Finanzen: Es ist bereits alles außer Kontrolle

© Bertold Werkmann - Fotolia.com

Die Dekade seit Beginn der Banken- Finanz- oder auch Wirtschaftskrise von 2008 dürfte unweigerlich in die Geschichtsbücher eingehen. Es ist eine Ansammlung von Rechtsbrüchen und Wahnsinnstaten, die historisch ihres Gleichen suchen wird. Welche Gründe auch immer dazu geführt haben, die Politik hat die Bluthunde der Finanzbranche auf die Menschen losgelassen. In einem scheinbar rechtsleeren Raum, spielt sich unglaubliches ab, die Opfer sind narkotisiert und sehen dabei zu wie sie zerfleddert werden. Wo die Seelenruhe herkommt mit der all das hingenommen wird, ich verstehe es nicht. Fakt ist, es verstößt schon lange nicht mehr, nur gegen die guten Sitten. Blickt man mit offenem Visier auf das Schlachtfeld, es kann einen nur schaudern.


Wird der Tage irgendwo die Flüchtlingsthematik angeschnitten, merkt man sofort wie die Luft im Raum gefriert. Ja, dafür lassen sich die Leute sehr schnell erwärmen, egal welchem Lager sie angehören. Das Thema lässt sich greifen und das wichtigste ist, „scheinbar“ be-greifen. Es ist nicht vermessen zu behaupten, dass die Politik diese Ablenkung durchaus begrüßt. Ob sogar aktiv mitgewirkt wurde, lassen wir unkommentiert ihren eigenen Gedanken.

Ich möchte Ihnen eine Frage stellen. Wenn jemand Ihren Geldbeutel greift, das Geld heraus nimmt und die Scheine mit einem Feuerzeug in Brand steckt. Würden Sie dem Treiben ruhig zusehen und sich denken, „der weiß schon was er da macht“? Nun gut, konkretisieren wir das Beispiel, es ist Mario Draghi. Er nimmt die Police Ihrer Lebensversicherung eben so und steckt diese in Brand. Sollten Sie diese Beispiele unsachlich oder absurd finden, haben Sie ganz offensichtlich nicht verstanden was im Augenblick vor sich geht.

Das der einfache Bürger zu Beginn noch nicht realisiert hat wie er abgezogen wird, lässt sich verstehen. Es wurde alles sehr diffus und unverständlich in die Wege geleitet. EFS, EFSF, ESM und wie all die Werkzeuge der Feudalherren heißen, waren nicht mal eben verstanden. LIBOR, EURIBOR, Leitzins, Mindestreserve und so könnten wir noch ein gutes Stück weitermachen. Bis zu diesem Punkt wollen wir die Naivität und Gutgläubigkeit als Argument gelten lassen. Es hat sich aber grundlegend geändert und die Abgründe lachen Ihnen direkt ins Gesicht. Nun gehört eine gewaltige Portion an Ignoranz dazu, die Zeichen nicht mehr zu erkennen. Um zu verdeutlichen worauf ich hinaus möchte einige Zitate aus einem Weltartikel, der KEIN Unikum ist:

Wegen EZB-Zinspolitik: Diese Gebühren kommen auf Sparkassen-Kunden zu
„Die Zeit von kostenlosen Girokonten ist vorbei“: Sparkassen brauchen neue Ertragsquellen und finden sie beim Kunden. Der muss sich auf neue Gebühren einrichten. Auch Strafzinsen sind kein Tabu mehr.
[…]
Damit folgen Sparkassen dem Vorbild anderer Banken. Die Commerzbank berechnet beispielsweise seit einigen Wochen nicht nur Großkonzernen, sondern auch kleineren Firmenkunden einen negativen Zins. Die Branche reagiert damit auf den Strafzins, den die EZB für bei ihr geparktes Geld von Banken verlangt – seit der Vorwoche beträgt dieser Satz 0,4 Prozent.
[…]
Der Sparkassenpräsident erneuerte seine Grundsatzkritik an der EZB-Politik. Diese sei falsch, gefährlich und nutzlos. Er sieht vor allem die Altersvorsorge vieler Deutscher in Gefahr. „Hier wird krass unterschätzt, welche Lücken sich im Alter auftun werden“, so Fahrenschon.

Die Niedrigzinspolitik sei in der Mitte der Gesellschaft angekommen.[1]

Eigentlich müsste bereits eine Revolution historischen Ausmaßes zu Gange sein. Etliche Leser, die kein Vermögen haben, mögen sich denken: Was interessiert es mich, ich habe ja nichts was man mir wegnehmen kann“. Nun kehren Sie einen Augenblick lang in sich und lassen Sie das auf Sich wirken.

Warum haben Sie eigentlich nichts zu verlieren? Stehen Sie jeden Morgen auf, arbeiten und versuchen irgendwie über die Runden zu kommen? Ist nicht das schon absurd? Nicht nur dass man von der Arbeit nichts mehr sparen kann, es reicht kaum noch für das normale Leben und das währen „augenscheinlich“ die Gewinne der Konzerne explodieren?

Sollten Sie zu jenem Teil gehören, der einer normalen Beschäftigung nachgeht und Sozialabgaben zahlt, stehen aber noch ganz andere Abgründe zur Debatte. Nun das die Rente nicht besonders üppig ausfallen wird, das ist Ihnen schon klar, aber bis dahin ist es ja noch lang hin, nicht wahr? Nur nicht daran denken, das hilft schon. Wenn die Prozente zur Krankenversicherung steigen, nun was soll ich da schon machen…. Lebensversicherung? Versuchen Sie mal noch eine abzuschließen, bereits da werden Sie ins staunen kommen. Alles steht Kopf und niemand hat eine Lösung in der Tasche, bei der Sie auf der Gewinnerseite stehen werden.

Mario Draghi und seine „Kumpels“ machen genau das, was ich oben beschrieben habe, man fackelt nicht nur Ihr Erspartes oder Vermögen ab, man steckt Ihre gesamte Zukunft in Brand. Die Masse an Brandbeschleuniger die verwendet wird, lässt keinen Zweifel daran, da ist nichts mehr zu löschen.

Was würden Sie jemandem erwidern, der Ihnen anbietet sich von Ihnen Geld zu leihen gegen eine geringe Gebühr. Diese Gebühr haben SIE zu zahlen? Ich hoffe es klingelt so langsam. Genau das geschieht im Augenblick und das Ausmaß wird – am Ende des Tages – jede Vorstellungskraft sprengen.

Ein elementarer Punkt – der den regelmäßigen Lesern dieser Seite sicherlich bekannt ist – muss noch angesprochen werden. Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig es ist. Hartnäckig wie eine Filzlaus, hält sich der Irrtum, das Zahlen auf Ihrem Kontoauszug Geld wären. Dem ist nicht so und mit etwas Recherche können Sie das auch überprüfen. Mit den Einlagen auf Ihrem Konto, sind sie Gläubiger gegenüber Ihrer Bank. Das bedeutet also sie leihen es der Bank oder wie man im Augenblick eher sagen könnte, Sie stellen es zur Verfügung.

Gläubiger ist hier das Zauberwort. Genau das bringt Sie möglicherweise – ich möchte sogar sagen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit – bald in die prekäre Lage den Begriff „Bail-In“ in vollem Umfang zu verstehen. Für einen Snapshot hier kurz ein Zitat aus Wiki:

Bail-in bezeichnet die Beteiligung von Gläubigern einer Bank (also den Anlegern in deren Schuldtiteln) an deren Verlusten bei deren Sanierung oder Abwicklung im Falle drohender Zahlungsunfähigkeit.
[…]
Mit der Einlage von Geldern bei einer Bank (z.B. in Form eines Tagesgeldes, Sparguthabens oder einer Schuldverschreibung wie Sparbriefen der Bank) wird der Anleger Gläubiger der Bank. Bei einer Insolvenz der Bank trägt der Kunde damit im Prinzip ein Kreditausfallrisiko: Gläubiger können am Verlust beteiligt werden, wenn die Insolvenzmasse die ausstehenden Forderungen übersteigt und der dabei entstehende Verlust nicht vom Kapital (oder nachrangigen Schulden) abgedeckt wird (was der übliche Fall ist).[2]

Das ist relativ einfach zu verstehen, mit Geld auf der Bank, wird man zum Gläubiger der Selben. Würden Sie einem Banditen, Dieb oder Junky Ihr Geld zur Aufbewahrung geben? Wenn nicht…..

Fazit: Mit der letzten Sitzung der EZB wurde,…. eigentlich nur bestätigt und offenkundig, Sie sind umzingelt von Räubern und Verbrechern. Den Deckel werden Sie bezahlen, daran gibt es NICHTS zu rütteln. Es wird offen kommuniziert und wer an dem Punkt noch weg sieht, sollte auch später nicht mit Jammern beginnen. Es wird nicht nur um Vermögen gehen, es wird jeden bis in die Haarspitzen treffen. Ob bei Krankenkassenbeiträgen, Lebensversicherungen, Kontoführungsgebühren oder der folgenden Stark-Inflation. Ziehen Sie ruhig den Kopf ein, das wird Ihnen nichts nutzen. Lieber ein bisschen über Flüchtlinge mitschimpfen, dann wird man zumindest den Frust los, nicht wahr? Wie wäre es mal mit einem Funken Eigenverantwortung? Geld abheben, Sparverträge und Lebensversicherungen kündigen. Diesen Artikel Leuten Empfehlen die null begreifen das Ihre Welt lichterloh in Flammen steht? Einfach machen, statt nur zuschauen.

Carpe diem

[1] http://www.welt.de/finanzen/article153335156/Diese-Gebuehren-kommen-auf-Sparkassen-Kunden-zu.html
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Bail-in


32 Responses to Finanzen: Es ist bereits alles außer Kontrolle

  1. Jens Blecker sagt:

    Mir kommt da ein Vergleich in den Sinn:

    Eine Gruppe Schweine steht zusammen und debattiert über den „merkwürdigen Artgenossen“ Arthur. Immer wieder flippt der völlig aus und schwadroniert über Kassler und Schnitzel. Kopfschüttelnd und fast mitleidig sieht die Gruppe zu Arthur und denkt sich: „Der sieht aber auch in Allem nur das Schlechte“. „Ein Pessimist, wie er im Buche steht.

    Was der Gruppe nicht klar werden will, sie sind die Wurst. Wenn nicht heute, dann morgen.

  2. Habnix sagt:

    Bei den Flüchtlingen geht es auch um die Kosten, die noch zusätzlich die Inflation anheizen werden.Einige verdienen noch unmoralich an dem Schaden der anderen, der von anderen angerichtet wurde.

    Hab heute Morgen eine kurzen Kommentar im Facebook kommentiert, der über die Kontogebühr von Sparkassen und bis jetzt sind 186 Likes auf den Kommentar.Da glaube ich schon, das sich jetzt einiges zusammenbraut.

    Hey, nicht meine Schuld wollte ja nur ehrlich informiren.

  3. Irmonen sagt:

    Hatte mir in den letzten Tagen philosophische Nachdenklichkeit gegönnt und über real-materiellen Besitzt jeder Art und Geld nachgedacht.

    Realbesitz ist je nach Größe und „Gegenstand“ incl. Grund und Boden – immobil. Geld ist für mich eine volatile Option, ein Spiel, wenn auch durchaus mit „todernsten“ Seiten.

    Sicherheit sucht man meist im Immobilen, materiellen, im „sargnagelsicheren“. Das Lebendige jedoch ist mobil, das Fließende, das Bewegliche. Tauschmittel die Mobilität generieren sind eigentlich eine sinnvolle Sache.

    Dass dies aber seit eh und je mit großer krimineller Energie gehandhabt wird leider ein Faktum. Dass nun, nach der USA, der Euroraum in Flammen gesetzt wird, von den Großkriminellen Banksters mit Unterstützung unserer Politmarionetten ebenfalls Faktum. Leider blicken da, solange es nicht unmittelbar so richtig wehtut, die Wenigsten durch, wir und andere Verschwörungs -Theoretiker sind da nur eine unbedeutende überschaubare Truppe.

  4. kieselsteine sagt:

    Es ist dann nicht nur die Altersvorsorge weg.
    Es wird auch kein Geld mehr da sein, um das Strassen und Eisenbahnnetz im Gang zu behalten.
    Es wird kein Geld mehr da sein für die Kanalisation. Wenn das Röhrensystem einmal verstopft ist, wird man erst riechen, wie sich das entwickelt, was wir alle so auf dem stillen Örtchen produzieren. Und wir sind ganz schön viele in so einer mittleren Stadt…!
    Und wie geht das schon wieder mit dem Müll, wenn er ein paar Monate nicht mehr abgeholt wird? Nicht wirklich das Parfüm vom feinsten.
    In den Altersheimen können Pensionäre jetzt schon spüren, dass man sie nur noch den ganzen Tag in Gang stellt. Keine Zeit zu quatschen. Keine Zeit um Kaffee zu bringen. Wie wird das erst wenn Draghi dem öffentlichen Sektor noch die letzten Cents aus dem Budget gesogen hat? Ja ja der öffentliche Sektor legt sein Geld auch an der Börse an und wenn die in den Keller fährt, fährt auch der öffentliche Sektor mit.
    Wenn hundert statt zwanzig Kinder in einem Schulzimmer sitzen, weil der Staat die Lehrer nicht mehr bezahlen kann, wird das dem Gedeihen der Jungschar auch nicht wirklich dienlich sein.
    Auf Endlager für höchst radioaktiver Mist wird dann ganz verzichtet werden müssen.
    Anstelle der teuren Lebensmittel Kontrolle kann dann nur noch eine geübte Nase treten.
    Doch wie kommt man zu sauberem Wasser, wenn die Wasseraufbereitung still steht?
    In Winterthur haben sie den Bus Fahrplan so frisiert, dass die Busfahrer wie an der Formel 1 durch die Kurven brettern müssen. Ansonsten stapeln sich die Verspätungen. Winterthur ist eben bankrott. Da wird das Bus fahren schon mal zum unerwünschten Abenteuer.

    Ich glaube vielen ist schon bewusst was Gängster wie Draghi so treiben. Doch wie will man diese Räuber stopen?
    Regional Geld lieben sie nicht, dass ist bekannt. Doch so etwas schafft man auch nicht von heute auf morgen. Das braucht Zeit sich einzubürgern. Doch die Zeit wird immer knapper.
    Schneller könnte man sie vom Geldtrog vertreiben, wenn man nur noch den Staat Geld drucken lässt. Fed und ESM das Gelddruckrecht entziehen, und ihr Spiel ist aus.

  5. skadenz3 sagt:

    (… Ungeduld ist keine Tugend.)
    ____________________________________________________________
    …….
    der Lautlose, verheimlichte „Bürgerkrieg“
    die Übernahme/Zerstörung/ …. der „Bonner Republik & Soziale Marktwirtschaft“ für US (Banker/Mafia/Multis) NEUE WELT (TTIP, TISA, TAFTA)

    „OST A. Merkel“ „Polit/Medien-Mafia“ – gepushter Weg
    an die Spitze der „Bonner Republik“:
    hier:
    http://homment.com/Voila

    „Vorzeige Demokratie & Super Rechtsstaat“ an dem Beispiel (Stasi)NRW:
    hier:
    http://homment.com/Stasi-NRW-2

    „Kambodschas“ Wahnsinn/das Leid der Bevölkerung mit – „Pol Pot & die roten Khmer“ –
    sind der (ex)„Bonner Republik“
    diese – „OST A. Merkel & Polit/Medien-Mafia“ -!

    Diese „OST A. Merkel & Polit/Medien-Mafia“ sind die G E N O Z I D E (des Deutschen Kultur-Volk / -Erbe / -Gut)! – (in den späteren Geschichtsbüchern wird von einem Vernichtungskrieg die Rede sein / „Genozide Hollokaust“)

    Die Sozialstaat-Invasion
    (WEST)
    hier:
    http://homment.com/Handlungsstreben

    skadenz

    ______________________________________________________________

    Kompagnons!

    der – „Außer-Parlamentarische-Opposition“
    (APO) zu Links-Faschistoide … der mühsame Weg … „und sie dreht sich doch“
    ( „Eile mit Weile“ … „kommt Zeit – kommt Rat“ !!)

  6. ash sagt:

    Danke,wieder mal was sich aus der Masse raushebt.Im Grunde das was sich der geübte Leser zum Feierabend zusammenreimen kann(aus dem Arbeitalltag und persönl.Erfahrungen) auf den Punkt gebracht.Ich hab alle Versuche meine Familie(Frau,Eltern,Schwester-vom Sohn ganz zu schweigen)zum nachdenken zu überreden aufgegeben.Wobei ich sagen muss,das meine Eltern in Rente gegangen sind und anfangen mit mir über Sachen wie Geldmenge,Bausparvertrag-wurde von meinen Eltern aufgelöst- usw. zu reden.
    Besser sieht es auf Arbeit aus.Der eine oder andere kommt finanziell langsam ins rudern und beginnt sich zu interessieren.
    Ich kennt doch sicher noch den Spruch Eurer Gross-Eltern:Solange Schnitzel und Bier auf dem Tisch stehen ist alles in Ordnung.
    Nun nochmal herzlichen Dank für den Beitrag und eine Woche ohne Unannehmlichkeiten.

    ash

  7. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    sehr vielen Menschen ist voellig klar, was da aktuell ab geht. Das sind aber Entwicklungen, gegen die man nichts machen kann.

    Ich wuerde das mal mit den Passagieren der Titanic vergleichen. Der Kahn ist leckgeschlagen, den meisten daemmert es nun, das das Schiff absaufen wird, es gibt keine Loesung. Die wenigen Rettungsboote sind fuer die Elite reserviert und werden mit Waffengewalt verteidigt.

    Der Normalpassagier hat nun zwei Moeglichkeiten:
    Er kann sich an die Reling stellen, dem Schiff beim sinken zuschauen, sich dabei in Selbstmitleid suhlen und vor lauter Angst in die Hosen machen.

    Oder er akzeptiert die Situation, geht ans Buffet, schlaegt sich den Bauch voll, trinkt reichlich guten Wein, geniesst die Musik und fuehrt noch ein paar gute Gespraeche mit Menschen, die ihn begleiten.

    Die Leute, die ich so kennen, haben sich fuer Variante 2 entschieden. Sie kaufen sich Dinge, die ihnen spass machen, fahren in Urlaub, gehen gut essen und verbringen Zeit mit ihren Freunden, wohlwissend, das diese Zeiten jederzeit vorbei sein koennen.
    Von daher bin ich froh, wenn den Jungs wieder mal ein Trick einfaellt, mit denen sich der Crash um ein Jahr verschieben laesst.
    Das Finanzsystem hat ein Verfallsdatum, das aber niemand so genau bestimmen kann. Die ganzen Lebensversicherungen, Altersvorsorgen, Fondsanteile etc. sind bereits wertlos, das wurde nur noch nicht offiziell ausgesprochen.
    Die Forderungen gegen GR z.B sind verloren, das weis im Grunde genommen jeder, solange die aber nicht ausgebucht wurden, stehen die als Aktiva in der Bilanz, also als reales Vermoegen. So einfach ist die Welt von Finanzleuten.

    Die Titanik war verloren, nachdem sie den Eisberg gerammt hat. Keine Macht dieser Erde haette verhindern koennen, das das Schiff sinkt. Durch verschiedene technische Massnahmen haette man das Vollaufen vielleicht velangsamen koennen, das Schiff waere aber trotzdem vollgelaufen und gesunken.

    Anstatt rumzujammern wuerde ich lieber jeden Tag geniessen, ein (gobaler) Crash wird unsere Vorstellungskraft sprengen, das wird nicht lustig werden, speziell fuer unsere degenerierte und voellig verweichlichte Generation Luxus/Allinclusive/Vollkasko.

    Bei ASR gibt es aktuell einen aehnlichen Artikel:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/03/neue-ezb-massnahmen-zeigen-eurozone-ist.html

    Bis auf die These, das man sich durch Vorsorge dem Desaster irgendwie entziehen kann, wuerde ich dem Artikel zustimmen. Wir sind nun mal vom System genau so abhaengig wie die damaligen Passagiere von einer schwimmfaehigen Titanic.

    Gruss

    Achim

  8. Elia sagt:

    Angesichts der realen Probleme weltweit-ist der fiskalische Bankrott-oder der Seiltanz ihn nicht zu verbuchen-eigentlich schon jetzt belanglos.Das die Konten und Lebensversicherungen wertlos sein werden-sind dann zweitrangige Probleme.Wahrscheinlich wird man sie“einfrieren“das den Menschen wenigstens irgendwo eine Zahl bleibt.Die wirklichen Probleme werden existenzieller sein-am Ende.Dax 10000-Staatsschulden Billionen-das alles ist nicht mehr real-reine Manipulation/Fiktion-das hat nichts mehr mit gesunder Wirtschaft/Kreislauf zu tun.Es spielt auch keine Rolle mehr-ob am Ende 2,oder 10 Billionen Staatschulden nicht bezahlt werden können.Wen höhere Mächte vernichten wollen-den treiben sie vorher in den Wahnsinn-die Banker sind das beste Beispiel.Sie schiessen ständig elfmeter ins Tor-aber der Torwart regt sich nicht-und damit wird das alles ein absurdum.Das alles hat keinen wirklichen Wert/Sinn mehr.

  9. Habnix sagt:

    Vor Jahren wurde in Dortmund ein Stahlwerk nach China verkauft.Heute beschwert man sich über die Billig Stahlimporte aus China.

    Wie nennt man so was ?

    Protektionismuss!

    Ja hier ist was mächtig ausser Kontrolle.

    Wirtschaft ist Krieg im Frieden.Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht und es nichts mehr zu gewinnen gibt,folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

    “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz,der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

    Lasst uns das eine Lehre sein,das Wirtschaft Krieg im Fieden ist.

  10. Habnix sagt:

    Beim Gas geht es anscheinend nicht an Russland vorbei.

    Wie soll die USA nun den Dollar stützen?

    Der USA wäre es wohl am liebsten das Russland nicht da wäre.

    Finstere Zeiten warten auf uns, doch während dessen hätte der Verbraucher das Heft in die Hand nehmen müssen.

    Bei uns war der ehemalige Hauseigentümer(Besitzer?) so gescheit, bei den vielen Schornsteine am Haus,keine für Holzkohle befeuerung übrig gelassen.

    Bei einem Kamin hat er die Wasserleitung verlegt und ein anderer ist für die Gastherme.

    Da könnte ich ihm noch nachträglich eins auf die Wange gratulieren.

  11. strom23 sagt:

    Die Zange aus Kommunismus und Konzerndiktatur bringt uns alle in Bedrängnis. Das ist die NWO. Kein Eigentum, keine Identität, weniger Bildung und weil alle überall gleich sind auch keine wirkliche Konkurrenz. Das soll er sein, der neue Erdenbürger. Der perfekte Arbeitssklave und Verbraucher.Die Dummköpfe welche ernsthaft glauben, dass die angeblichen Humanisten wie z.b Soros oder Merkel, nur das beste für die Menschen im Sinn haben. Sind der Sargnagel für Europa.

  12. … das Problem ist, dass die Masse nicht mal merkt, dass sie nichts mehr merken.

    Mir kommt es wie eine Massenparalyse vor – Zombis!

    Das Problem muss an der Wurzel angepackt werden – das Finanzproblem ist nicht unser einziges Problem – uns wird demnächst noch einiges mehr um die Ohren fliegen!

    Wir müssen die Menschen dazu bringen, wieder in der Realität zu leben – raus aus der über Medien und Konzernpropaganda vorgegaukelten Scheinrealität.

    Erst dann können wir z.B. über das Finanzproblem reden und Lösungen suchen.

    Die Masse scheint sich damit abgefunden zu haben, dass es Schlachtvieh ist. Das sieht man auch an manchen Kommentatoren hier – sie warten lieber in einer bequemen Position auf den Tod als daran zu arbeiten, dem Tod zu entrinnen.

    @ Stadtler

    … in Deinem Beispiel mit der Titanic hätte ich versucht die mit Waffen bewachten Rettungsboote zu übernehmen.
    Aber Du sagst von vorn herein, „da kann man sowieso nichts machen“ … „ich geh noch mal an die Bar und lass mich vor dem sicheren Tod noch mal besäuseln …“

    häääh – was ist das für eine Einstellung – habt ihr alle verlernt zu (über-)leben?

    Ich könnte immer wütend werden – seid ihr alle hirngewaschen, dass ihr nicht mal mehr gedanklich versucht um euer Leben zu kämpfen?

    Es ist Zeit – was muss noch alles passieren, damit ihr aufwacht, und bemerkt, dass man euch gerade alle zur Schlachtbank führt?

    Und dann immer der Spruch: „Man kann ja nichts machen“ – ich könnt immer jeden eins in die Fresse haun, wer so was von sich gibt …

    Wenn ihr aus Bequemlichkeit „nichts machen“ wollt, dann macht es wenigstens richtig – nach der Gandhi Methode, denn die hat schon mal ein Weltreich ins wanken gebracht.

    … nur der Egoismus, Faulheit und Bequemlichkeit werden wiedereinmal verhindern, dass sich die Menschen gegen Ungemach stark machen – die Umerziehung und Gehirnwäsche zum braven Konsumenten, Steuerzahler, Arbeitssklaven und Stimmvieh scheint erfolgreich abgeschlossen zu sein …

    … ich könnt immer wütend werden …

    …fest ins Hirn gebrannt ist dieser Satz: „wir können ja doch nichts machen“ …

    … merkt ihr nichts? …

    … jeder, bei dem diese Satz auf der Zunge sitzt, ist bereits fremdgesteuert …

    … man kann immer was machen, es gibt immer eine Alternative und wir haben immer eine Wahl …

    … ich bin gerade richtig auf „180“ – zum Abschluss noch das zum Eingangsthema passende Zitat von Henry Ford:

    „Wenn die Leute das gegenwärtige Bank- und Geldsystem verstünden, würde es vermutlich eine Revolution noch vor morgen früh geben.“

    … also kommt aus eurer Bequemlichkeit hervor und fangt an zu verstehen, denn verstehen ist notwendig um handeln zu können.

  13. … aber es wird wieder so sein – keiner wird sich aufraffen etwas zu tun, so lange das Geld aus dem Automaten kommt …

    … nur wird bald der Tag kommen, wo das nicht mehr so sein wird – wo er nix mehr ausspuckt – nur dann ist es zu spät …

    … aber einige werden sich in ihrer faulen, egoistischen Bequemlichkeit denken – „dann hab ich es eben bis zur letzten Minute bequem gehabt“ …

    … ich könnt kotzen über so eine Einstellung …

    … so langsam komme ich zu der Annahme, dass ein Großteil der Menschen (die Faulen und Bequemen sind gemeint) es nicht wert sind, sich für sie einzusetzen – die sollen in der kommenden Zeit meinetwegen verrecken …

  14. Frank H. sagt:

    Bänksterkartell Weisheiten, die Rentenkassen sind defacto in den Industriestaaten alle von uns längst geplündert worden.

    17. März 2016, 11:27 Uhr
    Finanzen

    In den Pensionskassen der 20 größten OECD-Nationen fehlen 78 Trillionen Dollar (das sind 78 Billionen EURO!)

    Laut einer Studie der Citigroup sollen in den Rentensystemen von zwanzig OECD-Staaten Pensionsverpflichtungen in Höhe von 78 Trillionen Dollar ungedeckt sein.

    Die Bank schlägt vor, wie das Problem zu lösen ist: Das Rentenalter solle stärker an die steigende Lebenserwartung angepasst werden.

    http://www.sueddeutsche.de/geld/finanzen-in-den-pensionskassen-der-groessten-oecd-nationen-fehlen-billionen-dollar-1.2911434

    (Übersetzungsfehler Wertberechnungssystem US Angelsachsen – US Beutegermanen angepasst)

  15. Luxic sagt:

    @HWA

    Ich stand heute morgen auch wieder mal auf dem Gaspedal Richtung 180. Das kenne ich aber schon und habe festgestellt, dass es kontraproduktiv ist. Trotzdem, wenn’s brodelt, dann brodelt es. Mir geht die Sache mit dem Supermarkt nicht mehr aus dem Kopf, falls Du’s gelesen hast.

    Dieses da-kann-man-nichts-machen kann ich verstehen, nützt aber nix.. Da kommt man nur raus, wenn man bereit ist zu verzichten und das können die Wenigsten. Es fiel mir schon bei den Montagsdemos auf, als die Leute von Wandel redeten, aber gleichzeitig den Status Quo aufrecht erhalten wollen. Tolle Reden schwingen, aber immer den Knopf im Ohr und das Smartphone vor der Nase. Toller Widerstand, echt. Ich trage schon lange kein Handy mehr mit mir rum und ich werde wohl in Zukunft auch den Perso zu Hause lassen. Wer will denn schon die Maschine mit Bewegungsprofilen füttern ? 😉

    Windows 10 werde ich mir nicht mehr zulegen. Wenn man dazu gezwungen wird, hab ich halt kein Internet. Früher ging’s auch ohne und die Zombies sind mir dann egal. Der IE machte auch schon wieder Faxen. Es ist wirklich „lustig“, wenn Eingaben erst Sekunden später auf dem Bildschirm erscheinen. Hab jetzt wieder meinen russischen Browser und kein einziges Windows-Update heruntergeladen, nach einer kompletten Neuformatierung der Festplatte. Es funktioniert einwandfrei, schon seit Wochen. Kann es sein, dass diese permanenten Updates der letzte Scheiß sind ? Beim IE funktioniert ständig irgendwas nicht, wenn man nicht updatet. Das nervt und es kann nur schaden. Weg mit dem Dreck !

    Ich habe ja beim Jobcenter auch schon das ein oder andere Fässchen aufgemacht und mich dabei auf’s GG berufen. Merkwürdigerweise habe ich auch da seit Monaten Ruhe. Komme mir jetzt bitte niemand mit: aber wir haben doch gar kein GG. Doch, wir haben ein GG, man muss es nur ernst nehmen und da stehen gute Sachen drin:

    https://www.youtube.com/watch?v=wAoWjj6twgk

    Liebe Leute, fangt endlich an euren Verstand zu benutzen und macht euer verdammtes Maul auf. Nicht (nur) im Internet, sondern im echten Leben. Glaubt ihr mir macht es Spaß, ständig Arschtritte zu verteilen ? Nee, ganz sicher nicht.

    Bevor das letzte Bisschen Menschlichkeit stirbt:
    https://www.youtube.com/watch?v=cyore4K7BjY

    https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk

  16. Hm sagt:

    @HWA und andere

    „Wir müssen……“

    Hier folgendes, vordergründig offtopic aber ……auf zum großem Hallali…….

    Bündnis gegen Rassismus will „Stammtisch-Kämpfer“ gegen die AfD ausbilden!

    Wer hats erfunden?

    Linken-Abgeordnete und Ko-Initiatorin Christine Buchholz

    und wer ist die Buchholz?

    Buchholz studierte von 1991 bis 1998 Erziehungswissenschaften und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Politik und Religion

    Nicht schlimm oder?………..ABER

    Seit den frühen 1990er Jahren war sie aktiv in der antifaschistischen Arbeit. 1994 wurde sie Mitglied der trotzkistischen Organisation Linksruck.

    Eben

    UND NEUES von der Flüchtlingsfront……

    Die Bundesagentur vermittelt Flüchtlinge in das BKA hinein. Die sollen dort zur Terroristenbekämpfung eingesetzt werden. Besoldung 3050,-€

    Anforderung:
    Arabisch und deutsch in Wort und Schrift.
    EDV Kenntnisse.

    Beispiel:

    Ein Koranprediger wurde vom Jobcenter im Bewerbungsprozess betreut. Eine Zusage des BKA gilt als sicher.
    Ich sprach den Koranprediger auf seine mangelnden deutsch Kenntnisse an. Er erwiderte mir, dass das Jobcenter mit dem BKA darüber verhandelte, dass ein elektronischer Übersetzer von ihnen gestellt werden würde und dies zur Verrichtung ausreichend sei.

    Warum ich das als Wichtig, nein besonders Wichtig, betrachte:

    Niemand kann Dokumente der Flüchtlinge auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Eine gültige Bestätigung der Richtigkeit der Dokumente kann nur das Syrische Konsulat ausstellen. Das wird aber nicht getan. Über ein polizeiliches Führungszeugnis brauchen wir gar nicht sprechen.
    Das bedeutet, wir haben in kürze „Personen“ im BKA, eventuell auch an anderen wichtigen Stellen, sitzen, von denen niemand weis, wer sie sind, woher sie kommen und was sie vorhaben.
    Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass von dreißig Flüchtlingen nicht einer mit einem Pass in die BRD gekommen ist. Die BüMA wurden auf gut Glauben, also durch freiwillige Angaben, Namen usw., der Flüchtlinge ausgestellt.

    Wer spielt denn mit? Der!

    Herr Weise ist Chef der AfA und des BAMF, zugleich ist er Vorsitzender des Vorstands der Hertie Stiftung.
    Die Hertie Stiftung beschäftigt sich mit drei Förderbereichen Neurowissenschaften, Erziehung zur Demokratie sowie Europäische Integration versteht sich die Gemeinnützige Hertie-Stiftung als gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Impulsgeber. Sie will ihr Privileg nutzen, abseits politischer Interessen sinnvollen Neuerungen zum Durchbruch zu verhelfen und langfristig Perspektiven aufzuzeigen.

    Können wir einen Bogen von Sozialpädagogen und Theologen zur Gesellschaftsmanipulation spannen?

    Sicher, sicher

    Jedes Mittel (SA) ist Recht, hauptsache den eigenen Willen durchziehen.

  17. Ignorant sagt:

    https://correctiv.org/media/public/a6/8e/a68ed5e4-32a8-4184-8ade-5c19c37ff524/2016_02_23-grundsatzprogrammentwurf.pdf

    Grundsatzprogramm der AfD 72 Seiten Sollte Mann Mahl lesen, Jens du hast immer noch keine Beweise zu deiner AfD Kritik gebracht. Du hast Recht was viele Dinge an geht und bringst auch meist die Begründung wen nicht gar den Beweis gleich mit, hier schweigst du aber beharrlich.

  18. Ignorant sagt:

    Wir wissen dass wir am Arsch sind!

  19. Ignorant sagt:

    Das AfD Programm Behandelt genau diese Themen als Aktive Partei. Das soll jetzt keine AfD Werbung sein nicht falsch verstehen.

  20. R363 sagt:

    Stellt sich ja für mich die Frage:

    Minuszinsen bei VERMÖGEN … als Gläubiger.

    Und was ist bei Schulden auf dem Konto? Bekomme ich dann Pulszinsen auf negative Beträge? Schmilzt dann quasi der Schuldenberg?

    Oder bleibt es da einfach wie bisher und der Schuldenberg wächst weiter? Womit man sich dann ja logisch widersprechen würde was dann bedeutet: Willkürherrschaft! Man legt sich die Dinge dann aus wie man grad will und für sich selbst für gut hält? Um eben egal wie rum man es sieht an mehr Geld der Bürger zu kommen. Heisst dann unterm Strich: Betrugswirtschaft.

    Sowohl Vermögen, als auch Schulden werden in gleicher Weise abgabenpflichtig. Frage: Und wie abgabenpflichtig bin ich bei NULL? Es geht ja nicht um Mathematik, sondern um Willkür. Also könnte alles sein.

  21. Elia sagt:

    Das“denken“des Menschen bruht auf Erfahrung,Logik-Bauchgefühl.(Und für religiöse Menschen noch göttliche Eingabe).Dies alles ist gut,schön und berechtigt-aber fakt ist,das es eine“Wirklichkeit“gibt,die der Mensch zwar mathematisch oder physikalisch feststellen kann-aber sein menschliches Vorstellungsvermögen ist nicht imstande gleich zu ziehen.Beispiel:Schach oder Skat-Milliarden von Spielmöglichkeiten.Oder theoretische Physik-nur mit der Mathematik,also mit Formeln,kann man dies noch beschreiben-unsere Sprache gibt das nicht her.Um den Bogen zum Finanzsystem zu machen-diese Gewinne oder Verluste sind nicht“echte Wirklichkeit“-sie sind bilanziert-es ist nichts da.Was da ist sind Milliarden von Menschen,ein faktischer Weltkrieg auf allen Ebenen-mit mehreren Kriegsschauplätzen-wo die Ostmächte sich auf strategisch haltbare Positionen manövriert haben-und im Umkehrschluss die Gegenseite auf nicht haltbare Positionen gedrängt/gebracht wurde.Rein militärtaktisch gesehen bis jetzt brilliant gekontert.Aber das „Schachspiel“geht leider weiter.Von einer globalen Friedenkonferenz sind wir weit entfernt.Und wir haben drittens noch einen Planeten Erde,der massive,diverse Umweltschäden hat.Man sollte die Dinge im Zusammenhang und in der Gleichzeitigkeit betrachten.Da kommt etwas auf uns zu,für das es keinen Masterplan/alten Notplan gibt-vergesst 1929-oder den zweiten Weltkrieg-es gibt keine historisch ähnliche Situationen,die als Vergleich wirklich taugen.Die jetzigen Kostellationen sind auf Grund der Technik,der Vernetzung,der globalen Wirtschaftssysteme,Waffensysteme,Mobilität der Menschen etc.einmalig.Am Tag x zählt wo man ist-was man weiss-was man kann.Alles andere“geht zum Teufel“.Man sollte sich nur schon mal mit dem Gedanken anfreunden-um die Schockstarre zu umgehen.Der jetzige Prozess ist letztlich unumkehrbar-die jetzige“Welt“kann nicht so weiterbestehen-nur ein Narr glaubt daran noch.Wann diese Zeitenwende eintritt-ist von so vielen Faktoren abhängig,das wir das mit dem Kenntnisstand von Privatleuten nicht beurteilen können.Es ist letztlich ein Prozess/Vorgang der schon“abläuft“.Mit den verschiedennen Wechselwirkungen,dürfte es letzten Endes auf eine Expotenzialfunktion hinauslaufen-Tag X-wäre dann der Punkt wo sie einsetzt.Aber das sind nur theoretische Überlegungen.Aber wenn man weiss das ein Gewitter kommt-ist es nicht von Bedeutung die Zeit der Blitze zu kennen.Man sollte dann eben nicht mehr auf „dem Feld“stehen mit ner“Alustange in der Hand“die einem als“Regenschirm“verkauft wurde-sie wird nichts nützen-auch wenn sie teuer war.Die Hersteller und Verkäufer der Alustangen-sind heute da natürlich anderer Meinung.Was nützt dem Menschen sein gottgegebener Verstand-wenn er sich nicht traut diesen einzusetzen?

  22. Luxic sagt:

    @Elia

    Zitat:
    „Da kommt etwas auf uns zu,für das es keinen Masterplan/alten Notplan gibt-vergesst 1929-oder den zweiten Weltkrieg-es gibt keine historisch ähnliche Situationen,die als Vergleich wirklich taugen.“

    In irgend einer Doku, die ich vor Jahren mal sah, wurde genau das gesagt. Es gab Hochkulturen, große Reiche und alle sind sie untergegangen. Der Unterschied von damals zu heute ist, dass selbst die großen Reiche immernoch räumlich begrenzt waren und es Ausweichmöglichkeiten gab, damit etwas Neues entstehen konnte. In der heutigen Situation betrifft es die komplette Welt und es gibt keinen Ort mehr, zu dem man ausweichen kann. …irgendwie so wurde es da gesagt.

    Zitat:
    „Am Tag x zählt wo man ist-was man weiss-was man kann.Alles andere“geht zum Teufel“.Man sollte sich nur schon mal mit dem Gedanken anfreunden-um die Schockstarre zu umgehen“

    Das sehe ich auch so. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der „Tag X“ für alle Menschen der Gleiche ist, oder ob jeder seinen „Tag X“ zu unterschiedlicher Zeit hat. Wenn ich sehe, was z.B. in NRW los sein muss (zerfressen von Armut und Kriminalität, mE), so ist das kein Vergleich zur Lüneburger Heide, wo ich derzeit lebe. Hier komme ich mir vor, als ob die alle noch in den 60er/70er Jahren leben. …so in etwa mein Empfinden (und meine sehr undifferenzierte Darstellung, ich weiß). Man schaue sich Ursula v. d. Leyen an, dann weiß man vielleicht, was ich meine. Alles so „altbacken“, ohne jetzt böse Worte wie Spießer benutzen zu wollen. Letztlich ist mir das sogar lieber, als irgendwelche No Go Areas in Großstädten. Die Leute begreifen zwar nichts, sind aber wenigstens noch friedlich und eventuell krisenresistenter, als durchgeknallte Großstadt-HiTech-Junkies und Gangsta-Rap-Kiddies, die im neonbunten Chaos-Getümmel und Betonwüsten klarkommen müssen. Bodenständigkeit, heißt da wohl das Zauberwort und das kann mE sehr hilfreich sein.

    Jeder muss eben für sich selbst entscheiden, welchen Weg er geht. Den der Zerstörung, oder den des Aufbruches in eine neue bessere Zukunft. Deshalb mag ich Leute nicht, die Banken anzünden wollen, oder irgendwen baumeln sehen wollen. Gibt genug kranke Idioten, die ihrem Hass erliegen. Für mich ist es nicht ganz hoffnungslos. Man sollte immer bedenken, dass die wahren Verbrecher nur ein kleiner Haufen sind. Wie lange wollen wir denen noch gehorchen ? …und hier ist es spannend, für welche Seite sich unsere Sicherheitskräfte entscheiden werden. Für das Häuflein Verbrecher, oder für die normalen Menschen. Ich habe nichts gegen Polizisten u.ä. Eigentlich bin ich froh, dass es sie gibt. Aber mit ihnen steht oder fällt die Diktatur. Deshalb möchte ich es an der Stelle in die Welt hinausschreien: Nie wieder Faschismus ! Egal ob Roter, oder Brauner, Grüner, oder Blauer. Ein gesamtdeutsches, vielleicht ein gesamteuropäisches und vielleicht auch weltweites 1989 halte ich zumindest theoretisch für möglich und dieses Fünkchen Hoffnung lasse ich mir von niemandem kaputt machen.

    Eigentlich war es immer so, dass 99 % der Menschen einfach nur in Frieden leben wollen. Krieg machen immer nur die Mächtigen und die erzählen uns, dass wir die Bösen sind und deshalb unterdrückt werden müssen. Siehe Georgia Guidestones. Nicht wir sind der Abschaum. Ihr 1% seid der Abschaum.

  23. Twinviuwbay sagt:

    Hallo Jens,

    Du schreibst „Lebensversicherungen kündigen etc.“
    Hier kann ich ein Superbeispiel bringen, wie der Staat nicht nur in die finanziellen Bedingungen seiner Bürger eingreift um die Finanzmaffia zu befriedigen, sondern auch komplette Lebensplanungen der Bürger über den Haufen wirft.
    Ich hatte vor vielen Jahren als Gesellschafter Geschäftsführer eine Reihe von Direktversicherungen zur Absicherung meiner Rente abgeschlossen da ich als Selbständiger keine staatliche Rentenversicherung zu zahlen hatte.
    Direktversicherungen kann man nicht kündigen (wie von Dir empfohlen) beleihen oder verkaufen wie andere Versicherungsarten.
    Diese alten Versicherungen wurden durch mich alle auf den Eintritt der Rente und zusätzlich alternativ auf das 60.Lebensjahr zur Auszahlung oder Rentenzahlung abgeschlossen. Mit entsprechenden Vertragsklauseln selbstverständlich.
    Familiär haben wir uns so auf dieses 60. Lebensjahr eingeschossen und wollten ab diesem Zeitpunkt das Rentnerdasein genießen.
    Zwischenzeitlich gab es eine Rentenreform. Wir erinnern uns….. Zu junge Menschen müssen jetzt bis 67 arbeiten.
    Und nun der Hammer. Die deutschen Gesetze greifen in die Altverträge ein und der vereinbarte alternative Ablauftermin 60 Jahre gilt nicht mehr. Staat bricht private Verträge!

    Im Klartext heißt das nun, daß ich erst mit Renteneintritt an die Kohle komme. Gott sei Dank ist das nicht 67 sondern 62 und ein bisschen.
    Der Staat greift also willkürlich in die Lebensplanung ein. Ich hoffe nur daß das Finanzsysthem noch die paar Monate überlebt sodaß ich die Papierschnipsel in was Werthaltiges ummünzen kann.

    Gott sei Dank habe ich als Selbständiger noch andere Möglichkeiten gehabt und bin seit dem 55. Lebensjahr technisch in Rente.
    Aber trotzdem hatten wir uns finanziell anders aufgestellt. Mein notwendiger neuer Truck in Nova Scotia muß nun noch ein paar Monate warten…..

    Halte die Stellung
    Viele Grüße
    T

  24. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    der Mainstream berichtet ebenfalls ueber die EZB-Politik:

    http://www.focus.de/finanzen/boerse/mario-draghi-flutet-die-maerkte-billig-geld-und-strafzinsen-noch-mehr-ezb-irrsinn-in-sicht_id_5366471.html

    „Die EZB ebnet damit den Weg für ein monetäres ‚End Game‘ – die faktische Übernahme von Staatsschulden durch die Zentralbanken“

    Anscheinend wird es langsam, aber sicher wirklich eng.

    Gruss

  25. tom sagt:

    „Finanzen: Es ist bereits alles außer Kontrolle“ – Ja waren denn die nur einen Augenblick (auch vor 2008) unter „Kontrolle“. – 2008 wurde es halt für eine größere Anzahl von Menschen einigermaßen ersichtlich, „was“ abgeht …

    Gut, nachdem ein nicht unerheblicher Teil der westlichen „Zivilisation“ über Jahrzehnte „verweichlicht“ und veganverschwult wurde, braucht man sich nicht wirklich zu wundern, dass heute kaum Leute, „mit Eiern in der Hose“ anzutreffen sind.

    Ist ja auch alles so klar;- der Strom kommt aus der Steckdose, die Milch aus dem Tetrapack die Pommes aus der Tiefkühltheke und Steaks und Gulaschfleisch wachsen in diesen lustigen Styroporschalen beim Discounter um die Ecke.

    … alles in allem bin ich nicht wirklich unglücklich, dass ich nicht zwei linke Hände habe und auch weiß, diese zu gebrauchen, – sollte mal „was zu reparieren“ sein …

    … schön auch wenn man die lokalen Landwirte, Jagdeigner- und Pächter kennt, weiß wie man Rot, Reh- oder Gamswild, „anspricht“, zur Strecke bringt und aufbricht …

    … bedanken möchte ich mich auch bei Gaston Glock, Äeská zbrojovka, kurz CZ und Sauer & Söhne, die mir das geeignete Werkzeug herstellten …

    Es wurde ja seit Jahren gewarnt, -nun denke ich, geht es rasant schnell in die „Endphase“. Ich wünsche uns allen viel, viel Glück. 😉

    PS: Ratte, oder Katze „well done“ soll gar nicht schlecht sein, aber Achtung, immer gut durchbraten (Trichinose) – gilt selbstverständlich auch für Fuchs, Dachs, Bär und Wildschwein. 😉

    PPS: Konfuzius sagt: „Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.“

  26. Elia sagt:

    @Luxic
    Das römische Reich ist zwar auch zu Grunde gegangen-aber 200 Jahre lang-das Verhältniss von Bevölkerung,Landmasse,Landwirtschaft,Mobilität,Technik etc.war völlig anders.Sollte es zu“Problemen“kommen werden die Ballungsräume kollabieren-Millionen würden aufs Land strömen.Die nun schon vorhandenen Flüchtlingsströme mal vergessen.Alle schlimmeren Probleme mal ignorierend-nur das Finanzproblem mal genommen-die Türkei versinkt für Jahre nun in Bürgerkrieg,Gewalt-Tourismuss erledigt-Industrieproduktion hat mind.Probleme.Griechenland-nun 2016 Verdoppelung vom Chaos.Mazedonien,Bulgarien-auf Dauer so ein Polizei/Militäreinsatz-das sind Kosten.Ukraine-ohne Worte.Und das ist nur Europa.Es sind Entwicklungen eingetreten-die zur Veränderungen der Verhältnisse führen werden(nun schon führen)-im besten Fall nur kurzfristig negativ-also 10 Jahre-aber die Skala ist nach oben offen-realistisch sind 2-3Jahrzehnte mit massiven gesellschaftlichen Verwerfungen auf allen Ebenen.Einen großen Krieg mal nicht berücksichtigt.Die wertlosigkeit der Konten-wird dann ein mind. drittklassiges Problem sein.Tag x ist kein 24h Tag-sondern der Punkt von wo an das Schiff „seine Nase hebt“bevor es versinkt.Aber auch das sind nur unzureichende Vergleiche.Wenigstens steht nun das Sommerhalbjahr an.

  27. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    fuer die Loesung der aktuellen Probleme wurde ja schon recht konstruktive Vorschlaege gemacht:
    Anstatt Windows-10 Linux, kein Handy, Lebensversicherungen kuendigen und, mein pers. Favorit, „allen auf die Fresse hauen“.
    Das sollte doch machbar sein!

    Mal im Ernst. Schaut Euch mal diese Graphik an:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3%B6lkerungsentwicklung#/media/File:World-pop-hist-de-2.png

    Koennte da nicht das Problem liegen? Um 1800 rum gab es etwas 1G Menschen auf der Erde. Platz ohne Ende, die Organisationsstrukturen waren eher rudimentaer.
    Dann begann das grosse Wachstum. Einher mit diesem Wachstum bildeten sich effitiente Organisationsformen, daraus entstand Technologie, diese wiederum ermoeglichte noch effitientere Strukturen etc., ein permanent sich selbst beschleunigender Prozess.
    Immer mehr Menschen konnten auf immer weniger Raum konfortabel leben und unbelastet durch prophane Alltagsprobleme (Hunger, Durst, Kaelte) in gemuetlicher Umgebung immer mehr Technologie Entwickeln.

    Dann kam die globale Vernetzung, Informationsaustausch in Echtzeit, just in Time, geht nicht gibt es nicht, ein Gedanke genuegt und er wird, sofern Markpotential besteht, in ein Produkt umgewandelt.
    Frueher kaempften die Erfinder mit der Machbarkeitsfrage, heutzutage fragt man sich lediglich, was es kostet und ob sich mit dem Verkauf Gewinn machen laesst.

    In diesem Zeitalter leben wir. Die aktuelle Bevoelkerungsdichte laesst sich nur mit komplexen Organisationsstrukturen (dem System) handeln, das System benoetigt im Gegenzug eine gewisse Menschendichte, um reibungslos zu funktionieren. 1000 Handy’s zu produzieren, lohnt sich nicht, 10 Millionen ist Ok, dafuer muss es aber die noetigen Abnehmer geben.

    Wenn Leute heutzutage behaupten, sie moechten ohne das System auskommen, kann ich nur lachen. Ich stelle mir dann diese Spakkos in ihren JackWolfskin Jacken vor, wie sie mit ihrem Survivelmessern durch den Wald schleichen und einen auf Trapper machen. Spaetestens, wenn sich Zahnschmerzen einstellen, ist schluss mit Lustig. Die Tatsache, das JackWolfskin und das Survivelmesser industrielle Hightec Produkte sind, moechte ich hier nicht weiter thematisieren.
    Selbst in einer kanadischen Blockhuette ist man auf ein Auto, eine Kettensaege einen guten Ofen, Kleidung und Werkzeug angewiesen. Hinzu kommen laufende Verbrauchsmaterialien mit begrenzter Lagerfaehigkeit, die also permanent nachproduziert werden muessen.

    Ob wir es nun moegen oder nicht, nur wenige Menschen sind aktuell in der Lage, ohne das System zu ueberleben. Einige tun es ja bereits. In Kanada/Alaska sollen Trapper in den Waeldern leben, in den Regenwaeldern gibt es noch einige Urvoelker, die dort traditionell mit der Natur leben.

    Auf sowas haette ich keine Lust, mal ganz davon abgesehen, das das noetige KnowHow fehlt. Man ist zwar in der Lage, bei Aldi die Sonderangebote gezielt abzugreifen, wuerde aber im Wald verhungern bzw. an Pilzvergiftung sterben.

    Die sogenannten Eliten sind genauso auf das System angewiesen wie das Praekariat. Die besitzen im Gegensatz zu uns zwar recht nette Bunker, aber nach ein paar Jahren gehen die Vorraete zu Ende, Hightec Spielzeuge versagen, Verfallsdaten werden erreicht und die Jungs muessen dann irgenwie klarkommen. Das haben die aber nie gelernt.

    Letztendlich koennen wir alle nur hoffen, das das System moeglichts lange haelt und Ereignisse wie ein globaler Finanzcrash irgenwie ausgeregelt werden.

    Eine Ameise in ihrem Bau hat aus unserer Perpektive vielleicht kein schoenes Leben, ausserhalb ihres Baus wuerde sie aber keinen Tag ueberleben, sie ist Teil des Systems und gleichzeitig von diesem abhaengig.

    Gruss

  28. @ Statler

    … an Deinen Vorstellungen von den Typen in JackWolfskin Jacke sieht man sehr gut, wie das Denken heute zu Gunsten dieses vernunftlosen Systems manipuliert wurde.

    Ich kann mir sehr wohl ein Leben vorstellen, wie es meine Großeltern 1910 gelebt haben – ohne Strom, eine eigene kleine Landwirtschaft und gegen Schmerzen gab es damals das noch nicht verbotene Hanf. Damals wurde Hanf als ganz normales Landwirtschaftserzeugnis angesehen. Bis dann die Pharmaindustrie durchgesetzt bekam, dass es verboten wurde, damit sie ihre zu der Zeit aufkommenden Schmerztabletten verkaufen konnten.

    Das Leben zu der Zeit war auch kein Zuckerlecken – aber um einiges Stressfreier – zu jeder Belastung gab es eine Entlastung – heute bekommt man die Entlastung erst wenn man auf dem Friedhof liegt.

    Und wer sagt eigentlich, dass das Leben bequem und eine Dauerparty sein soll? Einige machen es dazu aber um welchen Preis? und auf Kosten anderer, die dafür wieder um so härter leben müssen.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie zu Zeiten, als es noch keinen Strom gab, zu leben – und wünsche mir insgeheim diese Zeit zurück.

  29. Bobderbaumeister sagt:

    Hallo Jens,

    Du bist immer noch der unermüdliche Aufrütteler der Menschen unserer Zeit 🙂 Leider wirst Du mit den hier wirklich guten Veranschaulichungen, nicht den gewünschten positiven Effekt erzielen. Menschen die nicht hören wollen, was Du Ihnen mitteilen möchtest, werden eines Tages aus ihrem Schlaf böse erwachen. Und meiner Meinung nach, haben Sie es auch nicht besser verdient. Es ist seit Jahren ganz klar zu erkennen, welche Doktrin des lockeren Geldes in Europa um sich greift. Jeder halbwegs selbständig denkende Mensch kann auch gut verstehen wie der Hase läuft. Schon vor Jahren war klar, falls Kapital vorhanden war, dass lieber mal in sichere Werte investiert werden sollte. Die EZB und FED haben es doch ganz klar vorgemacht! Es wird bis zum bitteren Kollaps, ohne Rücksicht auf Verluste Geld entwertet, bis der Arzt kommt. Schon vor etwa 10 Jahren war mir bewusst, das die gesetzliche Rente auf Grund des demografischen Wandels nicht mehr lange funktionieren kann. Es wird so kommen wie es muss, und wir werden daran nichts ändern können. Du hast deine Konsequenzen gezogen, und ich habe das ebenfalls für meinen Teil gemacht. Wer nun die Augen verschließt und nichts hören möchte, der wird eines Tages die Augen nutzen um zu weinen! Leider werden diese Menschen kein Stück Mitleid bekommen, jedenfalls nicht von mir. Und ich denke von dir auch nicht, oder?
    Gruß, der Bob

  30. R2D2 sagt:

    @jens
    sorry, dein artikel nimmt schon hartgeld-niveau an. schade eigentlich!!
    die negativzinsen werden sich( für den laien) nicht negativ auf die sparer auswirken und wenn nur im promillebereich. bekommst jetzt 1 prozent auf angelegtes geld oder nur 0,8 prozent. scheiß egal, es gibt im sparerbereich immer noch ein plus! auch bei den lebensversicherungen wird sich die rendite vielleicht um promillebereiche verringern. wie du schon sagst, wer sein geld da anlegt ( hat höchstens einen inflationsausgleich ), mehr nicht, aber wer sein geld unter dem kopfkissen aufbewahrt, hat null und nichts.

    die banken werden die negativzinsen nur sehr begrenzt an ihre kunden weitergeben, höchstens im bereich der inflation, mehr nicht, ist dann ein nullsummenspiel. wer zu den konditionen jetzt noch sein geld auf der bank parkt, statt über niedrige zinsen auf dem land zu investieren, ist ein idiot!

    ist ne milchmädchenrechnung! geld parken = null.

    geld investieren in immobilie samt land = 0,25 plus samt investigativrate mal 5

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM