Überwachung? Es geht um totale Kontrolle

Atomic particle reflection in the pupil of an eye for physics background

Spätestens seit Edward Snowden müssen auch die letzten Realitätsverweigerer zugeben, es wird gespitzelt bis der Arzt kommt. Die meisten schalten gedanklich ab, da das Ausmass gewaltig ist. Der Begriff „spitzeln“ ist hierbei bewusst von den Medien lanciert, denn er verharmlost den Sachverhalt enorm. Was in der ganzen Diskussion jedoch völlig ausgeblendet wird, es geht schon lange nicht mehr nur um schlichte Überwachung – was schlimm genug wäre -, es geht um die totale Kontrolle. Wurden am Anfang nur einfache Taue ausgelegt, spinnten die Behörden in Salami-Taktik das Netz immer feiner. Ein entschlüpfen ist mittlerweile fast aussichtslos. Sämtliche demokratische Grundstrukturen sind bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt.


Sehr wichtig ist es meiner Ansicht nach, die Begriffe Überwachung und Kontrolle zunächst zu definieren und voneinander abzugrenzen. Dazu aus Wikipedia:

Überwachung ist die zielgerichtete Beobachtung und Informationserhebung von Objekten, Personen oder Gegenständen durch am Geschehen unbeteiligte Dritte. Auf die Überwachung von Personen gerichtet, spricht man auch von Observierung oder Observation, bei Naturphänomenen von Monitoring.[1]

Kontrolle ist die Überwachung oder Überprüfung einer Sache, Angelegenheit oder Person und somit ein Mittel zur Herrschaft oder Gewalt über jemanden oder etwas.[2]

Unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung wird und wurde die Überwachung ausgeweitet, dass die STASI dagegen wie ein Haufen Vorschüler wirkt. Auch wenn die meisten Menschen intuitiv merken, dass es zu weit geht, hält man sich doch lieber bedeckt um im wabbernden Strom der Abnicker nur nicht aufzufallen. Sich für die eigenen Grundrechte und Freiheiten einzusetzen ist in der heutigen Gesellschaft fast zu einem Schuldeingeständnis – zu was auch immer – geworden. Zumindest aber, ist es unschicklich.

Wenn man dann Meldungen liest, wie „EU erweitert polizeiliche Datenbanken mit Fähigkeiten zur Gesichtserkennung„, sollte man nicht nur hellhörig werden. In dem Artikel heißt es:

Die Europäische Kommission hat gestern ihren Vorschlag zur Neufassung der EURODAC-Verordnung vorgelegt. Geplant sind erhöhte Speicherfristen, die Erweiterung von Datenkategorien und Abgleichsfähigkeiten und der Zwang zur erkennungsdienstlichen Behandlung. Bisher wird EURODAC zum Abgleich von Fingerabdrücken genutzt.

Nun soll das System auch Gesichtsbilder speichern und Fähigkeiten zur Gesichtserkennung erhalten.
[…]
In der 2013 überarbeiteten EURODAC-Verordnung wurde der Zugriff von grenzpolizeilichen Zwecken auf die Strafverfolgung erweitert. Die Möglichkeit wird immer häufiger genutzt, 2015 führten deutsche Polizeien nur elf Recherchen nach Fingerabdrücken durch, in diesem Jahr waren es bereits 31. Die Reaktionszeit des Zentralsystems bei Abfragen von Behörden der Mitgliedstaaten liegt bei etwa einer Minute.[3]

Natürlich gilt das – zunächst – nur für Asylanten und Straffällige Ausländer. Das Thema ist ja auch eben schön populär und wer möchte sich da schon sperren? Wenn Sie wollten könnte ich Ihnen unzählige „Programme“ nennen, die weit über die legalen Grenzen zur Überwachung der eigenen Bevölkerung eingesetzt wurden. Ob der Trapwire Skandal oder auch das Information Awareness Office sind nur zwei gut belegte Beispiele für maßlose und illegale Missbrauchsfälle durch Behörden, gegen die eigene Bevölkerung.

Nach den Anschlägen in Brüssel erscheint es so natürlich der Durchschnittsbevölkerung nur konsequent, wenn gefordert wird den polizeilichen Datenaustausch in der EU massiv voranzutreiben. Datenbanken verknüpfen und „schlimme Finger“ schnappen klingt ja auf den ersten Blick auch ganz charmant. In den Bevölkerungen ist die Paranoia vor dem so genannten „Terror“ auch bereits derart grotesk, dass Leute für nichts aus Flugzeugen geworfen werden.

Dis USA sind Europa schon einige Schritte voraus, dort wird mittels allerhand Daten ein Score ermittelt und die Menschen bekommen sozusagen ein Rating. Um dort von der Farbe Grün auf Gelb zu wechseln, reicht schon ein achtloser Post in den sozialen Medien. Dann ist das Bedrohungsrisiko für Behörden bereits derart massiv, dass es für ein Einreiseverbot reichen kann.

Das hat längst nichts mehr mit Überwachung zu tun, das ist Kontrolle in Reinkultur. Den Umfang aller Überwachung zu erfassen ist eine schwierige Aufgabe, selbst wenn man nur die öffentlichen validen Informationen zuhilfe nimmt. Was sich dann noch – illegal – hinter verschlossenen Türen abspielt, würde vermutlich zu einer psychischen Kernschmelze führen. Wer sich mit Seiten wie meiner und Themen wie diesen beschäftigt, dürfte auch ohne unüberlegte Postings in den sozialen Medien bereits tief Orange getagged sein. Was es braucht um auf Rot zu kommen, nun das überlasse ich ihrer Phantasie. Wenn man allerdings schon 19 Jährige in das Gefängnis steckt weil sie einen bescheuerten Kommentar bei Facebook posten, kann die Hürde nicht besonders hoch sein.

Auch jemand der Merkel virtuell bei Facebook an die Wand stellen wollte und einige geschmacklose Parolen gedroschen hat, darf sich für zwei Jahre und drei Monate hinter schwedischen Gardienen ausruhen. Damit liegt die Strafe immerhin nur Geringfügig über jener die für den Missbrauch von Kindern verhängt wird. Sexueller Missbrauch ist ein Kapitalverbrechen und per Definition der Strafe scheint auch dummes und unbedachtes Äußern ein Kapitalverbrechen zu sein. Sie mögen nun denken selber schuld, aber Beispiele aus Staaten die nicht verdeckt totalitär sondern offen dispotisch sind, zeigen wie die Grenzen sehr niedrig gezogen werden können. Ist die Infrastruktur erst vorhanden, wird sie auch ausgeschöpft und missbraucht. Das lehrt schon die Geschichte.

Wofür man dann seinen Marker in die Lochkarte bekommt, ist nur eine Frage der Definition. Es war einmal erlaubt seine Meinung frei zu äußern, aber diese Zeiten liegen weit hinter den Nebeln der Zeit.

Fazit: Unter normalen Umständen wird es kein Entkommen mehr aus der Systemfalle geben. Ohne eine – sehr unwahrscheinliche – Revolution, werden die Menschen entweder gezwungen sein im Strom mitzuschwimmen und sich der totalen Kontrolle zu unterwerfen, oder aus dem System auszusteigen und am Rande der Gesellschaft zu existieren. Zu lange haben die Menschen geschwiegen, sich ihrer Rechte berauben und die Despoten gewähren lassen. Es ist eine Schande wie weit es ohne nennenswerten Widerstand kommen konnte. Erkennen Sie die offensichtlichen Zeichen und legen sie soviel Datensparsamkeit an den Tag wie sie nur können. Das wird sich in naher Zukunft für Sie bezahlt machen.

Carpe diem

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberwachung
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrolle
[3] https://netzpolitik.org/2016/eu-erweitert-polizeiliche-datenbanken-mit-faehigkeiten-zur-gesichtserkennung/


30 Responses to Überwachung? Es geht um totale Kontrolle

  1. Gier frisst Hirn…dafür gibts genug Beispiele. Staatsanleihen z.B. sich selbst die Steuern erhöhen ist schon irgendwie ein Anzeichen für Dämlichkeit.
    Dem Staat Kredit geben…eigentlich müsste sich da eher die Frage nach der Geldschöpfung stellen.
    Was macht der Staat mit all dem Geld…sinnlose und überteuerte Projekte finanzieren.
    Bei all der zunehmenden Überwachung und Kontrolle verrennt man sich total, auch da die Gier die Hirn frisst.
    Perspektiven hat dieses System nicht, rein mathematisch ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem man die Zinsen für die Kredite nicht mehr aufbringen kann, da hilft dann nur noch Krieg, ein gewaltfreies Reset ist eher unwahrscheinlich, da Gier nun mal Hirn frisst. 😉
    Spätestens dann wird auch der Letzte aus seiner Trance erwachen.
    Das wir viel zu lange warten, kann man nur unterstreichen! Wehret den Anfängen heisst so schön…tja da haben die Meisten weggeschaut, betrifft uns ja nicht…

    Gruß

  2. … wer, wie ich die netten Herren von der STASI noch live erleben durfte und nur durch viel Glück einen Erpressungsversuch dieser Bande schadlos überstanden hat, der hat sowieso ein angespanntes Verhältnis zu jedweden Geheimdienst.

    Es gibt da keinen „Guten“ und keinen „Schlechten“.

    Ich habe mir diesbezüglich schon mal Paranoia vorwerfen lassen müssen.

    Aber so dreckig, wie die handeln, kann man gar nicht denken.
    Wenn wir meinen, schon mal um drei Ecken weitergedacht zu haben, dann kann man sich sicher sein, dass der Geheimdienst schon fünf Ecken weiter ist.

    Sich mit denen Frontal anzulegen – keine Chance!

    Man kann sich deren Macht nur entziehen, wenn man sich auf ein Terrain begibt, auf dem sie nicht so gut zu Fuß sind und wo ihnen ihre heutige technologische Überlegenheit nichts nützt.
    Wink mit Zaunpfahl: Was nützt einem ein Handy, wenn dort, wo es sich befindet, keinerlei Netze vorhanden sind 😉

    Noch ein Tipp, auch Geheimdienstler, besonders die jüngeren Generationen, gehen meist den Weg, der für sie am Bequemsten ist – am ende sind es auch nur Menschen, die sich nur durch Überbordende Technologie über uns gestellt haben.

    Und da kann man ansetzen …

    … ja, ich bin mir Bewusst, dass ich auf der „Roten Liste“ stehe …

  3. Imagine sagt:

    Ja, warum wehren sich die Menschen nicht? Die Meisten wissen ja Bescheid. Ich selbst kann übrigens nicht mit dem Finger auf andere zeigen, auch ich habe, außer in die Schweiz auszuwandern und einige Kommentare auf einschlägigen Blogs zu posten (die wohl vor allem von den Praktikanten der Sicherheitsdienste gelesen werden *wink*) nicht viel unternommen.
    Das Spinnennetz wird sehr langsam zugezogen, das ist das Eine, das Andere ist, die Bevölkerung hat bisher keinen spürbaren physischen Verlust durch die Vorbereitungen auf die Totalkontrolle. Es tut noch nicht weh. Das Problem: wenns weh tut, ists wohl zu spät sich zu wehren. Das ist zumindest das Kalkül der Parasiten, die diese Kontrolle unbedingt haben wollen (ups, bin ich jetzt im roten Bereich?).
    Das Gesamtszenario ist natürlich schon beängstigend : die totale Überwachung der digitalen Kommunikation, Speicherung von Flugdaten, Grenzkontrollen, offengelegte Kontodaten, in Zukunft Kontrolle durch Mautbrücken in Deutschland , Kameras im öffentlichen Bereich mit Gesichtserkennung, Steuerung des Individualverkehrs mit Peilsenderpflicht, Abschaffung des Bargelds usw usw.
    Also, wie wehrt man sich nun dagegen? Natürlich kann man jene unterstützen die sich dieser Entwicklung entgegen stellen zB. durch Wahlen, durch Spenden, Mitarbeit. Leider ist es möglich daß auch diese Organisationen von den Parasiten gesteuert werden um den Widerstand zu kontrollieren, das wäre die übliche Vorgehensweise. Demonstrationen auf öffentlichem Boden werden gemütlich ausgesessen, das muß vor allem die Polizei ausbaden. Ich denke, es müssen unorthodoxe Methoden des Widerstands her. Und vor allem Leute, die das organisieren. Und zwar erstmal legal. Da gibt es bestimmt kreativere Menschen als mich, aber in einer Reihe am Privathaus eines Politikers, Journalisten oder Bankiers vorbeilaufen und es anzustarren, massenhaft verrücktes Zeug googeln, in Gruppen z.B.am Frankfurter oder Stuttgarter Kreuz nur Mindestgeschwindigkeit fahren, landesweit in Zügen eine Zeitlang in der Tür stehen bleiben, so daß er nicht abfahren kann usw. Vom guten alten Gandhi kann man sich sicher auch das Eine und Andere abkupfern. Das private Wohlbefinden der offiziellen und inoffiziellen Förderer der totalen Kontrolle und die Infrastruktur, auch und vor allem die Daten Infrastruktur sind Punkte an denen angesetzt werden kann…Der wirkliche Knackpunkt ist vorerst: Organisation kostet Zeit, Geld und verlangt ein gewisses Maß an Kreativität. Wer organisiert also wirkungsvolle Aktionen von denen viele motiviert werden mitzumachen?

  4. @ Imagine

    Zitat:
    „Wer organisiert also wirkungsvolle Aktionen von denen viele motiviert werden mitzumachen?“

    … das kann ich Dir sagen – die Geheimdienste selber, und es wird dann auch einen Widerstand geben.

    Zumindest würde ich es so machen, wenn ich ein Geheimdienst wäre, ab und zu würde ich dem Widerstand auch einen Erfolg geben, damit es echt aussieht – unterm Strich hätte ich alles, auch den Widerstand unter Kontrolle.

    So, jetzt setzt dieses „Denkmodell“ einfach für die „Andere Seite“ um, dann habt ihr eine von vielen möglichen Lösungen für dieses Problem. 😉

  5. Ignorant sagt:

    in Unsere Zeit ändert sich nicht nur die totale Überwachung von Seiten der Regierungen, auch Firmen soziale Netzwerke sammeln Informationen und setzen sie gegen uns ein, auch wen personalisierte Werbung als harmlos erscheint, könne die Informationen über unserer Kaufgewohnheiten an anderer Stelle ganz andere und heftigere Schäden verursachen als von uns erwartet. Ich würde gern einer bestimmten gruppe hier den schwarzen Peter zuschieben allerdings ist es ganz klar unsere Naivität diesen dingen gegen über. Wer die heutigen Aktivisten sieht die Facebook als adäquates Mittel sehen eine große Menge an Gefolgsleuten um sich zu scharen ohne zu realisieren das sie das Spielfeld nicht beherrschen, das es Facebook, Google und all die anderen sind die es kontrollieren. Sie lassen uns nur aus einen Grund Gewehren weil wir einverstanden sind das Spiel nach ihren regeln zu spielen. Daten Händler verwalten entzwischen rissige Konten an Daten die sie an jeden der zahlen kann verkaufen nicht nur an Staden einige Unternehmen haben Datensetze entwickelt um sie direkt an Ganoven zu verkaufen kein Witz. Wir die Generation kostenloses die wir denken die Kunden in diesen Spiel zu sein. ha. Wievielte Menschen verschlüsseln ihre Anrufe, Chats oder E-Mail, nicht weil es zu kompliziert nein ist weil die Auswirkungen nicht zu sehen sind. Und so lange wie unsere Konten nicht gelernt unsere Töchter und Söhne keinen Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sind ist die Welt ok. Den im Fernsehen sehe ich ja es passiert immer nur den anderen, das der Schierlingsbecher nur aus reinem Zufall an mir vorbeigeht sieht man nicht. na ja
    Hans Werner Altenborg sagt:
    9. Mai 2016 um 21:02
    @ Imagine
    Zitat:
    „Wer organisiert also wirkungsvolle Aktionen von denen viele motiviert werden mitzumachen?“
    … das kann ich Dir sagen – die Geheimdienste selber, und es wird dann auch einen Widerstand geben.
    Zumindest würde ich es so machen, wenn ich ein Geheimdienst wäre, ab und zu würde ich dem Widerstand auch einen Erfolg geben, damit es echt aussieht – unterm Strich hätte ich alles, auch den Widerstand unter Kontrolle.
    So, jetzt setzt dieses „Denkmodell“ einfach für die „Andere Seite“ um, dann habt ihr eine von vielen möglichen Lösungen für dieses Problem. 😉

    ähnlich wie Facebook oder Google und andere. Das Spiel kontrollieren ist alles, auch die occupy Bewegung war ein gutes Beispiel. Man kann natürlich nicht jeden kontrollieren aber man muss ja nicht über jeden berichten. Und na ja was nicht jeder von den Dächern schreit gibt es halt nicht. Aber Seiten wie diese, klein und doch oft gelesen werfen fragen auf Fragen auf, die man anderen Menschen stellen kann. Kleine Risse in der Matrix, Schmetterlinge die vieleicht keine Revolutionen Auslössen aber einigen ziemlich mächtige Menschen wenig schlaffen lassen, weil sie doch immer an ihrem Stuhl Segen. Man kann sie nicht besiegen aber sie können es selbst und werden es früher oder später, doch die Arbeiten einiger weniger wie Iknews können es vielleicht früher.

  6. Imagine sagt:

    @HansWerner Altenborg
    die Vorgehensweise habe ich beschrieben : „Natürlich kann man jene unterstützen die sich dieser Entwicklung entgegen stellen zB. durch Wahlen, durch Spenden, Mitarbeit. Leider ist es möglich daß auch diese Organisationen von den Parasiten gesteuert werden um den Widerstand zu kontrollieren, das wäre die übliche Vorgehensweise.“
    Aber: Aufgeben gilt nicht. Es gibt unkorrumpierbare Menschen die etwas auf die Beine stellen.
    Es muß auch nicht immer die Gruppenaktivität sein. Ich habe mein Licht etwas unter den Scheffel gestellt. Das Handy wird öfter abgeschaltet und in einen Strahlenschutzbeutel gepackt, es wird nur in seltenen Ausnahmen mit Karte bezahlt, Gebrauchsartikel wenn möglichst gebraucht gekauft, es gibt keine Bilder von mir im Internet, ich tauche nicht mal bei Google auf, Google wird sowieso nicht benutzt und wenn dann nur zum Brainstorm-Blödsinn googeln. Facebook, Twitter und Co sind tabu, Kein WLAN TV, im Internet werden Blogs JEGLICHER Ausrichtung besucht. Einzige Sünde: Amazon. Aber da bestelle ich da ja nicht nur für mich. Das sind Vorgehensweisen die man jetzt noch praktizieren kann. Datensparsamkeit und Datenverwirrung eben. Aber das hält die Entwicklung nicht auf. Und dann gibts da noch die metaphysische Ebene auf der wir aktiv werden können wenn wir wollen aber dazu lasse ich mich hier nicht aus sonst sehe ich Jens wieder mit Blumen im Haar auf einer Waldlichtung tanzen =-)

  7. Luxic sagt:

    Ich kann mich dunkel an eine Horrorvision erinnern, welche vor vielen Jahren mal kursierte: Es kommt der Tag, an dem die Menschen nicht mehr selbst denken und entscheiden, sondern nur noch vom Computer ablesen, was sie zu tun haben.

    Ein Jobcenter-Mitarbeiter sagte mal zu mir, dass er ja auch nur das macht, was in seinem Computer steht. Wenn da 5 Leute auf der Sanktionsliste stehen, werden sie halt sanktioniert. (Ist das nicht irgendwie das Prinzip Drohnen-Mord ?)

    „Wir machen nur unsere Arbeit“.

    Würde man diesen Menschen fragen, ob er gegen Faschismus ist, würde er sicher ja sagen. Aber im Beruf Menschen zu quälen, ist dann völlig ok ?

    Zitat:
    “ Auch wenn die meisten Menschen intuitiv merken, dass es zu weit geht, hält man sich doch lieber bedeckt um im wabbernden Strom der Abnicker nur nicht aufzufallen. Sich für die eigenen Grundrechte und Freiheiten einzusetzen ist in der heutigen Gesellschaft fast zu einem Schuldeingeständnis – zu was auch immer – geworden. Zumindest aber, ist es unschicklich.“

    Es geht um die Wurst, wenn man mich fragt.

  8. … denkt dran, sie können die elektronisch vernetzte Welt kontrollieren und wir können an diesem Fakt nichts ändern.

    Daher ab in die nicht-elektronische und nicht-vernetzte Welt.

    Um hier was zu kontrollieren müssten sie wieder Strukturen, wie sie die STASI hatte, aufbauen – aber ich bezweifle, dass dies in der heutigen Zeit noch so wie damals geht.

    Trefft euch wieder persönlich beim Grillen oder Lagerfeuer – natürlich zu diesen Treffen alles elektronische zu Hause lassen oder irgend wo anders hin auf die Reise schicken.

    Es ist eigentlich so simpel – mir kommt es aber vor, dass die Menschen das analoge Kommunizieren verlernt haben.

    Und die Anzugträger, die irgendwo auf der anderen Seite des Teiches an einer Tastatur sitzen, lachen darüber, dass die Menschen nur die Kommunikationsmöglichkeiten nutzen, welche sie komplett kontrollieren können.

    Analoge Überwachung, zusätzlich zu der schon vorhandenen, wird sie schnell an ihre Grenzen bringen, bzw. ist zum Teil gar nicht möglich.

    Statt Montagsdemos, die gar nichts bewirken können, sollten die Menschen im Land regelmäßige Grill- und Lagerfeuerabende abhalten, an denen striktes Handyverbot herrscht – aber da geht es ja schon wieder los, der Kreis der Leute, die sich trauen ein paar Stunden auf ihr Handy zu verzichten, wäre sehr klein.

    Man kann es drehen und wenden wie man will – mit dressierten Zombis kann man nichts verändern …

  9. Ignorant sagt:

    Luxic ich glaube du hast vollkommen recht, auch in den Dreißigern Jahren waren die Menschen nicht dumm, sie wahren wie wir heute. All die Technologie, all die Möglichkeiten haben uns nicht dran gehindert die gleichen Fehler noch mal zu machen. Das Liegt glaube ich irgendwo in der Natur des Menschen. Wir haben die Angewohnheit unseren Gegner zu denunzieren, selbst heute, höre ich noch dass die Menschen damals dumm wahren, dass Hitler dumm war. Und heute in der Zeit des Internet es nicht mehr denkbar wäre. Schwachsinn ganz im gegen teil Hitler war nicht dumm und die die ihm gefolgt sind auch nicht. Das Internet und der Zugriff auf das Wissen der Welt machen uns selbstsicher aber hindern uns daran zu reflektieren, unserer eigenes handeln in frage zustellen. Auch früher gab es diese Mittel, die Aufklärung, weitaus bessere mittel als wir heute haben, wissen haben wir, aber nicht die Möglichkeiten es mit der Welt in Beizung zu setzen oder aus ihm eigene Gedanken zu zeihen. Wir denken in den meisten fehlen nicht wir übernehmen kopflos die Gedanken anderer die wiederum nur Gedanken anderer wiedergeben. Wir haben uns nicht weiter entwichet, und das wissen unsere Herren, nur wir, die aufgeklärte Generation wir wissen es nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  10. Ignorant sagt:

    PS: uns hier eigeschlossen! Der Mensch ist Subjekt also kann er auch in letzter Konsekvens auch nur subjektive antworten geben. Wen es in der Welt etwas Objektives gibt nennen wir es Wahrheit so können wir es nie vollständig verstehen, da wir immer nur eine Fassette davon sehen. Sorry fürs abschweifen.

  11. LFO sagt:

    @Luxic
    Grüß dich!

    Genau so sehe ich das auch – der Computer sagt heute schon, was „richtig“ und „falsch“ wäre – danach wird „gehandelt“ – nicht Neues also – jedenfalls für mich.

    Noch immer meine Rede „Stecker ziehen“ – sonst gibt es keinen Ausweg mehr. Obwohl, einen gibt es noch – sich selbst das Licht ausknipsen, was gerade ein Freund getan hat (R.I.P Hannes) – mein Weg ist das nicht, aber ich denke, ich verstehe ihn

    Man Leute, es wird so kommen – genauso, wie ihr es schon in zig Scifi-Filmen gesehen habt, wohl nicht ganz so offensichtlich, aber sehr präsent. Ich werde meinen Sprech jetzt nicht groß wiederholen, bin es langsam Leid. Aber, dieses System was instaliert wird, ist UNSER ALLER unsichtbare Kette um den Hals und jede Generation die geboren wird, wird dies als völlig „normal“ kennenlernen und nicht hinterfragen können und DÜRFEN.

    Fahne-auf-Halbmast-Grüße

  12. Überwachung und vor allem das Sammeln der Daten kostet denen auch ne ganze Menge und wenn der Dollar crasht ist der Euro auch Geschichte und zuvor wird der WK weiter ausgedehnt…aber letztendlich wird der Dollar seinen Absturz bekommen, man kann zwar durch neue Einnahmequellen z.B. Steuerhöhungen den Absturz verzögern, aber nicht auf ewig.
    Danach wirds wohl keine Überwacher mehr geben…oder keiner zum Überwachen.
    Es braucht ja nicht mal „Atom“-Bomben um Europa auszurotten. Die AKWs werden bestimmt als erstes ausgeschaltet…
    Aber wer will schon Frieden…für Frieden auf die Strasse gehen???

  13. zum Fussball sind 1 Million Menschen nach Berlin gekommen und haben auf der Fanmeile gefeiert.
    Wann schaffen wir es bei einer Demo
    über die magische 100 000 hinauszukommen. Derzeit sind ja 10 000 schon extrem viel.
    In Berlin ist viel Platz, weit mehr als 1 Million könnten hier mal lautstark ihre Meinung äußern.
    1 Million oder mehr…da würden sich die hohen Herren und Damen gleichzeitig in die Hose schei**** und pi**** 😀

  14. Astarioth sagt:

    Malt mal nicht zu schwarz 🙂 Was schon mal gut ist, ist das WhatsApp nun Ende zu Ende verschlüsselt. Angeblich kann niemand außer dem Sender und den autorisierten Empfängern, die Nachricht(en) mitlesen. Ich habe mit einigen Leuten vorher immer über Threema kommuniziert, das ist nun nicht mehr zwingend notwendig. Also das Geschreibsel ist schon mal gut gesichert.

    Neuere Iphones lassen sich derzeit auch nicht knacken, die könnte man als Paranoiker als sicheres Datengrab einrichten 🙂

    Man kann sich auch in vieles reinsteigern. Ohne richterlichen Beschluss, darf keine Behörde irgendwelche Daten abfragen und verwerten. Wenn es doch anders kommen sollte, wird es sicher ordentlich Proteste geben.

    Klar weiß Google was ihr googelt, wenn ihr nichts dagegen tut 🙂 Dagegen hilft aber schon der Inkognito-Modus, ggf. sogar noch über einen VPN-Anbieter. Opera hat von Haus aus (seit kurzem) VPN fürs surfen mit dabei.

    Bei Android muss man auch nicht zwingend die Google Apps auf seinem Smartphone haben. Einfach ein Custom – Rom ohne Gapps aufspielen (du darfst auch selbst kompilieren). Als AppShop dann halt F-Droid oder Android Pit.

    Also man kann schon was machen und es ist alles nicht so schlimm, wie man es sich ausmalen kann 🙂

  15. @ Astarioth

    … ja, auf keinen Fall das Handy abschalten oder boykottieren, denn dann wären die ganzen Investitionen in diese super (Überwachungs-)Technologie ja für die Katz gewesen.

  16. Imagine sagt:

    @Astarioth
    Die WhatsApp Verschlüsselung und der Opera VPN sehe ich skeptisch. Threema ist wohl sicher, bringt aber nichts wenn niemand drin ist mit dem ich kommunizieren will. So oder so, wenn ich mich mit Freunden autauschen will, klingle ich bei ihnen, sie wohnen in der Nähe und das Handy strahlt dann unbeachtet irgendwo im Treppenhaus in meinem Rucksack herum.
    Aber ich finde auch grundsätzlich daß wir alle nicht schwarzmalen sollten. Ich sehe hier, auf anderen Blogs und auch persönlich viele Menschen die furchtbar schwarz sehen. Das ist verständlich, wir ertränken uns ja alle geradezu in negativen Nachrichten und Prophezeiungen. Es ist sicher nicht falsch, sich zu informieren aber es bringt nichts sich das Leben dann mit Horrorszenarien oder gar Depressionen zu versauen. JETZT haben wir keine Katastrophe. JETZT haben fast alle von uns ein Dach über dem Kopf, zu essen, vielleicht Familie, ein Auto und können im Grunde frei entscheiden was wir aus unserem Leben machen. Wenn wir uns dauernd Katastrophen ausmalen, strahlen wir das aus. Und wir werden ängstlich. Es hat nicht einen einzigen Vorteil, negativ in die Zukunft zu blicken. Im Gegenteil, wir unterstützen damit genau diejenigen die die Menschen in Angst und Unsicherheit halten wollen.

  17. Platte sagt:

    140 Terabyte pro Erdenbürger!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=w0uPqm5AGhs

  18. Jens Blecker sagt:

    @Astarioth

    Es bleibt zu hoffen das es purer Sarkasmus war und du den Unsinn nicht selber glaubst?

  19. Deliberare sagt:

    @Jens: Ich glaube nicht, dass es Sarkasmus war. Ich tippe eher auf die Hoffnung des Guten. So wie Imagine sagt: Zuviel Schwarzmalerei strahlt erst recht negative Energie aus! Man schimpft darüber, dass die Gesellschaft/die Elite/das schwarze Schaf auf der Weide die gesamte Menschheit – inklusive einem Selber – absichtlich in die Depressionen treiben würde…
    ja, Pustekuchen, man rennt ja selber mit offenen Armen in diese „Depressionen“, wenn man alles immer gleich schwarz malt!
    Klar, die Welt bietet viele schlechte Nachrichten! Trotzdem oder gerade deswegen sollte man nicht die guten Nachrichten vernachlässigen!

  20. @ Deliberare

    Zitat:
    „… wenn man alles immer gleich schwarz malt!“

    Wann wäre denn der Umstand, nicht immer gleich schwarz zu malen? Wenn man die unumkehrbaren Tatsachen präsentiert bekommt und sie dann widerspruchslos hinnehmen muss?

    Vorsicht und weise Voraussicht als „Schwarzmalerei“ zu bezeichnen würde ich als grob fahrlässig bezeichnen.

    Eine gesunde Paranoia kann vor Schaden bewahren – Unbekümmertheit und damit Leichtsinn tut genau das Gegenteil.

    Ja, und zur „Angst“ – damit meine ich die intuitive, aus dem Bauch kommende Angst, ist ein natürliches Schutzsystem.

    Nicht zu verwechseln mit der über die Medien erzeugten „Angst“, die eher eine Panik oder Hype ist.

    Diese natürliche Angst sensibilisiert die Sinne und lässt den vorhandenen Verstand auf Höchstleistung laufen, während Panik und Hype alles lähmen tut.

    Also beides bitte nicht verwechseln.

  21. Ignorant sagt:

    Unser Leben ist Enzwieschen 100% von Technologie abhängig jeder von uns gibt ob er verschlüsselt oder nicht unzählige Daten raus und das jeden Tag. Niemand kann die folgen heute abschätzen, die Auswirkungen sind heute noch nicht Sicht bar da die Vorteile blind für die folgen machen. wir alle vertrauen jeden Tag den Dingen die wir auf den Bildschirmen sehen ohne abzuwägen ob sie der Realität entsprechen oder nicht. Nehmen wir Google oder Facebook die uns mit den wichtigsten Informationen versorgen die ihr für den Tag brauchen. Jeder dieser Anbieter benutzt Algorithmen um eine fein abgestimmte Realität zu erzeugen uns genau die Seite der Wirtlichkeit zu zeigen die wir sehen sollen. Macht einfach mal eine suchanfrage bei Google von zwei unterschiedlichen Benutzerkonto auf oder ruft Google News auf, ihr werdet feststellen das jeder von euch unterschiedliche Ergebnisse erhalten Wirt, perfekt abgestimmt auf euch .Filter sorgen dafür das ihr nicht das falsche seht, den wen es nicht gefunden wird wer kann dann sagen ob es existiert. Und trotzdem glauben wir was da vor uns ist, so gäbe es 2002 ein nettes Ereignis in Amerika als die Vollzugsbehörden in Tausende Häftlinge aus den Gefängnis entließ weil ihr Computersystem ihnen sagte das diese entlassen werden sollten. wir könne entwischen die Realität nicht mehr von virtuellen Realität trennen und verlassen uns blind auf sie. Die voll gen, na ja, unsere Bonität ist vielleicht schon verloschen weil an anbiedre festgestellt hat das unsere Freund in Bezug auf Finanzen vielleicht kein gutes Händchen hatten. Unsere Versicherungsbeiträge steigen vielleicht weil unser persönliches Profil bei Facebook unsern Lebenstill als zu riskant einstuft. Oder jemand hat unsere Identität gestohlen und begeht damit Versicherungsbetrug oder schlimmeres. Und und und, es gibt natürlich auch positive Entwicklungen keine Frage. Dennoch sind die voll gen die Big Data Wirtschaft auf unser aller Leben zukommen last extrem skeptisch zu sehn und blinder Optimismus naja wer weiß das heute schon.

  22. Ignorant sagt:

    Ps:nicht falsch verstehen die medizinischen KI Systeme wie Watson sind klasse, auch wenn ich KI Systemen extrem kritisch gegenüberstehe. Aber sie grundlegend Technologie zu verteufeln ist auch Blödsinn. Gans zu schweigen das wir die Zeit nicht zurückdrehen können aber ein bewussterer Umgang mit Technologie könnte keinen von uns schaden.

  23. Jean Paul sagt:

    Der größte und effektivste Überwachungsstaat der Erde ist und bleibt der Vatikanstaat samt seinen Pfarreien!

    Der größte und korrupteste Bankenapparat ist der scheinheilige Stuhl zu Rom.

    Die Bilderberger und sein noch mächtigerer Ableger TLC, nichts anderes als poströmische imperiale Ritterräte des modernen Geldadels, sind das Produkt des Römers! Denn der falsche Römer braucht eine weltliche Macht, um sein blutiges Reich immer wieder zu errichten und am Leben zu halten.

    Die französische Revolution war und ist ein blutiger Rohrkreppierer des Bürgertums. Als Napoleon I. den Vatikanstaat schleifte, war Napoleon I. anschließend schnell Geschichte und der Vatikanstaat wieder hergestellt. Das Wenige das die französischen FM erreichten, wird gerade wieder unter dem Mantel der EUdSSR Seilschaften abgeschafft!

    Die damaligen und heutigen ideologischen Logenkriege der FM, Briten gegen Franzosen, sind ebenfalls mit ein Grund dafür! Die FM waren nie politisch neutral, noch nie! Und doch sind sie harmlos gegenüber 1.700 Jahre Geopolitikerfahrung des Vatikans.

    Nicht die FM steuern den Römer, sondern umgekehrt. Das merkt Euch wohl. Bis denn.

  24. Imagine sagt:

    @HansWerner Altenborg
    Es geht nicht darum, Gefahren zu ignorieren. Mein Anliegen ist, sich nicht jetzt schon das Leben dadurch zu versauen, weil man Angst vor Ereignissen hat die möglicherweise mal kommen könnten. Das ist das Eine. Das Andere ist, daß wir durch eine gewisse Zuversicht die Chancen reduzieren, daß unangenehme Ereignisse eintreffen. Warum? Weil wir die Realität zu einem gewissen Grad miterschaffen. Ich empfehle zu diesem Thema das Youtube Video von Hanspeter Dürr-„Das Geistige ist die treibende Kraft“. Hans-Peter Dürr war Professor für Quantenphysik und Leiter des Max Planck instituts in München.

  25. dieter e. sagt:

    Wow, Jens, vielen Dank für den Link.
    Sehr gutes Interview und sehr interessante Webseite.

    Zitat:
    „Oft heißt es: Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten. Ist das falsch?

    Dieser Satz ist ganz schlimm! Den muss jeder Mensch aus seinem Wortschatz streichen! In diesem Satz äußert sich ein völliges Missverständnis da­rüber, wofür Analysten die Daten und Rohdaten überhaupt brauchen und einsetzen. Es geht überhaupt nicht darum, in ihrer Vergangenheit zu graben und zu schauen, was Sie früher angestellt haben. Die Vergangenheit ist vollkommen egal. Es geht um die Zukunft. Die Rohdaten werden erhoben, um Ihre Zukunft steuernd zu beeinflussen!“

  26. Imagine sagt:

    @Jens Blecker
    Danke für den Link! Eigentlich weiß mans ja, aber konkret darüber zu lesen, noch dazu von einer Kompetenten Person geäußert, hat doch einen guten Auffrischungseffekt.

  27. Astarioth sagt:

    Jens, das war ein interessanter Link. Aber wenn Du Dir meinen Beitrag nochmal genauer ansiehst, wirst Du darin die Lösung für die Problematik finden, die in dem Artikel hinter dem Link behandelt wird.

    Im Inkognito-Modus werden keine permanenten Cookies auf deinem Computer gespeichert, noch speichert Google die Seitenaufrufe in deiner History. Du bist in diesem Modus nicht so einfach zu identifizieren, wenn Du dich nicht anmeldest.

    Facebook hatte ich mal, habe mein Konto aber vor längerer Zeit löschen lassen. Interessantes Zeug poste ich über Whatsapp zu Leuten die ich mir aussuche Ende zu Ende verschlüsselt.

    Mit nem VPN bekommst Du eine IP aus Wasweissichwwiestan und kein blöder Abmahnanwalt kann dir was. Wenn es wirklich brisante Infos sind, die du beschaffen oder verteilen möchtest, kannst Du auch mit Tor arbeiten.

    Man muss ja nicht in Google, Facebook und Amazon gleichzeitig angemeldet sein (Cookie) und mit solchen Cookies blindwütig rumsurfen 🙂

    Ccleaner ist auch ein gutes Tool um sich von Cookies, Permanentcookies (Flash) und anderweitigen temporären Dateien zu befreien 🙂

    @Imagine: Du liegst vollkommen richtig mit dieser Vermutung: „…das Leben dann mit Horrorszenarien oder gar Depressionen zu versauen…“ und „Glaube an das Gute im Menschen“.

  28. Melissa sagt:

    @ Imagine

    Du bist freiwillig bzw aus purer Absicht in die Schweiz ausgewandert??

    Dann dürftest du wissen, dass dort einer der Angelpunkte ist für die wirtschaftliche Kontrolle der ganzen Welt.

    Die sogenannte Volksdemokratie ist ein Witz oder besser gesagt eine nette Spielerei für´s Volk.

    Die Schweiz ist über die BIZ in Basel ein internationaler „neutraler“ Knotenpunkt und zwar schon vor dem 2 WK.

    …ich nehme an du wirst auch schon bemerkt haben, dass die Internet-Kontrolle in der Schweiz noch gravierender abläuft als in Deutschland.

    Die Schweiz ist pro USA und hat gegen Russland und China medial die kräftigsten Schläge worldwide ausgeteilt.Für die enntäuschten(Ost-) Deutschen in der Schweiz ist es natürlich ein Segenen, du kannst die Deutschen beleidigen und über Deutschland schreiben was immer Schändliches du willst aber versuche ja nicht irgendetwas befremdliches über die Schweiz zu schreiben.

    Kritik am Finanzsystem in der Schweiz verstehen die meisten dort gar nicht. Es ist selbstverständlich so „diplomatisch“ wie möglich zu sein um das meiste Geld einzuheimsen und zwar schon von Jugend auf. Die Schweizer sind nur freundlich wenn´s ums Geld und um´s Geschäft geht.
    Spielst du nicht mit kommt eine Eiseskälte zum Vorschein, die mich echt schon des öfteren völlig umgehauen hat.

    Das sind nicht nur Erfahrungen von gut einem Jahr WohnHAFT in der Schweiz sondern Infos von einem guten Bekannten der über 20 Jahre parteipolitisch oben mitgemischt hat, wenn auch nur bei einer kleinen Partei.

    In der Schweiz sitzt die umfangreichste jüdische Großloge der Freimaurer, die alle Geschicke lenken.
    Du darfst in der Schweiz die grausame Politik Israels Palästinas oder Syriens betreffend nicht öffentlich kritisch hinterfragen.

    Ich bin wegen eines ökologischen Projektes in der Schweiz und hoffentlich in einem Jahr wieder in Deutschland.

    Ökologische Projekte oder die vegane Bewegung, die von den Städten in der Schweiz ausgehen haben es seit einigen Jahren doppelt schwer.Die Schweiz ist nicht nur ein Milchland, mit unfassbar umfangreichen Kälberschlachtung, sondern das Land der Chemie,der größte Wirtschaftszweig neben dem Tourismus für Superreiche aus aller Welt vorwiegend den USA…

    Roundup von Monsanto steht in allen Regalen und wird von den meisten Menschen als Schädlingsbekämpfung für den Garten benutzt, damit alles schön und sauber SCHEINT.

    Es geht um wirtschaftliche Kontrolle und dementsprechende Manipulationen auf der ganzen Welt und ja, ein Boykott des Wirtschaftssystems aller Bürger wäre von großem Vorteil, dann braucht es keine Überwachung.

  29. Frank H. sagt:

    Totalüberwachung und Entrechtung mittels IT/KI??

    NA SICHER DOCH!

    Einfach mal in Köln auf die internationale ANGA COM Kongress für Breitband, Kabel und Satellit 2016 pilgern!

    WAS dort so alles an Themen besprochen wird und WER da alles am Markt mitmischt: http://www.angacom.de/kongress/kongressprogramm.html

    Viel Spass in Cölle am Rin.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM