Kanada: Angriff durch internationalen Terrorismus

terror_sashpictures_Fotolia

In den letzten Tagen wurde Kanada von einer schier unglaublich harten Welle der Gewalt getroffen. Ein „mutmaßlicher“ Terrorist fuhr mit dem PKW zwei Soldaten an. Gestern schoss ein „in Schwarz“ gekleideter Mann in Ottawa einen Soldaten am Kriegsdenkmal nieder und bedrohte danach das Parlament. Erst kurz zuvor sei der Kanadier „mutmaßlich“ zum Islam konvertiert. Premierminister Harper spricht vom zweiten Terroranschlag binnen drei Tagen und kündigt an den Kampf gegen den Terrorismus zu verschärfen.


Wer im Einleitungstext Sarkasmus erkennen kann, gehört zu den aufmerksamen Lesern. Die gestrige Show vor dem Parlament hatte schon etwas von einer Realsatire. Beim Verlassen des Gebäudes wurden Parlamentarier von Schwerbewaffneten – geduckt in Richtung des gegenüberliegenden Daches zielenden – Polizisten gedeckt. Eindrucksvoll, wäre da nicht der schlacksige und völlig lockere Rückweg zum Gebäude gewesen. Ohne sich die geringsten Sorgen um den Heckenschützen zu machen, gingen die Polizisten wieder in Richtung des Parlaments, als würden sie sich einen Donut holen wollen. Dann stand eine Batterie von geschätzt 12 Mann vor dem Gebäude in einer Reihe wie die Orgelpfeifen. Ein wahres Fest wäre das für einen Attentäter gewesen.

Der „mutmaßliche“ Konvertit muss bei seinen Vorstrafen im übrigen einige Abbitte geleistet haben. Drogen, Waffen und Raubüberfälle hatten ihm schon etliche Verurteilungen eingebracht, schon deswegen wurde er vom Geheimdienst als „höchstgefährlich“ eingestuft.

Premierminister Harper gab gestern folgendes zu Protokoll:

Nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat Premierminister Stephen Harper ein stärkeres Engagement seines Landes im Kampf gegen den internationalen Terrorismus angekündigt. «Kanada wird niemals eingeschüchtert sein», sagte Harper bei einer TV-Ansprache.
[…]
«Wir werden unsere Anstrengungen im Kampf gegen internationale Terrororganisationen verstärken und noch einmal verdoppeln. Es wird für sie keinen sicheren Ort geben.»[1]

In diesem Zusammenhang möchte ich festhalten dass die Beteiligung Kanadas an den Kriegshandlungen gegen den Terror nicht unumstritten ist.

Aus dem Star:

Oppositionsführer Tom Mulcair stellte dem Premierminister während der täglichen Debatte die richtigen Fragen.
Er wollte die Kosten für die Mission, die Dauer und die Rahmenbedingungen wissen. Er setzte sich auch ein für humanitäre Hilfe in der Region.

Trudeau forderte von Harper ohne Umschweife auf klare und sachliche Argumente für einen Krieg zu nennen..
„Wenn wir Kanadier auffordern ihr Leben in Gefahr zu bringen, schulden wir Ihnen Klarheit. Wir schulden ihnen einen Plan, vor allem aber scchulden wir ihnen die Wahrheit“, sagte er.[2]

Dieses ist nur ein exemplarisches Beispiel über die Debatten im Parlament. Da ein Einsatz von Bodentruppen im Gespräch ist, kommt dem Premier natürlich die aktuelle „Terrorwelle“ sehr gelegen. Der „Angriff“ direkt auf das Parlament könnte möglicherweise die Ausscherer wieder in die Reihe bringen. Angst ist immer ein gutes Mittel, wenn eine Regierung ein Ziel erreichen will. Wen interessiert denn nun noch was es kostet, wofür man es macht und vor allem die Wahrheit?

Carpe diem

[1] http://bazonline.ch/ausland/amerika/Todesschuetze-von-Ottawa-war-Polizei-bekannt/story/17331694
[2] http://www.thestar.com/news/canada/2014/10/02/without_giving_details_to_parliament_harper_could_wear_iraq_mission_alone_tim_harper.html


11 Responses to Kanada: Angriff durch internationalen Terrorismus

  1. Ice-Dealer sagt:

    die Amis haben in der Geschichte schon immer vor ihren Haustür (oder erweiterten Haustür) gesorgt.. die nördliche Haustür ist anders als im Süden ruhiger – kein Zeichen von Stärke des Nachbars sondern von Gefolgschaft

  2. Jens Blecker sagt:

    Ergänzung:

    Ein Bauarbeiter sagte Reuters, er habe bei dem Mahnmal Schüsse gehört und dann einen schwarz gekleideten Mann mit ein mit einem Schal verhülltem Gesicht in Richtung Parlament laufen sehen. Schwarze Kleidung ist die übliche Uniform der Kämpfer des Islamischen Staates (IS), die in Syrien und im Irak ein Kalifat errichten wollen. Der IS bedroht Andersgläubige mit dem Tod, der radikalislamischen Organisation werden Gräueltaten und Massenmorde vorgeworfen. Kanada beteiligt sich mit sechs Kampfflugzeugen am Kampf gegen den IS im Irak.

    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKCN0IB24N20141022

  3. steinmetz sagt:

    Schwarze Uniform ?
    Oh mein Gott
    Da hab ich doch letztens im Dorf was gesehen.
    Ne ganze Formation, man haben die nen Terror gemacht.
    Die ganze Nacht.Gegrölt haben die und seltsame Lieder gesungen.
    Morgens sind die dann klamheimlich durchs Dorf und haben sich verteilt.
    War schon unheimlich. Bestimmt ein entfernter Zweig der IS .
    So ne Art Schläfer.
    Aber gut organisiert, hatten so kleine rote Autos.
    Ich halt mal die Augen offen.
    Gruß Steinmetz

  4. Jokl sagt:

    Die hatten auch so kleine rote Augen, oder? Zuviel c. indica intus wahrscheinlich …

  5. … aha, die „bösen“ sind also die in Schwarz.

    Dem verblödeten Mediensklaven muss man eben simple Unterscheidungsmerkmale sagen – so wie man es mit Kleinkindern macht.

    Lusitania – Reichstagsbrand – Pearl Harbor – WTC – MH17 – Ebola – …

    Immer nach dem gleichen Strickmuster wird die Öffentlichkeit manipuliert.

  6. Tester sagt:

    Da fehlt eine wichtige Info, die das alles erklärt – die Kanadische Version des Ermächtigungsgesetzes ist gerade zur Abstimmung im Parlament. Da kommt so eine kleine „Terrorwelle“ genau wie bestellt…

  7. Tester sagt:

    Ach und die Pressemeldungen sagen, Harper wurde schon VORHER evakuiert.

    Wer das plausibel erklären kann, bekommt einen Cookie 😉

  8. Frank H. sagt:

    Ob dieser ehemalige amerikanische Geheimagent wirklich nur Paranoid war?
    „Der Verlust seines Weltbildes über die Freiheit wie sie in der US-Verfassung der Vereinigten Staaten garantiert wird, hat ihm zum glühenden Patrioten gemacht – zu einem Patrioten des „sauberen“ Amerikas, indem Fremde oft störend empfunden werden. Trotz seines teilweise etwas überzogenen amerikanischen Nationalismus hat er so viele, aufsehenerregende Fakten zusammengetragen, dass wir es hier gleichsam unkommentiert dokumentieren wollen.“
    http://www.youtube.com/watch?v=Qkn3mvN0OZg

  9. Frank H. sagt:

    Einer der größten Stinkstiefel und N.W.O. Agent der US Aussenpolitik wird hier beleuchtet.

    Amerikas Vorstellung von einer Neuen Welt Ordnung nach einem faschistischen US Vorbild, Zbigniew Brzezinski
    http://www.youtube.com/watch?v=W9rr1S5RDpo&list=UUkdahGkzniF80qZFvD6mtvg

  10. Frank H. sagt:

    Im Moment scheint die Front gerade etwas auseinander zu fallen. Man darf gespannt sein, ob die „Achse des Bösen“ aus Bilderbergern und Trilateraler Kommission weiterhin stabil zusammenhält. Im Prinzip haben wir es mit Kolonialismus zu tun, der nur neu begrifflich erfunden wurde.
    Wenn der Druck der Strasse ansteigt, gerade weil hier gegenüber der USA alles räumlich viel kleiner ist aber mit höherer Bevölkerungsdichte, in Westeuropa, dazu gewachsene Nationalstaaten die (noch) KEIN US RECHTSSYSTEM gewohnt sind, dann gute Nacht Kontinent.

  11. Axel sagt:

    ziel dieser aktion koennte es gewesen, die kanadischen parlamentarier in die gewuenschte richtung zu beeinflussen. ein schwarz gekleideter und maskierter mann hat einen soldaten erschossen, danach triumphierende gesten gemacht, danach ist er im parlamentsgebaeude verschwunden. dann hat man dort schuesse gehoert und die leiche eines mannes gefunden. woher koennen wir sicher sein, dass der schuetze ausserhalb des parlaments und der tote im parlament die gleiche person sind? auch hier wieder die frage: cui bono?

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM