Gedanken: Die unendliche Crash-Parade

hoffnung_sprung

Betrachtet man weite Teile der Leitmedien oder das alternative Sprektrum, stehen sich die Aussagen häufig diametral gegenüber. Der Mainstream spielt eitel Sonnenschein und die Gegenseite beschwört einen Crash nach dem nächsten herauf. Eins lässt sich mit Sicherheit sagen, beides trifft den Nagel nicht auf den Kopf, wenn auch beides in gewissen Teilen der Realität entspricht. Man sollte die Komplexität der aktuellen Situation nicht unterschätzen, das führt sonst sehr schnell in eine Sackgasse.


Das weltweite Wirtschaftssystem lässt sich durch die Globalisierung am besten mit einem Organismus vergleichen. Jede Handlung zieht eine ganze Reihe an Reaktionen nach sich, isoliert davon ist fast nichts mehr. Die Märkte befinden sich schon eine ganze Weile in einem ungebremsten Blutrausch, die Realwirtschaft hingegen ist mit dem blanken Überleben beschäftigt. Wie passt das zusammen?

Gehen wir ein wenig auf der Zeitachse zurück, in das Jahr 2008. An den Märkten herrschte blanke Panik und die Weltwirtschaft stand vor dem totalen Kollaps. Auch ich war – unter den gegebenen Umständen – davon überzeugt, dass der Zusammenbruch noch maximal eine Frage von wenigen Monaten wäre. Aus rein ökonomischer Sicht und innerhalb des rechtlichen Rahmens war es zu diesem Zeitpunkt aus meiner Sicht auch absolut korrekt. Das ist nun knapp 7 Jahre her, eine halbe Ewigkeit. Der Zusammenbruch blieb aus und man kann sogar von einem temporären Aufschwung sprechen.

Wie war das möglich? Alles, aber auch wirklich alles deutete auf Crash hin? Um es direkt auf den Punkt zu bringen, es wurden alle Regeln und Gesetze denen der Markt normal unterliegt außer Kraft gesetzt und Liquidität in unglaublicher Menge in die Märkte gepumpt. Als das geschah, waren wieder alle Ökonomen die bei Verstand sind sich einig, das kann nicht lange gut gehen, doch die Jahre zogen weiter ins Land.

Entgegen aller Fakten feiert der Mainstream die Lage ab und auf der anderen Seite wird gebetsmühlenartig der Crash prognostiziert. Was ich an dieser Stelle beiden unterstellen würde, sie überschätzen bei weitem den eigenen Überblick. Auf Deutschland bezogen könnte man meinen, waren wir früher eine Nation mit 80 Millionen potentiellen Bundestrainern, besteht die Bevölkerung nun offensichtlich aus Wirtschaftsprofessoren.

Mir selbst würde ich schon einen guten makroökonomischen Blick bescheinigen und trotzdem tauchen immer neue Faktoren auf, die man bis dahin einfach nicht auf dem Zettel hatte. Selbst wenn manche Dinge noch so unbedeutend wirken, können die daraus entstehenden Wechselwirkungen ein gewaltiges Ausmaß annehmen. Schaut man sich um, es ist eine ganze Armada an potentiellen schwarzen Schwänen in den Startlöchern, andererseits hat auch mancher Schwan urplötzlich die Farbe seines Gefieders gewechselt. Hat das noch etwas mit Vernunft und der Realität zu tun? Nein, aber darum geht es auch nicht. Der springende Punkt ist, die Regeln haben ihre Allgemeingültigkeit verloren.

Was bedeutet das denn nun im Umkehrschluss? Ist alles in Butter und wird alles gut? Das wird wohl kaum der Fall sein, denn irgendwann wird die Fliehkraft überwiegen und rein garnichts wird das Bersten mehr verhindern können. Wann aber dieser Zeitpunkt gekommen sein wird, das lässt sich im Augenblick überhaupt nicht mehr abschätzen. Auch wenn die Politik die Menschen an die Finanzindustrie verkauft hat, bescherte uns das bisher noch einige Jahre Frieden und Wohlstand, wenn auch auf niedrigerem Niveau.

All jene die sich den Crash so sehnlich herbei sehnen, haben in meinen Augen nicht die geringste Vorstellung davon wie heftig er werden wird. Selbst wer jetzt noch wenig hat, wäre dann der Einäugige unter den Blinden. In meinen Augen ist es zwar wichtig die Menschen für die Situation zu sensibilisieren um möglichst gut auf eine solche Situation vorbereitet zu sein, die permanente Panikmache hingegen ist Contraproduktiv. Irgendwann muss man die Gegebenheiten akzeptieren und versuchen trotz Allem ein erfülltes und glückliches Leben führen. Den Stahlhelm aufsetzen und sich in einem Erdloch verkriechen kann man immer noch wenn man das Pfeiffen der anfliegenden Granaten hört. Wer Tag ein Tag aus in dem Erdloch kauert, wird einen erheblichen Teil des eigenen Lebens verschwenden. In meinen Augen ist das Leben aber zu kurz um das zu tun.

Mit diesem Artikel möchte ich die gewaltigen Gefahren die dort draußen lauern nicht verharmlosen. Jeden Augenblick könnte der eine Tropfen das Fass zum Überlaufen bringen, ohne Frage. Aber ist es nicht unsinnig in einer Schockstarre zu verharren und in Angst auf das vermeintlich unausweichliche zu warten?

Man sollte sich nach den eigenen Möglichkeiten auf solche Szenarien vorbereiten. Prepare for the worst and hope for the best, wie man zu sagen pflegt. Das hilft einfach unbeschwerter zu schlafen. Da ich selbst genau nach diesem Motto vorgegangen bin, weiß ich auch wovon ich spreche. In den Jahren 2007/2008 bin ich selber in den Panikmodus gewechselt und das waren beim besten Willen nicht die schönsten Jahre meines Lebens. Viele von Ihnen werden Familie und Freunde haben, die es verdienen mit Ihnen schöne Zeiten zu verbringen. Chronische Angst ist kein guter Wegbegleiter und auch kein guter Ratgeber. Genießen Sie all die schönen Dinge des Lebens in der weisen Voraussicht Mental bereits bestmöglich vorbereitet zu sein, das ist viel mehr als die Masse von sich behaupten kann. Niemand kann mit Sicherheit sagen wie lange sich das Karussell aus Lügen und Rechtsbrüchen noch dreht. Vielleicht ist das auch ganz gut so. Auf jeden Fall dreht es sich schon sehr viel länger als alle gedacht haben und jeder Tag in unnötiger Panik ist ein verschenkter Tag. Schenken Sie sich und Ihren Liebsten einfach wann immer es möglich ist einen glücklichen Tag und denken Sie daran es könnte immer schlimmer sein.

Carpe diem


33 Responses to Gedanken: Die unendliche Crash-Parade

  1. Frank H. sagt:

    Einerseits hat Jens schon recht, wir befinden uns momentan im Auge des Orkans – noch. Aber die Rückseite ist schon stark spürbar. Und es ist unumkehrbar unser Schicksal.
    Ein BILD zeigt manchmal die Tatsachen besser, als alle Texte zusammen: http://img.welt.de/img/wirtschaft/crop136783539/4930191542-ci3x2l-w780/dc-download-6iy8yt5l71w9599nfjn.jpg

    Die Lunte am Pulverfass EU brennt ja schon seit Ende 2014 in der Reihenfolge: Ukraine – Schottland – Schweiz – Griechenland. Fortsetzung folgt in Portugal! Dort steht der nächste Kandidat an Muttis Brust Schlange.
    Draghi wirft halt Papier ins Feuer. er kann gar nicht anders, als die Versprechen beider Seiten mit Geld einzulösen.
    Und soeben lese ich, dass Kroatien wegen des Frankenkreditschocks die neuen Zinsexplosionen im betongold der Bürger übernimmt!
    Das wäre dann der Nächste nach Portugal der aus dem Karussell flöge.
    Man kann die Fliehkraft nicht überlisten.
    Zwangsumtauschkurs in Kroatien wie zu besten UdSSR Zeiten: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/26/kroatien-banken-muessen-wechselkurs-zu-franken-uebernehmen/

    Polen, Ungarn und Österreich sind ebenfalls auf der Klippe angekommen nach SNB Entscheid. Putin und Xi warten schon auf Kreditanfragen und Schuldverschreibungen gegen Energieabsicherung und Wirtschaftshilfen in Europa.

    Merkel wagt in DAVOS eine leise Andeutung sich nach der eurasischen Brücke umzudrehen, sollte Obama den Laden nicht bis Amtsende in den Griff bekommen. Ich denke sie wird davon überrollt werden.

    Ausblick und Fokus. Russland und China können teilweise die Schäden an den Märkten derzeit auffangen, aber nicht dauerhaft. Unmöglich. Ausserdem ist die Exponentialfunktion Währung zu Wachstum nicht unendlich.
    Bin mal gespannt ob sich bis 2018 die EU wie wir sie haben noch hält.
    Und wenn, dann ist sie brutal Diktatorisch aufgestellt. Den Grundstein dazu hat man längst in Lissabon gelegt.

    Afrika ist für die USA und Europa bald verloren. Dazu Südamerika trotz allen Tricks nicht mehr Gut Freund der USA alleine.

    Man muss das Ganze sehen, da hat Jens recht. Die Erde hat keine Lungenentzündung, sondern Krebs im Endstadium.

  2. Frank H. sagt:

    Der fortschreitenden Sozialcrash unterm Kanzleramtsteppich

    „Arm trotz Arbeit“
    Über 400.000 Erwerbstätige sparen am Heizen
    Immer mehr Erwerbstätige können laut Statistischem Bundesamt kaum von ihrem Einkommen leben. Ende 2013 bezogen rund 3,1 Millionen Erwerbstätige ein Einkommen unterhalb der Armutsschwelle. […]
    http://www.t-online.de/wirtschaft/id_72625944/3-1-millionen-erwerbstaetige-in-deutschland-unter-der-armutsschwelle.html

    Und das Beste am Schluss. Die weiter anwachsende Armutsindustrie. Die Zuwandererwellen nach Europa sind nur noch der Tropfen der das Fass überlaufen lässt.

    Städte und Gemeinden lässt der Bund im Regen stehen. Die Bundesländer versuchen zwar durch Sammelbürgschaften die Zinslasten zu drücken, aber die Hinterlassenschaften der Kreditorgien aus der Vergangenheit zu zu entsorgen muss der Bürgermeister und sein Kämmerer aus Gemeindegeldern weiterhin selber.

    Infrastrukttur: der Zerfallsquotient steht im Quadrat zum Neubau. Selbst der Durchschnitts-GRÜNE will bequem Auto fahren, den PC nutzen, das Handy gebrauchen, Strom aus der Steckdose geniessen. Ganz zu schweigen von Heizöl und Erdgas im Heizungskeller. Ach ja einen Arbeitsplatz samt Kreditlinie braucht er ja auch noch.

    Womit wir endlich fragen sollten: Ist der Mensch endlich am Ende seiner gedanklichen Künste angekommen zu überleben? Die Natur braucht uns nicht, wir sie aber immer noch. Auch die Superreichen.

  3. dieter e. sagt:

    Gegensätzliche Meldungen sind Teil der psychologischen Kriegsführung und der Bewusstseinskontrolle.

    Bei genauerem Hinsehen findet sich heute fast täglich in den Zeitungen diese Vorgehensweise.

    Verwiese auf folgende Seiten:
    http://lichtinsdunkel.blogspot.de/2010/03/psychokrieg-und-zukunftsschocks.html

    https://archive.org/stream/TavistockInstitute68erGehirnwschePsychokriegFreudLewin/TavistockInstitute68erGehirnwschePsychokriegFreudLewin_djvu.txt

    http://www.staatsfeind.net/Die_Akte/42G.HTM

  4. EuroTanic sagt:

    Nach meiner Meinung ist der Crash schon lange im Gange. Nur keiner sagt den befreienden Satz: „Der kaiser hat keine Kleider mehr an.“ Es ist wie im Irrenhaus. Alle leben in der Scheinwelt die man sich wünscht (radikaler Konstruktivismus) und hat sich darin wohlig eingebettet, incl der Arbeitslosen, Kranken, Armen usw.. Man kennt und spielt seine Rolle weiter, macht die Augen zu und hofft, dass der Zug einen nicht überfährt. Georg Schramm hat es meiner Meinung nach richtig gesagt, und meinte damit einen Bewusstseinswandel. Man muss erst richtig zornig werden, nicht wütend, denn wütend heisst blind. Ich bin dafür die Welt so zu sehen wie sie ist, am Abgrund und darüber hinaus. Das war sie im übrigen schon so oft in den letzten Milliarden Jahren.

  5. Insignis sagt:

    Hallo,
    Befinde mich grad in Asien und was soll ich sagen..der Wille zu leben und zu begreifen, ist mit gewissem Abstand einfach anderst, mir wird dann bewusst und begreiflich,was uns wirklich fehlt,das miteinander…oft gepredigt und nie umgesetzt

  6. fl0r1 sagt:

    @ Jens:
    Mich freut es, dass du viele positive Beiträge in letzter Zeit verfasst. Vor ein paar Jahren (wie du auch selber schreibst) schien mir deine Einstellung hier doch sehr pessimistisch und verzweifelt. Man kann das auch niemandem übel nehmen, doch ist es meiner Meinung nach zwecklos ständig vom Untergang und dem ganzen scheiß auf der Welt zu reden.

    Und ja es geschieht eine unglaubliche Menge an SCHEIßE jeden Tag überall auf der Welt. Es ist wirklich grausam, wie auch Eurotanic schreibt und viele belassen es dabei,dass die Welt am Abgrund sei und es ja im Grunde eh keinen Zweck mehr hat…. Ausreden bringen nur niemanden weiter

    Ich teile diese Ansicht nicht, denn der „Welt“ ist das milde gesagt wirklich total egal, was wir hier anstellen (natürlich ist es bestürzend, was wir mit der Natur anstellen), aber ich vertrete mitlerweile die Meinung, dass das der posthumanen Welt sowas von am Arsch vorbei geht.

    In 3000 Jahren haben die Menschen diesen Planeten extrem geprägt und dieses Spiel läuft vielleicht noch einige tausende, oder hunderte Jahre, bis wer weiß was passiert. Niemand kann das sagen, auch wenn die Theorien noch so toll klingen (Asteroiden, Atmosphäre löst sich auf, Magnetfelder verschieben sich, totale Vernichtung durch Atomkriege, irgendwelche Strahlen durch verrückte Regierungen und soweiter und sofort und die guten Chemtraisl habe ich natürlich noch vergessen) Vielleicht verlässt die Erde auch irgendwann ihr Planetenlaufbahn und schliddert entweder in Kälte oder Hitze, dann is eh alles vorbei (ist natürlich etwas flach, aber ich denke, dass können wir auch noch irgendwie hinbekommen)

    Ich kann nur jedem raten, sich aus dem Internet zurückzuziehen und nicht ständig alles unter die Lupe zu nehmen. Theoretisches Wissen ist schön und gut, aber bringen tut einem das nichts (tut mir leid, wenn sich jemand angegriffen fühlt, doch ist es ein endloses Spiel um Wissen, was kein Ende hat. Die Grundlagen sind wichtig aber mehr auch nicht). Das ist meine Meinung und bitte interpretiert das nicht falsch, mir gehts nur darum, dass man die Augen fürs hier und jetzt öffnet. ich habe aufgehört mir Sorgen über morgen oder übermorgen zu machen.

    1. verhindern können wirs sowieso nicht und wenn bestimmt nicht durch Kommentare auf IKNews oder dutzende von Links und tausende von Illuminati Filmen (würde es das Internet seit 300 Jahren geben, würde es jedes Jahr mindestens 10 Weltuntergangsfilme über irgwelche Rothschilds, Rockefellers, Bushs und wie sie alle heißen geben) 2. es gibt gab und wird auch immer Veränderungen geben (gute oder schlechte) 3. es gibt mitlerweile mehr Truther als Aktivisten, die wirklich was unternehmen, nichts gegen das Engagement von diesen Leuten, aber ja irgendwann ist auch mal genug finde ich. Vor einigen Jahren konnte man wirklich sagen, dass man über brisantes Wissen verfügt, was schleunigst alle wissen sollten. ich sag nur Eupoly… kleine Werbung hier 😀

    Wie gesagt Theorie ist schön und gut, doch glaube ich, dass es kaum noch wirkliche brisante Gehmeinisse gibt, die der „breiten Masse“ unbekannt sind. Jetzt mal ernsthaft, es weiß doch jeder halbwegs interessierte Mensch (von mir aus erwachsener Mensch) was abgeht überall. Und ja natürlich gibts ignorante Menschen, die alles verdrängen, aber mein Gott lasst sie doch leben wie sie wollen. Keiner hat das Recht sich besser zu fühlen oder zu behaupten, besser zu sein, nur weil er weiß, dass die Amerikaner und sonst wer über HAARP verfügen und damit evtll Gedanken kontrollieren können oder irgwelche chem. Mischungen in der Luft versprühen um damit dies und jenes zu machen?

    ich fände es ja nach wie vor am besten, wenn man wirklich mal aktiv irgendetwas probieren würde. Eine autarke Region irendwo am Ende der Welt aufbaun z.B. im Osten Russlands oder wie es Jens getan hat in Kanada, wo sich alle helfen und man es vielleicht wirklich schafft, dass das Geld eine Nebensache wird. Naja sind wahrscheinlich nur Träumereien, aber probieren werde ich sowas irgendwann auf jedenfall. Wer ist dabei? gründen wir doch eine Gruppe oder Threat mit Vorschlägen, Links usw. Sowas wie Freeman finde ich z.B. spannend, aber gut vielleicht kann man ja etwas produktives schaffen. Ich glaube, dass würde viele hier freuen, seine wirklichen Fähigkeiten in einer Gemeinschaft nutzen zu können, die auf eigenen Füßen steht und keiner von außen einem befiehlt,w as man zu tun hat…

    Ein passendes Sprichwort noch zum Schluss, wo ich einfach wider schmunzeln musste und eingesehen habe, dass alle Weltverbesserer, Propagandisten und Menschenveränderer eigentlich auf Dauer ziemlich sinnlose Arbeit verrichten:

    Die Welt kann sich verändern, aber der Mensch bleibt immer gleich.
    Nichts gegen die Arbeit von aktiven Leuten, doch das ist die traurige Wahrheit. Du kannst jahre auf jemanden einreden und er ändert trotzdem seine Meinung nicht. Vielleicht interessierts ihn, aber mehr auch nicht.

    Vielleicht ergibt sich ja ein gemeinsamer Threat über irgwelche Lösungsvorschläge und Ideen. Ich würde mich freuen auch zu hören, was deine Eindrücke so sind von einem relativ autarken Leben und dem Ausstieg aus der deutschen Gesellschaft Jens? Mal abgesehen jetzt von deinen allmonatlichen Updates. Das man sich einfach konkret fragt, was wie wo abläuft…

    Schönen Abend noch

  7. NeueZukunft sagt:

    Jens, der Artikel ist etwas Balsam für meine Seele. Die letzte Zeit wärs für mein Empfinden etwas zuviel des Guten mit den schlechten Nachrichten. Jeden Tag ein neues Horrorszenario. Egal ob Wirtschaft, Geostrategie oder EU-Diktatur oder was auch immer.
    Weder der Crash noch der 3. WK noch die EU-Diktatur sind realität geworden. Ich will nicht sagen, dass es nicht schlimmer und härter wird. Wir werden zunehmend langsam aber sicher enteignet und unser Hab und Gut entwertet. Und genau das ist es was ich glaube was des Pudel kern ist. Die Welt folgt einfachen Wirtschaftlichen Gesetzen. Den Mächtigen und Lenkern ist nichts dran gelegen die Welt zu zerstören und alles mit eine Knall enden zu lassen. Den Kessel am brodeln zu lassen und mit einer bewundernswerten Präzision genau diesen Punkt zu halten, das ist es was ich sehe.
    Der Witz an der Sache ist: Wir können uns nicht richtig vorbereiten.
    Die Kreativität ist nahezu unendlich, mit der das Rad weiter am laufen gehalten werden kann, oder wenn doch mal die Luft etwas schneller entweicht, dass die richtigen ihr Pferd schon im trockenen haben.

  8. Frank H. sagt:

    Nach unbestätigten Quellenangaben ist Kiew offenbar mit seinem latein am ende. Trotz Einsatz von US Snipern namens Akadomi di eien Reporterin ertappt hat, sieht es so aus, als ob die Jugend scharenweise in dne Kasernen anfängt zu meutern und die Offiziere zuguggen.

    Hier gibt es sowohl Bildmaterial als auch sehr ausführliche schildeungen vom 24.1-26.01. aus der Ostukraine.
    http://quer-denken.tv/index.php/1142-meldungen-aus-der-ukraine-3

  9. Frank H. sagt:

    Das ZDF berichtet ganze 3 Minuten mal neutral aus der Ostukraine. Ein versteckter Sinneswandel? https://www.youtube.com/watch?x-yt-ts=1421914688&v=NE0gUAA_kHk&x-yt-cl=84503534

    *so war es früher eigentlich normal – bevor etwa ab 1995 alle Staatsführer im Westen durchdrehten!*

  10. Habnix sagt:

    Je länger es dauert um so größer kann der Crash doch werden oder ?

    Da wäre es mir am liebsten er wäre schon hinter uns.Mit meinen bescheidenen Mittel bin ich nach meiner Ansicht schlecht vorbereitet andererseits könnte es ruhig noch weile dauern vielleicht gekingt mir ja eine beruhigend Vorbereitung.Was mir nicht in Kopf will, wieso will es meinen nächsten Verwandten nicht in den Kopf und wir bereiten uns zusammen auf das schlimmste mit gemeinsamer Kraft darauf vor .Jetzt gemeinsam sich einigermaßen in Sicherheit bringen so das am Tag X niemand zu dem anderen hingehen muss und um ein Krümmel Brot zu betteln.

    Das Problem ist meinen Verwandten noch nicht angekommen,wenn es da ist, ist es zu spät.

  11. chris123 sagt:

    wie lange sagen die Historiker, hat der Untergang Roms gebraucht? 300 Jahre!?

    Nun, bei uns geht das schon schneller, aber es gibt eben genug Leute die können es gar nicht abwarten.

    Ich sagte hier schon paar Mal. Das derzeitige Spiel scheint zu lauten „last man standing!“ und wir werden mal sehen wie dieser „drill down“ weiter geht. Die Sanktionen zeigen ja nun allgemein Wirkung und das ist wohl erst der Anfang. Das wird so weiter gehen bis alle sich gegenseitig erschlagen haben. Und wie wir ja sehen, das ist jetzt ein „globales Wargame“ was hier abläuft.

    Angst und Panik? Ne, einfach nur Feststellung! Die Dinge gehen weiter, die Tragödie nimmt den Weg den sie doch schon längst eingeschlagen hat. Und man kann ja nicht sagen dass dieser Pfad im Grossen betrachtet nicht voraussehbar ist.

    Wir diskutieren bei den Crash Diskussionen und Menschenkontrollsystemen doch nur um „kleine Granaten“ wie jetzt in Mariupol.

    Wisst Ihr wie der Granateinschlag und der Krieg aussieht den unsere Grosseltern in den Städten in Feuerstürmen erleben durften. Das kommt ja alles noch. Das jetzt sind nur die ersten Anzeichen eines immer weiteren voranschreitenden Niedergangs und Zerfalls. Noch sind es nur paar Tote, morgen sind es mehr und übermorgen ist es wieder so wie bei unseren Grosseltern, dann liegen jeden Tag 1000 Tote mehr auf der Strasse. Der Mensch will das so, er braucht das anscheinend als Medizin. Danach sagt er mal wieder „nie wieder“. Das sagt ER, aber seine Kinder werden sagen „grad wieder“. Sehen wir doch im Augenblick wieder perfekt: Beste Freunde, unsere Politiker, mit den Ultra-Nazis in der Ukraine, Volksverhetzung und Kriegstreiberei, Lügen, dass sich nicht nur die Balken biegen. Die brechen inzwischen regelrecht.

    Wenn Du als Arzt denken würdest: Braucht die Menschheit solche Medizin zu ihrer Heilung? Oder braucht sie eigentlich genau das Gegenteil zu dem sie aber nicht fähig ist, es zu geben: LIEBE!?

    Muss sie erst Hass und Leid in vollen Zügen geniessen um wieder den Wert der Liebe zu erkennen? Im Augenblick muss man wohl sagen: Ja, so ist es wohl!

    Die Charlie Chaplin Rede vom Grossen Diktator. Wie wahr! Ich verlinke das jetzt nicht mehr weil ich davon ausgehe dass jeder sie kennt.

    Der Mensch hat irgendwie seine Menschlichkeit verloren. Und die Folgen, die liegen auf der Hand.

  12. Hm sagt:

    Zur Zerstörung der Kulturen, hier ein Kommentar von Michael Winkler den ich absolut zustimme. Adolf Hitler und seine Parteigenossen wurden von der Wirtschaft- Finanzwirtschaft an die Statsmacht geputscht. Ich erkenne parallelen zur Ukraine. Der Ostfeldzug des dritten Reichs scheint die Blaupause zu sein. Die Konstrukteure änderten minimal den Plan.

    so aber hier der Kommentar:

    Am 27. Januar 1859 wurde der bisher letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II., geboren. Er diente dem Deutschen Reich vom 15. Juni 1888 bis zum 9. November 1918 als Staatsoberhaupt und starb am 4. Juni 1941 im Exil in den Niederlanden. Sein Großvater, Wilhelm I., gründete das Deutsche Reich und bereitete den Boden für dessen Entwicklung. Sein Vater, Friedrich III., amtierte nur 99 Tage, bevor er an Kehlkopfkrebs verstarb. Die 30 Jahre seiner Herrschaft prägen unsere Ansicht des Wilhelminischen Zeitalters. Das Deutsche Reich war damals der modernste und stabilste Staat der Erde, der ohne größere Wirtschaftskrisen eine ständig wachsende Bevölkerung in Lohn und Brot brachte. Deutschland wurde in dieser Zeit führend in Wissenschaft und Technik. Es bedurfte der Anstrengung der ganzen Welt, um dieses Reich zeitweise davon abzuhalten, die führende Rolle auf diesem Planeten einzunehmen. Der Krieg gegen das Reich ruinierte das Britische Empire, vernichtete das Russische Zarenreich und beendete die Weltmachtsträume Frankreichs. Einzig und allein die USA profitierten vom Ausbluten Europas.

    Die Leistungen des Deutschen Reiches und seines Kaisers werden heutzutage entweder totgeschwiegen oder verzerrt dargestellt. Der Kaiser habe einen Uniformfimmel gehabt, sich sechsmal am Tag umgezogen, berichtet man uns. Daß es im Deutschen Reich praktisch keine Analphabeten gegeben hatte (weniger als ein Prozent), verschweigt man der bildungsfernen BRD lieber. Deutsche Historiker verbreiten immer noch die Lüge der Siegermächte, daß Deutschland die Alleinschuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trage, dabei war es das Reich, das bis zuletzt um den Frieden gerungen hat. Und es war Deutschland, das sich während des Krieges ständig um Frieden bemüht hat, um einen Verständigungsfrieden nach europäischer Tradition. Bekommen hat es schließlich einen Rachefrieden nach alttestamentarischem Vorbild. Alle qualitätsfreien Propagandamedien überschwemmen uns mit eingefärbten Informationen der zwölfjährigen Hitlerzeit. Das hat immerhin den Vorzug, daß die Geschichtsverfälscher die Finger von der bedeutenderen 30jährigen Zeit Wilhelms II. lassen.

    @ Chris
    Rom ging, soweit ich mich entsinnen kann durch Völkerwanderung unter. Also der zerstörung der Kultur. Das dauert meist seine Zeit.

  13. R2D2 sagt:

    @hm

    ich empfehle dir mal dieses hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsschuldfrage

    ansonsten findet man viel literatur darüber, muß man nur lesen!

    da wird dir geholfen!

    wie schön, es gab nur ein prozent analphabeten zu kaisers zeiten, leider auch 99 prozent devote mitläufer.

    bei solchen beiträgen kann ich nur den kopf schütteln. haste die reichsfahne aus der mottenkiste geholt?

  14. Habnix sagt:

    Die Kultur der Römer Straßen und Wasserleitungen und Arenen/Stadien zu bauen und mit Geld zu handeln ?

    Und Lohnabhängige(Sklaven) zu halten.

    Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

    Das Medium Fernseher kann vielles zu gleich sein.Es kann einmal als Stadionplatz bei einer Sportveranstaltung sein und es kann ein Platz im Theater sein,wenn ein Film gezeigt wird.Es ist das kleine Stadion zu Hause und es ist der jenige der die Proklamation ins Hirn der Bürger schlägt,wenn die Oberen neu Gesetze verkünden.Ob Maut oder Katalysator für das Auto oder Rundfunkgebühr u.s.w.

    Die Kultur der Römer und der Griechen und sonst wer lebt auf einer anderen Ebene weiter.Einer Modernen Ebene.

    Diese Ebene ist die letzte Ebene.

    Wo wir auch immer die Infrastruktur gebrauchen müssen oder glauben sie gebrauchen zu müssen,sind wir in Ohnmacht der Macht der Politiker und ihrer Drahtzieher ausgeliefert.Die Infrastruktur die heute bis ins Private durch Überwachung von Smarten Geräten hinein reicht, ist die Macht die alles durchdringt

    Deswegen ist es die letzte Ebene,weil die Macht dann alles durch dringen kann, selbst die Gedanken der Menschen.

    Dann ist sie Omni Potent

    All umfassend und durch dringt alles fast einem gott gleich .

    Doch Vorsicht sollte dem Allmächtigen Cäsar geboten sein.

    Johannes von Jerusalem, Weissagungen, vor ca tausend Jahren

    „Wenn das Millennium einsetzt, das auf das Millenium fogt
    Wird der Mensch mit jeglichem Leben wuchern
    Jegliches Leben wird vom Wucherpreis geschändet:
    Tiere, Pflanzen, selbst Wasser und Luft (!!!)
    Kein Leben wird länger Gabe Gottes sein,
    jegliches Leben wird dem Wucher unterworfen
    sogar der Wert des Menschen selbst
    …………………..

    Wenn das Millennium einsetzt
    Das auf das Millennium folgt
    Macht sich der frevelnde Mensch daran,
    das Antlitz der Erde zu zerstören.
    Als einen Beherrscher und Zwingherrn
    Der Forste und Weiden wird er sich sehen.
    Bald hat er Erde und Firmament durchpflügt,
    hat seinen Pflug durch Ströme und Ozeane gezerrt.
    Aber das Land wird geschändet sein….
    ………………….
    Er brüllt seine Befehle
    Sucht geifernd göttliche Herrschermacht
    Aber er ist maßlos in seinem Wahn
    ………….
    Stürzt zuletzt in die abgrundtiefe Schlucht

    Es ist nur merkwürdig an der Weissagung das jemand schon vor tausend Jahre Wusste das es Ozeane gibt.

    Hier eine Erklärung aus Wikipedia.

    Als Ozean (Plural die Ozeane, von griechisch Ὠκεανός („Ozean“), der die Erdscheibe umfließende Weltstrom, Personifikation als antiker Gott Okeanos) bezeichnet man die größten Meere der Erde. Synonym und als Übertragung im Deutschen auch Weltmeer.[1]

  15. nichtdiemami sagt:

    @Frank H

    Der Sinneswandel beim ZDF ist mir vor kurzem auch aufgefallen. Auch bei anderen Themen.

    Da scheint irgendeine Revolution im Gange zu sein, denn der Schäubli drohte ja vor ein paar Wochen, die Gebühren abzuschaffen.

  16. Hm sagt:

    Tja so manch einer fällt immer wieder auf die Propaganda der BRD, „früher war alles schlecht“, rein.

    Nur mal so dahingesagt, mir braucht nicht geholfen werden. Ich besitze genügend Verstand die Welt zu beurteilen. Das dabei Meinungen auseinander gehen ist mir Egal.

    Jeder bastellt sich die Welt, wie sie im gefällt!
    Mir wäre der Kaiser lieber als die „volldemokraten“ jetzt.
    Rückständig? Nein, denn ein dem volk wohlwollender Monarch ist allemal besser als POLITIKER. Das hatte Cäsar schon erkannt.

  17. R2D2 sagt:

    ich habe sowohl fischer als auch clark gelesen und beide kommen leider nicht zur nötigen konsequenz, weil sie psychologisch unbedarft sind. doch kriege haben immer etwas mit massenpsychologie und massenhysterie zu tun, ansonsten würden sich nie solche massen für einen krieg mobilisieren lassen. die motivation einzelner läßt sich aufgrund von ängsten, gier, kriegsgeilheit oder sonst was begründen und da wird ein monarch mit bildungs-deutungshoheit die manipulationsmöglichkeit gegeben.

    ein perfides system aus terror, unterdrückung, heroisierung, propaganda, manipulation hat unseren freund adolf dank eines schlaf-schafvolkes zu dem gemacht, was er war.

    hätten fischer und clark die richtige schlußfolgerung gezogen, hätten sie darauf aufmerksam gemacht, das SCHULD ein kindliches gefühl ist. in der werdung zu einem reifen-erwachsenen menschen sollte sich schuldgefühl in verantwortungsgefühl wandeln. das gelingt durchaus durch selbstreflexion. dann sollte jeder mit der EIGENVERANTWORTUNG anfangen.

    in paartherapien wird zur konfliktlösung von vornherein eine klare regel formuliert. schuldzuweisung haben in einer therpeutischen sitzung keinen platz. sie dürfen geäußert werden, sind zur konfliktlösung aber vernachlässigbar, da nicht zielführend. es geht um eine erwachsene betrachtung des konfliktes, es geht um eigenverantwortung.

    ich find es auch müssig, in der geschichte rumzuwühlen, ich schaue lieber in die gegenwart und sehe die gleiche schei… im ukrainekonflikt. auch da agieren wieder unreife, narzißtische persönlichkeiten auf allen seiten. die schuldzuweisungen führen doch in eine spirale der gewalt und lösen nichts!!!

    die frage ist, welcher wirklich reife politiker ist dort auf der bühne, der diesen konflikt lösen könnte!? ich sehe keinen und das macht mir angst!!
    wenn es schon keinen politiker gibt, wo sind dann die massen an menschen, die aufstehen, die sich gegen diesen wahnsinn wenden?? ich sehe viele menschen in foren, wo sie ihren unmut äußern, aber wer davon geht auf die strasse??

    die foren des internets sind mittlerweile zur kanalisierung des volkszorns mutiert.

    dann sehe ich diese leute der pegida, die nicht den arsch in der hose haben, sich nicht an den schwächsten dieser gesellschaft abzuarbeiten.

    na ja, man kann ja noch hoffen.

  18. karugua sagt:

    So viel wie möglich Selbstverwaltungszonen aufbauen. Kleine, mittlere, grosse. Aber ohne Monarchenfimmel und sonstiges sondern mit ein paar Entscheidungsebenen. Je einfacher strukturiert, desto besser. Finger weg von Tausch und Regionalgeld. Lagerhallen oder sonstige Räume als Gib+Nimm-Zentren ausbauen. Es gibt genug leerstehende Fabrikgebäude. Dafür kann man dann die Gebäude in Schuss halten. Es gibt noch kein Mangel an Lebensmitteln und an praktischen Dingen und Möbel sowieso nicht. Das erleichtert den Einstieg in Gib+Nimm-Strukturen ungemein.

    Keine Zettelwirtschaft. Jeder Vertrag und jeder bürokratische Eintrag ist ein Sklavenzugeständnis. In http://faktorfreiheit.wordpress.com kann man das Manuskript DAS WILDGANSPRINZIP anklicken. Und unter dem Stichwort UBUNTU wird ähnliches dargestellt. Alles in kleinen Gemeinschaften und Regional einfach zu strukturieren. Man muss nur wollen. Man muss sich nur motivieren. Man muss nur tätig werden. Viele kleine, dezentrale Einheiten sind dann nicht mehr zu unterwandern. Weil Geld, Politik und Religion für solche Gemeinschaften keine Rolle mehr spielen. Die Zukunft ist schon längst beschrieben. Worauf wartet ihr?

  19. Argonautiker sagt:

    Der Artikel erinnert mich an den Film:

    Das Leben ist schön, oder im Originale, La vita è bella, von Roberto Benigni.
    Durchaus eine Haltung mit der man Durchkommen kann.

    Einen kleinen Kritikpunkt habe ich folglich am Artikel. Er postuliert Krieg und Crash in eine mögliche Zukunft, und das ist meines Erachtens nicht richtig. Sowohl das Eine, wie auch das Andere ist schon da, wenn auch nicht in Deutschland, aber der Frieden ist längst von der Erde genommen, und das westliche Wirtschaftssystem ist ebenfalls zusammengebrochen und hängt eher an der Herz Lungenmaschine, als das es selbstständig funktioniert.

    Zu Zeiten des Einmarsches in Polen, hatte auch niemand gesagt, daß sei nun der Begin des 2. Weltkrieges, das hat man erst nachher so dargestellt, daß es aus Sicht der Sieger damit wohl angefangen hat, oder hatte er doch schon mit der Annexion des Sudetenlandes 1938 angefangen, oder war er gar seit dem 1.WK wirklich niemals beendet, nur pausiert worden? Man konnte damals auch immer noch frei rumlaufen, Familien gründen, reisen, auswandern, etc. etc, das Leben war in vielen Teilen Europas schon auch noch schön. Vielleicht wird man sich später darum streiten ob nun die Heimholung der Krim oder was weis ich was, der Begin war, aber der Frieden ist Futsch, definitiv. Die finale Eskalation ist halt noch nicht da.

    Man verhält sich wohl zwischenzeitlich auch mal gerne wie Giosuè, der sich von seinem Vater was vorspielen läßt, alles sei schon richtig so, und teil des Spiels, und wenn man schön mitspielt, wird alles gut, und wenn man gewonnen hat, kann man am Ende einen echten Panzer erhalten.

    Wie gesagt, durchaus eine Strategie mir der man durchkommen kann, und allein darauf kommt es an. Ich bin auch immer noch froh, daß die Wiesen noch grün sind, und die Sonne immer noch scheint, wenn sie denn scheint. Sie scheint nur ungerechter Weise in der griechischen Ägäis viel schöner als hier. Ich plädiere also für einen Sonnenschein Ausgleich mit den Griechen. Natürlich nur in recyclebaren Papiertüten, wo kämen wie denn sonst auch hin. 😉

    Schönen Gruß

  20. fl0r1 sagt:

    „Einen kleinen Kritikpunkt habe ich folglich am Artikel. Er postuliert Krieg und Crash in eine mögliche Zukunft, und das ist meines Erachtens nicht richtig. Sowohl das Eine, wie auch das Andere ist schon da, wenn auch nicht in Deutschland, aber der Frieden ist längst von der Erde genommen, und das westliche Wirtschaftssystem ist ebenfalls zusammengebrochen und hängt eher an der Herz Lungenmaschine, als das es selbstständig funktioniert.“

    Ich muss einfach kurz dazu was sagen.

    1. Wann gab es wirklich flächendeckenden Frieden auf diesem Planten? Ich fände es sehr überraschend, wenn du auch nur eine Dekade seit dem Beginn von irgendwelchen Aufzeichnungen findest. Ja vielleicht zu Mayas Zeiten oder früher, aber gut wer weiß schon, was da wirklich passiert ist… Ich finde es einfach absurd so zu tun, als ob es mal besser war. War es das wirklich (Natürlich sind Atomwaffen schlimm, aber tot ist tot oder nicht?^^ Und das hier ist nicht gegen dich gemeint Argonautiker. Ich weiß nur nicht was das soll? Es weiß doch jeder was auf dem Spiel steht oder? Und bitte die Situation mit 38-39 zu vergleichen ist doch schon sehr fragwürdig, aber gut rein THEORETISCH ist das natürlich möglich. Das erinnert mich sehr an Disskussionen mit Politicius (BTW wo bist du eigentlich, ich vermisse deine beschissenen und zugleich unübertreffbar pessimisten Vorraussagen 😀 ) Nur Spaß gell, aber war schon immer witzig, natürlich mit einem ernsthaften Hintergrund.

    2. Immer diese Leier vom Zusammenbruch des westlichen Systems, oder der Wirtschaft. Hm seit 2008 oder vielleicht auch seit 1998, oder 1973, oder 1929? Was ist denn das westliche System? Ist das nicht mitlerweile ein globales System, oder irre ich mich? Also ich weiß nicht, aber bricht mein Werkzeug morgen auf der Baustelle ab oder löst sich mein Haus auf. Wenn dann kloppen sich mal wider alle wie die Wilden. Na gut, wer hat da wirklich was dagegen, solange irgwelche Leute vor ihren roten Knöpfen nicht völlig den Verstand verlieren(natürlich ist das arrogant als jemand, der nicht im Krisengebiet wohnt zu sagen, aber gibt es wirklich Gerechtigkeit? wenn ja, wo? Meiner Meinung nach nicht). Aber selbst wenn alle wie wild losballern, dann kann die „Welt“ vielleicht endlich durchschnaufen und die Renatureirung starten. Dauert halt seine Millionede von Jahren, aber mei so ist das halt. Ich mein wie lange existiert die Welt angeblich? 5 Milliarden jahre? Ist natürlich etwas laps und ja blabla ich lebe im Utopia und haste mal ruasgeschaut, was los ist… ja hab ich und hät ich kein Internet hätte sich hier so gut wie nichts geändert die letzten 100 Jahre, außer halt die Entwicklung der Technick und soweiter und sofort und das es mir letzendlich vedammt gut geht. Mama hier Mama da, meine Fresse jeder muss selber klarkommen.

    Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.
    Galileo Galilei

    Das war vor knapp 500 Jahren und viel hat sich nich geändert.

    In dem Sinne einen angenehmen Abend und nich persönlich nehmen bitte hier. Aber es ist doch so, ständig diese Leier von „Passt bloß auf Leute, freut euch ja nicht und wer weiß, morgen kann unser aller Doomsday sein. Weltatomuntergangsuhr ist schon auf 11.57 o nein jetzt aber schnell. ich denke wenn sie bei 11.59 angekommen ist, werden dieser Atomuhr Sekunden beigefügt, da wette ich meinen Arsch drauf :d

    LG

  21. fl0r1 sagt:

    Kleine korrektur: Hätte ich keinen Zugang zu Medien und würde einfach nicht wissen, was im Nachbardorf los ist. So stell ich mir das manachmal vor, as leute früher gedacht haben mussten. Z.B. „Was ist da hinter diesem Berg oder was ist da am ende des großen teichs?“ Da herschte wenigstens noch Phantasie und die regierenden, haben es sehr clever genutzt die menschen noch viel mehr in nagst zu halten wie heute. Und ja auf dem Dorf hätte man auch nichts vom zweiten oder ersten Weltkrieg mitbekommeb. Das ist so, was auch immer geglaubt wird.

    So carpe diem 😉

  22. Frank H. sagt:

    ORF.AT meldet: Merkel und Obama sagen Poroschenke weitere Milliarden Euro an Krediten zu.
    Quelle: http://orf.at/stories/2262964/

    Was die Völker in beiden Wirtschaftszonen der NATO in noch tiefere Schulden hineinreiten wird. Was bedeutet, dass die Völker noch mehr Lasten ertragen werden müssen. Was uns alle noch schneller verarmen lässt bzw. immer neue Kriege ums Überleben die Politiker anzetteln lässt.

    Der Eine Welt Weltkapitalismus ist längst im Faschismus wieder angekommen.

    Einen Crash können sich die Bänksters nicht leisten. Draghi und Yellen werden bis zum Erbrechen Geld drucken. Sie können gar nicht anders.
    Gleichzeitig kann die Zivilindustrie das Geld gar nicht so schnell in satte Gewinne ummodeln. Macht nichts, Staatsanleihen und Kriegsanleihen tun es ja auch.

    Die westliche und östliche Welt steht vor einem tiefen schwarzen Höllenloch….

  23. Argonautiker sagt:

    @ fl0r1 27. Januar 2015 um 21:52

    Nein ich nehme es nicht persönlich, ich kann mit anderen Meinungen leben.

    Was mich allerdings etwas seltsam anmutet ist, was Sie alles in meinen Kommentar hineininterpretieren um es dann wieder in Frage zu stellen. ???

    Zum Beispiel:
    „und nich persönlich nehmen bitte hier. Aber es ist doch so, ständig diese Leier von “Passt bloß auf Leute, freut euch ja nicht und wer weiß, morgen kann unser aller Doomsday sein.“

    Ich meinte eigentlich, daß ich meinen Kommentar eben genau anders verfaßt habe. Und zwar mit dem Tenor, daß es eben durchaus eine Möglichkeit ist, sich selbst im größten Getöse, noch Zeit und Raum zu schaffen, um sich gut zu fühlen, und das Leben als lebenswert zu sehen und zu fühlen. Und das das eine echte Möglichkeit darstellt.

    Eben so, wie es im Film, „Das Leben ist schön“, ebenfalls gemacht wurde.

    Schönen Gruß

  24. Hm sagt:

    @ Frank H

    schon mal über Parallelen zu AH und der NSDAP überlegt?
    Mir scheint, dass man mit der Ukraine genau wieder dass gefunden hat, wonach man nach dem WK I, gesucht und gefunden hatte. Wer hat die NSDAP finanziert, wer hat sie nach oben geputscht und wer hat Anweisungen an die Führung des dritten Reiches gegeben?
    Nachdem Unternehmen Barbarossa gescheitert war, scheinen wir eine Neuauflage mit leichten Änderungen zu erleben.

    Ich sehe zumindest eine Handschrift.

  25. Frank H. sagt:

    @Hm.
    Der verstorbene britische Wirtschaftswissenschaftler Antony C. Sutton hatte sich akribisch mit Hitlers Finanzimperium beschäftigt. Er förderte recht erstaunliches zu Tage.
    Unter anderem das die Wall Street Bankiers auch Josef Stalin weit vor 1933 mit Krediten und Wirtschaftshilfen parallel bedienten.
    Parallel wurden dann auch die Nationalsozialisten successive gefördert.
    Und als Höhepunkt hat man auch W. Wilson ab 1916 für den WK I und T. Roosevelt große Kreditlinien zum Wiederaufbau der USA nach 1929 gewährt.

    Der Betrug: Alle Kredite wurden in Dollar abgerechnet. Dadurch standen 3 Nationen unter Kontrolle der Privatbankiers in New York.

    Durch die Verwicklungen Londons und Paris im WK I bekamen diese ebenfalls Kredite in Dollars.

    Im Prinzip funktioniert diese legale Betrugsmasche über die FED bis heute.
    Und der Kontrolleur der RÜCKFLÜSSE sitzt in Basel. Der Kontrolleur nennt sich BIZ.

    Die Bänksters in new York kontrollieren tatsächlich die Welt mit dem Dollar UND sie wollen das IHR KREDTE nehmt bis zum erbrechen.
    Niemand braucht einen gesunden Staatshaushalt.
    „Und sie werden kaufen und verkaufen nur mit dem Malzeichen des Tiers an der Hand oder der Stirn“ (Kreditkarte und Computer)
    Das alte Wort Stirn steht modren übersetzt für unser Denken/Geist/Gehirn.
    Hand steht für Buchgeld und Schuldscheine oder moderner Computer- bzw. Chipkartenzahlung.
    BARGELD in Münzen: Ist nicht kontrollierbar!!!! Daher will man es ja abschaffen.

    Niemand kapiert in welcher Periode wir uns befinden? Warum hört keiner mehr den Auslegern zu? Warum hört keiner auf die Analyse des Mönchs Johannes, der in der Höhle auf der Insel Zeit zum Nachdenken hatte und wo er doch die nacheinander folgenden „Weltreiche“ Europas Amerikas voraus ahnte?
    Der alte antike RÖMERGEIST war NIE weg, er „schlummerte“ nur ein wenig. Und die kath. Kirche versuchte eine Weile den Römer zu kontrollieren. Ab dem 15. Jhdt. war Schluss damit. 500 Jahre nach dem Zusammenfall Westroms /Gesamtroms wird das heilige römische Reich errichtet. Und mit Zusamenbruch OSTROMS im 15. Jhdt. kommt die sogenannte Aufklärungsphase und stürzt auch das heilige römische Westrom vom Thron.
    Wer aber nun denkt die Aufklärer lassen Roms Geist falllen, der irrt! Man hat es nur zurück in dne alten Stand gesetzt: Fachbegriff Renaisance = die Wiederaufersteheung / Wiedergeburt des Widersachers sozusagen.
    Und sein wiederbelebter Geist geht nun von Zentraleuropa über Groß-Britannien nach Nordamerika und um die Welt zusammen mit dem Christentum und dem Islam. Die Inhaltlich in Opposition stehen.

    Heute nun findet der Kampf statt: Religion gegen Antireligion. Interessant nicht wahr?

    Aus der Epoche der „Aufklärung“ wird schließlich die moderne New Age Of Reason Bewegung.

    Die Verwerfungen in den Sozialstrukturen und Planetenzerstörungen nehmen im Quadrat seit der Renaissance zu. Auch die Kriege werden seitdem bestialischer (der 30 jähriger Krieg verwüstet ganze Landstriche, rottet ganze Generationen aus, entmoralisiert die Hinterbliebenen und ruiniert finanziell halb Eruopa – es wird sich nie mehr davon wirklich ganz erholen) in der Effektivität und vor allem immer Technologischer.

    Nimmt man den fiktiven Lauf der 3 Tagesformel des AT (1.000 Jahre seien virtuell 1 Tag) hinzu, wären wir im dritten Jahrtausend kurz nach Mitternacht des dritten Tages. Man muss ja das kleinste abrahmitische Völkchen dazu rechnen. Und deren Staatsgeschichte beginnt ungefähr 1.000 v. Chr. mit dem Auszug aus dem damaligen Weltreich Ägypten – der ihr größter Feid bleiben wird. Dieses Feindbild behält das Kern-Christentum und der Islam bei als Synonym für Entrechtung und Sklaverei.
    Und die Rolle Luthers als Reformator? Tja, Luther kam fast zu spät zum Zuge, wurde missverstanden bzw. abgelehnt. Sehr interessante Abläufe im Fahrplan der westlichen Geschichtswelt. Für mich ist es einfach erstaunlich wie alles zusammenhängt und sich Meter für Meter die Schriftrolle erfüllt.

  26. Frank H. sagt:

    Was auch auffällt. Streit zweier Giganten, darunter 1 ökonomisches Weltreich umgeben vom Meer (= Seemacht) und 1 ökonomisches Weltreich umgeben von Land (Landmacht).

    SCO contra NATO – Gog und Magog?
    Beide prügeln sich vor allem mit ihren Söldnern in der Levante bzw. dem fruchtbaren Halbmond. Genau da wo ja mal Alles begann. (Allerdings bin ich unsicher an der Stelle, da andere Kontinente damals unbekannt sind und heute der Streit den ganzen Globus erfasst hat).
    Frappierend: Israel ist aber wieder genau jetzt und heute da und dient dem antiklerikalen Geist der Aufklärung!
    Und auch ein Vatikanboss dient der Aufklärung statt dem Kreusz (Jesuitengenräle sollen die Aufklärung und das Kreuz verknüpfen). Das geht gar nicht!
    Begründung: Paulus war erzogen als grichisch humanistischer Jude. als er seine Väterreligion wiederentdeckte, verwarf er die Athener Schulen und begann das reformierte Judentum Jesu / Isa zu verbreiten.

    Tja, wie kann also das katholische Rom zugleich Antirom sein? Verrät da wer theologisch erneut seine Schafe?

    Und noch etwas interessantes: wir haben einen WEISSEN Papst und einen SCHWARZEN Papst an der Spitze. Wobei der SCHWARZE über dem WEISSEN steht. Yin und Yan passt gut zu „New Age“. Passt gut zu bestimmten Pflastersteinen in einem reformierten jüdischen Tempel der Humanität.
    10 Gebote des Universums gegen 10 Gebote der Erde. Wer hat’s gewuss, wer hat’s verstanden?

    Zieht eure Lehren daraus. Und die Verfolgung, die ausschweifungen, alles steht Kopf, Blutlachen, Seuchen, Hunger, Umweltzerstörung überall wird noch zunehmen.

    Seine Wut ist groß, er hat das letzte Geheimnis nicht gefunden. Seine Zeitepoche verrinnt….er hat ihn nicht bezwungen. Israel du hast noch 3 Jahre Zeit.

  27. fl0r1 sagt:

    @ Argonautiker.

    Dann habe ich mich etwas falsch ausgedrückt, tut mir Leid. Ich habe nur deine Zeilen aufgenommen um meinen Standpunkt darzulegen. Hab vielleicht ein wenig übertreiben, aber mich ärgert das einfach enorm. z.B. das:

    „Zu Zeiten des Einmarsches in Polen, hatte auch niemand gesagt, daß sei nun der Begin des 2. Weltkrieges, das hat man erst nachher so dargestellt, daß es aus Sicht der Sieger damit wohl angefangen hat, oder hatte er doch schon mit der Annexion des Sudetenlandes 1938 angefangen, oder war er gar seit dem 1.WK wirklich niemals beendet, nur pausiert worden“

    letztendlich war es aber der Beginn des Krieges, nur wusste niemand das es in einem „Weltkrieg“ enden würde, oder liege ich da falsch? Ist doch klar, dass die Sieger das am Ende so nennen. Man hätte es auch einen deutschen-amerikanischen-englischen-französischen-russischen-italienischen-japanischen usw. (wobei die Japaner z.B. ja in eine regioaneln krieg mit Amerika verwickelt waren und nicht in Europa präsent waren, also ist es für mich einfach ein eskalierter Mehrparteienkonflikt) Krieg nennen können, aber es war nunmal das was es war. Und natürlich sind nicht alle Ereignisse oder Quellen wahr. Das ist doch offensichtlich. Und natürlich haben die US-Amis davon am meisten profitiert, das weiß doch jeder. Ich würde mich über eine sachlich fundierte Begründung deinerseits freuen, warum die Situation simultan ist zu heute, jetzt mal abgesehen von Krim/Sudetenland.

    Oder das:

    „Man konnte damals auch immer noch frei rumlaufen, Familien gründen, reisen, auswandern, etc. etc, das Leben war in vielen Teilen Europas schon auch noch schön..“ Also sind alle selber Schuld, dass sie nicht abgehauen sind oder wie soll man das verstehen? (Ich denke wir können das heute überhaupt nicht mal mehr ansatzweise nachvollziehen, was für eine Mentalität zu damaligen Zeiten geherrscht hat). Ich weigere mich einfach total diese Zeiten mit den heutigen zu vergleichen. Das ist einfach viel zu einfach. Und ja ich verstehe durchaus, was du meinst, aber es so hinzustellen und zu veröffentlichen find ich falsch.
    Auch was hier so debattiert wird, über irgendwelchen Johannes und die Römer, die eigtlich noch die Strippen ziehen. Ich finde das interessant und spannend, doch scheint mir das doch sehr weit hergeholt. Wie gesagt Ereignisse über einige Jahre zusammenzufassen ist einfach zu simpel. Und warum immer mit diesem pessimistischen Hinterton? Kommt jedenfalls so rüber— Versteh ich nicht. Ist einfach meine Meinung und darüber lässt sich natürlich streiten.

    Ich finde es einfach nur schade, dass wirklich viele Leute anscheinend (und ja ich weiß es nicht) entweder so von irgwelchen Theorien oder Meinungen beinflusst sind, dass sie wirklich daran glauben oder das viele einfach überfordert sind mit der Situation und sich dann alles so zurecht legen, dass es halt eben passt.

    Ich hatte mal eine Diskussion mit jemandem, der fest davon überzeugt war, dass die Regierung durch die Chemtrails Nanopartikel/Roboterpartikel verbreitet, die sich in unserem Körüper absetzten und dann kann die Regierung oder diese geheimen Herrscher durch einen Knopfdruck uns alle kontrollieren. Das ist natürlich extrem, aber er hat fest daran geglaubt.

    Ich sag nur Alex Jones als kleines Beispiel. Genial, was er alles weiß und das ist auch wirklich spannend und ich will ihn nicht schlecht reden… Aber wenn man anfängt ihm das alles wirklich zu glauben, naja ich denke da kann man nicht mehr gut schlafen abends um es mal milde auszudrücken.

    Alles kann einen Sinn ergeben, v.a. geschichtliche Ereignisse, wenn man einfach einige Ereignisse im Zusammenhang nimmt und sich dann eine Geschichte zusammenbastelt. Ich finde es nur äußerst brenzlig dies zu verbreiten und „Neulingen“ in diesen Themen somit einen Knochen hinzuwerfen, der dazu führt, dass derjenige völlig verwirrt ist. Ich finde das einfach riskant. Aber klar jeder soll das sagen, was er denkt. Ich fände nur sachliche oder verständliche Begründungen gut.

    Naja das kommt aber nicht so rüber in deinem ersten Kommentar Argonautiker, dass man das Leben auch im größten Trubel genießen sollte. Aber gut jetzt weiß ichs und hab auch verstanden, was du letztendlich meinst. Da geb ich dir vollkommen Recht. Und bitte sieze mich nicht 😀

    LG

  28. fl0r1 sagt:

    https://www.youtube.com/watch?x-yt-ts=1422411861&v=PH3FnTXqGCw&x-yt-cl=84924572

    Über Herrn Jebsen lässt sich natürlich streiten, aber ich finde Herrn Ganser einfach super. Ganz ruhig und sachlich über die globale Sitaution zu sprechen. Kann ich nur empfehlen und klar wissen das alle hier denke ich. Trotzdem interessant

  29. Argonautiker sagt:

    @ fl0r1
    Zum Siezen,- das ist auch nicht böse gemeint, ich bin es einfach gewöhnt, Menschen die ich nicht kenne, zu Siezen, also Sieze ich Menschen im Internet, weil ich sie nicht kenne, aber wenn es Dir unangenehm ist, kann ich das ausnahmsweise auch mal lassen.

    Es dürfte mir aber schwer fallen, Dir das alles zu erklären, warum ich z.B. die Heimholung der Krim und die Heimholung des Sudetenlandes als einen ähnlichen Vorgang bezeichnet habe, oder warum es vielleicht in den Geschichtsbüchern eventuell auch anderes hätte aufgeschrieben worden sein können.

    Ist eben eine lange, ausführliche, und alles andere als klare Geschichte, die man, wenn man es denn überhaupt klären kann, das nicht im Rahmen eines Kommentars tun kann. Schauen wir uns doch mal die jetzige Situation in der Ukraine an. Was ist wahr, wer hat mit wem, was gemacht. Selbst das fällt uns in der Jetzt Zeit schon schwer, und selbst wenn mehrere Leute direkt dort am gleichen Ort sein würden, es gäbe sicherlich mehr als eine Auffassung, von dem, wie jeder die Situation beurteilen würde. Warum? Weil wir alle subjektiv sind, und dann, weil in solchen Situationen niemand mehr die Wahrheit spricht. Man blinkt links und biegt rechts ab.

    Was man aber schon kann, ist, wie z.B. Frank H. es gemacht hat, die Finanzflüsse nachzuvollziehen. Und auch wenn ich ihn in vielen Dingen nicht nachvollziehen kann, in dem Punkt, sehe ich das ähnlich. Das was in WK2 passierte war eine Manipulation der Hochfinanz. Es ist wie ein Hahnenkampf, und die Hähne sind die Nationen. Man investiert zunächst in alle, was die Nationen stark fühlen läßt, dann schafft man Situationen in der man die Hähne gegeneinander aufheizt, bis sie gegeneinander kämpfen. Unruhen und Krieg bricht aus. Ist es absehbar wer diesen gewinnt, entzieht man dem Verlierer das Geld und sponsert nur noch den Gewinner, wodurch es kippt, und man am Ende auf der Seite der Gewinner steht. Der Verlierer zahlt mittels Reparationszahlungen alles, und wird zum Sklaven des Gewinners, über den die Investoren ihr Geld bekommen. Zusätzlich ist das Aufbauen, das nach der Zerstörung kommt, natürlich für ebendiese Investoren das Beste aller Geschäfte.

    Und diese Vorgehensweise hat Methode, und etwas was Methode hat, wiederholt sich dementsprechend in seinen Wesenszügen. Wenn du etwas mehr davon erfahren möchtest, empfehle ich, weil man das eben nicht mal so eben im Rahmen eines Kommentars klären kann, zwei Bücher.

    Die Schock Strategie von Naomi Klein. (beschreibt die Methode)
    Die Naziwurzeln der Brüsseler EU. (auch als Pdf im Internet).

    Beides sehr gut recherchierte Bücher mit Quellenangaben und allem was man braucht.

    Darüber hinaus, will ich einfach noch sagen, ist es doch eben genau das interessante an den Kommentaren, daß unterschiedliche Ansichten veröffentlicht werden, und so etwas bei jemanden hervorrufen können, auf das er alleine eben nicht gekommen wäre. Und wenn einem ein Kommentar nicht gefällt, überliest man ihn einfach, oder hört mittendrin auf. Man muß sich ja nicht alles reinziehen.

    Schönen Gruß

  30. Hm sagt:

    Nur eine kleine Anmerkung, sie soll keinesfalls als Beleidigung aufgefasst werden.

    Viele hier, meinen sie hätten das wissen zur Beurteilung des Weltenlaufs. Ich will das mal so akzeptieren.

    Nur wenn man das Wissen hat und dieses nicht zum guten Anwendet, was ist man dann?

    Faul, Dumm, Egoistisch oder Feige. Zumindest könnte das Wissen unnütz oder gar umsonst sein.

    Es wird gefachsimpelt ohne Lösungsansätze, also um ein Symptom herumgeschwätzt. Über einen „Fehler“ nachzudenken ohne einen Lösungsansatz herbeizuführen ist doch gelinde gesagt, reine Zeitverschwendung. In sofern haben die von vielen, aus der Arroganz heraus, so betitelten Schlafschafe einen Erkenntnisstandsvorteil. Nämlich diesen, sie sind sich bewusst dass sie, also die Schlafschafe, keine Lösung entwickeln können. Sie sind also weiter als die sogenannten Thruder.

    Was ist die Wahrheit? Was nutzt die Wahrheit? Wie gehe ich mit der Wahrheit um?

    Der Kommentar gilt ausschließlich den Kommentatoren. Also nicht den Artikelschreibern.

    In diesem Sinne einen schönen Tag und denkt mal darüber nach. Und, bitte nicht persönlich nehmen.

    Hm alias Politicus

  31. Argonautiker sagt:

    @ Hm

    Sehe ich im Prinzip auch so, es gibt allerdings Zeiten, in denen es vielleicht sogar kontraproduktiv ist, einen Lösungsansatz herauszubringen. Und ich glaube wir sind derzeit in so einer Zeit.

    Als Beispiel soll folgendes gelten. Es gibt ja viele Geschichten, um die sogenannte Freie Energie. Da wird es sicherlich viel Blödsinn und Nepp dabei geben, aber eben auch ernsthafte Ideen oder eben sogar schon Prototypen. Ich bastele selber an so etwas rum und kann bestätigen, so etwas ist möglich, etwas was Leistungsmäßig mit einem Verbrennungsmotor vergleichbar wäre, ist mir jedoch nicht bekannt.

    Da gibt es dann oft die Fragen, wieso bringt das denn niemand raus. Die Antwort ist recht einfach. Wenn man es rausbringen würde, würde es entweder von den bestehenden Energiemächten einfach kaputt gemacht, oder die Patentrechte aufgekauft und in die Schublade gelegt, oder einfach weggenommen und unter eigene Produktion in ihre Dienste genommen. Damit will ich sagen, die Mächte mit denen man es zu tun hat, verstehen da keinen Spaß, was es angeht ihre Allmachtposition in Frage zu stellen, und sie nutzen alles herausgebrachte und verkehren es in ihrem Sinne. Siehe die Alternative Idee. Die Idee war mal gut, nun ist es Öko Diktat und vom Bösen vereinnahmt worden.

    Oder man erinnere sich an die Erkenntnisse Albert Einsteins, die die Grundlagen zur Entwicklung der Atombombe lieferten. In späteren Jahren hat er selbst gesagt, wenn er gewußt hätte, daß seine Erkenntnisse zu so etwas mißbraucht werden würden, er hätte es nie rausgebracht.

    Und das sehe ich genauso. Das Egoistische Weltherrschaftsdenken, was eben ein Monopolistisches Denken ist, muß erst von der Welt verschwinden, und die Nächstenliebe muß wieder Maßgebend sein, bevor man wirkliche Neuerungen bringen kann, weil selbst die besten Lösungsansätze sonst nur zur Erhaltung deren Dominanz dient. Final denke ich, werden sie sich selbst erledigen, weil sie sich zwar darin einig sind, daß eine Weltherrschaft her muß, aber nicht darin einig sind, wer das denn sein wird, also werden sich am Ende zwei Große Lager bilden die gegeneinander antreten. Entweder vernichten sie sich dabei Gegenseitig, oder einer gewinnt. Gewinnt einer, folgt durch das nicht anders können, als zu Konkurrieren, die nächste Stufe, die Selbstzerstörung. Weil dieses System ja durch das Zerstören besteht, zerstört es sich final eben auch selbst.

    Meines Erachtens hat man derzeit kaum eine andere Wahl, als im Kleinen zuzusehen, daß man irgendwie durchkommt, während die bösen Giganten ihr Unwesen treiben, und man durchaus manchmal sein Licht unter den Schemel stellen muß, weil es sonst vom Bösen als willkommene Neuerung genutzt wird. Stichwort wir brauchen Innovation. Innovation ist meines Erachtens derzeit die Verquälung der Schöpferkräfte zum Erhalt der Position des Bösen.

    Von daher könnte man das Böse austrocknen, indem man es nicht mehr mit Neuerungen beliefert, denn das Ego selbst ist des Schöpferischen nicht fähig, es kann es aber wohl in seine Dienste stellen.

    Oder sehen Sie da einen wirklich praktikablen Lösungsansatz, um aus der Misère wirklich rauszukommen?

    Schönen Gruß

  32. fl0r1 sagt:

    @ Argonautiker

    Danke dir für die Buchtips. Alles gut nachvollziehbar, was du schreibst auch zum Thema frei Energien. Da muss ich auch nichtsmehr hinzufügen. Sehe das im Grunde ja genauso jetzt anhand der Hochfinanz und soweiter.

    Nur wiederholt sich die Geschichte nie identisch. Es passieren immer irgwelche unvorhersehbaren Ereignisse. Die Zukunft ist unvorhersehbar meiner Meinung nach. Jetzt mal von all den Weissagungen und Theorien abgesehen, die dann durch Zufall zutreffen.

    Kleines Beispiel, ich sag jetzt einfach mal, dass es in den nächsten 2-5 Jahren zu einer Revolte in Venezuela/Brasilien kommen wird, da man versucht die Venezoelaner an die Leine zu legen und in Brasilien gehts eh wild zu. Geht von dort ein großer Krieg aus? Theoretisch ja. Verstehst was ich mein. Da kann man Tausende von Beispielen aneinanderreihen und alle kann man so ausschmücken, dass sie zutreffen können. meins is uja jetzt spontan und recht billig, gib mir einen tag dann abstel ich dir die beste geschichte draus.

    Oder China/Japan/Pazifik Konflikt. Was macht Indien. Was machen die Russen. Werden Griechen Portugiesen usw in Zukunft von östlichen Geldgebern unterstützt. Was macht die „Hochfinanz“, wenn sie wirklich mal die Macht abgeben müssen, wenn der Dollar tatsächlich einen Tages abgesetzt wird… Wer weiß das schon, außer Jens natürlich 😀

    Nur schäue ich mich einfach ein wenig, zuviel in Theorien reinzuinterpretieren und diese dann als „Wahrheit“ hinzustellen. Da gehen bei mir die roten Lichter an, denn es gibt endloses Material, was man sich zusammendichten kann. Wirtklich endlos.

    Ach Hm du bist Politicus. Vielleicht kennste mich noch unter Florian F.

    LG

  33. Ice-Dealer sagt:

    ich verstehe dich Jens so, noch die schöne Zeit zu genießen bevor alles den Bach runter geht? ich glaube nicht, dass du das sagen willst, und ich dich richtig verstehe.

    aus meiner Sicht ist die Antwort auf die Fragen in uns. wir können heute schon die veränderung sein, die die antwort auf die Probleme sind. und die zeit jetzt können wir nutzen den samen für die welt „danach“ zu sähen..

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM