Gefangen in Zwängen, warum eigentlich?

Die letzten Wochen war ich sehr weit davon entfernt von dem wo ich eigentlich hin wollte. Das Absurde daran ist, ich selbst habe mich in diese Situation Manövriert. Wann immer jemand ein Problem hatte, war ich zur Stelle und habe es nach bestem Wissen und Gewissen beseitigt. Darin erkenne ich mittlerweile ein Muster und möchte versuchen meine Erkenntnisse zu teilen.

Eins der größten Probleme die ich in Deutschland hatte, war die absolute Rastlosigkeit. Alles musste sofort und gleich erledigt sein. Genau das ist hier in Kanada anders, .. in guten wie in schlechten Zeiten.

Ohne Übertreibung möchte ich behaupten, das ich über diverse und multiple Fähigkeiten verfüge. Das hat hier auch sehr schnell Anklang gefunden.

Nun gibt es zwei klar zu unterscheidende Faktoren. Die Deutschen… und die Kanadier. Während es bei den Deutschen sehr schnell gelingt in das gewohnte Raster zu verfallen, was meint alles gleich, sofort und bitte perfekt, ist der Kanadier einfach froh wenn er jemanden findet der es überhaupt macht und auch noch beherrscht.

Von einem Getriebetausch, über duchgefaulte Can-Bus-Systeme, bis hin zu OBD2 Verbindungen, bringe ich im Augenblick alles in Ordnung. Mixer kaputt oder auch ein Zahnriemenwechsel an einem Turbo Diesel, kein Problem. Eigentlich ist es egal was nicht funktioniert, wenn es defekt ist, finde ich einen Weg um es wieder ans laufen zu bringen.

Eines aber ist mir während dessen verloren gegangen, …was mir wichtig ist. Fast zwei Wochen stand ein Gerüst in unserem – nicht besonders großem – Wohnzimmer. Wir haben in Reih und Glied gegessen. Mehr Platz war nicht. Eigentlich hätte es nur einen Tag gedauert die Rahmen für die Fenster zu bauen.
Ich habe immer zu hören bekommen wie wichtig all die Probleme der Anderen waren und mich dem gefügt. Es sei angemerkt, darunter war kein Kanadier.

Nun steht der Winter vor der Tür und der macht für niemanden eine Ausnahme, das ist unbestritten. Es gibt einige Baustellen und die dulden KEINEN Aufschub. Egal ob es der Bootsmotor ist, oder die Ableitung vom Enthärtungssystem. Da droht echtes Ungemach.

Mir ist in den vergangenen Tagen aufgegangen, wie sehr all die Deutschen – und das ist tatsächlich national bedingt – dann auf ihre Felle pochen, egal wie sinnvoll das wirklich ist. Im Rückblick bekomme ich da ein De ja vue. Genau davon wollte ich weg und ich bin dabei mir genau das gleiche wieder einzuhandeln?!?

NEIN-DANKE!

Genau heute habe ich damit begonnen, mich nicht wieder von den Zwängen einfangen zu lassen. Genau das ist es was mich in Deutschland krank gemacht hat. Man hat in jeder Sekunde seines Lebens die Möglichkeit, das Leben völlig neu zu ordnen.

Ich habe mich auf einen Pfad begeben, der mich entfernen wollte von dem Glück das ich gefunden habe. Dagegen erhebe ich mich und lasse es nicht zu. Das ist die Wahl die wir alle haben, auch wenn das nicht immer komfortabel ist.

Zwänge machen wir uns selber, und nur wir selber können uns davon befreien. Diese kleine Schulweisheit gilt für unser gesamtes Dasein. Gebrauch von Freiheit…führt leider Gottes auch zu SELBST-VERANTWORTUNG!

Carpe diem


29 Responses to Gefangen in Zwängen, warum eigentlich?

  1. Jens Blecker sagt:

    1. Mir ist durchaus bewusst, das ich diese Selbstverständlichkeit selber verschuldet habe.

  2. Jens Blecker sagt:

    2. Ist es nur verständlich, das Menschen die bis dahin eine absolute Entbehrung erlitten haben – und das ist nicht übertrieben – dann versuchen zu bekommen was sie können.

  3. Jens Blecker sagt:

    3…..ABER Das ist genau was uns in die Zwänge katapultiert und wovon wir uns frei machen müssen. 😉

  4. Habnix sagt:

    Wir werden in die Zwänge hinein gepresst, ob Sommer oder Winter. Wir müssen dem Arbeitgeber eine Sicherheit geben die er uns genommen hat. Wenn mein Auto nicht funktioniert muss ich es auf absehbarer Zeit hin bekommen und sonst bin ich in dem nächsten Zwang der Arbeitsagentur und dann wo möglich irgendwann im HartzIV zwang. Natürlich ist es keiner Gewerkschaft und keiner Kirche und keinem Arbeitgeber aufgefallen. Auch nicht den meisten Arbeitnehmer ist es nicht aufgefallen

    Pervers das ganze

  5. … wenn man sich von „Zwängen“ befreien will, muss man aber schon ein gewisses Maß an „Unabhängigkeit“ besitzen.
    Leider besitzen dies die meisten „Deutschen“ nicht.

    Ich wandle da mal einen Rothschildspruch um.

    „Die Wenigen, welche den Kreislauf der Abhängigkeit verstehen, werden dermaßen an seinen Ergebnissen interessiert oder so abhängig von seinen Bequemlichkeiten sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird die Last der Abhängigkeit ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass die Abhängigkeit ihnen feindlich ist.”

  6. shiron sagt:

    Hallo Jens, ich kann Dir da eine gute Lektüre empfehlen „Einen Scheiß muss ich“ von Tommy Jaud. Bestimmt nicht alles ernst zu nehmen, aber trotzdem bleibt eine Botschaft, die ich mir seit der Lektüre immer wieder mal selber ins Gedächtnis rufe….

    BTW @ HWA Ich war schon bei den Veranstaltungen von Markus Hailer und habe schon einige Zeit den Rustag Nachweis bzw. ESTA Eintrag…. Allerdings hat die Hatz nun begonnen in der Lokalzeitung… Laut denen sind das alles NAZIS; keine Veranstaltungsorte mehr zu bekommen!

  7. Pansenwastel sagt:

    Selbstverständlich reparierst Du die Kaffeemaschine, die Dir Dein Nachbar vor die Nase hält, aber vorher willst Du noch den Fensterrahmen einbauen und da Dein Nachbar grade da ist, kann er Dir beim Einbau mal eben schnell helfen. „Es dauert auch nicht lange.“ 🙂

    Mir zeigt Dein Artikel folgendes: Egal wohin Du auch „flüchtest“, Du nimmst Deine „Probleme“ immer mit.

    Gelegentlich habe erlebe ich Ähnliches bei meiner Arbeit. Ein Kollege möchte etwas von mir und meine eigene Arbeit bleibt liegen. Oder umgekehrt: ich möchte mir eine Handbügelsäge eines Kollegen ausleihen, um eine Stange zu kürzen, aber stattdessen bekomme ich die Stange abgenommen und gekürzt zurück.

    Solange es sich ausgleicht, ist es in Ordnung.

  8. tom sagt:

    Hahahaha – Jens, der Text könnte von mir sein. Vermutlich kannst ebenso wenig aus „deiner Haut raus“, wie ich auch. Ich funktioniere genauso.

    Wenn ich etwas mache, dann mache ich es perfekt, oder gar nicht. Ich erkenne mich in deinem Beitrag. Jeder will etwas von mir und ich bediene die Leute. Egal ob da 4-Zylinder Vergaser „unrund“ läuft, oder ein „Einhandmischer“ in der Küche eines guten Freundes getauscht werden soll …

    Meine Frau meinte auch unlängst, dass da ein paar Dinge „anständen“ … – wennś mir leicht ginge, sollte ich diese mal zur Abwechslung zuerst erledigen und dann die Sachen anderer Leute … 😉

    … da müssen „wir“ durch …

    Ganz, ganz liebe Grüße nach Kanada, – dorthin, wo ich gerne wäre !!!

  9. dieter e. sagt:

    Mach mal den Test! 😉

    https://www.palverlag.de/helfersyndrom-test.html

    Gruß, D.

  10. Newsticker2012 sagt:

    @Tom

    Das brachte mich zum schmunzeln….

    Schatz..für andere immer und überall..und hier steht die arbeit an…

    @Jens
    Das zeichnet uns doch aus ^^
    lg News

  11. Newsticker2012 sagt:

    Aber ich habe heute sehr an dich gedacht 😀

    https://www.cash.ch/news/politik/kanadas-website-fur-einwanderung-bricht-nach-us-wahl-zusammen-509652

    Die Invasoren kommen 😀

  12. Habnix sagt:

    @shiron, was hat das jetzt mit den Abhängigkeiten zu tun?

    Bleiben wir mal bitte beim Thema.

    Gefangen in Zwängen, warum eigentlich?

  13. Habnix sagt:

    Zwänge

    Maut,GEZ, Steuer, Mülltrennung

    Oberflächenwasser(Bodenversieglung)

    u.s.w.

  14. @ Habnix

    … Oberflächenwasser(Bodenversieglung) würde ich nicht zu den zwängen sondern zu Notwendigkeiten zählen.
    Alles (Regen-)Wasser, was nicht auf die natürlich Weise, durch Dächer oder versiegelte Bodenflächen, wieder in den natürlichen Kreislauf der Natur gelangt, wird ja über die örtlichen Regenwassernetze abgeführt. Und das gibt es nicht kostenlos. Da kaum ein Grundstücksbesitzer in der Lage ist, alles anfallende (irgendwann sind auch die größten Regentonnen voll) Regenwasser aufzubereiten bzw. zu nutzen oder zu entsorgen, besteht eine Anschlusspflicht und ich finde, das ist auch in Ordnung. Denn damit wird ja am ende kein Konzern reich, sondern das sind meist (Wasser-)Zweckverbände, die kostendeckend arbeiten.

  15. Irmonen sagt:

    @ Jens

    Ich hatte ja das Vergnügen dich life zu erleben und hatte leichtes Bauchgrimmen ob deiner zunehmenden „Unentbehrlichkeit“. Das macht die ANDEREN abhängig, und was wenn du ausfielest?

    Hier sind ja die Repaire-Cafes am kommen. Wäre das auch mal was für N.S., bei Plausch, Kaffee und Kuchen – wichtig auch andere müssen dann sich erproben „nicht nur Cheffe“.

    Letztlich geht es um PRIORITÄTEN setzen, was tue ich , was lehne ich ab, wann mache ich es, was kann ich, was kann ich nicht.

    Auch ich bin gerne autonom und weiß aber, dass ich auch abhängig bin. Doch das nehme ich, versuch es wenigstens, locker und nicht verbissen.

  16. R363 sagt:

    Schwer zu sagen. Es gibt ja den Distress und den Eustress. Die Frage ist nicht der Stress selbst, sondern WARUM bestimmter Stress uns so missfällt und wir uns das gefallen lassen.

    Meine Erkenntnis dazu drehen sich um Offenheit oder solche Leitsprüche wie jetzt Aldi hat:

    Einfach ist mehr!

    Gefällt mir gut. Wollen wir eine immer kompliziertere Welt, die wir am Ende nicht mehr lieben, sondern hassen? Eine Welt, die uns im negativen, statt positiven Sinne stresst?

    Eine der Erfahrungen meinerseits, warum wir Männer uns so eine Welt antuen sind die Frauen und ihre Anspruchshaltung. Je jünger der Mann, desto mehr geht er auf all diese Wünsche allzu willig und kopflos ein. Die Frau und im Falle auch Kind will ja perekt versorgt sein. In jungen Jahren durchläuft man den Spiessrutenlauf, der sich einem bietet. Man sage nicht, man habe es nicht selbst gewollt. Man schafft sich Teufelskreise, welche um sich selbst wegen rotieren. Endlosschleifen, welche eine Erfüllung nur vortäuschen, aber nicht ergeben.

    Menschen im Alter sind aus der unbefriedigenden Endlosschleife oft ausgebrochen. Dann kommt Genügsamkeit, Ruhe und Vernunft kehrt ein. Nur ist man dann selbst zunehmend aus dem Markt raus. Denn der Markt verlangt nach Anspruch, Rastlosigkeit und Unvernunft.

    Also steht man am Ende vor einer Einsiedlerfrage. Wenn ich vernünftig werde, dann bin ich draussen. Und wenn ich drin sein will, muß ich weiter der Unvernunft des Systems fröhnen in dem ich lebe. Auch wenn die Frau ein Hauptgrund menschlicher Unvernunft ist, gibt es noch viele andere Wege sich selbst zu verennen.

  17. Habnix sagt:

    @HWA,

    das habe ich mit absicht geschrieben, damit man drüber nachdenkt was Zwänge sind.

  18. Irmonen sagt:

    Statt Zwänge – in Not-Wendigkeiten denkend, das versuche ich zumindest immer wieder.

    Das betrifft eben auch wofür und wie ich mich engagiere, was ich plane, mit wem ich mich verbinde und Kontakte, wo ich auch abhängig sein darf und wo nicht und wo Skills zu erwerben sind etc.

    letztlich steuern wir, gerade auch durch Trumps Wahlsieg, auf eher noch mehr Konfrontation mit den Globalisten zu, die alles versuche werden ihre Agenda weiter durchzudrücken.

    So sehe ich auch Jens Neuansiedlung in Kanada unter der Prämisse, dass er sich nicht dort zu sehr engagiert was dann von seinem eignen Weg abkommen läßt, sozusagen auf Neben-Schau-Plätzen. Es ist wichtig die eigenen Kräfte eben sinnvoll einzusetzen und das durchaus im Miteinander mit Anderen. Aber auch Kräfte und Zeit und Leben ist eben begrenzt. Davon sind wir alle abhängig.

    Globalist will attack Trump with econmic Collaps
    https://www.youtube.com/watch?v=AJp6GygI92Y

    The Elite Have Prepared For Economic – Collapse How About You 2016
    Donald Trump Rede
    https://www.youtube.com/watch?v=aKt8W2FQ0rA

    Fanancial martial law???? wichtiges Interview mit Ron Paul
    Youtube Is Hiding This Video! The Economy Is Collapsing — Martial law & Fema camps & NWO

    https://www.youtube.com/watch?v=9yTWtm-mUJE

  19. Jens Blecker sagt:

    Ich differenziere da ja auch. Beispielsweise war bei einer Freundin das Hauswasserwerk und damit die gesamte Wasserversorgung, versottet. Sie rief mich an und fragte ob ich denn die Tage mal guggen kann. Da bin ich direkt hin und habe das gefixt.

    Jemand anders jedoch hat bei seinem Zweitwagen ein eher kosmetisches Problem und drängelt obwohl er sieht das ich frei drehe. Da fehlt mir dann das Verständnis.

  20. stupido sagt:

    R 363

    SEHR, SEHR geiler beitrag!

    Herzlichen dank dafuer !

  21. Ghost sagt:

    Sehr schön geschrieben, lieber Jens – das hast Du richtig erkannt. Auch ich habe einige Zeit viel für andere geopfert und die Erwartungshaltung mir gegenüber wurde immer höher. Gerade was meine Ex-Freundin betrifft. Die Liste an Bedingungen, Erwartungen und Forderungen wurde immer länger und tiefgehender. Sie hatte quasi einen unstillbaren Hunger an mir und das was ich ihr gegeben habe, bekommen, bis der Punkt kam, als ich nicht mehr geben konnte und weniger gegeben habe, als sie wollte. Am Ende war natürlich ich alles Schuld.

    Auch bei vielen Mitmenschen habe ich die Notbremse gezogen.

    Wenn jemand wirklich meine Hilfe in einer Notlage braucht, bin ich natürlich weiterhin sofort zur Stelle. Aber Gefallen, tue ich Leuten nur noch nach MEINEM Zeitplan und nach MEINEN Bedingungen.

    Das muss man einfach im Leben lernen.
    Herzlichen Dank für diesen Beitrag, Jens!

  22. Irmonen sagt:

    @ R363
    Auch wenn die Frau ein Hauptgrund menschlicher Unvernunft ist, gibt es noch viele andere Wege sich selbst zu verrennen….

    und die weibliche Gegenstimme lautet:
    die un-karpiziösen, eher einfach – im Sinne von Wünschen – veranlagten Frauen sind dann für viele Männer auch eher langweilig, uninteressant, der da das „Wild erjagen möchte, das Jagdfieber auskosten möchte“….wenn das Drama so richtig eskaliert, der „Drache“ Feuer spuckt, dann kommt so was ähnliches! wie Leben in die Bude.

    Ein Feines, Stilleres, Heiteres Lebendiges(da liebe ich das Wort Serenity) wer mag das schon in jungen Jahren. Und so bedient sich die Menschen wechselseitig ihre „Wünsche“

    Unterschätze man mal nicht wie wichtig dieser Menschheit ihre Dramen sind…..

  23. R363 sagt:

    @Irmonen

    Viel hat bzgl. heutigen Mädchen / Frauen mit Haushalt, Identifikation als Hausfrau zu tun. Das war früher noch etwas angesehenes, erfüllendes. Heute ist es „der Scheiss Topf“ und wo ist das nächste Restaurant, wo das „Leben der Reichen“, das Hollywood, Bollywood und sonstige …woods den Frauen während des verhassten Bügelns ständig einimpft. Diese Welt wird unaufhörlich Frauen als NORMAL eingeimpft obwohl es das nicht ist. Da Frauen ein Problem mit dem rationalen Denken und eine Stärke bei Projektion und Intuition haben, korrigiert sich diese Perspektive auf die hollywoodsche Fatamorgana nicht. Auch dann nicht, wenn eine Herde von Kamelen und Schwärme von Vögeln in genau umgekehrte Richtung wandern. Diese Fatamorgana und Willusionen sind ja so schön. Zu schön um sie aufzugeben. Damit wären wir wieder im Paradies mit dem Apfel, den Eva besonders liebte. Obwohl es den beiden ja sehr gut ging, war Eva als erste unzufrieden und liess sich „von Hollywood“ auf neue Glückseeligkeiten einstimmen. Und wie ich oben sagte, Adam war als Mann bald das Triebpferd ihrer eskalierenden Projektionen eines Über-Paradieses. Ja, wenn einem das Paradies nicht genug ist …

    Irmonen, stelle den HASS dem ZWANG als Regelkreis gegenüber. Mache darauf eine Endlosschleife von Hass und Zwang. Ersetze Zwang mit Notwendigkeit, wie Du es ja oben sagtest und auf die Seite von Hass was antreibt, setze Bedürfnis. Es gibt Notwendigkeiten wie z.B. Schnee zu schippen und man kann darin ein Bedürfnis, statt einen Hass sehen welcher sich in Selbsthass konvertiert.

    Man komme raus aus dem Chronos der Zeit und raus aus den Kairos Endlosschleifen, welche einen selbst in Hass und Zerstörung aufgehen lassen. Sehe das Kairos des Lebens in der Schöpfung. Von der Geburt über das Wachstum, den Herbst des Lebens und dem Vergehen. Wenn das Laub orange geworden ist, dann weisst Du doch, dass der Winter naht. Hast Du Dich darauf vorbereitet oder lebst Du in der Zeit des Supermarktes, der keine Jahreszeiten kennt. Das Licht brennt Tag und Nacht, wir leben im Zeitalter der nicht untergehenden Sonne. Tut uns Homo non sapiens diese Logik gut oder erwarten wir intuitiv und unbewußt den alten Kairos der Zeiten? Und wenn wir „falsch leben“, dann werden wir zeitlos, orientierungslos, rastlos, genügungslos, masslos und drehen sukzessive durch ohne es noch zu erkennen. Die Alten pushen die Jungen und die Frauen ihre Männer auf diesem falschen Pfad der Rastlosigkeit, des Wahn-Sinns. Die Alten retten sich wie die Frauen von einer selbst geschaffenen Sklaverei der Hyperprogression (Hayper-Wachstumserwartung), welchem sie mit wachsendem Alter immer weniger selbst gewachsen sind. Das wissen sie auch sehr gut, nur sagen sie es den Jungen nicht, dass sie „für eine Ideologie und deren Erfüllung herhalten müssen“. Und bei den Frauen ist es denke ich nicht anders. Sie weiss, dass der Mann für diese Ideologie herhalten muß und solange er nicht rebelliert, „geht es doch“. Und kommen Zeichen der Rebellion, dann überfährt sie diese bis der Tag kommt, an dem die Realität nicht mehr verdrängbar ist. Die Scheidungsraten werden unaufhörlich weiter wachsen bzw. die Männer gar nicht mehr heiraten, wenn Ältere sie zunehmend vor diesen Fehlern warnen. Und wer gerät bei diesem Wahnsinn am meisten unter die Räder? Der Dritte im Bunde, also das oder die Kinder. Sie sind die eigentlichen Opfer dieses Wahnsinns. Aber für sie kommt es wie eine widrige Umweltbedingung daher, an die sie sich zum Überleben anpassen. Der Haken ist dann, dass sie gestört sind, beziehungsunfähig und damit erfüllt sich mit ihnen letztendlich der Anfang den die Eltern einst begannen. Sie setzen den Auftrag der Eltern evolutorisch gereift fort für die folgenden Generationen. Haben sie etwas anderes als die Eltern getan? Nein! Sie haben auf widrige Umweltbedingungen reagiert. Wie ihre Eltern. Sie konnten sie nicht beheben oder lösen, also haben sie sich angepasst. Anpassung in der Geschichte des Homo NON sapiens ist die Hauptargument des NON, des eben gerade NICHT weise seins. Denn wäre er weise gewesen, hätte er diesen fatalen Gang der Dinge korrigiert. Aber er ist eben nicht weise. Also evolutionierte er ganz im Sinne der Suche nach dem besten Überlebensweg. Er optimierte das Unheil und manifestierte daraus einen NEUEN WEG ganz im Sinne seiner neuen IDENTITÄT. Denn seine Identität war nur Abbild seines Weges, genauso wie einst dieser Weg seine Identität schuf.

    Wie sieht denn eine Re-naturierung des Homo NON sapiens aus?

    Nun, als erstes, dass er sich an den natürlichen Kairos re-organisiert. Wenn es also keinen Grund gibt, um 1 Uhr nachts noch zu werkeln, schauen wir als erstes auf die Sonne und lassen uns von ihr wieder im Rythmus der alten Zeit einweisen. Uralte archaische Kreise der Bedürfnisse können unser Wesen resynchronisieren. Aber wie soll das gehen, wenn überall diese Welt der Zwänge uns umgibt welche uns immer mehr selbst hassen läßt?

    Nun, es gibt viele Zwänge, welche sich – wie Du Irmonen es oben sagest – zunehmend auf die Ebene Notwendigkeiten und Bedürfnisse rückbauen lassen. So wie es kam, so muß es gehen. Ein langer Weg, der aber mit sapiens massiv beschleunigt werden kann. Denn die Weisheit ist ein Wunder-Werkzeug das, wenn wir es gebrauchen nicht nur unsere eigene Welt, sondern unser aller Welt retten kann. Eigentlich lautet die Schlüsselfrage: Sind wir zur Sapiens bereit, die wir in unserem Namen tragen oder wollen wir nur als Homo Spezies wie alle anderen Tiere den Umweltbedingungen entsprechend dahinevolutionieren? Die Sapiens ist unser Teil, die KI Steuerung allen Lebens die Alternative der Elite was diese „mächtige Werkzeugebene“ = Manipulationsebene angeht. Wir haben die Wahl unsere Selbsternennung als Homo Sapiens doch noch zu retten oder von der KI Maschine „gerettet zu werden“. Die Elite sieht letzteres. Das Volk könnte ersteres sehen. Das geht aber nur durch Rückfahren von Zwängen auf Notwendigkeiten. Die Elite hingegen wird immer mehr Notwendigkeiten der Alternativlosigkeit, also den Zwängen durch die KI Steuerung unterstellen. Volk und Elite arbeiten also immer stärker gegeneinander und das zeigt, AfD, Brexit und jetzt der Revolutzer Trump. Es ist ein Befreiungsschlag aus dem Volk heraus, welcher durch den Abbau von Zwängen und Süchten und der Schaffung einer neuen Befreiung und Freiheit entsteht.

    Wenn alle an der Pyramide mit der goldenen Spitze arbeiten, kann es aus Sicht der Elite keine neue Freiheit geben. Aus ihrer Sicht ist es wie Speer in der NAZI Zeit, der die Zwänge entschärft um die Produktivität zu steigern. Die Entschärfung ist z.B.

    – MRK (Mensch Roboter Kooperationen) bei bestimmten Arbeiten
    – permanente Gesundheitszustandsmessungen am Handgelenk und in den Ohren jedes Menschens (Gesundheits-KI Anbindung mit entsprechenden Handlungsempfehlungen, wenn im positiven Beratungssinne verstanden)
    – der neue KI Assistent ständig an der Seite, der digitale Schutzengel wie Siri, Cortana, Alexa …
    – mit der KI reden statt tippen usw.

    Das sind die neuen Entlastungsoffensiven der Eliten, welche den Menschen aber nicht befreien, sondern noch viel abhängiger machen als je zuvor. Sie werden dem KI Hirn im Sinne von „smarten Diktaten“ wie einem Welt-Organismus unterstellt und alle müssen zwangsweise demnächst angedockt werden, damit dieses Modell des KI gesteuerten smarten Weltorganismusses auch funktioniert. Das ist die Sache mit der Zwangschippung aller Menschen und die Abschaffung von Bargeld zum Oktober / November 2017, also zum 100 jährigen Feiertag der Oktoberrevolution. Diesmal der Weltoktober. Die Welt des Besitzes muß durch eine neue Welt des Nutzens abgelöst werden. Irmonen, Du bringst oben Ron Paul und er erklärt das, auch wenn anders als ich. Er erklärt das neue financial martial law was den Besitz angreifen wird, indem es ihn unerträglich belasten wird. Das ist aus meiner Sicht auch absolut logisch, da der neue Datendollar aus dem Fluß jeglichen Nutzens und nicht des Öls oder Besitzes geschöpft sein wird.

    Wann ist eigentlich dieses neue financial cliff Theater was jedes Jahr in den USA zelebriert wird und es immer hiess, dass man da nicht mehr drüber käme? Was, wenn man diesmal wirklich nicht mehr „über das Cliff kommt“ und es wie Ron Paulmes voraus sagt, zu einem financial martial law kommt mit weitreichenden Konsequenzen auf Renten und Besitztümer die dann zur großen Entschuldung belastet und alternativ entwertet werden?

  24. Jens Blecker sagt:

    Wenn man sich nicht vorsieht, wird aus:

    Ich lebe da wo andere Urlaub machen,

    Ich stresse mich da wo andere Urlaub machen 😉

  25. Irmonen sagt:

    @ R363

    ach da freuen sich wieder mal meine „kleinen grauen Zellen“ ob dem Komm-Futter von dir.

    Und wenn wir „falsch leben“, dann werden wir zeitlos, orientierungslos, rastlos, genügungslos, masslos und drehen sukzessive durch ohne es noch zu erkennen…

    und weil diese Feststellung so bedeutsam ist, auch wie du bereits erkanntest, in Generationen-übergreifenden Endlos-Schleife, hier nochmals als Wiederholung eine Verlinkung:

    Winterhof, ein Fachmann (Kinder und Jungendpsychiater), der sich mit den Fehlentwicklungen der heutigen Gesellschaft beschäftigt und feststellt, dass seit ungefähr Mitte der 90ziger Jahre sich die Psyche der Kinder nicht mehr entwickelt, wegen der getriebenen Rastlosigkeit der Eltern.
    Ist ein guter Vortrag.

    Und seine Lösung: 5 Stunden Waldspaziergang, Alleine!!, nicht joggend, ohne Handy, ohne Hund, ohne Ablenkung, nur Wald monoton und beruhigend. Doch die ersten 2-3 Stunden sind für so manchen grenzwertig unerträglich, so mit sich allein in seiner Rastlosigkeit.

    Jaaaa und wo gibt es gaaanz viel Wald ???

    Helikoptereltern und Curlingkinder, Gesellschaftsanalyse
    https://www.youtube.com/watch?v=qxUUNV8lTYI

  26. Platte sagt:

    Mein Sohn (25) hat sich jetzt einen 7,5 ha großen intakten und fast unberührten Wald in Südfrankreich gekauft.

    Ca. 1 Std. bis Carcassonne und die Pyrenäen auch in nicht all zu weiter Ferne.

    Es soll im Winter nie unter Null werden.

    Er hat dort vor Selbstversorgung zu betreiben, Tippis, Holzhütten, Baumhäuser, usw. zu errichten, Gärten anzulegen, Frucht, Oliven, Mandelbäume, etc. zu pflanzen (evt. teilweise vorhanden) Pilze sammeln usw.

    Sein ganzes Geld steckt jetzt in dem Wald (für ihn die beste Kapitalanlage).

    Er ist von Beruf Schreiner, Freidenker, Erfinder traut sich so ziemlich alles Handwerkliche zu ist voller Energie und Elan und lässt sich von den Untergangsszenarien und angeblich anstehenden großen Verwerfungen, nicht sonderlich beeindrucken, nein im Gegenteil, in so einer Zeit packt man es erst recht an und legt los, um so seinen Teil beizutragen und der gegenwärtigen kaputten Gesellschaftsform die Stirn zu bieten.

    Hat mit Smartphone, Internet, Konsum, etc. noch nie groß was am Hut gehabt, spielt mehrere Instrumente und besitzt nur einen über 10 Jahre alten Laptop (der noch nie am Net war) auf dem er mit Live experimentiert (für die eingeweihten die was mit dem Begriff Live anfangen können als Info!).

    Wer also da draußen von euch Männlein und auch Weiblein sich vorstellen kann, in solcher Umgebung mal was neues zu probieren und ohne fast alles (erstmal) Strom, Internet und den ganzen Wohlstandsdingen auskommen kann, der kann sich gerne bei mir (Vater) melden.

    Geboten werden also 7,5 ha unberührter Mischwald mit einem Fluss und alles was in so einem südlichen Wald und Umgebung an Pflanzen und Tieren vorkommt, um sich natürlich und gesund zu ernähren, in absoluter sauberer superruhiger Umgebung und Lage.

    Und bitte nur ernst gemeinte und ehrliche Anfragen,

    Menschen die sich deren auch vollkommen bewusst sind, was es bedeutet, so was zu beginnen und mit welchen Opfern es evt. einhergeht.

    Erwähne dies nur, weil ich selber in den letzten 10-15 Jahren mit verfolgt habe, wie erst alles Feuer und Flamme war und nach kürzester Zeit sich immer wieder heraus gestellt hat, das die Menschen sich dessen nicht bewusst waren (auch Ego oder vor allem!) auf was sie sich da einlassen.

    Um nicht exakt den Standort zu verraten hier nur mal ein grober Hinweis wo in etwa es sich befindet:

    https://www.google.fr/maps/@43.0672942,2.5163501,56896m/data=!3m1!1e3

    Wer sich also vorstellen könnte, von Anfang an, am Aufbau und der Umsetzung mit zu wirken, bitte einen kurzen Lebenslauf und etwas Informationen zu euerer Person, Werdegang, etc. und wie Ihr meint euch da einbringen zu können!?! an:

    nastrowie@mail.ru
    Betreff: Südfrankreich Wald

    Sollten evt.. Filmemacher hier mitlesen und Interesse zeigen, ein langfristig angelegtes Projekt von Anfang an mit zu erleben um dieses in einem Dokumentarfilm fest zuhalten …bitteschön auch Ihr könnt/dürft euch gerne melden:

    nastrowie@mail.ru

    Gruß an „Alle“ die noch träumen können aber auch handeln und anpacken wollen!

  27. Fritz sagt:

    Geht auch hier (HE),
    bin selbstständig seit einem vierteljahrhundert. War immer Dienstbeflissen (serviceorientiert) bis es im System knirschte. jetzt lebe ich den Tag nach MEINEN Prioritäten und nicht irgendwelcher Anspruchsteller, Kunden usw. — und es läuft besser als vorher. Aufstehen wann mein Körper es befielt, Familie, Weltreisen und immer bessere finanzielle Chancen! Klar, wer einen fremdbestimmten Job sucht hat vermeintlich Sicherheit und Arbeitnehmerrechte aber auch lebenslang Chef, Führung und geistige Unselbständigkeit.

    Wozu???

  28. paterl sagt:

    Also das einzige, was ich zu dieser absolut menschlichen und stetigen Aufgabe der harmonischen Einteilung seiner Energieen und Wünsche zu sagen habe:

    Man sollte sie nicht nationalisieren.

  29. Habnix sagt:

    “ Meine Damen und Herren, Sie werden beCloud “

    Gefangen in Zwängen, warum eigentlich ?

    Warum begeben sich Unternehmen in die Zwänge der Cloud?

    Wo wir auch immer die Infrastruktur gebrauchen müssen oder glauben sie gebrauchen zu müssen, ob für eine Demo oder den Weg zur Arbeit, sind wir in Ohnmacht der Macht der Politiker und ihrer Drahtzieher ausgeliefert. Die Infrastruktur der Macht, die Heute mittels Handy durch die Überwachung von dem selben, bis ins Private hinein reicht, ist die Macht die alles durchdringt.

    Bin ich mit meiner bescheidenen Inteligenz, mit der ich oben den Spruch erstellt habe, etwa schlauer als die meisten Unternehmer die sich in Abhängigkeit einer Cloud begeben?

    Wie war noch mal der Spruch von Bruce Willis im Film Armageddon – und das ist alles, was die, die NASA zu bieten hat? Die haben doch Fachleute, die sind drei mal so schlau wie wir, oder so ähnlich äusserte sich Bruce Willis im Film Armageddon.

    Also was hab ich da falsch gedacht?

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM