Asyldebatte: Militäreinsatz gegen Schleuser?

280px-USS_George_Washington_(CVN-73)_F

Die Asyldebatte im Ganzen ist mal wieder ein Beweis für das totale Unvermögen der europäischen Politik. Abermals sollen im Mittelmeer hunderte Flüchtlinge ertrunken sein, auf dem Weg in das vermeintliche Glück. Frontex und EUROSUR sollen die EU mit Satelliten und Drohnen abschirmen, nun kommt noch ein Militäreinsatz gegen Schleuser ins Spiel. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab bekannt, dass für Donnerstag ein Sonderrgipfel der Staats- und Regierungschefs einberufen wird. Dann wird wie immer mit blindem Eifer an einer Lösung geschraubt und wie immer dürfte es dabei auch nicht um die Kernproblematik gehen.


Die Europäische Union wird langsam aber sicher hermetisch abgeriegelt. Mehr Technik, mehr Menschen und mehr finanzielle Mittel werden aufgewendet um die Grenzen „sicherer“ zu machen. Um es in den Worten von Herrn Ulbricht zu sagen „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“.

Beginnen wir aber zunächst mit der Hauptproblematik, der Ursache für die Flüchtlingsströme. Die NATO und ganz vorne weg die USA versuchen in unzählige Länder ihr Demokratieverständnis hineinzubomben. Wenn alles zerbombt und die öffentliche Ordnung in ein Chaos verwandelt ist, zieht man sich zurück und lässt die Heuschrecken los um die Länder nach allen Regeln der Kunst zu plündern. Es wird mal hier ein Warlord gepuscht und mal dort ein Despot an die Macht gebracht, Hauptsache es versinkt alles schön im Chaos.

In manchen Ländern macht man sich nicht einmal selbst die Finger schmutzig, sondern finanziert und unterstützt einfach so genannte Rebellen und der Rest erledigt sich dann schon von alleine. Ist es nicht absurd, dass zum Teil in Ländern mit den größten Vorkommen an Bodenschätzen die größte Armut herrscht? Das dort Menschen beinahe mit den blanken Fingern unter Einsatz von hochgiftigen Chemikalien wie Quecksilber oder Borax das Gold aus der Erde kratzen und es für ein Taschengeld abliefern müssen? Gold ist hier nur exemplarisch genannt, es gibt unzählige Bodenschätze, die geplündert werden von Unternehmen die aus den Ländern kommen, wo man sich über die Flüchtlingsströme echauffiert.

Damit wären wir bei einem weiteren wichtigen Thema. Besonders in Deutschland ist die Asyldebatte mittlerweile sehr heftig im Gange. Deutschland hat seit jeher die meisten Asylanträge zu verzeichnen und die Diskussion in der Bevölkerung beginnt sich langsam zu drehen. Das gilt nicht für alle, aber in großen Teilen kommen immer schärfere Töne wenn es um die Asylpolitik geht. Das ist ein sehr gefährlicher Ritt, den die Politik hier wagt.

Um es gleich vorweg zu nehmen, auch mit der Unterstützung deutscher Ressourcen wurden viele dieser Menschen erst in Kriege und Not hineingebracht. Wir können die Menschen nun nicht ihrem Schicksal überlassen und wegsehen. Darüber zu diskutieren wer wieviele Flüchtlinge aufnimmt und militärisch in Lybien gegen Schleuser vorzugehen, ist aber auch ein absurder Ansatz. Der Neunmalkluge Westen muss einfach aufhören überall Krieg und Chaos zu verbreiten um die eigenen Interessen zu forcieren. Die Unternehmen müssen gezwungen werden den Menschen einen fairen Anteil am Reichtum der Länder zu überlassen, dann braucht es auch keine Hilfsgüter. Wäre das Leben im eigenen Land lebenswert, viele würden nicht versuchen zu flüchten und dabei ums Leben kommen, aber soweit wird es natürlich niemals kommen.

Die Doppelmoral wird doch schon klar, wenn man ein wenig in der Geschichte zurückgeht. Wenn der Ölpreis zu sehr steigt und damit die Benzinpreise, nimmt die Bevölkerung einen Krieg wohlwollend in Kauf. Hauptsache der Spritpreis sinkt wieder? Wir haben bei viel zu viel Verbrechen gegen die Menschlichkeit weggesehen und es stillschweigend akzeptiert, mit dem daraus entstandenen Leid hingegen, wollen wir keinesfalls konfrontiert werden. Werden nun wieder alle wegsehen, wenn militärisch versucht wird die fortlaufenden Fehler zu korrigieren? Vermutlich schon, die eigene Komfortzone soll schließlich nicht angekratzt werden.

Carpe diem


25 Responses to Asyldebatte: Militäreinsatz gegen Schleuser?

  1. tom sagt:

    Mich wundert ja wirklich, dass die EU, samt „Mutti“ noch nicht auf den Gedanken, eine Hunderschaft von TÜV- Prüfern mit der Aufgabe, die „Hochseetauglichkeit“ der dort verwendeten „Landungsboote“ zu überprüfen und an die nordafrikanische Küste zu entsenden, gekommen sind.

    So nach dem Motto: Keine gültige TÜV- Plakette, kein Flüchtlings-„in See stechen“.

    Wenn das Versagen unserer „Führer und Führerinnen“ nicht dermaßen traurig, schockierend und erbärmlich wäre, müsste man sich täglich, stundenlang auf dem Boden rollen, – vor Lachen.

    Nun ist „Erntezeit“ – wir ernten was „gesät“ wurde …

  2. grafiksammler sagt:

    Bis 1989 war das Schleusen und der Schleuser sehr ehrenwert. Damals von Deutschen von Ost nach West ausgeübt und sehr gut bezahlt.
    Heute schleusen in erster Linie Afrikaner und Asiaten. Die Kosten für den Einzelnen sind geringer geworden. Aus einer ehrenwerten Tätigkeit ist ein Verbrechen geworden.
    Die Gründe sind nach wie vor dieselben geblieben.

  3. dieter e. sagt:

    Heute morgen ist auf der Titelseite der Tageszeitung ein Bild eines gekenterten Flüchlingsbootes zu sehen.
    Meine Kinder schauen morgens vor der Schule auch in die Zeitung.
    Ich frage mich, was die Situation mit uns, bzw. unseren Kinder macht!
    Was nützt uns diese Information?
    Kommt da eine Hilflosigkeit auf, oder interessiert uns das noch?
    Sind wir nicht schon total abgestumpft?

    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das mit den Flüchtlingen irgendwie so geplant ist.
    Es würde mich nicht wundern, wenn die Schleuser von der CIA geschult oder informiert werden.

  4. tom sagt:

    „Werden nun wieder alle wegsehen, wenn militärisch versucht wird die fortlaufenden Fehler zu korrigieren?“

    Die Antwort muss NATÜRLICH, nicht „vermutlich schon“, lauten. Mit Sicherheit werden über 95 % wegschauen.

    Ich persönlich bin auch der Meinung, dass dieses „Event“ heute bewusst gesteuert wird, denoch sollte man nie vergessen, dass dieser Kontinent und die dort lebenden Menschen (Afrika) seit Jahrhunderten vom Westen regelrecht versklavt, unterdrückt und „dumm gehalten“ wurden.

    Die „Saat“, wie ich es nenne, wurde demnach schon vor langer Zeit gelegt. Der heutige Status Quo war doch, wenn wir ehrlich sind, vorauszusehen.

    Vor diesem Ereignis wurde doch schon vor Jahren (auch in Österreich) eindringlichst gemahnt und gewarnt. Die „Mahner“ wurden als „Spinner“ und als „Ewiggestrige“ abgestempelt.

    Offtopic:

    Was mir auffällt (ich wohne in einer 110 000 EW- Stadt) ist die steigende Angst, die Ablehnung und der Frust der Bevölkerung hier, ob der „neuen“ Einwanderer. Es gibt kaum, ich wiederhole, kaum einen verdammten Tag, an dem nicht mindestens ein Raubüberfall, etliche Suchtgiftdelikte oder schwere Körperverletzungen von diesen Leuten begangen wird.

    Mittlerweile haben wir schon sog. „No go Areas“ und das „Problem“ mit diesen Leuten steigert sich nun mittlerweile wöchentlich. Diese „Flüchtlinge“ ausschließlich männlich, minderjährig, oder junge Erwachsene (18 – 20).

    Dieser „Personenkreis“ erweist tatsächlichen Schutzbedürftigen (echten Kriegsflüchtlingen) einen „Bärendienst“.

    Von daher bestärkt sich mein Verdacht durchaus, dass eine bewusste Überflutung Europas mit einer einhergehenden Schwächung des Kontinents durchaus billigend in Kauf genommen wird, wenn nicht sogar geplant (von wem auch immer), oder das finale Ziel ist.

    Entschuldigt wenn ich etwas abschweifte …

  5. Mantus sagt:

    Man muss hier aber auch bedenken, das der „westen“, bzw. dessen Politik auch nur im Interesse der Wirtschaft und durch die Industrie gesteuert handelt. Nicht die Politik beutet diese Länder aus, sondern die Industrie mit hilfe der Politik. Wir einfachen normale Bürger merken davon nichts, denn für uns ist es einfach in einen laden zu gehen und ein neues Handy zu kaufen. Im Gunde ist der Verbraucher auf der untersten Ebene an allem schuld, denn wir wollen alles billig haben. Dazu muss man sich einfach mal mit einem Menschen auf der straße unterhalten. Den meisten Deutschen interessiert es einfach nicht. Auf gut deutsch: Unser Wohlstand, ist deren leid. Um dieses Situation zu ändern, müssen die Menschen der Westlichen Welt sich ändern.

  6. palina sagt:

    ein sehr interessanter Vortrag von Michael Lüders, der das Buch schrieb: Wer den Wind sät… Was westliche Politik im Orient anrichtet
    https://www.youtube.com/watch?v=syygOaRlwNE

  7. samsara sagt:

    Wohin machen Merkel und der Gauck(ler) eigentlich Ihren Beileidstourismus diesmal, vielleicht auf dem Schlauchboot im Mittelmeer? Ob Flüchtlinge über das Meer oder Drohnen aus Ramstein, Merkel und unsere andere US Lakaien wissen es, billigen es und unterstützen es. Es ist gewollt.

    Hat vielleicht jemand Kenntnis ob es irgendwo eine Strafanzeige gegen Merkel und/oder unsere Regierung gibt wegen Beihilfe zum Mord und unterlassener Hilfeleistung?

    Bei Einstellung des Mare Nostrum Projekts war klar das es zu einer Vervielfachung der ertrinkenden Flüchtlinge kommen würde… Die EU hat den Friedensnobelpreis bekommen für was ? Humanitöt oder Humanität?
    Wo sind die Engegennehmer Barosso, van Rompey und Junker, die haben doch Zeit sich darum zu kümmern.

  8. Frank H. sagt:

    Das Imperium erstickt an seiner Gier. Das neue Imperium wartet bereits. Doch es wird keinen Bestand mehr haben! Diesmal reißen sich alle Überlebenden sich im Kampf um Wasser und Brot in die Tiefe.

    Die Reserven des Planeten reichen nicht, bei dem Wirtschaftswahnsinn.

    Dieser Schwachsinn, man könnte ja alle 7 Mrd. Leute in Australien parken nervt, nervt und nervt.

    Das heutige Nordamerika und das neue Asien ist das Ende einer riesigen Wanderschaftwelle des Homo Technokraticus.

    Da ich gestern erfahren musste, dass man sich über Deagle amüsierte, sage ich voraus: so wie ihr teilweise seid, ist auch der Durchschnitt. Und damit dem natürlichen Untergang geweiht. Wir sind eine sterbende Zivilgesellschaft. Die Politik hat Angst, die Eliten trösten sich mit ihrem Geldvermögen. Der Rest verreckt. Erst Afrika, dann Europa. Erst Südmamerika, dann Nordamerika. Keine Sorge, Diese BRICS Sache geht auch schief. Die gleichen Fehler sind dort enthalten: ZU VIEL GELD und falscher TECHNIKWAHNSINN.

    Der einige Motor der sie zusammenhält ist der Wettlauf gegen das alte Imperium zu bestehen, es zu beerben.

    Wir hatten mal einen guten Ausbilder, einen verdammt guten Lehrer.
    Zu gehört? Fehlanzeige. Dem Gegenspieler nachgerannt? Aber sicher doch!!

    Viel Spass noch. Es werden bald Menschen erschossen werden im Mittelmeer auf Befehl der Eliten und die ganzen Gutmenschen werden urplötzlich wie bei der Friedensbewegung dann umkippen.

    Ihr werdet noch auf Knien um sauberes Wasser und Nahrung hier in DE flehen. Es sie denn ihr legt alle Flughäfen der Erde schnellstmöglich still, legt die gesamte nutzlose Autoindustrie lahm und sprengt die ganzen nutzlosen Chemiefabiken. Schafft alle Computer ab und entflechtet euch von einander.

    Das geht aber nicht mehr, weil alles mit allem vernetzt ist. Tja: Ende der Fahnenstange – ja und nun?

    Eine Methode wäre das Mitschwimmen. Aussteigen? Ei wohin denn!! gesunde Lebensräume sind nämlich schon ganz schön knapp.

  9. Frank H. sagt:

    „Islamischer Staat“ Ein Krieg der Intelligenz

    Warum blieben die Terroristen des „Islamischen Staats“ so lange im Verborgenen? Weil er höchst professionell im Verborgenen operierte und erst zuschlug, als er stark genug war. Die Fäden zogen Geheimdienstler.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/warum-blieb-der-islamische-staat-so-lange-im-verborgenen-13546063.html

    Ein äußerst erhellender Artikel! Man muss nur noch vom im Artikel richtig erwähnten formenden GEHEIMDIENST zum BEAUFTRAGENDEN FINANZIER zurückschliessen!

    Die Pressebesitzer wissen es, wie im Westen um die planetare Herrschaft gespielt wird, aber traut sich nicht es zu Ende zu schreiben. Denn letztlich ist die Profitgier im Weg. Deshalb sage ich ja, wird sich NICHTS mehr von innen ändern. Es wird von außen verändert werden.

    Jeder Einwanderer ist auch ein „Futterneider“. Und daher wird es bald statt Asyl wieder KZ heißen. Bürgerkrieg untereinander haben wir ja bereits.

    Die US Eliten rund um Bush wussten, dass sie entweder eine letzte Schlacht schlagen müssen oder allesamt im Westen am eigenen Wahnsinn verrecken werden.

    Die Meisten fragen, wie kann man einen Insidejob beweissen? Muss man ihn direkt beweissen? Denkt mal nach.

    Die Analyse und die Konsequenzen wurden bereits festgehalten. Und Stein für Stein aufgebaut.

  10. … ich hatte das mal gelesen – ich weiß nicht mehr wo – gehören diese Flüchtlingsströme nicht schon zum großen „Endspiel“?

    Der große Zusammenbruch, der kommen muss, um darüber eine neue Ordnung zu stülpen.

    Es läuft alles nach Drehbuch …

  11. Irmonen sagt:

    Voltaire :
    „Um zu lernen, wer über dich herrscht, finde einfach heraus, wen du nicht kritisieren darfst.“

    Ich nehme mich selbst wahr, dass zu viele Elendsnachrichten mich nun inzwischen völlig kalt lassen.
    In der Begegnung mit Einzelmenschen aus diversen Ländern (beruflich) ist es mir ein leichtes ihnen als Individuen, menschlich engagiert zu begegnen.

    Die Kapazität für menschliche Einzelbegegnungen ist natürlicherweise aber eng begrenzt.

    Was mich an der ganzen Asylantenzustromdebatte, vor allem von Politikern und offiziellen Gutmenschen, anwidert, ist ihre Einseitigkeit:
    Ursachen werden konstant, massiv und durchgehend verschwiegen, tabuisiert, ausgeblendet, negiert, links liegen gelassen.
    Deshalb weigere ich mich und will ich auch privat mit „Flüchtlingen“ nichts zu tun haben.

  12. Irmonen sagt:

    Konsumverweigerung auf vielen Ebenen: ich habe erst das 2. Handy und bin etwas über 60J (seit wann gibt es Handys?), kein Smartphone, kein tablet…..auch das ist eine Möglichkeit die Konzern-Ausplünderungs-Kriege an Bodenschätzen in der 3.Welt einzudämmen, mit all ihren Folgen für die dortige Bevölkerung.

  13. Max sagt:

    Es läuft alles nach Drehbuch. Die große Krise einerseits und andererseits, man mag es nicht aussprechen, die gezielte Überfremdung. Man höre nur, was Barbara Lener Spectre dazu sagt,oder einer der Gründerväter der EU, Graf Coudenhove-Kalergi:„…Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen…

  14. Habnix sagt:

    Wir mauern uns ein wie die Schildbürger.Sieht so unsere Freiheit aus ?

    Natürlich erst Chaos und darauf eine der „Eliten“ gewünschte Ordnung.

    In Lohnabhängigkeit und in Ewigkeit. Amen

    Wer Gott als alten Mann ansieht,der sieht eine Menschliche Gestalt im verborgenen,die alles lenkt.Doch Gott ist kein alter Mann.Gott ist keine Menschliche Gestalt.

    “Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.”

    Das Thomas-Evangelium gehört zu den Nag-Hammadi-Schriften.

    Es ist also eine Anmaßung eines oder weniger Menschen über die Menschen.

    Arroganz Hoch ³

  15. Rizzo sagt:

    Naja, diese Medallie hat mindestens 2 Seiten. Da gibt es doch schon ziemlich viele Facetten, leider. Einiges mal aufgeführt was ich so die letzten Tage mitbekommen habe:

    Zum einen gibt es die wirklichen Flüchtlinge. In meinem entfernten Bekanntenkreis gibt es jemand der sich um diese Flüchtlinge kümmert.
    Also sich mit ihnen auseinander setzt. Teilweise kommen Personen mitten in der Nacht bei ihm an der Privatadresse an.
    Nach Monatelanger Odysee, seit Tagen nichts gegessen und getrunken, das letzte Geld irgendwelchen Zwielichten Figuren in den Hals geschoben. Dann füttert er sie erstmal wieder hoch. Das ist kein Witz, das ist so gemeint wie ich es schreibe, die kommen halb verhungert an. Wenn es sein muss macht er ihnen Essen oder geht mit ihnen dann Einkaufen. Alles Ehrenamtlich, aus seiner eigenen Tasche, staatliche Unterstützung … nix. Meine Hochachtung vor dieser Person, er kümmert sich um die die wirklich Hilfe brauchen.

    Eine doch sehr eindrückliche Geschichte daraus.
    Ein Junge aus Syrien geflohen. Er ist in Syrien auf eine Mine getreten und hat ein Bein verloren. Auf einem STOCK ist er dann alleine zu Fuß durch die Türkei bis nach Deutschland gelaufen. Kein Geld für Schleuser. Familienstand, unbekannt vermutlich alle Tot, willst du wirklich dieser Person dann eiskalt die Tür zuschlagen?!

    Weitere ähnliche Geschichte:
    2 Brüder auch aus Syrien geflohen. Vater vermutlich Tot, Mutter und Schwester vermisst, vermutlich tot. Sie haben sich auf ähnlichem Weg bis nach Deutschland durchgeschlagen. Eines Abends ist die Polizei in der Asylunterkunft angerückt und hat alles kontrolliert. Ein Bruder hat eine Aufenthaltsgenehmigung bei dem anderen ist sie abgelaufen.
    Mit aller Härte wird dann die sofortige Abschiebung eines der Brüder durchgesetzt. Keiner konnte dagegen etwas tun, der eine Bruder durfte bleiben der andere wurde abgeschoben. Man mag sich das mal vorstellen, die ganze Familie vermutlich tot, es sind nur noch 2 Brüder mit allem was sie besitzen am Leib. Nun kommt jemand und sagt „Du darfst bleiben, der da nicht“ … Was mag da in dir wohl vorgehen? Darüber möchte ich gar nicht nachdenken.

    Hier verstehe ich den Staat wirklich nicht mehr und ich fühle mich wirklich verarscht sowie bestätigt ein konsequenter Nichtwähler zu sein.
    Es handelt sich ziemlich eindeutig um Flüchtlinge die unter Strapazen hier angekommen sind und wirklich echte Hilfe benötigen, diese werden gleich sofort abgeschoben und bekommen absolut nichts, während Zeitgleich irgendwo in Berliner Ubahnhöfen Leute zum Xten mal von den selben Intensivtätern (Allein das Wort führt bei mir zu Schnappatmung), eehhh, angeworbenen Fachkräften zu Tode geprügelt werden welche sich beim Wort Abschiebung oder Gefängnis einfach nur kaputtlachen.
    Die letzten 25 Anklagen sind maximal in Ermahnungen durch den Richter oder in ein paar Sozialstunden ausgeufert, und so wird schön einfach weiter geschlagen und getreten, es is ja nix zu befürchten. Solange die Turnschuhe der neuesten Generation halten wird weiter getreten, und fein mit dem neuesten IPups XXIV draufgehalten. Wenns sein muss dann stirbt halt auch mal ein Jobcenter angestellter nebenher, kommt vor, vielleicht springt ja mal irgendwann eine Anti-Aggressions Therapie raus, irgendwo in der Südsee.

    Echte Flüchtlinge die dringend Hilfe brauchen werden gnadenlos abgeschoben/bekämpft und Kriminelle können sich voll ausleben und machen was sie wollen bei unserer Kuscheljustiz ohne wirkliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Vollkommen egal ob man einer kriminellen Großfamilie angehört die komplette Großstädte terrorisiert oder man seinen eigenen Motorradclub gründen möchte als Sammelbecken des Bodensatzes der Gesellschaft ohne ein einziges Motorrad im Club zu haben. Die deutsche Justiz hat dazu nichts zu sagen. Justizia ist wahrlich Blind. Dazu Stumm, Taub und Zahnlos, ein hartes Schicksal.
    Das is so dermassen gegen mein Rechts und Moralempfinden das ich es garnicht ausdrücken kann ohne Wörter zu verwenden die vermutlich zum sofortigen Ausschluss aus dem Forum führen würden.

    Weitere Anekdoten dazu:

    Beitrag aus dem Italienischen Fernsehen:
    Viele Flüchtlinge haben natürlich kein Geld eine Überfahrt/die Schleuser zu bezahlen. Ein recht einträgliches Geschäftsmodell mit den ärmsten der armen hat sich hier wohl eingebürgert.
    Die Mafia bezahlt den Flüchtlingen die Überfahrt, diese Kosten müssen die Flüchtlinge dann in Italien wenn sie ankommen abarbeiten bei der Mafia. Und mit Blumenpflücken wird das wohl nicht sein. Klartext, sie müssen Drogen verticken.
    Das ist ein Perfektes System, der Mafia isses Scheissegal ob da wer erwischt wird oder nicht. Es wird auf der Überfahrt abkassiert was zu holen ist, und wer ankommt ist dann noch „in Schuld“ und bringt nochmal Geld ein.
    Die tiefsten Abgründe der Menschheit tun sich hier auf, da kann man schon mal den Glauben an das letzte bisschen gute der Welt verlieren. Wer sich weigert landet vermutlich noch ganz wo anders. Da gibt es ja genug Gerüchte über die Organmafia, aber damit will ich nicht spekulieren, dafür hab ich zuwenig Hintergrundwissen.
    Vermutlich gehören die Schleuser Boote selber der Mafia damit sie dann ihre eigenen Mondpreise für die Überfahrten machen kann um die Leute richtig auszupressen.
    Alles schön durchorganisiert. Diese wirklichen Flüchtlinge sitzen dann ziemlich in der Scheiße kann man sagen, Changsenlos von Anfang an. Ausgenutzt & ausgebeutet bis zum äußersten. Sind das nicht die Menschen die wirklich Hilfe brauchen?

    Auf der einen Seite der Medallie haben wir also hier Ubahnschläger, und „Flüchtlinge“ in 1000€ Lederjacken, neuesten Jeans, 2 Handys, der neuesten Generation von 300€ Turnschuhen die fein Harzen und denen Zuschüsse, Geld direkt nach geworfen wird, Interesse an simplen Deutschkursen zur Integration sind allerdings nicht vorhanden.
    Auf der anderen Seite haben wir dann wahre Flüchtlinge die dringend Hilfe brauchen und gnadenlos keine bekommen. Das gipfelt dann noch darin das wir maßgeblich daran beteiligt sind weshalb diese Menschen denn überhaupt Flüchtlinge sind, und uns nun allen ernstes Überlegen diese Menschen mit dem Militär fernzuhalten?! Zynismus der nicht zu überbieten ist!!
    Mein Rechtsverständnis in diesen Staat ist schon lange untergegangen aber das Thema wie wir uns jeden Kriminellen ins Land holen und gleichzeitig wirkliche Flüchtlinge kalt abprallen lassen ist für mich eine neue Dimension des Wahnsinns.
    Solange da niemand die Idee aufgreift und endlich mal die ganzen Kriminellen raus wirft um Platz für die wirklichen Flüchtlinge zu schaffen hab ich auch nichts übrig für diesen Staat.

    Auch ich glaube seit längerem daran das es einen großen Plan gibt Europa in den Bürgerkrieg zu treiben, denn genau darauf läuft es raus. Wer das steuert und zu welchem Zweck ist mir noch nicht so ganz klar, jedenfalls wird Deutschland/Frankreich/Italien und England die Hauptwucht dabei spüren, diese Lawine wird irgendwann losbrechen je später desto heftiger da sehe ich ebenso einen Rückfall in düstere Zeiten kommen, leider.

  16. Irmonen sagt:

    Und wer jetzt meint, Menschlichkeit muss da immer mit einer herzschmerzgfühlstriefender Haltung verbunden sein….irrt sich

    Notfallmedizin, Großereignis – Triage – Gruppen und Einteilung:
    Der nachfolgend (zweit-)eintreffende Notarzt sollte bereits als Triagearzt die Triage übernehmen. Er beurteilt die Verletzten am Triageplatz der SanHiSt, notiert auf der – PLS-Karte – die Therapieanweisung und teilt sie der entsprechenden Triagegruppe zu! Der Notfallsanitäter bleibt Einsatzleiter und ist NICHT an der Triage beteiligt.

    Triage-Gruppe IV
    Patienten mit nur minimalen Überlebenschancen erhalten primär im Großschadensfall keine Therapie. Nur bei Vorhandensein ausreichender Ressourcen werden noch lebensrettende Maßnahmen versucht.

    http://www.notmed.info/mugtria0.html

  17. moringa sagt:

    Habe als Segler mit meinem kleinen Boot mal 2 Leute gerettet (Eigenrisiko war überschaubar). Wäre ich an einem sinkenden Schiff mit 200 Menschen vorbeikommen hätte ich allerdings Abstand gehalten um meinen sicheren tod zu vermeiden.
    Ich denke man sollte nur so viele Flüchtlinge / Imigranten aufnehmen wie ein Volk sicher absorbieren kann.
    Menschen einer ähnlichen Kultur lassen sich übrigens in größeren Mengen integrieren als solche mit anderen Moralvorstellungen.
    Übrigens: um Feuerameisen zu reduzieren kann man eine Schaufel voll Ameisen von Volk A zu Volk B bringen und Umgekehrt. Beide Stämme dezimieren sich fast vollständig.

  18. @ Rizzo
    … Du hast es auf den Punkt gebracht – ich sehe das ähnlich.

    @ moringa
    … so ist es, wenn das Boot voll ist, dann geht nun mal nichts mehr rein – das sehen die „Gutmenschen“ aber anders – wer diesen Ausspruch verwendet wird in die „Rechte“ Schublade gepackt.

    @ Irmonen
    … es gibt Situationen, da muss Logik und rationales Denken und Handeln an erster Stelle stehen – die Menschlichkeit und das Gefühl muss man da ganz nach hinten schieben – die große Kunst ist dabei, sehr genau zu wissen, wann was richtig ist.

    Ich bin auch von der Sorte, die eher weich gestrickt ist, ich bin nicht religiös – aber der Spruch: „Geben ist seliger denn nehmen“. hat was ganz tiefsinniges – ich besitze nicht viel – materiell gesehen würde ich mich schon als arm bezeichnen, da ist es dann leicht von dem wenigen zu geben – ich muss manchmal verdammt aufpassen, dass ich nicht mit einem mal ohne Hemd dastehe. Ich bekomme oft von meiner Frau ausgeschimpft, wenn ich schon wieder was verschenkt habe.

    Aber auch die andere Seite funktioniert bei mir – durch meine Tätigkeit beim Militär habe ich gelernt, in der richtigen Situation die „weiche“ Seite von mir abzuschalten und Rationalität walten zu lassen.

    Ich meine, ohne mich selbst zu erhöhen, dass ich in der Lage bin, zu erkennen, wann welcher „Modus“ richtig ist.

    Die Fähigkeit, zu differenzieren, wer wirklich in Not und wer unsere Gutmütigkeit nur ausnutzt – ist gerade wichtiger denn je.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass gerade im Schutze der Flüchtlingsströme große Mengen an „Schädlingen“ für unsere Gesellschaft ins Land gespült werden – Schläfer, die wenn die Zeit ran ist – uns im Schlaf die Kehle durchschneiden werden.

    Daher sind die Probleme in den Ländern der Flüchtlinge zu lösen – damit solche Flüchtlingsströme gar nicht erst entstehen.

  19. Irmonen sagt:

    Partner die sich Wesensfremd sind werden schwerlich eine stabile längere Lebensgemeinschaft bilden könne.

    Volksmassen die sich wesensfremd sind sollen laut Politik-Diktatoren ala Merkel und Co sich verzwangsgemeinschaften lassen.

    Und noch schlimmer diese verlogene Sprechblasenkacke ala „integrieren“.

    Was heißt das? Soll ich Jeden Sonntag zum Kaffeekränzchen der boat people laden? Meine Wohnung teilen? Meine Freunde nicht mehr nach meinem Gusto auswählen (und Freunde das sind nicht mal eine Handvoll, der überschaubare Rest ist freundschaftlich-bekanntschaftlich)?
    Wie wird die Integration in realen, alltäglichen, praktischen Schritten beschrieben und definiert?
    Alles nur Lüge, Lüge, Lüge und Betrug!

  20. Elia sagt:

    Der grösste Teil dieser Flüchtlinge will kein besseres Leben-sondern nur leben.Grosse Teile unserer Welt-besonders der afrikanische Kontinent versinken in Anarchie und Chaos.Europa nun „einzumauern“ ist die logische Konsequenz des politischen,ökonomischen Wahnsinns,der widerum genau diese Flüchtlingsströme hervorgebracht hat.Eine echte globale/alternative Lebensperspektive,eine politische und ökonomische Lösung wäre nötig.Im jetzigen System sind solche prinzipiellen Lösungsansätze unmöglich.Wir haben es mit einer nicht-funktionierenden Welt-zu tun-und die Kreise die dies ändern könnten-sind zum grössten Teil in Denkkategorien-babylonisch gefangen-die echte wirkliche Lösungsansätze ausschliessen.Man müsste um so einfach weiter machen zu können wie die letzten Jahrzehnte der Dekadenz-die Gesetze des Universums ändern-und die Naturgesetze.Da dies nicht gelingen wird-werden diese Systeme scheitern.Zumindest war dies in der Geschichte der Menschheit bis zum heutigen Tag so.Man kann menschliche Gesellschaften nicht nach rein ökonomischen Gesetzmäßigkeiten ordnen-das ist wiederum auch eine Gesetzmäßigkeit.Mathematik/Ökonomie sollte Mittel sein-niemals Selbstzweck.Wir haben also ein kulturelles Grundproblem-aus dem herraus der Rest resultiert.

  21. superomega sagt:

    Auch wenn ich militärischen Maßnahmen meistens sehr kritisch gegenüberstehe, muß ich in diesem Fall sagen, daß das Militär die einzige Sprache ist, die diese Schleuser und Flüchtlinge verstehen werden.

    Mit schlauen Reden kommt man diesen Leuten nicht bei.
    Eine eigene Erfahrung aus einem afrikanischen Einsatzgebiet:
    ohne Waffe die du mit dir sichtbar herumträgst, bist du kein vollständiger Mann.
    Wir empfinden diese Einstellung als totalen Schwachsinn, dort und in anderen Gebieten der Erde ist das aber so. Mit Waffe hast du automatisch Authorität, ohne Waffe hast du nichts zu melden.

    Das Militär hat allein durch seine Ausstattung viel mehr Möglichkeiten auf entsprechende Situationen zu reagieren. Ein Schießbefehl ist die letzte Option, es gibt viele andere Optionen.

    Wie will man mit den Flüchtlingen überhaupt reden? Mit 1,4 Mio. vom letzten Jahr, wie soll das gehen? Die Leute dort setzen alles auf eine Karte und probieren einen Ausflug nach Europa. Sie denken, wenn ich es erst einmal geschafft habe, dorthin zu kommen, dann finden sich schon Wege. Option: ich habe es geschafft und habe nun auf jeden Fall ein besseres Leben als in meinem Kuhdorf. Irgendwie komme ich schon an Geld, ob durch Arbeit oder mit kriminellen Methoden – scheiß egal – Geld rockt. Ich bekomme ja erstmal alles umsonst und nehme mit, was zum Mitnehmen geht. Wenn sie mich wieder zurückschicken wollen, dann mache ich RambaZamba und wenn ich nicht kriege, was ich will, dann auch. Man muß laut schreien, wenn man was haben will, denn das größte Maul bekommt das meiste zum Fressen. Und außerdem, vielleicht kann ich ein paar Leute von uns nachholen, mal sehen was so läuft und was geht. Ich habe doch nichts zu verlieren, denn hier im Kuhdorf, ist die Welt zuende, also raus in die Welt!

    Die Mentalität der sog. Flüchtlinge ist recht robust. Kein Wunder, das Leben in den Heimatländern ist meistens sehr hart. Man muß schauen, wo man bleibt, damit es einem gut geht und damit man gut überlebt.

    Hier bei uns, existiert eine ganz andere Welt, die über Jahrhunderte aufgebaut wurde. Wir leben auf einer Art MetaEbene, wir müssen uns nicht mehr um die rudimentärsten Dinge des Lebens kümmern, weil das alles sehr stark optimiert wurde.

    Es geht nicht darum einen Krieg zu führen. Es geht darum, den Leuten dort eine ganz klare und harte Grenze zu zeigen. Anders verstehen und akzeptieren die das nicht. Ich habe erlebt, wie diese Leute ohne großen Schutz durch S-Draht-Umzäunungen klettern. Die sind hart drauf – von kuscheln halten die echt wenig.

    Auch finde ich blöd, daß wir entsprechend notwendige Maßnahmen nicht einsetzen, weil wir uns selbst Schuldgefühle einreden. Die Aufzählung der oben angesprochenen Punkte mag richtig sein, trotzdem ist es keine gute Lösung, uns desswegen hier alles zertrampeln zu lassen. Was machen wir, wenn hier eine kritische Masse von Fremden erreicht ist und die anfangen, ihre Forderungen massiver durchzusetzen?

    Mit den Verantwortlichen in den entsprechenden Ländern kann man auch nicht reden. Unsere Probleme interessieren die nicht. Die lächeln einfach unverschämt und zucken die Achseln. Die sind eigentlich froh, wenn ein paar Mio. Leute zu uns verduften, denn die haben eh genug Menschen in ihren Gebieten.

  22. Elia sagt:

    Man müsste sicher unterscheiden zwischen unmittelbaren Sofortmaßnahmen und langfristigen Maßnahmen.Wir sind nicht mit etwas vorrübergehendem konfrontiert-hier ist meiner Meinung nach etwas größeres-unumkehrbar-„ins rutschen“gekommen.Ein neuer“Limes“wird letztlich nichts nützen.Ein fehlendes zivilisatorisches Gesamtkonzept-für die Menschheit das in relativer Ausgeglichenheit zu den soziologischen,biologischen Wesen und zu dem Planeten als solchen sich verhält-wäre zun entwickeln.“Wallstreet“und „Billionen“sind kein Ersatz dafür.Es funktioniert ja sichtbar nicht.Nicht einmal in den USA selbst.Der Limes hat Rom auch nicht gerettet-übrigends zu recht nicht.Rom war degeneriert-seine Eliten dekadent-und das Volk-naja-Brot und Spiele.Sein Untergang war vorprogrammiert-noch bevor Rom gefallen war.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM