Schicksalstag: Griechenland droht die soziale Katastrophe

eupopean crisis domino effect

Es ist ein Phänomen, wie Menschen Dinge verdrängen können welche die eigene Komfortzone bedrohen. Zumindest solange, bis man auf einmal selber davon betroffen ist. Spätestens dann, ja dann ist der Katzenjammer groß. Direkt auf dem europäischen Kontinent spielt sich seit mehreren Jahren ein Drama in mehreren Akten ab und heute kommt es möglicherweise zum Showdown. Nachdem die Medien geholfen haben das Bild vom faulen und Ouzo-trinkenden Griechen in die Hirne der Menschen zu pflanzen, sind große Teile der Menschen überzeugt davon dass sie selber schuld sind. Ein Blick auf die Hintergründe.


Wenn wir dieser stark simplifizierten Denkform folgen wollen, müssen diese Leute am Ende erkennen dass sie die ganze Zeit in einen Spiegel geblickt haben. Die Griechen sind einer korrupten Politik aus dem eigenen Land und aus denen der Geldgeber blind gefolgt. Diesen Vorwurf, müssen sie sich machen lassen. Überwiegend in Dekadenz hat man das bunte Treiben genossen, eben solange die Musik spielte. Als aufmerksamer Beobachter, müssten Sie schon ahnen worauf ich hinaus will.

Vielleicht waren Sie ja noch vor einigen Jahren in Griechenland im Urlaub, da dürften Sie kaum geahnt haben in welch katastrophale Lage das Land einmal schlittern würde. Ganz klassisch lässt sich festhalten, es wurden zu viele Schulden gemacht. Das ist des Übels Wurzel. Betrachtet man unter diesen Gesichtspunkten den Rest von Europa, darf man Griechenland durchaus als Blaupause für große Teile der „Schicksalsunion“ sehen. Es wurde zusammengeschweißt, was einfach nicht zusammen passt, um es verkürzt zu sagen. Dieses auch noch ohne die Bürger dabei zu fragen oder auf die Bedenken Rücksicht zu nehmen. Besonders dieser Umstand wird noch seinen Tribut fordern, spätestens wenn es darum geht die immensen Kosten aus dem – eigentlich – gescheiterten Experiment zu schultern.

Mit dem Beitritt Griechenlands in die Eurozone, wurden schillernde Leuchtreklamen in der Wiege der Demokratie aufgehängt, wer hätte da schon widerstehen können? Kann man den Griechen da wirklich einen Vorwurf machen und läuft es beispielsweise in Deutschland nicht auf genau die gleiche Weise? Wie viele Bürger haben finanzierte Immobilien, die eigentlich nicht zum Einkommen passen? Wer hat denn wirklich den Brief für das absurd teure Fahrzeug zuhause in der Schublade? Was macht uns zu den besseren Menschen, die diese Dekadenz tatsächlich verdient haben? Dürfen wir uns ausruhen auf der fleißigen Nachkriegsgeneration und haben wir damit einen Anspruch auf leistungslosen Wohlstand bis in alle Ewigkeit?

Was das Schicksal von Griechenland angeht denke ich, es gibt mehr was uns verbindet, als das was uns trennt. Sollten meine Befürchtungen wahr werden, tatsächlich die Syriza gewinnen und die anschließende Kausalkette in Gang werfen, stehen Griechenland enorm harte Zeiten ins Haus. Ist es dann wirklich angebracht oberlehrerhaft mit erhobenem Zeigefinger zu mahnen? Oder sollte man vielleicht doch besser erkennen, dass Griechenland Opfer einer korrupten Politik mit dem Ziel der vereinigten Staaten von Europa geworden ist? Wie ich schon seit Jahren denke, waren sie von Anfang an nur das Bauernopfer. Das ist natürlich nur mein persönlicher Eindruck, allerdings sind viele meiner Prognosen in diesem Zusammenhang bereits in die Realität adaptiert worden.

Meine besten Wünsche begleiten Griechenland für die kommenden Monate. Es wäre zu schön wenn das Land eine echte Chance hätte und sich aus den Klauen der Nomenklatura lösen könnte. Leider kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass das Drehbuch bereits geschrieben ist und der Gewinner feststeht. Wenn meine Befürchtungen sich als wahr erweisen, stehen nun die letzten Akte des Dramas an und diese dürften es in sich haben.
Vergessen Sie dabei nicht, schon morgen könnten wir Griechenland sein. „Je suisse Grèce“!

Carpe diem


34 Responses to Schicksalstag: Griechenland droht die soziale Katastrophe

  1. Frank H. sagt:

    Der größte Irrtum der Weltgschichte: Woodrow Wilsons Eintritt in den ersten Weltkrieg und warum das 20. Jahrhundert ein Jahrhundert voller Missverständnisse war:

    David Stockman: Woodrow Wilson’s War & Why The Entire 20th Century Was A Mistake
    Tyler Durden’s picture
    Submitted by Tyler Durden on 01/24/2015 22:00 -0500

    Submitted by David Stockman via Contra Corner blog,

    The Epochal Consequences Of Woodrow Wilson’s War

    Remarks by David Stockman

    Committee for the Republic

    Washington DC January 20, 2015

    My humble thesis tonight is that the entire 20th Century was a giant mistake.

    And that you can put the blame for this monumental error squarely on Thomas Woodrow Wilson——-a megalomaniacal madman who was the very worst President in American history……..well, except for the last two.

    His unforgiveable error was to put the United States into the Great War for utterly no good reason of national interest. The European war posed not an iota of threat to the safety and security of the citizens of Lincoln NE, or Worcester MA or Sacramento CA. In that respect, Wilson’s putative defense of “freedom of the seas” and the rights of neutrals was an empty shibboleth; his call to make the world safe for democracy, a preposterous pipe dream.

    Actually, his thinly veiled reason for plunging the US into the cauldron of the Great War was to obtain a seat at the peace conference table——so that he could remake the world in response to god’s calling.

    But this was a world about which he was blatantly ignorant; a task for which he was temperamentally unsuited; and an utter chimera based on 14 points that were so abstractly devoid of substance as to constitute mental play dough.

    Or, as his alter-ego and sycophant, Colonel House, put it: Intervention positioned Wilson to play “The noblest part that has ever come to the son of man”. America thus plunged into Europe’s carnage, and forevermore shed its century-long Republican tradition of anti-militarism and non-intervention in the quarrels of the Old World.[…]
    http://www.zerohedge.com/news/2015-01-24/david-stockman-woodrow-wilsons-war-why-entire-20th-century-was-mistake

    Guido Grandt, einsamer Rufer in der Wüste!

    Auszüge aus seinem jüngsten Buch:

    Acht Jahre nach dieser staatlichen Gewalt- und Macht-Demonstration und inmitten der Hyperinflation kann die Bundesregierung 2018 den sozialen und gesellschaftlichen Frieden nicht mehr flächendeckend gewähren. Das Gemeinwesen, das friedlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Prinzipien verpflichtet ist, zerbröckelt immer mehr.[…]
    https://guidograndt.wordpress.com/2015/01/25/eurobellion-4-burgerkrieg-ii/

    Tja, die WeltreGIERung, seit 2005 im Amt, des David Rockefeller zerbröselt noch zu seinen Lebzeiten.
    Und Israel zum dritten und vorletzten Mal dem Untergang geweiht….
    Mossad die Brüder der Loge vom Berg Zion, im Auftrag Netanjahus in Paris….wir sind alle erez israel. *lol*

  2. Argonautiker sagt:

    Zum Titel:
    Griechenland droht die soziale Katastrophe

    Das stimmt, manchmal kann die Rechnung in einer Katastrophe münden. ;-(

  3. Nver2Much sagt:

    Es wird wie in Schottland ausgehen, oder wie bei uns. Die Eurotreuen werden weiterhin das Sagen haben und alles wird so weiter gehen.

    Und der Spiegel ist das Problem, denn er ist nur von der einen Seite aus durchlässig.

    Wir sehen nur die angeblichen negativen Dinge, die ein anderes Land macht und übershen dabei komplett, dass es hier nicht anders abläuft.

    Nein hier ist es absolut anders. Denn ich lebe nicht von der Tafel, ich bin noch kein Rentner, ich bin noch nicht in Hatz IV.

    Uns geht es doch gut wir leben auf einer Insel der Glückseligkeit.

    Nur mein Freund, das siehst Du nur solange DU noch arbeiten kannst / darfst.

    Wenn Du Deinen Sklavenjob verlierst, dann geht es Dir dreckig. Deshalb sind es ja auch Sklavenjobs, denn sie zwingen Dich dazu den Job zu machen, ansonsten schlitterst Du in die gesellschaftliche Bedeutungslosigkeit und wirst dann wirklich zu richtigen Sklavenjobs verdonnert, die Dir dann einen €uro pro Stunde bringen.

    Die Propaganda Medien zeigen es Dir aber nicht, denn Du sollst glauben, dass die in den anderen Länder, wo es 60% Jugendarbeitslosigkeit gibt, an allem selbst Schuld sind und solange Du schön arbeiten gehst, kann Dir so etwas nie passieren. Getreu dem Motto unsere Renten sind sicheer…

    Das ist eine Lüge, denn wir haben alle den €uro und was glaubst Du wer für das Desaster aufkommen darf?

    ja genau Du sofern Du noch eine Arbeit hast.

    Falls nicht wirst Du als fauler Mensch hingestellt, der auf den Kosten der arbeitenden Bevölkerung lebt.

    Und wenn Du jetzt mal genauer hinsiehst, dann sind es die faulen Menschen, die von der Arbeit anderer leben, die aber immer behaupten, das für sie das Geld arbeitet.

    jeder der das nicht begreift, der lebt auf der Insel der Glückseligkeit, denn selig sind die, die da im Geiste arm sind

  4. R2D2 sagt:

    in griechenland herrscht längst eine soziale katastrophe und ich hoffe, die syriza wird über die zusätzlichen 50 sitze die absolute mehrheit gewinnen. ich kann die anderen alten fratzen nicht mehr sehen.

    griechenland war immer mein urlaubsland, weil verwandte auf kreta ein haus besitzen und das muß ja irgendwie übers jahr bewohnt werden))
    meinen ersten urlaub habe ich dort noch zu drachmen zeiten gemacht, es war einfach günstig. ein doppelzimmer kostete damals umgerechnet 7-9 DM.
    als der euro kam und ich 3 jahre später wieder auf kreta war, hab ich nur mit den ohren geschlackert. die gleichen zimmer, teilweise ohne warmwasser, kosteten dann 18 euro.

    ich war seit euroeinführung 7 mal auf kreta und jahr für jahr konnte ich die entwicklung dort beobachten.
    baustellen ohne ende, qualität in den restaurants nahm rapide ab, es sei denn, man wußte, wo man essen gehen kann und die preise stiegen jahr für jahr.

    immer mehr junge leute fuhren da fette autos, welches für den großteil der männer da absolutes statussymbol ist.
    viele männer haben sich mit waffen eingedeckt, d.h. automatische waffen, die stolz präsentiert und an allen ortsschildern ausprobiert wurden.

    autos und waffen sind schlechthin das statussymbol für männer dort.

    wenns um das eintreiben von steuern ging, waren die beamten bei ausländischen hausbesitzern immer fleißig. auch beim umbau des hauses wurden auflagen gemacht, die nur durch extrazahlung in bar, genehmigt wurden.
    wie gesagt, nur bei ausländischen häuslebauern, die einheimischen konnten da bauen, wie sie wollten.

    grenzstreitigkeiten wurde dort auch mal mit waffen geregelt.

    mein schwager hat dort 2 jahre gelebt und als tischler-zimmermann baustellen ohne ende gehabt. in den 2 jahren mußte er keine rechnung schreiben, weil die bauherren es nicht wollten.

    ich mag die mentalität der menschen, auch wenn lefteris angepisst war, weil ich einen abend in der taverne seines konkurrenten gegessen habe, am nächsten morgen lockte er mich mit einem leckeren frühstück wieder in seine hütte und alles war ok))).

    ich kann es den leuten dort nicht verübeln, keine steuern bezahlt zu haben, weder rechnung aufm bau oder im restaurant ausgestellt zu haben. das war einfach system dort und alle wollten am wohlstand teilhaben. die politik hat es vorgelebt, das volk ist mitgeschwommen. wer würde es hier nicht machen?

    ich glaube, die griechen fahren besser, wenn sie zur landeswährung zurückkehren und sich der eurasischen union annähern.
    nur müssen die griechen mit den türken mal langsam klar kommen, da sie als urlaubsländer und lebensmittelproduzenten in konkurrenz stehen.

  5. Argonautiker sagt:

    Ob Griechenland nun ein Bauern Opfer Seitens der EU ist, oder die Beute des Marktes, wird man sicherlich nicht so leicht entscheiden können. Es wird wohl eher das Sowohl-als-auch zutreffend sein. Mitgefühl ist jedoch sicherlich immer angebracht.

    Wir erleben gerade Südamerika 2.0. Und 2.0 ist immer ausgereifter als die Basis Version. (Ich empfehle das Buch „Die Schock Strategie“ von der Kanadierin Naomi Klein.)

    Seitens der Hochfinanz herrscht Druck auf Europa, Griechenland ist schwach, hat aber durch die bisher ungehobenen Energievorräte in der Ägäis, einen immensen Wert, so man denn die Investitionsmittel hat, diese zu bergen und zu verwerten. Griechenland hat diese Investitionsmittel nicht. Wir haben aber riesigen Mengen brach liegendes Kapital im globalen Finanzmarkt, was nur auf solche Gelegenheiten wartet. Gefräßige Tiere auf der Lauer, nach möglichst einfacher Beute.

    Also wenn Europa Griechenland opfert, dann ist es schlichtweg dumm, weil es eine fette Sau opfert. (Ein Entschuldigung an die Griechen, das ist natürlich nur metaphorisch gemeint.) Ich denke der Druck seitens des Finanzmarktes wird einfach zu groß sein, sodaß man vor die Wahl gestellt wird, entweder keine Kredite mehr, oder her damit.

    Das dies sicherlich nur der Anfang ist, ist Gewiß, es sei denn, es entschließt sich doch jemand zu einem kriegerischen Akt, was die Würfel wieder vollkommen neu fallen lassen könnte, denn der Markt ist ein gefräßiges Tier, von alleine wird der seinen Hunger nicht stoppen, denn je größer er sich frißt, desto mehr Hunger hat er. Fasten gehört nicht zu seinen anerkannten Tugenden.

    Aber Mitgefühl Hin oder Her, final ist das die Rechnung, denn man hat sich auf dieses Spiel eingelassen. Sicherlich nicht der einfache Grieche, aber die, welche die Entscheidungen für Griechenland getroffen haben, schon. Aber auch der einfache Grieche, wie auch jeder Andere Europäer, hat mitunter davon profitiert, denn all die Versicherungen, Sozialleistungen, Bausparverträge, und sonstigen leistungslosen Einkommen, hängen am gleichen System.

    Was für die Hochfinanz unermeßlichen Reichtum, und zwar nahezu leistungslos erzeugte, erzeugte beim einfachen Mensch, leistungslose Sozialleistungen. Und dieser Irrtum bricht gerade weg, nur daß man als Reicher meist in einer Position ist, und diese Zeit mittels Rücklagen meist eher zu überstehen versteht, als Einer, der am unteren Ende des Systems steht, weil er eben keine Rücklagen hat, es sei denn er ist selbstversorgender Bauer.

    Fakt ist, man hat dieses System gestützt und befürwortet. Man hat gedacht, daß man mit sozial Sein, Not ausschließen kann, indem man sie verteilt, ohne dabei zu sehen, das Not durchaus eine Qualität darstellt, die den Menschen reifen läßt. Man hat kollektiv das „Schlechte“ verdrängt, und nun bricht es sich ebenso kollektiv wieder Bahn. Das Schicksal von Zivilisationen, die „Schlechtes“ allzusehr tabuisieren, denn der Irrtum vom Tabuisieren liegt darin, daß man denkt, daß das, was man tabuisiert hat, weg ist. Ist es nicht, nur verdrängt und auf später verlegt. Was nun passiert, ist, daß das so Verdrängte, das „Schlechte“, mittels Krieg wieder nahezu alle Tabu’s aufhebt. Und Krieg haben wir, wenn auch vorerst „nur“ Wirtschaftskrieg.

    Ich mag den christlichen Gedanken deshalb so sehr, weil dort ursprünglich eigentlich immer von Geboten, und nicht von Verboten gesprochen wird, also vom Urgedanken her eigentlich nicht Tabuisiert wird, sondern eher beraten wird, wobei die Kirche diese Grundidee leider ebenfalls verdreht hat und gegen die Anweisung, aus Geboten Verbote gemacht hat.

    Ein Gebot stellt eine Richtlinie auf, beläßt einem jedoch Selbst die Entscheidung, es situationsbedingt, zu halten oder nicht. Der Unterschied von Souveränität oder Untergebenem.

    Bei einem Verbot liegt diese Entscheidung im Außen und wird beim Übertritt, vom Außen mittels Strafe sanktioniert. Wobei sich daß Verbot Erzeugende dadurch selbst zu Gott macht, indem es vorgibt die Wahrheit zu kennen, an der dann gerichtet wird. Vorgesehen war wohl mittels einer Gebotssetzung aber, das wir frei sind, mit allen Konsequenzen, und jeder Selbst Träger eines Teils der Wahrheit ist, und damit Gott im Menschen wohnte.

    Schönen Gruß

  6. Frank H. sagt:

    Ist Syriza eine weiter falsche Doublone der Eliten?! Ich meine JA!
    Griechenland hat die Wahl zwischen Pest und Kolera. Enweder sie bleiben in der EU und werden durchgefüttert odre sie dürfen gehen und werden abgeschlachtet. Die Rohstoffe wandern dann so oder so in die Taschen der Eliten. Weniger nach Russland, mehr nach USA und England.

    Hosenanzug und Hollande verarschen immo ganz Europa!
    http://www.cashkurs.com/kategorie/rohstoff-und-edelmetallwelt/beitrag/das-neue-mediterrane-oel-und-gas-bonanza/

  7. Frank H. sagt:

    Zum Nachdenken, gut gemacht und sehr einprägsam: http://mp3box.to/user/player/?song=28675

  8. Argonautiker sagt:

    @ Frank H. 25. Januar 2015 um 15:22

    Stimme da durchaus zu, es sieht so aus:
    „Entweder sie bleiben in der EU und werden durchgefüttert, oder sie dürfen gehen und werden geschlachtet.“

    Und warum?

    Weil sich die EU nicht souverän verhält. Beides schadet der EU. Warum gehen sie nicht den dritten Weg, schließen mit Griechenland einen Vertrag, gehen mit dem Rest der EU in Gemeinschaftsleistung, fördern das Gas aus der Ägäis und helfen den Griechen mit dem, was sie brauchen? Was ja mal die Uridee des Handels war. Ich gebe dir was ich viel hab, und du gibst mir, was du viel hast. Gute Sache.

    Es ist wirklich nicht zu verstehen warum dies nicht geschieht. Beziehungsweise ist das nur zu verstehen, wenn man mutmaßt, das eben im Hintergrund noch etwas anderes passiert, was es der EU verbietet, die naheliegendste Lösung zu wählen.

  9. Frank H. sagt:

    @Argonautiker:
    Bereits vor etwa 2.000 Jahren schrieb man ein Epos in 8 Büchern. Darin spielen auch die Argonautiker eine Rolle…. *nur mal so*

  10. Frank H. sagt:

    Die Argonautica Saga.

    Die Elitenzirkel lieben solche griechisch-römischen Dramen:

    Die ersten vier Bücher erzählen die Fahrt nach Kolchis: Im ersten Buch erhält Jason den Auftrag von Pelias, das Goldene Vlies zu erbeuten. Während er die Fahrt vorbereitet und die Argo gebaut wird, kommt es zwischen den Göttern im Olymp zu einer leidenschaftlichen Debatte über den Auftrag der Argo. Es geht dabei um die Vor- und Nachteile von – wie man heute wohl sagen würde – „Globalisierung“: Die einen Götter sind der Meinung, dass man die Völker und Könige im Osten einfach in Ruhe lassen sollte, auch wenn sie Tyrannen sind, und dass selbst der oberste Gott kein Recht habe, weltweit nach seinem Gusto für Ordnung zu sorgen und dafür Kriege zu führen. Jupiter dagegen meint, dass Beziehungen zwischen den Völkern aufgenommen und dass Handel und Zivilisation vorangetrieben werden sollen, auch wenn das Krieg bedeutet.
    […]
    Valerius Flaccus wurde schon in der Antike nur von wenigen Kennern wie Quintilian geschätzt und während vieler Jahrhunderte kaum rezipiert.
    […]
    Aber seine Sprache ist auch enorm schwierig, manchmal fast hermetisch (die Übersetzungen sind aber meist überhaupt nicht zu verstehen).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Argonautica

  11. Jens Blecker sagt:

    Witzig das habe ich einem guten Bekannten vorhergesagt 😀

    Prognosen – Syriza könnte absolute Mehrheit in Griechenland haben

    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0KY0TC20150125

  12. Jens Blecker sagt:

    Wer möchte kann mich als Orakel buchen 😀

  13. Argonautiker sagt:

    @ Frank H. 25. Januar 2015 um 19:07

    Ja ich kenne die Argonauten Saga.
    Ich lese sie aber nicht technisch, sondern als Metapher, eben weil man Sprache früher auch eher zum Bilder erzeugen im Anderen nutzte und weniger um rationale Funktionen darzustellen. Besonders die alten Griechen waren metaphorisch unterwegs.

    Der Auftrag der Argonauten lautete aus der Heimat auszuziehen um das Goldene Vlies zu rauben und wieder zurück zu kehren. (ein goldenes Widder Fell)

    Die Argonauten mußten viele Abenteuer bestehen, bis sie des Vlieses habhaft werden konnten, um dann wieder mit dem goldenen Vlies zurück in die Heimat zu kommen.

    Ich halte das schlicht für eine Anleitung zum erwachsen werden eines Mannes. Man braucht viele Abenteuer die man bestehen muß, (echte Erlebnisse im Äußeren an denen man seine Fähigkeiten schulen und beweisen muß), um das goldene Widderfell (die Königswürde, also die Durchsetzungsfähigkeit des Eigenen Lebens) zu erhalten. Hat man sie erhalten, kann man in die eigene Heimat (ins Innenleben) zurückkommen und in sich glücklich werden.

    Schönen Gruß

  14. Argonautiker sagt:

    @ Jens Blecker,
    o.k., Orakel Angebot angenommen.

    Wird Griechenland nun filetiert, am Stück, oder Scheibchenweise, verkauft? Oder werden nur die Rosinen rausgepickt? Und gibt es dazu, oder danach, weinendes Portugal? Und wann kommt das Hauptmenue? Kann man zwischen Froschschenkeln, und Schweinshaxe wählen, oder dann alles auf Einmal?

  15. Jens Blecker sagt:

    @ Argonautiker, wenn du den Blog aufmerksamer verfolgen würdest, hättest du die Antwort zu der Frage bereits was Griechenland aus Sicht des „Orakels“ betrifft 🙂

  16. Jens Blecker sagt:

    Der erste Artikel als noch die Präsidentenwahl anstand: http://www.iknews.de/2014/12/12/moeglicher-grexit-wird-griechenland-geopfert/

    Der zweite Artikel: http://www.iknews.de/2015/01/03/leitartikel-wird-griechenland-zur-zweiten-raketenstufe-der-krise/

    Alles in Allem eine wirklich sehr ordentliche Trefferquote wie ich meine 😉

  17. R2D2 sagt:

    @jens

    ich buch dich mal jetzt nicht, weil die syriza ja deine schlimmsten befürchtigungen realität werden lässt. verstehe dich jetzt null mehr.
    diese wahl war so was von vorhersehbar.

  18. Frank H. sagt:

    Thomas Jefferson hatte all das vorausgesehen, nun wirds Realität. Als die USA gegründet wurde wollte man weg von krruption, doch leider hat die Korruption die uSA schnell eingeholt.
    Ausblick auf 2015, etwas längerer Film, keine Schonlost, aber mus see https://www.youtube.com/watch?v=3szaF5R3wsc

  19. Frank H. sagt:

    Griechenland: die Weltbankiers opfern nun das Kleinste Steinchen, um den Rest im Käfig zu halten. Man wird den LINKEN die Schuld zuschieben ud Griechenland an die Wand laufen lassen. Dann wird man allen sagen, die Kommunisten sien Schuld und wir die Bänksters sind die Guten. Nun geschieht das, was geshcehen soll, die Bänksters installieren diktatorische Monster statt gewählte Regenten.
    Lest den Artikel bei Hartgeld: was er geflüstert bekommt ist Tatsache, nur das sich der Eichelburger noch wundern wird, welchen judaslohn er bekommen wird:
    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/34472-eine-reinigung-von-unvorstellbarem-ausmass

  20. Argonautiker sagt:

    @ Jens Blecker,
    erwischt, sorry wenn ich den Blog nicht aufmerksam genug lese. ;-(
    Schönen Gruß

  21. Jens Blecker sagt:

    @ R2 Was du mit „verstehe dich jetzt null mehr.“ meinst erschließt sich mir in dem Kontext nicht

  22. Frank H. sagt:

    Passt zu Jens Vermutung, das man Euroland den Bargeldhahn zudreht.

  23. Frank H. sagt:

    Schau an, schau an. Jörg Asmussen, Berater seiner Hoheit Merkel, lockt erfolgreich Tsirpas zurück in die EU:
    http://www.griechenland-blog.gr/2015/01/die-andere-syriza-in-griechenland/2134289/

    Sag ich doch, die Bankiers geben jedem eine Chance, solange sie den Takt angeben dürfen ist alles in Butter.

  24. Adamu sagt:

    Ob Syriza die Wahl gewinnt ist doch völlig egal. Zumindest einem gewissen Herrn Mayer Amschel Rothschild, der da sagte:

    Mayer Amschel Rothschild Zitat:

    Let me issue and control a nation’s money and I care not who writes the laws.

    heißt auf deutsch:

    Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir egal, wer die Gesetze schreibt.

  25. Nver2Much sagt:

    Also so früh wollen wir uns jetzt nicht festlegen.

    Sie haben noch keine absolute Mehrheit.

    Und wenn doch, dann bleiben die im Euro.

    Wie schon gesagt, die €urotreuen werden weiterhin an der Macht bleiben…

  26. Nver2Much sagt:

    In der Politik kann man davon ausgehen, das nichts geschieht was nicht gewollt ist.

  27. Nver2Much sagt:

    Erinnert Ihr Euch an Beppe Grillo?

    Erdrutschartiger Sieg.

    Und was hört man heute noch von ihm und seiner Partei?

  28. Nver2Much sagt:

    Das ist doch wieder nur ein Ablenkungsmanöver, siehst Du mit Wahlen kann man doch was bewirken.

    Wenn es so wäre, dann gäbe es keine Wahlen.

    Alle Monarchien und Kaiserreiche wurden abgeschafft, damit wir alle frei wählen können, wen sie an der Macht haben wollen…

  29. Frank H. sagt:

    Klare Drohung seitens Deutschlands SED Blatt – ähm Regierungspresseportal Axel Springer „Die Welt“. Die Elite will ihr Geld sehen, Tsirpas soll liefern oder man exerziert ein Exempel:
    http://www.welt.de/debatte/article136767820/Weshalb-Tsipras-doch-der-Richtige-sein-koennte.html

    Mit den Griechen will man offenbar den ganzen Süden weiterhin sanft disziplinieren!
    Die Meute darf sich nur den Richter und seinen Henker aussuchen. *rofl*

    DAVOS / WEF: Elitenzirkel verlangen mehr Leistung von den Sklaven bei Wasser und Brot. Das Ende des Sozialstaats ist beschlossene Sache. Meiner Meinung nach ein sinisterer Artikel inkl. einer versteckter Drohung)

    „Wir Deutschen müssen raus aus dem Schlaraffenland

    Deutschland wird weltweit bewundert. Dabei taugen wir nicht als Vorbild. Niedrige Zinsen, der niedrige Euro und der niedrige Ölpreis haben uns eingelullt. Wach lieber jetzt auf, Deutschland!“
    […]

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136754518/Wir-Deutschen-muessen-raus-aus-dem-Schlaraffenland.html

  30. R2D2 sagt:

    @jens

    ähhhh, hab da was durcheinander bekommen und wurde opfer meiner schnellen reflexe. alles gut.

    zur absoluten mehrheit hats nu nicht gereicht, doch die koalition steht schon. geht echt fix. ich bin einfach gespannt, was jetzt in griechenland passiert, denn tsipras hat seine eigene latte sehr hoch gelegt, jedoch hat er nicht die schlechtesten verhandlungsgrundlagen. den eurokraten blieb erstmal die spucke weg, es wird gedroht, gewarnt, gelockt.

    zu groß ist die furcht, die spanier, italiener, franzosen könnten jetzt sehr genau richtung griechenland schauen. die gaben schiß, das es die eu samt euro zerreißt und das aus gutem grund. wo bitte will man die 2. klasse der politiker, die nach brüssel abgeschoben wurden, unterbringen, dazu noch mit diesen reichlich gefüllten trögen!?

    spannend wirds!

  31. Fritz sagt:

    Gutster Jens

    mit dem Absatz der „Mit dem Beitritt Griechenlands in die Eurozone,“… hast du eine Fragenkaskade gestellt, die ich nicht anders ausatmen könnte.

  32. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    eben bei Kopp gefunden:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/tyler-durden/griechenland-leitet-strategische-neuorientierung-in-richtung-russland-ein.html

    Ist natuerlich ein wenig reisserisch. Die Griechen werden sich vermutlich nicht ernsthaft mit den Russen einlassen. Wegen der Nato- und der EU-Mitgliedschaft wuerde sich das der Westen zudem nicht gefallen lassen.

    Aber es staerkt Alexis Tsipras Verhandlungsposition mit Bruessel. Insolvenz, Verstaatlichungen, neue Waehrung und eine Anschubfinanzierung durch Russland/China waeren eine theoretische Option.
    Bruessel muss den Griechen also was besseres bieten als Siechtum auf nicht absehbare Zeit.

    Gruss

    Achim

  33. Hm sagt:

    @ Statler, warum nicht……….

    Griechenland erwägt offizielles Veto gegen Russland-Sanktionen
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 28.01.15 11:33 Uhr | 47 Kommentare

    Die neue griechische Regierung sorgt für Nervosität in Brüssel: Ein Sprecher wies eine Erklärung der EU zurück, mit der die Außenminister beauftragt worden seien, schärfere Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Offenbar prüft die Syriza-Regierung sogar ein Veto gegen die Sanktionen. Die EU fürchtet, dass Griechenland in Richtung Russland abdriften könnte.

    Druck aus den USA: EU gespalten über neue Sanktionen gegen Russland
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 28.01.15 13:40 Uhr

    Die EU-Staaten sind in der Frage nach neuen Sanktionen gegen Russland zerrissen: Die Amerikaner haben den Druck erhöht, doch immer mehr Staaten bekommen die Folgen für die eigene Wirtschaft zu spüren. Die EU-Gremien versuchen daher, auf Zeit zu spielen. Doch die Amerikaner setzen nach und erwarten vom EU-Steuerzahler neue Kriegs-Kredite für die insolvente Ukraine.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM