschuldigungen. Streit, konstruktive Auseinandersetzung geht anders, und dabei kann man auch höflich bleiben. Warum? Weil Respekt und Höflichkeit ein Zeichen von Reife sind… Und zudem die wenigen Güter, die wir noch haben, die nicht gestohlen, besteuert oder geEUnormt werden können. Na, bei Letzterem bin ich mir nicht so sicher!

    Und noch was, nicht missverstehen: Ich rede jetzt vom Respekt hier im Forum, bzw. ‚im Umfeld’… Natürlich habe ich überhaupt keine Höflichkeit für ‚die korrupte Bagage‘ über!! Aber es macht mir z.B. Angst, dass Menschen (Kunden, auf der Arbeit) nicht Hallo/Tschüß sagen können, weil Blick aufm Smartphone festgenagelt. Diese Wahrnehmung ist einer der Gründe, warum ich versuche ‚die Höflichkeit‘ zu retten… Ich glaube nämlich auch, dass wachsende Jugendkriminalität, die Abstumpfung, niedrigere Hemmschwellen (am Boden liegendes Opfer ins Gesicht treten, das ganze filmen), etc. mit diesem Verlust der Höflichkeit zu tun haben. Anders gesagt, man kann in seinem Handeln und Reden/Schreiben wertvolle Vorbildfunktion sein!

    Vielleicht, Politicus, ist Dir auch entgangen, dass ich manchmal ‚Worte‘ in Anführungszeichen setze. Damit versuche ich zu verdeutlichen, dass dieser Begriff irgendwie nur symbolisch etwas umschreibt. Mit ‚oben‘ und ‚unten‘ bezog ich mich auf Reichtums-/Machtverteilung, nach Pyramidenstruktur, bzw. Champagnerglasverteilung. Wenn ich dagegen charakterliche Eigenschaften beschreiben würde, wäre ‚die korrupte Bagage‘ natürlich ganz ‚unten‘.

    Ich verstehe nicht ganz, was Du mit jammern meinst. Also, ich jammere nicht, ich warte nicht darauf, dass der Staat, bzw. ‚die da oben‘ die Dinge für mich besser machen. Das war meine Aussage. Ich schaue, was ich selber tun kann. Deshalb wähle ich auch nicht, also mache den Zettel ungültig. Der EU-Beschiss wird weitergehen, aber das hält mich nicht ab, die Dinge in meinem Umfeld zu verbessern, wie im vorherigen Post beschrieben. Ob’s letzten Endes was bringt? Die Chancen stehen denkbar schlecht. Ich sehe das halt so: Selbst wenn eine Veränderung hin zu einer gerechteren Welt, mit anderem Geldsystem etc. passiert, sind wir bereits mitten in einem weiteren großen Massenaussterben, der Müll, den wir produziert haben, die Zerstörung unserer Lebensgrundlage ‚Boden‘, das alles wird uns noch schmerzhaft einholen, so wie in vielen Ländern bereits der Fall.

    Aber so lange ich noch irgendwas tun kann, tu‘ ich es, und vielleicht wird irgendjemand irgendwann die zündende Idee zur Beseitigung/Neutralisierung von radioaktivem Müll, oder zu anderen Problemen haben. Deswegen ist Bildung ja auch so wichtig, und jeder sollte Zugang haben!

    … Sorry, schon wieder so lang. Ich hoffe, ‚message‘ kommt filterfrei an 🙂

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM