Hoch Spekulativ : Tsunami in der Nordsee?

tsunami

Meine Leser wissen, dass ich zu den sehr analytischen Denkern gehöre und nicht blind darauf losschreibe. Der folgende Artikel hat keinen faktischen Hintergrund und daher nenne ich es auch hochspekulativ. Da ich von Grundauf zunächst nichts ausschließe, will ich diese Meldung veröffentlichen. Der Kontakt hat es geschafft mir zumindest eine Glaubwürdigkeit zu vermitteln und bei Predictions zählt die Dokumentation. Es geht um eine Vorhersage und der Ursprung ist nicht wissenschaftlicher Art. Sollte jedoch etwas dran sein, dürften in näherer Zukunft noch einige heftigere Vorhersagen folgen. Ich bitte mir diesen hochspekulativen Ausritt zu vergeben. Im Normalfall ist das nicht meine Art.


Es gab wahrscheinlich unzählige Versuche, mich für die Verbreitung von Ideen und Fiktionen zu mißbrauchen. Warum mache ich in diesem Fall eine Ausnahme? Die Kontaktperson hat es geschafft, mit Fakten zu einigen anderen Fällen mein Interesse zu wecken. Sollte an dieser Vorhersage etwas dran sein, würde es niemand glauben, wenn ich damit im Nachhinein komme. Mein Bauchgefühl hat mir einfach gesagt, mach einen Artikel dazu und hier ist er. Wenn in den kommenden 3 Wochen dieses Ereignis ausbleibt, war es ein Artikel ohne Folgen und ich habe ein kleines Fettnäpfchen betreten. Sollte etwas dran sein, würde es meine bisherige Weltsicht komplett auf den Kopf stellen. Nun genug der Erklärungen und kommen wir zu den Fakten.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Tsunami in der Nordsee ist relativ gering, durch Artikel welche 2006 und 2012 erschienen sind jedoch nicht ausgeschlossen. Ungewöhnlich wäre hier die genaue Angabe von Ort, Zeitpunkt, Stärke und Tiefe des Bebens, welches den Tsunami auslösen soll.

Das Beben soll im Bereich um die 7.0 auf der Skala haben und in einer Tiefe von ~ 10 Km stattfinden.
Der Zeitpunkt wird in den nächsten 14 Tagen liegen.

Direkte und indirekte Auswirkungen
Es werden 2 große Flutwellen in Form eines Tsunamis entstehen.
Die 2. Welle wird dabei eine größere Zerstörungskraft entwickeln als die erste.
Der Tsunami wird folgende Küsten erreichen:
Die Ostküste von Schottland und die West- und Südküste Norwegens, die englische Ost- und dänische Westküste, die vorgelagerten niederländischen Inseln, die Küste der Niederlande, die deutsche Bucht mit ebenfalls allen vorgelagerten Inseln
sowie die deutsche Nordseeküste.

Fazit: Glaube ich daran? Zunächst schließe ich es nicht aus. Nur wenn das dokumentiert ist, würde sich im Nachhinein der Fall belegen lassen. Sollte es stimmen, wären noch einige weniger schöne Ansagen im Pott und es ließe sich durchaus einiges retten. Warum habe ich mich dazu hinreißen lassen? Das kann ich nicht beantworten, aber ich empfand es als richtig. Wer meine Glaubwürdigkeit an diesem einen Artikel festmacht, ist auf dieser Webseite eh nicht richtig aufgehoben.
Tatsächlich muss ich gestehen, es wäre toll wenn diese Vorhersage passt, denn dann hätte ich tatsächlich eine Quelle um vieles vorher an den Menschen zu bringen und vor Allem gäbe es ein Happy End.

Carpe diem

Artikel zu möglichen Tsunamis in der Nordsee :

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,826009,00.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,441648,00.html

Weitere interessante Artikel:


113 Responses to Hoch Spekulativ : Tsunami in der Nordsee?

  1. Blubb sagt:

    Wie kann es denn sein, dass ein Tsunami so genau vorhergesagt werden kann? Selbst heute kann man doch kaum Erdbeben vorher sagen, dass Einzige was man machen kann, nach einem Seebeben schnellst möglich Alarm zu schlagen, damit die Menschen fliehen können. Wie kann denn die Quelle einen so engen Zeitrahmen bestimmen?

    Der Letzte, der das Versucht hat und in den Medien war, war der eine US-Amerikaner, der ein Beben im Bereich Los Angeles – San Francisco vorhersagen wollte, blieb aber aus.

  2. muck sagt:

    @Cheffe

    Genau die Informationen hätten mich noch interessiert, die dich dazu bewogen haben, diesen Tsunami dann doch für möglich zu halten.

    Ansonsten ruhig mehr Mut zu Spekulationen! Wenn sie als solche gekennzeichnet sind, sehe ich darin kein Problem.

    mfg :)

  3. Bommel sagt:

    Nichts gegen die Briten, oder Norweger, oder die Dänen, aber
    wenn eine, bzw. zwei Wellen bei einer Stärke von 7.0 Beben auf die Nordseeküste Deutschlands träfen, wie hoch wäre diese, und wie weit würde die ins Landesinnere dringen?

    Gehen dann Hamburg unter und Bremen?

    Wird aus der Lüneburger Heide eine neue Seenlandschaft?

  4. Wachtraum sagt:

    Naja hab mal irgendwo gelesen dass die Nordsee mit seinen 90 Meter,nicht tief genug dafür ist.
    Was ich persönlich aber nicht so recht glauben kann.
    Der ausloeser ist natuerlich massgebend,und der haengt wieder von unendlichen Faktoren ab.
    Ein Zehn Meter Tsunami,wir wissen ja welchen Schaden der anrichten kann.
    Möglich ist alles.

  5. Schwarzblut sagt:

    http://derstandard.at/1333528560218/Natur-Geschichte-Hinweise-auf-Nordsee-Tsunami-im-19-Jahrhundert-gefunden

    Es ist also schon mal passiert, kann also wieder passieren.
    Mich würd nur mal die Quelle interessieren…Ist dieses Beben geplant? Und warum wünscht Cheffe sich das es eintrifft? Weil die Quelle ein Happy Ending ( heisst es richtig ) ankündigt oder dann aufgrund der Vorhersagen und rechtzeitiger Warnung ein Happy Ending stattfinden könnte?

    Innerhalb der nächsten 14 Tage? Würde ja perfekt zur Theorie passen, das dieser ” Camping ” oder wie der heisst, sich um ein Jahr vertan haben soll mit seinem ” Armageddonbeginn) also nicht am 21.05.11 wie Camping vorhersagte, sondern am 21.05.12.

  6. Blubb sagt:

    Hier mal einige Links von Wikipedia, die Rutschungen in der Nordsee beschreiben und den Aufbau der Nordsee an sich.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordsee
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kontinentalhang
    http://de.wikipedia.org/wiki/Storegga-Rutschung

    Das ein Risiko besteht, mag ja sein, aber mich überrascht nach wie vor die präzise Zeitangabe.

  7. Easy sagt:

    Also die Lage des vermeintlichen Epizentrums erinnert mich an was.
    Vergleichen wir mal die Lage der Bohrinsel die Leck geschlagen hat. Hier mal ein Bild…
    http://www.geo-aktuell.de/Bilder2012/elgin.jpg
    hmmm…. wird das der Auslöser sein, wenn das von dir beschriebene eintreten sollte.
    Ich denke und hoffe nicht.

  8. Berg sagt:

    sorry, aber das gehört sicherlich zu der wissenschaftlichen theorie wie die erdbeben in der vulkaneifel…möglich wäre es aber keine anhaltsgründe für bald.

    aber was solls…jeder ist grad auf empfang was gewisse ereigniss angeht. irgendwie ist in mir so ein merkwürdiges bauchgrummeln, was mir den spass am leben versucht zu nehmen. wahrscheinlich ist es auch nur die sogenannte frühjahrsmüdigkeit.

  9. Bommel sagt:

    Also Leute, wenn ich den Cheffe richtig verstanden habe, oder interpretiere, dann hat seine Quelle weitere “Vorhersagen” in petto, die er aber erst nach dem oben erwähnten Ereignis kund tun würde.
    Und das erwähnte “Happy End” wäre dann halt, dass man sich auf die dann noch kommenden Ereignisse vorbereiten könnte, also möglichen Katastrophen entsprechend aus dem Weg gehen könnte.
    Also warten wir das hier angekündigte Ereignis erst mal ab.
    Natürlich blöd für unsere Nordbewohner, wenn die mehr als nur nasse Füsse bekommen würden.

  10. _franky_ sagt:

    geht es hier um Fraktalmathematik?

  11. nimajneB sagt:

    Ich glaube du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Habe beide Karten mal übereinandergelegt und die tendenz stimmt mal aber sowas von!

    http://img577.imageshack.us/img577/6647/inselx.jpg

  12. Berg sagt:

    ganz ehrlich..dann wäre ich aber sehr enttäuscht von jens. ich denke einfach er merkt, dass zwei herzen in seiner brust schlagen und kann sich noch nicht für die eine oder andere seite entscheiden..

    er ist schliesslich kein con rebbi

  13. Lilly sagt:

    Haben die Tsunamis nicht auch immer mit einem Supervollmond zu tun?

  14. Sundance sagt:

    Auf Google Earth erkennt man vor der Norwegischen Küste eine sehr tiefe Stelle. Genau hier befinden sich Unmengen von Methan, die man auch plant abzubauen. Ist schon ein paar Jahre her, als ich das gelesen habe.
    Da das Vorkommen an der tiefsten Stelle liegt, würde durch den Abbau die Gefahr von einem Hangrutsch bestehen, der in der Lage ist eine Tsunami auszulösen.
    Kalkulationen gingen von 7-12m Höhe.
    Bei Ebbe könnten die Küsten mit 10 m klarkommen, wenn Flut ist, dann sind 7m schon zu viel.
    Die letzten 15 Jahre wird in Holland (Pontongs, Schleusen))und in Deutschland viel Geld in die Erhöhung der Deine um 50cm gesteckt.

    Die Hauptwelle würde an der Küste von England entlang schwappen und Holland und Belgien hart treffen; über das hol. Inland würde sie auch die Ebenen von Deutschland erwischen.
    Städte wie Emden,Wilhelmshaven(liegt 5m u.NN), Cuxhaven,Bremerhaven, sowie Bremen und Hamburg,bis rauf nach Dänemark, würden enorme Schäden davontragen.

    Erdbeben kann ich mir nicht vorstellen, aber das die Konzerne da was wegsprengen, um ans Methan zu kommen schon; oder wie wollen die den Zeitpunkt so genau wissen ? Zutrauen würde ich denen das, geht ja schliesslich ums Geschäft.

    Auf einer Vulkan Insel der Canaren(glaube war Gomera), wollten die den Ausbruch des Vulkans,der zur Folge ein Abrutschen der halben Insel hätte, verhindern; indem sie in der Tiefe des Kraters eine Atombombe zünden.
    Keine Ahnung was aus dem Vorhaben geworden ist.

    Gomera ist Steilküste die 4000m senkrecht abfällt.
    Eine Tsunami würde locker 80-110m haben über England wegrollen, im Kanal sich stauen und zum Festland gedrängt, Auswirkungen bis Berlin haben.

    Tschja das sind alles Szenarien— Angst, Angst,Angst… vielleicht fällst Du morgen von der Leiter,die Treppe runter oder wirst im Bus von einer verirrten Kugel getroffen, die so’n Eifersüchtiger abgefeuert hat, um seiner Freundin klar zu machen, das er es Ernst meint.

    Was glaubt ihr wie oft ihr gerade 15 Sekunden weg wart von der Stelle, die Dein sicherer Tod gewesen wäre–ohne das es Dir je bewusst geworden ist?

    Aber ja ist schon ok das wieder ins Bewusstsein zu rufen.Zumal es handfeste Wirtschaftsinterressen im Hintergrund gibt.
    Habe an der Küste auch Verwandte und ihnen das schon mitgeteilt, das sie ihr Handy anlassen sollen, wegen Warnungen ect.

  15. Berg sagt:

    apropos con:

    con (Englisch) [Bearbeiten]

    Substantiv [Bearbeiten]
    Singular Plural
    the con the cons
    Bedeutungen:
    [1] kein Plural: Betrug, Betrügerei, Schwindel
    [2] Nachteil (abgeleitet von contra)
    [3] Gegenargument
    [4] salopp: Knacki, Knastbruder

Hinterlasse eine Antwort