Richard Sulik : Griechenland wird den Euro verlassen

Galgen_Euro

Richard Sulík ist der ehemalige Palamentspräsident der Slowakai und Vorsitzender der SaS. Seine Partei hatte sich geweigert der Rettung mittels EFSF seinerzeit zuzustimmen und damit den slowakischen Bürgern eine Menge Geld gespart. Kurze Zeit später wurde die Regierung aufgelöst und das Rad neu gedreht. Besonders beeindruckt hat mich die sachliche Auseinandersetzung mit Martin Schulz bei Maybritt Illner, wo er klar mit Argumenten dominierte.


Auf die Frage hin, was er sich für die Eurozone wünscht, antwortet er : Mein Wunsch ist sehr bescheiden, einfach nur an die Regeln halten. Maastricht, Lissabonvertrag etc. Griechenland sieht er in Kürze nicht mehr in der Euorzone und auch sonst hat er einige interessante Ansichten zu Europa, der Eurozone und dem Geldsystem an sich. Man muss nicht in allen Punkten mit Ihm übereinstimmen, jedoch ist er ein wirklich mutiger Politiker, hätten wir mehr davon, würde einiges anders laufen.

Vielen Dank noch an Herrn Sulík, dass er sich die Zeit genommen hat, Andreas fürs Filmen, Heike für das Makeup und Herrn Weis für die Location.

Carpe diem

Weitere interessante Artikel:


37 Responses to Richard Sulik : Griechenland wird den Euro verlassen

  1. Sundance sagt:

    Der Sulik hat schon einen klaren Kopf und Sprache, mit dem prkmatischem Interlekt.
    Schade das wir nicht viel mehr von solchen Politikern haben, vor allem auch in Deutschland.
    Einer war Hermann Scheer, leider plötzlich verstorben, kein Wunder wenn man die Energie Konzerne angreift.

  2. [...] Iknews.de haben ein aufschlussreiches Interview mit Richard Sulik geführt, dem ehemalige Palamentspräsident der Slowakei. Ein Politiker, der kein Blatt vor dem Mund nimmt und dabei sachlich und authentisch argumentiert: [...]

Hinterlasse eine Antwort