“IM Larve”: Gibt es Flecken auf Gaucks weißem Kittel?

gauck

Die Medien überschlagen sich mit Lob und Zustimmung für den ehemaligen Leiter der Gauck-Behörde. Jeder zweite Deutsche sei für einen Bundespräsidenten Gauck, dieser stehe für Rechtschaffenheit, Offenheit und schonungslose Aufklärung. Er genieße uneingeschränktes Vertrauen, so der Usus. Hier kann unserer Ansicht nach, ein Blick hinter die Kulissen eines Mitgliedes der Atlantikbrücke nicht schaden, welche mit einem Slogan der Freimaurer glänzt. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ist zwar auch zum Wahlspruch der Franzosen geworden, dessen Ursprung liegt aber in den Logen des Grand Orient de France, noch vor der französischen Revolution.


Wir wollen hier das Terpe-Papier aufgreifen, welches ein weiteres Licht auf Joachim Gauck wirft und welches in der aktuellen Debatte fast komplett ausgeblendet wird. Sollten die Vorwürfe stimmen, wäre Gauck als Bundespräsident untragbar und auch die vergebenen Lorbeeren müssten erneut auf den Prüfstand.

Zunächst eine kurze Erklärung zu einigen Begriffen.

Die Abkürzung IM steht für inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Diese Behörde kürzt sich als MfS ab oder dem Begriff Stasi.
Ehemaligen Mitbürgern der DDR dürften diese Abkürzungen nur zu gut im Gedächtnis geblieben sein, auch wenn sich die BRD mehr und mehr anschickt der Stasi den Rang abzulaufen. Doch nun zurück zu dem Terpe-Papier und einigen weiteren Informationen.

Sowohl der damalige Minister des Inneren der DDR Peter-Michael Diestel als auch Lafontain sagten der Zeit zufolge, dass Gauck ein Stasi-Begünstigter gewesen sei.

Hier sind einige Dinge angeführt, die zumindest aufhorchen lassen. So zum Beispiel :

Er lobte seinerzeit die Stasi und er wurde mit einem VW Bus für seine Kooperation entlohnt, der für DDR-Normalbürger unerreichbar war.

Natürlich brachte er es zum Westreisekader und seine enge Verflechtung in das DDR-System zeigt das Stasi-Terpe-Papier eindrucksvoll auf.

Dabei musste Gauck bereits am 21.4.2000 zittern, denn an diesem Tag wurde das brisante Terpe-Papier veröffentlicht. Die “Welt” hatte das Papier bereits am 23. April 1991 publiziert. Doch West-Lesern blieb die Kern-Problematik verborgen. Ihnen fehlten DDR-Intim-Kenntnisse.[1]

Hier ein weiterer Teil des Artikels:

Das Terpe-Papier reicht nach Aussage von Peter-Michael Diestel aus, ihn wie Tausende andere Menschen aus dem ßffentlichen Dienst zu verbannen. Gauck hatte den Stasi-Namen “Larve” und er ist nach Maßstäben seiner Behörde ein Täter und kein Opfer. Ein von der Stasi überprüfter und für gut befundener Täter, wie Stasi-Berichte über Gauck belegen. Daß Gauck im ßffentlichen Dienst verbleibt, wird im Osten als absolute Ungerechtigkeit und Siegerjustiz-Mentalität gewertet und missbilligt. Sonderschutz und Privilegien für einen willigen Vollstrecker der SED Herrschaft in der ehemaligen DDR ist eine noch harmlose Beschreibung dieses Umstandes.

Anmerkungen eines Ostdeutschen und als letzter DDR-Innenminister sicher auch eines Kenners der Materie und von Geheimdienst-Papieren zum Dossier von MfS-Hauptmann Terpe über seine Begegnung mit Larve/Gauck am 28. Juli 1988:

Gauck erklärte nach der Wende in der FAZ, die auch für ihn zuständige mecklenburgische Kirchenleitung habe vor der Wende jegliche Kontakte zur Stasi untersagt. Trotzdem fand ein Treffen mit dem Stasi-Offizier Terpe ohne Zustimmung seiner vorgesetzten Kirchenbehörde und demnach wohl konspirativ statt ? Der Stasi-Mann hatte Gauck telefonisch kontaktiert. Gauck hat dem MfS-Mann dann sogar weitere positive Gespräche im Sinne der DDR Regierenden in Aussicht gestellt. Gauck kündigte an, er werde von dem Gespräch mit Terpe den Landesbischof informieren. Ein solches Kirchen-Papier ist aber bis heute nicht aufgetaucht.

Das Treffen mit der Stasi fand in Gaucks Wohnung und nicht in einem Dienstzimmer der Kirche statt.

Pastor Gauck erklärte dem Hauptmann Terpe, er sei nicht gewillt, “mit nicht kompetenten Mitarbeitern des MfS Gespräche zu führen”, er würde sich von vornherein verbieten, “mit einem kleinen Leutnant des MfS zu sprechen”. – Das ist die Sprache eines Systemkonformen und nicht die eines Widerständlers . Mit “kleinen Mitarbeitern” lassen sich “große Dinge” nicht besprechen. Er wollte mit Entscheidungsträgern der Stasi direkt verhandeln und offenbart hatte er zu vielen Stasi-Mitarbeitern Kontakte.[1]

Erstaunlich ist, dass die Terpe-Papiere ebenso unauffindbar sind, wie der Artikel der Welt dazu vom 23. April 1991. Leider begann auch archive.org erst 1996 mit der Aufzeichnung und so ist dort auch nichts zu finden. Vielleicht kann hier ja ein findiger Leser Abhilfe schaffen.

Streitig ist der Umstand der Einstellung des “Operativen Vorgangs” (OV) um Joachim Gauck. Die einen wähnen hier den Handfesten Beweis für die Konspiration Joachim Gaucks mit der Stasi, andere wiederum sehen es als Bestechungsversuch seitens Terpe.

Eine tatsächliche Aufklärung der Fragen dürften hier Zeitzeugen, die Terpe-Papiere und entsprechende Forschungen bringen. Ohne eine sachliche Aufarbeitung der Vorwürfe jedoch, würde das Massaker an Wulff wie ein sonniger Tag am Strand aussehen und das Amt des Bundespräsidenten in seinen Grundfesten erschüttert werden. Die Vorwürfe in Verbindung mit der Leitung der Gauck-Behörde und Gerüchten über abhandegekommene Akten von diversen Politikern etc, dürfen hier nicht ungehört verhallen. Weiterer Schaden von dem höchsten Amt der Republik muss zwingend ferngehalten werden. So gebietet die bisher massiv unterdrückte Diskussion, eben jene schonungslose Aufklärung, für welche Joachim Gauck ja selbst eintritt.

Sollte also Herr Gauck tatsächlich für das Amt kandidieren, ist Aufklärung Staatsräson. Die Leser sind hier gebeten, den Artikel mit entsprechenden Hinweisen, egal ob für oder gegen diese Theorien, aufzuwerten. Leider kann ich selbst mir aus Mangel an Dokumenten kein abschließendes Urteil erlauben und wünsche mir somit nur eine sachliche Aufarbeitung der Thematik.

Carpe diem

[1] http://juergenmeyer.blogger.de/stories/2004089/

Weitere interessante Artikel:


58 Responses to “IM Larve”: Gibt es Flecken auf Gaucks weißem Kittel?

  1. [...] überlasse es Ihnen sich mal hier und da in die Materie einarbeiten zu wollen. Hier z.B.: oder [...]

  2. Drwolle sagt:

    Danke Ihnen, Jens, für die umfangreiche Link Angabe. Es ist erstaunlich, das noch so viele Informationen gefunden wurden, obwohl der Herr Gauck in seiner Funktion als Stasi Beauftragter sicher die Zeit voll genutzt hat, seine eigene Akte einzusehen und zu säubern.
    Wenn ich in einem Spiegel Artikel folgende Namen lese, deren Träger als Zeugen zugunsten Herrn Diestels vor der 3. Zivilkammer des Rostocker Landgerichts aussagten, (Rostocker Ex-Anwalt Wolfgang Schnur (IM “Torsten”), vier frühere Rostocker Geheimdienstler und Generalmajor a. D. Gerhard Niebling aus der einstigen Stasi-Zentrale in Berlin), dann läßt mich nichts an der IM Tätigkeit des Herrn Gauck zweifeln.

  3. AE-35 sagt:

    Es gab keinen “IM Larve”, sondern nur einen “OV Larve”.

    “OV Larve” meint Gauck.

    “OV” heißt: Operativer Vorgang

    Ein “OV” ist ein konspiratives Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt oder gegen Personen, die dem Strafgesetzbuch der DDR zuwidergehandelt haben.

    Das bedeutet, dass Gauck ein Stasi-Opfer und nicht Täter war.

    Der maßgebliche Auszug aus der Original-MfS-Akte liegt mir persönlich vor.

    Meint “OV Larve” auch wirklich Gauck?

    Ja, siehe den folgenden Ausschnitt aus seinem Lebenslauf:

    Ab 1965:
    War Gauck bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg tätig. Gauck arbeitet zunächst als Vikar. Gauck wird nach seiner Ordination Pastor in Lüssow/Kreis Güstrow, Im Jahr 1970 erfolgt seine Versetzung in das Neubaugebiet Rostock-Evershagen. Nebenamtliche Tätigkeit als Kreis- und Stadtjugendpfarrer in Rostock.

    Außerdem wird im Verlauf der MfS-Akte eindeutig von einem “Pastor Gauck” gesprochen.

    Anmerkung meinerseits:
    Natürlich kann niemand ausschließen, dass auch solche Papiere gefälscht worden sind. Aber besseres Material als die Originalpapiere, dürfte wohl kaum noch vorhanden sein. Falls also niemand etwas Besseres zu bieten hat, ist der Fall Gauck für mich in dieser Hinsicht abgeschlossen.

    Allgemeines Fazit:
    Da diese Fakten auch den offiziellen Stellen zur Verfügung stehen, dürfte somit fest stehen, dass gegen Gauck keinerlei Einwände, bezüglich der Unterstellung einer eventuellen IM-Tätigkeit, erhoben werden können.

    AE-35

    “Leute, die nicht schreiben können, machen Interviews mit Leuten, die nicht denken können, und fabrizieren daraus Artikel für Leute, die nicht lesen können.”
    Frank Zappa, über Journalisten

  4. AK47 sagt:

    Tatsache ist, daß Gauck als Leiter der BStU Behörde über 70 Mitarbeiter der Stasi und über 400 IMs in seiner Behörde eingestellt hat. Das ermittelte ein Gutachten 2007, als Gauck eine diesbezügliche parlamentarische Anfrage wider besseres Wissen mit 16 Stasis beantwortete.

    Dieses Gutachten wurde zur Verschlusssache (Birthler), erschien dennoch in Deutsch aufbereitet auf WL.
    http://www.wikileaks.ch/wiki/Stasi_verwaltet_noch_immer_Stasi-Akten#Teil_zwei_.28Rekrutierung_fr.C3.BCherer_Stasi-Mitarbeiter.29

    (Jahn, der jetzige BStU Leiter, beauftragte 2011 ein weiteres Gutachten, mit dem Ziel, die exStasis aus der BStU zu entfernen. Wulff unterzeichnete im Dez. 2011 eine diesbezügliche Gesetzesnovelle.)

    Damit bekommt das nicht Auffinden der Stasi Akten von ß?IM Sekretärß? (Manfred Stolpe?) während der Amtszeit von Gauck ein ganz besonderes Geschmäckle.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Stolpe#Kontakte_zum_Ministerium_f.C3.BCr_Staatssicherheit

  5. lasso sagt:

    Gauck wird mit seiner Konkubine in Bellvue einziehen. Sie wird staatliche Gelder bekommen, Reisen werden ihr aus Steuern finanziert. Versuch mal einer, seinen Lebenspartner ohne Ehe oder eingetr. Partnerschaft bei der Steuererklärung anzugeben. Aber dafür wird man Schlupflöcher finden, das ist so sicher wie Gaucks Amen in der Kirche.
    In Arabien oder Afrika sind Nebenfrauen an der Tagesordung, ab jetzt auch hier in Deutschland. Und so etwas bei einem “Gottesmann”. Ich könnte nur noch k…

  6. Habnix sagt:

    Wenn sie angst haben schlagen sie um sich.

    Nicht gut,überhaupt nicht gut.

  7. [...] . Plötzlich – nachdem er ja vor knapp zwei Jahren nicht gepasst hat – versucht man den IM-Larve, alias Gauck, quasi einen “Heiligenschein” aufzusetzen. (IM= informeller Mitarbeiter [...]

  8. [...] der Atlantikbrücke nicht schaden, welche mit einem Slogan der Freimaurer glänzt. Quelle: Lesen Sie weiter auf iknews.de  Post Published: 18 Juli 2012 Author: Michael Posse Found in section: * Presse-Blog 7-12 [...]

  9. [...] Die Doppelspitze unseres Staates könnte 2013 noch einmal ordentlich ins Schwitzen kommen. Bundespräsident Gauck war zwar damals der Leiter der nach ihm benannten Gauckbehörde und hatte als erstes seine eigenen Akten gesichtet, jedoch dürfte er sich kaum um die 15.000 Säcke an geschredderten Akten gekümmert haben. Kurz nach dem Mauerfall vernichtete die Stasi massenhaft Unterlagen um die inoffiziellen Mitarbeiter – kurz IM – zu schützen. Sowohl unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Joachim Gauck werden als inoffizelle Mitarbeiter(IM) der Stasi bezichtigt. Frau Merkel bekam so von der Presse den Spitznamen IM-Erika und Joachim Gauck IM-Larve. [...]

  10. [...] Die Doppelspitze unseres Staates könnte 2013 noch einmal ordentlich ins Schwitzen kommen. Bundespräsident Gauck war zwar damals der Leiter der nach ihm benannten “Gauckbehörde” und hatte als erstes seine eigenen Akten gesichtet, jedoch dürfte er sich kaum um die 15.000 Säcke an geschredderten Akten gekümmert haben. Kurz nach dem Mauerfall vernichtete die Stasi massenhaft Unterlagen, um die inoffiziellen Mitarbeiter – kurz IM – zu schützen. Sowohl unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, als auch Joachim Gauck werden als inoffizelle Mitarbeiter(IM) der Stasi bezichtigt. Frau Merkel bekam so von der Presse den Spitznamen IM-Erika und Joachim Gauck IM-Larve. [...]

  11. […] der aus der Geschichte nichts gelernt hat, diese solange wiederholen muss, bis er daraus lernt. Da Herr Gauck als Jahrgang 1940 zumindest den letzten WK miterlebt hat und andere Schlussfolgerungen als ich […]

Hinterlasse eine Antwort