Angst vor dem BREXIT: Warum eigentlich?

Missing piece from a European jigsaw puzzle revealing British flag and Brexit question

Im Augenblick warten alle Medien gebannt was wohl auf der Insel kommen wird. Die Briten bekommen Ihre Volksabstimmung zum Verbleib in der Europäischen Union. Die Orakel überschlagen sich und fabulieren ein wundersames Kopf an Kopf rennen zwischen den Befürwortern und den Gegnern eines Austritts. Was sich ganz klar sagen lässt, die Briten interessieren sich einen feuchten Kehricht für die EU und den Euro. Daraus haben sie nie einen Hehl gemacht und sich für die Scheinmitgliedschaft ordentlich einseifen lassen. Es geht im Wesentlichen auch nur um das politische Statement, davor fürchtet sich die Nomenklatura. Wirtschaftlich ist es eigentlich fast ein Nullsummenspiel Binnenimport und Export liegen für die Höhe des BIP sehr nah beieinander. Was verliert denn die EU nun wirklich bei einem Austritt?


Als wir 2010 für das Interview mit Jim Rogers in Oxford waren, interviewten wir die kommenden Führungskräfte zur EU und zum Euro. Es war wenig erstaunlich dass Hohn und Verachtung in einem erheblichem Maße dominierten. Weder wollte einer der jungen Absolventen den Euro, noch wollte man Mitglied der EU sein. Wer sich einige Male in England aufgehalten hat, wird bestätigen können wie versnobt die Inselbewohner zum Teil sind. Man sieht sich noch immer als Weltmacht und daraus wird kein Hehl gemacht.

Eigentlich war der Beitritt der Briten zur EU von Beginn an nicht mehr als ein Alibi. Der Britenrabatt ist nur eins der unzähligen Beispiele wo „Extrawürste“ am laufenden Band gebraten wurden. Wer sich die Mitglieder beim Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) einer unsäglichen Haftungskaskade ansieht, wird die Briten vergeblich suchen. Aus deren Sicht auch verständlich, immerhin können hier ganze Volkswirtschaften in den Abgrund gerissen werden. Wer da freiwillig mitmischt, ist nicht ganz bei Trost. Schon beim Vorgänger – dem EFSF – distanzierte man sich ganz deutlich von der EU, also ist das ganz sicher kein „Neuland“ aus britischer Sicht.

Anders verhält es sich beim Rat der Europäischen Union – wo mit dem Europäischen Parlament – die Rechtsetzung für die EU erfolgt. Dort ist man mit 29 Stimmen gleichauf mit Frankreich, Italien und Deutschland.

Was sagte denn die Tageschau zu den Briten?

  • Reisefreiheit gilt nicht
  • Fiskalpakt nicht in Großbritannien
  • Recht auf „Opt Out“ bei Gesetzgebung
  • Austritt grundsätzlich möglich

Fazit: Der klassische Brite dürfte sich kaum für die EU interessieren. Ein Austritt sollte daher eigentlich obligatorisch sein. Wer allerdings erwartet, dass eine Abstimmung in einer solchen Frage mit rechten Dingen zugeht, ist mit naiv bis optimistisch noch sehr fair betitelt. Erinnern wir uns nur an Irland, wo es um den Vertrag von Lissabon ging, abstimmen und fälschen bis das Ergebnis passt. Der Verbleib der Briten in der EU ist ein politisches Statement, nicht mehr und nicht weniger. Wenn es den Lenkern in den Kram passt, ist der Opt-out schneller geschehen als man es wahrnehmen könnte. Auch bisher waren die Briten nur Mitglied, wenn es ihnen nutzte. Die Insel scheint eine Einbahnstraße zu sein wo nur links gefahren wird, ein Brexit ist aus dieser Sicht also kaum ein echtes Problem. Wenn man den Austritt wünscht, sagen wir „gute Fahrt“.

Carpe diem


27 Responses to Angst vor dem BREXIT: Warum eigentlich?

  1. ash sagt:

    Ich dachte die Briten sind Nettozahler?

    ash

  2. … solche Abstimmungen sind mir letzte Zeit sehr suspekt geworden, man weiß nie, ob auch das Ergebnis präsentiert wird, was wirklich abgestimmt wurde.

    Ich erinnere an die Schottenabstimmung, das Video, wo eindeutig zu sehen war, dass der Auszähler die Ja-Stimmen auf den Nein-Stapel gelegt hat und nichts ist passiert.

    Auch wenn es so aussieht, dass die Briten kein Interesse mehr an der EU haben, ich finde es sehr unwahrscheinlich, dass sie austreten, denn das würde die Lawine ins rollen bringen.
    Es wird alles dran gesetzte werden, dass der jetzige Zustand der EU so lange wie möglich aufrecht gehalten wird – bricht die EU zusammen folgt eine Kettenreaktion mit ungeahnten Ausmaß und das muss man verhindern.

    Diese Abstimmung ist gut vorbereitet worden, gut Zeit um die entsprechenden Leute zu instruieren und zu bezahlen.

    Ich hatte damals bei der Krimabstimmung böse Stimmen gehört, die monierten, die Abstimmung käme zu kurzfristig – so im Hinterkopf dachte ich mir – „Na da beschwert sich wohl jemand, weil er keine Zeit mehr hat entsprechende Vorbereitungen zu treffen, damit diese Abstimmung im Sinne des „Westens“ ausgeht.“

    Meine Prognose für die BREXIT-Abstimmung:
    55% bis 60% für den Verbleib in der EU.

  3. Sureal sagt:

    115 % gesammt…nicht schlecht….

  4. Sureal sagt:

    das einzigste was die britische Administration will ist ein Come Back des Britisch Commonwealths. Die haben einfach Angst Einfluss zu verlieren. Am Ende auch egal…die wollen überall…einmal Rom …immer Rom

  5. @ Sureal

    … 115% – hä? wie kommst den da drauf?

    Ich schrieb 55 bis 60, also irgendwo zwischen 55 und 60.

  6. Sureal sagt:

    ich las leider 50 zu 60….is ja auch egal…die machen dad schon …siehe Ösiland

  7. @ Sureal

    … genau – die Ösiabstimmung hab ich noch vergessen zu erwähnen, die ist auch so abgelaufen, wie man es gerne sieht – egal was die Ösis wirklich wollten.

  8. Sureal sagt:

    Amerika hat ja nu ooch 104 paar zerquetschte Arbeitslose….ich weis gehört in den off topic…deutschland hat nur 2,6 mio …welch freude mir aufkommt ….Ringelpietz mit Anfassen…und wer Butter bei de Fische rutscht ab….

  9. Sureal sagt:

    na wann kummt de knüppel ause sack???

  10. Sureal sagt:

    das heist wir haben gar keine Arbeitslosen…weil die 2,6 die bereits zugereisten sind …inoffiziell

  11. Sureal sagt:

    ich lach mich kaputt…brexit…und wen interessierts…mich nicht…

  12. Sureal sagt:

    sollten vor der eigenen Haustüre kehren…nich war Jens….

  13. Sureal sagt:

    oh ich vergas bei den 104 ne mio dahinter zu setzen …nich das es heist die haben nur 104 Abeitslose

  14. Sureal sagt:

    soviel zum Thema Wahlen oder Statistiken ….

  15. Frank H. sagt:

    Sawtschenko: Einmal Elitesoldatin, immer Elitesoldatin. Im Bürgerkrieg an Kommandos der privaten Sondereinsatzkräfte beteiligt. Möglicherweise sogar pro israelische Verbindungen. In jedem Fall eine neue politisch prominente US Marionette. Dürfte als Frau zwecks Anerkennung unter harten Kerlen über Leichen gehen!!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nadija_Sawtschenko

  16. Newsticker2012 sagt:

    Mahlzeit zusammen,

    selbst wenn Sie austreten, bleiben Sie drin…es bleibt alles beim alten, Schweizer Modell 😀

    Gruss News und wachsam sein…

  17. strom23 sagt:

    Tja vielleicht schleichen sich die Briten auch seelenruhig aus dem ceta,ttip Kampfgebiet.Dann würde man nämlich seine Restriktionen mit anderen Europaern und den USA verlieren.
    Aufgrund der heute zu sehenden -0,02% auf deutsche 10ner bunds, tippe ich auf Brexit.Die heiligen 10jährigen negativ,Wahnsinn.

  18. Frank H. sagt:

    Mit dem BREXIT kann Wall-Street locker umgehen! Die Briten haben unter UKIP keine Chance den Austritt dann auch REAL zu vollziehen. Spätestens dann wenn es konkret wird, wird man die Insel vorher in einen Failed State verwandeln! Die Insel ist DER wichtigste Flugzeugträger in Europa für die NATO. Also mal abwarten, ob das Referendum so ausfällt wie in Österreich!!!! Nämlich dort gibt es plötzlich nachweislich satte plumpe Wahlfälschungen.

    Man sieht wie korrupt die Politik ist, wie Systemabhängig die wirtschaftlichen Eliten von der Hochfinanz aus Übersee sind.
    Und das Gleiche machen sie mit der Schweiz! Die Schweizer sind schon lange nicht mehr „Neutral“ und „Unabhängig“ in ihrem Handeln. Im Gegenteil, denkt jemand etwa, dass Wall-Street seinen EU Tresor im Ganzen und SCHWARZGELDWASCHPLATZ in Zürich und Basel aufgibt? NIEMLAS!!

    Möge den Schlafschafen in der Schweiz ihr Matterhorn auf den Kopf fallen, damit sie endlich wach werden, das ihr Geldtresormodell nur Unglück bringt .

  19. Frank H. sagt:

    Hipp, hipp. hurray! Die Engländer zeigen der faschistisch-sozialistischen EU die kalte Schulter.

    Nordirland fordert Anschluss an Restirland. Commonwealth haben fertig.

    Die kriminellen Rockefellers und Rothschilds erleiden herbe Niederlage.

    It’s cool man!

    Confederation Anthem https://www.youtube.com/watch?v=TA1cbVl_mWM

  20. Frank H. sagt:

    In Österreich wird es wohl auch Neuwahlen für den BuPrä geben. und JETZT dürfte die FPÖ sich durchsetzen.

    Die Revolution hat begonnen.

  21. … jetzt ist es amtlich – die Briten sind mit 52% JA-Stimmen draußen.

    Hoffentlich ermuntert das andere auch, es ihnen gleich zu tun.

    Unsere Medien haben zuvor noch laut getönt, dass angeblich 85% der Bevölkerung gegen einen Austritt wären, da sieht man mal wieder, wie die Medien uns versuchen zu manipulieren.
    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/06/24/zdf-verbreitet-manipulierte-brexit-wettprognosen-zugunsten-der-eu/

  22. Habnix sagt:

    Was hat man von der EU

    ·Reisefreiheit gilt nicht für Leiharbeiter(kein Geld)

    ·Freier Warenverkehr hat man auch nicht viel von(Euro = Teuro)

    ·

    All diese angeblichen Vorteile der EU kommen unten nicht an.

  23. @ Habnix

    … diese vermeintlichen Vorteile für den Bürger können auch ohne EU funktionieren, in dem die entsprechenden Staaten untereinander z.B. eine Visafreiheit vereinbaren – dafür braucht man keine EU.

    Die EU ist nur eine getarnte Diktatur, um viele Länder auf einmal unter Kontrolle zu haben – mehr nicht.

  24. _franky_ sagt:

    @ HWA
    Daumen hoch!
    bin voll deiner Meinung
    Danke

  25. Berg sagt:

    ich glaube ihr unterschätzt das Ganze. Meiner Meinung nach haben sich die Briten noch rechtzeitig aus Europa verkrümmelt um dann den atomaren Schlagabtausch zw Europa und Russland aus der Ferne mit anzusehen. Ich bin mir auch so gut wie sicher, dass in Europa jetzt eine Welle des Austritts beginnen wird. Europa, so wie es jetzt ist wird nächstes Ende nächstes Jahr nicht mehr existieren. Auch wenn man erst einmal darüber jubeln könnte, besser wird es dennoch nicht. Die Zeit der Unbesorgtheit und des Friedens ist mit dem Brexit dahingegangen. Und ich bin nachweisslich keiner der Schwarzseher was Untergangsszenarien angeht. Allerdings ist hier eine, die ernstzunehmend ist.
    Freunde, ich kann Euch nur bitten..geht in Euch und machtklare kante mit Euerem Schöpfer, denn wer weiss wie lange ihr dazu noch die Gelegenheit bekommt.

  26. Schmiddi sagt:

    front nationale, dieser wilders, johnson und nigel, afd, fpö…
    jaja, 1930 kommt wieder. die gemäßigteren müssen gehen und die unvernunft (noch größere lügenbeutel) hält einzug.

    schotten und nordiren wollen in der eu bleiben, wenigstens etwas. die eu muss nicht aufgelöst sondern umstrukturiert werden. warum braucht man die eu wenn es auch so gehen könnte? naja, siehe europa – russland…ging auch so ne? 😉

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM