Alice Schwarzer: Machen Steuergelder den Preis?

stop ignorance

Alice Schwarzer ist ein regelrechter Sonnenschein. Wenn es darum geht den Knüppel aus dem Sack zu holen, wird nicht lange gefackelt. Irgendwen, der es verdient hat, den gibt es immer. Eines jedoch, das mag die selbsterkorene Frauenrechtlerin überhaupt nicht: Wenn man in ihrer Geschichte kramt – Unterlagen, die noch geprüft werden wollen, habe ich noch einige.


Ich habe viele Fragen, Millionen an Steuergeldern sind geflossen. Eine davon, möchte ich in diesem Artikel stellen. Als Frau, die für „Ehrlichkeit“ und „Gerechtigkeit“ einsteht, wird Frau Schwarzer uns diese sicherlich gerne beantworten – oder?

Warum zahlt das durch Steuergeld unterstützte Projekt „FrauenMediaTurm“ möglicherweise wesentlich höhere Anzeigenpreise als es die Mediadaten angeben? Hier ein Screenshot:

Quelle: Emma Mediadaten

Quelle: Emma Mediadaten

Hier noch ein Screenshot aus Archive von 2006:

Mediadaten Emma 2006

Mediadaten Emma 2006

An dieser Stelle einen Ausschnitt aus dem Rechenschaftsbericht zum Projekt FMT-Visuell:

2006 zahlte der FMT 1311,38 Euro für die Anzeige (Siehe Screenshot)

Image2

Ich habe bis zur völligen Erschöpfung Emmas im Online-Lesesaal geblättert und was ich dazu finden konnte war diese Anzeige Heft 1/2007 Seite 51:

Quelle: Emma

Quelle: Emma

2008 zahlte der FMT 1865,92 Euro für die Anzeige in der Emma (siehe Screenshot):

Image4

Hier die mutmaßliche Anzeige aus der Emma 6/2008 Seite 23

'Quelle: Emma

‚Quelle: Emma

Bereits bei der Anzeige Anfang 2007 habe ich so meine Schwierigkeiten auf den Betrag zu kommen, wie sich aber der Betrag aus 2008 errechnet, da ist wohl Frau Schwarzers Hilfe gefragt, Sie wird das sicherlich erklären können.
Mit etwas Phantasie, könnte man die Anzeige als 1/3 Webseite identifizieren. Die Preise in den Mediadaten beinhalten bereits die Mehrwertsteuer.

Gehen wir das mal ganz pragmatisch an und fragen nicht warum an dieser Stelle nicht einfach eine Fließtextanzeige mit Rahmen genommen wurde, die natürlich erheblich billiger gewesen wäre. Immerhin ist ja ein schickes Logo-Türmchen abgebildet. Nehmen wir also den Preis für die gestaltete Stellenanzeige so wie es die Mediadaten aus 2006 hergeben und eine Stellenanzeige ist es wohl zweifellos?:

1/4 Seite = 820 Euro * 4 = 3280 Euro /3 = 1093,33 Euro Stellen wir dem nun die abgerechneten Preise von 1865,92 Euro und 1311,38 Euro gegenüber. Sicherlich bin ich kein Mathematikprofessor, irgendwie bleiben bei mir Fragen offen. Bei den Rechenschaftsberichten steht über der Unterschrift von Alice Schwarzer: „Ich/Wir erklären ausdrücklich, dass die getätigten Ausgaben notwendig waren, dass wirtschaftlich und sparsam verfahren worden ist und die Angaben mit den Büchern und Belegen übereinstimmen…“ Völlig uneingeschränkt würde ich dem nicht zustimmen und ich habe noch einiges auszuwerten.


Carpe Diem

PS: Die Frau Schwarzer ist mir ja schon ein Früchtchen, im neuen Bericht bin ich nun über Fördermittel von der „Krupp-Stiftung“ gestossen. Ein regelrechter Tausendsasser. Mit mindestens 250.000 Euro nicht unbedingt ein Pappenstiel.

PPS: Nicht vergessen die Petition für die Aberkennung des Bundesverdienstkreuzes <----


34 Responses to Alice Schwarzer: Machen Steuergelder den Preis?

  1. Jens Blecker sagt:

    PPPS: Eine Anfrage an die Krupp-Stiftung zur gesamten Höhe und der Grundlage für die Bewilligung ist natürlich raus.

  2. Jens Blecker sagt:

    Insgesamt habe ich in zwei unterschiedlichen Berichten 2003 und 2004 bisher 500.000 Euro ausmachen können, leider ist die Deklarierung zumindest beim zweiten Fall sehr undeutlich.

  3. shiron sagt:

    Hallo Jens ich habe bei der Begründung zur Petition auf Dich und Deine Arbeit hingewiesen und stehe mit 21 Likes noch weit oben 🙂
    LG Andi

  4. Janu sagt:

    Genausso wie der Springer Konzern für das Attentat auf Rudi Dutschke verantwortlich ist, ist Alice Schwarzer für die Gewalttätigkeiten gegen Esther Vilar verantwortlich:

    http://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Warum-Esther-Vilar-von-vier-Frauen-zusammengeschlagen-wurde;art3809,5726892

    http://www.vaterkindrechte.de/index.php?name=PNphpBB2&file=printview&t=1346&start=0

  5. Janu sagt:

    Diese Schwarzer hat auch grottenschlechten Umgang:
    http://d1.stern.de/bilder/stern_5/kultur/2013/KW16/Schwarzer_von-der-Leyen_fitwidth_489.jpg – Bild von © Rainer Jensen/DPA

    Die anderen beiden Frauen sind auch Männermordend. Leider töten sie nicht nur Männer, sondern auch Frauen und Kinder. Und an den Folterungen des washingtoner Unrechtsregime haben sie natürlich auch ihren Verantwortung.
    Und die Zerstörungen in den bekriegten Ländern … und der Hunger in Afghanistan, Syrien, Irak, Somalia! Hier ein Bericht der schon fast 4 Jahre alt ist: http://news.antiwar.com/2012/03/05/child-hunger-in-afghanistan-among-worst-in-the-world/

    Aber für Frieden und Menschlichkeit steht die schwarze Alice sowenig wie ihre Freundinnen!

  6. Jens Blecker sagt:

    Mercie 😉

  7. Tranfunzel sagt:

    @Janu her damit! Esther Vilar war mir bekannt. Hoffentlich werden jetzt gleich ein paar Menschen die Masken öffentlich herunter gerissen.

  8. Tranfunzel sagt:

    @Janu Wer ist die nächste Bundeskanzlerin?? Aber die, die ich meine ist schon anders „drauf“. Eine Lesbe setzt nicht 7 selbstgemachte Kinder in die Welt!! Geht eher in Richtung „goldenes Mutterkreuz“! Botschaft verstanden???

  9. Jens Blecker sagt:

    Nun nach 4-5 Androhungen von Klagen, hat Alice im Dezember Butter bei die Fische gepackt. Jetzt will Sie mich zum Schweigen bringen, aber solange ich noch kann, werde ich Fragen stellen. Was sich mir bei den Recherchen aufgetan hat, ist mit Worten kaum zu beschreiben, es ist einfach…….

    Verhandelt wird in Hamburg, wo ihr Mäzen herkommt, bekomme ich eine Faire Verhandlung? Das bliebt abzuwarten, aber die Wahrheit ist an der Oberfläche und das wir keine verhandlung der Welt mehr ändern.

    Ich habe da bisher nicht drüber gesprochen, aber ich denke die Leser verstehen so besser warum ich mit meinen Artikeln so lange gewartet habe. Alice Schwarzer ist kein gewöhnlicher Sparringpartner. Dort steht ein gewaltiges Protektorat auf der Platte. Nun denn, einige Daumen werden mir nicht schaden, es wäre zumindest ein Zeichen.

    Carpe diem und für die Wahrheit ist kein Weg zu weit 😉

  10. chris123 sagt:

    Als ich heute n-tv aufrufe, fliegt mir schon als erstes Steuer Selbstanzeigen und Alice Schwarzer entgegen. Egal wie man zu dem Thema Steuerhinterziehung steht, man sollte die Technologie DARÜBER, nämlich die

    SEIT HEUTE 3. FEB. 2014

    herrschende SEPA ZAHLUNGSTRANSPARENZ, also diese neue „internationale elektronischen Zahlung“ nicht übersehen.

    Wer jetzt bzgl. Steuerhinterziehern wie Rumpelstilzchen hüpft ist wie jemand der sagt „warum, ich habe doch nichts zu verbergen!“ Natürlich mögt ihr Steuern nicht hinterzogen haben, aber ist DAS dann ein fundierter Grund für eine TOTALE TRANSPARENZ ALLER FINANZSTRÖME mit Steilvorlage für anschliessende Abschaffung des Bargelds zu trompeten.

    Gebt acht in was Ihr Euch einspannen lasst!

    Wer ein MACHER ist, der entscheidet sich mit der SEPA Einführung dazu wieder viel mehr alles bar auszahlen zu lassen und bar auszugeben. Nicht deswegen „weil er etwas zu verbergen hat“, sondern deswegen weil er damit für etwas eintritt was
    a) dem Menschen / seiner Persönlichlichkeit / seinem Kulturverständnis wenigstens noch ein gewisses Mass an Anonymität zu sichern und noch viel wichtiger
    b) damit eine Entwicklung ausbremst in welcher der Mensch zum gesteuerten Nutz-Herdenvieh verkommen wird. Und das meine ich ernst, wir sind auf dem DIREKTEN WEG zu diesem Menschenbild. Die totale finanzielle Transparenz ist eine der grossen Grundbausteine dieses „Alm Auf- und Abtriebs“ den Ihr bald noch erleben werdet WEIL NICHT GENUG DAGEGEN GETAN WURDE!

    Mit der SEPA Umstellung heute ist der Elite wieder ein ganz grosser Schritt zur neuen Weltordnung gelungen. Man achte hier besonders nochmals auf den Pittsburgh G20 Gipfel vor 5 Jahren. Wie sagte Merkel damals in der Tagesschau: Wir haben beschlossen dass es keinen intransparenten Marktteilnehmer mehr geben darf.

    Schadenfreude die ihr heute noch in einem allzu einfachen Verständnis an den Tag legt, die wird bald wie ein Bummerang auf Euch selbst zurück kommen. Z.B. auf jeden Hartz IV Emfänger dem man bei allem was er tut und was er sich bewegt, was er kauft und verkauft auf die Füsse oder Finger schaut! Dann wird er sich denken: Damals habe ich noch gelacht als es „DIE DA OBEN“ erwischt hat und von denen ich eh nichts gehalten habe. Jetzt aber haben sie ihr Visier plötzlich auf mich bzw. DIE MASSEN umgestellt und das finde ich / sie nicht mehr lustig! Warum? „Man hat doch nichts zu verbergen“!?

    Einfach mal paar Worte dieses emotional so verdächtig aufgebauschte Thema das jetzt nicht ganz zufällig mit SEPA parallel aufkommt kritisch zu hinterfragen. Auch Eure Überweisungen zum Nachbarn werden jetzt alle auf internationaler Ebene total transparent. Ein Fingertouch von einem NSA Freak auf Euren Punkt und er hat sofort grafisch alle Finanzströme vor sich die zu Euch hin gehen oder von Euch weg gehen. Lasse es wie Pfeile verschiedener Dicke je nach Betragshöhe sein. Das kann z.B. auch eine Hilfsorganisation in Afrika sein welche unglückseligerweise mit einem globalen Konzern wie Shell in den Ansichten kollidiert ob man die Eingeborenen niedermetzelt um danach an das Öl oder die Erze darunter zu kommen. Das wird jetzt alles extrem transparent und erfüllt damit eine der grossen Pittsburgh G20 Erwartungen vor 5 Jahren!

    Das soll die Zustimmung und das Lob für Jens bzgl. seiner prima Leistung zur Schwarzer Aufklärung keineswegs schmälern, sondern nur das Thema was jetzt parallel in den Medien mit Steuerhinterziehung aufgebauscht wird in ein etwas anderes Licht rücken. Nämlich dass es bei Geld genauso wie bei Information falsch ist zu behaupten „man habe ja nichts zu verbergen“ und deswegen sei totale Transparenz und eine Big Brother Gesellschaft richtig.

    Daher, nutzt die heutige Umstellung zu SEPA dazu Euer Zeichen zu setzen indem ihr wieder verstärkt auf Bargeld umstellt und damit eine gewisse Anonymität erhaltet. Wir brauchen den Menschen nicht als ein Herdenvieh in einer totalen Nutzwirtschaftsordnung. Genau dahin steuern aber die „ich habe nichts zu verbergen Befürworter“ unsere Gesellschaft, das Menschenbild, unsere Kultur, die zukünftige Generation.

  11. Jens Blecker sagt:

    Was ich hier absolut klar festhalten möchte:

    Es ist nicht so, dass die Mainstream-Medien nicht davon erfahren hätten als ich all die Details ausgebuddelt hatte, SIE WOLLTEN ES NICHT WISSEN!!!!

    Nun ist es en voughe Alice zu klatschen, da sind alle dabei…..

  12. Egoaustreiber sagt:

    Sehr gute Arbeit Jens!

    Daumen hoch! Weiter so!
    deine Webseite wird so immer populärer.
    Nirgendwo findet man solche Fakten über so eine Verräterin-Hure-FEMEN Teufelsanhängerin

  13. Janu sagt:

    Das „J“ sollte ein „:)“ sein

  14. Jens Blecker sagt:

    Es ist absolut nicht zielführend die Dame zu beleidigen, wir reden über möglicherweise schwerwiegende Straftatbestände. Es wird zeit, dass sich das die entsprechenden Stellen ansehen. Auch wenn ich mich natürlich über Zuspruch freue, sollten wir den sachlichen Bereich nicht verlassen. Schlagen wir die Dame auf dem Boden des Gesetzes, das ist ausreichend.

    Auch die Leser dieser Webseite bekleckern sich nicht mit Ruhm, als ich die Mißstände offen gelegt habe, interessierte sich nur ein geringer Teil der Leser dafür, google analytics lügt nicht. Jetzt wollen die Leute es wissen…..

    Ich habe nicht ohne Grund damals die Berichterstattung eingestellt. Es gab einfach kein Interesse.,.. Das ich mich wieder selbst interessierte, lag an der Klage von Alice Schwarzer. Vorher haben ~2000 Leser die Artikel zu ihr angeklickt. Alleine die Kosten um an die Fakten zu kommen und alles von Anwälten prüfen zu lassen waren Tausende, aber die Leser interessierten sich mehr für alle anderen Themen……Etwa 1,5 Jahre Recherche und keine Sau wollte es wissen…. Das macht so richtig Mut.

    An dieser Stelle reiche ich den Rüffel an die Leserschaft! Jetzt, wo es im Mainstream ankommt, da ist es eine Story! Einfach mal darüber nachdenken bitte.

    Carpe diem!

  15. Janu sagt:

    Lieber Jens Blecker, Ich bin geschockt!
    Was wird denn (ich vermute eine Zivilklage) eingeklagt? Unterlassen? Von was?
    (ich wohne übrigens in HH und bin RA. Wenn ich hier was machen soll, sag hier Bescheid. Dann schicke ich Dir meine Mailadresse zu.

  16. Jens Blecker sagt:

    Nach mehreren Versuchen die gescheitert wären, versucht es der Anwalt nun mit technischen Details. Nicht der Kern meiner Aussagen wird angegangen, aber es soll mir einen Maulkorb verpassen. Aussagen die geeignet sind um……..

  17. Jens Blecker sagt:

    J. You got Mail 😉

  18. Politicus sagt:

    Hallo Jens

    ich denke Bündnispartner könnten gut weiterhelfen, eventuell Domian und Kachelmann………….nur so ne idee.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/die-gute-die-hundekuchengute-talkmaster-uebergiesst-alice-schwarzer-mit-haeme_id_3589867.html

  19. Erasmus sagt:

    Na da wünsche ich aber viel Glück!!!!!!!

    Vor Gericht und auf Hoher See biste nur in Gottes Hand.

    Falsch gewünscht könnte ich ein paar Stein Tüv Zertifizieren lassen. ( Sollen dann angeblich besser Treffen. 😀 )

    Mit der Dame hast du genau die richtge erwischt, hoffentlich bekommst du auch einen Neutralen Richter.

    Yada

  20. Sasmurtas sagt:

    „Verhandelt wird in Hamburg, wo ihr Mäzen herkommt, bekomme ich eine Faire Verhandlung?“

    Ahaaaaa – „Buskeismus“!

    Nein Jens – eine faire Verhandlung bekommst Du nicht!
    Verhandelt wird sicherlich vor der „Pressekammer“ des LG Hamburg. Auch als „Buske-Kammer“ bekannt. Richter Buske ist zwar dort nicht mehr Vorsitzender, aber sein „Geist“ dürfte da dennoch weiter wabern.
    Buske selbst ist jetzt Vorsitzender des 7. Senats des OLG Hamburg – bezeichnender Weise der „Beschwerde-Senat“ für Entscheidungen aus der „Buske-Kammer“ des Landgerichts!

    Begib Dich dort nicht auf abwegige Kleinkriegsschauplätze (einfachgesetzliche Regelungen, die mit Verfassungsrecht unheilbar kollidieren); argumentiere nur und ausschließlich aus Art. 5 Abs. 1 GG heraus!
    Die Gerichte versuchen nur allzu gern die Grundrechte aus ihren verschriftlichten Entscheidungen auszublenden, um den Anschein der Rechtsstaatlichkeit Dritten gegenüber zu wahren (nur was in der Akte steht zählt).
    Wer nur und ausschließlich aus den Grundrechten heraus argumentiert, den kann man nicht so einfach ignorieren.

    @Janu:
    Wenn es Dir als Jurist tatsächlich ernst damit ist das „System“ aufzubrechen und Du einem etwaigen „Kammerausschlussverfahren“ entspannt entgegenblickst, dann nimm Dir einen Augenblick Zeit und lies das hier:

    http://grundrechtepartei.de/Expertise:Gesetzlicher_Richter

    Solltest Du dann zu dem selben Schluss kommen wie der verantwortlich zeichnende Richter (i.R.), der diese Expertise erstellt hat, dann nimm Dir den GVP des LG Hamburg vor. „Wo kein Kläger, da kein Richter – Wo kein Richter, da kein Rechtsstaat!“

    Übrigens: Zum „Kammerzwang“ dann noch das hier: http://grundrechteforum.de/225405

  21. THIUDA sagt:

    ALICE SCHWARZER vs. ESTHER VILAR | Die ganze Sendung!

    http://www.youtube.com/watch?v=y24CRiaOly8

  22. Janu sagt:

    Zum Kammerzwang: Für Juristen ist der Kammerzwang sowieso Blödsinn, weil nämlich bei der Justizbehörde ohnehin bereits eine Abteilung besteht, die in allen wichtigen Dingen genau dasselbe macht wie die Kammer. Die anwaltliche Berufsaufsicht ist also in unsinniger Weise ‚doppeltgemoppelt‘.
    Und wenn ich an die reichlichen Verfahren denke, die ich in meiner Stadt für Ärzte und Steuerberater gegen deren jeweilige Kammern geführt habe, dann graust es mich noch heute: Unverhohlene Feindseligkeit und Schikane der Kammern gegen ihr jeweiliges Mitglied!
    Selbstverständlich müssen diese Kammern abgeschafft werden und die berufliche Aufsicht hätte dann allein durch die örtliche Justizbehörde zu erfolgen – die,. wie gesagt, sowieso schon jetzt Abteilungen dafür hat (und auch haben muß).

    Mein besonderer Zorn gilt dem Art. 23 GG, mit welchem die demokratische Selbstbestimmung der Bürger der BRD unterlaufen und der von der US-Diktatur gelenkten brüsseler EU überantwortet werden soll.

  23. Janu sagt:

    @chris123
    Du hast vollkommen recht.
    Diese „ich habe nichts zu verbergen“-Idioten übersehen u. a. auch folgendes: Durch die totale Daten-Überwachung wird die Unschuldsvermutung beseitigt bzw. es kommt zu einer Beweislastumkehr. Beispiel: Nachts geschieht in einer Straße der Stadt ein Mord. Aufgrund der Datenüberwachung stellt man fest, daß ich da mein Auto geparkt hatte, oder dort vorbeigelaufen war, oder vor Jahren einmal mit dem Opfer telefoniert hatte. Und schon muß ich – nicht de jure, aber de facto – beweisen, daß ich unschuldig bin.

    Das gilt auch für diese Gen-Proben (sind ja auch Daten – und auch damit gibt es so eine Art Vorratsdatenspeicherung), die man heutzutage zur Überführung eines Täters verwendet. Um mich unschuldig zu verurteilen, braucht man am Tatort auch nur ein Haar aus meiner Haarbüste zu plazieren.
    Und solche Manipulationen passieren ja fortlaufend! Man denke an den Handschuh, der offensichtlich gegen O. J. Simpson am Tatort ‚gepflanzt‘ worden war (Simpson hatte Glück: er war zu klein für seine Hand) .
    Oder: Nachdem im Fall der 3 toten (vermutlich ermordeten) Stammheimhäftlinge praktisch alle Beweismittel vernichtet worden waren (z. B.: obwohl die Anstallt mit Videokameras massiv bestückt war, waren, potzblitz, plötzlich überhaupt keine Videos mehr vorhanden!) und der Verdacht der Ermordung auf der Hand lag, tauchte doch noch ein Beweismittel auf: Bei den Stammheim-Morden wurde eine Blutprobe aus der Zelle von Raspe genommen. Sie stammte von einer Kugel aus der Pistole Raspes. Er hatte noch auf etwas geschossen. Wäre das von der Kugel gegen die Wand gebrachte Blut dasjenige von Raspe gewesen, wäre dies ein Beweis für Selbstmord gewesen. Wäre es fremdes Blut gewesen, war jemand anderes in seine Zelle eingedrungen und hatte ihn ermordet.
    Was passierte mit der Blutprobe?
    Es wurde damals verkündet, daß in das gerichtsmedizinischen Institut eingebrochen und die Blutprobe „entwendet“ worden sei. Nun könne man leider nichts mehr feststellen.
    Von einem Ermittlungsverfahren gegen die Einbrecher und wie dieses ausging war nie etwas zu lesen. Auch bei Wikipedia wird dies alles verschwiegen!

    D. h. Daten die der Überführung des/der Täter dienen könnten verschwinden sowieso, wenn politische Kreise dies wollen (konfiszierte Videos bei 911 – z. B. beim Pentagon -, verschwunden Videos bei den Stammheimmorden, bei „7-7“ im total vervideoisierten London ( https://www.youtube.com/watch?v=kwyzpzEgUWE ) gab’s plötzlich kein einziges U-Bahn-Video mit „den Tätern“ – sondern nur ein gefälschtes/untergeschobenes von einem ganz andern Tag. M. a. W.: Die angeblich zum Schutz und der Sicherheit der Bürger gesammelten Daten verschwinden fast immer und statt dessen werden Daten erzeugt gegen politisch Unliebsame.

    Angesichts der Fälschungswut und der systematischen Beseitigung unerwünschter Beweise gilt dies auch für überwachte Geldbewegungen. Auch hier wird gefälscht werden was das Zeugs hält, hat man erst den Schutz der Privatsphäre beseitigt!
    Und Jens beklagt sich ja zu Recht über das Phlegma oder das Desinteresse von uns Lesern. Auch bei den primitivsten Datenfälschung, die als aus der Totalüberwachung stammend dargestellt wird, werden euch die Mitbürger nicht helfen. Man denke doch nur daran, daß beim Einsturz des zweiten Flugzeugs in den Südtower bei 911 nicht weniger als 4 Filmversionen existieren: 1. Der Sturzbomber (Winkel 42°), 2. das endlos lang über die Manhatten-Skyline fliegende Flugzeug (Winkel 0°), der „orb“ (Winkel 22°) und dann der Film der Morgennachtrichten in welchem der Südtower einfach nur explodiert – ganz ohne Flugzeug, so wie WTC 7.
    Und … gehen nun die sonst übereifrigen US-Staatsanwaltschaften diesen Fälschungen (Behinderung der Justiz, Mittäterschaft, Beihilfe) nach? Nö!
    Und … wurdet/werdet ihr von euren Freunden auf diese unmögliche Beleglage angesprochen („das darf ja wohl nicht wahr sein!“)?Nö!

  24. Janu sagt:

    Auch die Welt bringt was, erwähnt aber weder Jens noch die Wirtschaftswoche (obwohl das eindeutig abgeschrieben ist):
    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article124537567/Die-Feministin-Alice-Schwarzer-und-das-liebe-Geld.html

    Ganz guter Kommentar zur Steuerhinterziehung:
    http://www.gulli.com/news/23256-kommentar-die-schweizer-schwarzer-selbstgemachte-leiden-2014-02-05

  25. Nordic Talking sagt:

    Dann sollte sich Alexander Marguier wohl jetzt auch besser vorsehen: „Der Erich Honecker des Feminismus“ – das sitzt 😉 !

    http://www.cicero.de/berliner-republik/alice-schwarzer-der-erich-honecker-des-feminismus/56963

  26. EuroTanic sagt:

    Warum ist der Verhandlungsort HH? Wo haben die „angeblichen“ Verletzungen von Straftaten stattgefunden?
    Internet? Wieso HH?

  27. Jens Blecker sagt:

    Habe ich schon vor ner ganzen Weile zu geschrieben 😉 Naja bei IKN braucht man eben ein gutes Gedächtnis, die anderen brauchen immer ein Weilchen *gg*

  28. Argonautiker sagt:

    Eigentlich sollte jegliche Steuer freiwillig sein. Dann würde es sich über kurz oder lang nämlich auch fügen, daß Jene, welche man unter Anderem mit seinen Steuern bezahlt, genau das tun, wofür man sie bezahlt, und nicht einfach tun was sie wollen, während sie uns weismachen wollen, daß das, was sie tun, angeblich das ist, was die „Allgemeinheit“ will. Unterliegt die Steuer dem Zwang, ist das nichts anderes als eine Art Schutzgelderpressung.

    Zahlt man das Schutzgeld nicht, wird man gejagt, und muss mit aktiven Sanktionen rechnen. Ist Steuer freiwillig, müssen Politiker, Gerichte, und Verwaltung, nämlich auch nach der Wahl oder Amtseinahme, genau das tun, wofür man sie bezahlt, weil man ihnen nämlich sonst einfach den Geldhahn abdrehen würde. Und ich setze sogar noch einen oben drauf, denn wenn man schon etwas abgibt, dann hat man auch ein Recht darauf zu sagen, wofür das exakt eingesetzt werden soll.

    Ich bin wahrlich kein Alice Schwarzer Anhänger, aber da bin ich durchaus mal ihrer Meinung. Das Einkommen und das Konto, gehört dem, der es erwirtschaftet, und da hat NIEMAND per se einen Anspruch drauf einen Anteil davon abzuzwacken. Was ist das für eine eigenartige Rechtsauffassung, daß man sich als Staat einfach so beim Anderen bedient? Der Staat scheint vergessen zu haben, wer Souverän, und wer Angestellter ist?

    Auch der Staat darf das nicht, es sei denn man gewährt es ihm. Denn immerhin ist unsere Verfassung ja mal so angedacht gewesen, daß der einzelne Mensch, und in seiner Summe, das Volk, der Souverän ist. Es war nie so angedacht, daß der Einzelne oder das Volk, das Eigentum des Staates ist, bei dem er sich je nach gut Dünken einfach nimmt, was er meint sich nehmen zu wollen.

    So etwas nennt man ohne Ausübung von körperlicher Gewalt, Diebstahl, und mit Ausübung oder Androhung körperlicher Gewalt, Raub.

    Wenn ich einem Architekten Geld gebe, damit er mir ein Haus baut, dann hat der das auch so zu bauen, wie ich es will. Wo kämen wir in der Welt hin, wenn das nicht mehr so wäre? Wenn jeder Architekt einfach so in meine Tasche greifen, und sich das Geld einfach nehmen könnte, und damit bauen könnte was ER will, und ich müsste mit dem Gebauten ohne Widerspruchsmöglichkeit einfach so zufrieden sein? Richtig, wir kämen genau da hin, wo wir politisch derzeitig sind. Man muß per se, gegen Strafandrohung zahlen, aber hat keinen Einfluss mehr darauf, was passiert.

    Als Teil-Souverän brauche ich aber das Recht wirklich mitbestimmen zu können. Und in einem kapitalistischen System geht das nun mal über das Geld. Hast du, „Staat“, gemacht, was ich von dir wollte, gibt es Geld. Wenn nicht, dann änderst du das, oder es gibt nichts. So sieht das nämlich normal im Miteinander aus, wenn Jemand, Jemanden bezahlt, daß er etwas für ihn tut. Seit wann steht Staat außerhalb des Gesetzes? Das stellt er sich aber, wenn er jemandem in Form von Zwangssteuern einfach so etwas wegnehmen darf.

    Das Falsche ist wirklich schon sehr tief in die Seele der Allgemeinheit eingedrungen, daß sie schon selbst glaubt, Zwangssteuer sei durch irgendetwas gerechtfertigt. Weder bei Reichen, noch bei Armen, ist das durch irgendwas gerechtfertigt. Das will man uns nur, durch ständige Eintrichterung, für Wahr erklären. Wo ist in diesem Land nur einfacher gesunder Menschenverstand geblieben?

    Gruß aus Bremen

  29. Argonautiker sagt:

    Noch ein Anhang:

    Auch für den Autor dieses Artikels gilt, was soll das bitteschön für eine Aufklärung sein? Wenn sie es durch ihr Schreiben forcieren, daß der Staat es den Reichen nehmen darf, dann geben sie ihm auch die Berechtigung dazu es von allen Anderen weiterhin ungefragt zu nehmen. Wo soll daß aber bitteschön auch nur irgendwas mit dem Demokratischen Prinzip zu tun haben?

    Es ist vielmehr so, daß es all diesen Raub gibt, weil der Staat selbst der größte Räuber ist. Wenn der Staat es nicht schafft auf dem Prinzip der Freiwilligkeit zu agieren, warum sollten es dann alle Anderen machen und freiwillig Steuern zahlen?

    Der Staat sollte sich lieber mal selbst an die Nase fassen, und prüfen, ob er in der Ausübung seines Amtes nicht ständig mit zweierlei Maß misst. Wenn es also Eigentum gibt, und das unfreiwillige Wegnehmen desselben per Gesetz zum Diebstahl erklärt wird, dann gilt das auch für den Staat, und Steuern dürften niemals per Zwang eingetrieben werden, eben weil es gegen das Gesetz verstößt.

    Gruß aus Bremen

  30. sabinus sagt:

    Focus online macht sich auch intensiv Gedanken ueber die Subventionen. Neu war fuer mich, dass die Stadt Koeln 1987 5,5 Mio. DM fuer Renovierung und Erweiterung des Turms bezahlte. Ich nahm immer an, dass die 10 Mio. DM Anschubfinanzierung dafuer verwandt wurden und daher die relativ niedrige Pacht fuer den Turm entstand. So kann man sich irren. Die 10 Mio. zzgl. 2 Mio. Stiftungskapital von Reemtsma in 1984 waren damals schon eine Menge „Holz“. Viel Erfolg fuer HH. Gibt es schon einen Termin?

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM