US-Senat: BP soll $20 Milliarden in Treuhandfonds parken; Kleinfirmen vor dem Bankrott

BP habe erklärt, dass bislang 20.000 der 42.000 Anträge auf finanzielle Kompensation an Kleinunternehmer in der Region bezahlt worden seien. Viele der durch die ßlpest finanziell hart getroffenen Firmeninhaber hätten jedoch darüber berichtet, dass ihre Eingaben unbeantwortet geblieben wären. Die Unternehmer säßen auf unbezahlten Rechnungen und stünden in vielen Fällen aufgrund des ausbleibenden Tourismus und schlecht besuchten Geschäften vor dem Bankrott. Auch die Immobilienmärkte seien fast komplett zum Erliegen gekommen in der Region. Vermieten ließen sich allenfalls noch Wohnungen, die den Säuberungscrews durch den Konzern zur Verfügung gestellt werden müssten.

Obama besuchte gestern die Region: ß?Wasserqualität wird nach Behebung der Schäden besser sein als vorherß?

Matt Shipp, Besitzer eines Geschäfts in Orange Beach habe berichtet, dass seine Geschäftsaktivitäten um 90 Prozent eingebrochen seien, sogar bereits bevor eine dicke Masse an klebrigem ßl die sonst weißen Sandstrände schwarz gefärbt habe. Er habe im Mai einen Antrag auf finanzielle Kompensation in Höhe von $35.000 gestellt. Nach mehr als 40 Tagen, in denen er unzählige Telefonate geführt und Faxe versendet habe, seien ihm seitens BP $18.000 bewilligt worden. Wann er das Geld erhalte, wollte er von dem bereits vierten durch BP eingesetzten Gutachter wissen. Bis heute hätte er noch kein Geld gesehen. Hier ginge es nur um den Monat Mai. Was geschehe jedoch im Juni oder den Folgemonaten? In der gesamten Golfregion seien die Anwohner schon überaus geschockt durch die an die Strände gespülten ßlklumpen, die schmierige ßlsuppe und die sterbenden Seetiere, die nahezu täglich an ihre Strände gespült würden. Sie seien mit der Situation konfrontiert, ihren natürlichen Lebensraum nicht mehr bewohnen zu können. Das einzige Geschäft, das momentan liefe, seien kurzfristige Vermietungen an Vertragsnehmer des Konzerns, die in die Region strömten, um die Strände und Buchten zu säubern. Aber Immobilien verkaufen? Vergesst es, so die meisten Immobilienmakler der Region unisono.

Zudem stelle sich herausfordernde und einschüchternde Frage, wie man BP finanziell dran kriegen könnte, um für die Gesamtschäden aufzukommen. Präsident Obama, der der Region gestern seinen vierten Besuch innerhalb der letzten sechs Wochen abstatte, unternähme den Versuch, BP dazu zu bewegen, eine substanzielle Summe in einem Treuhandfonds beiseite zu legen, um die gesamte Region für die finanziellen ökonomischen Schäden zu rüsten und entschädigen. Demokratische Senatoren hätten die ßlfirma am Samstag dazu aufgefordert, insgesamt $20 Milliarden zu parken, die durch ein parteilich unabhängiges Gremium verwaltet werden sollten. Die politischen Forderungen könnten den ßlriesen weiterem finanziellen Stress aussetzen, der an der Börse bereits die Hälfte seines ehemaligen Marktwerts eingebüßt habe, nachdem die am 20. April erfolgte Explosion auf der Deepwater Horizon den Untergang der Bohrplattform verursachte und den ßlfluss in den Golf von Mexiko zur bislang schlimmsten Umweltkatastrophe in der US-Geschichte avancieren ließ.

Die insgesamt 42.000 an die ßlfirma eingereichten Anträge auf finanzielle Kompensation gingen weit über die Ansprüche der Shrimp-, Muschel- und Seefischer hinaus, die natürlich die durch die ßlverschmutzung am härtesten getroffenen Opfer seien. Hotels, Restaurants, Geschäfte, Bars und Tourismusagenturen seien zu Kollateralopfern der Katastrophe geworden. Das Leben der gesamten Region sei abhängig von eben jenen Geschäftsinhabern, die sich nun darüber beschwerten, dass ihre Ansprüche komplett ignoriert würden. Telefonanrufe würden nicht beantwortet und eingereichte Anträge und Dokumente gingen bei BP verloren. Einer der Betroffenen habe sogar erklärt, dass der durch BP eingesetzt Gutachter nicht einmal gewusst habe, wo sich Grand Isle, Louisiana überhaupt befände. Emma Chighizola, die ein Souvenirgeschäft betreibt, habe vor einigen Wochen einen Antrag in Bezug auf den Ausfall von Einnahmen gestellt, bislang allerdings noch keinerlei Rückmeldung erhalten. Die ßlfirma teile lediglich mit, dass sie sich momentan noch nicht habe damit befassen können. Aufgrund der vielen Papierarbeit brauche die Prüfung Zeit. Die Inhaberin müsse jedoch ihre Rechnungen bezahlen für all die georderten Merchandising Artikel, die schon im Dezember geliefert worden seien. Sie wisse nicht, wie sie die Lieferungen bezahlen solle.

Auch Fischer hätten sich oftmals über die Verschleppung der Bewilligung von eingereichten Anträgen beschwert, um heraus zu finden, dass ihre übermittelte Registriernummer verloren gegangen oder der Gutachter in ihrem Falle ohne vorherige Mitteilung einfach ausgetauscht worden sei. Andere Betroffene, die auf Bargeldeinnahmen angewiesen seien, falle es schwer, ihre Einkommen und die daraus resultierenden finanziellen Ansprüche zu dokumentieren. Es sei einfach lächerlich. Er habe bereits vor sechs Wochen auf Grand Isle einen Antrag gestellt, bis heute jedoch nicht einmal eine Rückmeldung erhalten, so Tommy Malbrough, ein kommerzieller Fischer aus Bourg, Louisiana. Die Fischer würden viel lieber arbeiten und dort draußen dabei helfen, die Situation an den verschmutzten Küsten zu entschärfen. Dafür würde er gern bezahlt werden anstatt zu Hause zu sitzen und auf einen Scheck zu warten. Terry Vegas, der sich darauf vorbereite, sich und sein Boot in die Bemühung zu Säuberungsaktionen einzubringen, erklärte, dass es besser sei etwas zu tun anstatt zu Hause zu sitzen und zu rauchen. Keiner der regionalen Fischer habe Lust sich dieser schrecklichen Sache hinzugeben. Keiner von ihnen. Sie müssten es jedoch. Er sei 60 Jahre alt und seit 46 Jahren als Shrimpfischer unterwegs. Was sonst solle er mit seinem Leben anfangen?


17 Responses to US-Senat: BP soll $20 Milliarden in Treuhandfonds parken; Kleinfirmen vor dem Bankrott

  1. Frank H. sagt:

    Kein Geld der Welt kann die Schäden je bezahlen. Naja, man wird davon nachdenklicher denn je. Aber ohne ßl geht kaum noch was.

  2. denis sagt:

    Ich finde, es sollte sich nicht nur auf die Politiker konzentriert werden. Eigentlich stehen die medienverantwortlichen noch über denen. Die können jeden Politiker „entlassen“. wenn sie wollen.

    In der Tagesschau kam ein Bericht am Tag der Demo, dreigegliedert :brainstormich…

    1Dass merkel doch um verständnis für das Sparpaket bittet,säusel, .winsel
    2 dann ein paar wenige Demobilder,(ohne Polizei)
    3. .dann Bombenanschlag, schwerverletzte Polizisten zum Abschluss, kreisch..Demonstranten sind pöse, demogehen ist pöse und gefährlich…alles verbrecher…

    und es kamen “ ein paar zehntausend… genuschelt.. konnte es kaum verstehen…. was soll dem dem Bürger im Ohr bleiben?

    Ein paar? Zehntausend?….Ich hörte von 20 000 – 40.000 Teilnehmern. Davon, dass es in D hunderte Demos in Städten gab,las ich erst im Netz.

    jaja-intzeressiert ja keinen und sind sowieso alle für das Sparpaket, rettungspaket blabla… was für schöne Worte zu Raub…

    Ein Augenzeugenbericht von der Demo am 12. Juni in Berlin von unserer Leserin M.R.: Mein Mann und ich finden schon lange, dass man aufstehen und gegen die unsäglichen Regierungsbeschlüsse demonstrieren muss. Also machten wir uns am Samstag auf, um an der Demo teilzunehmen. Ich war im Internet darauf gestossen. In der Zeitung und im Radio wurde diese Demo totgeschwiegen, lediglich am Samstagmorgen wurde im regionalen Radio anlässlich der Verkehrshinweise auf die Straßensperrungen anläßlich ß?einer Großdemonstrationß? hingewiesen. Wir befürchteten schon, auf ein kleines Häuflein von Demonstanten zu stossen, waren aber überrascht, dass sich eine sehr große Mengenmenge eingefunden hatte. Erwartet waren wohl ca. 10.000 Teilnehmer, gekommen waren um die 20.000. Wir reihten uns in den Zug ein und landeten bei den Schülern und Studenten, die gegen die Bildungsmisere demonstrierten und waren angenehm überrascht, wie viele junge Leute sich eingefunden hatten, die mit witzigen und griffigen Plakaten und Sprüchen kundtaten, dass sie die Ursachen der Krise und der ganzen Misere in usnerem Land sehr wohl durchschauen. Im übrigen waren viele Eltern mitsamt ihrer Kinder und auch viele Rentner (wie wir) gekommen. Alles in allem Leute, die ein wichtiges Anliegen hatten, was man unschwer von den Transparenten ablesen konnte und die ganz sicher nicht auf Krawall gebürstet waren.
    Der Demonstrationszug war praktisch ununterbrochen von einem riesigen Polizeiaufgebot flankiert. In voller Kampfmontur mit Helm, Visier und Schild. Nachdem es immer wieder zum Stillstand gekommen war, der laut Durchsagen von einem Lautsprecherwagen durch die Verengung der Demo-Strecke durch Polizeikräfte zustande kam, auf einmal zwei laute Knaller. Viele Eltern, die an Tränengaseinsatz dachten, brachten sich und ihre Kinder in Sicherheit. Aber nach kurzer Zeit wurde Entwarnung gegeben, es habe sich nur um Feuerwerkskörper gehandelt. Dieser Vorfall spielte sich knapp 100 Meter vor uns ab. Die Demo endete vor dem roten Rathaus mit Schlusskundgebungen. Auf dem Platz mischten sich immer wieder ganze Pulks von Polizisten, die die Demonstranten filmten und fotografierten. Die Organisatoren forderten die Polizei immer wieder auf, sich zurück zu ziehen. Das erfolgte aber, wenn überhaupt, nur sehr zögerlich.
    Auf dem Heimweg hörten wir in den Nachrichten erste Kommentare. Der Polizeipräsident beschrieb die Demonstation in einer ersten Stellungnahme als ein buntgemischtes Völkchen, das friedlich sein Anliegen vorbrachte.
    Aber schon kurze Zeit später wurde von dem Vorfall mit der Knallerei berichtet. Es waren also Bomben, die auf die Polizisten geworfen worden waren und einige von ihnen zum Teil schwer verletzt hatten. Ab sofort kam in der Berichterstattung nur noch dieser Vorfall vor. Angeblich seien es Linksradikale gewesen. Obwohl bis jetzt noch niemand festgenommen wurde, dem man die Tat nachweisen konnte, ist man sicher, es waren Linke. Die ganze Demo wird somit in ein Licht gerückt, das ihr in keiner Weise gerecht wird und ich frage mich nun, wer hat was davon?
    Die Teilnehmer hatten ein wirkliches Anliegen und kein Interesse daran, dieses durch eine gewalttäige Aktion zu sabotieren. Wer aber hat ein Interesse daran? Waren es vielleicht gar keine linken Spinner sondern Agents provokateur? Ich habe diesen Verdacht. Denn das Ziel wurde erreicht. Bei jeder Berichterstattung wird die Demo auf diesen Anschlag reduziert.

    Und ein Bericht von unserer Leserin R:W. von der Demo in Stuttgart: Ich möchte Ihnen kurz eine Mitteilung machen, hatte mich kurz entschlossen mit meiner Freundin am Samstag zur Demo nach Stuttgart zu fahren, wir beide schon etwas älter 62 J. uns 69 J. Wir haben eine friedliche Demonstration erlebt während des Zuges keinerlei Zwischenfälle, allerdings als Schmiedel redete wurde es lauter, es wurde gesagt es sollen keine Gegenstände auf die Bühne geworfen werden, wir waren etwa 20 Meter von der Bühne entfernt, wenn es Tumulte gewesen wären, hätten die Menschen um uns herum doch reagiert, doch keiner hat die Flucht ergriffen. Von der Presse ist es sehr verwerflich, dass sie solche Meldungen verbreitet, ich denk die werden dafür bezahlt. In der FR wurden die Demonstranten von Foristen als MOB hingestellt, wir sind rechtschaffene Menschen die Sorge um unsere Kinder und Enkel haben auch darum, das das erst der Anfang sein soll, ist das so verwerflich?

    Anmerkung WL: Ich bin gegen Gewalt und für friedliche Demonstrationen und jede Verletzung, ob unter Demonstranten oder unter Polizisten ist eine zu viel. Die Berichterstattung über die Demonstrationen vom Wochenende ist jedoch vielfach so, als würde an jedem Bundesligaspieltag nicht mehr über Fußball sondern über Randale und über Brennkörper berichtet. Auf dem Fußballplatz gelten Hooligans als normal, bei einer Demonstration sind sie offenbar das zentrale Medienereignis.

    aus Nachdenkseiten

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=5895

    sorry, etwas ot

  3. wassermann sagt:

    die BBB´s sollten mal ihre verheimlichten technologien preisgeben.wir sind doch nicht wirklich abhängig von öl.aber dann würden sie ja ihre macht verlieren.was für eine armselige show.das zeigt ihre derzeitige ratlosigkeit

  4. Unze sagt:

    BP wird bald US eine geordnete Firmenauflösung anbieten was man bei uns auch als Pleite bezeichnet

  5. XOX sagt:

    Was verschweigt der Obama:

    Gasblasen:

    http://www.zerohedge.com/article/massive-gas-well-explosion-near-glaswell-texas-raging-fireball-visible-30-miles-away

    Major drilling accident in NW PA. Media banned from site. Threats of shooting, arrest

    http://www.dailykos.com/storyonly/2010/6/7/873718/-Major-drilling-accident-in-NW-PA.Media-banned-from-site.-Threats-of-shooting,-arrest

    Dieses Corexit 9500 soll noch tückischer sein als bisher befürchtet. Wissenschaftler sprechen schon von 50-100% toxischer Vergiftung Nordamerikas.

    http://atomicnewsreview.org/2010/05/29/toxic-oil-spill-rains-warned-could-destroy-north-america/

    Wie toll das Bindemittel wirkt, können Sie hier sehen. Das ßl und Wasser verwandelt sich in eine toxische Suppe. Und die Klumpen landen weiter unten in der Tiefe, zumindest aber unter der Wasseroberfläche -und das ist ja wohl das Wichtigste für die „Verantwortlichen“. Das wahre Ausmaß zu verbergen. Es ist schlimmer, als Sie es sich vorstellen können

    http://www.youtube.com/watch?v=7lBQkNgY3bY&feature=player_embedded

  6. wassermann sagt:

    4 unze natürlich,wie geplant!!!!!!!

  7. ostfrankfurter sagt:

    Zitat Obama:

    „Ich bin ß¼berzeugt, dass wir die Golfkß¼ste in einem besseren Zustand hinterlassen werden als vorher“

    Das soll wahrscheinlich heiß?en:
    „Bleibt mal ganz cool! Wenn alles durchgestanden ist werden alle davon profitieren. Das ist das beste was passieren konnte!“

    http://www.tagesschau.de/ausland/obamaoelpest102.html

    Man, man, die Wahnsinnigen werden nicht alle. Es muß? richtig schlimm sein. Ich vermisse auch kritische Worte in den von uns so teuer bezahlten Medien. Wo sind die ganzen Grß¼nen hinß

  8. […] gelingt, sie zu bekämpfen ßl im Golf von Mexico kommt aus Erdspalte, die Nordamerika spalten wird US-Senat: BP soll $20 Milliarden in Treuhandfonds parken; Kleinfirmen vor dem Bankrott Explosion der Deepwater Horizon: Traf der Bohrer auf Methanhydratfelder am Boden der Tiefsee? VN:F […]

  9. WerdeNichtJünger sagt:

    BP scheint wenigstens mit England für Sprengstoff zu sorgen. Der Prämie David Cameron hat angeblich einen Versprecher geäußert über die Zwillingstürme.

    Dies könnte ein Hinweis sein über eine Zerreispobe mit den USA hinter den Kulissen. Es kann natürlich auch eine Finte sein zum erreichen einer Neuen/Alten Ordnung.

    England hat erhebliche Finanzpobleme. Jedoch gibt es jetzt bestimmt keinen Druck, um den Euro beizutreten. 🙂

    Ist also genug Potential für Machtspiele.

  10. Für mich.. sagt:

    ..ist diese ßlsauerei wieder mal inszeniert! Wir alle werden an der Tankstelle die Kosten dafür tragen!
    Und über eine globale Umweltsteuer!

  11. beateater sagt:

    könnte das die krise sein, von
    der bei obamas amtseinführung
    gesprochen wurde?
    scheint mir plausibel
    lg
    beateater

  12. overtaker sagt:

    Insidejob Bankenlobby, da diese genau wie bei 911 als einzige Gewinne dadurch realisieren.
    -> Hochverrat.
    Obama, enteigne die Oligarchen und verstaatliche endlich die Banken, dann bist Du die Schulden los!
    Wer profitiert von BP? Na?
    Ein Ingenier zu kaufen ist auch kein Problem, vor allem dann, wenn diese nicht zur Rächenschaft herangezogen werden. Wo sind die waren Täter, die diese Arbeit verschlampt haben? Sind es die Vorstände von BP oder die Ingenieure?
    Ist Obama käuflich? Ich hoffe,dass dieser Mann ein bisschen Ehre hat!
    Mach die USA endlich mal sauber von den Oligarchen, die Euer Land kontrollieren gegen das amerikanische Volk.
    BP und 911 war ein Angriff der Banker -> Hochverrat!

  13. madurskli sagt:

    Vieleicht ist den einen entgangen, während die Presse die Fondgründung hoch jubelt, kam auf Euronews die „winzige“ Einschränkung, Zitat:

    „BP hat mehrere Jahre Zeit das Geld beizubringen“!

  14. schliwutz sagt:

    @alle
    ich kann nirgendwo mehr den Clip finden, indem die Palstiksärge in Georgia gezeigt werden. Alle links zu you Tube sagen, das das Viedo entfernt wurde…
    Kann mir da jemand behilflich sein ? ( Bitte keine toten Links 😉 )

  15. XOX sagt:

    Moody’s schlägt erneut zu
    BP-Rating sinkt und sinkt

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/BP-Rating-sinkt-und-sinkt-article929327.html

  16. nichtsdestotrotz sagt:

    @ schliwutz 14
    oft werden videos aus verschiedensten gruenden wieder geloescht.
    ab und an ist es praktisch gleich runterzuladen.
    funktioniert zb mit firefox und dem add-on „download-helper“ ganz einfach.

  17. nichtsdestotrotz sagt:

    @ schliwutz 14
    ich weiss ja nicht wie du suchst…
    gockle:
    „youtube plastiksaerge“:
    = erster treffer !
    = http://www.youtube.com/watch?v=tthWOXl_-2Y
    _________

    2tens:
    gockle
    „plastiksaerge video“
    = zweiter treffer !
    = http://vids.myspace.com/index.cfm?fuseaction=vids.individual&videoid=39130476

    usw…usw…usw…

    was buchstaben und ne tastatur bedeuten koennten, weisst du aba ja ? 😉

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM