BIP: Beschiss ist Programm

Woman screaming with a hand covering her eyes

Eine neue EU-Verordnung zeigt die pervertierte und hilflose Politik in Europa. Verharmlosend wird in den Mainstreammedien mit Titeln wie „Kiffen für die Konjunktur“ getitelt, den wahren Beschiss lässt man aber gepflegt außen vor. Die immer fortschreitende Liberalisierung des Drogenkonsums zeigt eins ganz deutlich, man ist sich seiner Sache sehr sicher. Jetzt wo die Gesellschaft gesprengt ist, kann man die Bürger ruhig kiffen lassen, den Arsch vom PC bekommen die eh nicht mehr hoch. So, oder so ähnlich dürften die Gedanken der Regierungen lauten. Das jedoch nur am Rande, der Beschiss liegt an einem anderen Punkt.


Für den weichgespülten Bürger ist es irgendwie nachvollziehbar, legalisierte Drogen bringen höhere Steuereinnahmen und das wirkt sich entsprechend mit einer Steigerung auf das Bruttoinlandsprodukt aus. Einige Bundesstaaten in den USA sind mit entsprechenden Gesetzen in die Bresche gesprungen. Die EU-Verordnung hingegen hat einen völlig anderen Hintergrund und verwässert nicht nur die Zahlen, es verfälscht diese ungemein. Zunächst möchte ich den Wahnsinn an einem Beispiel aufzeigen und dann kurz auf die Folgen eingehen.

In Zukunft soll der „Drogenhandel“ – und hier reden wir ja nicht nur vom Hasch – in das BIP eingerechnet werden. Das ist schließlich eine erbrachte Leistung, so die Blitzbirnen aus Brüssel. Besonders beim Drogenhandel und der Prostitution jedoch geht es nicht nur um gewaltige Summen, dieses Geld wird auch zumeist über Scheinfirmen gewaschen und ist somit schon weitestgehend in BIP´s berechnet. Hier findet dann eine künstliche Erhöhung statt, die es den Staaten erlaubt noch erheblich mehr Schulden auf den Rücken der Bürger zu machen, mit Geld welches der Allgemeinheit jedoch nicht zur Verfügung steht. Aufgrund dieses „Mehrumsatzes“ werden die Staaten in die Lage versetzt noch mehr Schulden zu machen, die am Ende der Bürger begleichen muss. Wird Ihnen klar was das für ein Wahnsinn ist?

Diese Regelung erfasst noch etliche andere Bereiche, aber ich wollte es nur Anhand dieses Beispiels greifbar machen. Der Staat und die EU betrügen die Bürger, nichts anderes ist das. Die so genannte „Schattenwirtschaft“ kann man nicht einfach in ein BIP inkludieren um die Zahlen zu frisieren. Das ist wie die hedonische Berechnung der Inflation, nichts als ein Betrug. Mal sehen als nächstes kommt dann wahrscheinlich ein Fragebogen für die Freier, wenn der käufliche Sex teurer wird aber besser ist, dann ist das ein „Zugewinn an Lust“ und somit das Vögeln eigentlich preiswerter als vorher.

Artikel zum Thema:

http://www.schnappfischkapitalismus.de/2014/03/zahlenspiele-mit-aussenwirkung/

Carpe diem


18 Responses to BIP: Beschiss ist Programm

  1. Jens Blecker sagt:

    Ich möchte hier nur klarstellen, ich mache keine Aprilscherze, dafür ist die Lage im Ganzen viel zu ernst.

  2. fx_borg sagt:

    Hallo,

    heute ist es zum ersten mal schwierig zwischen Aprilscherz und dem derzeitigem Wahnsinn zu unterscheiden.
    Ich habe eigentlich schon seit einem halben Jahr das Gefühl das uns jeden Tag mindestens ein Scherz präsentiert wird.
    Aber da ich das vor 2 Wochen schon gelesen hatte, ist es leider wieder keiner.

    Wann endet dieses Irrenhauskarussell? Ich bin es echt Leid.

    VG Borch

  3. Der erste Tag des 2. Quartals war für mich ein Grund, den Artikel gestern Abend noch zu schreiben 🙂

    Die Quellen sind aber seriös, daher kein Aprilscherz, sondern ab heute und dann ab 1.9. traurige Realität…

  4. Ice-Dealer sagt:

    schön, wir verbieten alkoholkonsum – dann fallen die umsätze etc. natürlich auch rausß
    und was ist an prostitutation anders als an anderen dienstleistungen?

    der Artikel zur hedonistische Berechnung zeigt es doch ganz anschaulich: es geht doch immer um angebot und nachfrage – welcher sachwert hinter den Dingen steht ist doch total und immer schon nebensächlich

  5. Jens Blecker sagt:

    Also nochmal zum Verständnis, es geht nicht um den Teil der Prostitution der „offiziell“ gemeldet läuft, sondern um die Schattenwirtschaft und Schwarzgeld. Drogen etc natürlich genau das selbe. Da bin ich mal gespannt wie die italienische Regierung dann der Camorra die Knete abnehmen will um die Schulden damit zu decken 😀 Da wird es dann sehr schnell eng in den Baggerseen und es gibt viel Platz im Parlament 😀

  6. stevia sagt:

    Wer in der EU(dSSR) wohnt, hat jeden Tag 1.April.

    Habe in letzter Zeit öfter Schwierigkeiten, Schlagzeilen als Realtät und nicht als Satire zu erkennen. (www.lokalkompass.de/muelheim/ratgeber/update-augen-auf-im-urlaub-daenemark-und-sein-grausames-hundegesetz-d252343.html)

    Satire on
    Laßt uns alle kiffen, dann erhöhen wir das BIP und alles ist uns egal
    Satire off

  7. EuroTanic sagt:

    Ich finde das logisch und richtig. Wenn ich meinem Nachbarn vor die Fresse haue, dann kurbel ich das BIP an (Krankenhaus, Versicherung, Ärzte, Polizei, Richter, Staatsanwälte, Anwälte, Zahnersatz etc.). Da ist es nur konsequent sämtlichen Mist mit reinzunehmen. BIP hat nichts mit Wohlstand zu tun, oder mit Glück o.ä.

  8. Justice sagt:

    Passend dazu:
    Dirk Müller „Die Schattenwirtschaft und der BIP“
    https://www.youtube.com/watch?v=dqUgUv4REtE&list=UUtRXJj_5ykd4YfhXt0TvMSQ

  9. NeueZukunft sagt:

    Und wo liegt nun wirklich das Problem? Den Point of no return haben wir doch schon vor über 20 Jahren hinter uns gelassen. Mich ucken neue Schulden nicht wirklich. Siehe Japan. Die machen Schulden noch und nöcher und denen geht trotzem recht ordendlich.
    Wenn man sich mal nicht von den ganzen Zahlenspielen vom eigentlichen Kern der Sache ablenken lässt sieht man die Sache recht gelassen. Wir haben unsere Dienstleistung, Wir haben, Strom, Wasser, Essen und Freizeitgestaltung. Wir haben doch alles! Und alles ohne dafür wirklich bezahlt zu haben. Bis jetzt steht nur ein Versprechen im Raum, von dem jeder der rechnen kann weiß, dass das nicht gehaltern werden kann.
    Also was solls. Wenn die Gläubiger die Hand auf machen einfach ne lange Nase machen und gut ist.

  10. ProsperitySlave sagt:

    „Blitzbirnen“ – HERRLICH 🙂

  11. fx_borg sagt:

    Die hellsten Lichter vergehen am schnellsten.

  12. Valron sagt:

    Eben…wenn keiner dieses System in Frage stellt, dann würde es immer weiter laufen.
    Wohlstand für Alle…aber immer unfairer. 😉

    AdAstra
    Valron

  13. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    ich moechte hier meine Anerkennung fuer die Fraktion der Buchhalter und Finanzmagiere zum Ausdruck bringen. Wer glaubt, das waeren alles unkreative graue Maeuse und Erbsenzaehler, wurde mit diesem Coup eines besseren Belehrt. Auf sowas muss man erst mal kommen !!

    Ist eine Luege noch eine Luege, wenn alle wissen, das es eine Luege ist ?

    Politikergewaesch, Frontberichte aus Bruessel ueber den nahen Endsieg des Euro, Statistiken aus dem Hause BRD, etc. etc., ich kenne niemanden mehr, der noch irgendwas von dem ganzen Kram glaubt. Selbst Leute, die sich nicht aktiv mit dem Tagesgeschehen beschaeftigen, wissen instiktiv, dass sie belogen werden.

    Ich vertrete ebenfalls die Meinung von NeueZukunft, was die sich da virtuell zusammen bilanzieren ist seit mindestens 20 Jahren voellig uninteressant, in etwa so relevant wie die Grundstueckspreise bei SecondLive.

    Wenn die morgen auf die Idee kaemen, den Sauerstoff ueber D zu bewerten und in ihrer Bilanz zu aktivieren, wen stoert das. Der Sauerstoff koennte beliehen werden und schon laeuft der Laden wieder ein paar Monate laenger. Das kann nicht ewig so weiter gehen, aber aus unserer Perspektive ist jeder gewonnenen Tag ein guter Tag. Ob das System jetzt oder erst in 10 Jahren kollabiert macht keinen grossen Unterschied, die Fallhoehe ist aktuell bereits toedlich.

    Unser sogenanntes Vermoegen besteht in grossen Teilen aus Forderungen. Das erinnert mich ein wenig an Briefmarkensammler, die eine vermeintlich unglaublich wertvolle Sammlung besitzen und dann im Falle des verkaufs nicht mal den aufgedruckten Nennwert der Marken bekommen.

    Gruss

    Achim

  14. Konjunktion sagt:

    Passend dazu:

    Banken-Union: Die doppelte Enteignung der Bürger steht fest

    Fast unbemerkt, aufgrund der Berichterstattung zur Situation in der Ukraine, hat der Moloch EU am 20. März 2014 eine historische Vereinbarung getroffen, die eine einzige Behörde etabliert, um Pleite gegangene Banken abzuwickeln. Der Fokus der Berichterstattung der MSM lag zu diesem Zeitpunkt eher auf dieser Vereinbarung (Single Resolution Mechanism, SRM) als auf der wirklichen Story dahinter. Denn die besagt, dass zukünftig Steuerzahler und Guthabenbesitzer – also Bail-Outs durch Steuermittel und Bail-Ins durch Enteignung von Sparguthaben – zweifach für die Bankster einstehen müssen.

    Zwar gibt es zahlreiche länderbezogene Ausnahmen und die Vereinbarung ist sogar in Teilbereichen (nach den Richtlinien des EU-Parlaments) illegal, aber die Ausbeutung des kleinen Bürgers wurde schon beschlossen, bevor der Zustand des europäischen Bankensystems (vgl. Bankenstresstests) veröffentlicht wurde und ein stattfindender Aufschrei der Bevölkerung diese Sozialisierung der Bankverluste verhindert hätte.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2014/04/banken-union-die-doppelte-enteignung-der-buerger-steht-fest/

    VG

  15. NeueZukunft sagt:

    Ich lass mich von solchen Negativ-Nachrichten auch nicht mehr lähmen.
    Wenn ich bedenke, als ich anfing mich mit dem Thema Politik und Finanzen anfing zu beschäftigen, bin ich damals schon davon ausgegangen, dass bals Schluss sein werde. Tja mittlerweile sind 15 Jahre ind Land gestrichen und der Kurs wurde nicht einen Grad geändert. Geht ja auch gar nicht, was jeder weiß der sich mal mit dem Thema Geldschöpfung beschäftigt hat. Zu dem Thema ist Bernd Senf sehr zu empfehlen.
    Und wenn man sich in der Welt umschaut beginnt man zu begreifen, dass man das Spiel noch seeehhr lange treiben kann. Siehe USA, Japan, Italien… Da sind wir in Deutschland noch ganz gut im grünen Bereich.
    Dazu scheint es ja so zu sein, dass die EU-Gesetze im Großen und ganzen dazu dienen, über Deutschland die 3. Welt weiter auszusaugen. Natürlich müssen wir bei diesen Vorgehen auch ein paar Federn lassen, aber im großen und ganzen stehen wir noch sehr gut da.

  16. zeitzeuge sagt:

    Es ist gar nicht beabsichtigt, die Schulden jemals einzutreiben. Jeder Schuld steht schliesslich ein gleich hohes Vermögen gegenüber.
    Man muss lediglich die Schuld vom Geld entkoppeln, und es kann so weiter gehen bis zum Sankt Niemerleinstag.

  17. Egoaustreiber sagt:

    Es ist ein Plan dieser anglo sächsischen zionspack NWO!
    „Kiffen als Teil ihres Programms“ -> MOB soll ruhig gestellt werden. Arbeit wird sowieso immer weniger ..die restlichen deutschen Arbeitssklaven sollen willenlos, ruhig sein und die gekifften abends nach der Arbeit ihre heile Welt unter Drogen suchen ..

    die PiratenPartei spielt dieser globalen Mafia in dieser Hinsicht natürlich für ihre Karte!
    Die wollen ja Drogen legalisieren ..diese hirnlosen Opfer. Vorstand der Piraten damals in der Bild abgelichtet als Sado Maso im Privatleben usw(..

    Kaufen und Bestechen ist auch ihre Sache..und die überwiegend nicht christliche Gläubigen in dieser Partei werden natürlich mitmachen am Menschenverbrechen.

    Zeit der Entscheidung naht!

    Friede wird sein mit uns allen Gerechten!

    http://gloriadei.info/licht/index.php?topic=389.0

  18. NeueZukunft sagt:

    Hier auch passend zum Thema:

    https://www.youtube.com/watch?v=X0GzMWaeI3s

    In Minute 29 erwähnt er gerade dass die drei Top-Nationen die mit den höchsten Schulden sind, wie ichs gesagt hab.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM