Ideelle Brandstiftung durch Politik und Medien

Clown mit Tomaten auf den Augen

Über Dekaden haben Medien und Politik mit der „Political correctness“ die Demokratie schwer beschädigt. Im Prinzip wurde eine selbstauferlegte intellektuelle Diktatur geschaffen, die ein gewaltiges Ausmass erreicht hat. Es wird kein Raum mehr gelassen für sachliche Auseinandersetzungen, den Dialog oder auch eine journalistische Aufarbeitung. Damit jedoch werden die Grundfesten der modernen Gesellschaft bis ins Mark erschüttert. Besonders ausgeprägt ist die Sturheit im Bereich der so genannten Linken, was ich aus meiner Jugend noch zu gut kenne.


Beginnen wir zunächst mit der (X)egida. Die Veranstalter dieser Demos waren offensichtlich selber überrascht, wie erfolgreich diese geworden sind. Ich kann mich mit den Inhalten nicht identifizieren und habe mich aus diesem Grund auch nicht dazu geäußert. In meinen Augen geht es am Ziel vorbei. Trotzdem haben sich sehr viele Menschen zusammengefunden, die auf die Straße gegangen sind. Das ist deren verbrieftes Grundrecht und besonders die Politik wäre gefordert gewesen den Dialog zu suchen. Es gibt offensichtlich Probleme und die müssen ernst genommen werden.

Die Medien versagen seit vielen Jahren auf der ganzen Linie, auch dort wurde nur verdreht, verzerrt und aus dem Kontext gerissen, um alle dort Anwesenden in eine Schublade stecken zu können. Auf dem Höhepunkt wurde dann noch das totale Demokratieversagen offensichtlich. Natürlich ist das nur Spekulation, aber ich denke dort wurde ganz bewusst der Mähdrescher eingesetzt. Auf einmal gab es Bilder von der Orga-Spitze in Hitlerpose, islamistische Terrordrohungen und – weil es ja keine regelmäßige Veranstaltung war auch noch Polizeikräftemangel. In meinen Augen zu viele Zufälle, die der Veranstaltung einen gewaltigen Knacks verpasst haben.

Völlig unabhängig davon ob ich oder andere die Ziele dieser Demonstration teilen, das Grundgesetz schützt eigentlich das Grundrecht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Wenn sich dort zehntausende Zusammenfinden, dann knackt es irgendwo im Gebälk und man sollte definitiv in den Dialog treten. Meine Vermutung ist, dass ansonsten möglicherweise die „Schuldigen“ einfach aus einem „Bauchgefühl“ definiert werden.

Eine weitere Demonstration – wo ich mich schon eher angesprochen fühle – ist die Endgame „Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas.“ Auch dort wurde in Windeseile die „rechte Szene“ verortet und „linke Gegendemos“ organisiert. Das Motto so simpel wie unsinnig, stören um jeden Preis. Seitens der Orga wurde der Dialog angeboten, die Antwort war platt „Wir reden nicht mit Faschos!“

Genau das ist meine Erfahrung, aus der Zeit als ich selber noch in der linken Szene unterwegs war. Einzementierte Dogmen und keinen Zentimeter breit nachgeben. Wozu auch mit den Fakten beschäftigen, ist es doch so bequem im eigenen Weltbild zu verharren. Es werden Worthülsen geschaffen um selbst Linke, Sozialisten oder was auch immer zu diskreditieren und genau darum geht es. Diskreditieren. Lässt sich jemand nicht als „Antisemit“ brandmarken, ein wenig in der Schublade kramen und schon findet man den „Strukturellen Antisemitismus“ um nur ein Beispiel zu nennen. Da reicht es bereits Kritik am Finanzwesen zu äußern.

Die Anzahl der völlig unsinnigen Plattitüden ist gewaltig und es klingt auch so schön Wortgewandt. Was aber wird damit tatsächlich erreicht? Jede Form von Kritik wird im Prinzip durch einen unsichtbaren Maulkorb versucht zu unterbinden. Es braucht schon ein gepflegtes Mass an Masochismus, Mut oder Leichtsinn, sich trotz Allem mit einer eigenen Meinung einer Diskussion zu stellen.

Ich selber war nicht auf der Endgame Demonstration in Halle, habe mir aber wegen eines Artikels unzählige Videos angesehen. Abgesehen von einer kleinen NPD-Abordnung – die im übrigen auch das Recht auf eine freie Meinungsäußerung und die Versammlungsfreiheit haben – war es doch eher eine bunte Mischung durch alle Bevölkerungsschichten und Ethnien. Auf der Gegenseite ein kleiner Mob von „Marktschreiern“ die nicht mal im Ansatz versucht haben den Grund für die Demo zu verstehen, geschweige denn auf das Angebot eines Dialoges eingegangen sind.

Nun auch die „Gegenseite“ hat das Recht gehabt zu demonstrieren und das ist auch gut so. Enttäuschend ist nur, dass dieses ganz offensichtlich völlig ohne Kenntnis des Programms der Endgame geschehen ist. Das oberste Gebot war der Frieden und dieser steht im wahrsten Sinne des Wortes auf der Kippe. Als Steigbügelhalter der USA wird Europa im Augenblick in einen möglichen militärischen Konflikt mit Russland gedrängt. All die illegalen Angriffskriege der USA, sind nicht mehr wegzudiskutieren. Belege finden sich zu Hauff. Ob Brutkastenlüge oder Curveball, das hat sehr viele unschuldige Menschen das Leben gekostet. Man könnte hier nun noch viele andere Beispiele bringen, warum dort die Menschen auf die Straße gingen, aber das führt einfach zu weit.

Jene „Linken“ die sich instrumentalisieren lassen möchte ich bitten sich einmal selbst mit all den Themen zu beschäftigen, es gibt Unmengen an „zitierfähigen“ Quellen. Weiterhin sollten sie sich mal Gedanken machen, ob das was sie propagieren noch etwas mit Demokratie zu tun hat. Es wird immer für Alles und Jeden Akzeptanz gefordert, aber selber gibt man keinen Finger breit nach? Wie will man einen Konsens erreichen wenn man mit dem vermeintlichen Gegner nicht einmal spricht, geschweige sich deren Argumente ansieht? So ist es nichts als reine „Krawallmache“ in meinen Augen und dem kann ich nichts abgewinnen.

Kommen wir nun noch zu den Brandstiftern in den Medien. Die sollten sich einfach nur schämen. Besorgte Menschen mit Brandmarken zu versehen, weil es so schön in das Redaktionskonzept passt, ist einfach nur eine bodenlose Frechheit. Neurechte, Verschwörungstheoretiker und was diese Rotznasen nicht noch so alles aus ihren korrumpierten Federn triefen lassen. Sachliche Berichterstattung ist absolute Fehlanzeige. Politik und Konzernen wird so tief in den Anus gekrochen, das man an den Mandeln vorbei schon wieder Licht am Ende des „Tunnels“ sehen kann. Es wird gelogen und verzerrt, dass die Balken sich nicht nur biegen, die bersten bereits. Das ein Großteil dieser Medien nicht bereits die Kommentarfunktion abgeschafft hat, liegt an den professionellen Dienstleistern die immer wieder rechtzeitig abschalten oder ausfiltern. Die Menschen sind nicht mehr bereit sich verarschen und belügen zu lassen. Es wird Zeit für eine ehrliche und vor allem neutrale Berichterstattung.

Liebe Mitmenschen, wir müssen bereit sein einen Dialog zu führen und das ohne eine dauernde intellektuelle Diktatur. Wenn man den Begriff Autobahn nicht mehr verwenden darf, weil dieser „nationalsozialistisch“ geprägt ist, dann ist was faul im Lande Dänemark. Wenn man den Medien keine „Gleichschaltung“ mehr vorwerfen darf, weil auch dieser Begriff im Nationalsozialismus verwendet wurde, steht die Demokratie und Vernunft nicht mehr an der Klippe, dann sind wir schon einige Meter darüber hinaus.

Ich verzichte jetzt auch ganz bewusst darauf zu erklären, dass ich ein überzeugter Europäer, kein Nazi, kein Antisemit und kein was weiß ich was bin, da ich es abartig finde jedesmal eine Erklärung abgeben zu müssen nur um nicht in eine Ecke gedrängt zu werden. Weiterhin machen es die besagten Kräfte eh, egal was man sagt. Es ist einfach schade, dass man sich nicht mehr für Werte einsetzen darf, ohne mit Dreck und Fäkalien beworfen zu werden. So weit ist es in unserer Gesellschaft mittlerweile gekommen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür einsetzen, die Grundpfeiler der Demokratie zu schützen vor „ideellen Brandstiftern“ und der intellektuellen Diktatur.

Carpe diem


30 Responses to Ideelle Brandstiftung durch Politik und Medien

  1. Frank H. sagt:

    Ich muss das mal tief aus mir heraus schreien: „SAU GEILER ARTIKEL JENS!!!“

    Bringen wir ein Beispiel zum System „Wall Street (NY) Goldman Sachs – London HSBC (CoL)- Deutsche Bank in Frankfurt(M.)/Eschborn und ihre unendlichen Beutekriege“:
    ISIS – Islamischer Staat! Made by USA! Die Wahrheit über den IS die jeder wissen sollte https://www.youtube.com/watch?v=5FHWH953Jc4 (Quelle: http://www.uncutnews.ch)

  2. m46 sagt:

    „Lassen Sie uns gemeinsam dafür einsetzen, die Grundpfeiler der Demokratie zu schützen vor “ideellen Brandstiftern” und der intellektuellen Diktatur. „

    Ein sehr schönes Schlusswort, nur gibt es hier kaum noch Grundpfeiler der Demokratie, die es zu verteidigen gilt:
    Ich hatte vor ein paar Tagen meine mündliche Verhandlung vor dem Münchner VG wegen meiner Klage gegen den Rundfunkzwangsbeitrag bzw. gegen den BR. Wichtige Argumente meiner Klage waren neben den hier üblichen, die einseitige Berichterstattung und die Kriegspropaganda in den ÖR, sowie mein Recht auf Widerstand wegen der hohen Kriegsgefahr.

    Während dieser Verhandlung habe ich meinen Glauben an unser Rechtssystem, welches ja ein wichtiger Grundpfeiler unserer Demokratie sein sollte, nun endgültig verloren.

  3. tom sagt:

    Ich schließe mich Frank an und sage dir, dass dieser Artikel für mich einer der besten Artikel ist, die ich seit langem gelesen habe. – Du schreibst mir aus der Seele.

    Was diese verblendete linke Klientel und die gekauften Journalisten angeht, so denke ich dass diese erst umzudenken beginnen, wenn es so richtig gekracht hat. Dann werden sie heulen wie kleine Kinder und um ihr Leben winseln. Dann können sie sich im Kollektiv auf die Schulter klopfen und sich gemeinsam die große Frage, „wie das alles hat passieren können“, stellen.

    Ich für meinen Teil diskutiere nicht mehr mit solchen Leuten. Habe ich absolut NULL Bock darauf. Wer von mir wissen will, „wie es läuft“, dem antworte ich mit einem (lieben unendlich gütigen) Lächeln, das alles perfekt läuft und wir im übrigen, „auf einem guten Weg wären“.

    Sehr gerne täte ich mich für die Demokratie einsetzen, doch leider ist mit seit einigen Jahren der Blick auf dieselbe verstellt. Welche Demokratie ? Wenn wir uns ehrlich sind, dann ist „Demokratie“ doch mittlerweile nur ein Wort mit 10 Buchstaben.

    Wir sind das „Volk“ oder der „Souverän“. – Bullshit, wir sind die Arschlöcher, über die, die uns regieren, nur ein müdes Lächeln übrig haben.

    Letztens saß ich mit einem meiner besten Kumpel (studiert Geschichte u. Theologie) beim Frühschoppen in Oberbayern und wir sinnierten. Ergebnis: Wir sollten eine Partei gründen.

    Der Parteiname war äußerst schnell gefunden. –> dieF E P (Fickts Eich Partei -hochdeutsch: FicktEuchPartei)

    Zur Erklärung, besagter Freund war bis vor ein paar Jahren ebenfalls sehr, sehr am linken Rand anzutreffen und mittlerweile, ich kann da für ihn sprechen, würde er diesen Artikel von dir, Jens, ebenso ohne „wenn und aber“, unterschreiben.

    Was wir bei unserer „Parteiüberlegung“ jedoch nicht lösen konnten war die Frage, was wir mit all den egoistischen, maßlosen und gierigen Menschen anfängen könnten. Mit jenen Leuten, die nie und nimmer genug bekommen und für die „Alles“ noch zu wenig ist. – Daran müssen wir noch arbeiten …

    Euch allen einen schönen Tag und nicht vergessen, – „wir sind auf einem guten Weg“. 😉

  4. Ralle sagt:

    Hallo Jens …

    Ich weis nicht mehr ob Glückwunsch oder Beileid zu dem Artikel zu geben ist, aber recht hast du auf alle Fälle mit was du schreibst. Wie viel Dummheit kann eine Gesellschaft eigentlich noch verkraften bis diese zusammenbricht? Meine Vermutung macht mir da echte Angst.

    Wie dumm kann eine Gesellschaft oder Volksmasse sein die sich gegenseitig verpfeift wenn man nicht für den einen das Ärmchen hochhebt ? Die Dummheit die dadurch entsteht und durch mehrere Generationen nur langsam abschwächt manifestiert sich nicht nur bei den Rechten.
    Denn wenn etwas noch dümmer ist als Dummheit, dann ist das Ideologie und die haben wir auch DUMMERWEISE Links.

    Ja, ihr pseudolinken solltet wirklich mal euer dämliches Gewäsch überdenken. Selber nicht einen Mann für die eigenen Überzeugungen auf die Straße bekommen.
    Nur gegen die Überzeugungen von anderen. Mann könnte darüber hinwegsehen wenn ihr mal nur ein ernstzunehmendes Ding gegen Hartz4 auf die Reihen bekommen hättet.

    Tja, Jens … Ich lese schon seit Jahren hier mit, auch auf anderen ähnlichen Blocks. Und es ist echt nicht mehr zu fassen.

    Schaudergruß

    Ralle

  5. Berg sagt:

    Volle Zustimmung Jens…

    Aber ?

    . Lassen Sie uns gemeinsam dafür einsetzen, die Grundpfeiler der Demokratie zu schützen vor “ideellen Brandstiftern” und der intellektuellen Diktatur.

    WIE ? Es reicht nicht mehr aus die Missstände nur zu benennen sondern sie zu bekämpfen.

    Ich bin für konstruktive Vorschläge ganz offen und Ohr/Auge.
    Wenn keine kommen ist der Artikel wieder einer der vielen der mir zwar aus dem Herzen spricht aber belanglos bleiben wird wie so viele.

  6. Jens Blecker sagt:

    @Berg

    Wenn ich dich also richtig verstehe, soll ich also auch noch die Demos organisieren etc? 🙂

  7. mad sagt:

    „Weiterhin machen es die besagten Kräfte eh, egal was man sagt.“

    Sehr guter Artikel, der Satz oben trifft es zu 100%.

    Was haben sich die Montagsmahnwachen Mühe gegeben, eben nicht in diese und jene Ecke geschoben zu werden. Es artete letzendlich in eine regelrechte Distanzeritis aus, damit war das Momentum dieser Bewegung gebrochen.

    Wenn man aber zu dem Kern der Probleme vordringt, nämlich das zinsbasierte Schuldgeldsystem, dann wird man unweigerlich mit den genannten Mechanismen versucht mundtot zu machen. Lars Mährholz hat ganz am Anfang die Fed erwähnt und dann ging es los in den Medien.

    Getroffene Hunde bellen.

    Mit dem Begriff Lügenpresse war es auch so – voll ins Schwarze.

    Hier geht es ans Eingemachte des Systems und man kann nicht damit rechnen, dass die Systemmedien einen dann noch für die Kritik loben.

    Das müssen wir aushalten und uns von diesen Systemmedien abwenden und uns den alternativen Medien zuwenden, wie z.B. iknews.

    Meine Glotze ist schon lange aus.

  8. Berg sagt:

    Jens..das war eher so eine allgemeine Frage die Alle anspricht und nicht Dich alleine. Du bist eh bald hier nicht mehr vor Ort und daher etwas Aussen vor soweit ich das erkennen kann.

  9. Hm sagt:

    Zweimal links ist Rechts…………….

    Heute schon gerapt?

    https://www.youtube.com/watch?v=E_MKugfDOBM

    Ach was soll man sagen
    IIIReich = —–Ries—–Kohl—–Merkel = BRD

    Die Saat wurde gelegt, dass Ergebnis = BRD

  10. Hm sagt:

    Der Artikel ist super. Aber hat es die Cashcow auf der Weide verstanden? Nö die frist weiter und käut wieder, immer weiter……….oder so. Der Cashcow geht dass doch flächendeckend am hinterlauf vorbei. Und, die interessiert sich auch nicht dafür, dass die Hinterläufe bereits mit brauner Sch…..e bis oben hin vollgesaut sind. Weil hinten ist, zweimal links, also rechts. und, zweimal links ist besser als einmal links, oder?

    @ Tom

    „Was wir bei unserer “Parteiüberlegung” jedoch nicht lösen konnten war die Frage, was wir mit all den egoistischen, maßlosen und gierigen Menschen anfängen könnten“

    Gab es da nicht mal ein Projekt namens „Entnazifizierung“? ……..Ach so, ja, ist auch gescheitert.

  11. Tranfunzel sagt:

    @ Jens das war wieder einer der Artikel, der den Nagel auf den Kopf trifft.
    „political correctness“ der Staat? oder dessen ach so „unparteiische“ Pressejournaille schreibt mir vor, „wie“ und „was“ ich zu denken habe. Der Staat will mich also erziehen und „meinen Geisteszustand“ beurteilen?

    „Je suis Charlie“? Na ja, für die die schon gar nicht mehr selber kritisch denken können.

    Vielleicht werden ja bald wieder bunte Fähnchen verteilt, damit man der „herschenden Klasse“ (sorry linker Jargon) bei allen Gelegenheiten zujubeln kann.

    Nein. Das was den allermeisten Menschen wohl aberzogen wurde, oder sie es nie gelernt haben (oder nicht können, wäre schade) ist es differenziert zu denken.
    Man muss Dinge und Thesen einfach kritisch hinterfragen, statt eine vorgefertigte Meinung einfach (ohne zu denken!) als die eigene zu betrachten.

    Im Grunde geht das ganz einfach. Man nimmt ein Blatt Papier und schreibt ganz oben die These / Behauptung drauf. Darunter geteilt pro und contra und listet Argumente auf.
    z.B. pro und contra Atomenergie, pro und contra Migration, usw.

    Diese Methode hilft einem im Kopf „klar“ und sachlich zu bleiben.

    Schaut euch doch irgendwelche „Diskusionsshows“ im TV an. Kaum sachliche und belegbare Argumente, sondern es artet ganz schnell ins emotionale (und nicht rationale) aus.

    Man denke nur an die Folgen der (hoffentlich allseits bekannten) „Brutkastenlüge“ an. Das ist derart emotional, das die Menschen sofort nach Vergeltung rufen.

    Was kann man machen? Ganz einfach Glotze aus oder einen dicken Filter vor. Das gleiche mit den Mainstreamblättern. Wenn man sie genau dort trifft wo es weh tut und zwar beim Geld, werden sie entweder die Buden zumachen müssen oder ihre Richtung ändern.

    Was gar nicht geht, ist zu sagen ich kaufe so etwas nicht und es dann heimlich doch zu tun! (um mitreden zu können? Wobei?) Wenn die Leute z.B. die Blödzeitung wirklich nicht mehr kaufen würden, gäbe es sie schon längst nicht mehr.
    Ist das ganze eine Art „religiöse“. „ideologische“ Verlogenheit??

    Jens gibt sich da große Mühe uns Fakten/ Zahlen zu besorgen (BDI, Harper, Wirtschaftsdaten etc.) Damit hat man belegbare Argumente.

  12. … ich les das eben gerade – ja, genau so sehe ich das auch, ich hätt es nur nicht so gut formulieren können – super – genau ins Schwarze getroffen.

    Es ist immer erhellend, wenn man sieht, dass es noch Leute gibt, die es ähnlich sehen wie man selber. Ich hatte schon manchmal so leichte anflüge von Zweifel an mich selber – bin ich etwa beklopt?
    Rund um einen rum laufen alle wie fergesteuert in eine ganz andere Richtung, wie man sie selber gehen würde und man möchte rufen hallo – ihr lauft verkehrt – aber man verkneift es sich – aus Angst wie ein Außenseiter dazustehen.

  13. Herbert Ludwig sagt:

    „Es werden Worthülsen geschaffen um selbst Linke, Sozialisten oder was auch immer zu diskreditieren und genau darum geht es. (…) Jede Form von Kritik wird im Prinzip durch einen unsichtbaren Maulkorb versucht zu unterbinden.“

    Ja, das hat Methode und wird auch gegen Wissenschaftler wie z. B. Historiker angewendet, die Forschungen auf der Spur sind, die der politisch zugelassenen Version der Geschichtsschreibung gefährlich werden. Da werden dann die Keulen „Relativierung“ und „Revisionismus“ geschwungen.
    Es ist wichtig, diese Begriffe genau zu durchschauen.
    Sie werden hier gründlich analysiert:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/04/13/geschichtserkenntnis-und-politik-vom-missbrauch-der-begriffe-relativierung-und-revisionismus/

  14. Pulp sagt:

    Hi Jens,

    was du geschrieben hast bringt im großen und ganzen auf den Punkt warum ich mich im Gegensatz zu den vergangenen Jahren nicht mehr bereit bin mich für irgendetwas in diesem Land stark zu machen. Stattdessen werde ich es dir nachmachen und das Land so bald wie möglich verlassen, denn ich wüsste ehrlich nicht wofür man sich noch einsetzen sollte. Bis auf eine Minderheit verdienen die Leute genau das was kommen wird! Nicht die Illuminati, Vatikan, Freimaurer oder wer auch immer sind an der Misere schuld, sondern das Volk welches die Macht hätte es zu ändern nur einfach zu behindert ist um sich zu einigen. Dummheit wurde schon immer bestraft und daran ist auch nichts unfair. Dieses Land ist ein einziges Irrenhaus, und wer noch hier bleibt ist selbst schuld.

  15. Habnix sagt:

    @Pulp

    Und wer noch hier bleiben muss, weil er nicht die Mittel dazu hat um abzuhauen?

    Vorsicht mit Pauschalisierungen !

  16. R2D2 sagt:

    @ jens,
    wie wär es, wenn wir uns gemeinsam als zuschauer dieses medial-politische theater ganz entspannt angucken?
    ich fühle mich in der zuschauerrolle recht wohl, kann meinen emotionen freien lauf lassen, kann AUTOBAHN schreien, GLEICHSCHALTUNG rufen und werde trotzdem nicht aus dem saal geschmissen.

    ich habe eine erfahrung in russland gemacht, die mich wirklich beeindruckte. habe dort in einem obi baumarkt einen jungen angestellten getroffen, mit dem es echt locker ging, etwas rumzulabern. er war total begeistert über die produkte „made in germany“, erzählte mir viel über seine zeit in moskau und die reise zurück nach saratov, weil er sich moskau nicht mehr leisten konnte usw. usw.
    er hatte eine kräftige stimme, unsere unterhaltung auf englisch zog einige aufmerksamkeit der anderen kollegen auf sich, doch plötzlich wurde er sehr leise und fing an über die politik russlands-putins zu reden. nicht nur seine stimme veränderte sich, auch seine augen schauten ängstlich und er war hypervorsichtig, dass seine kollegen nichts von der kritik, die er äußerte, mitbekommen. ich denke mal, am nächsten tag wäre er seinen job losgeworden.

    ich habe dann visualisiert, wie solch eine szene wohl hier bei einem baumarkt ablaufen würde und denke, es wäre ähnlich abgelaufen. still, leise, ängstlich können menschen auch hier ihren ärger äußern, sie kotzen sich in der kantine aus, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, sie kotzen sich in den foren des internets aus, doch sie erheben nicht ihre stimme, sie geben ihrer stimme keine kraft aus angst vor repressalien.

    auch die leute der pegida hatten eine scheinbar kollektiv laute stimme, jedoch gegen die schwächsten dieser gesellschaft. ich bin sicher, viele der demonstranten sind am nächsten tag zur arbeit gegangen, haben sich ihrem sklaventreiber unterworfen und sich dem system angepasst.

    ich habs einfach in den kliniken, in denen ich gearbeitet hab, zu oft erlebt. deutsche krankenhäuser sind absolut hierarchisch strukturiert. selbst wenn es in krankenhäuser betriebsräte gab, haben viele mitarbeiter diesen nicht aufgesucht, sich aber während der pausen unter kollegen über miese arbeitsbedingungen ausgekotzt. ein abbild der gesellschaft.

    ich glaub mal, es muß richtig krachen im karton. viele menschen ändern sich leider erst, wenn sie krisen durchlaufen haben.

    bis dahin ruf ich weiterhin AUTOBAHN und GLEICHSCHALTUNG, ich nehme mir die freiheit.

  17. Pulp sagt:

    @Habnix

    Ich habe nur auf dieses Argument gewartet! Viel weniger Mittel als ich kann man kaum haben! Aber lieber stehe ich mit leeren Händen irgendwo in Südamerika und suche mir dort einen Job als einfach nix zu tun. Oder schau dir all die Flüchtlinge an die zu uns kommen – glaubst du die warten bis sie es sich leisten können?

  18. @ R2D2

    … 70 Jahre Dressur lassen sich nicht mit ein paar Argumenten wegdiskutieren – mögen sie auch noch so zutreffend sein.

    In Deutschland wird sich erst was bewegen, wenn das Blut spritzt und das meine ich wörtlich (Bürgerkrieg, innere Unruhen) – klingt hart – ist aber so.

    Sowas wie 1989 in der DDR wird hier nicht passieren.

    Dieses System, jetzt und hier, wird sich nicht friedlich bewegen lassen.
    Selbst wenn es augenscheinlich nachgeben sollte, so wird das nur eine Täuschung sein, in der es nur Zeit gewinnen will um zu einem ganz harten Schlag gegen die Aufmüpfigen auszuholen.

    Eine andere Möglichkeit wäre eine knallharte Naturkatasstophe oder Krieg.

  19. Frank H. sagt:

    Statt gegenseitigem Mediengebrüll eine Aufklärung. „WER HETZT RUSSLAND GEGEN DIE UKRAINE?“
    https://www.youtube.com/watch?v=w8IaYOocskQ

  20. Pappnase sagt:

    „Rotznasen“ schreibt cheffe.
    Nützt aber nix.
    Solange die Brut noch üppig gefüttert wird, gibt’s halt weiter die „Jauch“egruben und „Kerner“entsorgungsshows.
    Wenn man sie eh nicht für voll nimmt, ist es gelegentlich sogar ganz amüsant ihnen bei Ihrer Ereiferung zuzuschauen.
    Aber Vorsicht, da sind mitunter ganz raffinierte Wendehälse darunter. Die riechen auch Lunte wo der Zug hinfährt. Leider.

  21. Frank H. sagt:

    Wofgang Egget im Interview mit A. Benesch 2011 (ViSP: Werner Altnickel)

    „Die Legionen des Todes wie sie alle Völker vergiften“
    https://www.youtube.com/watch?v=EZWU81L-EC0

    Und bitte nicht voller Vorurteile wegsehen, sondern hinsehen!!

  22. Frank H. sagt:

    Was zum Lachen. Besser wie Volker Pispers allemal: https://www.youtube.com/watch?v=gcGwAI64nSo

  23. burns sagt:

    In der SWR3 Mediathek gerade gesehen, eine recht gute momentane zusammenfassung des ganzen.
    Bei dem Schlusswort musste ich direkt an diesen Artikel denken.

    …sich zurückzuhalten, daß sollte das vorrecht sein der anders denkenden!

    http://swrmediathek.de/player.htm?show=1e1b9d70-c40e-11e4-95ee-0026b975f2e6

  24. Habnix sagt:

    @Pulp,

    erklär den Menschen wie du es machst oder gemacht hast und lass die Menschen nicht dumm sterben.

  25. Frank H. sagt:

    Günther Lachmann im Interview:

    „Wir haben keine Schwesterpartei in Moskau“

    Die Sicht, Wladimir Putin sei allein am Ukraine-Konflikt schuld, erklärt Katja Kipping „zum trivialen Deutungsmuster“. Den Vorwurf der Moskau-Treue an Teile der Linken weist die Parteichefin zurück.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article138154456/Wir-haben-keine-Schwesterpartei-in-Moskau.html

    (Günther Lachmann spricht sachlich mit beiden Seiten der demokratischen Ränder wie LINKE und AFD. Gutes Interview mit Tiefgang.)

  26. Pulp sagt:

    Hi Habnix,

    Na ja so schwer ist das nicht, es ist nur eine Frage der Priorität. Die letzten drei Jahre waren finanziell nicht gerade einfach für mich, dennoch wurde mir immer klarer, das hierbleiben keine Option mehr ist. Mein Plan war mir das Geld für ein Flugticket und eine alte Klapperkiste zusammen zu sparen. Dann z. B. nach Chile zu fliegen dort billigst ein altes Auto kaufen und wenn´s nicht anders geht darin zu schlafen. Ich würde versuchen Arbeit zu finden um dann so schnell wie möglich meine Familie nach zu holen. Ich habe das Glück einen Beruf zu haben mit dem ich überall arbeiten kann, und der ziemlich gefragt ist, aber auch wenn es nicht so wäre würde ich es wenigstens versuchen! Nun hat sich im letzten halben Jahr bei mir finanziell einiges überraschend verbessert und somit wird der Exit deutlich leichter, aber meine Entscheidung es durch zu ziehen war schon davor gefallen. Ob im Zelt oder im Hotelzimmer ist egal, denn es geht um so viel. Was sind da ein paar Monte Unannehmlichkeiten? Ich habe vor ein paar Jahren in einem Asylantenheim gearbeitet und genau gesehen wie sehr es von jedem selbst abhängt, was er aus der Situation macht, und wie unterschiedlich nach kurzer Zeit die Ergebnisse waren. Für alle war das Ankommen hier wie ein Sprung ins kalte Wasser, aber alle die wirklich wollten haben nicht lange gebraucht um das Beste daraus zu machen. Wie bei den meisten Dingen im Leben ist es eine Frage der Willenskraft denke ich.

  27. Fritz sagt:

    Nun mal ein etwas mutiger Einwurf:

    Mein Junior mit zarten 16 Jahren hat nach dem pädagogisch üblichen Waschgang über den Nationalsozialismus einfach mal gesagt „Göbbels wäre stolz auf unsere Lehrer“. Sie verbreiten ein dogmatisches Weltbild über Generationen hinweg. Sozusagen das tausendjährige Reich gegen unsere Interessen.

    Göbbels wäre auch superstolz über unsere Systempresse, welche erzieherisch wie das BDM (Bund deutscher Mädchen) – Bund deutscher Medien – eine Sau nach der anderen zur MeinungsBILDundg führt.

    Sorry, aber es wächst der Widerstand in den Herzen – die Nichtwähler sind keine dekadenten Idioten sondern Verweigerer und damit Widerstand!

  28. Easy sagt:

    Guter Artikel Jens!
    Wenn man Gleichschaltung nicht mehr sagen darf, wie nennt man das dann, wenn alle (oder die meisten zumindest) haargenau die gleiche Meldung verbreiten? Und bei haargenau meine ich wirklich im selben Wortlaut.

    Hier mal einige Beispiele:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/putin-krim-annexion
    http://www.welt.de/politik/ausland/article138202539/Wir-muessen-beginnen-die-Krim-zurueckzuholen.html
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/putin-wir-muessen-die-krim-zurueck-zu-russland-zu-holen-13471719.html
    http://www.n-tv.de/politik/Putin-spricht-offen-ueber-Annexion-der-Krim-article14657616.html

    achtet mal auf den Inhalt. Ein Jornalist muss heutzutage nur abschreiben können.

  29. Frank H. sagt:

    Bombshell: The hidden history of co-founder of HAMAS!
    http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MID-01-090315.html
    (leider nur auf Englisch, aber wichtig!)

  30. […] Ideelle Brandstiftung durch Politik und Medien […]

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM