Elliot Rodger: Weiteres Blutbad durch Ritalin?

Rodger

Der Sohn des Regisseurs Peter Rodger (ass. Reg Hunger Games) tötete bei einem Amoklauf 7 Menschen, das ist bis hier hin klar. Bevor er loszog um Menschen wie Tiere abzuschlachten – wie er es nannte – gab er ein Videostatement ab. Mit einer Gelassenheit die eigentlich besser mit Lethargie zu beschreiben wäre, erklärt er warum in Kürze Menschen sterben müssen. Soweit so schlecht.


Die Zurückweisung, mangelnde Liebe und keinen Sex, das hat Ihn zu diesem Wahnsinn getrieben. So seine Meinung und auch die der deutschen Medien. Was mir direkt nach der News durch den Kopf ging, wurde dieser Junge Mann möglicherweise auch mit Ritalin oder ähnlichem Behandelt?

Nach kurzer Suche wurde ich im Englischen fündig, dort heißt es:

Elliot Rodger: Asperger’s Syndrome To Be The Scapegoat For The Santa Barbara Shooting Like Adam Lanza?[1]

Sinngem. Übersetzung: Elliot Rodger – Asperger Syndrom als Sündenbock für Santa Barbara Schießerei wie bei Adam Lanza?

In Suchmaschinen findet man unzählige Zusammenhänge zu Asperger und einer Behandlung mit entsprechenden Medikamenten.
Bitte sehen Sie sich zunächst das Video an, wo Elliot seinen Amoklauf ankündigt und erklärt. Wer das englische nicht versteht, kann sich bei der Bild eine Version mit deutschen Untertiteln ansehen.

Sieht das nach einem jungen Mann aus, der völlig verzweifelt ist? Für mich wirkt das nach jemandem, der völlig unfähig ist jedwede Empathie zu empfinden. Sind hier möglicherweise Medikamente schuld? Interessanterweise kam heute bei der FAZ ein Artikel zu einer entsprechenden Studie:

Umstrittene Medikamente: Treiben Antidepressiva Jugendliche in den Tod?

Bei etlichen Amokläufen in der Vergangenheit konnten entsprechende Rückschlüsse auf Medikamente gezogen werden, auch wenn ein Zusammenhang immer verneint wird. Nun wer will es sich schon mit den großzügigen Werbeetats der Pharma-Branche verderben?

An dieser Stelle möchte ich auf einen Artikel aus der Zeit hinweisen, der einen Selbstversuch dokumentiert. Der Artikel ist aus 2009 und zeigt einige wichtige Aspekte aus dem dramatischen Gesellschaftswandel:

Ritalin: Ich bin ein Zombie, und ich lerne wie eine Maschine[3]

Dieser Artikel zeugt von einer Gesellschaft, wo Kreativität und Individualismus genauso wie gedankliche Freiheit weichen müssen, um eine leistungsfähige Maschine zu werden. Menschen werden – oft mit Zwang – in einen Wattebausch gesteckt. Einige Zeilen des Zeitartikels finde ich besonders wichtig und prägnant, daher möchte ich diese kurz zitieren:

„– „Sie betrachten das Problem falsch, nämlich rein medizinisch. Ich frage Sie: Was kann man sich selbst Schlimmeres antun, als sich so zu funktionalisieren? Als sich zum Sklaven dieses Bildungssystems zu machen?“
[…]
– „Ich sage ihm: Wenn man anfängt, seine Affekte mit einer Pille zu kontrollieren, ist man kein Mensch mehr. Dann ist man ein Roboter.“
[…]
– Aber was sind denn nun wirklich die Nebenwirkungen, Herr Hüther?

– „Sie haben auf nichts mehr Lust, Ihre ganze Emotionalität und Affektivität ist zugedröhnt. Sie empfinden keine Neugier, kein Bedürfnis nach menschlichen Bindungen und sind weniger kreativ. Deshalb nehmen eher BWL- und Medizinstudenten Ritalin, weil dort weniger Kreativität verlangt wird.“

– Meinen Sie, man sollte davor warnen? – „Unbedingt! Wer früh Ritalin nimmt, lernt nicht, seine Affekte zu kontrollieren, denn er hat keine mehr. Ohne Pille ist er praktisch lebensunfähig.“[3]“

Um den „Shareholder Value zu steigern und die Taschen der Elite zu füllen“ ist das genau der richtige Weg. Für die Menschen aber hat es gravierende und schlimme Folgen. Es ist mehr als Wahrscheinlich, dass diese Apathie gepaart mit Emotionslosigkeit für Amokläufe wie den jetzigen verantwortlich sind. Solange aber genügend Schmiergelder in Universitäten, Taschen der Politiker und Werbeanzeigen der Medien fließen, sind das offensichtlich untergeordnete Probleme.

Psychopharmaka und Antidepressiva werden wie Ritalin fast wie Bon Bons gelutscht. Die Gesellschaft toleriert das nicht nur, zum Teil fordert sie das sogar. In vielen Schulen, Kindergärten und Krippen schwingen sich die Betreuer und Lehrer auf, als hätten Sie ein Medizinstudium hinter sich. Eltern werden genötigt – teilweise mit der Drohung vom Ausschluss der Kinder – Medikamente einzuflößen. Jedes Kind was nicht uniformiert ist, soll mit „Doping“ begradigt werden – von Menschen die keinerlei medizinische Ausbildung haben. Das ist leider unsere heutige Zeit, kein Platz für Kreativität und Individualismus. Passt du nicht in die Reihe, wirst du „begradigt“ oder „entfernt“.

Carpe diem

[1] http://www.inquisitr.com/1265968/elliot-rodger-aspergers-syndrome-to-be-the-scapegoat-for-the-santa-barbara-shooting-like-adam-lanza/#sKf9RUtkERz0zdkM.99
[2] http://www.faz.net/aktuell/wissen/treiben-antidepressiva-jugendliche-in-den-tod-12947490.html
[3] http://www.zeit.de/campus/2009/02/ritalin


21 Responses to Elliot Rodger: Weiteres Blutbad durch Ritalin?

  1. Habnix sagt:

    Normal hat kein Mensch das Bedürfnis andere Menschen das Leben zu nehmen, weder im jüdischen Museum von Brüssel noch in Santa Barbara.Bei dem einen Fall in
    Santa Barbara mögen es Tabletten gewesen sein und bei dem anderen Fall in Brüssel eventuell eine Fals Flag.

    Liebe Wird Verboten Lyrics von 1980

    Die schöne neue Welt, die vor uns liegt,
    so schön, daß man davon kalte Füße kriegt,
    wird morgen Wirklichkeit, wenn wir nichts dagegen tun.
    Die Pillen gibt es längst, die man nur schlucken muß,
    fürs Glücksgefühl und gegen Überdruß.
    Wir werden schon verplant und schauen auch noch ruhig zu.

    Liebe wird verboten,
    denn Liebe bringt Gefahr für den neuen Staat.,
    und Gefühle stören da nur.
    In der Welt von morgen
    Klappt alles wunderbar,
    ja, du wirst schon sehn:
    morgen funktionierst dann auch du.

    Dann denkst du nur, du denkst, und in Wirklichkeit
    Denkt ein Programm für dich auf Lebenszeit..
    Du kennst nicht mal den Knopf, an dem andre für dich drehn.
    Die Kinder kommen aus Retorten raus,
    sie sehn perfekt doch ziemlich ähnlich aus.
    Auf denken steht der Tot und in Bücher
    Darf kein Mensch mehr sehn!

    Liebe wird verboten,
    denn Liebe bringt Gefahr für den neuen Staat,
    und Gefühle stören da nur.
    In der Welt von morgen
    klappt alles wunderbar,
    ja, du wirst schon sehn:
    Morgen funktionierst dann auch du.

    Liebe wird verboten,
    denn Liebe bringt Gefahr für den neuen Staat,
    und Gefühle stören da nur.
    In der Welt von morgen
    Klappt alles wunderbar,
    ja, du wirst schon sehn:
    morgen funktionierst dann auch du.

    Die neue Welt wird Wirklichkeit.
    Die Pläne liegen längst griffbereit.
    Bis morgen ist es nicht nicht mehr weit.
    Die schöne neue Welt beginnt schon heut

  2. anju sagt:

    gelesen am 16.05.2014 ein kommentar zum thema abnehmen und diät bei 20min.ch

    hunnger stillen
    nimm ritalin oder concerta aber diie kriegt man schwer. stillt den hunger kanst so 3 tage aus halten 🙂 habe so inner halb von 6 monaten 13 kilo abgenommen

  3. NeueZukunft sagt:

    Bei dem Artikel musste ich spontan an den Film Equilibrium denken. Eine ganze Gesellschaft die per Medikamention und Entzug von Kultur aller Emotionen beraubt wird.

    Mit der Abschaffung von Familie und zwischenmenschlichen Beziehungen und dem Verlust von richtigen Vorbildern verliert unsere Jugend nach und nach ihr Fundament. So kommt was kommen muss, sie brechen unter der Last zusammen.

  4. achmedius sagt:

    werte ik-gemeinde,
    tut mir ja leid wenn ich’s so hart formulieren muss; aber ist dass nicht der, ja genau der typus den, weil verwöhmter reichenbengel, schon zu schulzeiten niemand leiden konnte? werden die nicht eigentlich politiker oder lobbyisten jedweder art?
    dazu brauchts übrigens echt kein ritalin oder ähnliches,
    da reicht die ausgeburt des bösen völlig zu.
    ich finde in diesem jungen mann genau die 6prozent sozio/psychopathen wieder die der elitären gemeinschaft zugehörig sein sollen.
    wie auch immer,
    endlich montags positiv in die woche starten,
    achmedius

  5. Govan sagt:

    Ich wurde an John Noveske erinnert.
    John Noveske ,Waffenhersteller , veröffentlichte Ende 2012 eine Liste auf Facebook .
    In dem Er jedem Amokläufer nachweisen könnte das sie unter psychofarmaka bei tatausübung standen .

    Zwei Wochen später verunglückte John Noveske tötlich.

    Ich frage mich schon seit langen,das bewust erbeigeführt wurde.

    Zum einem wurde eine gesetzt verabschiede das bei auffälligen Personen Ärzte zu meldepflichtig verpflichte sind..

    Dessweiteren frage ich mich ob diese Drogen zugelassen sind um die gesselschaftliche zerstörung weiter vorran zutreiben .

    Hier zuzählt das bewusste entfremden von familienstruckturen .
    Das Zerstörung von sozialen kontakten( felxibiliesierung der Arbeitszeit, und …),

    Da die Seele beim Entzug von sozialen Bindungen nicht lebensfähig ist, sind sichle Drogen
    Durchaus im Sinne der menschhändler zusein.

    Zeitbomben die so alle rumlaufen ,wobei ich mir denke das diese nicht gewollt sind.

    Wobei auch diese nützlich sein könnten um endliche eine scharfes Waffengesetze einzuführen,
    Wobei ich dieses Dan als Vollendung der USA Diktatur sehen würde.

    In Gedanken an alle Opfer
    govan

  6. Govan sagt:

    @achimedius

    Leider finde ich in aussagen des/der Amokläufer auch in Deutschland
    Junge Männer die so denken und empfinden.

    Die sich mittels Drogen abschießen, weil sie arm an Liebes Zuwendungen sind,
    Um so die innere leere nicht mehr zufühlen.

    Die gesellschaftliche Herkunft ist da vollkommen egal.

    Ich sehe von daher durchaus einen Bezug zu
    Die Tribute von Panem , als gesellschaftliches Realität ……

  7. lotus sagt:

    Hat jemand mein Soma gesehen? :/

  8. Platte sagt:

    Schön das es noch Kinder gibt die Kreativität haben und nicht nur vorm Daddelkasten sitzen………..wenn auch wie hier nur im Film:

    http://www.arte.tv/guide/de/051421-000/eine-datscha-fuer-mama

  9. Schwarzblut sagt:

    Braucht man doch nur in diverse Foren gehen…viele die Psychopillen nehmen, fühlen sich eher noch depressiver, auch sollen Selbstmordraten deutlich höher sein dann…

    Wer solch ein Scheißzeug nimmt, ist doch selber Schuld. Allein die “ harmlosesten Mittelchen “ haben heftigste Nebenwirkungen…

  10. kruemel sagt:

    Ich bin gegen Big Pharma und gegen unnötiges Verschreiben von Medikamenten. Aber man sollte auch mal die Kirche im Dorf lassen und sich überlegen wo das Problem liegt.
    Ersten, die Medikamente: man darf Ritalin nicht mit Anti-Depressiva gleichsetzten. Ritalin hat eine Wirkt ca. 1-2 Stunden, dann ist es „vollkommen“ aus dem System raus, nicht zu vergleichen mit einem Anti-Depressiva. Wenn der Patient (Kind / Erwachsen) sich 2 Stunden konzentrieren muss, dann nimmt er/sie Ritalin, danach ist er wieder ganz normal und kreativ. Und in unsere Gesellschaft muss er sich mal 2 Stunden Konzentrieren, sonst schafft er die Schule nicht.
    Das die meisten die aus der Gesellschaft rausfallen Psychopharmaka oder illegale Drogen nehmen kann auch ein Henne Ei Problem sein. Man hat eine Erkrankung, die es unmöglich macht in der Gesellschaft „normal“ zu funktionieren. Wird diese über das Gesundheitssystem erkannt, bekommt man Psychopharmaka, wird es nicht erkannt und man hat Zugang zu illegalen Drogen, und die HELFEN, z.B. Speed oder Kokain bei ADHD, dann nimmt man die auch. Somit steht nicht die „Droge“ am Anfang, sondern die Erkrankung.
    Leider hat unsere Gesellschaft ein fürchterliches Problem sich mit solchen „Erkrankungen“ zu beschäftigen, daher werden solche Patienten oft stigmatisiert und ausgegrenzt. Offen und mit Verantwortung wird der Problematik selten begegnet, denn dies könnte auch zu sehr unangenehmen Konsequenzen führen. Denn was mache ich mit einem Menschen, der völlig „durchgekannt“ und eine Gefahr für das Leben andere und unheilbar ist ? Umbringen, wegsperren ? Daher ist das keine Phrama Problem, sondern ein Gesellschaftliches und bis sich die Gesellschaft verändert hat, sollte man es allen Menschen ermöglichen in dieser zu leben.

  11. Deliberare sagt:

    Dieser Artikel ist leider eine ziemlich starke Polemik. Mir bleibt der Eindruck nicht verwehrt, dass hier Menschen mit einem psychiatrischen Problem suggestiv in die Schublade „potenzielle Kriminelle“ gesteckt werden sollen.

    Schon alleine bei der Einführung des Artikels wird der Schlager-Begriff „Ritalin oder ähnlichem“ benutzt – geschickt verpackt in einer Hülse „ging mir durch den Kopf“. Ein Medikament, welches mit einem Dutzend von Problemen wie „Missbrauch“, „ADHS“, „Falschdiagnosen bei Kindern“, „Bildungsdruck“ etc. assoziiert ist. Ein Dutzend Kommentare von diesem Artikel beschäftigen sich schon alleine mit diesem Schlager-Begriff und vergessen alles andere.

    Wenn man weiter liest… „nach kurzer Suche“… (Spannung! Krimi!) „fündig:“ „Asperger-Syndrom“ – „mit entsprechenden Medikamenten“ – das ganze verrührt mit Begriffen „Elliot Rodger“ „Adam Lanza“ „Schießerei“ … na klasse, Herr Blecker! Ist ihnen bewusst, was sie da anrichten? Durch das „in einen Topf schmeißen“ von solchen Begriffen kreieren sie suggestiv ein Bild vom „prä-kriminellen Asperger-Syndrom-Patienten“! Die Psychiatrie hatte in der Vergangenheit und selbst jetzt immer ein extrem schlechtes Image in den Köpfen der Leute. „Bloss nicht psychisch krank sein“ lautet hier oft die Devise und so wird manch wirklich(!) behandlungsbedürftige Psychose – die wirklich gefährlich werden kann oder eine extrem schlechte Lebensqualität verursacht – nicht therapiert. Kranke Leute, die wirklich betroffen sind, trauen sich nicht offen über ihre Krankheit mit anderen Leuten zu reden. Es besteht ja die Gefahr, als möglicher Massenmörder klassifiziert zu werden! Dadurch erhöht sich der Leidensdruck nur noch mehr, was wiederum die Krankheit verschlimmern kann. Eine reine Teufelsspirale! Bei vielen Menschen würde schon alleine die Möglichkeit, mit anderen Menschen über ihre Probleme zu reden, wertungsfrei und empathisch zugehört zu werden und letztendlich als Mensch akzeptiert zu werden, zu einer Verbesserung ihrer Krankheit (ohne Medikamente) führen.

    Nur mal so: Ich habe selber die Erfahrung machen können, dass Asperger-Syndrom-Patienten sehr nett sein können, genauso wie dass ein krankheitsfreier Mensch abgrundtief böse sein kann.

    Herr Blecker, ich finde es zwar toll, dass Sie den Missbrauch von Ritalin (bei meist normalen Menschen!) in unserer Gesellschaft ins Rampenlicht rücken wollen. Leider zeigt dieser Artikel nur, dass Sie ziemlich schlecht darüber recherchiert haben. Ich bedaure es, dass sie dadurch zulassen, dass viele Leute mit mangelhaften Wissen über solch ein komplexes Thema eher in ihre oft recht populistischen, angsterfüllten Thesen erfüllt sehen. Ich hätte von ihnen eher eine bessere Recherche und anschließender Aufklärung erhofft.

    Es mag zwar sein, dass manchmal zu schnell auf Psychopharmakons gegriffen wird, ohne dass dabei die extremen Mechanismen dieser oftmals sehr starken Medikamenten richtig berücksichtigt werden. Aber man sollte auch nicht verkennen: Es gibt auch viele Menschen, die wirklich ernsthafte psychische Probleme haben. Das sind Krankheiten, die man nicht einfach auf die „leichte Schulter“ nehmen kann und sollte. Ich erlebe es oft, dass viele Menschen sich gar nicht vorstellen können, wie massiv und extrem so etwas sein kann.

  12. Jens Blecker sagt:

    Es tut mir leid, aber dieser Kommentar spiegelt eins zu eins die Vorwürfe wieder, die Sie mir gerade machen. 😉

  13. Deliberare sagt:

    Interessant, wie sie sich dieser Kritik verschließen! Darf ich fragen, inwiefern werfen Sie mir vor, „schlecht recherchiert“ zu haben? Oder vielleicht erstmal eher: Wo sehen Sie es anders?
    Besonders auf den Vorwurf, dass sie suggestiv den Asperger-Syndrom mit möglicher krimineller Energie in Verbindung setzen, gehen sie nicht ein! Sie nehmen beide Begriffe, bringen dies miteinander in Verbindung und lassen den später einfach „im Raum“ stehen.
    Besteht bei Ihnen Diskussionsbereitschaft diesbezüglich oder sollen wir es einfach so stehen lassen?

  14. Govan sagt:

    Ritalin….

    Hatte heute mit meiner ehemaligen Lebensgefährtin ein längeres Gespräch darüber .
    Sie Arbeitszeit 25 in einer psychiatrischen klink…

    Dort wir ritalin nur unter Aufsicht abgegeben,
    Sicher ist eien Ansatz eien Menschen ruhig ,will heißen in eien Zustand des inneren abgestellt sein zu bekommen, auf das dieser Mensch aufnahmen fähig für eien Therapie wird…

    Das verabreichen und die eien nähme finde unter auf Sichtung Kontrolle statt.

    Was ich in Bereich ADHS erlebt habe..
    Ist schon sehr krass..
    Ein Junge der so auf gekratzt ist das er sich selbst kaum noch wahr nahm ,kaum auszuhalten war…nach der Verabreichung,von ritalin war er jedes mal nur noch ein Roboter ..

    Was soll ich sonst noch schreiben,in der schweitz wird es als Abmagerungskur in der scene angeboten , da es den Hunger vergessen läst…

    Das Thema ist hinreichend bekannt..
    Da ist wäre der Einsatz von Cannabis Sinn voller..

    http://de.wikipedia.org/wiki/Cannabis_als_Arzneimittel

    Noch was ihrem Beitrag ..
    Was sollte ich mehr an Wissen da sein als zu erkenne das eien kranke gessellschaft nicht durch Media gesundet ..
    Die Ursachen müßte behoben werden , die sogenannten Rahmen Bedingungen und das geschieht nicht , werde mit dem Probanden noch ,doch die gewählten Volksverräter ..
    Einzelnen sind hier leider bei allen Möglichkeiten sehr bald am Rande ihrer eigenen Möglichkeiten ….

    Ob finanziell oder im Kampf zwischender Realität und dem auf bauen und Stärkung des kranken Menschens…

    Und nun ritalin und Co.

    Ich habe Erfahrungen mir einer meschen die ADHS haben,das würde jetzt den Rahmen hier sprengen und auch zu nicht führen, da eben die wie angemerkt gesselschaftliche Rahmenbedingungen nicht geschaffen werden..
    Das gegen Teil wird immer mehr sein..
    Ich erlebe das im Medienrummels , wo auf Grund von Personal Einsparungen mehr Media verabreicht werden müßen, um über Haupt noch abrbeitsfähiges Personal vorhalten zukönnen und letztendlich gewinne zu erwirtschaften.

    Mal hier enden..
    Schlimmes was noch alles kommen wird …

    Gruß Govan

  15. Jens Blecker sagt:

    Ich setze nicht das Asperger in Verbindung mit krimineller Energie, aber vielleicht lesen Sie einfach den Artikel noch einmal? 😉

  16. Deliberare sagt:

    Herr Blecker, natürlich haben Sie das Wort „kriminelle Energie“ da auch nicht in den Mund genommen. Jedoch haben Sie in ihrem Artikel eine sehr unglückliche Kausualkette als roten Faden eingebaut, welcher SUGGESTIV (bitte das Wort beachten!) Asperger mit Massenmord in Verbindung bringt.
    Dass sie später die Ursache in den Medikamenten erurieren wollen lasse ich jetzt erstmal als nebensächlich stehen.
    Ich versuche mal die vermeintliche Kausalkette darzustellen, die so als Botschaft rüberkommt:

    „wurde dieser Junge Mann [Elliot Rodger] möglicherweise auch mit Ritalin oder ähnlichem Behandelt?“ (Massenmörder & Ritalin+Co.)
    |
    „Nach kurzer Suche […]
    Elliot Rodger: Asperger’s Syndrome To Be The Scapegoat For The Santa Barbara Shooting Like Adam Lanza?“ (2 Massenmörder werden in Verbindung mit Asperger Syndrome gebracht. Scapegoat plus Fragezeichen hinterlässt eine Unsicherheit beim Leser, nur erst wenn der Leser dem Link am Ende des Artikels folgt kommt es zu einer Aufklärung des Sachverhaltes!)
    |
    „In Suchmaschinen findet man unzählige Zusammenhänge zu Asperger und einer Behandlung mit entsprechenden Medikamenten.“ (Verbindung von psychiatrischen Medikamente mit Asperger Syndrom)
    |
    „Sind hier möglicherweise Medikamente schuld?“ (Verbindung von psychiatrischen Medikamente mit Amokläufe)

    Im Gesamtpaket aus meiner Sicht einfach nur eine unglückliche Darstellung, die in etwa so aussieht: (2 Massenmörder) – Asperger Syndrom – psychiatrische Medikamente – Amokläufe

  17. Jens Blecker sagt:

    Es waren wesentlich mehr Amokläufe die direkt mit Medikationen in Verbindung gebracht werden konnten. Irgendwo in den Kommentaren ist auch ein Link zu einem Artikel über einen „Verunfallten Waffenmogul“ der das ein wenig zusammengeschrieben hatte. Sei es drum, ich möchte Sie Ihrer Meinung nicht berauben.

  18. Valron sagt:

    Der Autor des Artikels hat mich zum Nachdenken über Ritalin gebracht. Suggeriert, daß ich mir jetzt auch Gedanken über einige Patienten mache, hat erst der Einwand.^^

    AdAstra
    Valron

  19. Deliberare sagt:

    Sie können mich meiner Meinung nicht berauben, genauso wenig wie ich ihre. Wir können höchstens uns nur gegenseitig mit Wissen ergänzen um unsere Aussagen zu überprüfen und daraus zu lernen.
    Bzgl. dem verunfallten Waffenmogul: Darüber habe ich schon gelesen, aber dazu habe ich nicht genug Informationen um eine indizierte Aussage zu treffen!
    Nichtdestotrotz: Ich wünsche ihnen einen schönen Abend!

  20. Govan sagt:

    Mal so …
    http://de.wikipedia.org/wiki/Amoklauf_an_einer_Schule

    Sicherlich ist bei einer Menge von 8,5 to psychofarma (USA 2010) die Einnahmen
    Kaum eine ernstes Argument …

    Ebso jedoch auch die Menge an Waffen 270.000.000 (uas) nicht..
    Kein Argument das solche Taten ohne zuverhindern sein.

    Das einzig warum solche Taten gescheni ist die aussichtlosigkeit der heutigen Existenz .
    Nur eben nicht so ruhig wie selbst Mord ( zb. 1 mil. Griechen in de letzten zwei Jahren)

    So wie viel nich veröffentlichte Selbstmorde, welche erst garnicht mehr veröffentlicht werden dürfen,in Deutschland ,oder Familien morde die in den letzten Jahren Sprunghaft ansteigt…

    Alles nur sythomatisch ….
    Nur eben diese Selbstmorde sein kaum medial zu verheimlichen.

    Der Verweis auf die ein oder andere Ware reine ablenckung.
    Das ist die eigentliche Tragödie ,das verschweigen der tatsächlichen Gründe.

    Gruß Govan

  21. Lilly sagt:

    Ritalin – Gehirndoping mit der Modedroge Ritalin

    https://www.youtube.com/watch?v=8FuY5ALiSe8

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM