Terror: Umbau zum Polizeistaat geht weiter

POLICE STATE red stamp text on white

Deutschland ist im Zentrum des internationalen Terrors angekommen. Kaum ein Tag vergeht noch, wo nicht ein machetenschwingender Terrorist die Bürger in Angst und Schrecken versetzt. Polizei und Einsatzkräfte heuern bereits Autofahrer an um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Ohne die Bundeswehr im Innern ist man nicht mehr in der Lage die Sicherheit der Nation zu gewährleisten. So zumindest argumentiert die Politik.


Mit Sicherheit steigt die Unsicherheit, Hysterie und Panik bei den Menschen immer mehr an. Es scheint die Schlagzahl nimmt zu und auf einmal ist man auch direkt in Deutschland betroffen, nicht nur andere Länder.

An dieser Stelle muss man der Politik und den Medien ganz klar einen Vorwurf machen, Ausschreitungen und Gewalttaten im Bereich von Asylbürgern sind schließlich kein Novum. Wie sollte es auch bei den unterschiedlichen Kulturen, Hemmschwellen und der schieren Masse an Personen. Im Gegensatz zu früher, wird es aber nun lautstark thematisiert.

Der Amoklauf des Jungen, hatte ganz sicher keinen terroristischen Hintergrund und ist nur einer von mehreren über die Jahre. Wie schon andere Jugendliche vor ihm, war auch er in psychiatrischer Behandlung und wurde vermutlich auch mit entsprechenden Medikamenten ruhig gestellt. Nicht erst heute wird über die Nebenwirkungen gewisser Präparate diskutiert, die jede Empathie völlig unterdrücken.

Jemand der mit einer Machete oder einer Axt Amok läuft ist einfach durchgebrannt, auch wenn natürlich sofort der terroristische Hintergrund auf die Titelseiten gehievt wird.
Der IS bekennt sich im Augenblick scheinbar gerne zu jedem Amoklauf, bei dem ein entsprechender Hintergrund plausibel klingt. Ein echter Angriff dürfte allerdings völlig anders ablaufen. Konzentrierte Angriffe in mehreren Großstädten mit maximalem Schaden, das wäre plausibler als jemand der mit dem Dönermesser ausflippt.

Damit soll nicht gesagt werden, dass nicht ernsthafte Probleme vorhanden sind. Allerdings ist das was bisher abläuft eher Panikmache in der Bevölkerung. Die Menschen schön durch die Angst in die Spur peitschen um jede Maßnahme zu akzeptieren.

Es ist in meinen Augen unvermeidbar, dass es irgendwann zu einem Eklat zwischen fundamentalistischen Moslems und den „Ungläubigen“ kommen wird. An allen Ecken und Enden kippen die Beteiligten Unmengen an Brandbeschleuniger ins Feuer. Da schenkt sich niemand was und die Stimmung heizt sich mehr und mehr auf. Die Politik – unter Führung von Angela Merkel – hat mit der unkontrollierten Zuwanderung das Chaos perfekt in die Bahn gelenkt. So etwas würde es nirgendwo sonst auf der Welt geben, das ist mal sicher. Das Merkel dort einer Fehleinschätzung unterlag, halte ich für eine infame Lüge. Meiner Ansicht nach ist die Unsicherheit und das Chaos absolut kalkuliert und gewollt. Die Frau ist in keinem Fall dumm sondern einfach nur zielstrebig und bereit dafür alles nötige über die Klinge springen zu lassen.

Kommen wir nun zurück, zur „innenpolitischen Lage“ in Deutschland. Dazu heißt es bei der Welt:

Polizei-Unterstützung: Bund denkt über Reservisten-Armee nach
Die USA haben die Nationalgarde, Frankreich den Reservedienst: In der Bundesregierung ist offenbar ein neues nationales Sicherheitskonzept im Gespräch. So soll der Staat besser geschützt werden.
[…]
„Die bisherige Sicherheitsarchitektur funktioniert nicht mehr“, so der Sicherheitsexperte Oliver Bühler gegenüber der Zeitung. „Der Staat zieht sich immer mehr aus seinem Gewaltmonopol zurück.“ Die Aufgaben würden bisher privaten Sicherheitsfirmen in Gefängnissen oder „machtlosen Hilfspolizisten mit Mindestlohn“ überlassen, kritisiert Bühler.[1]

Das Grundgesetz im Bezug auf das Militär im Innern ist bereits aufgeweicht worden, aber noch gibt es halt Hürden. Diese Misere würde die Politik gerne beseitigen. Noch vor den ganzen „islamistisch motivierten Anschlägen“ der letzten Tage war die Diskussion in vollem Gange. Sehen Sie sich beispielsweise diesen Artikel aus April 2016 an:

Terrorabwehr: Regierung erwägt Einsatz der Bundeswehr im Inneren

Auf der Webseite der Bundeswehr heißt es zu dem Thema:

Einsatz im Inneren: Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen
Nur dann, wenn die demokratische Grundordnung beziehungsweise der Bestand der Bundesrepublik Deutschland unmittelbar gefährdet ist, darf die Bundeswehr zum Schutz ziviler Objekte (zum Beispiel Schulen, Bahnhöfe und Flughäfen) und zur Bekämpfung von sogenannten Aufständischen mit spezifisch militärischen Waffen eingesetzt werden.[2]

Auch die Bataillone der RSUKr sind genau zu diesem Zweck aufgestellt worden und stellen damit bereits Truppen für den Einsatz im Innern.

Das (Verfassungs)Organversagen wurde in 2012 beschlossen, wo Einsätze des Militärs bereits abgenickt wurden. Die Grundlage: Terrorbekämpfung. Was also soll dieser neue mediale und politische Shitstorm?

In meinen Augen? Man will dem Vorbild der USA folgen und einen paramilitärischen Polizeistaat installieren. Es gibt genügend Polizisten und Grenzschützer in Deutschland, die der Aufgabe durchaus gewachsen sind. Alles andere ist nur Augenwischerei.

Carpe diem

[1] http://www.welt.de/politik/deutschland/article157297847/Bund-denkt-ueber-Reservisten-Armee-nach.html
[2] https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/DcrBDYAgDAXQWVygvXtzC_X2kYINpBIsur7mXR_v_DM8muF6GSqvvB06h5fCG4Vu76JeOiS5UO7DYkUWI4zkHZkKHH-62il2ak3CrSzTBz-HN40!/


67 Responses to Terror: Umbau zum Polizeistaat geht weiter

  1. … dass sich manche Leute Schreckschusswaffen kaufen, habe ich nie richtig verstanden – das ist ja so, als wenn ich mir ne Attrappe von einem Porsche vor die Haustür stelle. Wenn dann einer sagt, „Komm, lass uns mal ne Runde fahren“, dann wird es peinlich.

  2. Hm sagt:

    @ HWA

    na ja ganz so sinnlos ist es nicht.
    sie können die „Waffe“ mit Reizgas oder mit Pfefferpatronen laden.
    also wenn jemand im Würzburger fall eine dabei gahbt hätte, hätte er den axtschwinger stoppen können.
    ich bin dafür das sich jeder eine solche mindestbewaffnung anschafft.

    jeder angriff erfordert natürlich das richtige Werkzeug zum gegenangriff……..wenn also einer mit ner scharfen waffe rumfuchtelt würde ich die Schreckschuß stecken lassen und flüchten. Messer-und axtschwinger würde ich stoppen wollen.

  3. @ Hm

    … eine Schreckschusswaffe erweckt immer den Eindruck einer echten Waffe – wozu? Damit bringt man sich nur selbst in Gefahr. Das ist pokern mit dem eigenen Leben.

    Ein Abwehrspray ist da vorzuziehen, da diese meist eine bessere Zielgenauigkeit haben – besonders die auf Flüssigkeit basierenden Abwehrmittel sind da vorzuziehen. Während bei einer mit Gaspatronen geladenen Schreckschusswaffe nur Reizpartikel in die Luft gewirbelt werden – meist wird durch die Luftbewegung der Schütze selber mit getroffen.

  4. LFO sagt:

    @HM

    Alter bist du so dumm oder tust dunur so? Was heißt heulen?

    Ich bringe nur meine Sicht ein, dass eben nicht jeder machen kann wie er will. Ich denke, du hast keine Kinder – also halt die Fresse

    Du bist ein dämliches Dummbrot – du lallst nur oberflächlich irgendwas rum und meinst, du weißt alles besser. Man, du bist einer hier, der mich so zum kotzen bringt, dass ich mich hier endgültig zurückziehe.

    Du hast doch keinen blassen Schimmer von der Realität du Arbeitsvermittler – du stinkst nach Unmensch. Wenn ich mit Kind aufmucke, ist meine Tochter schneller von den BRD Faschisten verschleppt als mir lieb ist. Ihr mit eurem oberflächlichem rumgelaber und zeigen auf andere.

    @Jens Blecker

    Bitte schließe mein Profil – ich kann es wohl nicht selbst machen. Danke und Tschüss

  5. LFO sagt:

    Also, ich kann mein Profil definitiv nicht löschen – habe es nochmal versucht. Daher nochmal die Bitte an Jens, mach es dicht.

    @HWA, Luxic, Sureal, Sunna

    Danke, bei euch merkt man, dass ihr authentisch seid. Meiner Meinung nach, wird hier von ein paar Leuten gespalten und da sich jeder so verdeckt hält, kann mich auch keiner vom Gegenteil überzeugen – GLAUBEN werde ich nicht mehr. Von daher, werde ich mich komplett raushalten – nichts mehr schreiben.

    Alles Gute für euch!

  6. … ein Ratschlag von mir, im Angesicht des immer mehr werdenden Polizeistaates – immer defensiv bleiben.

    Wir werden bei den Sicherheitskräften immer mehr Personal haben, die immer weniger professionell sind, das heißt, keine unnötigen Signale von sich geben, die aggressiv aussehen.

    Während ein erfahrener Polizist oft schon am verhalten einer Person erkennen kann, ob eine Gefahr vorliegt – wird ein im Schnelllehrgang geschulter Hilfspolizist, Nationalgardist oder sonstigen Hilfskräften Angehöriger, sehr schnell seine echte Waffe ziehen, um sich zu verteidigen. Auch das Äußere, wie man sich kleidet, wie man auftritt kann Signale aussenden, die falsch verstanden werden können.

    Es soll sich jetzt keiner verbiegen – aber vielleicht mal darauf achten und versuchen sich selbst einzuschätzen.

    Ein Rat, den ich meiner Tochter für die Kommende Zeit gegeben habe – sollte Dir etwas komisch vorkommen – meist ist es so ein Gefühl aus dem Bauch heraus – gehe sofort Menschenansammlungen aus dem Weg – einen großen Bogen rum machen. Wird man allerdings bereits angegriffen oder verfolgt, dann gezielt Menschenansammlungen oder öffentliche Orte ansteuern.
    Diese beiden Vorgehensweisen sollte man sich ins Hirn prägen – leider tun viele in Panik genau das Gegenteil.

    Ich kann es nicht genug wiederholen – macht es wie Gandhi.

  7. Newsticker2012 sagt:

    Genau der Grund warum wir die Lachnummer des Millenniums sind.

    Morgen kommen 30.000 Erdogan Anhänger nach Köln.
    Ich habe das Gefühl das Jens seine unangefochtene Arbeit zur Graupensuppe wird, heftig wie einige hier aus egomanie auffahren.
    Hopfen und Malz verloren.
    Mit euch würde ich definitiv nicht eine Alternative Gründen, lasst euch hier aus, mehr bleibt nicht.
    News

  8. R363 sagt:

    @HWA

    >> Während ein erfahrener Polizist oft schon am verhalten einer Person erkennen kann, ob eine Gefahr vorliegt – wird ein im Schnelllehrgang geschulter Hilfspolizist, Nationalgardist oder sonstigen Hilfskräften Angehöriger, sehr schnell seine echte Waffe ziehen, um sich zu verteidigen. Auch das Äußere, wie man sich kleidet, wie man auftritt kann Signale aussenden, die falsch verstanden werden können.

    Denke da auch an Army-Shop Ausrüstung. Alexander Benesch hat ja irgendwie seinen grossen US-Army Shop als neues Gewerbe aus dem Hobby heraus entdeckt. Das Problem was ich hier sehe ist der „Kombatantenstatus“. Wenn man mit Army-Shop Klamotten rumrennt, dann muss man sich nicht wundern, wenn das gearde bei Hilfskräften zu völlig falschen Deutungen führt. Die Army Kleider sind oftmals nur deswegen so beliebt, weil sie Outdoor-Qualitäten und Eigeschaften zu extrem günstigen Preisen bieten. Wer aber so etwas sucht, der sollte sich vielleicht lieber so eine braune oder grüne Engelbert Strauss Arbeitskleidung kaufen. Die ist ebenfalls sehr robust, eben für Handwerker, Gartenbauer etc. gemacht, aber damit kommt man nicht rüber wie ein Kämpfer. Auch Jackwolfskin hat moosgrüne Kleidung neben der schrill-neonfarbenen konventionellen Outdoor Welt entdeckt und bringt da auch Dinge mit denen man nicht gerade auf 3 km Entfernung noch leuchtet. Dennoch ist hier eben der Preis für viele zu heiss. Das gilt auch für die klassischen Skandinavier wie Fjellraven, Härkila, Seeland etc. und wie sie alle heissen. Da wird es dann richtig gut teuer. Aber Qualität etc. dann auch wirklich top.

    Obacht auch mit Outdoorklamotten die auf ultraleicht gemacht sind. Also für den Bergsteiger quasi. Während Fjellraven auf den G1000 Zeltstoff setzt der i.d.R. auch gut reparierbar und gegen Dornen und Stacheln recht dicht hält, sind diese ultimativen Hightech Leichtstoffe schätzungsweise nur solange gut, wie sie ganz sind. Von den Kosten ganz zu schweigen.

    Es gibt da Leute die Leder gut finden. Weiss nicht wie angenehm so etwas zu tragen ist. Von den Kosten ist es jedenfalls ganz schnell top.

    Aber das Thema hatten wir ja mal bzgl. Kondition. Wenn Du keinen KM laufen kannst und dann einen Kollaps bekommst, erübrigt sich die Bekleidung und solche Ausrüstung. Dann reicht auch der billigste Discounter oder Kaufhausschuh der nur 10 km aushält und dann die Sohle wegfliegt etc. In dem Fall bist Du eben im wahrsten Sinne des Wortes SESS-HAFT.

    HWA, Dein Rat mit den Menschenmassen ist interessant. Flüchtlingstrecks im 2. WK ist man besser aus dem Weg gegangen. Da setzte man sich direkt dem Bombardement der Flieger aus.

    Dann hatte ich einen Zwischenfall in Afrika. Ich dachte nach Deiner Logik, dass ich im nächsten Dorf sicher wäre vor den Verfolgern. Das war nur sehr bedingt der Fall. Im Dorf selbst war ich ein Fremder mit allen Konsequenzen. Es kommt also entscheidend drauf an, ob die Menschenmasse in der Du da aufgehst Dich als Fremdling oder als Einheimischer / einer von Ihren interpretiert. Der Schuß kann also schwer nach hinten losgehen. Die Einheimischen kennen Deine Verfolger, die haben mit ihnen im Falle sogar geschäftliche oder schutzbedingte Beziehungen. Menschenmengen sind also nicht gleich Menschenmengen. Der Community Aspekt muss passen, wenn man es denglisch formuliert.

    Und auch hier gilt wie mit der Kondition oben. Wenn Du handysüchtig bist und nicht ohne diese Sucht mehr leben kannst, dann bist Du in moderner Zeit in der Menschenmenge sehr gut zu erkennen und zu lokalisieren so wie die ganzen anderen eSüchtigen. In dem Fall sieht die ganze Perspektive der schützenden Menschenmenge auch wieder sehr relativ aus. In die Zeit in die wir gehen, wird jeder eSüchtige ein perfektes Profil abgeben das in Sekunden per KI oder durch Menschen abrufbar und auswertbar ist. Ich vermute: Wenn Du heute 10 Leuten sagst, sie müssten MAL auf das Handy verzichten, werden 7 sagen das ginge gar nicht. Und wenn Du DAUERHAFTER VERZICHT sagen würdest, könnte einer von den 10 sein, der es zumindest VERSUCHT. Ob er es dauerhaft schafft, ist dann wieder eine andere Frage. Wahrscheinlich wirst Du bald eher einen Alkoholiker vom Alkohol wegbringen, als einen eSüchtigen von seinem digital Angel.

  9. R363 sagt:

    @HWA

    Noch eine Anmerkung zu den Hilfspolizisten. Wir hatten mal die Zeit, da wurden Arbeitslosen bevorzugt in die IT gesteckt. Das war noch zu Hochzeiten, als man der Logik folgte, dass jeder Arbeitsloser ja eigentlich nur ein durch den technischen Fortschritt bedingte VERLAGERUNG IN HÖHERE ARBEITS-SPHÄREN erfährt. Also dieselbe Logik wie man jetzt bzgl. MRK etc. argumentiert. Diese Hilfs-ITler wurden auf 1/2 Jahr staatlich gefördert und dann auf die Bevölkerung los gelassen. Das Debakel war perfekt. Du kannst nicht IT in 1/2 Jahr Crashkurs lernen. Das ist eben der Fehler in der VERLAGERUNGSLOGIK. Die „neuen Jobs“ die ENTSTEHEN, verlangen Talente die man dafür haben muss, ein Denken was früh und sehr lange sich aufgebaut hat, ein Verantwortungsbewusstsein bei dem einem klar ist, dass jeder falsche Click auch das Ende der Firma bedeuten kann, die man da betreut usw. All das bringt der Hilfs-ITler meist nicht mit. Er ist irgendwann als Erwachsener umgeschult von einem Bäcker der Allergie bekam, einem Elektriker der mit der Hilti in den Wänden bohrte, einem Landwirt aus dem nichts mehr wurde usw. Das sind alles Berufe und Prägungen die im Alter nicht mehr einfach so wandelbar sind. Und schon gar nicht in 1/2 Jahr Crashkurs. Resultat dieses damaligen Experiments war, dass diese Hilfs-ITler das Problem nicht etwa verkleinerten, sondern vergrösserten. Und DANACH mussten die Profis gerufen werden um den Urschaden + den Hilfskraftschaden ZUSAMMEN wieder in den Griff zu bekommen. Die Rechnung an den Kunden wurde 3fach so gross und der Kunde rebellierte. Denn diese Hilfskraft die den Schaden vergrösserte, schrieb man dem Kunden ja dennoch in Rechnung, denn diese Hilfskraft wollte ja seinerseits Geld sehen. Also wurden die Hilfskräfte für den Schaden bezahlt die sie ständig anrichteten und die Profis hatten noch mehr Arbeit als je zuvor. So kann man auch alternativ „Arbeit schaffen“ mit Überforderung und gleichzeitig die Grundbesetzung noch mehr, statt weniger belasten.

    Der Staat ist auf der Suche Hilfs-Arbeiter in den Wirtschaftskreislauf zu bekommen, egal wie. Ob das ITler sind, Polizisten … egal. Dass die Logik aus dem einfachen Fliessbandarbeiter einen ITler oder Polizisten in 1/2 Jahr zu ziehen, nicht klappt, das interessiert nicht. Denn dann würde es ja die ganze Ideologie der Gemeinverträglichkeit des gallopierenden technischen Fortschritts und seiner Verwerfungen in Frage stellen. Wir werden morgen alle Ingenieure sein, denn einfache Arbeit für einfache Menschen gibt es ja nicht mehr. Viel Spass mit dieser weltfernen Logik.

  10. Habnix sagt:

    Salamitaktik

    Jetzt soll demnächst die Bundeswehr im Innern eine Übung abhalten.

    Aus dem Stand heraus können wir mit dem Ausnahmezustand rechnen.

  11. Habnix sagt:

    Die Kirche hat eine Vertrauenskrise.
    Die Medien haben eine “ “
    Der Fußball/Sport hat eine
    Die Regierung/Politiker haben eine
    Die Wirtschaft hat eine
    Die Wissenschaft hat eine Vertrauenskriese, weil eben alles mit der Wirtschaft verbunden ist.

    Wann hat das Geld eine Vertrauenskrise ?
    Hat die Polizei eine Vertrauenskrise? Ja!

    Gold Gold Gold!

  12. R363 sagt:

    @Habnix

    Klar, wenn der Widerstand des „Packs im Inneren“ = Bürger steigt, dann wird es Zeit die Bundeswehr im Inneren zu positionieren. Wenn der Bürger einer Scheindemokratie gegen das System aufsteht, dann muß das System natürlich den Bürger, also das Revolutionspack bekämpfen.

    Der Stein der einen Aufstand zum Rollen bringt, kann ein gar nicht grosser sein. Wir erinnern uns an den Film V wie Vendetta wo die eine Tochter von den Banden des Regimes totgeschossen wird. Danach ist die gewaltsame Revolution über Nacht da.

    Wie ich hier damals bei IKN oft sagte: Die Revolution hat 2 Optionen: Die erste ist, sie findet im Sinne einer Evolution statt welche überschaubar und produktiv abgeht, das braucht viel Zeit und produktiver Einsatz aller. Es war für alle unübersehbar, dass es dazu nicht kommen wird. Die 2. viel wahrscheinlichere Variante ist die gewaltsame Revolution (bürgerkriegsartig eben) in der am Ende es überall lichterloh brennt, die Schaufenster, Autos etc. kaputt geschlagen wurden, alles geplündert … KAPUTT SCHLAGEN und ER-SCHLAGEN

    Ja, um sich SCHLAGEN kann ein DURCH-SCHLAGEN-DES Arguement sein wenn die Zeit reif ist:

    Macht kaputt was Euch kaputt macht …

    https://www.youtube.com/watch?v=_3YXXVnGu_c

    Macht kaputt was euch kaputt macht Songtext

    Radios laufen
    Platten laufen
    Filme laufen
    TV’s laufen
    Reisen kaufen
    Autos kaufen
    Häuser kaufen
    Möbel kaufen
    Wofür?
    Refrain:

    Macht kaputt
    Was euch kaputt macht!
    Macht kaputt

    Was euch kaputt macht!
    Züge rollen
    Dollars rollen
    Maschinen laufen
    Menschen schuften
    Fabriken bauen
    Maschinen bauen
    Motoren bauen
    Kanonen bauen
    Für wen?
    Refrain…

    Bomber fliegen
    Panzer rollen
    Polizisten schlagen
    Soldaten fallen
    Die Chefs schützen
    Die Aktien schützen
    Das Recht schützen
    Den Staat schützen
    Vor uns!
    Refrain…

    Macht kaputt
    Was euch kaputt macht!
    Macht kaputt
    Was euch kaputt macht!

  13. R363 sagt:

    @Atomkraft wird wieder IN

    Das französische Atomkraftwerk im Rheintal Fessenheim, gebaut 1977 direkt am Rhein. Wenn Unfall, dann läuft die radioaktive Suppe durch bis an die Nordsee. Und es gab schon einige Unfälle. Aber keiner will sich von diesem schönen Stück trennen. Nach neusten Angaben hat man erwartet und gerechnet, dass dieses uralte AKW noch bis 2041 läuft damit es 64 Jahre auf dem Buckel hat. Wohl bemerkt ist das Rheintalgebiet ab Basel Erdbebengebiet. Das kommt also noch als Sahnehäubchen obendrauf.

    Nachdem jetzt die Bürger fordern dieses heisse Eisen los zu werden, was das ganze Rheintal zwischen den Bergketten von Schwarzwald und Vogesen unwiderruflich zerstören kann, sagt EdF: Ja, können wir, wenn der Steuerzahler in 3 Milliarden Tranchen dafür aufkommt. Vorgeschmack für die neue TTIP Welt quasi:

    1. Milliardentranche: Zur Begleichung der Rückbaukosten
    2. Milliardentranche: Zur Begleichung des Verdienstausfalls (erwartete Gewinne bis 2041)
    3. Milliardentranche: Auszahlung der franzöischen und schweizer Aktionäre dahinter.

    Die französische Umweltministerin meint es sei mit 80 – 100 Mio. getan. Hahahaha! Der Witz war gut …

    Und nebenbei wird das Teil schon heute subventioniert. Gilt als unrentabel. Es gibt keinen Tag an dem die Verarschung der Bevölkerung nicht ein neues Highlight erfährt. Aber das heisst nicht, dass es nicht passiert. Grundsatz: WIR SCHAFFEN DAS! Auch den grössten Wahnsinn. Wahnsinn kennt irgendwie keine Obergrenze! Das haben uns die letzten Jahrzehnte gelehrt.

    Ist doch interessant wie der Spruch

    WIR SCHAFFEN DAS

    mit dem Spruch

    MACHT KAPUTT WAS EUCH KAPUTT MACHT

    korreliert.

    Die eine Seite meint „WIR“ schaffen DAS (was auch immer DAS ist, was man schaffen will) und die andere Seite meint „WIR“ machen das schon kaputt WAS uns kaputt macht (was auch immer DAS kaputt machende genau ist).

    Wie wird es bald ausgehen? DAS schaffen oder DAS kaputt machen? Was denkt Ihr wer den längeren Arm hat?

  14. R363 sagt:

    @Habnix

    Versicherungen haben eine Vertrauenskrise
    ADAC hat eine
    Automobilbranche hat eine

    Wodurch?
    Weil Betrug inzwischen absolut normal geworden ist, einfach nur ein Trick zum mehr Geld verdienen. Moralische Verwerflichkeit? Na wo denn her? So Begriffe stammen aus dem letzten Jahrhundert. Betrug ist heute Raffinesse und guter Betrug ist, den Kunden so über den Tisch gezogen zu haben, dass er es gar nicht kapiert hat. Irgendwann merkt er es doch, fragt sich dann, was unterhalb von dieser Spitze des Betrugseisbergs denn noch alles sein mag und das ist dann die Titanik Geschichte. Titanik sind wir, die Gesellschaft.

  15. Irmonen sagt:

    @R363
    Betrug ist heutzutage bereits im alltäglichen bürgerlichen längst angekommen.

    Beispiel:
    jemand will mehr Nachdienste machen, wegen der Kohle.
    Nun schützt aber das EUGH die Mitarbeiter, aber auch Patienten sind dadurch vor Schlampereien aus Überlastung geschützt. Das mühselig errungene EUGH sorgt dafür, dass man sich nicht überarbeitet, das heißt nicht mehr wie früher 36Stunden! Schichten fährt.

    Was macht der gemeine Bürger der eben zusätzlich „mehr Kohle“ verdienen will? Da trägt sich der Kollege in die Dienstliste ein, der Andere macht dann den Nachtdienst, und der Eingetragene Kollege darf sich über zusätzlich einen freien Tag freuen. Die Kohle wird dann untereinander ausgetauscht, die Rechnung sozusagen irgendwie beglichen.

    Als man mir das Angebot machte mitzumachen, habe höflich nein-dankend habgelehnt.

    Ich wußte außerdem nie, wann ich dann meinen frei machenden Kollegen arbeitsmäßig mit zu vertreten hatte, denn alles war ja „geheim“.

    Alles nur eine Alltags-Kleinigkeit (?), aber die Geisteshaltung ist eben betrügerisch…..und wie es eben heißt „wie der Herr so das Gscher“ wie unten so oben, nur die Größen-Dimensionen ändern sich.

  16. R363 sagt:

    München-Terror: COMPACT bietet 1.000 Euro für sachdienliche Fotos und Videos

    Tja, irgendwie fällt immer mehr Leuten auf, dass diese Ali-Baba-Geschichte von München irgendwie überhaupt nicht stimmt … 1000 Euro, wer den Geist aus der McDonald Mülltonne entlarvt:

    http://www.compact-online.de/muenchen-terror-compact-bietet-1-000-euro-fuer-sachdienliche-fotos-und-videos/

  17. R363 sagt:

    >> And yet gun violence is low in Sweden. The country ranks 10th out of 178 countries in the world for per capita gun ownership but in 2014 had only 21 homicides by firearms. In contrast, the US is first in per capita ownership and had more than 8,000 gun homicides in 2014. Controlling for population, US firearms homicides are 700 percent higher than Sweden’s.

    http://www.vox.com/2016/8/8/12351824/gun-control-sweden-solution

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM