Der Crash kommt, oder?

Creepy Street

Der Niedergang jener Wirtschaftsordnung welche unser Leben bis 2008 prägte, ist unübersehbar vorangeschritten. Aus diesem Verständnis ist nur eine Lösung möglich und das ist ein totaler Crash der kompletten Weltwirtschaft. Es vergeht kaum noch ein Tag, an welchem nicht der große Knall, die nächste Währungsreform oder ähnliches angekündigt wird, ist es aber wirklich so brenzlig wie einige meinen? Würde man mich fragen, würde ich mit „Jein“ antworten, ganz so trivial ist die Sache nämlich nicht und es gibt gute Gründe dafür das ehemalige Weltbild einmal außen vor zu lassen und die Situation neu zu bewerten.


Wenn in einem Spiel die Regeln grundlegend geändert werden führt das Festhalten an alten Sichtweisen unweigerlich zu einem Mißverständnis der Situation. Auch wenn es „früher immer so war“ hat das nur einen marginalen Einfluss auf die tatsächliche Entwicklung in der Gegenwart. Um sich zum Einen nicht zu verrennen und zum Anderen einen möglichst ungetrübten Blick auf die aktuellen und kommenden Ereignisse zu zu bekommen, ist es notwendig die Realität völlig unvoreingenommen von „Außen“ zu betrachten. Mit allen Facetten die ihre Wirkung auf die Zukunft haben.

Als 2007 mit dem Fall von Lehman Brothers das ganze Theater losging, lebten wir noch den Kapitalismus mit all seinen Vor- und Nachteilen. Die Wurzeln allen Übels sind weit verzweigt, so haben auch die Globalisierung, Dekadenz und auch die technologischen Revolutionen ihren Anteil an der Misere. So weit wollen wir jedoch nicht in die Ursachenforschung einsteigen. Primär sollte man sich mit der Gegenwart und der Zukunft auseinandersetzen, den in diesen gedenken wir zu leben.

Betrachtet man die Veränderungen der ökonomischen Regeln, kann man ruhig behaupten, alles wurde auf den Kopf gestellt. Keine der Grundregeln hat noch Gültigkeit und das muss unbedingt berücksichtigt werden. Aus der klassischen Sicht, kann nur noch ein alles vernichtender Knall kommen und die zivilisierte Gesellschaft in die Steinzeit zurückbefördern. Schulden in unbezahlbarer Höhe, egal wohin man blickt. Der Bedarf an Konsumgütern ist in den Bereichen wo es finanzierbar wäre, bis zum Anschlag gedeckt. Wie also sollte die Lösung aussehen, außer einem Crash?

Nehmen wir die gegebenen Faktoren und betrachten einmal die reale Situation. Was wir im Augenblick leben, hat mit dem klassischen Kapitalismus im eigentlichen Sinne nicht mehr viel Gemein. Es werden Regeln und Gesetze geändert und die Zeichen stehen auf einen Wandel zum totalitären planwirtschaftlichen Sozialismus. Nicht das Sozialismus nicht seinen Charme hätte, aber in der bevorstehenden Form, wird er nur mit äußerst harter Kontrolle ein- und durchführbar werden.

Wenn mancher Leser an dieser Stelle zu kognitiver Dissonanz neigt, kann ich das durchaus verstehen. Ohne ausreichend Abstand und einen wertfreien Blick, lässt sich diese Vorstellung nicht mit unserem Verständnis in Einklang bringen. Wie soll das funktionieren und wer soll all die Schulden bezahlen? Dazu möchte ich im folgenden Absatz einige Worte sagen.

Die klassische Eigentumsökonomie hat ausgedient und wer die Zeichen der Zeit realistisch deutet, wird nicht umhinkommen das zumindest im Ansatz zu bestätigen. Auch der Stellenwert der Schaffenskraft des Individuums nimmt zunehmend ab. Automation und Technik nehmen den Platz ein, der vorher von Menschen besetzt wurde. Waren früher die Roboter noch dazu da den Menschen zu unterstützen, wendet sich auch hier das Blatt zunehmend. Dieser Zeitgewinn und Zuwachs an Produktivität bringt dem einfachen Menschen jedoch kaum Vorteile. Eine kleine Gruppe von Oligarchen saugt all das wie ein trockener Schwamm auf.

Kommen wir auf das verlogene und betrügerische Geldsystem. Aus historischer Sicht ließe sich dem Patienten nur noch der Hirntot bescheinigen. Im Augenblick werden Unsummen in die Märkte gepumpt, die unmöglich – mit Blick auf die historische Sicht – wieder ohne eine Implosion des Systems jemals abgesogen werden könnten. Auch hier muss man den Blick vorurteilsfrei auf die tatsächliche Entwicklung richten. Die Bestrebungen dem Bargeld endgültig den Garaus zu machen laufen auf Hochtouren. Schafft die Politik es diese Maßnahme durchzusetzen, würde das eine völlig neue Grundlage schaffen. Die Bürger hätten mit ihrem Erspartem auf einmal eine „Immobilie“ denn das Geld ließe sich nur noch in dem erlaubten Rahmen bewegen. Kapitalverkehrskontrollen würden diesen Spielraum massiv begrenzen.

Negative Zinsen wären völlig unproblematisch umsetzbar und die kalte Progression wäre ein Witz dem gegenüber was sich dann entwickeln würde. Natürlich könnten Sie nun der Hoffnung verfallen, dass die Menschen sich das nicht gefallen lassen würden, aber eigentlich haben wir ansatzweise schon ähnliche Dinge im Augenblick. Häuslebauer die für einen Kredit von 200.000 Euro insgesamt 600.000 Euro zurückzahlen mussten, können ein Lied davon singen. Haben diese irgendwann den Kredit getilgt und ein wenig Geld auf der Bank um etwas der gezahlten Zinsen zurück zu bekommen, machen die jetzt ein langes Gesicht. Zinsen waren eine Einbahnstraße. Die Schmerzhafte Erkenntnis: „Geld arbeitet eben doch nicht!“ Wo bleibt der Aufschrei?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Wandel der Eigentumsökonomie hin zur Lizenzwirtschaft. Da ich dieses Thema in einem Artikel schon beackert habe, hier nur eine kurze Erklärung dazu. Die Menschen kommen immer mehr ab davon, Dinge zu bezahlen und zu besitzen. Alles wird geleast oder in Form von Benutzungsgebühren eigentlich gemietet. Das sichert einen stetigen Zahlungsfluss und einen Bedarf der nicht endet. Ein elementarer Punkt in dem neuen Wirtschaftssystem, dass die Menschen in dem Hamsterrad gefangen hält. Jede Interaktion mit dem System führt dann unweigerlich zu einer Kostenpflicht. Aus Sicht der Soziopathen ein brillanter Schachzug.

Zu guter letzt sollte man auch die Abgabenseite nicht vergessen. Auch hier werden die Daumenschrauben sukzessive stärker angezogen. Egal ob es die Grund-, Energie-, Mehrwert-, Lohn- oder sonstige Steuern sind. Es scheint nur eine Richtung zu geben und „The Sky is the limit“. Schafft man noch das Bargeld ab, wird man langsam aber sicher die Menschen zu der Erkenntnis zwingen, dass Eigentum nur eine Belastung ist. Immer größere Teile der Bevölkerung können dann in das Sozialsystem gedrängt werden und durch die steigenden Erträge der industriellen Revolution 4.0 alimentiert. Jene die dem System dienlich sind, wird man das mit entsprechenden „Zuckerlis“ schmackhaft machen sich dort trotzdem zu engagieren.

Aus heutiger Sicht, halte ich eine solche Entwicklung für sehr gut möglich und auch den nötigen Aufstand sehe ich nicht um das zu verhindern. Brot und Spiele in einem überschaubaren Maß würden die Beruhigungspille für die Massen werden, die wenigen Dissidenten wären leicht zu internieren. Um damit schlussendlich auf die Überschrift zurückzukommen, nein ich denke nicht mehr dass der Crash die einzige Lösung ist. Die totale Kontrolle und ein völliger Umbau des Wirtschaftssystems sind auch noch eine mögliche Lösung. Diese sehe ich nicht als unwahrscheinlich an. Es ließen sich unzählige Fliegen mit einer Klappe schlagen und der Feudalismus wäre in neuer Pracht zurück auf dem Spielfeld. Nochmal würde sich der „Adel“ sicher nicht so leicht in die Bresche schlagen lassen, dort hat man aus der Vergangenheit gelernt; Im Gegensatz zur Bevölkerung.

Carpe diem


46 Responses to Der Crash kommt, oder?

  1. dieter e. sagt:

    bevor hier Chris wieder einen Roman schreibt 🙂 möchte ich kurz meine Meinung loswerden:

    Ich sehe das ähnlich wie Jens.
    Das System wird gerade umgebaut.

    Alle „Nicht-System-Konforme“ werden aus- oder abgeschaltet.
    Dann wird es doch einen Crash geben, und der wird alle überraschen.
    Anders herum gesagt: Alle wiegen sich in Sicherheit, dann kommt das plötzliche „Erwachen“.

  2. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    ein Problem, das viele nicht auf dem Schirm haben, ist das Verschwinden von Arbeit. Z.Brzezinski hat das schon vor 20 Jahren formuliert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tittytainment

    „Die Produktivkraft von 20% der Bevoelkerung werde ausreichen, um 100% mit allem zu versorgen“, so seine damalige These. Mittelfristig wird das Verhaeltnis m.E. noch unguenstiger.

    Man muss also Gesellschaftsmodelle entwickeln, in denen „Arbeit fuer Geld“ eine Kann-Option ist, kein muss.
    Wer keinen Bock auf Arbeit hat, wird mit dem noetigsten versorgt, quasi Hartz4-plus, wem das nicht genuegt, der sucht sich einen Job, und sei es nur temporaer projetbezogen.

    Dann geht ja niemand mehr arbeiten, so die Befuerchtung. Das glaube ich eher nicht. Viele Jobs/Projekte machen sehr viel Spass, und es gibt schliesslich fett Zusatzkohle.

    Der reine Kapitalismus kann das Problem nicht loesen, Menschen ohne Erwerb wuerden dort verhungern. Es kaeme zu blutigen Aufstaenden.

    Der in Deinem Artikel beschriebene Sozialismus 2.0 ist eigentlich der einzig gangbare Weg fuer eine solche Transfergesellschaft. Der Unterschied zu Version 1.0 wird sein, das es vermutlich keinen Mangel geben wird.

    Gruss

  3. … von mir kam ja der Spruch hier des öfteren: „Lieber stehend untergehen als kniend als Sklave leben“.

    Damit meine ich, das man sich damit was da kommt nicht abfinden soll und dagegen anstehen soll.

    Das heißt aber nicht, dass man sich einfach so opfern soll, sondern einen Kampf führen, denn der Systemkoloss nicht führen kann, geschmeidig werden, ausweichen wo es nur geht – eine Mischung von Aktivität und Passivität. Sich ständig neu anpassen – wir brauchen nur in die Natur schauen, dort findet das ständig statt, ergibt sich eine neue Situation – passt man sich an, aber nicht im Sinne der Situation sondern im Sinne des eigenen Überlebens entgegen der Situation.
    Die Natur zeigt uns auch, wie der winzig kleine Schwache gegenüber dem starken Riesen bestehen kann – tarnen, täuschen, den Schlägen der riesigen Keule ausweichen oder zum richtigen Zeitpunkt inaktiv werden.
    Das wäre so die Richtung für den Einzelnen – die Gemeinschaft hätte da noch viel mächtigere Möglichkeiten – Gandhi hat es uns vor gemacht, er hat mit seiner, in die Praxis umgesetzten Philosophie ein Weltreich zu Fall gebracht – machen wir es ihm nach.

  4. Ich kann Euch nur den Rat von Gerald Hüther weitergeben, die Lösung nicht als Einzelkämpfer a’la Rambo zu suchen. Smarter ist es mit 2 Gleichgesinnten los zu ziehen.

    Nachlese, für den der mag, hier:
    http://www.schnappfischkapitalismus.de/2015/05/potentialentfaltung-mehr-hirn-bitte/

  5. Lilly sagt:

    @ Roland Forberger

    Danke für den link!

    ZDF Precht – macht Lernen dumm?

    https://www.youtube.com/watch?v=yxKuSS_qn28

    Darin ein Spruch von Precht:

    „Hartz4 ist eigentlich so etwas wie eine Entschädigung für nicht gewährte Chancengleichheit.“

  6. chris123 sagt:

    Ja, mit dem Prison Planet wird das Geld in Strömen fliessen mit jedem Bit dass durch seine Adern fliesst. Die Leute verstehen das derzeit noch nicht und wenn sie es mal verstehen, gibt es kein zurück mehr. Das ist ja gerade die Zuckerbrot Strategie die hervorragend läuft. Wir erinnern uns an das Plus Zeichen die eine Seite des horizontalen Balkens.

    Die exponentiale Entwicklung die ihr technologisch zu Grunde liegt, wird ebenfalls von den normalerweise linear denkenden Menschen nicht verstanden. Deswegen verschätzen sich fast alle in der Einschätzung der Zeit. Der Wandel und die neue Nutzwirtschaftsordnung kommen nicht in linearer, sondern in exponentieller Geschwindigkeit auf uns zu. Das hat eben mit dem Moore’schen, Metcalf’schen und Reed’schen Gesetzen zu tun welche 99,99% der Menschen weder kennen, geschweige denn kapieren.

    Unterm Strich und vereinfach formuliert heisst das, dass „der Mensch“ jedes Jahr 1/2 Jahr Vorsprung gegenüber diesem „neuen Hasen“ bzw. der Maschine verliert. Die Maschine und praktisch die künstliche Intelligenz wird also exponentiell immer schneller expandieren, während der Mensch auf seiner biologisch evolutorischen „in 1. Mio Jahren werden wir uns mal ändern“ Linearlogik hängen bleibt. Die weitestgehende Linearität des menschlichen Fortschritts ist also eine vielleicht steigende Gerade während die gegen ihn konkurrierende künstlich intelligente Maschine exponentiell wächst. Wie das Spiel ausgeht ist jetzt schon klar. Der Mensch ist so sicher wie das Amen in der Kirche der Verlierer und die Zeit ist nicht mehr fern, dass er überholt wird. Wenn er überholt wird, beginnt die künstliche Maschine ihn zu beherrschen. Er meint aus seinem historischen Verständnis als „Herrscher der Schöpfung“ die Maschine würde ihm dienen. Die Realität wird aber sein dass ER letztendlich der Maschine dienen wird. Siehe dazu die „digital Süchtigen“ welche schon auf dieser neuen Stufe der Abhängigkeit angekommen sind. Dort werden nicht nur die enden, da werden wir alle enden! Alle werden synaptisch an dieses global digital nervous system der Maschine angebunden. Während die Maschine seine Leistungsmerkmale exponentiell expandiert, wird der Mensch auf seiner evolutorisch biologischen Linearität zum Sozialhilfefall der Maschine. Er wird entthront von seiner Rolle als Herrscher des Planeten. Diese neue Erde wird für ihn zum Prison Planet oder Gefängnisplanet.

    Er ist dort nicht zufällig gelandet. Er ist dort AUS EIGENEM WUNSCH UND WILLE gelandet. Der Mensch sollte nicht fragen „WIE KAM ES SO“ (wie damals nach der NAZI Zeit) denn die Antwort ist klar: WER hat denn diese Maschinen gebaut die ihn jetzt selbst beherrschen? Aha, kapiert! Diese Maschinen waren nichts anderes als seine eigene Herrschaftsprojektion die sich jetzt gegen ihn selbst richtet. Und diesem Punkt nähern wir uns in exponentieller Geschwindigkeit.

    Die sog. Dienstorientierung der Welt 4.0 dreht sich bei Überlegenheit der intelligenten Maschine gegen den Menschen selber womit dieser zum Diener wird. Da die Maschine aber exponentiell weiter wächst mit dem Gedankenzug eines Herrschers den man ihr eingeimpft hat, wird aus „dem Dienst“ von heute logisch zwangsläufig morgen schon Sklaverei. Sklaverei ist nur der weitere Ausbau des Herrschaftsanspruchs und dieser wird eben wie gesagt exponentiell weiter wachsen. Das neue Geld wird aus diesen Diensten gepresst und das kann bis zur Vernichtung des Menschen hinabgehen. Die Chance des Menschen sich in diesem Prison Planet der Maschine zu widersetzen sind sehr sehr niedrig.

    Und praktisch: Ihr könnt es schon jetzt eigentlich nicht mehr aufhalten. Ihr müsstet als Menschen den Stecker von diesem „künstlichen Hasen“ ziehen der Euch gerade überholt. Aber dazu seit Ihr nicht fähig. Eure Selbstverteidigungsbereitschaft und Widerstandskraft ist praktisch gleich Null. Ihr seit unfähig Euch gegen irgend etwas überhaupt zu wehren. Ihr seit jetzt schon auf dem Sklavenlevel der morgen noch viel krasser wird.

    Wie lautet das 1. Plebsgesetz: „Da kann man nichts machen, muss man akzeptieren!“. Also, Ihr habt es doch gerade selbst bestätigt wie die Welt läuft. Die Herrscher hinter der intelligenten Maschine freuen sich über solches Denken. Das ist ihre Siegesgrundlage #1. Nichts besser als ein passiver Mensch und einer der aus Bequemlichkeit Dienste der Maschine heute annimmt um am Ende in einem Polsprung selbst zum Diener zu werden. Blicken tut er es eh nicht, nachdem er das 1. Zuckerchen geschluckt hat und es süss findet. Denn dieser homo NON sapiens ist ja so spielend leicht verführbar und damit innerlich korrumpierbar. Das freut doch jeden Herrscher.

  7. Frank H. sagt:

    Guten Morgen zusammen.

    Ab heute wird Teil II des Orakels vom Titelblatt The Economist umgesetzt

    http://www.welt.de/wirtschaft/article140749423/Troika-rechnet-in-Griechenland-mit-dem-Worst-Case.html

    Zur Erinnerung am 11.03.15 begann der Countdown in Griechenland der sich anbahnende Gau. Am Freitag schwadronierte bereist Scheublino, dass Griechenland in diesre Woche wohl hoch gehen wird. Griechenland tut alles das dem so sein wird!

    Ich sagte auch voraus, dass KEINE Regierung in USA oder Westeuropa OHNE den „Geldadel“ der N.W.O. an die Macht kommt!

    Jetzt kommt der Stein ins Rollen…

    Und ein heißer Herbst steht auch ins Haus. Es ist KEIN Zufall, dass der Geldadel zum Angriff auf deutschen Anleihen geblasen hat. Am Donnerstag der Minicrash war nur der Warnschuss. rettet die Griechen und zieht in den Krieg oder wir jagen alles mit uns in die Luft.

    Und gerade JETZT taucht ein „brisanter“ Artikel in der WELT über den Untergang der US Gesellschaft auf. Was natürlich für uns nichts Neues ist! Aber den Schafen in der EU macht man nun an allen Fronten Feuer unterm Dach….

    http://www.welt.de/politik/ausland/article140753869/Reiche-und-Arme-haben-nichts-miteinander-zu-tun.html

    Erst Manhatten (Drehpunkt der Finanzwelt), dann Berlin (Drehkreuz Europas mit Asien und Nordamerika)!

    Also dann Helme auf und die Sandsäcke füllen. Die Sturmflut kommt.

  8. Frank H. sagt:

    Was kommt eigentlich danach? Nun hier sind wir beim Stichwort Hunger, Bürgerkrieg und Systemerhaltungsmassnahmen der „Eliten“.

    Wie es Jens andeutet, kommt auf Grund der weit fortgeschrittenen Vorbereitungen Plan B zum Zuge. Nämlich eine Mischung aus faschistischer Diktatur mit sozialistischen Komponenten für Mitläufer und Systemnützlingen.

    Alle übrigen Gruppen verhungern, wandern in Ghettos oder eliminieren sich bei Hungerrevolten.

    Wird die halb fertige eurasische Brücke dagegen halten? Oder sich einigeln? Ich rechne mit dem Einmarsch Russlands als „Befreier und Stabilisator“. Sobald die USA in den kommenden Monaten zu einer Regionalgröße zusammenfällt.

    Und was ist mit dem Weltkrieg: schwer zu sagen, kommt darauf an wer den Wettlauf in Asien gewinnt und ob die Achse Moskau – Bejing wirtschaftlich die Turbulenzen beim Dollarabsturz durchhält.

    Noch hält Washington den Finger am Abzug und ist militärisch stark, weil noch der Dollar weltweit durch das Erdölgeschäft trägt. Aber jeder Tag ist ein schlechter Tag für die westlichen Tycoons und ein guter für die östlichen Tycoons.

    Und bitte NICHT vergessen: Weder in Russland, noch in China haben wir es mit einer echten Mitbestimmung der Bevölkerung zu tun. Hier wird schmutzige Wäsche der Tycoons untereinander gewaschen.

    Heute ist D-Day!! Kommt gerade über den Ticker!!

    Die USA wird nun gewollt von der CoL Gruppe abgerissen: http://www.welt.de/politik/ausland/article140765973/Starjournalist-USA-logen-ueber-Bin-Ladens-Tod.html

    Bitte auf dem Cover des The Economist betrachten: Die britische Gitarre zertrümmert die USA Trommel!

    Woher kommt beim Verlag deren Wissen? Schaut die Beteiligungsgesellschaften am Verlagshaus an. Ja, R& R sind dabei….aber auch andere. Insiderwissen halt.

    Süffisant: die ehemalige Kolonie genannt USA, käme heim nach London….

    Frankfurt-Eschborn, London Stadtmitte und New-York. ergibt? eine Triangel… *lol*

  9. Luxic sagt:

    Das Schlimme an diesem neuen System ist, daß niemand mehr frei in seinen Entscheidungen ist. Alimentiert, rundum versorgt, aber hochgradig depressiv. Wenn man sich so Dokus über den Schulalltag, bzw. über das Leben von Schülern anschaut, bekommt man den Eindruck, daß dies für die junge Generation schon voll zutrifft. Nur ein stumpfes Funktionieren für’s System. Jemand sagte mal vor ein paar Jahren: „uns geht es so gut, daß wir Medikamente brauchen. “

    Diese schöne neue Welt wird nicht funktionieren. Jedenfalls kann ich mir das nicht vorstellen. Es dürfte absolut tödlich sein, wenn man den Menschen zwar mit allem Materiellen versorgt, er sich aber psychisch nicht entwickeln kann, da er keine Freiheit hat, seine Erfahrungen selbst zu wählen und seine Bedürfnisse nach persönlichem Ermessen zu befriedigen. Es ist erbärmlich, welch primitives Menschenbild sich seit Jahrhunderten nicht verändert hat. Trotz Wissenschaft und Aufklärung. Zu mehr, als daß der Mensch nur eine blöde Biomaschine ist, hat es trotz Universitäten wohl nicht gereicht. Bravo ! Maschinenmenschen mit ihren Maschinenherzen… dumm dümmer technokratisch.

  10. Egoaustreiber sagt:

    „..Maschinenmenschen mit ihren Maschinenherzen… dumm dümmer technokratisch…“

    Tja Luzifers Idioten Opfer, Anhänger eben bauen die Welt nach der Vorstellung dieses kaputten zum Satan ausgearteten Engels“

    Möge Russland und noch sein lebender Geist dieses zionistische, anglo sächsisch geprägte, kaputte, energieraubende parasitäre luziferswelt-geist mit Gottes Hilfe endlich ein für alle mal brechen!

  11. 😆 laßt den Crash kommen – ich geh in den Garten – ich habe dem Unkraut den Kampf angesagt – ich dreh ihm den Hals um und füll damit meinen Komposthaufen 😆

    … Leute – macht euch nicht zu doll verrückt, sonst verfallt ihr in eine psychische Schockstarre, die Praxis sieht immer anders aus als die Theorie – Alternativen und Wege werden sich dann zeigen, wenn es soweit ist.

  12. chris123 sagt:

    HWA, Du solltest dem Unkraut nicht zu arg den Kampf ansagen. Es könnte das sein was Dir lizenzfrei bleibt. Achte es und finde seinen Wert! Geh mal zum Dr. Strauss.

  13. Frank H. sagt:

    Griechenland 2.0: Frankreich vor dem großen Kollaps

    Ein Blick auf die Wirtschafts- und Finanzdaten zeigt: Frankreich steht nur kurz vor einem totalen Kollaps. Ein Zusammenbruch der „Grande Nation“ würde die Eurozone komplett zerreißen und der EU selbst womöglich den Todesstoß versetzen.

    http://www.contra-magazin.com/2015/05/griechenland-2-0-frankreich-vor-dem-grossen-kollaps/

  14. chris123 sagt:

    Michel wird geschluckt

    Microchip Technology kauft weiter, dieses Mal steht Michel auf der Einkaufsliste. Das Unternehmen will 14,00 Dollar pro Michel-Aktie bezahlen, wobei die Michel-Aktionäre wählen können, ob sie dafür Bargeld haben wollen oder Microchip-Aktien.

    http://www.elektroniknet.de/halbleiter/sonstiges/artikel/119491/?cid=NL

  15. Jens Blecker sagt:

    @HWA

    in einer Woche stehe ich in Kanada meinem Innenausbau gegenüber und habe auch vor den Kampf zu gewinnen 😀 So ist das eben wenn man aktiv ist 😉

  16. Platte sagt:

    „““Nochmal würde sich der “Adel” sicher nicht so leicht in die Bresche schlagen lassen, dort hat man aus der Vergangenheit gelernt; Im Gegensatz zur Bevölkerung.“““

    Sehr guter Satz, den ich genauso immer in meinem Umfeld von mir gebe, das große Problem ist nämlich, das die da oben (wer immer das auch sein mag!?!) hervorragend organisiert und vernetzt sind, dagegen die Millarden die verarscht werden nach Strich und Faden gegeneinander (anstatt mit einander) sind!!

    HWA:

    Es gibt keine Unkräuter, sondern nur Beikräuter (von denen auch noch ein sehr großer Anteil wesentlich mehr für uns wichtige und nötige Inhaltsstoffe hat) als die normalen gezüchten Gemüse Sorten!!!

  17. Frank H. sagt:

    UNBEDINGT lesen! Krieg der westlichen und östlichen Eliten untereinander: Die Demontage der Wall Street geht seitens Russland natürlich weiter:

    Angloamerikanische und britische Bankiers – im übrigen auch französische Kapitalgeber – haben Hitler natürlich nur finanziert, um Kontinentaleuropa mit den beiden Herzstücken Deutschland und Russland in den Griff zu bekommen.

    http://www.voltairenet.org/article187534.html

    (Anm.: Voltairenet steht Russland nahe – könnte sogar mit dem FSB in Kontakt stehen. In der BRD haben wir „Luftpost Kaiserslautern“ als Friedensportal – möglich das hier Kontakte bestehen. In Canada ist es das Portal „Global Research“, das von einem russisch stämmigen Professor geleitet wird. Hier sind Beziehungen zum KGB vorhanden)

    Ein Krieg muss nicht unbedingt mit Atomwaffen geführt werden. Ich bin sogar der Meinung, dass beide Seiten aus der Vergangenheit des „Cold War“ gelernt haben und neue Taktiken gerade ausprobieren.

    Wer der beiden Blöcke bekommt die letzten freien Ressourcen der Erde unter Kontrolle und wer kontrolliert die letzten Finanzquellen, samt Industriebereiche.

    Ein Finanzcrash an allen Märkten gleichzeitig wäre aber nicht vom Tisch. Eher eine Folge des Streits. Kriege inflationieren immer Geldvermögen und Staatsschulden, zentralisieren und vermehren dagegen die Sachwerte.

    Kanada ist staatspolitisch nicht so sicher wie sich so mancher das wünscht. Es hat eine gemeinsame sehr lange Grenze mit hunderten von Schlupflöchern zu den USA! Es kann nicht schaden sich dort zu bevorraten und zu bewaffnen.

    Jens sollte das wissen oder sich eingestehen. Besser ist das.

  18. chris123 sagt:

    @Platte

    >> das große Problem ist nämlich, das die da oben (wer immer das auch sein mag!?!) hervorragend organisiert und vernetzt sind, dagegen die Millarden die verarscht werden nach Strich und Faden gegeneinander (anstatt mit einander) sind!!

    Hervorragend formuliert. Selbstsucht, Bequemlichkeit, Geltungstrieb, Gier usw. sind Vektoren der Elitensteuerung mit denen sie die Plebs wie Herden steuern. Und damit wunderbar deren Lauf dirigieren können. Die intelligenten Maschinen als DEREN Helfer dienen dazu diesen Herdentrieb im grossen globalen Stil praktizieren zu können und dabei dennoch jedes Menschenvieh individuell bei Bedarf ansprechen zu können. Ihre digitalen Schäferhunde quasi.

    Hier noch ein Film zur Lokalisation von der deutschen Firma Kinexon, leider auf englisch. Das ist in dem Fall ein separates Produkt. Aber seht diese Funktion einfach in Eurem SmartPhone oder SmartWatch „embedded“ (eingebettet). Seht Euch vor einem Schaufenster in einem Kaufhaus. Seht Euch in Kopie in einer 3D Avatar VR Welt gespiegelt und einer aus Los Angeles schaut gerade was dieser Avatar da gerade vor dieser Vitrine macht. Seht das einfach alles eine Nummer grösser und dann versteht Ihr schon wie das Modell der Spiegelung der Realität dahinter funktioniert.

    Und in diesem Spiegelbild, dieser Projektion ist computertechnisch alles messbar, aufzeichenbar und abrechenbar. Alles was diese Nanofäden in die Spiegelwelt besitzt ist abrechenbar und Teil der neuen Wertschöpfung. Später mal der neuen Währung.

  19. drlillebror sagt:

    @Luxic
    ..diese schöne neue Welt wird leider(!!!) doch funktionieren. Denn sie tut es ja bereits jetzt. Ist alles eine Frage der Perspektive: Würde jemand vor – sagen wir 15 Jahren – die Welt HEUTE betrachtet haben können (ne sneak preview sozusagen), dann würde er sagen: „Ja, das ist das Orwellsche Gefängnis, schlimmer gehts nimmer.“ Und vielleicht auch: „Ich kann mir nie und nimmer vorstellen, in solch einer Welt zu leben.“

    Aber das ist die Geschichte mit dem Frosch, der langsam hochgeheizt wird, Juncker’sche Salamitaktik. All die kleinen Salamischeiben, die wir in den vergangenen Jahren geschluckt haben haben, ohne zu murren (oder vielleicht mit Murren, aber letztendlich doch geschluckt).. Wir kommen langsam in die „Schluß mit lustig“-Phase, in der kaum noch die Mühe gemacht wird, die Agenda „nett zu verpacken“. Warum? Weil es nicht mehr notwendig ist, Gehirnwäsche war erfolgreich, und Salami wird auch so geschluckt. Und ohne Bargeld-Alternative wirds sicher noch einen ordentlichen Zacken schärfer..

  20. Frank H. sagt:

    „Es wird keinen unblutigen Regimewechsel geben“

    Über ein Jahr nach seiner Freilassung spricht Michail Chodorkowski, einst mächtigster Unternehmer Russlands, über Wladimir Putin und die Haftzeit. Seinem Land prophezeit er einen gewaltsamen Umbruch.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article140750237/Es-wird-keinen-unblutigen-Regimewechsel-geben.html

    Wichtig: Er ist DER Ziehsohn Rockefellers, ausgebildet als „Diktator“ für Russlands Märkte auszuplündern. Mitglied des CFR und der TLC. Korrupt bis in die Knochen. Hochrangiges Mitglied der Sekte. Gemeinsamtkeit: korrupte ERDÖLGESCHÄFTE und industrieller INSIDERHANDEL.
    Kein Deut besser als der Drogenboss, Gesellschaftszerstörer und Geldspekulant G. Soros. Die Drahtzieher der N.W.O. sind NICHT anonym, nein sie sind ganz sichtbar.
    Ihr Ziel: Macht über die Welt wie sie Gott geschaffen hat.
    Ihre Passion: Die Naturgestze müssen irgendwie beseitigt werden und gegen künstliche eingetauscht werden.

    Immerhin konnte ihn Putin aus dem Spiel nehmen! Sehr, sehr mutig.

  21. chris123 sagt:

    @drlillebror

    Als der Pentium 1993 von Intel auf der CeBit vorgestellt wurde, da wurde genau diese Avatar Welt der Welt gezeigt. Ich war dort und habe das alles schon verstanden. Da waren auch schon die ganzen Wirtschaftssparten drin und der Mann von Intel der es anhatte sprach mit dem Computer und hatte eben Cybergloves und Cyberhelmet dabei auf.

    Also, es wurde der Welt schon 1993 gezeigt. Aber wen interessiert so was …

  22. Frank H. sagt:

    Das Schmierentheater der echten(!) Troika aus Wall Street – CoL und FFM-Eschborn funktioniert bestens! Scheublino legt vor, der Grieche legt natürlich nach.

    „Schäuble bringt Referendum für Griechenland ins Spiel

    Heute Nachmittag treffen sich die Finanzminister in der Causa Griechenland. Janis Varoufakis schiebt den Gläubigern die Verantwortung zu. Schäuble bringt ein Referendum für Griechenland ins Spiel.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article140771950/Schaeuble-bringt-Referendum-fuer-Griechenland-ins-Spiel.html

    Bin wie gesagt mal gespannt wie es sich bis in den Herbst 2015 entwickelt.
    Es gibt 2 Wege aus der Falle:

    a) Entweder die Banken und Regierungspaläste ALLE samt und sonders abfackeln, oder deren Sklaven werden. Demos sind nutzlose Zeitverschwendung. Doch dazu kommt es nicht, da die Schafsherde beschäftigt ist mit Asylsuchenden, Hartz 4 Empfängern und seine letzte Brotkrume zu verteidigen.
    b) Zurück zum Ursprung der Natur und Akzeptanz des erarbeiteten Handbuchs. Und NUR davor hat die Sekte noch Respekt und Furcht, das alles rauskommt!!

  23. chris123 sagt:

    Und die Welt interessierte 1993 nur IHR NUTZEN und die Computerleute waren ja eh alle verrückt. Und so hat man sich nicht weiter mit der Materie beschäftigt und hat sie werkeln lassen. Und so sind wir jetzt dort wo wir heute sind. 23 Jahre später! Und die Spiegelwelt wurde in dieser Zeit perfektioniert.

  24. Luxic sagt:

    @drlillebror
    Rein technisch wird das sicher gut funktionieren. Nur geht das aus menschlicher Sicht mE völlig an einem lebenden Organismus vorbei. So wie ich mir das vorstelle, ist der Mensch dann nur noch eine vernetzte Datenschleuder, dessen In- und Output bis ins Detail durchprogrammiert ist. z.B. so: die Kaffeemaschine kocht um 6:38 Uhr 127 ml Kaffee. Will man um 7:15 Uhr 300 ml Kaffee trinken, ist das nicht mehr möglich. Um 7:15 stehen dir dann 26,45 l Wasser mit einer Temperatur von 28,4 °C zur Verfügung, die du dann bis 7:28 Uhr zu nutzen hast. Alles vollautomatisch.

    Das ist jetzt schon schlimm genug. Vor allem in der Arbeitswelt. Deshalb sage ich, daß dieses System nicht funktionieren wird. Meiner Meinung nach. Das Thema Burnout und Boreout ist heute schon ein Massenphänomen. Was passiert mit den Menschen, wenn die Systemvorgaben immer „smarter und effizienter werden“, bis du nicht mal mehr selbst entscheiden kannst, ob du jetzt das Licht anmachst, oder nicht ? Was passiert mit dem Frosch, wenn das Wasser kocht ? …ich weiß es nicht, glaube aber nicht, daß dies das Paradies ist, von dem Technokraten und Konsumabhängige träumen.

  25. … so heute reicht es wieder, das Grundstück mit dem Kartoffelacker rundrum gemäht und im anderen Garten die „Beikräuter“ 😆 in die Bodennährstoffproduktion umgesiedelt 😆

    @ Jens

    … ich drück Dir die Daumen, dass das alles so wird, wie Du es dir gedacht hast. Es gibt nichts wertvolleres, als das was man sich mit seinen Händen Arbeit selber geschaffen hat.

    @ Platte & chris123

    … ja ich weiß – ich benutze nur das im Volksmund geläufige Vokabular. 😉
    Die von mir als Unkräuter betitelten Pflanzen werden von mir sehr sorgsam behandelt und geachtet, ich führe sie dem Naturkreislauf in Form von Naturdünger (Kompost) wieder zu.

    Ich bin auch nicht der, der mit der Pinzette und Lupe im Garten auf den Knien liegt und alles nicht geplante Grüne entfernt.

    Wenn ich Unkraut ziehe, dann ist das meist dringend notwendig, weil man die eigentlichen Pflanzen nicht mehr sehen kann – für mich ist das eine der unliebsamen aber leider notwendigen Tätigkeiten.

    Bei mir hat die Natur eigentlich immer eine Chance, ich lasse an vielen Stellen auch oft was auswachsen, Gräser ausblühen und Samen bilden, auch mal Löwenzahn im Rasen wachsen, oder Pflanzen im Weg zwischen den Steinen wachsen. Ich mag keine antiseptischen Gärten – die Peniblen Gartenfreunde würden bei mir die Nase rümpfen. 😉

  26. R2D2 sagt:

    @hwa

    und ich sags immer wieder, brennessel-giersch suppe, gerne auch mit löwenzahn, wächst überall und die meisten vollhonks vernichten es.
    ich hau auch immer in eine regentonne brennessel rein, ist der beste dünger für meine tomaten. letztes jahr bin ich komplett über die saison mit 12 tomatenpflanzen ausgekommen. dazu ein paar zucchini pflanzen, die auch voll abgehen und alles ist gut.
    ich versuch jedes jahr auch FETA anzubauen, klappt aber irgendwie nicht)))

    was auch sehr cool schmeckt, sind pfannkuchen mit holunderblüten!

  27. chris123 sagt:

    @Luxic

    Du sprichst von einer Steuerungstechnik. Diese ist typisch für die Anfangsjahre und ist gekennzeichnet von begrenzten Computerkapazitäten. Viele Maschinenhersteller arbeiten bis heute noch mit solchen Methoden. Moderner ist Regeltechnik
    http://de.wikipedia.org/wiki/Regelungstechnik

    aber das ist auch teurer. Dazu muss man „teure Entwickler“ einstellen, wohingegen man für die von Dir erwähnte dumme Steuerungstechnik „billige Entwickler“ einstellen kann. Dumme Entwickler -> dumme Lösungen. So einfach!

    Und diese Logik gilt auch für die Computer Sicherheit, Stabilität und Qualität. Billige Entwickler = billige Sicherheit die nichts taugt und gute Sicherheit oder Stabilität = teure Entwickler. Wenn Softwareentwickler auf der ganzen Welt gesucht werden welche z.B. aus irgendwelchen Slums kommen und ganz billig sind, dann ist das Ergebnis entsprechend. Irgendwas funktioniert, aber frage besser nicht so genau wie gut. Diese Leute werden aber eingestellt weil sie so schön billig sind z.B. als Entwickler 50 Dollar / MONAT verdienen. Ja, Du hörst richtig. Denkt Euch Euren Teil was dabei rauskommt, aber glaubt mir, in Deutschland wird das Gerät dann für „ein Vermögen“ verkauft obwohl „Schrott inside“. Und wenn dieser Schrott Probleme macht, dann fahren Techniker raus und verdienen sich daran satt Geld. Viele Probleme = viel Geld. Und diese Techniker können wiederum „billige Techniker“ sein, aber die Firma verdient. So werden Kunden heute standardmässig hier im Westen verarscht und ausgenommen.

    Und jetzt überträgst Du DAS, diese völlig auf Abzocke ausgelegte Welt auf die andere technische Welt, welche die Menschheit abrechnen soll. Sorry, merkst Du das Problem. Was wäre, wenn das Internet oder Google aus dieser Consumer Welt stammen würde von der Du oben redest. Tja, die Hälfte der Woche würden beide Systeme nicht laufen, korrekt. Und jedes Mal würde ein Techniker rauskommen müssen um etwas zu reparieren, dafür Geld zu verlagen, damit es 2 Wochen später grad wieder so ist, korrekt? Aber hast Du schon gemerkt: Das Internet oder Google funktionieren nicht so! Es kommt ganz selten vor dass das „ausfällt“ oder „abstürzt“. Warum?

    Sowohl in der Qualität, als auch der Sicherheit, als auch in Folge der Stabilität gibt es riiiiiiiiiesige Unterschiede. Und das ist Dein Denkfehler. Du überträgst die Consumerwelt auf die Ebene der Weltregierung. Und das ist völliger Nonsense. Das eine ist von dem anderen Lichtjahre auseinander. Und dafür gibt es beim einen auch riesige Gewinnmargen und beim anderen wird eben „über die Masse und die Fehlerhaftigkeit des Produktes kassiert“.

    Du siehst als nächstes VIEL ZU VIEL STEUERUNG und VIEL ZU WENIG SENSORIK. Das bedeutet Du überträgst eine Steinzeit Computerwelt auf die moderne. IoT wird u.a. bedeuten wie viele Sensoren pro Quadratkilometer existieren. SmartDust, smarter Staub der sich als Decke über alles legt und alles abtastet, DAS SIND DIE WAHREN TRÄUME DER TECHNOKRATEN. Aber Ihr habt Denkprobleme überhaupt zu kapieren warum das deren Träume sind. Ihr denkt in so Kategorien wie „wo ist der 2 m grosse Hebel“ der umgelegt wird. Diese Denkweise ist Lichtjahre von der Realität der „Welten Regler“ entfernt. Die Weltenregler träumen von Smartdust weil man damit alles abtasten kann, die ganze Welt. Weil man mit jedem Smartdust Korn einen Nanofaden in die Spiegelwelt bekommt und damit die Besitz und in Folge den Nutzen und die Werteschöpfung noch extremer ausbauen kann. Sie träumen von Smartdust das in der Spiegelwelt greifbar ist, weil man dann auch noch das Staubkorn abrechnen kann. Das versteht Ihr nur alles nicht. Dieser Abgriff bedarf keines „2 m Hebels“ und auch keines „superintelligenten sprechenden Computers“, es braucht nur eines globalen digital nervous systems mit ungeheurer I/O Leistung und einem ungeheuren Speichervermögen. Dieses „ungeheuer“ viel hat aber mit grossartiger ultimativer Intelligenz nichts zu tun. WIEDER ein Denkfehler. Ungeheuer gross heisst EBEN NICHT ungeheuer intelligent. Eher das genaue Gegenteil. Aber um eine totalitäre Abrechnung im Sinne Smartdust zu erreichen, ist diese „ungeheure Maschine“ völlig ausreichend. Das Messen und abrechnen von Milliarden Nanofäden die Ihr nicht seht und die Welt abtasten, braucht keine Intelligenz sondern eine Hand die Milliarden Tastfinger hat um es mal banal und laienverständlich zu formulieren. Das HIRN dieses Wesens mit Milliarden Tastfingern kann dumm wir Krütze sein, das interessiert nicht. Wichtig ist einzig, dass es diese Milliarden Finger zum Abgreifen hat und das einsammeln kann. Messen kann, die Wertschöpfung daraus rechnen kann usw. Sie muss dazu NUR MATHEMATIK können. Ein Computer ist ein Genie der Mathematik. Selbst der bekloppteste Computer auf der Erde kann eines richtig gut: Mathe! Wenn man einem Computer eine Matheaufgabe stellt wo IHR Euch den Kopf zerbrecht, da quietscht der vor Freude wie eine Gummiente in der Badewanne. Das ist SEINE WELT. Und nur deswegen ist er überhaupt nur in der Lage auf diesem Gebiet so ungeheure jeden Menschen Lichtjahre ausstechende Leistung erbringen zu können. Kein Mensch kann sich auch nur ansatzweise mathematisch nur mit Kopfrechnen mit einer Maschine messen. Selbst eine billige Maschine besiegt auf diesem Gebiet Millionen Menschen mit einem Atemzug die gegen sie antreten wollen. Eine teure Maschine kann sich mathematisch mit Milliarden wenn nicht Billiarden Menschen aufnehmen. No Chance! Diese Menschen werden gegen sie verlieren. Sie muss dazu kein „7. Weltwunder“ sein. Sie macht das aus der Hosentasche. Womit die Maschine Probleme hat sind MUSTER ERKENNUNG. Hier ist der Mensch ihr überlegen. NOCH!!! Ratet mal warum man Logins mit diesen „Bilder Zahlen“ sichert wo man immer raten muss was das wohl sein mag. Warum? Weil die Maschine ein richtiges Problem mit Mustern hat. Da tut sie sich ungeheuer schwer wo ein Mensch einfach sagt: Warum, das ist ein R und das ist eine 7 und das ein kleines z usw. Deswegen war es auch so schwierig einer Maschine das Hören und Sprechen beizubringen. Oder das erkennen von Bildern oder noch Schlimmer einen tieferen Sinn hinter solchen Mustern. Highend Wissenschaftler arbeiten daran wie man Maschinen Musterverarbeitung noch besser beibringen kann. Warum das so ist? Vielleicht ganz einfach weil der heutige Computer historisch von Mathematikern geschaffen wurde. Deswegen nennt man ihn bis heute ja auch „Rechner“. Und die ganzen Kindheitsjahre dieses „künstlichen Tieres“ waren Mathematik, Physik (Militär ballistische Bahnen z.B.) und Buchhaltung. Erst später änderte sich dann dieser „Rechner Hintergrund“.

    Also, macht Euch keine Sorgen dass diese Maschine irgendein Problem hat Werte zu messen, diese bis in die weissgottwievielte Stelle hinter oder vor dem Komma zu bewerten und daraus eine Wertschöpfung aus Milliarden solcher Zahlenwerte pro Sekunde zu errechnen. Wie ich sagte, da quietscht der vor Freude wie eine Ente. Und DAS kann sogar ein richtig bekloppter Computer gut. Deswegen, macht Euch doch keine Sorgen wegen Wertschöpfung von Milliarden abgetasteten Smartdust Körnern und einem daraus sich definierenden Datendollar. Der ist ja so was von billig weil er reines Messen und Mathe ist.

    Daher: Der Mensch muss doch nur abgerechnet werden als Nutzen. Und wenn er „total abgerechnet“ wird, dann wird er dadurch auch „total regelbar“. Ich habe es doch erklärt was die 3. Option bei dem neuen Maut Navi ist: Suche mir den BILLIGSTEN WEG. Siehst Du, der Mensch ist GANZ BILLIG steuerbar. Nicht mit einem „2 m grossen Hebel“, sondern einfach nur mit der Preiskeule in der Hinterhand die lautet: Fährst Du jetzt diesen Streckenabschnitt, dann kostet er Dich doppelt so viel wie der Streckenabschnitt 3 m daneben. Und was macht der Mensch: Er reagiert auf die Regelung. War das jetzt schwer, kompliziert? Wenn diese ultrabillige Menschensteuerung jetzt jemand nicht verstanden hat, der soll mir sagen WAS er konkret jetzt nicht verstanden hat. Ich kann mir ernsthaft schwer vorstellen was an diesem Modell schwer sein soll? Es ist doch so etwas von einfach den Menschen oder „das SmartDust“ abzugreifen, zu bewerten, diese Bewertung mathematisch hochzurechnen, das mit Milliarden Menschen gleichzeitig zu machen, daraus eine Wertschöpfung zu definieren die sich dann im Sinne von Kaufen und Verkaufen nutzen lässt. Also einfach: zahle oder bekomme digitales Geld. Und wenn Du zahlst, dann wirst Du als Mensch diesem Zahlungsdruck ausweichen. Du definierst doch selbst wohin Du gehst weil es billiger ist dort zu gehen. Also muss der da oben doch nur noch die Sanktionierung bzw. die Subventionierung der Streckenabschnitte (um mal das einfache Mautbeispiel zu nehmen) regulieren. Der Rest passiert doch ganz von selbst und ohne grossen Hebel. Durch Euch alle. Wenn Ihr an einer Tankstelle vorbeifahrt und da kostet der Liter 10 Cent mehr
    als an der nächsten Tankstelle 200 m weiter, was macht Ihr dann? Bravo! Jetzt ist vielleicht der Groschen bzgl. Menschen Regulierung gefallen. Da müssen keine grossen HEBEL in Bewegung gesetzt werden. Der einzige wirkliche Hebel ist Euer digitaler Geldbeutel für den IHR SELBST ja schon sorgt. Also muss nur noch ein totalitärer Abgriff des Smartdusts erfolgen um Eure Handlung in die richtigen MOTIVATIONSBAHNEN zu bewegen. Wer dann „falsch motiviert“ ist, der ist eben bald eine arme Sau. Kaputtsanktioniert, digitaler Geldbeutel leer, Sozialhilfeempfänger aufgrund falscher Motivation. Und deswegen wird auch dieser eine der nicht die richtige Motivation hat, in der neuen Weltordnung sehr schnell geheilt. Und auf diesen Heilungsprozess wird er ganz von selbst kommen.

    Ich sagte doch schon. Man sollte nicht sagen die neue Welt sei furchtbar kompliziert und der arme Opa könne das nicht verstehen und in der neuen Welt nicht mehr leben. Nein, Euer „armer Opa“ bekommt ganz einfach ein intelligentes Armband wie eine Handfessel oder eine neue Smartwatch und dann muss der was machen? NICHTS, der Rest ergibt sich ganz von selbst. Bargeld, Rückgeld und Münzen tauschen ist dagegen ungeheuer kompliziert für euren Opa. Euer Opa muss nichts mehr tun denn „maschines are doing it for him“. Die Maschine rechnet mit einem Atemzug Milliarden Opas ab. Damit hat die kein Problem weil das nun mal ihr Element ist zu rechnen. Aber Rechnen ist nicht das Element der Opas mit dem Bargeld über das sie sich je älter sie werden, den Kopf zerbrechen.

    Ich höre es schon: Ich werde protestieren, demonstrieren, agieren, unterminieren, agitieren, kastrieren, sabotieren, manövrieren und dann hat diese Maschine verloren!!! Habt Ihr es nicht kapiert: IHR habt verloren, doch nicht die Maschine. Die Maschine rechnet nur, sie sagt: Der sabotiert: -1. Ihr strengt Euch an wie die da oben „Euch den Pfad gebahnt haben“, die Maschine sagt +1. Ihr pöbelt rum, die Maschine sagt -1. Ihr uriniert auf die Maschine: -1. Ihr arbeitet mit ihr zusammen: +1. So, am Ende des Tages habt Ihr Eure Bilanz, Protest inklusive. Und Ihr werdet in Kürze kapieren wie sinnlos euer Protest ist und wie förderlich es ist das zu tun was die da oben Euch als „produktiven und Euren digitalen Geldbeutel fördernden Weg“ gebahnt haben.

    Glaubt mir:
    a) die Entwickler hinter diesen Maschinen sind die teuersten Techniker dieser Erde und haben das alles gut durchdacht.
    b) Google existiert auch wenn die ganze Welt noch Tage vorher geschriehen hat dass Google NIIIIIIIIE EXISTIEREN könne. So damals geschehen!
    c) Viele Technologien sind schon viiiiiiel viel länger unter der Haube in der Entwicklung als Ihr das denkt. Siehe mein Beispiel mit Multics oder oben mit der Demonstration der wirtschaftlichen virtuellen Spiegelwelt auf der CeBit schon 1993.
    d) Wenn Ihr als Laien meint „das kann es nicht geben“ oder „das wurde doch eh eingestellt“ (KI z.B.) dann heisst das praktisch im Falle nur, dass es aus dem zivilen Bereich raus genommen wurde und z.B. jetzt im Bereich Militär und nationale Sicherheit mit Hochdruck weiter entwickelt wird. Man sollte nicht ständig den zivilen Bereich mit seinem ultrabilligem Equipment und Entwicklern als MASSSTAB FÜR ALLES ANDERE nehmen dann sagen: Ja, so ist diese Welt! Falsch: Nur unser aller Consumerwelt ist so billig! In dieser Consumerwelt arbeiten billige Entwickler und billige Techniker für billige Produkte um Euch als billige Konsumenten mit billiger Werbung zu überzeugen diese Dinge billig zu erwerben und danach damit billig verarscht zu werden. Morgen ist es der „billige Nutzen“ mit denen Sie Euch abkassieren, aber glaubt mir, die Abrechnung dahinter wird nicht billig sein. Die wird stabil laufen wie das Internet. Diese Welten stürzen nicht einfach ab.

  28. EuroTanic sagt:

    Ich sehe auch nicht einen Crash kommen. Ich sehe die totale Verdummung und Versklavung. Warum? Weil die Menschen schon immer in der Masse dumm waren, freiwillig dumm. Wenn nicht jemand Hirn vom Himmel schmeisst, sehe ich schwarz.

  29. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    @Chris123

    Das von Dir beschriebene Scenario wird wohl so realisiert werden koennen. Maschinen sind aktuell ein maechtiges Tool in der Hand von Menschen. Durch die immer hoehere Technologiedichte gelangen immer weniger Menschen zu immer mehr Macht.

    Zukuenftig kann alles Centgenau abgerechnet werden. Das Problem ist nur, das es zukuenftig nichts mehr abzurechen gibt. Wenn 90% der Menschheit mangels Arbeit von Transferleistungen leben, macht es keinen Sinn, etwas abzurechnen, hier muss nur noch sinnvoll verteilt werden.

    Abgerechnet werden koennen zukuenftig nur noch die, bei denen es was abzurechnen gibt. Das werden aber immer weniger. Erschwerend kommt hinzu, das diese Menschen zu einer technischen Elite gehoeren, die zum Betrieb des Systems benoetigt werden. Wuerde man deren Break-Even-Point durch unzumutbare Abgaben Richtung Grundsicherung druecken, koennten die auf die Idee kommen, sich rauszutun.

    In einer Familie koennte der Vater auf die Idee kommen, seinen Kindern Geld fuer Essen und Unterkunft abzupressen. Gleichzeitig muesste er aber das Taschengeld erhoehen, damit diese das auch bezahlen koennen. Macht so auf den ersten Blick keinen Sinn.
    Allerdings koennte er durch Kilometergeld seine Kinder dazu bringen, des oefteren das Fahrrad zu benutzen und das so gesparte Geld dann anderweitig zu verprassen. Das waere dann eine Steuerungsfunktion. In einer solchen Transfer-Leistungs-Gesellschaft gibt es aber letztendlich nur Verschiebungen, keine echten Einnahmen.

    Gruss

  30. chris123 sagt:

    @Statler

    Du bist in Deinem Denken viel zu arg auf die alte Weltanschauung fixiert. Ich rate einfach mal Leuten die Sache mit dem Medienkonsum und den Lizenzen auf selbigen oder das Beispiel mit der streckenabhängigen Maut und dem Navi mit der 3. Option = „billigster Weg“ gedanklich durchzugehen.

    Wie viel braucht der Musiker X um von seinem Stück zu leben? Sagen wir mal dieser Musiker würde NICHT im Internet unter Lizenzen, sondern einfach nur durch AUFTRITTE sein Geld verdienen müssen. Glaubt Ihr er ÜBERLEBT das? Ja, warum nicht, werdet Ihr sagen: Dann zahlt man eben Eintrittspreise für den Abend usw.

    Und jetzt sind wir genau beim Konflikt zwischen 2 Modellen: Für das abendliche Konzert muss sich der Künstler und seine Mannschaft ANSTRENGEN. Das ist KEIN „arbeitsloses Einkommen“. Wenn Jemand jetzt aber von diesem Künstler Vertriebsrechte erwirbt und dann dessen Kunst von einer solchen greifbaren arbeitsbelasteten Ebene auf eine nicht greifbare „arbeitslose Ebene“ verschieben kann, was macht er da? Er VIRTUALISIERT die Leistung. Er schafft sich „arbeitslose Einkommen“. Der mit den Vertriebsrechten muss fast nichts mehr anderes tun als NUR NOCH DIE HAND AUFHALTEN. Dass der Künstler mit seinem Werk dahinter das mitbekommt dass da ein SCHMAROZER auf seinem Rücken entstanden ist, der kassiert ohne auch nur den Finger krumm gemacht zu haben, wird der nicht toll finden. Also kommt es zu einem Streit zwischen den beiden. Und was sagt dann der „Kunst Schmarozer“ zum „eigentlichen Künstler“: Hör zu, wir können uns einigen, ich lasse Prozente von meinen Einnahmen auf Dich laufen und dann ist doch auch für Dich die Welt wieder heil oder? Und was sagt jetzt der Künstler: Ja! Der „Kunst Schmarozer“ sorgt also dafür, dass der Künstler die Füsse still hält indem der den in einem Bruchteil des Geldes schwimmen lässt und der sich aus lauter Langeweile dann eben Mercedes, Gutschi, Yachten etc. leisten kann und das Leben geniesst und sich ja keine Sorgen mehr um die anderen Dinge mehr macht. Der Künstler wurde also bestochen, korrumpiert …

    Die Leistungen die jetzt fliessen sind aber zunehmend reine Medienstreams, virtuelle Datenflüsse die dem „modernen Zuschauer bzw. Zuhörer“ digital in die Augen oder Ohren gepumpt werden. Allein schon für die „Pump-Gerätschaften“ zahlt jetzt neuerdings nicht mehr der „Schausteller“, sondern der „Zuschauer“. Der Zuschauer zahlt seine eigene Show und zahlt für „Bitströme die seine Sinne verführen“. Und genau die werden ihm abgerechnet. Wenn es sein muss bis auf das letzte Bit was durch die Leitungen in die Ohren fliessen. Und das sind „arbeitslose Einkommen“. Ein bisschen Investition gibt es zwar, aber das ist genauso als würde ich sagen: Ich staubsauge jetzt mal meine Wohnung und danach bin ich Milliardär. Ich staubsauge 2 x und dann bin ich Militmilliardär.

    Und genau hier ist der Fehler im System. Die Arbeit des Künstlers ist begrenzt, die Bits und Bytes die ich aus seiner Arbeit schöpfe NICHT. Der „Besitzanspruch“ wird aber auf die virtuellen Bits & Bytes erhoben und nicht auf die konkrete „Aufführung des Künstlers am Abend X“. Die Aufführung eines Künstlers ist begrenzt, der Bits&Bytestrom (Medienstream) hingegen ist unbegrenzt. Wenn Besitz und Geld auf ein unbegrenztes Gut erhoben wird, was hast Du dann kapitalistisch betrachtet. Eine Superpumpe! Wenn jeder Streamfluss Geld kostet, was wird dann jeder probieren bzw. in Konkurrenz gezwungen sein: Dem a) z.B. einen Gegenstrom entgegen zu setzen oder b) „das Haus Deiner Oma zu verkaufen“ und damit den virtuellen Bitstrom zu bezahlen. Korrekt? Was hast Du also? Eine „Enteignung materieller Werte durch das Gegenrechnen virtueller Besitztümer“.

    Jetzt die Frage: Wird am Ende jeder enteignet sein der noch was hat? Antwort: Ja, zwangsläufig! Denn Du kannst nicht gegen den virtuellen Werteschöpfung aus der alten materiellen Werteschöpfung GEGEN HALTEN. Das geht nicht! Gegen denen ihre virtuelle Superpumpe kommst Du nicht an auch wenn Du Tag und Nacht 24 Stunden am Tag schuftest. Du wirst dadurch nicht zum Milliardär, sondern nur krank und fällst irgendwann tot um. Danach bekommst Du noch einen „virtuellen Grabstein“ den Du bitte auch noch zu zahlen hast. Den „echten Grabstein“ den hast Du bitte selbst zu besorgen.

    Jetzt sagst Du: Moment, ich will den virtuellen Grabstein aber gar nicht erwerben. So und jetzt kommt das Kartell und das Politiker – Gesetzes Gespann ins Spiel. In dem Moment wo die Anzahl der virtuellen Grabstein Hersteller“ begrenzt ist und die Lobbyisten in der Politik dafür gesorgt haben dass jeder Bürger PER GESETZ einen virtuellen Grabstein erwerben MUSS, was machst Du dann? Nichts: Sie enteignen einfach den Rest den Du noch hattest für den virtuellen Grabstein und das Geld geht dann eben nicht mehr an Deine Kinder als Erbe. So einfach!

    So, übertrage das jetzt aus dieser einfachen digitalen Medienbeispiel auf Getreide, Obst und Gemüse. Da gibt es eine begrenzte Anzahl von Oligarchen welche lauten Monsanto, Pioneer, Syngenta, BASF etc. welche BESITZANSPRÜCHE auf Lebensmittel stellen die aber dann am Ende genau wie oben beschrieben rein mit der Verteilung und Vermehrung abgerechnet werden. Sprich: Am Ende zahlt jeder Bürger eine Monsanto Brokoli nur weil er die gekauft und konsumiert hat. Jetzt sagst Du: Ja, das muss Monsanto reinholen, dass die Brokoli besonders gross ist. Wir kommen wieder auf obiges Beispiel mit dem „arbeitslosen Einkommen“. Monsanto muss nur 1 x mit dem Staubsauger durch die Wohnung fahren und ist danach Milliardär, er muss nur 2 x durchfahren und er ist Multimilliardär. Es ist ein Schneeballprinzip wo am Ende nicht mehr mit der ursprünglichen Leistung (wie bei einem konkurrierenden Handwerker z.B.) gezahlt und Steuern abgeführt wird, sondern mit einer reinen virtuellen Ware die erst aus der Vermehrung geschöpft wird. Dass diese Verbrecher jedes Blättchen an diesem sich entwickelnden Baum abschöpfen wollen, ist doch klar.

    Jetzt sagst Du: Aber das geht doch technisch gar nicht! Antwort: Genau das erkläre ich doch die ganze Zeit. Das besondere an unserer Zeit ist ja gerade: YES, WE CAN! Man kann es! Man kann total abrechnen was früher rein technisch NIE möglich war. Man kann aber mit einer totalen Abrechnung auch total erpressen. Und genau da musst Du Dich am Ende JEGLICHER FORDERUNG DIESER LEBENSMITTELMAFIA UNTERWERFEN. Und wenn Du dann immer noch Theater machst, dann kommst Du eben in ein FEMA Camp für schwierige Fälle. Glaub mir: All Deine Nachbarn werden der Mafia das virtuelle Geld zahlen und sämtliche ihrer alten Besitztümer gegen virtuelle eintauchen. Wenn DU das nicht machst, dann wirst Du ein Aussenseiter sein. Reif für das FEMA Camp.

    Russland ist ein drittes schönes Beispiel um diese Pumpe zu verstehen. Da fahren Leute mit Mercedes AMG rum, über Kopfsteinpflaster usw. und Du sagst: Wow, woher diese Reichtümer. Tja, Oma’s Häuschen für einen Mercedes verkauft nicht wahr? Und was ist mit dem Mercedes auf dem Kopfstein- und Schlagloch-Pflaster? Tja, die Schrauben werden Dir bald um die Ohren fliegen. Dann kostet der immer weiter irre Wartungskosten. Und am Ende hat es 5 Jahre gebraucht und Deine Oma wurde enteignet. Der Mercedes ist ein Haufen Schrott und das Haus ist weg! Die Industrie zahlt Dir 100 Euro Schmerzensgeld für die Rückgabe des Haufens Schrott für das Recycling. Und 1.000 Euro Rabatt, wenn Du das Haus Deiner Eltern auch noch verscherbelst und einen neuen kaufst der bestimmt nicht länger halten wird. Du weisst ja: Die Qualität nimmt immer weiter ab. Und am Ende bekommst Du dann für den Plastikschrott der über bleibt nicht mal mehr 100, sondern nur noch 50 Euro Schmerzensgeld.

    So, DAS ist doch unsere Welt in der wir leben. Es findet eine unaufhörliche Enteignung statt. Und die Enteigner sorgen dafür ihren RAUB lizenzpflichtig umzubauen, so dass am Ende aus dem Raub den sie eh aus Erpressung und Leichtsinn erworben haben jetzt Milliarden verdienen. Und zwar quasi bis ans Ende aller Zeiten und ohne dafür nur einen Finger krumm zu machen. Wird der Künstler der geliefert hat hier verhungern oder zum Sozialhilfefall? NEIN! Wird der Monsanto Bauer der die Früchte von Monsanto anbaut zum Sozialhilfefall? SICHER NICHT! Der Monsanto Bauer von Morgen ist ein Millionär genauso wie der Musiker. Er wird auf einer Jacht durch die Weltenmeere schippern und in Monako anlegen. So sieht die rosige Zukunft eines Lizenzbauern aus. Das Geld wird über die Nutzungsgebühren fliessen wie Heu. Der braucht keinen Heuschopf mehr als seinen Reichtum deklarieren. Und Mercedes? Für Autos die nur noch zu einer Kostenfalle bzw. einem regelrechten Schwarzen Loch geworden sind, dafür wurden ganze Häuser, Grundstücke, Minen und sonstige Reichtümer im Gegenzug verschachert. Das gefällt den Oligarchen perfekt. Aber wie sagte ich damals schon „Mafia Ost und Mafia West“ arbeiten zusammen. Enteignung ist deren Zauberwort. UNGLEICHE WERTSCHÖPFUNGEN sind eine Steilauflage dieser Enteignungen. Den jungen Menschen „virtuelle Werte“ in süchtiger Weise aufzunötigen, das ist die Grundlage, dass der Vater sein Haus verkauft nur dass die Tochter ihre digitale Sucht befriedigen kann. Das ist es einfach formuliert. Diese „digitale Sucht“ ist aber auch „digitale Luft“. Da ist nichts, keine Substanz, kein Besitz. Diese „digitale Sucht“ der Tocher zerrinnt zwischen den Fingern der ganzen Familie. „Das Haus“ aber, das war ECHT, das konnte man anfassen. Und das ist jetzt weg. Enteignet!

    Das ist doch nicht schwer diese neue Wirtschaftsordnung zu verstehen in der Menschen über virtuelle Ware von ihren realen Gütern befreit werden und damit alles was man in Zukunft noch konsumieren bzw. erwerben kann zur virtuellen Ware im Sinne von Lizenzen wird. Auf jeden Fall nicht mehr Besitz wie man es in alten Zeiten noch kannte. Denn Besitz wird abgeschafft. Macht Euch mal nicht so viel Gedanken über die Abschaffung des Bargelds, was nur eine Folge obiger Virtualisierung ist. Macht Euch lieber mal Gedanken über die Pulverisierung oder Vaporisierung von Besitztümern ALLER ART. Dann habt Ihr verstanden was das Problem ist und warum das ganze in einem Prison Planet oder Gefängnisplaneten enden wird. Aber Vater, hast Du nicht gerne zum Seelenheil Deiner süchtigen Tochter das Haus der Familie verscherbelt. Hast Du es nicht gerne dafür gemacht dass sie wieder Facebook und Whatsapp hat und dann „Familienfriede“ herrscht. Hat die Frau nicht eifrig gesagt: „Ja, das musst Du machen, dann ist die Tochter wieder glücklich …“ Hat Deine Frau Dich nicht genauso zu diesem Schritt der „Enteignung gegen Nichts“ verführt? Ja, hat sie. Ihr habt es alle geeint im Chor gemacht. Ihr habt Euch alle geeint im Familienchor für Eure eigene Enteignung entschieden. Ihr habt nur das Problem, dass Ihr danach, wenn ihr die Reichweiten Eurer Entscheidungen erkennt dumm im Chor blöckt: „SO WAR DAS ABER NICHT GEMEINT!“ Frage: „Wie war es denn dann gemeint?“

  31. chris123 sagt:

    Macht Euch dazu auch nochmals Gedanken, was das Wort „Weltoktober“ heissen mag und wer die Profiteure des Weltoktobers sein werden.

    Wie sagte ich früher. Jede Transaktion wird von 3 Töpfen begleitet: Dem der Besitzer -> Lizenz, dem der Banken -> Bearbeitungsgebühr, dem der Regierenden -> Steuern. Jeder Piep den ihr nach dem Weltoktober tut, ist abrechenbar.

    Und wer jetzt immer nur einseitig an ZAHLEN denkt. Überlegt auch umgekehrt: Ihr könnt auch ANBIETEN und Ströme verursachen. Aber die 3 da oben werden immer schön im Bunde sein. In die eine wie in die andere Richtung! Denn OHNE SIE geht das neue System nicht! Auch in der neuen Welt könnt Ihr Künstler sein, aber ihr werdet in obiges Modell der Transaktionen integriert sein ob ihr wollt oder nicht. Wenn Menschen es lustig finden dass Ihr morgen einen Handstand macht uns 1 Mio. Konsumenten Euren Handstand abrufen, dann zahlen die Euren Handstand. Ihr bekommt Geld für Euren Handstand! Aber nicht von den Konsumenten direkt, sondern über den oben beschriebenen 3er Verteiler aus Besitzanspruch stellenden Lizenzgebern, verarbeitenden Bankstern und Steuern eintreibenden Regierenden. Sie sind wenn man so sagen will, die „goldenen 3 der neuen Weltordnung“!

  32. chris123 sagt:

    Noch eine kleine Denkaufgabe: Die Amerikaner sagen, dass die Ukraine die „neue Zukunft“ sei. Alle krübeln und denken, was meinen die eigentlich? Ticken die noch richtig?

    Wisst Ihr was diese riesigen Kolchose Landwirtschaften sind wo die Mähdräscher in 10er Reihe Ernte einholen. Ja, so Bilder habt Ihr schon mal irgendwo gesehen. Macht Euch Gedanken was die ukrainischen Bauern in Zukunft auf ihre Feldern anbauen werden und WER dafür Lizenzen zahlen wird. Noch in Erinnerung: Monsanto, Pioneer, Syngenta, BASF … Was anderes wird es in diesem ENTEIGNETEN LAND NAMENS UKRAINE nicht mehr anzubauen geben. Und wenn DAS nicht „unsere neue Zukunft“ ist, was ist es denn dann?

  33. strom23 sagt:

    @Jens

    Einer der stichhaltigsten Artikel die du hier je auf dem Blog geschrieben hast.

    @Statler

    „ein Problem, das viele nicht auf dem Schirm haben, ist das Verschwinden von Arbeit“.

    Stimmt absolut und paßt zu 100% zum Artikel.

  34. Frank H. sagt:

    Achtung, Achtung. Wikileaks hat geheime Staatsakten zum BND-NSA Skandal veröffentlicht! https://wikileaks.org/bnd-nsa/press/index.de.html
    Mal wieder versucht die Bundesfunzel die Leut‘ zu veräppeln…

    Deutschland ist tatsächlich ein sogenannter kolonialer Kronjuwelenstaat der USA.

  35. Hm sagt:

    Aber Frank H, das muss doch längst bekannt sein. jeder konnte es spüren und erahnen.

    Wenn der dumme Trampel Merkel die Chance, am WE, für einen Friedensvertrag genutzt hätte wäre der Deutsche Urknall laut zu hören.

  36. Statler sagt:

    Hallo zusammen,

    @Chris123

    Umverteilung erfolgt von Produktiv nach Reich, nicht von Arm nach Reich. Dazu bedarf es keiner virtuellen Waren, welche beliebig vermehrbar und via Lizenz abrechenbar sind, dazu gibt es bereits das seit jahrhunderten bewaehrte Zinses-Zins System.

    Der staendig kleiner werdende produktive Mittelstand muss aktuell nach Oben seinen direkten und indirekten Zinstribut leisten, und gleichzeitig nach Unten fuer die noetigen Transferleistungen sorgen.

    So langsam naehern wir uns aber dem Punkt, an dem das System nicht mehr auf die Arbeitsleistung des Mittelstandes angewiesen ist. Die Produktionsstaetten fluten die Welt mit immer mehr Konsumguetern, Ueberfluss ist die Regel, es gibt mehr Flachbildschirme und Smartphones als Erdenbuerger, mehr Autos als Parkplaetze; und das bei staendig sinkender Beschaeftigung.

    Konsequent zu Ende gedacht landen wir in einer Welt, in der die Grundbeduerfnisse befriedigt sind ohne das man dafuer einen Handschlag tun muss. Die staendig wachsende Gruppe der H4’er kann als Avantgarde dieser neuen Zeit gesehen werden.

    Die Probleme, die sich daraus ergeben, sind eher sozialer Natur. Kann der Mensch ohne eine sinnvolle Beschaeftigung leben ? Wird er depressiv oder eher Aggressiv ? Wie schlaegt man zukuenftig die Zeit tot ?

    Man koennte die Situation mit einem Zoo vergleichen, die Tiere dort werden mit allem versorgt, objektiv gesehen geht es ihnen besser als in der freien Wildbahn, sie werden auch wesentlich aelter als ihre Kollegen „draussen“, aber mangels sinnvoller Taetigkeit muessen sie irgendwie sinnlos beschaeftigt werden, quasi Brot und Spiele.

    Gruss

  37. drlillebror sagt:

    @Statler

    Das stimmt so nicht ganz: Kassiert (umgebucht; linke Tasche -> rechte Tasche) wird auch, wenn eigentlich nichts da wäre bzw. nichts produziert wurde. Und das geht in der virtuellen bargeldlosen Welt ganz besonders gut, mangels Alternativen. Ein paar Beispiele:

    – FRÜHER (z.B. vor 10 Jahren) hab ich kein Geld, um die Stromrechnung zu bezahlen, also sperrt der Anbieter und fertig, völlig in Ordnung. Wenn ich wieder zahle (plus eine Gebühr, ok), wird wieder geliefert.

    – Bereits HEUTE möchte ich keine „gebührenfinanzierten Medien“ nutzen (tu ich wirklich nicht), muß aber den Dreck zahlen. Heuer wird über die Vollstreckungsstelle des FA’s eingetrieben – nicht rechtens, aber da sind wir angekommen.

    – Für mein altes Auto krieg ich jährlich noch die KFZ-Steueraufforderungen per Überweisungsträger bzw. kann einzahlen. Aktuell kriegt man das Fahrzeug eben nicht mehr angemeldet, wenn man kein Konto hat.

    Jeder mit ein bißchen Phantasie darf sich ausmalen, wie es sich zukünftig entwickeln wird, wenn „deren“ feuchte Träume wahr werden. WASSER? STROM? MEDIENNUTZUNG? STRAßENNUTZUNG? ÖPNV? CO2-Footprint-Zusatzabgabe? Solidaritätsabgabe für die Flüchtlinge zur Traumabewältigung? Gibts ab heute, ist jeweils Pflicht (EU-Verordnung XYZ 08-15) und kostet ab morgen übrigens 500% mehr..

  38. Vernunftbegabte sagt:

    @Chris123:

    Ich finde Ihre Ausführungen wirklich toll, aber dieser ganze Technikirrsinn hat einen ganz zentralen Nachteil, den ich bei Ihren Kommentaren vermisse (wahrscheinlich ist Ihr Vertrauen in die Technik als absoluter Technikfreak unendlich 🙂 ).

    Die Macht der IT kann und wird schneller vorbei sein als sie gekommen ist. Es braucht doch nur einmal ein richtiger Sonnensturm und sämtliche Lichter gehen auf diesem Planeten für lange Zeit aus oder infolge eines Polsprungs, der nach meiner Auffassung keiner linearen, sondern ebenfalls auf einem exponentiellen Verlauf basiert, kann diesem Spuk auch ganz schnell ein Ende setzen. Selbst ein richtiger Vulkanausbruch vom Typ im Yellowstone Nationalpark macht diesem Spuk in kürzester Zeit dem Spuk ein Ende.

    Die meisten vergessen, dass es nicht nur positives exponentielles Wachstum gibt, sondern auch negativ exponentielles Wachstum.

    Wie gesagt die meisten Menschen können weder exponentielle Zusammenhänge erkennen geschweige denn verstehen und dennoch halten diese sich für die Krönung der Schöpfung. Dies macht jedes System sehr anfällig, weil beide Welten aufeinander prallen und sich ein solches System dann selbst ausknockt. Des Weiteren sind exponentielle Systeme nur bis zu einem bestimmten Punkt beherrschbar und darüber hinaus werden solche Systeme unkontrollierbar und werden durch einen Übergang in einen Umkehrungsprozess wie gesagt in kürzester Zeit aufgrund der gegebenen Komplexität in sich zusammenbrechen. Ein paar Psychopathen meinen zwar mit ihren Vasallen diese Grenze gefahrlos zu überwinden und zu beherrschen, jedoch wird sich dies als Trugschluss erweisen und nur die Fallhöhe wird maximiert. Mit der zunehmenden Komplexität steigt auch die Fehleranfälligkeit, weil die Gefahr einer Nicht-Verarbeitbarkeit eines Signals aufgrund einer Falschprogrammierung oder eines technischen Defekts ebenfalls exponentiell steigt. Darüber hinaus ist diese gesamte IT-Technologie nur so leistungsfähig wie die Programme, die dieses System steuern, programmiert wurden. Ein weitverbreiteter Denkfehler ist, dass viele glauben, dass ein fehlerfrei arbeitendes Programm auch tatsächlich fehlerfrei ist. Ein fehlerfrei arbeitendes Programm heißt lediglich, dass das Programm nur mit Datensätzen versorgt wird für das es ausgelegt ist bzw. die übermittelten Datensätze in sich schlüssig sind und vom Programm verarbeitet werden kann ohne dass eine Fehlermeldung auftritt (vgl. auch die Gefahr einer Kettenreaktion durch die Vernetzung im Falle eines Fehlers (siehe Insolvenz von Lehmann-Brothers)).

    In diesem gesamten Kontext wird allerdings vergessen, dass das Bildungsniveau vorsätzlich nach unten nivelliert wird und somit weniger potentielle Fachkräfte zur Wartung und zum Aufbau solcher komplexer Strukturen zur Verfügung stehen. Am besten lässt sich dies mit dem Hochfrequenzhandel an den Börsen mit einem hohen Anteil von unqualifizierten Marktteilnehmern vergleichen, die durch (panische) Verkaufsorgien die gesamte Börsen zum Absturz bringen können, weil die programmierten Computer im Hochfrequenzhandel diese Transaktionen in ihr Handeln dynamisch berücksichtigen.

    Damit mein Kommentar nicht zu lange wird und ich auch alles Wichtige geschrieben habe, sollte die Intention meines Kommentars deutlich geworden sein.

    P.S.: Jede Entwicklung ist endlich und ein unendliches positives Wachstum gibt es nicht und es in der Natur der Sache liegt, dass es immer wieder gravierende und tiefgreifende Rückentwicklungen gibt.

  39. personanongrataincognito sagt:

    @chris123 – 11. Mai 2015 um 13:34

    „…Als der Pentium 1993 von Intel auf der CeBit vorgestellt wurde…“

    Tjaaaaa….
    In diesem Zusammenhang – die späte Rache des sovietischen Kommunismus:

    http://www.worldscientific.com/doi/abs/10.1142/S0129053395000257

    😉

  40. Statler sagt:

    @Vernunftbegabte

    >Die Macht der IT kann und wird schneller vorbei sein als >sie gekommen ist.

    Dem kann man nur zustimmen, die Anfaelligkeit unserer Zivilisation steigt von Tag zu Tag. Aktuell ist man dabei, jegliche Art der Kommunikation, auch Telefonie, auf das Internet zu verlagern. Man schafft sich dort vorsaetzlich einen single Point auf Failure.

    Den Schwachpunkt sehe ich allerdings nicht bei zu komplexer Software, das laesst sich immer irgenwie fixen, sondern bei der stabilen Stronversorgung, welche Grundvoraussetzung fuer eine reibungslos funktionierende IT ist.
    Sollte es mal einen Volltreffer durch einen Sonnensturm geben, welcher z.B. grosse Teile des Energienetzes ausser Betrieb setzt, waeren wir innerhalb von 3 Wochen wieder in der Steinzeit. Fuer die meisten Prozesse gibt es heutzutage keinen Plan-B mehr.
    Ich kenne Beispiele, da stehen Server, auf denen Unternehmenskritische Applikationen betrieben werde, in 10.000Km entfernten Rechenzentren. Die Administration dieser Software erfolgt wiederum von Leuten, die irgendwo auf der Welt sitzen.
    Klar, das Internet ist immer da, in einer virtualisierten Welt entfaellt die Komponete Raum und Entfernung.

    Wuerden z.B. ein paar 10.000 Transformatoren weltweit zertstoert, haetten wir ein echtes Problem. Ohne Transformatoren kein Energienetz, ohne Energienetz keine Produktion, ohne Produktion keine neuen Transformatoren, das ist naemlich keine Lagerware.
    Hinzu kaeme die Bevoelkerung, die wg. zusammnegebrochener Logistikketten vor einem geschlossenen bzw. bereits geplünderten Aldi steht. Die Ordnungskraefte wuerden ebenfalls recht planlos durch die Gegend laufen, deren mittlerweile digitalisierter Polizeifunk ist natuerlich auch auf das Internet angewiesen, da hilft auch Notstrom nichts.

    Man kann unsere Gesellschaft mit einem hochentwickelten Lebewesen vergleichen. Dreht man dem die Luft ab, geht das kurze Zeit gut, dann treten die ersten Schaeden auf, schliesslich tritt der Tod ein. Die Prozesse werden entgueltig gestoppt, man muss wieder komplett neu aufsetzten.

    Ob ein heftiger Sonnensturm nun in der Lage ist, einen Transformator zu zerstoeren kann ich nicht beurteilen. Panik zu verbreiten ist heutzutage in den Medien nun mal schwer angesagt. Es wird aber sicherlich Naturereignisse geben, die unser Energienetz nachhaltig schaedigen koenne.

    Gruss

  41. Frank H. sagt:

    Der Tot des Der Überwachungsstaats geschieht über 2 ebenen parallel zur Zentralisierungswut.

    a) Stromausfälle dank infiltrierter Software der PC Steuerung
    b) Stromausfälle dank Kriegshandlungen
    c) Stromausfälle dank Bürgerkrieg
    d) Stromausfälle dank Naturereignisse
    e) Stromausfälle dank ungenügender Wartung
    f) Stromausfälle durch Attentate
    g) Stromausfälle durch Wirtschaftszusammenbrüche

    Also ganz entspannt zurücklehnen und zusehen wie am Beispiel Griechenland und der Ukraine der orchestrierte „revulutionäre“ Überwachungsstaat bereits durch Strommangel wegen diverser Rationierungen zusammenfällt!

  42. @ Vernunftbegabte

    … endlich jemand, der seinen Namen alle Ehre macht. 😉

    Genau so sehe ich das auch.

    Dieses „sich blind auf eine Sache verlassen“ kann schnell ins Auge gehen.

    Es gibt nichts, was Fehlerfrei ist! Diese „Fehlerfreiheit wird uns nur aus kommerziellen Gründen suggeriert.

    Je mehr wir uns digital Technisieren – um so anfälliger sind wir.

    Sehen wir uns doch nur mal den Faktor Strom an – von dem alles abhängt – ich denke, da kann sich jeder selber ausmalen, auf welchen tönernen Füßen das alles steht.

    … ich muss grad lachen – auch hier beißen „sie“ sich wieder selber in den Schwanz – Stromversorgung schön zentral lassen – auf keinen Fall sollen die Leute sich selber den Strom zu Hause erzeugen – damit sie schön diktieren und kassieren können.
    Ja – aber wie liefern sie denn den Strom an – auf vorsintflutlicher Art und Weise mit höchst anfälligen Überlandleitungen, die zudem zum großen Teil noch aus dem vorigen Jahrtausend stammen – bei uns hier im Norden sind die Überlandleitungen sogar teilweise noch aus DDR-Zeit.
    Und dann wollen „sie“ die Stromleitungen auch noch als Datenleitung nutzen – 😆 nur zu – solln sie doch – ein strammer Eiswinter und ein ordentlicher Sturm, hier an der Küste nicht selten, dann ist aus mit Strom- und Datentransport.

    Ja und nochwas – viele Mobilfunkstationen hier haben aus Kostengründen keine Notstromversorgung mehr – zumindest bei denen die direkt in den Städten stehen ist das vielfach so.

    😆 😆 😆

    … die Katze beißt sich selber in den Schwanz …

  43. Irmonen sagt:

    @ chris123 – Komm brillant wie immer
    …. Suche mir den BILLIGSTEN WEG. Siehst Du, der Mensch ist GANZ BILLIG steuerbar….

    und meine Mutter – Gott hab sie selig – sagte mir oft: billig ist teuer!

    und die Deutsche Sprache ist ebenfalls brillant deshalb sie ebenfalls abgewirtschaftet werden soll:

    billig bedeutet nicht „so wenig wie möglich für etwas zahlen“ oder mindere Qualität, oder dient als abwertendes Beiwort…

    sondern bedeutet: angemessen. Es ist recht(-ens) und billig, ich billige es, es ist angemessen, das hat mit Rechts-Gefühl“ zu tun und nicht mit Rechts-Regelungen in Form von Paragraphen.

    Also wer billig leben will, alles haben und nichts geben – im extrem Fall – der ist schon Gehirngewaschen.

    Wer autonom ist sagt: das ist angemessen, lieber Qualität und Preis als wenig geben und miese Qualität.

    lieber Steuern als Regeln!!!
    die Steuerer sind die Herrscher, nicht die Regler – das liegt ebenfalls im Sinngehalt der deutschen Wörter, für den der noch selber denkt. das Regeln hat mit Regelungen und Mechanik zu tun, das Steuern mit Autonomie.

  44. @ Irmonen

    … Du hast es erfasst – die deutsche Sprache ist die präziseste weltweit, alles ist eindeutig. Daher soll sie verschwinden.
    Wo in anderen Sprachen mehrere Worte notwendig sind, das steckt bei uns oft nur in einem Begriff.

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM