Wird ein NATO-Bündnisfall durch die Türkei provoziert?

292px-Patriot_missile_launch_b

Die Bundesregierung lehnt eine aktive Beteiligung der Bundeswehr bei einem Einsatz gegen Syrien ab. Was schön klingt, wird links außen von der Realität überholt – sollte es tatsächlich zu einem Angriff gegen Syrien kommen. Die Fakten legen nahe, dass auch der Angriff nicht erst seit wenigen Tagen ausgemachte Sache ist. Bereits seit Anfang 2013 sind von der NATO und im Speziellen auch von Deutschland bereits Patriotsystem in der Türkei in Stellung gebracht. Sicher nicht, um damit Granaten abzuschießen.


Die Welt zeigt in einem Leitartikel heute auf, was für die NATO zu einem Dogma werden könnte. Unter dem Titel Türkei als „Flugzeugträger“ für Schlag gegen Assad wird erklärt, welche Schlüsselrolle der Türkei bei dem potentiellen Angriff zugeschrieben wird. Um vom Absturz der Wirtschaft und der Lira abzulenken, auch ein nettes Bonbon oben auf.

Erdogan ist einer der verschlagensten Politiker, die ich kenne. Zu verstehen, welche Rolle er wirklich spielt, das ist eine echte Meisterdisziplin. Eines dürfte aber sicher sein: In seinen Hirnwindungen geistert immer das Osmanische Reich herum. Viele halten ihn für einen Partner, wenn auch einen etwas sprunghaften, wenn da mal nicht die Ernüchterung zu gegebener Zeit kommt?

Wenn die Türkei als Luftwaffenstützpunkt der NATO herhält, ist ein Bündnisfall schnell konstruiert. Bereits mit den in der Türkei stationierten Patriots ist Deutschland dann aktiv am Kriegsgeschehen beteiligt. Da kann die Politik auch nichts schön reden. Wie absurd der damalige Grund war, habe ich versucht, in meinem Artikel versucht aufzuzeigen. Es ging nie darum, einen „Mörserbeschuss“ zu verhindern.

Bereits damals war man sich sicher, in Kürze würde Assad Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzten. Da war er wieder, der dritte Sinn der USA. Mit meinem Artikel „Kriegsgefahr in Syrien wächst: US und französische Truppen beziehen Stellung“ ging ich auf die vergangenen Lügen ein, die zur Legalisierung von Völkermorden benutzt wurden. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

Die Frage, welche sich unweigerlich stellt ist: Wird es als Angriff auf einen NATO-Partner gewertet, wenn sich Syrien verteidigt? Nach gutem alten Neusprech ist davon auszugehen. Aus humanistischen Gründen, versteht sich von selbst.

In dem heute verlinkten Interview mit Assad kommt ein wesentlicher Punkt zur Sprache. Dort heißt es zu der Frage „Besonders möchte ich zum Vertrag über die Lieferung der S-300-Waffensysteme nachfragen – sind diese Ihnen bereits geliefert worden?„:

Doch ich will sagen, dass alle mit Russland geschlossenen Verträge erfüllt werden. Weder die Krise, noch der Druck der USA, Europas oder der Golfstaaten haben ihre Erfüllung behindert. Russland liefert Syrien das, was für dessen Schutz und den Schutz seiner Bevölkerung notwendig ist.

Die Verträge über S-300 Luftabwehrsystem sind seinerzeit geschlossen worden und wenn die Systeme geliefert sind, endet der Angriff für die „Achse“ in einem Desaster. In meinem Artikel „Syrien: S-300 FLA-Systeme und die echte rote Linie“ bin ich auf die Hintergründe eingegangen. Es handelt sich um die effektivsten Luftabwehrsysteme der Welt, welche exportiert werden.

Vermutlich zerbricht man sich im Augenblick im Pentagon den Kopf darüber, ob die Aussage von Assad stimmen könnte. Wenn dem so ist, sind die 500.000 $ pro Cruise Missile, die verschwendet sind, dann das geringste Problem. Selbst die Stealthtechnologie würde dann wie bei einem Tontaubenschiessen enden.

Der Türkei als ehemaligem Partner von Syrien sei empfohlen, sich nicht in die Angelegenheit hineinziehen zu lassen. Bereits der erste „Giftgasangriff“ wurde später den Rebellen mit NATO-Granaten zugeordnet, irgendwann kommt der Tag der Wahrheit. Die etwa 10-15% der Kurden in Syrien mögen in Erdogans Augen zwar ein lohnenswertes Ziel sein, aber die Bevölkerung dürfte einem Angriff gegen Syrien trotzdem ablehnend gegenüberstehen.

An dieser Stell sei noch auf ein Zitat zu Erdogan bei Wiki hingewiesen, das zeigt, welch ein Menschenfreund er ist:

Im April 1998 wurde ErdoÄan vom Staatssicherheitsgericht DiyarbakÄr wegen Missbrauchs der Grundrechte und -freiheiten gemäß Artikel 14 der türkischen Verfassung nach Artikel 312/2 des damaligen türkischen Strafgesetzbuches (Aufstachelung zur Feindschaft auf Grund von Klasse, Rasse, Religion, Sekte oder regionalen Unterschieden) zu zehn Monaten Gefängnis und lebenslangem Politikverbot verurteilt. Anlass war eine Rede bei einer Konferenz in der ostanatolischen Stadt Siirt, in der er aus einem religiösen Gedicht, das Ziya Gökalp zugeschrieben wurde, zitiert hatte:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

– Recep Tayyip ErdoÄan[1]

Welche Möglichkeit hat am Ende Deutschland, wenn ein Bündnisfall provoziert wird? Diese Antwort dürfte auch für die Wahl nicht ohne Bedeutung bleiben. Der Finger bleibt am Abzug, aber das Risikopotential ist in alle Richtungen enorm. Wird man all die Gefahren tatsächlich einfach ignorieren und Syrien bombardieren?

Carpe diem

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Recep_Tayyip_Erdo%C4%9Fan


74 Responses to Wird ein NATO-Bündnisfall durch die Türkei provoziert?

  1. Foerster003 sagt:

    Radio Stimme Russlands schreibt heute:

    „Merkel und Cameron: Internationale Reaktion auf Giftgasangriff in Syrien unabdingbar

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premier David Cameron sind darin einig, dass die syrische Regierung den jüngsten Einsatz chemischer Waffen verantworten muss, teilt die Bundesregierung am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit.

    Bei ihrem Telefonat am Mittwoch waren die beiden Regierungschefs zu dem Schluss gekommen, dass der Chemiewaffeneinsatz am 21. August nahe Damaskus inzwischen hinreichend belegt ist.

    […]

    http://german.ruvr.ru/news/2013_08_29/Merkel-und-Cameron-Internationale-Reaktion-auf-Giftgasangriff-in-Syrien-unabdingbar-5021/

  2. Konjunktion sagt:

    …oder doch nur ein vorgeschobener Versuch den Eindruck einer noch existierenten Demokratie zu vermitteln?

    Nachdem gestern im britischen Unterhaus eine Beteiligung an einem illegalen Angriffskrieg gegen Syrien mit 285 zu 272 Stimmen vorerst abgelehnt wurde, gleichzeitig jedoch die USA notfalls auch ohne britische und französische Unterstützung losschlagen wollen, muss diese Frage gestellt werden.

    Äußerst knapp votierten die Abgeordneten in London gegen eine Angriff und haben damit Cameron als Schoßhündchen Obamas in Erklärungsnot gegenüber den USA gebracht. Anscheind war den Abgeordneten die derzeitige Beweislage noch zu dünn, um nach dem Fiasko Irak (Curveball, WDM) 2003, nochmals einen Krieg auf fadenscheinigen Beweisen zu begründen.

    Doch dies kann sich sehr schnell wieder ändern und Cameron zu einer zweiten Abstimmungsrunde aufrufen. Warum? Ganz einfach. Die “vertrauenwürdigen und keinerlei Interessen unterliegenden” Geheimdienste der USA wollen heute Erkentnisse zum Giftgaseinsatz in Syrien veröffentlichen. Wie diese fabrizierten “Beweise” aussehen werden, kann sich jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch ausmalen: Irgendwelche Abhöraktionen von syrischen Telefonaten, die den Giftgaseinsatz thematisieren, werden als “Beweis” herhalten müssen, dass Assads Armee dafür verantwortlich ist.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2013/08/ein-anflug-von-demokratie/

    VG

  3. Foerster003 sagt:

    Das Nachrichtenportal von T-Online meldete vor zwei Stunden:

    „Nach britischer Blockade

    Obama rüstet sich für Syrien-Alleingang

    US-Präsident Barack Obama rüstet sich offenbar für einen Alleingang bei einem Militärschlag gegen Syrien. Für seine Entscheidung werde sich der Präsident von den Interessen Amerikas leiten lassen, sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden. Sie reagierte damit auf eine Entscheidung des Parlaments in London, das einen britischen Angriff auf das Assad-Regime blockiert hatte.

    Obama sei der Ansicht, dass in Syrien zentrale Interessen der USA auf dem Spiel stünden, sagte Hayden weiter. Länder, die internationale Normen über chemische Waffen verletzten, müssten zur Verantwortung gezogen werden.

    […]

    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_65217794/syrien-konflikt-barack-obama-ruestet-sich-fuer-einen-alleingang.html

  4. Foerster003 sagt:

    Die USA benimmt sich wie ein Elefant im Porzellanladen.

    https://www.youtube.com/watch?v=aqc-Hxoy_vw

  5. Foerster003 sagt:

    Das Nachrichtenportal von T-Online meldet soeben:

    „Droht Obama ein Bush-Schicksal?

    US-Beamte bezweifeln die Beweislast gegen Syriens Machthaber Assad

    US-Präsident Barack Obama möchte nicht die Fehler seines Vorgängers George W. Bush wiederholen und nur gegen einen klar schuldigen Aggressor in den Krieg ziehen. Mehrere Beamte äußern hinter vorgehaltener Hand jedoch Zweifel an der Stichhaltigkeit der Beweise für den Chemiewaffeneinsatz der syrischen Regierungstruppen.

    Die Geheimdienst-Informationen, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad oder dessen inneren Zirkel mit dem jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriff in Verbindung bringen, sind nach Angaben von Beamten der US-Spionagebehörden keine hundertprozentig sichere Sache. Demnach gehört zu den bisher nicht restlos geklärten Fragen, wer manche der Chemiewaffenlager kontrolliert und ob Assad persönlich die Attacke anordnete.

    Der gleiche Fehler wie 2002?

    „A slam dunk“, hundertprozentig sicher: Mit diesem Basketballvergleich beschrieb der damalige CIA-Direktor Tenet 2002 die Beweislage in Sachen Massenvernichtungswaffen im Irak. Er lag total falsch. Könnte so ein Fehler den USA im Fall Syrien wieder passieren? Geheimdienstbeamte benutzten nun die Formulierung „not a slam dunk“, als sie den Stand der geheimdienstlichen Erkenntnisse beschrieben.

    […]

    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_65226610/us-beamte-bezweifeln-die-stichhaltigkeit-der-beweise-gegen-das-syrische-regime.html

  6. Foerster003 sagt:

    Auf Spiegel Online konnte man vor einer Stunde folgendes lesen:

    „Cohn-Bendit über Syrien-Intervention: „Deutschland sollte sich beteiligen

    Einen US-Alleingang fände er „fatal“: Als erster Grüner fordert Europapolitiker Cohn-Bendit im Interview, dass Deutschland sich an der Vorbereitung eines Einsatzes gegen Assad beteiligen muss. Rot-Grün warnt er davor, mit „billigem Anti-Amerikanismus“ Wahlkampf zu machen.

    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cohn-bendit-ueber-syrien-deutschland-soll-sich-beteiligen-a-919532.html

  7. Frank H. sagt:

    Kerry hat quasi die Nation soeben auf den Krieg um den nahen Osten eingeschworen. Ab sofort wird die größte Propagandashow nach dem zweiten Weltkrieg gestartet. Die Regierung habe massenweise Dokumente und Daten ins Netz gestellt, so Kerry. Man werde sich nun in den kommenden tagen die Erlaubnis beim Kongress abholen.
    Es sei ein schwerer Schritt, der Obama nicht leicht falle, aber er kann das Gesicht der USA nicht weiter beschädigen so Kerry.

    Mir kommt gerade das Abendessen hoch….

  8. Frank H. sagt:

    Wörtliches Zitat aus der Rede Kerry:

    „Wir haben Beweise, daß die Giftgasraketen aus dem Territorium Assads auf das Gebiet der Rebellen verschossen wurden.“

    HERR KERRY leiden sie an Alzheimer?
    Seit 1 Wochen erzählt die Presse uns, daß die Granaten AUF DEM GEBIET ASSADS einschlugen.
    Genau umgekehrt also. Für wie doof halten sie uns?
    WIR SIND NICHT EURE SKLAVEN.

    Unglaublich was hier für ein Film läuft. Ich bin außer mir vor Zorn.

  9. strom23 sagt:

    ..dann gibts von mir noch öl für dein feuer.

    http://www.washingtonpost.com/world/national-security/running-transcript-secretary-of-state-john-kerrys-remarks-on-syria-on-aug-30/2013/08/30/f3a63a1a-1193-11e3-85b6-d27422650fd5_story.html?Post+generic=%3Ftid%3Dsm_twitter_washingtonpost

    transcript link von kerrys rede..

    Wo du allerdings gelesen hast das die Granaten auf assads Gebiet einschlugen würde ich gerne wissen.
    Hat nicht assad selber gesagt das es keine genauen Frontlinien gibt? Die Rede von Kerry war überzeugend geführt. Die sind wild entschlossen.

    Mich wundert ein wenig wie egal doch zu sein scheint das da ne gnaze Menge Menschen schon gestorben sind in diesem Krieg. Die Verantwortung für diese Toten tragen alle Beteiligten und unter denen sind auch alle Staaten die sich entschlossen haben sich nicht einzumischen. Allen voran Russland und der Iran. Denen sind die Menschen dort nähmlich auch sch.. egal genauso wie dem Westen. Es gibt in diesem Krieg keine Guten oder Bösen!

  10. Foerster003 sagt:

    Das richtige Interview zum richtigen Zeitpunkt führte Prof. Dr. Michael Vogt für das Alpenparlament TV mit dem ehemaligen Bundesminister für Forschung und Technologie Andreas von Bülow. Schonungslos werden die Praktiken der Geheimdienste und Politik aufgedeckt.

    http://www.alpenparlament.tv/video/covert-operation-und-deren-erahnung-durch-den-laien/

  11. Frank H. sagt:

    Da muss ich aber jetzt mal widersprechen.
    Hätte Putin keinen Sperriegel über das Land gehalten, hätte Assad niemals eine Chance gehabt sein land zu säubern. Die Toten gehen alleine auf das Konto der Banksters in New York und deren Handlanger in der NATO!

    Nicht ich habe gesagt das die Dinger mal hier mal da einschlugen, sondern die Medien allen voran Springer Hetzblatt Nummer 1.

    Wir haben doch schon sehr detailliert ausgearbeitet WIE sie vorgehen und was danach zurückbleibt.
    Nehmt dieses Hydra als das was es ist, ein Faschistennetzwerk. Bilderberger sind Faschisten in feinem Zwirn. Putin macht das was jeder Staatsmann macht. Man muss differenzieren WER wen zuerst attackiert hat. Obama redet nicht mehr mit Putin seit 2012 ein Wort. Obama weiß das sein Land kurz vorm Bürgerkrieg steht. Auch wenn die Bürger scheinbar leise sind. Es brodelt, wie hier auch. Noch ist der Kühlschrank voll. Aber wie lange noch? Und China lässt sich zwar korrumpieren, aber nicht okkuopieren. Sie kochen ihre eigene Suppe und sind nicht US abhängig wie wir.

    Im Auge des Vulkans ist es nun mal sehr heiss. Ich weiss.

  12. Frank H. sagt:

    “In no event are we considering any kind of military action that would involve boots on the ground, that would involve a long term campaign, but we are looking at the possibility of a limited, narrow act that would help make sure that not only Syria but others around the world understand that the international community cares about this chemical weapons ban,” Obama said.

    http://rt.com/usa/obama-announce-syria-strike-226/

  13. Foerster003 sagt:

    Die Macher von Jungle Drum Radio hatten gestern Freeman von Alles Schall und Rauch und Schwester Hatune Dogan von der gleichnamigen Stiftung in ihrer Sondersendung.

    In der Sendung ging es um den geplanten Angriff auf Syrien.

    http://www.youtube.com/watch?v=ADnWrgReJdQ&feature=youtube_gdata

  14. Foerster003 sagt:

    Die „Informationen zur Deutschen Außenpolitik“ (german-foreign-policy.com) schreiben heute:

    „Die militärische Lage

    Angesichts der NATO-Interventionspläne gegen Syrien bekräftigt die deutsche Kanzlerin erneut ihre Forderung nach „Konsequenzen“ aus dem jüngsten Giftgas-Einsatz unweit Damaskus. Nach wie vor liegen keine Beweise dafür vor, wem der Einsatz anzulasten ist; nach einem früheren Giftgas-Einsatz, den mutmaßlich Aufständische verübten, waren Forderungen des Westens nach „Konsequenzen“ ausgeblieben. Pläne für „begrenzte“ Militärschläge des Westens, wie sie derzeit in Aussicht gestellt werden, lagen bereits mehrere Wochen vor dem Giftgas-Einsatz vor. Ein militärnaher US-amerikanischer Think-Tank empfahl sie, als die syrische Armee deutliche Erfolge erzielte und die Aufständischen schwer bedrängte. Begrenzte Schläge könnten die syrische Luftwaffe beträchtlich schädigen und damit den Nachschub für die Armee behindern, hieß es Ende Juli beim Washingtoner Institute for the Study of War; dies gilt als Möglichkeit, den Aufständischen aus der Defensive zu verhelfen. Die Bundeswehr ist in die Kriegsplanungen einbezogen worden. Unterdessen rät ein geheimdienstnaher US-amerikanischer Think-Tank, bei der Analyse vorliegender Informationen über den Syrien-Krieg die Motive der Quellen besonders in Rechnung zu stellen: In Washington würden in diesen Tagen in großem Umfang „Fehlinformationen“ und „Halbwahrheiten“ lanciert – üblicher Alltag im Propagandakrieg.

    […]

    Konsequenzen

    Tatsächlich liefert der aktuelle Giftgas-Einsatz den NATO-Staaten nun einen Anlass, die Pläne für solche gezielten Militärschläge zugunsten der Rebellen zu legitimieren. Bundeskanzlerin Merkel hat gestern zum wiederholten Male bekräftigt, der Giftgas-Einsatz müsse „Konsequenzen haben“ – anders als der mutmaßlich von den Aufständischen verübte Giftgas-Einsatz im Frühjahr. Jüngste Äußerungen aus Washington und London deuten zwar auf einen kurzen Aufschub hin; die westliche Front bleibt jedoch, wie wiederholte Stellungnahmen der Bundesregierung zeigen, geschlossen und jederzeit zur Intervention bereit. Das gilt auch für die Oppositionsparteien SPD und Grüne, die sich in gleicher Weise äußern. Berlin ist ohnehin längst eingebunden: Deutsche Patriot-Batterien sind in der Türkei unweit der Grenze zu Syrien stationiert und können im Falle eines Gegenschlags aus Syrien eingreifen; der Generalinspekteur der Bundeswehr ist soeben erst von einem Treffen aus der jordanischen Hauptstadt Amman zurückgekehrt, wo er mit führenden Militärs aus mehreren NATO-Staaten, Saudi-Arabien und Qatar mögliche Optionen für einen militärischen Überfall auf Syrien abgestimmt hat (german-foreign-policy.com berichtete [8]). Aus deutscher Sicht sind die Vorbereitungen getroffen.“

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58676

  15. Konjunktion sagt:

    Syrien und YouTube oder der etwas andere Videobeweis

    Ein Gastbeitrag von AE-35

    Nahezu zeitgleich mit einer Chemiewaffen-Attacke auf einen Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus, am 21.08.2013, tauchten auf YouTube eine große Anzahl an Videos auf, die den Vorfall dokumentieren sollten. Wie sich jedoch gezeigt hat, weisen alle Videos einen dateiinternen Zeitstempel vom 20.08.2013 auf.

    Doch wie kann das sein, wenn der Angriff erst am 21.08.2013 stattfand?

    YouTube und die Videos

    Es kann sich hierbei um kein Zeitzonenproblem handeln, denn die Datum/Zeit-Angaben werden erst nach dem Hochladen der Originale durch die Konvertierung der Dateien in die für YouTube typischen Videoformate festgelegt. Das bedeutet, dass sämtliche auf YouTube hochgeladenen Videos auf deren Servern in die dort üblichen Formate FLV, MP4 und 3GP konvertiert werden. Hierbei wird jeder Datei die auf den YouTube-Servern voreingestellte Datum/Zeit-Wert “eingeprägt”. Das diese Einstellungen trotz professioneller Betreuung nicht stimmen sollten, dürfte nicht nur bezogen auf das konkrete Anwendungsgebiet mehr als unwahrscheinlich sein.

    mehr hier: http://konjunktion.info/2013/08/gastbeitrag-syrien-und-youtube-oder-der-etwas-andere-videobeweis/

    VG

  16. Foerster003 sagt:

    Radio Stimme Russlands schrieb am 15.8.2013:

    Russische und chinesische Flieger spielen sich bei Militärmanöver ein

    Russische und chinesische Militärflieger haben bei den Antiterrorübungen „Friedensmission 2013“ ein vollständiges gegenseitiges Verständnis erreicht.

    Dies teilte am heutigen Freitag einer der Befehlshaber des Manövers, General Viktor Sewostjanow mit.

    Das gemeinsame Militärmanöver „Friedensmission 2013“, an dem mehr als 1.500 Soldaten teilnahmen und rund 250 Einheiten Militärtechnik, darunter 20 Flugzeuge und Hubschrauber, zum Einsatz kamen, fand vom 27. Juli bis 15. August in Russland statt.“

    http://german.ruvr.ru/news/2013_08_15/Russische-und-chinesische-Flieger-spielen-sich-bei-Militarmanover-ein-4798/

  17. Foerster003 sagt:

    Der Blog „Gegenmeinung“ veröffentlichte am 21.8.2013 einen Artikel des italienischen Geographs und Geopolitikers Manlio Dinucci in deutscher Übersetzung:

    “ „Die Kunst des Krieges“ – Die neue militärische Ost-West-Konfrontation

    Barack Obama verurteilt die Arroganz von Wladimir Putin und seine kalten Kriegs-Obertöne, aber wäre es nicht vielmehr an den Russen, das aggressive militärische Verhalten der Amerikaner zu verurteilen? Manlio Dinucci kehrt zur Einkreisung Russlands durch die NATO zurück.

    Seitdem Putin wieder zur Präsidentschaft zurückgekommen ist, habe sich die „antiamerikanische Rhetorik“ vonseiten Russlands, mit „alten Stereotypen des Kalten Krieges“ verstärkt: Dies ist was Präsident Obama sagte, nachdem die geplante Sitzung für September abgesagt wurde. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte war das Edward Snowden gewährte Asyl durch Russland, dessen Schuld es sei, die Beweise geliefert zu haben, dass die US-Geheimdienste alles und jeden ausspionieren.

    Aber es gibt vieles andere. Moskau wehrt sich gegen das „Raketenschild“, das den USA erlauben würde einen first strike (ersten nuklearen Schlag) zu starten und zu wissen, dass sie die Vergeltungsmaßnahmen neutralisieren könnten. Moskau ist gegen den weiteren Ausbau der NATO im Osten und die USA/NATO Zerstörungspläne von Syrien und Iran, als Teil einer Strategie, die die Asien-Pazifik-Region betrifft.

    All dies wird in Moskau als Versuch wahrgenommen, einen strategischen Vorteil über die Russischen Föderation zu gewinnen (und darüber hinaus auf China). Handelt es sich nur um „alte Stereotypen des Kalten Krieges“?

    Es scheint nicht so, wenn man das angekündigte Programm von der NATO am 8. August ansieht. Es plant „ehrgeizigste und häufige Militärmanöver“, vor allem in Gegenden nahe der Russischen Föderation. Vom 25. August bis zum 5. September werden Jagdbomber der NATO (einschließlich Italien und Frankreich), mit verdoppelter konventioneller und nuklearer Fähigkeit in Norwegen teilnehmen am Manöver „Brilliant Arrow“ [1] des Alliierten Luftkommandos, an dessen Spitze General Frank Gorenc benannt wurde, der auch die US-Air Force in Europa befiehlt. Dann wird im November das Luftmanöver „Steadfast Jazz“ stattfinden, das den Einsatz der Kampfbomber der NATO in Polen, Litauen und Lettland, an der russischen Grenze sehen wird. Im September-Oktober werden sich Kriegsschiffe der NATO an dem großen „Brilliant Mariner“-Manöver in der Nordsee und Ostsee beteiligen. Vorgesehen ist auch die Zusendung von weiteren Kriegsschiffen der NATO im Schwarzen Meer, wo sich im Juli das „Sea Breeze 2013“-Manöver abspielte, an dem Marinen von zehn Ländern teilnahmen [2] (Italien miteinbegriffen) (Frankreich war als Beobachter mit Katar, UAE und Libyen dabei, AdfrÜ), im Auftrag von dem Kommandanten der US-Naval Forces in Europa, welcher zur gleichen Zeit die alliierte Joint Force in Neapel kommandiert.

    Die USA und ihre NATO-Verbündeten sind daher dabei, den militärischen Druck auf Russland zu erhöhen, das natürlich sich nicht darauf beschränkt, was Obama einen „antiamerikanische Rhetorik“ nennt. Nachdem die USA beschlossen haben, ein Raketen „Schild“ auch auf der Insel Guam im westlichen Pazifik zu installieren, hat das russische strategische Kommando angekündigt, eine neue 100 Tonnen Rakete, „fähig, ein Raketenabwehrsystem zu überwältigen“ zu bauen. Bis Ende dieses Jahres wird der Befehl 16 experimentelle Interkontinental-Raketen verschiedener Typen starten. Und das erste Atom-U-Boot der neuen Borey-Klasse ist bereits auf See: 170 Meter lang, fähig, 450 Meter tief zu tauchen, bewaffnet mit 16 Bulawa-Raketen mit einem Radius von 9 000 km und 10 unabhängigen Atomsprengköpfe, die manövrieren können, um die Abfangraketen zu vermeiden. Das neue U-Boot gehört zu den acht Booten, die die russische Marine bis 2020 (um die Vorangegangenen zu ersetzen), mit 16 Unterseebooten Multi-Role und 54 Oberflächen-Einheiten erhalten wird.

    Darüber schweigen nicht nur die europäischen Medien, vor allem die italienischen Medien – Champions von Fehlinformationen – (in engem Wettbewerb mit Frankreich, AdfrT), nahezu vollkommen. So hat die überwiegende Mehrheit der Menschen den Eindruck, dass der Krieg ’turbulente’ Gebiete bedroht, wie den Nahen Osten und Nordafrika, ohne zu merken, dass das „friedliche“ Europa dabei ist, schon wieder, im Gefolge der USA, auf die vorderste Linie einer militärischen Konfrontation zu rücken, die nicht weniger gefährlich ist als der Kalte Krieg.“

    http://principiis-obsta.blogspot.de/2013/08/die-kunst-des-krieges-die-neue.html

  18. Foerster003 sagt:

    Nena singt:


    […]

    99 Jahre Krieg
    ließen keinen Platz für Sieger
    Kriegsminister gibt’s nicht mehr
    und auch keine Düsenflieger
    Heute zieh‘ ich meine Runden
    seh‘ die Welt in Trümmern liegen.
    Hab‘ ’nen Luftballon gefunden
    Denk‘ an Dich und lass‘ ihn fliegen

    https://www.youtube.com/watch?v=6wMeOSED5W8

  19. Foerster003 sagt:

    Die Bloggerin Friederike Beck hat eine interessante Entdeckung gemacht:

    Zwei Helden der freien Rede

    Wenn die Medien hysterisch um Bombardierungen betteln und psychopathische Politiker sich in ihren grotesken Kriegstänzen immer schneller drehen, dann wäre dies (eigentlich) die Stunden für Georg und Michael, das Schwert der Wahrheit und Vernunft zu ziehen und den Drachen in Notwehr abzustechen.

    […]

    Doch, Überraschung, George und Michael tauchten auf in Gestalt des unnachahmlichen Abgeordneten George Galloway, der im britischen Unterhaus vor der entscheidenden Abstimmung über die Syrienbombardierung eine funkensprühende Rede hielt. Galloway war Labour-Abgeordneter und vertritt heute eine linksgerichtete Partei, die sich aus Protest gegen den Irakkrieg von Labour abgespalten hatte.

    […]

    Dennoch tauchte auch in Deutschland ein Michael auf in Gestalt des Autors, Politikwissenschaftlers und Islamexperten Michael Lüders. Sicher, ein anderes Temperament, jedoch schaffte es Lüders sehr elegant inmitten einer schnatternden Talk-Runde (ARD 29.8.), einem stets unterbrechenden Beckmann und einem penetrant interventionslüsternen Stefan Kornelius (Auslandschef der Süddeutschen) äußerst unbequeme Tatsachen in Erinnerung zu rufen.

    […]

    http://becklog.zeitgeist-online.de/2013/08/31/zwei-helden-der-freien-rede/

  20. Foerster003 sagt:

    Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten schreiben heute:

    „Politik und Krieg

    Historische Blamage: Meuterei der US-Militärs zwang Obama zum Rückzug

    US-Präsident Barack Obama musste den geplanten Militärschlag gegen Syrien offenbar wegen einer gewaltigen Meuterei in der US-Militärführung abblasen. Die Soldaten konnten keine Strategie des Präsidenten erkennen – und äußerten massive Bedenken gegen die Aktion. Noch nie haben die Soldaten in Amerika einem Präsidenten derart offen die Gefolgschaft verweigert.

    Der überraschende Rückzieher von US-Präsident Barack Obama von seinen Syrien-Plänen ist offenbar auf eine massive Meuterei in der US-Armee zurückzuführen.

    Die Washington Post berichtet, dass von den vier-Sterne-Generälen bis zu den einfachen Soldaten kaum einer den Nutzen der von Obama vorangetriebenen Militär-Aktion erkennen konnte.

    Die Post berichtet, dass den Soldaten vor allem eine klare Strategie fehlt, was denn nach den geplanten Militärschlägen geschehen solle. Viele US-Soldaten haben schlechte Erfahrungen mit den Einsätzen im Irak und in Afghanistan gemacht. Zunächst wurden ihnen heroische Ziele versprochen. Doch kaum waren die Interventionen im Gang, wurden die Truppen in stets neue Abenteuer geschickt. In beiden Fällen gab es keine Exit-Strategie. Die Ankündigungen zum Rückzug aus den Kampfzonen waren widersprüchlich und zogen sich in die Länge.

    Im Falle Syriens ist es Obama nicht gelungen, die Militärs vom Sinn einer militärischen Operation zu überzeugen.

    Bisher haben die US-Militärs stets öffentlich geschwiegen und den Befehlen der militärisch-politischen Führung gehorcht. Grundlage für die Einsätze war meist, dass es den Präsidenten gelungen war, die Soldaten davon zu überzeugen, dass der jeweilige Einsatz der „nationalen Sicherheit“ diene.

    Auch im Falle Syriens bemühte Obama diesen Begriff.

    Doch seine eigenen Soldaten glauben ihm nicht.

    […]

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/01/historische-blamage-meuterei-der-us-militaers-zwang-obama-zum-rueckzug/

  21. Foerster003 sagt:

    Spiegel Online berichtet vor einer halben Stunde:

    „Reaktion auf Giftgaseinsatz: Seehofer zeigt Verständnis für mögliche Syrien-Bombardierung

    Eine Beteiligung deutscher Soldaten kommt für CSU-Chef Seehofer nicht in Frage – für ein mögliches Eingreifen der USA in den syrischen Bürgerkrieg zeigt er jedoch Verständnis. Im Kanzleramt glaubt man nicht, dass eine Intervention den Wahlkampf beeinflussen würde.

    CSU-Chef Horst Seehofer hat Verständnis für ein mögliches militärisches Eingreifen der USA in den syrischen Bürgerkrieg geäußert. „Wenn der Einsatz von Giftgas durch Assad belegt ist und auf dem Verhandlungswege keine Lösung gefunden werden kann, habe ich absolutes Verständnis für eine Reaktion der Amerikaner“, sagte Seehofer SPIEGEL ONLINE.

    „Deutschland sollte die USA dann politisch unterstützen“, so Seehofer. Er wolle nicht erneut wie im Falle Libyens auf der Seite Russlands und Chinas stehen. Eine direkte Beteiligung deutscher Soldaten an Angriffen in Syrien schloss Seehofer aus. Voraussetzung für ein militärisches Eingreifen sei jedoch, dass ein „ernsthafter Versuch unternommen wurde, mit Verhandlungen zu einer Lösung zu kommen“.

    Im Kanzleramt spielt man inzwischen die Konsequenzen möglicher Militärinterventionen durch. Angela Merkels Strategen gehen davon aus, dass die Wähler die Bemühungen der Kanzlerin um eine friedliche Beilegung der Krise auch dann zu würdigen wissen, wenn die USA Syrien schließlich doch im Alleingang angreifen. Merkels Rolle wird auch für diesen Fall weiterhin sein, auf eine politische Lösung des Konflikts zu dringen. Zwar wissen Merkels Leute, dass die Deutschen jede Art der militärischen Intervention sehr kritisch sehen.

    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/giftgaseinsatz-seehofer-hat-verstaendnis-fuer-syrien-bombardierung-a-919756.html

  22. Schwarzblut sagt:

    NEWS!…GOOD NEWS!

    http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/225675-meuterei-der-us-milit%C3%A4rs-zwang-obama-zum-r%C3%BCckzug-von-syrien-pl%C3%A4nen

    Washington (Deutsch Türkische Nachrichten/Deutsche Wirtschafts Nachrichten) – US-Präsident Barack Obama musste den geplanten Militärschlag gegen Syrien offenbar wegen einer gewaltigen Meuterei in der US-Militärführung abblasen.

    ……………………….

    Die beste Nachricht die in den letzten Jahrzenten aus Amiland kam!
    Da wird dem Judas Bibi und Erdogan hoffentlich die Birne so rot vor Wut anschwellen, das se platzen!…

  23. strom23 sagt:

    Nee Schwarzblut das kann ich mir schwer vorstellen.

    1. Der gewaltige US Militär Apperat ist eine offensiv
    Armme und nur dafür gibts auch Geld vom Staat. Bevor die an dem Ast sägen auf dem sie sitzen müßte schon mehr passieren.
    Und eigentlich bräuchte die US armee Gegner denn die nächsten Einschnitte im Verteidigungshaushalt warten nur.
    Ich würde also sogar vom Gegenteil ausgehen.

    2. Hat der ein oder andere schon vergessen wie Soldaten in den USA ausgebildet werden und wie sich die Elite dieser Soldaten dann z.b im Irak verhält, Stichwort Menschen Pyramide? Die sind hörig und zum Befehle befolgen ausgebildet. Welch Brot ich ess dess Lied ich sing.

    Allenfalls bei den Generälen kann ich mir eine gewisse Auflehnung vorstellen. Die machen das aber auch nur weil sie in Obama ein Würtschen (Stichwort abu graib oder Krankenversicherung für Alle) vor sich haben.

    Und wer jetzt denkt die neue Demokratie ist zurück und Amerika ist jetzt das Land der Menschenfreunde. Der hat wohl Snowden schon vergessen. Nee nee Freunde hier läuft ne andere Story ab. In zwei drei Wochen nach Ablehnung im Kongress wird Assad erst recht anfangen sein Chemiewaffen Potential anzuwenden. Denn jetzt gibt es keine Gefahren mehr und wie er immer so schön sagt sind das keine Menschen oder gar Syrer sondern Terroristen gegen die man kämpft. Das da nebenbei Millionen Menschen ihr Heim verlieren und inzwichen auch tausende ihr Leben nun ja das ist eben so.

    Ob nun Russe, Ami, Brite, Franzose, Chinese keine Sau interessiert sich für die Katastrophe die dort die normalen Menschen erleiden. Es gibt hier keine Guten auch wenn wir immer gerne in Gut und Böse einteilen.

    Derzeit Gut sind die Demokraten: Assad und Putin
    Derzeit Böse sind die Schlächter: Obama und Cameron

  24. Foerster003 sagt:

    Wer an fundierter Hintergrundinformation zur Syrien Tragödie interessiert ist, der sollte sich das 29-minütige Interview mit Michael Lüders im Sendeformat Sternstunde Religion des Schweizer Radios und Fernsehens (SRF)ansehen.

    Hansjörg Schultz spricht mit ihm über die Tendenz, daß sich der syrische Bürgerkrieg zum Religionskrieg entwickelt.

    Außerdem bietet das unaufgeregte Gespräch Einblicke in die Person des Islamwissenschaftlers und Autors Michael Lüders.

    http://www.srf.ch/player/tv/sternstunde-religion/video/michael-lueders-vom-syrischen-buergerkrieg-zum-religionskrieg?id=40f88bc7-f310-4058-b563-1e8e31a99b2c

Schreibe einen Kommentar

Kursanbieter: L&S RT, FXCM