Banken-Stresstest: Reise nach Jerusalem?

griechenland_rettung

Heute Abend um 22.00 Uhr deutscher Zeit, wird die EU-Bankenbehörde EBA die Ergebnisse des Stresstests veröffentlichen. Bereits jetzt ist klar, es wird einiges von der Augsburger Puppenkiste haben. Ohne Opfer für die blutdürstige Presse, wird es aber kaum von Statten gehen. Zu viele Augen der Finanzjournalisten sind auf das Ereignis gerichtet. Wird man ein zweites Lehmanszenario veranstalten? Vermutlich nicht, aber alle Banken dürften das Wochenende wahrscheinlich nicht überstehen.


Beobachter die noch bei Sinnen sind, haben für das ganze Theater nicht viel mehr übrig als ein Kopfschütteln. Jedes Land hat seine eigenen Kriterien, wie die Banken gestresst werden sollen. Bei genauer Betrachtung ist nur ein Blick in die Bilanzen nötig, beispielsweise bei einer Deutschen Bank. Da braucht es keine „Szenarien“ um den Turm zum symbolischen Einsturz zu bringen.

Hier liegt auch der Knackpunkt, es geht überhaupt nicht darum die Banken wirklich auf Risiken hin zu untersuchen, sonst würde man völlig anders vorgehen. Warum sonst unterwirft man die Monte Dei Paschi einem „Stresstest“ anstatt einem geordnetem Insolvenzverfahren? Die Antwort ist simpel, im Hintergrund wird für all die Pleitegeier bereits wieder an Rettungspaketen mit der heißen Nadel gestrickt.

Die Monte Dei Paschi ist nur ein exemplarisches Beispiel, auch wenn dort das Organversagen im Augenblick am offensichtlichsten zu Tage tritt. Jedes Unternehmen – und auch Banken sind welche – müsste unter solchen Umständen unmittelbar in die Insolvenz. Alles andere würde zu Verfahren mit drakonischen Strafen führen, nicht jedoch bei den Finanzinstituten.

Genau bei der Monte Dei Paschi ist nun die UBS aus den Löchern gekrochen, die meiner Ansicht nach bereits 2008 hätte untergehen müssen. Die Bücher völlig überfüllt mit wertlosen Papieren jenseits des Atlantiks. Dazu hatte ich bereits damals unzählige Artikel gemacht. Seinerzeit betrugen die Bilanzwerte sagenhafte zwei Billionen Schweizer Franken.

Dazu von Reuters:

Monte Paschi erhält alternativen Rettungsvorschlag von UBS
Bei dem Institut seien Schreiben von UBS und dem früheren italienischen Industrieminister Corrado Passera eingetroffen, erklärte Monte dei Paschi am Donnerstagabend ohne Angaben über deren Inhalt.[1]

Es wirkt als wäre der ältesten noch existierenden Bank der Welt klar, dass man den Bauern in diesem Theaterstück spielen wird. Die Bauern fallen immer als erstes. Eine Kapitalerhöhung von gerade einmal 5 Milliarden, bei einer Bilanzsumme von fast 184 Milliarden Euro, erscheint nicht gigantisch betrachtet man so manch andere Rettungsaktion.

Monte Dei Paschi ist auch eine der größten Banken Italiens und es stecken große Summen privater Kapitalgeber darin. Ein Umfallen würde im Land der Pasta also durchaus einen heftigen Sturm auslösen. Prinzipiell lässt sich allerdings sagen, es ist nur ein Symptom eines völlig kranken Organismus.

Spannend ist die Frage, wer wird heute tatsächlich geopfert um die blutdrünstige Masse der Journalisten zufrieden zu stellen und welche Folgen ergeben sich daraus? Kommt die nächste Kettenreaktion in Gang, oder wird nur die nächste Phase des hemmungslosen Geldverteilens eingeläutet? Folgen tatsächlich die gefürchteten „Bail-Ins“ oder wird abermals der Deckel für die Steuerzahler erweitert?

Fakt ist nur eins, der so genannte Stresstest ist ein miserables Schauspiel. Würde man die Banken tatsächlich testen, würde ein Domino-Day von epischem Ausmaß seinen Gang nehmen. Es würde reichen nur ein Szenario zu simulieren: Das Ende von billigem Geld durch die EZB und Zinsen auf einem marktgerechtem Niveau. Wer nach dem Test noch auf den Beinen steht, der ist wirklich gewappnet. Meiner Meinung nach, dürfte das allerdings nicht mal auf eine Hand voll Banken zutreffen.

Genießen wir das Schmierentheater also und lehnen uns zurück.

Carpe diem

[1] http://de.reuters.com/article/italien-monte-dei-paschi-ubs-idDEKCN1090LH


34 Responses to Banken-Stresstest: Reise nach Jerusalem?

  1. … ich hab ja von der Finanzwirtschaft wenig bis keine Ahnung – aber meine Bauchgefühl sagt mir, wenn ich mir nur den BDIY ansehe, zum Ende dieses oder zum Anfang des nächsten Jahres passiert was.
    http://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND

  2. strom23 sagt:

    @Jens

    Das beste Foto diesen Jahres zu dem Thema!Herrlich!
    Wenn ich die letzten Tage auf meine Watchlist geschaut habe war ich mir sicher, nichts passiert am Freitag.Warum? Weil z.b die unicredit letzte Woche den großen Abverkauf stoppen konnte und heute gar 7% im Plus liegt.Banktitel im Allgemeinen heute und auch unter der Woche im Plus.

    Den besten Indikator bilden aber immernoch die Medien selber. Wird etwas herbei geschrien, passiert es nicht.

  3. Irmonen sagt:

    gekürzte Geschichte: Stimmen hören
    aus „Der Elefant der das Glück vergaß“, von Ajahn Brahm

    Ein Freund von mir saß zu Hause und las das Buch, die Kuh die weinte, als er eine Stimme vernahm: „Hey“, er schaute sich um niemand war zu sehen, „Hey“ vernahm er so laut und deutlich dass er zusammenfuhr. Das konnte langsam keine Einbildung mehr sein. „Geh ins Casino“, sagt die Stimme…..dass man übernatürlich Hilfe in Finanzfragen bekomm, passiert natürlich nicht alle Tage….und er ging ins Casino…Wieder meldete sich die Stimme: „Geh an den Roulettetisch und setze hundert Dollar auf die Sechs.“ Gesagt, Getan Der Croupier setzte die Roulettescheibe in Bewegung und warf die Kugel in den Kessel. Sie landete auf der Sechs. „Juchhu!“, vernahm der Freund die göttliche Stimme. „Jetzt setze alles auf die Siebzehn.“ „Alles auf die Siebzehn!“ Immer noch leicht benommen von seinem Gewinn, leistete mein Freund der Aufforderung Folge. Mit skeptisch erhobener Augenbraue setzte der Croupier erneut die Scheibe in Bewegung. Auf der Siebzehn blieb die Kugel liegen. „Wow!“ jubelte die Stimme. Die Menge der Spieler war elektrisiert und versammelte sich um den Roulettetisch……fortfahren fragt der Croupier? „Setz jetzt alles auf die Dreiundzwanzig“, befahl die göttliche Stimme, der Freund zögerte noch. Eine solche Gewinnsumme war unvorstellbar, er hätte für sein ganzes Leben ausgesorgt, nie wieder Arbeiten müssen…..er nahm einen tiefen Atemzug und machte entschlossen seinen Einsatz….die Kugel drehte und drehte sich in der Schüssel, schien gar nicht zum Stillstand zu kommen. Mein Freund konnte kaum noch atmen. Es herrschte Totenstille. Und als der Kessel dann anhielt, lag die Kugel auf der Dreiundzwanzig. Doch bevor mein Freund in Jubel ausbrechen konnte, hüpfte sie noch ein Fach weiter auf die Vierundzwanzig und blieb dort liegen.
    „Oh Mist!“ hörte er die übernatürliche Stimme aufstöhnen, was für ein elender Mist, tut mir echt leid!“

    Auch übernatürliche Stimmen können sich irren, verlassen sie sich lieber auf den gesunden Menschenverstand.

    ……und gegen die Bank kann man nicht gewinnen. Gegen die Bank wird man immer verlieren……to big to fail!

  4. Jens Blecker sagt:

    Also für wie dumm hält man die Leute eigentlich?????? 😀
    „Die Deutsche Bank sackte auf 7,8 Prozent ab, die Commerzbank auf 7,42 Prozent. Die schwächste Kapitalquote wies im Test wie erwartet die italienische Bank Monte die Paschi die Siena mit einem negativen Kapitalpuffer von minus 2,44 Prozent auf.
    Die harte Kernkapitalquote gilt als die entscheidende Kennziffer. Sie setzt das Eigenkapital von Banken ins Verhältnis zu den Risikopositionen. Analysten sehen eine Schwelle von 7 Prozent als kritisch an.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article157399807/Grossbanken-in-Europa-bewaehren-sich-im-Stresstest.html

  5. Michaelius sagt:

    Stresstest, jo. Spiel der Reichen. Wer bestimmt denn bitte Werte und richtet diese Spiele des Stresstestes aus ? Das wir uns noch an solche Menschen halten, naja. Ihr wisst selber das ich manchmal sehr radikal rede. Aber Fakt ist doch das man diese Art von Mensch eigentlich nicht braucht. Damit sollte alles gesagt sein ! Geschichte wird sich immer wiederholen, nur anders !

  6. Frank H. sagt:

    Stresstest? Jo wenn ich inne Kück koch, habsch auch Streß mit Muttern….

    Nä, is nix passiert, auf Godmode-Trader kam schon früh Entwarnung. Nur einige wenige italienische Banken sind leicht unterfinanziert, werden aber laut Regierung in Rom wieder mit Steuergeldern unterfüttert.

    Damit alles im grünen Bereich und dann jibbet es ja noch die Bundesbank! Die kauft hintenrum ständig faule Eier auf. Target 2 erneut gewachsen.

    Wer Stress hat sind die Jungs drüben in USA. Die Wirtschaft ist nicht gewachsen sondern stagniert weiterhin schreiben die US Analysten.

    Wo es auch brennt ist in Japan bei der BoJ. Auch dort geht es ungemütlich zu schreibt Godmode-Trader. Japans Wirtschaft wächst auch nicht.

    Ist ja kein Wunder, denn China rockt den Planeten bei der Industriebranche. China kauft mit seinen Dollarüberschüßen Fabriken in Eruopa und USA weiterhin auf.
    Natürlich machen das auch die US Hedgefonds, aber China scheint mir mittlerweile die besseren Argumente zu haben.

    Hedgefonds schließen Fabriken, China dagegen lässt weiterhin produzieren.

  7. Frank H. sagt:

    Im Westen herrscht unter den Banken das Spiel „die Reise nach Jerusalem“ weiterhin vor.

    Interessant ist, dass der CEO von Blackrock diese Woche sich massiv über die völlige Überbewertung dre Aktienmärkte beschwert hat! Es seien zu viele Teilnehmer auf Pump in den Assets unterwegs. *lol*

  8. Irmonen sagt:

    Der Bankenstresstest und die Banken, eine sekundäre Baustelle…..?

    Für alle die sonst Kopp vermeiden
    Artikel passt zum Thema
    Der Große Verrat an die Menschen in Europa – und Deutschland wird sicherlich auch noch abkassiert, schließlich haben wir Staatsforste zu verscherbeln, Straßen, Flughäfen, Wasser, Schulen, Unis, Ländereien, Wirtschaftszweige ….

    Dr. Paul Craig Roberts
    „Ist Europa als Vasall Washingtons zum Untergang“ verurteilt?

    Die EU zwang die Pseudoregierungen dieser Länder dazu, ihre Schulden gegenüber den nordeuropäischen Privatbanken durch eine Senkung des Lebensstandards ihrer Bevölkerung und die Privatisierung staatlicher Betriebe zu Schleuderpreisen zu bezahlen. Es kam zu massiven Kürzungen bei Renten, im öffentlichen Dienst sowie im Bildungs- und Gesundheitswesen. Die so »eingesparten« Gelder flossen als Schuldendienste an die Banken. Sogar die Wasserversorgung wurde teilweise privatisiert, was die Wasserpreise in den betroffenen Kommunen ansteigen ließ – usw., usw.

    Vor einigen Jahren lieferten freigegebene CIA-Dokumente den Beweis dafür, dass die Gründung der EWG auf eine Initiative der CIA zurückging

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/dr-paul-craig-roberts/ist-europa-als-vasall-washingtons-zum-untergang-verurteilt-.html;jsessionid=6BE8FCF9FBA5451138E83A2740D90104

    unsere Politiker sind mit „Säcken voller Geld“ gekauft, oder auch Karriereversprechen (Joschka Fischer, Guttenberg…?) und IHRE BANKEN das Instrument mit dem sie uns sturmreif schießen. Merkel hat es in ihrer jüngsten Rede wiederholt, ja sie (wir) können das, yes we can.

  9. R363 sagt:

    Mich würde mal interessieren, ob hier einigen eine allgemeine Teuerung auffällt? Habe jetzt auch mal andere gefragt und das wird von vielen bestätigt. Die Sachen werden also anscheinend allgemein deutlich teurer. Wobei es Unterschiede gibt. Bei lokalen Anbieter mit Lieferungen in Deutschland schlägt die Teuerung anscheinend noch stärker durch. Ich weiss nicht, ob man diese Teuerung mit der DM -> Euro Umstellung schon vergleichen kann. Denke nicht. Da wurde ja vielfach einfach das neue Euro-Preisschild 1:1 über das DM Preisschild geklebt. Man konnte also das Euro Preisschild abknibeln und drunter war dann das DM Preisschild mit gleichem Preis. So extrem ist es auch wieder bzw. noch nicht.

    Woran das liegen mag. Die Zulieferer von Firmen steigt der Preis und zwar bei sinkender Absatzmenge. Wenn man jetzt die Logik nimmt, dass der Zulieferer „seine Einnahmen um jeden Preis halten“ will, dann ergibt sich nun daraus, dass der Preis logischerweise stiegen muss. Das ist jetzt mal so eine These meinerseits, aber ich bin absolut kein Wirtschaftsfachmann. Daher stelle ich das mal in den Raum. Hier scheint es ja paar Leute zu geben, die sich mit solchen Dingen ausgiebigst beschäftigen!?

  10. Michaelius sagt:

    Hi,

    es gibt nicht viel zu sagen ausser das die Tatsache von 1929 schon sehr bald extremst übertroffen wird. Sofern man das überhaupt so aussprechen darf. Die nächste Krise trifft nur Menschen die nichts können und Konsumabhängig sind. Alle anderen werden sich wahrscheinlich sogar freuen und sind im geheimen eh vorbereitet. Wir leben in einer Welt wo 2/3 der Menschen eigentlich nur Schmarotzejobs haben. Banker, Versicherung, Zwischenhändler, Makler ochje ich könnte ewig aufzählen. Fakt ist das selbst eine Putzfrau mehr leistet als diese Genannten. In der Zukunft wenn alles zusammengebrochen ist wird auch diese Putzfrau etwas finden. Der Banker, Zwischenhändler oder Makler nicht, der wird verhundern. Manchmal meine ich das ist ein Naturgesetz, denn wir sind auf der Erde eh überbevölkert. Machte es nicht der atomare Krieg so machts dann der Wirtschaftskrieg. Nur eines haben gewisse Herren vergessen, auch die Politiker und Lobbyisten sind so ein nutzloses Pack was zu doof ist einen Nagel in die Wand zu hauen. Auch diese Sorte Mensch braucht man dann nicht mehr ! Betet für alle die eine gute Gesinnung haben und hilfsbereit, jederzeit zu jedem, auch fremden sind 🙂 —- dunkle Wolken ziehen auf, die uhr tickt unaufhaltsam —-

  11. ash sagt:

    Sehe ich genauso.Es muss halt alle paar Jahrzehnte eine gewisse Reinigung geben.Alle von dir genannten sind Schmarotzer die keiner braucht.

    ash

  12. Hm sagt:

    Die arbeitslose Putzfrau braucht offensichtlich auch niemand.
    Und das Modell „Selbstversorgung“ welches hier Lobgehudelt wird, würde dazu führen das ein „ash“, ein „Michaelius“ und wie die Schwatzköpfe und geistige Tiefflieger hier alle heisen, selbst untergehen.

    Eure Welt wird nicht entstehen so oder so. Geschwafel von Reinigungsprozessen ist zutiefst Menschenverachtend und Herrenrassenideologie. Pfui.

    mit den Finger auf andere Zeigen und nicht erkennen das drei auf euch zurückzeigen. Will heißen, ihr seid viel schlimmer in eurer bekloppten ideologie verhangen, als die welche ihr so sehr kritisiert.

  13. @ R363

    … ja, so ist es – man muss kein Wirtschaftsfachmann sein um zu merken, dass wir eine zum Teil extreme Teuerung haben, die uns in Salamitaktik untergejubelt wird.
    Zum einen durch den Verpackungsbetrug – weniger drin für den gleichen Preis – suggeriert, dass es nicht teurer wurde.
    Oder dort, wo wir keine Alternative haben, bei Grundnahrungsmitteln, da wird uns einfach die Pistole auf die Brust gesetzt.

    Passiert ja nicht oft, aber meine Frau hat mich doch tatsächlich mal losgeschickt, Brot holen – hab ich schon Jahre nicht mehr gemacht. Ich stand beim Bäcker vor dem Regal und hab große Augen bekommen. Das billigste Brot 2,50 € das ging dann bis über 4,00 €.
    Dann kamen mir die Brote nur 2/3 so groß vor, wie ich sie von vor der Euroeinführung kannte. Ich rechne ja immer noch in DM um – hat ein Brot damals 5,00 bis 8,00 DM gekostet? Nee – ich kann mich entsinnen, so ein Brot für 4,00 DM war damals schon ein teures Brot.
    Das ist mir jetzt vor Kurzem gerade mal so aufgefallen.

    Jetzt kommen da einige „Schlaue“ daher und wollen mir einreden, dass diese Teuerung nur ein Gefühl sei – daher hier eine Statistik, die diese Teuerung bestätigt:
    https://www.statistik.sachsen.de/download/300_Voe-Faltblatt/SB_10JahreEuroBargeld_2012.pdf

    Die Highlights daraus – Preissteigerung von 2001 bis 2012: Bienenhonig + 77,1 %
    Bohnenkaffee + 50,0 %
    Brötchen + 47,7 %
    Butter + 30,0 %
    Salz + 55,2 %
    Weizenmehl + 40,0 %

    Die andere Seite – Luxusartikel, also so Sachen, die man seltener und nicht zum Leben braucht, sind billiger geworden.

    „IT-Geräte“ -55,9 %
    „Telefon-/Telefaxgeräte“ -48,9 %
    „Multimedia“ -20,6 %
    „Foto-/Filmausrüstung“ -15,1 %
    „Haushaltsgroßgeräte“ -7,4 %

  14. @ Michaelius

    … mal den religiösen Aspekt weggelassen – kann ich Dir voll zustimmen.
    Den „Blendern“, „Selbstdarstellern“ und denen, die bis jetzt nur von den Früchten, die andere erarbeitet haben, lebten, wird es in Krisensituationen an den Kragen gehen, weil es da meist darauf ankommt, was man wirklich vollbringen und nicht nur vortäuschen kann.

    @ Hm

    … ja, und auch den „echten“ faulen Harzern, die noch nie für ihren Unterhalt selber sorgen wollten.

  15. @ R363

    … das mit den Preisanstieg ist sogar noch perverser als man denken kann.

    Bei Dingen, wo der Verbraucher dies schnell merken könnte (überprüfen, messen, wiegen) hat man es ganz hinterhältig versteckt.

    Hier ein Beispiel, wo ich nie drauf gekommen wäre.

    Ich habe einen Bekannten, der arbeitet in einer Firma, die entwirft Verpackungen für Kosmetikprodukte.

    Der erzählte mir mal, dass da mal eine bekannte Herstellerfirma von Kosmetika an sie herangetreten war und sie beauftragt hat, irgendwie durch den Umsatz durch Änderung an der Verpackung zu erhöhen.

    Es war ein gut gekauftes Produkt, was einen großen Kundenkreis hatte. Rein Optisch durfte also nichts verändert werden.
    Nun das mit dem weniger Inhalt trotz gleich groß aussehender Verpackung ist ein alter Hut und würde schnell beim Kunden auffliegen. Wurde gleich verworfen.

    Findige Köpfe haben einige Zeit herumgetüfftelt bis einem der Einfall kam, das Loch, wo man das Produkt heraus drückt, geringfügig größer zu machen, so dass der Kunde unmerklich sich bei jeder Anwendung etwas mehr auf die Hand drückt. So dass das Produkt Beispielweise nur noch für 18 anstatt vorher für 20 Anwendungen reicht und früher nachgekauft werden muss.
    Das bei Millionen von Kunden – der Umsatz stieg – alle waren zufrieden – nur der Kunde war der angeschissene und das ohne es zu merken.

  16. … eine weiterer versteckter Preisanstieg – z.B. bei Reinigungsmittel – hier hat man die Wirksamkeit geringfügig verringert – spart somit Rohstoffe bei der Herstellung und erhöht den Verbrauch beim Kunden.

    Genial!

  17. … wir werde so was von beschissen – selbst wer sehr aufmerksam ist bekommt nur die Spitze vom Eisberg mit …

    … daher hab ich die Schnauze voll vom Konsumieren – die können mich mal …

  18. R363 sagt:

    @HWA

    Teuerung und günstiger:

    Du sagst Luxusartikel, ich sage Elektronikartikel bzw. elektrifizierte Sachen.

    Auf welcher Basis wurde denn der Preis berechnet? An der Sache selbst im Sinne Stückzahlen? Manchmal wird auch einfach so auf Basis der Bytes Speicherplatz etc. gerechnet und dann das Moorsche Gesetz angeführt als Argument „alles wird immer billiger“. Der Haken ist aus meiner Sicht in dieser Produktkategorie:
    a) Qualität und Leistung
    b) Vielfalt

    ISO900X ist ja die neue Qualitätsdefinition. Sie bedeutet, dass Qualität das ist, was der Kunde gerade noch so frisst ohne dass es einen Aufstand gibt. Der alte Qualitätsbegriff hingegen war anders. Wir erinnern uns „Opas Kommunionsuhr fürs Leben“. Folge: Die echte Qualität sinkt und sinkt und sinkt. Und der Bürger frisst und frisst und frisst. Immer schlechtere reale Qualität. Der Weg zum Schrotthaufen wird immer schneller und immer einfacher. Unterfüttert wird diese Strategie mit Umweltschutz und „wir retten die Welt“. Dann ist der neuste Drucker den man erworben hat quasi nur noch Plastik gesteckt ohne jede Schraube, also im Lebtag nicht mehr mit einem HP Everlast aus alten Zeiten vergleichbar. Dieser neue Plastik-Steck-Drucker ist ein Recycling-Wunder. Da gibt es auf dem Recyclinghof so ein 10 Meter Sprungbrett wie im Schwimmbad. Man fährt da mit dem Aufzug hoch und oben schmeisst man diese neue „Steck-Recycling-Ware“ einfach runter. Wenn man da unten im Container schaut, da sieht man dann nur noch Einzelteile. Alles ist sauber bis in die kleinsten Einzelteile auseinander geflogen und kann sauber wiederverwertet werden. Ist das nicht super!

    Der Drucker ist viel billiger geworden. Klar. Und die Patrone viel teurer und der Drucker fliegt spätestens in 3 Jahren von selbst auseinander. Wie gesagt, sagt der Chef vom BMZ, dass das neue eAuto 7 Jahre hält, danach sind die Akkus hin und das kommt einem Totalschaden gleich. Also: 3 Jahre hält ein moderner Drucker, 7 Jahre hält ein modernes eAuto usw. Und wie lange hielten diese Dinge früher.

    Also, rechnen wir nach ob diese Dinge wirklich billiger geworden sind wie nach Billigstatistik behauptet wird.

    Und zum Punkt b) Vielfalt. Damals hat man sich eigentlich nicht gewagt dem Konsumenten Schrott ganz offen anzubieten. Der ISO900X Downgradeprozess im Kopf hat also konstant über die Jahre Wirkung gezeigt. Inzwischen kann also auch eine 19,99 Euro DigiCAM angeboten werden.

    Woran das eigentlich liegt und möglich ist. Ich habe mir darüber Gedanken gemacht und bin zu folgender interessanten Feststellung gekommen. Menschen früher haben körperlich deutlich schwerer gearbeitet. Das heisst, sie haben im Körper, also in den Fingern, den Armen, den Füssen viel mehr Kraft gehabt. Und waren gleichzeitig das gewohnt. Man könnte sagen Grobschlächtiger. Wenn die zugelangt haben, dann wäre das Pfötchen des Computerfreaks quasi knirschend zersplittert. Gemerkt habe ich das in dem IT-Bedarf für den Industrieeinsatz und zwar konkret an Tastaturen. Es gab damals diese alten Cherry Tastaturen. Sehr stabil, so Everlasts wie die HP-Drucker oben. Nur wurde die Consumerlinie von Cherry immer mehr ISO900X-isiert was bedeutet, dass man für den Büro-Supersofty auch supersofte Tastaturen o Mass herstellte und daraus profitierte, dass bei diesem Superbürosofty mit Fingern wie Silicon dann auch nach 2 Jahren und 2 Monaten die Tasten absprangen. Wenn man jetzt aber wie in alten Zeiten keinen grossen Unterschied zwischen der Büro- und der Industriearbeitsplatztastatur machte nach dem Motto „gute Qualität Cherry“, dann erlebte man eine Tragödie. Der Fabrikarbeiter hatte in nur 3 Tagen die neue Cherry Tastatur zerlegt. Die Tasten der Tastatur sprangen einem also schon nach 3 Tagen entgegen. Ups, dachte ich mir, was ist denn da los. Dann ist mir klar geworden, dass diese Leute ja tagtäglich mit schweren Sachen aus Metall oder anderen Materialien zu tun haben und deren Finger quasi diese Härte gewohnt sind. Also klopfen die mit ihren Fingern paar mal auf eine neue „ISO900X-Cherry-Tastatur“ und peng, fliegen die Tasten schon weg.

    Jetzt sagt die Statistik: Oh, es wurden VIEL MEHR TASTATUREN verkauft, aber gleichzeitig sagt sie es wurde alles VIEL BILLIGER. Und damit kommen wir wieder auf unsere obige Formel Menge x Preis = Umsatz. Wenn der Umsatz (also das goldene Kalb der westlichen Hemisphere) nicht passt, kann man an 2 Schrauben drehen. Man kann die Menge erhöhen oder den Preis erhöhen. Die Menge kann man durch „Schrottifizierung“ erhöhen. Man arbeitet nicht nur am „Time TO Market“, sondern am besten gleich noch am „Time OFF Market“. Wie schnell kann man dafür sorgen, dass die gerade frisch gekaufte Tastatur so schnell wie möglich wieder vom Markt verschwindet und ersetzt werden muss.

    Zu diesem TOM-Faktor gibt es viele interessante Optionen:
    a) Man macht alles was vorher aus Metall war, aus Plastik. Dann kann man sich sicher sein, dass selbst bei einem Softy die Tasten in 2 Jahren, 2 Monaten und 2 Tagen entgegen springen. Das mit dem 2.2.2 kann man wissenschaftlich richtig gut einpeilen versuchen.

    b) Gesetze: Bestimmt hat eine Tastatur eine Sehnenscheidenentzündung verursacht oder eine andere macht zu viel Lärm und eine dritte, verletzt die Augen weil sie so grellweiss sei usw. Nach Arbeitsrecht dürfen ab … nur noch neue, nicht die Augen reizende „dunkle Tastaturen“ und nicht die Ohren reizende „nerv-ent-klapperte Tastaturen“ verwendet werden. Damit das besser ankommt und nicht zu albern wirkt, braucht man noch internationale Buzz-Words aus der US Werbeindustrie wie „sensikey kompatibel“. In Kürze braucht jede Bürokraft unbedingt seniskey und die Gesundheit schonenede neue Tastaturen.

    c) Die neue Wunderpille der neuen Nutzwirschaftsordnung welche die Garantie gleich ganz aushebelt: Everything is a Service oder XaaS. Ein wunderbarer Zwitter zwischen ISO900X und Garantie aushebeln. In einer neuen SMARTEN TASTATUR (Smartifizierung die so wichtig für die neue Weltordnung 4.0 ist) wird sowohl der Gewichtsdruckbelastung, als auch die Anzahl der Tasten die Du gedrückt hast, monatlich sauber und SOOOOOOOOO GERECHT abgerechnet. Also, dumm wenn Du jetzt immer noch in der Steinzeit eines Fabrikarbeiters hängen geblieben bist, der einfach zu grobe Grapscher hat oder wenn Du in der Zeit der grossen Dichter hängen geblieben bist, der ZU VIELE ELLENLANGE KOMMENTARE schreibt. In beiden Fällen, wird es in dieser aaS-Welt die jetzt kommt, richtig teuer. Und ich höre schon den HM jubeln: Hurra, endlich bekommen wir was wir wollen: Sanktionieren der Dummschwätzer. Dummgeschwätz wird in der neuen aaS-durchtränkten neuen Weltordnung einfach zu teuer werden.

    Dumm sind jetzt im letzten Falle nur die US-Weltfirmen und die Chinesen. Wenn die es schaffen zu günstigeren Preisen, im Rahmen ungeheurer Kapitalfähigkeiten die sie in die Runde werfen, mithilfe von Wissensdiebstahl, die deutschen aaS-Träumer zu überflügeln, könnte es für diese über Nacht zu einem aaS-Alptraum der Superlative werden. Die grossen deutschen honigbeschmierten stillen deutschen Weltmarktführer haben freiwillig alle patentierten und Erfindungsdaten in die US-Cloud frei Haus abgeliefert und die Amis haben sich an diesen Daten-Schätzen der deutschen Freaks genüsslich getan. Make America great again, kann man da nur sagen. Ja, Otto-Deutschland-Entwickler hat doch wirklich geglaubt, die Amis seien soooooooo anständig nicht in seinen Entwicklungsdaten zu stöbern, die er in der Ami-Cloud gespeichert hat. Dumm nur, spätestens NSA wusste alles und teilte nicht die deutsche Ethik, sondern eher die US-Konkurrenten-Ethik. Und plötzlich war der deutsche Wettbewerbsvorteil des Offliners dank US-Online dahin. Ach, wie lieben wir doch diese schöne neue Online Welt. Alles VT, erzählt das nur eifrig weiter. Das fördert dann das Online-Biz. Ist ja alles VT, also können wir den Amis auch alles frei Haus liefern. Also, tut Euch bloss keine Hemmungen an bei der Datenpreisgabe. Es ist alles VT!

    Wer gewinnt im neuen Nutzwirtschaft oder aaS-Modell? Der Deutsche wie er MEINT oder vielleicht doch eher der Ami und Chinese?

    Billig ist doch gut. Und wenn der Chinese den Kaffeautomaten 4.0 liefert zu konkurrenzlos günstigen aaS-Service Preis, warum nicht?

    Softwareentwicklung ist gut. Und wenn der deutsche Entwickler nur noch in der US-Cloud seine Quellcodes schreiben und für die wirklich nennenswerten US-Plattformen kompilieren lassen kann, dann ist das noch viel besser. Softwareentwicklung per IDE 4.0. Eine ganz super Sache für die USA. Datenschutz? Wo denn her? Die Entwicklerdaten werden in den USA gesammelt, nur da. Deutscher oder EU-Datenschutz, GDPR etc., deutsche bzw. EU-Ethik-Willusionismus: Aber die lieben Amis werden uns doch nicht, sie sind doch so freundlich zu uns … Also so freundlich wie zu den Indianern bei der Perlen- und Winchester-Übergabe könnte man sagen.

    Dann gehe ich zum Anwalt. Hahahaha! Ich wüsste nicht, dass in irgendeinem modernen IT- / elektronikbasierten Prozess vor deutschen Gericht noch irgendetwas produktives raus kommt. Also vor 10 Jahren wo es eh keinen mehr interessiert. Es gibt in dieser neuen aaS Welt kein Recht mehr ausser dem Vertragsrecht selbst. TTIP lässt grüßen! Die Welt im Wandel, PNAC, das Project for a New American Century, das Amerika wieder gross macht, die sog. Deindustrialisierung stoppt usw. Also das hat alles schon seinen Plan. Den Plan der 4. Weltordnung könnte jeder wissen, aber stattdessen sagt man zu Leuten wie mir, die es erklären, sie seien eben nur verrückte Spinner. „Eine Welt in der jede Sache aaS ist, was für ein Schwachsinn!“ so ist man sich sicher. Kaffeautomaten, Haushaltsgeräte 4.0 innerhalb des Haushalts 4.0, was für ein Schwachsinn dieser R363 die ganze Zeit von sich lässt. Alles wird Smartifiziert und IDfiziert werden. Welch grandiose Phantasie aus einem Science Fiction. Dieser R363 schaut einfach zu viele SciFis nachts und jetzt glaubt der, dass Dinge, die erst in 1000 Jahren sein werden, wirklich heute stattfinden und geschehen. Wo SEHEN wir denn diese IDs. Hast Du eine ID gesehen Otto? Ne!? Also, dieser R363 phantasiert ja so rum … phantasiert von einer neuen Weltwirtschaft in der alles was bisher Besitz war, letztendlich nur noch nach dem Nutzen von dem abgerechnet wird, der es eben benutzt.

    Und zurück zur Teuerung.

    Wenn es kein Recht gibt, das dieser Sache mehr folgen KANN bzw. WILL und damit „die MACHT an den geht, der die Daten und Algorithmen be-SITZT“ und damit be-HERRSCHT (Dieter Meuser von itac), dann wissen wir ja alle was das bzgl. Teuerung heisst. Teuerung und Garantie wird zu einem Spielball des internationalen Weltkriegs um die Vorherrschaft von Algorithmen (KI) und Daten (Big Data Abgriff).

    Beispiele: Derzeit werden Daten von Flugzeugturbinen wenn die Flugzeuge landen, abgegriffen. IBM zieht 10 TByte / Turbine runter. Wahnsinn gell. Darüber laufen die IBM Analysetools und die koordinieren die Servictechniker was die Wartungen betrifft, die Datenübergabe an die Hersteller der Turbine bzgl. BigData technische Forschung, die Übergabe an die Sicherheitsbehörden, aber auch die aaS Abrechnung gegenüber dem Betreiber des Flugparks. Gezahlt wird, was REAL GEFLOGEN WIRD, also der NUTZEN, die Flugstunden. Wer macht das schon so? Rolls-Royce!

    Oder nehmen wir die Firma Kaeser. Sie liefert wie die damals von mir erwähnte FESTO LUFT. Nun, Luft kann wertvoll sein, insbesondere wenn sie komprimiert und dekomprimiert wird. Also liefert Kaeser den Kunden die Kompressoren incl. Wartung und der Kunde zahlt am Ende die Luft die er nutzt. Je mehr Luft er braucht, desto teurer wird es für ihn.

    Luft ist also sowohl bzgl. Turbine, als auch bzgl. Kompressions- und Dekompressionstechnik eine ganz neue tolle Abrechnungseinheit geworden. Also jenseits von dem einzelnen getippten Buchstaben auf neuen smarten Tastaturen.

    Woher kennen wir das schon länger? Firmendrucker, nicht wahr? Diese Workcenter in den Abteilungen und die entsprechenden Nutzungsverträge. Service übernehmen wir und Ihr zahlt den Nutzen.

    Autos, Maschinen und die Leasingverträge? Ist das was ich oben sage wirklich nichts anderes als Leasing? „Neue Geschäftsmodelle im Rahmen der digitalen Transformation“, so sagt man derzeit auf der Unternehmerebene. Neue „interessante Daten und Transparenzen“ die hier anfallen und auf Auswertung warten. Und natürlich neue Steuern, Lizenzen und Bearbeitungs-Gebühren PRO NUTZ-TRANSAKTIONS-EINHEIT. Ja, was reden wir hier noch gross über hoffnungslose Verschuldung, wenn in Bälde mit der neuen Nutzwirtschaftsordnung das Geld in Ozeangrösse schwimmen wird und man gar nicht mehr weiss wo man es noch alles hinstecken soll. Ich würde sagen Waffen! Wenn einem sonst nichts mehr einfällt, Waffen sind immer gut, oder? Wiederbewaffnung! Und wenn es nicht Russland ist, dann greifen uns bestimmt demnächst die Martians an. Die haben wir nur bisher noch nicht gesehen. In der Area 51!

    Wo wir schon mal im Weltall sind. Wind River hat das VxWorks Betriebssystem. Das ist so das System vom Rover auf dem Mars. Wind River war in der alten Besitzwirtschaft ein Mercedes. Was für den grossen Geldbeutel. Jetzt will aber Wind River auch Teil der neuen Weltordnung 4.0 sein und damit die IoT Sensorik in den smartifizierten Produkten höherer Qualitätsstufe wie z.B. der Luxusklassen der eAutos übernehmen. Bezahlt wird natürlich ganz 4.0-gerecht in der Cloud, pro verbauten Sensor beim Endkunden. Pro Datenlieferung und pro Monat versteht sich. Ne, teure Entwicklungssysteme sind out, es lebe die neue Sensorabrechnung am Kunden-Frontend. Andere Konkurrenten finden diesen 4.0 Ansatz so geil, dass sie das gleich mal kopieren.

    Kuka, der grosse Roboterhersteller, der ja jetzt vermutlich an die Chinesen (85% Midea Aktienanteil) ging, denkt sich ob man nicht RaaS machen könne: Roboter as a Service. Der Kunde rechnet nach Gewicht und nach Anzahl der Bewegungen des Roboterarmes ab und der Staat besteuert diese Roboterleistung dann als Gegenleistung zur daraus sich entwickelnden Arbeitslosigkeit etwas mehr. Nur Stop: Wo werden denn die meisten Kuka-Roboter dann in Zukunft laufen: An der chinesischen dank MRK noch verlängerten Werkbank. Die Chinesen zahlen jetzt die Abgaben pro Nutzen an???

    Ja, diese Phantasien eines R363. Die sind so genial, die sollte man den Firmen mal wirklich vorstellen! Diese ach so unwissenden deutschen Firmen ahnen nämlich noch gar nicht, was ihnen ohne dieses total neue Wissen eines R363 durch die Lappen geht. Diese neuen Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten …

    Reindustrialisierung? Eines der derzeitigen Schlagwörtern Transatlantikas. Make us great again! With XaaS. Und wenn dieser Schuß – wie so vieles was Transatlantika derzeit so mit heisser Nadel strickt – auch nach hinten los geht? Nun, die Deutschen verspielen damit NUUUUUUUUUUUR die ganzen Entwicklungsdaten an die Amis, also unsere Freunde. Dann ist ja alles perfekt oder etwa nicht? Es lebe TTIP, es lebe Transatlantika!

    Noch so ein Schlagwort ist die grosse neue Traceability. Tracen heisst Spuren hinterlassen. Tracer sind Spurensucher. Es geht um die digitalen Spuren die man in der Welt 4.0 hinterlässt. Vorratsdatenspeicherung könnte man auf Deutsch sagen. Eigentlich kann man davon ausgehen, dass diese riesigen Datenmengen mit KI ausgwertet werden um den grössten Profit aus den Konsumsklaven rauszupressen der möglich ist. Wenn der Konsumsklave 4.0 nun auf Recht pocht und eine Revision verlangt oder sogar eine Reversibility, dann gibt es ein grosses Problem. Das System der Weber ist nämlich dafür nicht ausgelegt. Dementsprechend kann man Recht 4.0 als eine Fiktion abhaken. Der Endkunde verliert quasi sein Recht und bekommt nur noch Abfindung. Das ist ja meines Wissens auch die TTIP Zukunft. Recht kann in einem Webersystem nicht mehr sauber aufgearbeitet werden weil es systemimanent dafür nicht ausgelegt ist. Also kürzt man es in der neuen Weltordnung einfach per Abfindungen weg. Jaja, Recht 4.0 ist auch ein NUTZEN, nicht wahr?

  19. R363 sagt:

    Übrigens nochmals zur Erinnerung. Habe das ja bei der Geschichte der Weber schon gebracht. Hollerith, die DEHOMAG / IBM hat ihre Webermaschinen / Lochkartenmaschinen zur Selektion der Bevölkerung mit 64.000 Karten / Stunde an die NAZIs ebenfalls im Sinne der NUTZWIRTSCHAFT vergeben. Sie waren also über den NUTZEN FÜR DIE NAZIs informiert. Sie haben es ja abgerechnet nach Nutzen. In jedem KZ gab es eine Hollerith Abteilung mit solchen Maschinen und die Lochkarten wo mit „Rassenamt SS“ beschriftet waren, mussten ebenfalls aus der IBM / DEHOMAG Fertigung kommen. Ja, wir haben von nichts was gewusst … IBM / DEHOMAG und die NAZIs waren auch in diesem Punkt des XaaS der Zeit lange voraus.

    Wir gehen also „goldenen Zeiten“ entgegen soweit das Recht 4.0 gar kein Recht im alten Sinne mehr ist und damit im alten Sinne gar nicht mehr einforderbar ist.

    Mal ein bisschen Industrie 4.0 Werbung aus dem Jahr

    Werbung der Firma Dehomag für Hollerith Lochkarten, verwendet in der Volkszählung von 1933 (Juni 1933):

    http://germanhistorydocs.ghi-dc.org/sub_image.cfm?image_id=1893&language=german

    Wer ein moderne Version gern in Farbe für die nächste Industrie 4.0 Werbeveranstaltung sucht, hier runterladen:
    https://img.zeitgeschichte-digital.de/sites/latelogin.jspx?recordsWithCatalogName=ZZF_online_images:1555&r=1470048995284#1470048780784_1

  20. R363 sagt:

    Ach, noch etwas:

    Nachdem das mit dem neuen Gesetz zur Umstellung auf die Smartmetern und damit dem Zentral-Router-Element im Haushalt 4.0 zum EM-Fussballspiel so butterweich durchgegangen ist und keiner dem widersprochen hat, fasst man richtig Mut und legt gleich mit dem nächsten Gesetz zur totalen Kontrolle des Gasflusses in den Häusern nach. Und es gibt sogar wieder ein richtig cooles „Weltrettermotiv“. Die neue totale Kontrolle des Gasleitungsflusses in jedem Haushalt hilft Erdbeben voraus zu sagen. Also Leute, wir retten mit unseren neuen Systemen der Totalkontrolle jedes Bürgers das Klima und jetzt auch noch die Welt vor Erdbeben. Ist das nicht toll?

    Also Leute, viel Spass für das nächste Haushalt 4.0 Gesetz. Wann ist das nächste Fussballspiel?

  21. Hm sagt:

    @ HWA

    ist ja nicht so dass alle „Hartzer“ echte Hartzer sind. Will damit sagen dass es viele gibt die arbeiten wollen aber keine Arbeit bekommen.

    Es soll ja Listen bezüglich Einstellungsverbot geben.

    Interessant ist die gefühlte Inflation bzw Teuerungsrate. Fernseher frisst man nicht und braucht man somit nicht, bei Lebensmittel sieht das schon andrs aus.

    Das ganze ist in einer solchen Schieflage, das man vor dem 4.0 Quatsch wirklich keine Angst haben braucht.

    Fußball im Fernseh? Wer braucht das wirklich?

    @ einfach nur mal so

    Das hier ständig einer, mit immer wieder dem selben Thema (ist ja auch das Hauptproblem der gesammten Menschheit) diese Internetseite zumüllt ist eigentlich eine Frechheit dem Seitensteller gegenüber. Ich denke das ist der Todesstoß für Iknews.

    Dieses zumüllen hat den Effekt das zu Sachthemen jede Diskussion abgewürgt wird. Setzt jemand einen Kommentar, kann man darauf wetten, das wie durch ein Wunder, ein R 363 daherkommt und mindestens drei bis vier Kommentare lanziert, so dass man den Eindruck gewinnt nur ein R 363 schreibt.

  22. strom23 sagt:

    Looks like Bot!

  23. R363 sagt:

    … weisst Du, er schreibt nur etwas zu der big idea, new word order und neuen Wirtschaftssystem das bei dem Rest der Welt noch nicht angekommen ist, aber bald ankommen wird. Dann sagt man wie so oft: Ah, das hat der damals ja schon alles voraus gesagt. Dann schauen sie mich an als sei ich ein Hellseher was totaler Müll ist. Ich sage nur das, was alle anderen auch wissen könnten, wenn sie sich anstrengen würden es zu recherchieren. Tun, sie aber nicht!

    Ich bin mal gespannt wie es bei der ersten Office 365 Firmenkunden wird, wenn die laufenden Zahlungen von 10,90 Euro / Monat ausfallen sollten. Zurück in ein käufliches Office incl. Outlook wird es ja nicht mehr geben. Also, zahle oder Du wirst abgeschaltet.

    Das heisst, bist Du konsum-FÄHIG oder konsum-WILLIG oder nicht mehr? Willst Du noch an Deine Daten ran und damit arbeiten oder nicht mehr? Tja, wenn sie Dir wichtig sind, dann wirst Du Ideen bekommen Deinen Konsum weiter zu decken um weiter als Konsumsklave die Raten zu zahlen die Du in dieser neuen Welt nunmal verrichten mußt um noch „dabei zu sein“.

    Und das mit dem neuen Office 365 und der anderen Cloudsoftware ist
    a) ja nur ein Bruchteil dessen, was jetzt an laufenden Kosten Schritt für Schritt im Rahmen der Umstellung auf die Gesellschaft zukommt.
    b) Das Modell ist schon längst weiter ausgebaut, nämlich im Sinne UMSATZ- und damit GEWINNBETEILIGUNG. Diese „neuen Nutz-Anbieter“ werden nach dem erste Übergangsphase des noch einfach nachvollziehbaren FLAT-Abo-Modells diesen Abo-Grundbetrag in eine monatliche Grundsicherung umbauen und das was on Top eines solchen zugesicherten Maß wie Volumen, Zeit, Gewicht etc. genutzt wird, kommt dann extra oben drauf.

    Einfach Handytarifmodelle durchdenken, das machen die jetzt mit der ganzen Wirtschaft auf diese Art. Die Software und Medien sind da nur die ersten Vorreiter, die neuen 4.0-Firmen mit Markenprodukten die heute schon so abrechnen, die industriellen Followers. In den USA läuft die ganze Chance unter CPS, den cyberphysical systems und in anderen Ländern gibt es ähnliche Begrifflichkeiten für dasselbe System. Man hat sich schon abgestimmt, dass diese neue Weltordnung von den Schnittstellen kompatibel sein sollte, damit es auch wirklich global und weltweit sei. Ist also jetzt nicht eine deutsche Eigenart die ich hier erzähle, sondern ist weltweit am Laufen.

    Man sollte sich überlegen, warum HM nicht will, dass Ihr Otto-Normalbürger von dieser Transformation der Wirtschaftsordnung erfahrt und weiter schön über die alte 3.0 Ordnung lamentiert die eh bald Geschichte sein wird. Ist das dann 3.0 ABM damit die Massen mit überholtem Kram beschäftigt werden. Vermutlich ja! Ja, es gibt Leute die sind einfach gegen einen aufgeklärten Bürger. Ich denke das sind jene, die auch von Demokratie nicht viel halten. Denn zu einer echten Demokratie gehört nunmal auch ein aufgeklärter Bürger oder nicht?

  24. Hm sagt:

    @ Strom

    Ich glaub das auch…………

    Ha ha ha……….

    „Denn zu einer echten Demokratie gehört nunmal auch ein aufgeklärter Bürger oder nicht?“

    4.0 Bürger durch R 363 aufgeklärt, sitzt zitternd im kühlschrank und das Handy bestellt eine milch nach der anderen.

  25. Jens Blecker sagt:

    Hm…..wie wäre es wenn Du aufhörst sinnlos zu provozieren?

  26. ash sagt:

    Der hört nicht auf.Ausser Stimmung gegen Randgruppen und gegen Zusammenarbeit hat der Schwachsinnige hier noch nie was anderes fabriziert.
    Man kann wie vor geraumer Zeit vom Admin angemerkt wurde Linux nutzen.Ich nutze opensuse seit x Jahren.Für „Sonderfälle“ WinXP.Openoffice läuft auf beiden Systemen.

    ash

  27. strom23 sagt:

    Der Meister Hm oben hat sich ja nun mit fast jedem angelegt das ändert trotzdem nichts an dem 4.0 Dauerf.. was R363 fabriziert.Ein winziger Bruchteil seines Geschwurbels gehört tatsächlich zu dem Thread und das spielt sich regelmäßig ab.

    Die Unterstützerliste für ein weiterführen von IKN war lang, zumindest was man den mails entnehmen konnte.Sie steht aus meiner Sicht in der Menge klar im Gegensatz zu den tatsächlichen Postern. Das hat sicher seine Gründe.

    Ich trinke jetzt meine Milch und mache den Newsticker..

  28. R363 sagt:

    @strom23

    >> Die Unterstützerliste für ein weiterführen von IKN war lang …

    Und die Liste jener, welche

    AKTIV KOMMENTIEREN

    ist seit dieser damaligen Unterstützerliste nicht anders als heute. Praktisch sind 90% lautlose Mitleser. Immer die gleichen schon seit vielen Jahren. Mal kommt einer dazu, mal geht jemand … aber grundlegend geändert hat sich an dieser AKTIVEN LISTE nichts groß.

    Wäre schön, wenn es mehr AKTIVE wären, ist aber nicht so. Die meisten haben vielleicht Angst sich zu äussern, es könnte ja … andere sind womöglich von Staat und Diensten, wer weiss … andere wiederum Psycho-Forscher im privaten oder Regierungsauftrag, erstellen Ihre Fusionmodelle mit Menschen usw.

    Strom23, ich glaube Du bist auch nur ab und an hier aktiv. Aber zumindest: Du bist aktiv! Ist doch schon mal was oder?

  29. Luxic sagt:

    Hab gerade nix zu melden.

    Grüße

  30. R363 sagt:

    Ach, sicher gibt es auch so Graser. Hier etwas grasen, dort etwas grasen … Wie bei den Computerspielen: Hier mal eine Runde spielen, wird langweilig, da mal eine andere Runde anderswo. Auf eine Sache festlegen ist nicht, aber überall dabei sein dennoch sehr wichtig. Modernes digitales Nomadentum. Habe einige so Leute kennen gelernt, die haben diese Wankelmütigkeit zu ihrer Lebensphilosophie gemacht. Dazu passt dann auch die Kürze und Unbeständigkeit. Heute hier, morgen dort … damit ist auch die Sache jenseits von Konsum sinnfrei und je weniger Beiwerk desto besser. Weiter gehts zum nächsten Checkpoint … nur nichts verpassen, weiter reinschaufeln.

  31. rakete sagt:

    @R363:

    Und die Liste jener, welche

    AKTIV KOMMENTIEREN

    Tja lieber Chris, hast Du Dir auch schon mal überlegt wie das mit Deiner Person und Deinen tl|dr zusammen hängen könnte?

    (Abgesehen davon, daß hier so gut wie nichts lösungsorientiertes in den „Artikeln“ steht. Teilweise sogar eher Unfug. Die Widersprüchlichkeiten möge jeder für sich selbst heraus finden.)

    Gruß, Rakete!

  32. Ignorant sagt:

    @rakete

    niemand hindert dich dran Lösungsvorschläge zu machen oder dich einzubringen, Widersprüchlichkeiten aufzufegen oder Unfug zu wiederlegen damit hilfst du dir und anderen. was hast du den in deinem Kommentar gerade für eine produktive Lösung angeboten für irgendwas. oder anders gesagt warum list du sie überhaut?

    Gruß, Ignorant

    PS:. Was Ich hier vermiese, ist etwas Demut, es gibt hier niemanden der die Weisheit mit löffeln gefressen hat, mich eingeschlossen, warum sonst wehren wir sonst hier, und die Welt dort wo sie jetzt mal wieder steht.

  33. Ignorant sagt:

    Sorry für die Rechtschreibung hat einen langen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM